Skip to main content

Full text of "Religiöse Studien eines Weltkindes"

See other formats


This is a digital copy of a book that was preserved for generations on library shelves before it was carefully scanned by Google as part of a project 
to make the world's books discoverable online. 

It has survived long enough for the Copyright to expire and the book to enter the public domain. A public domain book is one that was never subject 
to Copyright or whose legal Copyright term has expired. Whether a book is in the public domain may vary country to country. Public domain books 
are our gateways to the past, representing a wealth of history, culture and knowledge that 's often difficult to discover. 

Marks, notations and other marginalia present in the original volume will appear in this file - a reminder of this book's long journey from the 
publisher to a library and finally to you. 

Usage guidelines 

Google is proud to partner with libraries to digitize public domain materials and make them widely accessible. Public domain books belong to the 
public and we are merely their custodians. Nevertheless, this work is expensive, so in order to keep providing this resource, we have taken Steps to 
prevent abuse by commercial parties, including placing technical restrictions on automated querying. 

We also ask that you: 

+ Make non- commercial use of the file s We designed Google Book Search for use by individuals, and we request that you use these files for 
personal, non-commercial purposes. 

+ Refrain from automated querying Do not send automated queries of any sort to Google's System: If you are conducting research on machine 
translation, optical character recognition or other areas where access to a large amount of text is helpful, please contact us. We encourage the 
use of public domain materials for these purposes and may be able to help. 

+ Maintain attribution The Google "watermark" you see on each file is essential for informing people about this project and helping them find 
additional materials through Google Book Search. Please do not remove it. 

+ Keep it legal Whatever your use, remember that you are responsible for ensuring that what you are doing is legal. Do not assume that just 
because we believe a book is in the public domain for users in the United States, that the work is also in the public domain for users in other 
countries. Whether a book is still in Copyright varies from country to country, and we can't off er guidance on whether any specific use of 
any specific book is allowed. Please do not assume that a book's appearance in Google Book Search means it can be used in any manner 
any where in the world. Copyright infringement liability can be quite severe. 

About Google Book Search 

Google's mission is to organize the world's Information and to make it universally accessible and useful. Google Book Search helps readers 
discover the world's books while helping authors and publishers reach new audiences. You can search through the füll text of this book on the web 

at http : //books . google . com/| 



dby Google 



dby Google 



dby Google 



/—Ä 



Digitized by VjOOQIC 



eine« 
l^jon 



^nt^itje 3lttfla0«* 




Stufigarf 1894. 



dby Google 



ÄIU »eiftte vothtl^alttn. 




Steutf ber Union a)ettt|4e »«teft8flefettf(!^aft in ©tuttgatt. 



dby Google 



J tt li a l i 



@eite 

^urc^ ^aä^i jum Sic^t . .^ ......... . 3 

'@tftes »ud^. . 

®rftcg Äapitel, 3!)cr $errfc^cr 2;ob unb boS croigc Scben 30 

3n)citeä Äo|)itcI. SSon bcr @rf(i^affung ber SBelt . . 67 

2)ritte§ Äa|)itel. 2lbam unb (gim 73 

SSicrtcä Äo|)itcL 2)er aWenfc^ als ®5enbUb ©ottc« unb 

©Ott alä ©bcnbilb beS aJlcnfc^cn 83 

g'ünfteS Kapitel ©^tiftug in ^unft unb (SJefd^id^te . 103 

eec^ftcä Kapitel ©loubcn unb SBiffen 132 

©icbenteä Kapitel. 2)ic ©p^inj ber HÄpftil ... 137 

a^c^teä 5lo|)iteI. SBertfreubigct @laubc 154 

9leunte3 5^aptte(. Sitte unb neue ^opf^änger ... 166 

3eitfra^en. 

®rfte§ Äapitcl. »auer unb Slrbeiter 188 

StociteS Äapitel. S^leUgion unb ©oaioUämuö ... 196 

2)ritteg Kapitel 2)ic gcbilbete GJefettfc^aft .... 212 

»ierteg Äapltel. SReligiongloS unb ftoatälo« . . . 225 



dby Google 



IV 

Seite 

günfte§ Kapitel. 2)er fonfcffionölofe Staat unb ba§ 

fonfeffioncac SBoIf 229 

©c elftes Kapitel. Problem ber .^onfeffionSftatiftif . 241 
Siebentel Äapitcl. ^ic bürgcrlid^c 2:rauung unb bie 
^flic^tcn beö ©taateS 252 

S^rittcg 33ucl^ 

Äirc^ßc^e Sfra^en. 

@rfteö Äapitcl. 3)ie Äirc^e ift am mäd^tigftcn locnn 

fie nid^t ^errfd^cn mü 273 

3n)eite§ Kapitel. 2)ie ©rünbung neuer Äird^en . . 284 

3)ritteg Äapitet. Xoleranj 297 

SBierteä Äapitel. 3:§atfgc^lic^e Union ...... 310 

fünftes Äapitel. Äird^enreftaurationen 315 

@ec^fte§ Kapitel, ^ie (5;äciaaner 326 

6iebenteS Kapitel, ^roteftantifc^e ^ird^cnmuftf . . 341 

^Id^teS Kapitel. a)ie «ßrebigt 360 

^zunt^^ Äapitel. 2ln ben Gräbern 374 

3um öcfd^Iu^. 

^crfönfic^e (^xtedni\fe, 

(grfteS 5lapitel. SBorum id^ ^^l^cologie ftubierte . . 391 
groeitcö Äapitcl. Söarum id^ fein ©eiftlid^et würbe . 424 



dby Google 



3atm (&in$an^. 



Viie^l, «eligiöfc ©tubien cineS SBeltfinbeS. ^ 



dby Google 



dby Google 



purc^ ^ac^f äunx Jixd^t 



3" ßiner Qfanuarnad^t beö Qal^reä 1892 träumte 
mir, iä) befänbe mid^ in einer munberfd^önen Sllpen- 
gegenb. @in tiefblauer ^immel fpannte fid^ über bie 
ßanbfd^aft, meldte im l^eBften ©onnenlid^t erglänzte; 
blenbenb ruei^ l^oben ftd^ bie fernen ©d^neegipfel von 
bem reinen 2letl&er ab, id^ lonnte jebe ©d^lud^t, jeben 
3adfen il&rer gelömänbe erfennen; im SWittelgrunbe 
breiteten fid^ frül^lingögrüne, malbumfäumte Statten, 
weit ab t)on mir, unb bod^ fal^ id^ beutlid^ bie mei- 
benbe Qexbe, S^ meinen güfeen tief unten flofe ein 
frpftattflarer SBad^, ber Rd^ plöfelid^ fd^äumenb in ben 
Slbgrunb ftfirjte, ju meiner SRed^ten unb Sinfen ragten 
mäd^tige 9ll^ornbäume unb baö nal^e ©eftein mar be- 
bedft t)on einer glur rotglü^enber 2Kpenrofen. SBie 
war bod^ bie ganje SRatur fo jung, fo frifd^, neuge- 
boren: „bie unbegreiflid^ l^ol^en SEBerfe Rnb l^errlid^ 
wie am erften ^ag". ^ä) fprang einen fd^malen, 
[teilen gelöpfab ^inab, rafd^, mit fid^erften ©d^ritten. 



dby Google 



3(n ^eHfter greube burd^judftc ntid^ ber ©ebanfc, 
ba6 alle meine ©orgen eitel geroefen feien, unb ba§ 
id^ ©otteö fd^öne SBelt in il^rer ganjen ^prad^t nod^ — 
feigen fönne! 

2)ie l^eHe greube xoeäU m\^ auf. 2)a warb id& 
fel^r betrübt: — eö war ja aUeö nur ein S^raum ge= 
wefen! Unb i($ entfann mid^ in ber bunfeln SRad^t, 
ba§ id^ bem ©rblinben entgegengehe, bafe id^ jene 
Sllpenfernen fd^on gar nid^t mel^r ju feigen vermöge, 
bafe mir ein grauer SRebel aud& bie SRä^en bereits um^ 
|ülle, unb bafe ber l^eHe ©onnenfd^ein, roeld^er anbre 
3Renfd^en erfreut unb ergebt, mid^ nur mel^r fd^merj^ 
l^aft blenbe. 

3d^ war fel^r betrübt. 2lber nid^t lange. 3)enn id^ 
geballte balb, bafe eö bod^ fel^r unbanibar fei ju flagen. 
SWal^eju neununbfed^jig ^al^re war eö mir vergönnt 
geroefen, fo t)iel ©d^öneö unb Qexxlx6)e§^ ju feigen für 
mid^ unb aud^ für Slnbre. SBBie burfte id^ mid^ be- 
fd^roeren, xomn \6) nun für ben 5left meiner Slage 
nid^t me{)r fefjen foHte? SBirb bod^ nur ben menigften 
aWenfd^en baö ©lüdf ju teil, bie Hebe ©onne fo lange 
ju feigen, als id^ fie gefeiten l^atte! 

3m weiteren SRad^benfen ging mir aber aud^ nod^ 
ein anbrer ©ebanfe tröftenb unb begeifternb auf. 

SBaö mein leiblid^eö 3luge nid^t mei)x ju erblidfen 
t)ermod^te, baö l^atte mein geiftigeö äuge im 2^raume 
gefd^aut, IjeHer unb reiner alö eö t)ielleid^t jenes je- 



dby Google 



mate Dermod^t ptte. Qä) l^attc ja in langen Qal^rcn 
fo Dicleö erlebt unb erlernt, u)aö m^ ber eigenjien 
geifiigen ©urd^arbeitung l&arrte: fonnte i^ biefe jefet 
nid^t lid^ter, tiefer, gefammelter geben, alö wenn bie 
älu^enwelt meinen SBlidf jerfireute? 

S)er ©ebanfe unb baö SBBort blieben mir bod& 
immer nod^, unb |atte iä) benn ühexf)anpt in meinem 
fieben anberö getoirft ate burd^ SBort unb ©e* 
banfen? 

©0 tjieleö aus meinem tjerfd^loffenen ^Innenleben 
lag nun gleid^ jener vom gellen ©onnenfd^ein be* 
ftral^lten fianbfd&aft vov mir; id^ braud^te nur l^inein^ 
jugreifen, um ©rfreulid^eö für mid^ ju geftalten, t)iel- 
leidet gar für anbre. 2)aö fonnte id^ aud^ im ©unfein, 
unb id^ befd^lo^ eö ju tl^un. 

5Der 6. 3Jiai 1892 brad^te meinen 5pian jur 
3leife. Qd^ l^atte jeftt genau nod& ein Qal^r biö jum 
jtebjigjten ©eburtötage, unb id^ nal)m mir Dor, biefeß 
<3a^r ju benüfeen, um mir felbft ein ©eburtötagö- 
gefd^enf für jenes ©tufenjal^r ju geben. 

2llß id^ nod& ein Änabe mar, freute id^ mid^ auf 
bie ©eburtstage ber ©Itern, meil id^ biefe bann be- 
fd^enf^n burfte; aber baö ©efi^enf burfte nid^t ge- 
fauft, eö mußte felbft t)erf ertigt fein : ein gefd^riebener 
SBunfd^, eine S^i^^w^Ö/ ßi"^ ^apparbeit, ein ©trauß 
t)on gelbblumen, bie id^ gefud^t l^atte. 

3lk5 id^ in meiner ©tubentenjeit, fern t)om l^alb^ 



dby Google 



6 



tJerraaiften ©fternl^aufe, emfam unb in ben befd^ei= 
bcnfien aSer^ältniffen lebte, l^atte id^ ju meinem ©e- 
burtötag feine @ef d^enfe ju erwarten ; bafür bef d^enfte 
id^ mid^ felber, inbem iä) mir ein red^t friebenootteö 
Duartett von ^aybn für Elamer ausjog, ober eine 
Keine ßanbfi^aft nad^ ber SRatur jeid^nete, ein paar 
bebenffame Sßerfe bid^tete, ober aud^ ben ganjen fc^önen 
SDiaitag mit einem großen ®tüd 33rot in ber 2^afd^e 
burd^ bie SBBälber ftreifte. 

5Daö würbe freilid^ anberö, aU i6) ein SDiann 
geworben mar unb nun eine gamilie grünbete, ^eftt 
mürbe iä) von grau unb ^inbern unb greunben reid^ 
befd^enft, unb t)erga§ ganj, mid^ felbft ju befd^enfen, 
unb fragte aud^ nid^t, ob jenes ©efd^enfte felbftoer- 
fertigt fei. 

9lber für ben ftebjigften ©eburtötag gebadete id^ 
nod^ einmal jum guten alten SBraud^ jurüdfjufe^ren, 
unb befd^lofe, mir ein 33ud^ ju fd^reiben, beffen fertiges 
3Kanuf!ript id^ mir als eigenes ©efd^enf auf ben 
©eburtstagötifd^ legen moßte. 

^ä) i)Qbe es getrau; id^ fd^rieb mir biefeö S3ud&, 
unb es mürbe fertig jum 6. 3Kai 1893. 3)od^ nein! 
es mürbe nid^t ganj fertig, menigftens nid^t brudffertig. 
SBarum? S)as mill id^ erftären, inbem id^ ber 5leil)e 
nad^ erjäf)le. 

Sm grül^ial^r 1892 ftettte mir ber Sarjt bie 2)ia'' 
gnofe, bafe id^ am grauen ©tar leibe; er erftötte eine 



dby Google 



flünfügc Operation für möglid^ unb nal^m pe für ben 
J^erbfi unb SHJintcr in äuöpd^t. 

@infiu)eilen mu|te i^ ©ebulb |abcn. 3d& bin 
immer ein ungebulbiger 3Kenfd^ gemefen, allein man 
lernt atteö, xoenn man mufe, aud^ bie ©ebulb. 

3d& lebte meinem SBerufe wie oorl^er. ^6) teö 
meine Kollegien im ©ommer- unb SBBinterfemejier oiel- 
leidet beffer alö jemalö. 2)ie Sßorbereitung barauf 
lourbe mir freilid^ immer mül^famer; id& mu^te mir 
aUeß ju Saufe oorlefen laffen unb ooHfiänbig bem 
©ebäd^tniffe einprägen. Qd^ erful^r babei ben ©egen 
beö ^aufeö, benn meine S^öd^ter lafen tnir täglid^ 
fiunbenlang gebulbig oor. 3d^ lonnte fonfi niemalö 
ttnbauernb oorlefen pren; ie|t l^ab' id^'ö gelernt. 2:rat 
id^ bann auf baö Ratl^eber, fo bel^errfd^te id^ meinen 
reif burd^bad&ten ©toff mit fouoeräner greil^eit unb 
loar glüdflid^, wenngleid^ meine 3«^örer nur wie oer- 
fd^toimmenbe ©d^atten oor mir fafeen. SRur eineö 
warb mir fd^wer: ben 3Beg aufö Äatl^eber unb oom 
Äatl^eber l^inab ju finben. S)aö Äatl^eberfieber l^abe 
id^ niemals gefannt, je|t lernte id^'ö roenigftenö in 
biefer SBeife lennen. 

35od^ iä) xoiU nid^t weiter fd^ilbern, wie id& biefen 
unb aud^ meinen anbem SSerpflid^tungen fafi burd&ö 
^ariit 3»a]^r nad^fam, freiließ oft mit frember ipilf^- 
@ö merften nur wenige, wie fd^Ied^t id^ fal^, unb aufeer 
meinen näd^ten Slngel^örigen wufete niemanb um mein 



dby Google 



8 



Setben. begegnet mir ©rfreulid^eö, fo erjäl^Ie i^^^ 
gern, brädt mid^ Sefümmerniö, fo pflege i^ ju 
fd^weigen. 

Btoifd^en all meinen anbern SCrbeiten ging id^ 
frifd^en 3Jtnte^ an baö neue Sud^. ®aö erfte Äopitel 
fd^rieb id^ im SSorfommer nod^ eigenl^änbig mit großen 
SBud^ftaben. S)ann ging bieö aber nid^t weiter. Qd^ 
mußte biftieren. 

3id^ oerroeilte toäl^renb ber §erbfiferien in ^ab 
Äranfenl^eit bei ^ölj. ©pajierenge^en fonnte id^ nid^t 
t)iel; bie unerl^örte ©lutfonne jener Sluguft^ unb^ 
©eptembertage blenbete fo entfefelid^ unb bie fd^attigen 
SBalbpfabe waren für einen §albblinben nii^t ratfam. 
3d^ l^atte alfo bie breitefte S^^K ^^ meinem Sud^e 
ju arbeiten. 

3lun mußte id6 aber juerft baö S)iltieren lernen; 
immer ein aRann meiner felbfl, l^atte id^ in meinem 
Seben nie biftiert unb fd^ämte mid^ gerabeju, meine 
©ebanlen anbern ol^ne bie lefete ereile in bie gebet 
ju fagen. S)ieö lernte id^ jebod^ rafd^ in ber an* 
mutigften SBeife. ®ine langjährige greunbin unfern 
Kaufes mar bei uns in Äranfenl^eit ju ®afie. S)a 
fie t)on meinem 3itPa«i>^ oorl^er fo wenig gemußt 
l^atte wie bie übrigen f^reunbe, ^atte fie fid^ barauf 
gerüftet, Sergbefteigungen mit \iM ju mad^en, er* 
Härte fid^ nun aber ooHIommen fd^abloö für alle bie 
unmöglid^ geworbenen Sergpartien, wenn fie ftatt 



dby Google 



9 



berfelbcn meine SJütate niebcrfd^teiben bürfe. SBie 
fonnte i^ bieö abf dalagen? ^ätte i^ gleid^ anfangs 
meiner grau ober meinen Äinbern biltiert, fo würbe 
iä), beö läftigen aSerfa^renft überbrüfflg, aUbalb mieber 
aufgel^ört l^aben. 2lllein t)or einer fremben, menn 
aud^ altbefreunbeten S)ame fd^ämte id^ mid^ beffen: 
unb fie^e, weil id^ mid^ gefd^ämt l^ätte, nid^t ju bif- 
tieren, fd^ämte iä) mid^ nid^t mel^r ju biftieren. Qd^ 
l^abe allezeit ©elbftl^ilfe geübt unb geprebigt unb 
paffe barum fd^led^t in eineS^it, mo jebermann nad^ 
©taatö^ilfe fd^reit; grauen^ilfe fann man fid^ jebod^ 
gefallen laffen. Unb meit mid^ meine ©d^reiberin 
tägüd^ erbarmungölöä jum ©d^reibtifd^ führte, auf 
ftrengeö Sluö^alten ber ©d^reibftunben brang unb nad^= 
l^er im ©efpräd^ immer mieber ju bem bel^anbelten 
©egenfianbe trieb, fo nannten mir fie, eine ©d^rodbin 
unb obenbrein ©tuttgarterin, julefet nur nod^ ,,baft 
S^reiberle". 

2llö baö 2^reiberle abgereift mar, füllte id^ mid^ 
fd^on fo fattelfeft in ber neu erlernten Äunft, bajs id^ 
fortan aud^ meiner grau unb meinen S^öd^tern ganj 
unbefangen meitcr biftieren fonnte. Qu ber langen 
Seit t)or ber Operation, in ben petnlid^fien aWonaten 
jioifd^en jioei Operationen unb in ben bunfelften 
2^agen unmittelbar nad^ benfetben l^abe id^ immerfort 
an meinem Sud^e biftiert. 

es gibt fein beffereö aJlittel, über bie lange @e- 



dby Google 



10 



bulbprobc t)or unb nad^ einer ©taroperation ganj 
teilet l^intoeö ju fommen, ate tnbetn man njä^renb 
biefer B^it Kollegien lieft, ein aWufeunt vtxroalitt unb 
ein 33ud^ fd^reibt. 

S)aö neue Sud^ xoax jum 6. 3Jiai 1893 fertig. 
Unb bod^ nid^t ganj fertig. S)enn eö war bis bal^in 
immer nur ein biltierteö Sud^, eö felitten nod^ SBer- 
binbungen unb Sluögleid^ungen, bie lefeten ßid^ter unb 
©rudfer, bie legten g^einl^eiten beß ©tilö unb mand^erlet 
Heiner ^umor, unb bieö aUeö fann nur ein ©e^enber 
geben mit bem Ueberblidf beä eigenen 2lugeä, mit ber 
eigenen 3^eber. 

©old& lefete geile mar mir bei attem, ma§ id^ 
fd^rieb, ftetö bie erfreulid^fie Slrbeit, bie id^ barum 
aud^ immer rafd^ unb pd^er t)ottfü^rte, ein ma^reö 
SSergnügen. Unb biefeö SSergnügen l^atte id^ mir auf 
bie näd^fte 3cit nad^ meinem fiebjigfien ©eburtötage 
t)orbe^a(ten. 3d^ vergönnte mir'ö aber nur in be- 
fonberö guten ©tunben unb fd^rieb red^t langfam, meil 
id^ mid^ nebenbei aud^ Knbifd^ über meine mieber- 
gemonnene fefte unb flare ^anbfd^rift freute, ©o vex- 
gingen SDionate, bis baö SBud^ brudffertig mürbe, ob= 
gleid^ id^ mir'ö bennod^ jum fiebjigften ©eburtötage 
gefd^rieben l^atte. 

Unb ba^ i^ mir fold^eö bereiten fonnte, vex- 
banfe id^ näd^ft ©otteö ^ilfe ber gefd^idften ^anb unb 
treuen gürforge meineö t)ortreffUd^en Slrjteö. 



dby Google 



11 



S)te t)oIIe ©el^fraft ifl mir toiebergegebcn, @otteö 
fd^öne 3BcIt liegt toieber farbcnreid^ unb l^eH leud^tcnb 
t)or mir, td^ fann micbcr bic ©cftd^tcr lieber SWenfd^en 
feigen unb tonnte bie testen geberjüge meines 33ud^ed 
felber fd^reiben. S)aö mar bod^ baö befte (Seburtö- 
tagögefd^en!, roeld^es id^ fd^on feit 3ltn\a^x im t)orauö 
erl^alten l^atte! 3lennt'§ &lüd, ©nabe, ©egen — ber 
3iame ifi gleid^gültig — unb bem fd^mad^en aWenfd^en 
bleibt nii^tö übrig ah bemut§t)olIer ®an!. 

S)aö „bunMe 3;a^r" 1892 mar für mid^ ein lielleö 
3al)r beö inneren ©i^auenö unb beä inneren grieben^, 
unb menn id& barauf jurüdEblidfe, fo benfe id^ nid^t 
me^r an 3la^t unb hiebet, fonbern an jene l^errlid^e, 
Ii(^tbefiral)lte Sanbfd^aft, t)on meld^er id^ im S^nuar 
träumte. 



n. 

Db nun aber biefeö Sud^ aud^ meinen Sefern 
ben ©inbrud ber Stimmung mad^en mirb, in meld^er 
i(^*ö gefd^rieben l^abe, ben ©inbrud einer frieblid^en, 
5um ^rieben aufftrebenben Umfi^au unb ©etbftfd^au 
— burd^ 9?ad^t jum Sid^t? 

3Ber eö l^eutjutag feinem aJlenfd^en red^t mad^en 
will, ber mujs über religibfe S)inge fd^reiben unb baö 
©efd^riebene brudfen laffen. 5Denn menn er ba§ ©e- 



dby Google 



12 



fd^ricbene für fU^ hef)ält, fo ^at er'ö üiclleid^t wenige 
ftenö fid^ fclber rei^t gcma(3^t. Sö^t er'ö aber bruden 
unb fieljt, tote er'ö nietnattb red^t getttad^t l^at, fa 
toirb er julefet aud^ ttiit fid^ felber uttjufriebett toerben. 

3tt ©adrett ber Sfteligiott toarett bie aWettfd^ett ju 
aEer Seit attt etttpftnblid^ftett. SWur baute ftd^ biefe 
(gtnpfittblid^feit früher ttieljr itt große ©ruppett ju« 
fatttttiett, Äird^e ftanb gegen Äird^e uttb bie Rird^en 
itt i^retti Qtttterett toieber gegett SCbtrünttige uttb ^efeer; 
tnatt toufete, tooratt tnatt toar uttb lonnte eö toettigften^ 
feiner eigenen ©emeinfd^aft red^t ntad^en. 

S)em ift nid^t nte^r fo. S)er religiöfe ©laube 
unb Unglaube ift unenblid^ inbioibueHer getoorben 
unb bantit aud& bie religiöfe ©mpfinblid^feit, bie fid^ 
in il^rem ©lauben oerlefet fielet. Äein 3Bunber, baß 
man'ö ba nientanb ntel^r red^t mad^en fann, fotoie man 
eine ganje Äette religiöfer e?ragen befprid^t. 

^ä) erjäl^lte jemanb oon meinem beabfld^tigten 
SBud^e. „&§> toirb bod^ ein freies 33ud^ toerben?'' 
fragte er mit ettoaö jtoeifel^aftem 33lidfe. „©elbftoer- 
ftänblid^!" erroiberte id^. „3d^ fd^reibe überl^aupt nur 
freie SBüd^er; benn id^ bin immer fo frei, nur baä 
JU fd^reiben, toaö meine Heber jeugung ifi." aUein 
fo l^atte eö ber grager nid^t gemeint. ®r badete an 
eine ganj beftimmte prinzipielle ©d^ablone ber re- 
tigiöfen g^reil^eit, an feine ©d^ablone. ^ätte biefer 
mein 33ud^ entfprod^en, fo toürbe eö jebod^ ben ganj 



dby Google 



13 



Derfd^iebenen grei^citstbealen t)on l^unbert anbcm 
frci^eitlid^en aRännem wtebcr nid^t entfprod^en l^abcn. 
Unb julefet wären bie attcrfrci^citlid^ftcn gefommen 
unb Ratten gcfagt: bie „Umfd^au", toeld^e man im 
religiöfen Seben ber ©egenmart l^ält, wirb ben ©c- 
f(^citefien baju fül^ren, ba§ er gar nid^tö über baö- 
fctbe fd^rcibt. S)enn für bie ©ebilbeten ifi bie SReligion 
dn übermunbener ©tanbpunft, unb voo fie nod^ nid^t 
ganj tot ift, mn^ man fie totfd^roeigen. SÄeligionö« 
freil^eit ift bie Befreiung t)on ber SÄeligion. Unb fo 
mad^en'ö biefe ßeute allein allen red^t, inbem fie 
fd^weigen. 

^ätte mi(^ aber ein ©täubiger gefragt, ob mein 
SSudd ein gläubiges fein werbe, fo würbe id^ wieberum 
geantwortet l^aben: „©elbftoerftänblidd!" 3d^ würbe 
ja niemals auf ben ©ebanfen gefommen fein, mid^ 
beobad^tenb in baß religiöfe Zehtn ber 3^^ J« ^^' 
fenfen, wenn id^ nid^t felber unabläffig nad^ ber Sie- 
tigion, nad^ bem ©lauben gerungen l^ätte. allein fo 
§atte eö ber grager wieberum nid^t gemeint, ^üx il^n 
ifi ber ©taube ber feftefte, für immer abgefd^toffene 
^efi|, für mid^ ein SBefife, ber tägtid^ neu errungen 
werben mu§. Unb ba§ t^un taufenb in taufenbertei 
oerfd^iebener SBeife. ©o wäre am @nbe nur bie SBeife, 
wie fie'ö tl^un, il^r wahrer S3efife? Qa unb nein! S)ie 
taufenb fönnen t)on ben gteid^en ©runbtel^ren beö 
©taufeenö auöget;en unb biefetben beitig l^atten, allein 



dby Google 



14 



bie 3lrt, toic fie biefe Seiiren begreifen, auflegen unb 
antoenben, wirb bei aller ®in^eit taufenbfad^ t)erfd^te' 
ben fein. SBie fann man'ö ba allen red^t ntad^en, 
wenn man von fold^en ©runbleliren fd^rtebe? 

33el^anbelt man ©laubenöle^ren pl^ilofopliifd^, fo 
f agt ber 2^^eoIog : fie bürfen nur tl^eologifd^ bel^anbelt 
werben. Sel^anbelt man fie t^eotogifd^, fo bel^auptet 
ber ^l^ilofopl^ für feine p^ofopl^ifd^e Sluffaffung baö 
^ö^ere dit^t %mli^ ftedt ein gutes ©tüd 5ß^iIo* 
fop^ie in jeber wiffenfd^afüid^en SCfieoIogie, unb ber 
5ßl)ilofopl^ mirb bie tl^eologifd^e ®ntm(felung ber 
aWenfd^^eit ebenfo gut in fein ©pftem einbejielöcn 
muffen, mie etma bie ftaatlid^e ober fänftlerifd^e. 2l6er 
mie ber SCI^eoIoge pl^ilof optiert unb ber ^Pofopl^ 
tl^eotogifiert, baö mirb toieber erftaunlid^ t)erfd^ieben 
fein, unb bie ©efi^id^te ber 3Biffenfd^aft jeigt, ba§ beibe 
fid^ gegenfeitig förberten, inbem unb u)eil eö feiner 
bem anbern red^t mad^te. 

3)od^ id^ roenbe meinen SBIidE auf baö 3?äd^ft' 
liegenbe. 

3)er l^od^fat^olifd^e Sefer l^ält bie gurüdberufung 
ber Sefuiten nad^ S)eutfd^Ianb für eine ber mid^tigften 
e^orberungen, bie bei einer Umfd^au in unfrem reli- 
giöfen Seben unbebingt erörtert werben mü^te. ginbet 
er, roie im t)orliegenben 33ud^e, gar nid^tö barüber,. 
fo ift il^m baö nid^t red^t. 

ainbrerfeitä aber ift eö bem 2lttf at^oUIen nid^t red^t,. 



dby Google 



15 



wenn er Dergebenö nad^ einer einfd^netbenben Äritif 
über bie Sefd^lüffe beö Datifanifd^en Äonjilö fud^t. 
3)enn er glaubt, ba§ fte — ncgatb — einen 
großen aßenbepunft in ber ©efd^id^te ber religiöfen 
Äultur, toenigftenä beö beutfd^en SSolfeö, l^erbeigefü^rt 
i)oben, aWan berül^rt ^ier ebenfo gut ©mpftnblid^feiten 
burd^ ba%^ toaö man nid^t fagt, aU burd^ baö, toaö 
man fagt. 

®er 2lntifemit unb ber ©emit merben glcid^er- 
roeife eine grünblid^e (Srörterung ber Qubenfrage er- 
warten, ©agt man ilinen, bafe bie Qubenfrage nur 
jum allerfleinften S^eil eine religiöfe-fei, jummeitauö 
größten aber eine fojialpolitifd^e, fo werben beibe er= 
roibern, baß gerabe biefeö baö ©alj ber religiöfen 
fragen in unfrer 3^it bilbe, baß fie fid^ überall mit 
ben fojittlen unb politifd&en t)ermifd^en, unb baß bie 
Hugen ^arteifül^rer oft genug ben Äunfigriff übten, 
©egner unb ©leid^gültige ju fid^ l^erüberjujie^en, im 
bem fle biefetben bei ber religiöfen ©eite padten. 

Sefetereö ift ganj rid^tig. 2Ber bie religiöfen 3«- 
ftänbe beö SSolfeö fd^ilbert unb babei moi^l gar feinen 
eigenen @lauben burd^blidfen läßt, ber wirb fofort 
oon allen ©eiten argmöl^nifd^ barauf angefel^en, ob 
er hiermit ein ©emid^t in bie SBagfd^ale ber 2lgrarier 
ober S^buflrieHen, ber geubalen ober liberalen, ber 
©ojialbemofraten ober beö S^^i^^^^/ ^o^l gar ber 
^reil^änbler ober ber ©d^ugjöHner werfen wolle, ©o 



dby Google 



16 



mad^t tnan'ö bann immer gleii^ nad^ jtoei ©etten niäjt 
tcd^t — aud^ nad^ einer ©eite, an bie man t)ielleid^t 
gar nid^t gebadet l^at — , fobalb man t)on religiofen 
S)ingen rebet. 

3Ber feinen ^rieben liebt, ber foHte bemnad^ gar 
nxä)t von religiösen S)ingen reben. @ani geroife! 
SBenn e§ nur nid^t einen fo unu)iberftel)lid^en SReij 
ptte, gerabe barüber ju [innen unb ju fd^reiben, 
worüber bie &enU meber unter \xä) nod^ mit unö einig 
finb! 6§ ift ol^ne B^eifel ein grofeeö ÄunftftüdE, 
irgenb ein beliebiges 33ud^ ju fd^reiben, in weld^em 
man jebermann gerabe ba§ fagt, waö er Ijören void. 
(Sin fold^eö S3ud^ wäre aber erfd^redfenb langweilig 
unb entfefelid^ äberfififfig. 

3m aJlittelatter unb ber Sleformationöjeit war 
bie ungel^uere 3Jlel^rjal^I ber ©Triften überjeugt, ba^ 
mit bem SBortlaut i^res ©laubenö i^rer ©eelen ©elig- 
hit verbürgt fei. S)iefer (Slaube wud^ß aber nid^t in 
ben Äöpfen ber einjelnen, fonbern er mar ber ®e= 
famtl^eit von ber Äird^e übermittelt, al§ ba§ g^eftefte, 
S^l^atfäd^Ud^fte, Dbieftit)efte, maö eä in ber SBelt gibt, 
©ie wollten unb burften nid^t bulben, ba§ if)r ©laube 
angetaflet werbe, weil ein jeber, weld^er ber ©nabe 
beö redeten ©laubenö teilhaftig geworben, jugleid^ jum 
§üter beöfelben oon ®ott beftimmt war. SDiefe Sluf- 
faffung ift aud^ lieute nod^ bunfler ober flarer bei 
Dielen S^aufenben lebenbig, bei einer weit größeren 
aSolfömaffe als mand^er fo obenl^in meint; fie bitbet 



dby Google 



17 



bie Safiö beffen, waö man bte ortljoboje ober bog- 
ntatifd^e ©d^ule nennt. 

2lnbrerfeitö gelten aber aud^ t)iele ^aufenbe, bte 
feineöraegs für glaubenslos ober gar für irreligiös 
gelten wollen, von bem entgegengefe^ten ®runb= 
gebanfen aus. gür fie ifi ber ©laube bas ^Perföm 
lid^fte, ©ubjefttofte, was uns aus unfrem eigenften 
S)enfen, gül^len unb SBoHen, aus unfrem ganjen 
Sebensgange ermöd^ft, unb ju ben ^l^atfad^en unfres 
Sebens gel^ört bann allerbings aud^ bie Äird^e, unter 
beren ©inflüffen mx feit frül^efter Äinbl^eit erioad^fen 
flnb. ®ie alfo benfen, oerteibigen aber bann i^ren 
©lauben nid^t als bas anerlannt ^eftefte, 2^l^atfäd^» 
lid^fie, Dbjeftiofte, fonbern als bas ©ubjeftiofie unb 
barum ängreifbarfte, fie oerteibigen fid^ felbfi, bas 
l^ei^t, i^r gel^eimftes, innerftes S)id^ten unb 2^rad^ten 
in il^rem ©lauben. Äein SlSunber, bag fie oft nod^ 
empfinbli(^er unb reijbarer in ©ad^en i^res ©laubens 
pnb, als bie ftreng S3efenntnisgläubigen. 

3d^ ftelle l^ier jioei (Sjtreme gegeneinanber; bei 
t)ielen, unb nid^t ben fd^ted^teften, ßl^rifien werben fie 
fid^ t)erfd^moljen unb barum in i^rer ©d^rofflieit ge^ 
milbert jeigen. 

3l\m fomme id^ ju meinem jroeiten ^auptfafee, 

S)er erfte lautete, ba§ man es feinem SfKenfd^en 
red^t mad^e, menn man lieutjutag über religiöfe 
S)inge fd^reibe. S)er jmeite lautet: ba^ es l^eut- 

Slie^I, SleKgtöfe ©tubien eine§ mitfinbeS. 2 



dby Google 



18 



jutagc fei^r banfbar fei, über religiöfe 3)in9e ju 
fd^reiben, weil bie 2^cUnal^nte bafür feit Qal^ren 
in ftetigem aSad^fen begriffen ifl unb jufe^enbö immer 
allgemeiner wirb. 

S)er jnjeite ©afe ift jum 2^eil fd^on in bcm erften 
begrünbet, — aber nur jum 2^eit. aRan Heft ein 
religiöfeö Sud^, um ju feigen, mie eö ber SSerf affer 
niemanb rei^t gemad^t l^at, um mit il^m ju ftreiten, 
il^n ju iDiberlegen, ju t)erbeffern, um il^m auf ben 
3a^n JU fül^Ien, il^m l^ie unb ba t)iellei(ä(it anä) juju- 
ftimmen, !urj, um im ©eift eine S)ebatte mit i^m ju 
füfiren, bie meift roeit angenel^mer ifi, ate eine parla= 
mentarifd^e, iebenfaHö gemütlid^er, u)eil ber geifter- 
meis babattierenbe Sefer julefet immer red^t bel^ält. 
3ft eö bod^ biefelbe ßufi am SBiberfprud^, bie l^eute üiele 
frieblid^e ^pi^ilifter beilegt, bie aufregenbften fojialen 
aWarterfd^aufpiele ju befud^en, beren ^enbenj il^nen 
eigenttii^ in ber ©eete jumiber ift, über bie fie fld^ 
ärgern unb ängftigen, unb für meldte fie bennod^ il^r 
gutes ®elb ausgeben, blog um fid^ einen Slbenb mit 
bem S)id^ter grünblid^ im ©eifte l^erumjuftreiten, 
unb wann ber aSorl^ang faßt, bod^ rei^t ju bel^alten. 
©ie nel^men bann jugleid^ bie erl^ebenbe Ueber^ 
jeugung mit nad^ ^auö, bem aRobemften gel^ulbigt 
JU l^aben, unb l^at il^nen baö ©tüd aui^ nii^t ge- 
fallen, fo gefallen fie bod^ fid^ f eiber, meil fte 
eö gefeiten l^aben unb meil es il^nen nid^t gefallen 
l^at. hiermit aber Rnb fie fd^on auf bem l^alben 



dby Google 



19 



SBcge, f(j^lie§li(j(i ju hmnnbtxn, roaö i^ncn anfangs 
mijsfict. 

@ä gibt iebod^, gottlob, aud^ tiefere unb eblere 
©rünbe für bie toad^fenbe S^eilnal^me an ber rettgiöfen 
©ebatte. 

35aö Sebürfniö, bie Silbung unfrer S^it Witt 
bem d^riftlid&en ©lauben in ©inilang ju fefeen, tritt 
gerabe bei ben ©ebitbeteften immer beutlii^er l^erüor. 
S)enn je ftarer toir bie gortfd^ritte unfrer 3^it in ber 
SBiffenfd^aft unb im ganjen SBöIIerleben erfennen, um 
fo fiärfer werben wir um fel^nen nad^ einer innern 
©elbftgeroi^l^eit unfreö ©einö, bie nm fein gorfd^en 
unb 3^^9K^i^ci^« Q^^^^ ^^nn, nad^ einem Urgrunb unfreö 
jtttlid^en ©trebenß, ber in äußerer SBerlgered^tigfeit 
nid^t entl^alten ift, nad^ einem S^rofl unb einer Hoffnung, 
bie uns aud^ ber fiotjefte S^riumpl^ menfd^Iid^er ©ienft- 
barma(^ung ber 3?aturlräfte nid^t ju bieten vermag. 

S)ie l^öd^fte Silbung erfajst ben ganjen SWen« 
fd^en, unb jum ganjen 3Wenfd^en geprt neben bem 
35enfen unb SBiffen aud^ baö @mpfinben, SSorfteHen 
unb S)id^ten, baö hoffen, Sieben unb ©lauben. SBer 
ftd^ mit ber ©rfenntniö allein begnügt, ber ift eben 
fein pd^ft ©ebilbeter, fo wenig wie jener, weld^er 
blo§ im ©tauben leben wollte. 

3(^ fann aus langer ®rfal^rung reben. Sei ben 
ÄoKegicn, bie id^ feit t)ierjig Qal^ren gelefen, bei ben 
^unberten üon SBanberDorträgen, bie i^ in mel^r ate 
l^unbert beutfd^en ©täbten gel^atten, nal^m id^ fteigenb 



dby Google 



20 



xoaf)x, ba% immer tautlofc Spannung burd^ ben ©aal 
ging, mcnn id^ rcligiöfe g^ragcn aud^ nur jujifd^cn- 
burd^ berül^rte. ©ic gepren bod^ ju bcn ed^teften 
3eitfragcn. SBar man etwa neugierig, u)ie iä) mi(^ 
mol^l verfangen möd^te? ober mie id^^ö nad^ meiner 
2lrt anfinge, e§ feinem 3Wenfd^en red^t ju mad^en? 
SSielleid^t! 3ft e§ bod^ immer intereffant, jemanb ju 
beobad^ten, ber aufs ©latteiö gel^t! 

2lber nein! — id^ benfe uiclme^r, ein jeber ber 
^aufenbe l^atte bod^ im füllen fein religiöfeß ©eignen, 
feine Äämpfe, feine S^eifel, fein S^roftbebürfniö, feine 
©emifei^eit, unb eö brängte il^n ju erfahren, maö ein 
anbrer barüber fagen möd^te. ^ätU id^ von einer 
neuen glugmafd^ine gerebet, man liätte nid^t auf- 
merffamer jul^ören fönnen. ©ö gibt aber aud^ 
©d^roingen be§ ©eifteö — freitid^ feine 9Wafd^inen — 
bie oieten t)öllig neu erfd^einen, unb bie bod^ ganj 
uralte finb. 

2lud^ in Sudlern, glugfd^riften unb B^itwngen 
gemafiren mir neuerbingö eine mad^fenbe güHe t)on 
Erörterungen religiöfer 5ßrobteme. 3Wögen ba Äinber 
allerlei ©eifteß fid^ auöfpred^en: — fie l^offen bod^ 
geprt ju merben, meil fie merfen, bafe bie ^Religion 
ber ©egenroart nid^t gleid^gültig , bafe fie fein über- 
rounbener ©tanbpunft ift, ja bafe fie fogar — gleid^- 
t)iel ob t)erteibigt ober befe^et — ein fe^r „aftueHeö 
2^ageftintereffe" bietet. Unb felbft biejenigen, meldte 
ben religiöfen ©lauben für ein überflüffig geworbenem 



dby Google 



21 



©rjicl^ungömittel frül^crer, Rnbltd^er Äulturperiobcn 
l^attcn, bcfunben burd^ ben 6ifer, toomit fie bicfe Slm 
it(^t prcbigen, bafe fic, toic eö fd^eint, bie 3Rel^rl^eit 
ber Äulturntenfdden nod^ ftarf in jener Äinbl^eitö^ 
periobe befangen feigen. 

@d gibt aKerlei 3WitteI, bie raad^fenbe religibfe 
SBätttie ju förbern unb ber ©eißlid^e njäl^It anbre 
roie baö SBeltfinb. 3lur wirb ein freunblid^eö ®nt- 
gegenfommen wirifamer fein, alö abfiofeenbe SRed^t* 
l^aberei. 2Ran foll einen el^rlid^en ©tauben bei 2lnbem 
eieren, aud^ wenn man i^n nid^t ieUnnt Unfer 
©taube ifl unfer perfönlid^fteö §eitigtum. Sfteid^ unb 
j^armonifd^ entroidelte aRenfd^en l^aben aber aud^ nod^ 
anbre perfönlid^e ^eitigtünter in ben Qbeaten ber 
Äunft, ber SBiffeufd^aft, beö öffentti(^en ßebenö, nad^ 
benen Re ringen. 2Ran foH feine Ätuft fefeen jroifd^en 
all biefen t)erebetnben 33eftrebungen unb bem ©tauben, 
benn profan ift nur baö 3?id^tige unb ©emeine, unb 
roo eine fotd^e Ätuft in einfeitiger SBettanfd^auung 
fid^ bitbet, ba foH man fte ju fi^tiefeen fud^en. Qm 
einfeitigen ©ifer wirb ba ^üUn unb brüben viel ge^ 
fünbigt unb gerabe bie SSerfünbiger ber SRetigion atö 
ber aHumfaffenben ©eifieömad^t follen ft(^ lauten, ba§ 
man nii^t üon il^nen fage : „Qlir ruft aUe l^erein unb 
mad^t bie 2;i^üren immer enger." 



dby Google 



22 



III. 



S)cn Sn^alt biefeö Sud^eö l^abc id^ fd^on fett 
Qal^rjel^nten mit mir l^erumgctragcn unb im ®cifte 
geftaltct, fd^on feit ber 3cit/ ba id^ bie ,,3^amilie" 
unb bie „S)eutfd^e Slrbeit" fd^rieb : es ift @efd^u)ifier- 
linb mit beiben Sudlern. 

®er Äultur^iftotüer mirft feinen beobad^tenben 
S3li(f auf baö retigiöfe ßeben ber ©egenraart unb 
fd^itbert baöfelbe in einer bunten SRei^e feiner großen 
unb Keinen Offenbarungen, bie nid^t t)olIfiänbig fein 
lann, aber bod^ ein ®anje§ bilbet. 

Unb jugteid^ rilltet ber ©ojialpolitifer fein prüf en= 
beä 2luge auf bie etl^ifd^en SfKäd^te, meli^e in unfrer 
3eit fo gewaltig miteinanber ringen, fd^einbar bie 
9leligion beö SSotteö jerftörenb, um bod^ nur il^re Un* 
jerftörbarfeit ju erroeifen. 

S)er Äultur^iflorifer unb ber ©ojialpolitiler in 
einer ^erfon t)erbunben — baö aßeltfinb — , jeid^net 
feine Seobad^tungen, fo ^offe id^, im ©eifte ber ®e- 
red^tigleit, ber SBerfö^nung unb beögriebenö; er gibt 
fie nid^t in abftrafter ©ebanfenfette, obgleid^ er fid^ 
mitunter aud^ ben Sujuö ber ©ebanlen gönnt, fonbertt 
in l^unbert au§ bem ßeben gegriffenen 2^§atfad(ien, bie 



dby Google 



23 



f)mte jeben S)enfenben bewegen, toeil fie immer neue 
©ebanfen erroeden. 

S)ie Sieligion tann man nid^t erlernen, man muß 
fie in fid^ erleben. 2lud^ biefeö Sud^ ifi ein erlebte«, 
bie Umfd^au fül^rt jugleid^ jur ©elbftfd^au, unb nad^^ 
bem id^ oben erjöi^lte, roie id^ fogar bie SRieber^ 
fd^rift beö Sud^eö erlebt f)ahe, roirb fid^ mol^l 
feiner rounbern, menn fid^ aud^ ber religiöfe ©eifi 
beö SBerfafferö in bem Sud^e fpiegelt, unb man 
wirb eö t)erftel^en, bafe id^ baöfelbe mit einer 6r* 
jäl&lun0 eigener ©rlebniffe f daliege, bie bod^ juö^^i^ 
ein S^it^ili^ geben. 

3d^ l^atte Umfd^au, id^ bringe ©tubien, unb gebe 
bem entfpred^enb meber ein Sel^rbud^, nod^ ein ©r- 
bauungöbud^, mol&l aber ein Sud^ ber Sefd^auung, 
unb e§ giemt ja bem SKtter befd^autid^ ju fein. Qebeö 
S5ud^ ift ja jum Sefen beftimmt, aber biefeö Sud^ foH 
bod^ vorab ein — Sefebud^ fein. 

aSielen SWenfd^en ift ber SKbenb, ber befd^autid^e 
äbenb, beö S^ageö fd^önfter S^eil unb fie pnben il^ij 
poefieüoHer afe felbft ben leud^tenben aWorgen. aWan 
röl^mt in biefem ©inne ben l^eiteren SKbenb, ben 
2lbenbfrieben. S)er SKbenb roürbe nid^t befonberö lieiter 
fein, menn bie S)ämmerung ein attmälilid^eö SSerfinfen 
unb aSergel^en ol^ne SBieberfel^r, menn bie SRad^t baö 
eiüige ©unfel, baö SRid^tö wäre. 

©0 werben wir anä) unfern Sebenöabenb frifi^ 
unb l^eiter genießen, im Slbenbfrieben bef(§auti(§en 



Digitized by VjOOQ IC 



24 



©cifteö bie ©egenraart mit bcr aSetgangcnl^eit t)er^ 
binbenb, wenn roir in unö fetbft geroi^ finb, bafe auf 
bie bal^infinfcnbc S)ämmerun9 tcin eroigeö SWid^tö 
folgen wirb. S)enn nid^t nur für bie SKenfd^l^eit, 
anä) für ben aWenfd^en gilt baö begeifternbe unb 
tröftenbe SBort: „5Durd^ SRad^t jum Sid^t!" 



dby Google 



€rße0 ßn6f. 



dby Google 



dby Google 



(Ewige g^ragen ? — S)aö SBort ^at einen S)oppeIfinn. 

3)ie aWenfd^cn fteHten gu atten Seiten ^Jragen an 
fid^ felbft über fic^ felbft unb über ©Ott unb bic 
SEBelt, bie fie niemal« ganj beantworten tonnten. 

aWod^ten biefe g^ragen grob ober fein fein, je 
na^ ber Silbung ber gtagenben, fo roaren es bod^ 
im ©runbe hnmer bie gleid^en. ©ie waren, finb unb 
werben bleiben, ftetö aufgeworfen unb niemals ganj 
beantwortet, folange bie aWenfd^en 3Menfd^en finb — 
ewige ^^ragen. 

aber aud^ in anberm ©inne Derbienen fie biefen 
SRamen: fie jieten auf baö (Sroige. ©ie finb „ßwig- 
feitöfragen" in äl)nlid^em ©inne wie man t)on „3eit- 
fragen" fprid^t. 

„®wig" gel^ört ju ben SBorten, bie fid^ einftetten, 
wo SBegriffe feilten. SBir aWenfd^en DerfaHen ber 3eit 
unb finb gebunben burd^ ben Sftaum. SDarum tonnen 
fid^ aH unfre 3lnfd^auungen unb Seobad^tungen nur 
in 3ßit unb Maum bewegen. ®ine 3^it, bie leinen 
änfang unb tein ©nbe \)at, eine „3eit oline 3ßit"/ 
wie eö im Siebe Reifet — bie ®wigfeit — vermögen 
wir mit unfern ©innen unb ^Begriffen nid^t ju er- 



dby Google 



28 



faffcn, fo wenig wie einen SRaum ol^ne ©d^ranfe, — 
bie Uncnblid^feit. 

aittein cbenforoenig ifi uns eine 3^it benfbar, bic 
irgenbroann einmal angefangen l^at unb irgenbwann 
einmal roieber aufl&ören mirb S^it i^ fein; vox bcr- 
felben unb leintet berfetben märe bann baö SRid^tö, unb 
baö SRid^tö ift unö baö aUerunbenfbarfie. S)urd^fpäl^en 
VDxx bie ^immeferäume, fo fommen mir bod^ gu feinem 
®nbe beö dianm^, unb mir fönnen un« leidster vox^ 
fteHen, bafe l^inter ben bcm fd^ärfften g^ernro^r cr^ 
rcid^baren giyfternen nod^ aWillionen unb SDliUionen 
meiterer giffterne fid& bemegen, als bafe ber ^immct 
irgenbmo ein ®nbe f}ai>e, Unb l^inter bem 6nbe märe 
bod^ mieber ein neuer unenblid^er 9iaum — baö SRid^te. 
SKber baö 3lid^tö im SWaume ifi um ebenfo unfaßbar 
mie baö SRid^tö in ber 3^it- 

S)er ©ebanfe an baö @roige unb Unenblid^e padft 
un« mit erfd^ütternber ©emalt, meil mir un« bem 
©migen unb Unenblid^en gegenüber al« ein Slid^t« ers= 
fd^einen, unb bod^ finb mir fd^on nm beöroillen fein 
SRid^t«, meil mir un% über bafi Sefd^ränfte mie über 
bafi ©nblofe unfre ©ebanfen mad^en fönnen, unfre 
©ebanfen, bie auf ein emigeö ttrbenfen jurüdfmeifen. 

^ad alte Jtird^enlieb nennt bie @migfeit ein 
„S)onnermort" , ein „©d^mert, baö burd^ bie ©eele 
bol^rt" — unb biefe« 2)onnermort erl^ebt ben aWenf^en 
über fid^, inbem efi il^n nieberbeugt. 

©0 mirb \\M baö ©mige fetbfi jur jermalmenben 



dby Google 



29 



unb crl^ebcnbcn ewigen, immer wicbcrfe^renbcn ^rage. 
SQBir nennen @ott ben ©roigen, weil er in ber 3cit 
unb bem Sftaum roebenb, „l^od^ über ber S^it ^^^ bem 
SRaume fd^webt". SBir fud^en unfre Sieben, bie ber 
Seit unb bem SRaume entrüdt ftnb, in ber ©roigfeit 
unb nennen fie „aSereroigte". SBir at)nen im ©lauben 
bie emige SBal^rl^eit. ^eber S)enfer mirb ju ben 
„ewigen gtagen" getrieben, nid^t trofebem er benft, 
fonbern weit er benft. 

©0 nal^e id^ mid^ benn aud^ l^ier biefen fragen, 
nur einige berüt)renb, unb jufrieben, wenn id^ baburd^ 
anbre anrege, fid^ tiefer in bief etben ju Derfenfen. 



dby Google 



Per ^errfc^er ^06 un6 öa^ ewige 
Ji^eßen. 

I. 

X)er 2:0b ift bie tnäd^tigfie beroegenbe Äraft in 
allem menfd^lii^en Seben. 

aiHetn ©tbenbafcin brol^t julcftt ber 2^ob; ben 
Spieren unb aWenfd^en fon)ot)I wie ber (Srbe fetter, 
aiber ber 3Wenfd^ allein weife, ba§ er fterben mufe. 

2l^nt Dietteid^t aud^ baö 2^ier feinen S^ob? gel^t 
ber SCobeöfd^auer ber Äreatur aud^ burd^ bie S^ier- 
feele? SBir fönnen nid^t barüber ftreiten. S)od^ eineö 
ift geroife, bafe baö S^ier ein Ilarefi SBeraufetfein t)on 
ber SRotoenbigfeit beö Xohe§>, t)on bem unentflie^baren 
S^obc für fld& unb atteö Scbenbe nid^t l^at. aBüfete 
unb bebäd^tc eö bieö, fo würbe eö gleid^ bem 
SKenfd^cn ju jener rafitoö fortfd^reitenben aScrt)oII= 
lommnung aufgeftiegen fein, bie im ©elbftbemufetfein 
unb ©emeinberoufetfcin rourjelt, in bem Seroufetfein 
beö perfönlid^en Sebenö unb — bcö ©terbenfi. 

3Wan mag bie Uebergänge ber Äörperformen t)on 



dby Google 



31 



ber l^öiä^fien 3lffenart jum nicbrigfien aWenfd&cnfd^lage 
nod^ fo trcffcnb nad^roeifen — (eine lefete ©rüde fel^lt 
freUid^ aud^ l^ier) — , fo l^at bod^ nod^ niemanb auf^ 
gejeigt, u)o ber Slffe anfängt, fid^ felbft ju benfen unb 
bie ganje Slffenl^eit als ein gefd^id^ttid^ fid^ entroidfeinbeß 
©anje ju erf äffen, ja fogar über atte Slffen l^inauö 
ein SBeltganjeß unb eine SBeltorbnung ju fud^en. 
SBenn ber aWenfd^ ein mit felbfiberoufeter aSernunft be- 
gabtes 2^ier ift, fo ift er eben barum lein S^ier. ©er ab- 
folute Unterfd^ieb beö 3Jienfd^en oom Spiere grünbet in 
bem ©elbfibeu)u§tf ein beö aWenf d^en, roeld^eö fid^ erweitert 
jum aWenfd^l^eitöberoujstfein, jum SBelt- unb ©otteö- 
betoufetfein. ^ier ifi bie breite ftluft groifd^en 3Jienfd^ 
unb 2^ier, roeld^e tein SRaturforfd^er unb fein 5ß^ilofopl^ 
aud^ nur annäl^ernb jemalö ju überbrüdten oermod^te. 

3Beil roir uns unfrer 5ßerfönUd^teit beroufet finb; 
toiffen toir aud^, bafe roir fterben werben ; fraft unfreö 
©elbftben)u§tfeinö fträuben wir um aber aud^ gegen 
ben 2^ob unb Mmpfen gegen ben 2^ob. 

S)en Äampf um« S)afein teilt ber 3Jienfd^ mit 
bem ^iere, aber ben ©eifterfampf gegen ben S^ob 
l^at er für fid^ allein. 

^^ benfe l^ierbei nid^t an ben Äampf um eine 
mel^r ober minber fpannengrofee SBerlängerung unfreö 
Scbenö. ©iefen pd^ft banfensroerten Äampf, ber 
glcid^faHö mit geifiigen SBaffen gefül^rt wirb, über« 
laffen mir ber mebiginifd^en ^Jafultät, bie un« l^ierbei 
barlegen mirb,. bafe ber notmenbige ©tntritt bes Sobed 



dby Google 



32 



in ben SRaturgefe^en unfreö Wrperlid^en Drganiömuö 
bebingt ifi unb mit aller Äunft über eine fnappe 
eJrift von Salären nid^t l^inauögefd^oben werben fann. 
^ä) benfe oielmel^r an jenen Äampf, ben wir in ber 
innern ©r^ebung unfreö eigenen ©eifteö wiber ben 
%oi führen. 

Unb eben biefer Äampf gegen ben S^ob ift eö, 
burd^ roeld^en ber 2^ob jur mäd^tigften beroegenben 
Äraft in allem menfd^Iid^en Seben mirb. 

©0 geftaltet fid^ ber SCob alö bie l^öd^fte SKot 
jugleid^ jum l^bd^ften ©egen. 

S)aö inbit)ibuette ©elbftbewufetfein würbe fid^ ol^ne 
jenen Äampf nie jum aWenfd^l^eitöberoujgtfein erweitert 
t)aben, wir l^ätten feine ©efd^id^te ol^ne ben Xob, unb 
bod^ ift bie ©efd^id^te feineöwegö ein großer Äird^f)of 
mit jat)llofen Seid^enfieinen, fie ift t)ielmet)r baö he- 
ron^t fortwirfenbe Zeben ber 3Kenfd^l^eit. 

SBir fud^en in jwiefad^er SQäeife ben SCob ju über- 
winben unb fpred^en in biefem S)oppelfinn t)on einer 
jwiefad^en ttnfterblid^feit, — von einer irbifd^cn unb 
überirbifd^en. 

aBir leben in unfern Äinbern fort, bie ein S^eil 
unfrer felbft finb, wir arbeiten oorforglid^ bafür, ba§ 
es il^nen aud^ nad^ unfrem SCobe gut get)e. SBir eieren 
baö SKnbenfen unfrer SBorfal^ren, weil Re in unö fort^ 
leben, unb wir lommen fo ju einem l^ifiorifd^en 
gamilienbewujstfein, weld^eö aud^ in ben ro^eften 
SSölfern fd^lummert, unb bann mit fteigenber Äultur 



dby Google 



33 



ju fteigcnber SScrtiefung unb Älatl^eit aufwäd^ft. Slllein 
a\i6) bie gamiUen vexQe^tn, baö Slnbenfen ber SBor- 
falzten üerblafet, bcr Sluöbtid auf bie tommenbcn ®ene- 
rationen t)erfinft balb in nebelhaften g^crnen. Unb 
toenn wxx anä) fagen, bafe wir in unfern Äinbem fort- 
leben, fo ifi bieö bod^ nur ein tröftenbeö unb jugleid^ 
fittlid^ anfpornenbeö SRebebitb. S)enn unfer perfön^ 
lid^eö SBenju^tfein — fo fd^eint eö üielen — erlifd^t 
mit unfrem Sterben. S)ie gamiliengemeinfd^aft, weld^e 
um ben Xo\) auf eine ©panne 3^it t)er8ef[en läfet, 
ift ein 3Jioment im Kampfe gegen ben Xoi : ben %ob 
beilegen mir bamit nid^t. 

Qtntt fagt mand^er „ftarfe" ©eift: id^ roei§, bajs 
id^ im 2^obe t)ernid^tet merbe unb gel^e bod^ bem SJobe 
trofeig unb gefaßt entgegen ; benn bie aJlenfd^l^eit lebt 
meiter, menn aud^ ber ®injelne Derftnft, nad^bem er 
fein ^eil ju biefem 3Beiterteben mitgemirft l^at. 

5Die aWenfd^^eit? SBir fe^en freilid^ il^r ©nbe 
nid^t ab unb fönnen eö nid^t nad^ ^a^xm unb SaEir- 
jel^nten Dorbered^nen gteid^ unfrem eigenen @nbe. 
SEßir überjeugen unö jebod^ immer melir t)on ber SBer^ 
gänglid^leit unfreö (SrbbaHö, gleid^oiel, ob er einmal 
in ©tüdfe jerfd^etten ober in ©tut auftobern ober in 
eiö erftarren mirb. Unb bann mirb aud^ bie „aJJenfd^- 
l^eit" mit jerfd^etten ober in Slfd^e jerftieben ober in 
6iö einfrieren, fofern bis baliin überhaupt nod^ eine 
aWenfd^lieit Dorlianben ift. 

S)od^ baö finb 5ßl^antafien. 

«ie^I, «eliöiöfe ©tublcn eines aöeltlinbeS. 3 



dby Google 



34 



S)er ©prung t)on ber gamilie jur aWenfd^l^cit ift 
etwas grofe. Süden mix in bie SRä^e auf bte 3lation, 
ber roir angel^ören, bie wir lieben, für bie roir unö 
opfern, ^ft fie bod^ ju Urjeiten aus bem gantitien- 
unb ©tammeöDerbanbe erroad^fen. 

3lud^ bie -Kationen finb nid^t unfterblid^: fie 
blüfien, reifen, altern unb Dergel^en, um neuen SSölfer- 
mifd^ungen 5ßlafe ju ntad^en. SBir fud^en biefeß SSer^ 
gel&en liinauöjubrängen, wir fämpfen für bie ©auer, 
für baö Seben unfrer Station, wie für unfer eigenes 
2ebm, ja nod^ me{)r: — mit bem ©infafe unfrei 
eigenen Zeiem. SBir ftä^len liierburd^ unfre fittlid^e 
Äraft. 

3lud^ bei ben ebelften menfd^lid^en ©emeinfd^aften, 
bie taufenb ^af)xe leben, beren @nbe wir nid^t ab- 
feilen, u)iffen wir aber bod^, bafe fie ftd^ ber ^errfd^aft 
beö 2^obeö beugen muffen. Unb fo erblidfen wir überall 
nur Dergänglid^e SSrud^ftüdEe unb fpä^en t)ergeben§ 
nad^ bem bauernben ©anjen. 

2;roftbem rebcn wir t)on einzelnen ^od^begnabeten 
3Menfd^en, bie wir „Unfterbli($e" nennen, t)on un= 
fterblid^en Äünftlern unb SDenfern, von unfterblid^en 
genfern ber SBolfegefd^idEe, von unfterblid^en aJienfd^en- 
freunben. @ö ift ein wunberfameö S)ing um biefe 
irbifd^e Unfterblid^feit, bie mitunter baö Seben ber 
aSölfer weit überbauert. S)aö alte ^ellaö ift Derfunfen, 
aber §omer lebt. 

35aö Dornelimfte S^eil unfreö ©elbfi, unfer ®eifteö= 



dby Google 



35 



fd^affen lebt inbit)ibuell fort, ftcilid^ nur fofem e§ eine 
gcroiffe baucrnb gültige ejorm geroonnen ^at unb in 
biefer von ben SRad^lebenben aufgenommen mirb unb 
in il^nen nad^roirft, ja fofem eö von i^nen immer 
neu erfaßt, gebeutet unb umgebeutet mirb. ®fi ift bieö 
alfo in ber ^at baö fortleben eines 3Berfeö in ftetö 
neuer ©ntmidfelung, in langfam aber fietig üeränberter 
©rfaffung, bie fid^ bem perfönlid^en SBiUen be§ ur« 
fprünglii^en ©d^öpferö entjiet)t, bie er gar ni($t Dor- 
ausfeilen fonnte. Ober l^at igomer Dorauögefel^en, 
roaö lange ©efd^led^terreil^en atteö auö feinen ©ebid^ten 
unb feiner 5ßerfon mad^en mürben, unb ba§ nad^ mefir 
alö britt^albtaufenb ;3at)ren feine Qfliaö ein ©d^ulbud^ 
fein merbe für bie ©öl^ne fünftiger ^Rationen, beren 
©fiftenj er nid^t einmal al^nen fonnte? ©erabe in 
biefer rafitofen innerli($en Seroegung unb Umgeftal= 
tung ber SBerfe unfterblid^er ajleifter berul^t baö malire 
fortleben. ®enn blieben jene Unfierblid^en immer 
maö fie gemefen, blieben fie allen Seiten, roaö fte il^rer 
3eit gemefen finb, fo mären fie aWumien, unb bie 
einbalfamierten ^liaraonen in il^ren ^pramiben mären 
bie Unfierblii^fien. 

S)od^ ^at man oft genug aud^ jene ed^te, fort- 
roirfenbe Unfterblid^feit perfönlid^fter ^Kenfd^enmerfe 
nur eine verlängerte ©terblid^feit genannt. Unb mit 
Siedet. S)enn mit bem Sauf ber Briten änbert fid^ 
ber ©eift ber SBölfer, ber jene SBerfe erfaßt, fie vex^ 
blaffen, merben unt)erftänbli(^, ungenießbar. Unb 



dby Google 



36 



wäre bicö aud^ nid^t, fo wirb bod^ bie aWenfd^l^eit ju- 
leftt vtXQef)en, weil bie ®rbe vexQeijen wirb, unb wenn 
einmal fetbft bie ätequatorialjone ftd^ t)er9letfd^ert f)at, 
bann wirb anä) bie Qliaö famt ber Dbpffee einfrieren, 
id^ ^ätte faft gefagt im — ewigen (Sife, allein aud^ 
baö (Siö wirb nid^t ewig fein. 

Unb fo triumpl;iert juleftt allein ber ^errfd^cr 
Xoi. 3ft benn ber 2;ob unfterbtid^? S)er gläubige 
ß^rift fagt nein! Umgefe^rt: atteö wafire Seben ift 
unfterblid^ unb ber Xoi aMn wirb be§ S^obeö fterben. 

^ä) feiere ju ben ©röfeen ber 3Kenfd^l^eit jurüdE, 
weld^e man „bie Unfterblid^en" nennt, unb betrad^te 
il^re t)erlängerte ©terbüd^feit nod^ etma§> naiver. 

S)ie großen ©eifter I)aben perfönlid^ lein Se- 
wufetfeiu, feinen ®enu§ ifirer Unfterbtid^f eit ; benn 
um mit Siedet ein Unfterblid^er genannt ju werben, 
muB man bereits lange geftorben fein. @rft bie i^alir^ 
l^unberte bringen l^ier bie wal^re g^euerprobe. 3?ur 
in ber Sßoralinung, nur im — ©lauben, bafe feine 
SBerfe bereinft ganje 5ßerioben Überbauern werben, 
fann ein fd^öpferifd^er ©eift fid^ in feiner lünftigen 
Unfterblii^leit fonnen, unb biefer ©laube ift gar oft 
red^t trügerifd^. 

Slber eö ift gut, bafe unfre entfi^lafenen großen 
©enien bie Unfterblid^feit i^rer SBerfe nur al^nen, nur 
glauben tonnten, unb ba§ fie nid^t fortbauernb t)om 
Dlpmp ^erab jufel^en, wie biefe SBerfe t)on ben SRad^- 
lebenben ^eute gefeiert unb morgen mifead^tet, l^eute 



dby Google 



37 



rid^tig, morgen t)crtcl^rt erfaßt rocrbcn, jcbenfattö 
öfters üerfel^rt afe rid^tig, jufel^en, n)ie man fie geifi^ 
loö nad^al^mt unb gefd^raubt ju überbieten fud^t. 
Ratten bie geworbenen Unfierblt(ä&en ftenntniö oon 
atte bem, ftc würben rool^l etwas gefiört werben in 
il^rer ©eligfeit. 

SBürbc ©oetl^e feiner Unfierblid^feit befonbers frol^ 
werben, wenn er fäl^e, wie man l^eute ©oetl^e-^l^ilologie 
treibt unb — in größter aSere^rung — jebeö Btüdä)m 
5ßapier, weld^eö er ju oerbrennen oergeffen ^at, an« 
Sid^t jiel^t unb ju weittragenben ^Folgerungen benüfet, 
wäl^renb fid^ anbrerfeitö fd^affenbe ftünfiler um baö 
©rofee fcineö S)id^tenö unb S)enfenö, um fein Äunft^ 
ibeal ber l^armonifd^en ©d^önl^eit fcl^r wenig fümmern, 
ja baöfelbe gerabeju für abgetl^an erflären, worin 
bod^ gar teine SBere^rung liegt? SBürbe Sftapl^ael fid^ 
befonberö freuen, wenn er l^örte, wie ^eutjutag jüngfte 
Qünger feiner eigenen Äunft eine naturgetreu gemalte 
aSiel^magb im ©onnenfd^ein für eine ed^tere Äunft= 
leifiung erflären als feine „fd^ablonenl^aften" SUla- 
bonnen ? 

3?cin, es ifi beffer, ba^ jene 3Meifier fd^lafen, baß 
jte i^re irbifd^e Unfierblid^feit nur geal^nt l)aben, aber 
nid^t fort unb fort in allen SBanblungen miterleben. 
Ober feigen fie oieHeid^t oom Fimmel mit ganj anbern, 
mit oerfldrten unb oerflärenben SKugen auf unfer 
ßrbentreiben unb ärgern jtd^ nid^t, fonbern läd^eln? 

S)ie grojsen ©eifier finb bie feltenen Sluönal^men. 



dby Google 



38 



S)o(^ au(^ bic fteinen Seute l^aben bie äH^nung il^rer 
irbif(^en Unfterbli(^feit. :3eber bcnfenbc aWenf(^, ber 
$Rüfeltd^eö t^ut für fi(^ unb uxnbre, n)ei§, bafe fein Xf)un 
toeitcrroirft t)on ^Perfon ju 5ßerfon, von Ort ju Ort, 
t)on 3ßW Jii 3ßit/ i^^fe ^^/ fo flßnng eö fei, benno(^ 
ber ©efamt^eit nü|t unb in biefer il^n überleben rairb. 
S)a§ ift ber erliebenbc „(Srfolg" unfrer 3lrbeit im 
Unterfd^iebe t)on bem üergänglid^en „©eminn", weld^en 
fie um gleich bar bringen mag. 3lud^ biefer ©rfolg, 
fofern wir über bie näd^fte 3lnerfennung pnauö« 
blidfen, ift nur eine 2l^nung, ein ©laube an bie 
nad^l^altige S)auer unfreö Söirfenö. 

©dritter fagt in feinem 5ßrolog jum Söallenftein 
t)on bem Äünftler, beffen Äunft mit bem 3lugenbli(Je 
ilireä ©ntftel^enö üerge^t, von bem ©d^auf pieler : 

„©0 nimmt er 

<Bi(i) feineg 9^amen§ @n)ig!eit üoraug, 
2)enn mer ben Seften feiner Qtit genug / 
©etl^an, ber l^at gelebt für äße Seiten." 

SDiefeö „SSorauönelimen ber ©migfeit" ift ein 
äufeerft tiefeö Söort beä S)i(^ter§. S)enn menn ber 
namenlofe fleine aJiann fid^ au(^ nid^t bie ©migfeit 
feine§ „Slamenö" t)orauönel)men fann, — meiere bod^ 
aud^ bei einem fel^r naml^aften ©d^aufpieler nur oon 
red^t furjer 3)auer ju fein pflegt — fo alint er immer= 
l^in bie in anbern na(^n)ir!enbe S)auer feine§ ©(^affenö. 
@r ftärft fi(| in biefer aSorau§fefeung unb fül^rt foI(^er- 



dby Google 



39 



gefialt au(ä^ fetnerfeitä bcn Äampf gegen ben 2^ob. 
Sefiegen lann er il^n freilid^ burd^ biefe geglaubte 
trbifd^e Unfterbltd^feit fo xosfiiQ tote bie Oröfetett ttttt 
i^rett toettl^itt leud^tenbeit Slattiett. 

aSit toiffeit, ba§ toir alle ftetben tttüffen, unb 
alfo fd^eittt ber 2;ob baö ©etoiffefte auf @rben. 

Unb bod^ toeife lein aWenfd^ genau, toa§ eigentlich 
bet S^ob ift. 

S)er Sltät fagt un§ jtoar, aus roel^en leiblichen 
llrfad^en ber 3^ob eintritt unb nennt uns bie ainjeid^en 
beö beginnenben unb beö t)olIenbeten 2;obeö. SBir 
fpred^en aud^ t)on einem leidsten unb fd^roeren Sterben 
nad^ ben t)orauögel^enben Umftänben. 3lber toie baö 
Sterben felber t^ut, baä toeife niemanb; benn wer 
eö erlebt l^at, !ann e§ \iM ni^t fagen. 

aSir toiffen, ba§ lein 3ltom unfreö Äörperö vtx^ 
loten ge^t, fonbern bafe beffen organif(^e ©toffe fid^ 
in unorganifd^e auftöfen, um fid^ in ftetem Äreiötaufe 
tüieber in organif(^e ju t)ern)anbeln. S)a überhaupt 
nid^tö auf ©rben tjerloren gel)t, fo toerben alfo too^l 
aud^ bie 3ltome unfreö ©eifteö nid&t oerloren ge^en. 
2)0(^ wer lennt biefe 3ltome, toer tann fagen, toaö 
auö il^nen wirb, toer fann überliaupt fagen, toaö 
eigentlich ber ©eift ift? SBir reben gar nid^t foon 
SKtomen beö ©eifteö, toeil unö ber ®eift atö eine unteil^ 
bare ©inl^eit erfd^eint, als eine Urmonaö, toenn au^ 
nid^t im ßeibnijifc^en ©inne biefeö SBorteö. ^p^pfifc^ 
l^at menigftenö no(^ niemanb bie 2ltome beö ©eifteö 



Digitized by VjOOQIC 



40 



aufgctoiefen, unb bte „Gräfte bcö ©eificö" erfcnncn 
toir nur gcifttg an^ t^rem aSttfen. 

S)ie unterfd^eibenbe ©igenfd^aft be« menfd^Ii(^en 
©cifteö aber ift baö ©elbftbeioufetfein. ©rtifd^t eö im 
2^obe? — ober gel^t eö, Dom Körper befreit, in eine 
neue ^pi^afe über? ^enn toir baö toügten, bann 
n)üj3ten wir aud^ n)a§ ©terben ift unb wie baö ©terben 
tl^ut, ob unfer 33eu)u§tfein in SKad^t oerpnft ober junt 
Sid^te auff(^n)ebt. 

„3Rel)r Sid^t!" rief ©oetl^e im ©terben. @in 
rätfelliafteö SQBort. ^J^rberte er mel^r Sid^t? ober fal^ 
er me^r fiid^t? 

Sebenfallö bleibt ber ^ob ber gewaltige iperrfd^er 
in boppettem ©inner er treibt unö ju rafd^er, ge- 
fteigerter X^at, ju erl^ö^ter Sebenö!raft, loeit mir feiner 
fo geioiJ3 finb, unb er fülirt unfer ©emüt, unfre SSor- 
fteHung, unfren ©tauben über ba§ 2tben ^inauö, 
meil mir fo ungemife über ilin finb, meil mir SBefen 
unb golge beö 2;obeö gar nid^t !ennen, tro|bem er 
uns ftünblid^ umlauert. SQBir feigen täglid^ aWenfd^en 
um nm fterben unb fönnen baö ©terben bod^ nur an 
unö fetbp erfal^ren, mann unfre (Srfal^rung ein ®nbe l)at. 

aWand^er fürd^tet fid^ nid^t oor bem 2^obe, ja er 
münfd^t tot ju fein, aber er fürd^tet fid^ oor bem 
©terben, meit eö al§ baö ©emiffefte jugleid^ baö Un- 
gemiffefie ift, meil e§ baö bunf elfte ©el^eimniö birgt, 
fafi bunfler no(^ mie ber Xdh felber. 



dby Google 



41 



IL 



3)ie „irbifd^c Unfierbtic^Icit", von weld^cr td^ 
fprad^, ifl nur ein SRcbebtlb, eine ^pperbel, unb bod^ 
wirft fte fo mäd^tig im Äampfe gegen ben Xob. ®ibt 
es aud^ eine Unflerbli(^feit beö aRenfd^en, bie mel^r 
ate ein Slebebilb wäre? 

aWan l^at Seroeife üerfud^t für bie äWöglid^feit 
ber gortbauer ber bemühten äWenfd^enfeele na^ bem 
2^obe unb Seroeife für bie Unmöglid^Ieit. Sllle biefe 
fel^r t)erfd^iebenartigen unb f(^arffinnigen Seweife 
l&aben baö gemeinfam @igentümlid^e, ba§ fie julefet 
nid^tö beroeifen. 

Sd^ laffe barum alle fpefulatit)en Betrachtungen 
über bie ©rweiöbarfeit eineö perfönlid^en eJortlebenö 
nad^ bem S^ob beifeite unb frage junäc^fl nur na(^ 
bem ©nflufe, weld^en ber Unfterblid^feitöglaube auf 
uns üht unb geübt l^at. ®enn wenn wir aud^ bie 
Unfterbli(^feit nid^t ju bcobad^ten üermögen, fo fönnen 
xoxx bod^ bie SBirfungen beö ©taubenö an biefelbe 
beobad^ten. 

3)er Xo\> ift bie mä(^tigfte beroegenbe Äraft in 
allem menfc^lid^en ßeben. S)iefeö 2ehen aber rourbe 
erft wal^rl^aft menfd^lid^, inbem fi(^ mit ^ber g^urc^t 
x>ox bem 2^obe bie Hoffnung auf ein l^immlifd^eö 2tben 
rerbanb. S)er ©taube an bie UnfterbHd^feit meil^t bie 
3Wad^t beö S^obeö. ®r treibt unö, nad^ einem QkU 
in ringen, weld^eß uns l^öl^er l^ebt, weil es über uns 



dby Google 



42 



linauögreift^ er Derfe^t um in eine gw^wnftöraelt, 
beten ©runbplan nur bie ^pi^antajie auöbid^ten lann, 
bie fid^ babei felbft im ftl^nfien ginge bo(ä^ fofort 
il^reß Ungenügenö bewußt wirb, "^enn wenn aud^ 
bem ©laubigen baö eroige Sebm fo geroife ifl roie ber 
^ob, fo ift ilirn bod^ baö SBie? jeneö 2ehen^ in all 
feinem Si(^tglanje ni(^t minber bunfel roie ber Xo\>. 

Unb trofebem f)at ber burd^ unb burd^ ibealiflifd^e 
Unfterbli(^feit§glaube juglelc^ affejeit bie allerrealfle 
aSBirfung auf bie SKenfd^en geübt, inbem er fie im 
Äampfe umß S)afein ermutigte, über bie ißärten beö 
Sebenö tröftete, über bie Ungered^tigfeiten biefer 3Belt 
emporl^ob unb bem menfd^lid^en ©efamtroirfen einen 
^aud^ ber Harmonie gab im aSorfd^auen geal^nter 
l^öd^fter ioarmonien. 

3Wit bem SBer^id^t auf ben ©lauben an bie Um 
fterblid^feit uerjid^ten mir jugleid^ auf baä ©l^riftentum. 
S)enn biefer ©laube ift unftreitig einer ber ©runb- 
Pfeiler ber d^riflli(^en Sieligion. aRan fann il^n l^in= 
roegnel^men, unb es bleibt nod^ immer Diel ^errlid^eö, 
©egenöreid^eö, Unantaftbareö oon ß^rifti Seigre übrig. 
S)a§ ift aber bann nurmel^r ein g^ragment: baö ganje 
(Soangelium ift eö nid^t mel^r. greilid^ flnb t)iele, bie 
fid^ l^eute ©Triften nennen, nur fel^r fragmentarif(^e 
e^riften. 3lllein roer roagt ju fagen, bafe er ein 
ganjer ß^rift fei? 

Sm Kampfe gegen baö ®t)angelium l^at S)aoib 
griebrid^ ©traufe oon feinem ©tanbpunlte au§ mit , 



dby Google 



43 



Siecht gefagt, her ©taube an ein Sfenfeüö fei ber tefete 
geinb, toeld^en bie SBiffenfc^aft ju überroinbcn l^abc. 
@ö fragt ftd^ nur, ob fie mit biefem lefeten geinbe 
jemals fertig mirb. 

3)aö e^riftentum l^at ben Unfterbli(^feitöglauben 
pl^er, reid^er unb reiner entmidelt als irgcnb eine 
anbre Sieligion: es l^at biefem &lanhen ben tiefften 
etl^ifd^en ®el^a(t gegeben. 

3)ie uerfd^iebenften Interpreten beö ®t)angelium§ 
©i^rifli ^aben gar mand^eö ©tüdf auö bemfelben i^in- 
toeg ju interpretieren uerfud^t, allein faft äße liefen 
bod^ bie Unfterblid^feit ftelien. 

Die alten Siationaliften f dienten oor jeber ©laubenö- 
mpftif jurüdf, prebigten aber bod^ befonberö eifrig baö 
aWpfterium ber aKpfterien, ben ©lauben an ein eioigeö 
ßeben. „®ott — 2;ugenb — Unfterblid^feit" ftanben 
voran in tl^rem Äated^iämuö ber vernünftigen SieRgion. 
2Bir fönnen unö beö a^nenben ©emütö nie ganj ent= 
fd^tagen, unb ju ber S^% ^o ^^^ Sieligion ber meiften 
©ebilbeten fo nüchtern aufgetlärt roar, fefete man jroar 
einen 3lfd^en!rug ftatt eineö Äreujeö auf bie ®rab- 
fteine, fd^rieb aber bann befonberö gern SSerfe barauf, 
roeld^e bie Hoffnung beö SSSieberfelienö im 3^"f^it§ 
auöfprad^en unb meißelte einen ©d^metterling barüber 
ober eine ©d^lange, bie fid^ in ben ©d^manj beißt. 

SDie franjöfifd^en greigeifter unb 3Waterialifien 
beö oorigen ^a^r^unbertö Ratten ben Unfterblid^feitö- 
glauben t)erfpottet, aberSBoltairefagtenod^ im Sterben: 



dby Google 



44 



Je vais chercher un grand peut-^tre. 6r l^atte bei 
ßebjeiten bic irbifd^c UnflcrbH(^!eit fo ftotj unb füfe 
tüte toetttge genoffen, ba§ er fidö angeftd^t§ be§ 2;obeö 
bod^ ber ißoffnitng auf „baö große aSieHeid^t" einer 
fjimmlifd^enUnfterblid^feit ni(^t ganj entf dalagen mod^te. 

3llö man in ber erften franjöfifd^en 9iet)oIution 
unfern Herrgott in granfreid^ abfd^affte, fefete man 
aud^ bie SSernid^tung an bie ©teile bes eioigen 2eUn§>. 
SlHein alö SRobe^pierre ben Jlont)ent betoog, ein Etre 
supr^me toieber anjuerfennen, fügte er au(^ neben ber 
2;ugenb bie Unfterbtid^feit ^inju, unb bie X^tOTpi)iU 
antl^ropen tl^aten beögleid^en. SBo man täglid^ fo 
Diele 3Kenfd^en föpfte, mußte aUerbingö bie 3?a(^frage 
nad^ Unfterblid^feit toieber beträd^tlid^ toad^fen. 

2)er ©laube an bie perfönlid^e ^ortbauer na^ 
bem 2:obe ift oft genug beftritten unb geleugnet 
morben. 2)aö ift fel^r bemerfenötoert. Slber nod^ 
bemerfenömerter ift bod^, baß er immer toieberfel^rte. 



III. 

3n bem ßinfluß beö (^riflHd^en Unfterblid^feitö^ 
glaubenö auf bie ©efittung ber aSötfet jeigt ftd^ eitt 
großer Unterfd^ieb jtoifd^en alter unb neuer 3cit. 

S)er mittelalterige SDienfd^ fal^ in bem etoigen 
&then junäd^fi bie SSergeltung, ber moberne aRenfd^ 
l^offt in i^m bie fortf(^reitenbe ©nttoidfelung. 



dby Google 



45 



S)aö finb feine abfoluten ©egenfäfee; benn bie 
SSergeltung fann an^ entroidelunö unb bie ©ntroide- 
lung SSergeltung fein, ©ö ift aber bod^ ein Unter- 
fd^ieb, ob wir baö eine ober baö anbre oonoiegenb ins 
2luge faffen. 

3n lefeterem ©inne fönnte man ben ©egenfafe 
fogar folgenbergeftatt epigrammatifd^ jufpifeen : Unfern 
aSorfal^ren war baß ewige &ebtn gewife, aber ein 3^9- 
Ii(^er fürchtete fid^ oor beut, loaö i^m biefes Seben 
bringen werbe. SBBir fürd^ten unö umgefel^rt barüber, 
baj3 wir beö eroigen Sebenö nid^t geioife finb; mit bem, 
Toaö eö unö bringen fönnte, glauben wir f(^on gut 
ju fal^ren. 2öir fürd^ten unö mel^r oor bem 2^ob aU 
t)or bem S^eufel; ben 3llten war ber 2^eufel fürd^ter- 
ti(^er als ber 2;ob. 

3lllein aKittetalter unb 3leujeit fielen im SBud^e 
jwar fd^roff gegeneinanber, in SBirflid^feit finb fie 
feine fo feft abgegrenjte ^ßerioben. ©ie wad^fen in- 
einanber über, unb in ber ©egenwart lebt no(^ mel^r 
5IWitteIaIter ate man fid^'§ gewö^nlid^ träumen läßt. 
Qa man fönnte fogar fagen, naio gefittete SSotfö- 
fc^id^ten unfrer 3^it l^alten gerne nod^ ben ©ebanfen 
ber aSergeltung einfeitig feft, mä^renb ber pl^Uofopl^ifd^ 
©ebilbete, oieHeid^t eben fo einfeitig, im fortleben 
nad^ bem 2;obe nur bie fteigenbe ©nttoidfetung fielit. 
S)ergleidöen freujt unb mifd^t fid^, ifi aber bod^ aU 
tlieoretifc^e ©ruppierung bebeutungöooH. 

Unfre SSorfa^ren lebten junäd^ft in ^eilfamer 



dby Google 



46 



gutd^t t)or bcrt fingen, bie nad^ bem SJobe fommen 
toürbcn. ©ie fallen ben uncrbtttfic^en aßeltenrid^ter, 
t)or bem faum ber ®cre(^te fidler fein toirb — wie 
cd im SRequiem J^cifet; fie malten fid^ bie Dualen beß 
e^egefeuerö auö unb nod^ mel^r ber ißölle, unb biefe 
Dualen fd^ienen bem ©ünber gemiffer alö bie ioerr- 
lid^feit be§ ^parabiefeö. Unb mer fonnte fagen, ba§ 
er fein ©ünber fei? ©ie flel^ten bie g^ürbitte ber 
^eiligen an unb ermal^nten bie Uebertebenben ju 
frommen SQBerfen, bie ilinen Sinberung in ben läutern* 
ben g=lammen fd^affen fönnten. 2)ie 3Wad^t ber mittel- 
alterlid^en Äird^e rul^t ju nid^t geringem XtH auf ber 
Seigre t)om g^egefeuer^ mie fie %^oma§t von 3lquin am 
legten unb fefteften auögebilbet liat. 

S)aö 3Wittelalter mar eine 3^^ jugenbfrifd^en 
3lufbtü^enö neuer SBölfer, bei meieren fld^ l^ol^er 
;3!bealiömuö mit SRolieit unb Oemaltt^at burd^fefete; 
feine ^af)xi)nnhexte maren bie gtegeljalire ber neuen 
europaifd^en 3Wenfd^l^eit. 3)er ©laube an bie räd^enbe 
©ered^tigfeit ©otteö im Qi^nfeitö fefete ber Barbarei 
eine ©d^ranfe, bie ber fittlid^e SBiUe no(^ nid^t immer 
in pd^ felber fanb. 2)aö ©eignen nad^ bem ißimmel 
Derebelte bie Seften. StHein mod^te e§ bei ilinen aud^ 
flarf unb überftarf fein, fo mirfte bie gur(^t t)or ber 
fiöHe bei ber großen 3Raffe bod^ nod^ allgemeiner. 
2)er Unfterbtid^feitöglaube [voixtte begeifternb, erjiel^enb 
unb bänbigenb jugleid^. 2)ie mittelalterliche ©efeUfd^aft 
mit all iliren ebeln unb großen Büfl^n unb il^ren nod^ 



dby Google 



47 



ßröfeercn gärten toäre ol^nc bicfen @lauben in ein 
ei^aoö jcrfatten, unb bie größte ^errfd^ermad^t, bie 
Rix^e, triumpl^iertc bur(^ biefen (Stauben über bie 
roeltlid^en ©ewalten, rodü^e Dielfad^ ben SBiUen unb 
bie SBud^t nid^t befafeen, Siedet unb ©ered^tigfeit, 
©ittlid^feit unb SRäd^ftenliebe jut voUen ©eltung }u 
bringen. 

©0 fefete bie Oefeafd&aft beö aWittelalterö ben 
Unfterblid^feitögfauben t)orauö unb ift ol^ne benfelben 
gar nid^t ben!bar unb erflärbar. Dl^ne biefen ®lavben 
würbe jene 3^it ^id^t fo t)erfd^n)enberifd^ mit aWenfd^en« 
leben umgegangen fein, unb bie Sebrüdften würben 
ben S)rudE irbifd^er 3Wad^tl^aber nid^t fo gebulbig er- 
tragen l^aben. ®in Seugner ber Unfterblid^feit wäre 
als fold^er ein fojialer unb poHtifd^er SReoolutionär 
geraefen, ben nid^t nur bie Äird^e verfemte, fonbern 
ben aud^ ber ©taat um feiner felbft willen nid^t ^ätte 
bulben fönnen. 

3Wan fann biefe 2;^atfad^en nod^ weiter ausmalen 
unb fäme bann ju bem ©(^lu§, bag ber Unfterblid^^ 
feitöglaube nid^t nur felir liumane, fonbern aud^ fe^r 
inl^umane SBirfungen auf bie naicgefitteten SSötfer 
einer vergangenen 3cit 9^ö6t l^at. 3lllein bieö gilt 
t)on jebem retigiöfen ©tauben. 3lud^ ber ed^tefte unb 
reinfle ©laube ift zeitweilig mißbeutet unb Derberblid^ 
angewanbt worben, unb auö feinem SBud^e l^at man 
t)erfel)rtere Folgerungen gejogen al§ aM ber Sibel. 

©efet benn aud^ nod^ unfre lieutige ©efellfd^aft 



dby Google 



48 



ben ®lauhen an bie Unfterbli(^feit t)orauö? hierauf 
antworte i^ unbebingt mit 3a! 

Um biefcö „3a" beflättflt ju fxnben, muß man 
freiU(ä& nid^t fojial-pl^ilofopl^ifd^e unb t)olIön)irtfd^aft- 
U(^e Sudler nad^lefen, fonbern unter baö SBoIf gelten 
tmb baö SBoIf in aßen feinen ©(^id^ten fiubieren, t)om 
gürfien bis jum Settelmann. 

SRod^ tafc^er fommt man aber jum 3^^^^/ ^^"^ 
man bie ©ojialbemofeaten befragt, ©ie erflären ja 
bie SRetigion als 5prit)atfad^e, fie l^aben biefetbe bei 
ilirem neuen 2lufbau ber @efellf(^aft nid^t bcrüdC« 
fid^tigt unb fümmern fid& nid^t um retigiöfe ©treit= 
fragen. 3?ur ben bireüen Äampf gegen ben ©tauben 
an ein jenfeitigeö 2ebtn l^aben fie in il^r fojiaieß 
Programm aufgenommen, ©ie wiffen, bag unfre 
jefeige ©efeUfd^aftöorbnung nur bann grünbti(^ jerflört, 
baö l^ei^t, aus bem SBewufetfein beö aSolfeö ausgerottet 
werben fann, menn mir unö ganj auf baß ©ießfeitß 
befd^ränfen unb ben ©lauben an ein Qenfeitö ins 
eJabelbud^ fd^reiben; fie miffen, ba§ ber Unflerblid^Ieitfi* 
glaube nod^ immer einen ©runbpfeiler unfrer l^eutigen 
©efeUfd^aft bitbet. Unb l^ierin fönnen geleierte SJar- 
fteHer unfreö fojialen Organismus von ber f(^arfen 
Seobad^tung ber ©ojialbemofraten lernen. 

®ö märe eine banfenömerte Slufgabe, eingel^enb 
unb n)iffenfd&aftli(^ ju unterfu(^en, in meld^er aOSeife 
ber Olaube an bie Unfterbli(^feit bie mittetalterlid^e 
©efeUfd^aft jufammen^iett unb burc^brang, unb in 



dby Google 



49 



meldet ganj anberartigen SBeife baö ©tcid^e a\i^ von 
bcr moberrten ©efefffd^aft gilt. 



IV. 

3luö alle bem SSorgcfagten erflärt fid^'ö, ba§ bic 
SSorfieHung eiucö „Süngften ©erid^tö" aud^ im SBolfe^ 
glauben unfter J^age ftarf jurüdftritt, roä^tenb fie in 
früheren Qal^ri^unberten oorl^errfd^te. 

SKIö ein grojsartigeö Sitb ber götttid^en @ered^tig= 
feit unb SBetgeltung wirb fte jebod^ immer i^re SBe- 
beutung beljaupten, t)orab für bie £unft. Unb liier 
ift eö nic^t jufällig, baj3 bie 3Walerei ftd^ biefeö gewal- 
tigen ©toffeö am meiften unb wirffamften bemäd^tigt 
l^at. ©ie !ann nur bas gleid^jeitig am gleid^en Drt 
©efd^cl^ene wiebergeben unb fa§t fold^ergeftatt bie äluf- 
erftel^ung ber 2;oten, ben 9iid^terfpru(^ be§ aßetten- 
rid^terö, ben ©turj ber SSerbammten unb baö Sluf- 
fd^meben ber ©etigen auf ber g(äd^e eineö ©emälbeö 
jufammen. S)ie ^Poefte vermag ilir nur anbeutenb ju 
folgen, xou in ben ^t)mnenftropl)en bes SRequiemö, 
TOOju bann bie aJiufi! gefteigerte ©timmung gibt. 
SBoHte bie ^ßoefie weitergeben, fo würbe fie ju epifd^= 
bramatifd^er SBreite fommen, bie über ben aHumfaffen- 
ben Slugenblidf beö jüngften S^ageö weit l^inauögriffe. 
SEBir befifeen barum fein großes ©ebid^t t)om aßett- 
gerid^te, welches fid^ an gefammelter Äraft bei reid^fter 

mitffl, Äeliölö|e ©tubicn cinc§ aöcltÜnbcS. 4 



dby Google 



50 



SSielgeftttIt ber bargefteHten SSorgänge aud^ nur ent- 
fernt mit aJiid^el Slngeloö g^reöfobitb in ber ©iytina 
meffen fönnte. 

Stöbern ein 3Kid^eI Slngefo ebenbürtiger ©eift, 
SDante, bie ewige SBergeltung bid^terifd^ ju fd^ilbern 
unternahm, fd^nf er eben fein jüngfteö Oerid^t im 
©inne ber 3Jiater, fonbern er fül^rt unö burd^ ^ölle, 
gegefeuer unb ^immet, baö Reifet, er jie^t ben nal^eju 
unfaßbar großen SSorgang jeitlid^ unb örtlid^ aM^ 
einanber unb gewinnt an reid^fter ^nbiüibualifierung 
wieber, voa§> er an padfenber ©ewalt ber ©inl^eit beö 
S3ilbe§ vexloxm geben mufe. 5Dante lebte — für unö 
2)eutfd^e — nod^ im tiefen 3)JitteIa(ter, für bie Italiener 
am 2lu§gange beö 3)titte(alterö unb ifi in biefer früfien 
Beit bereits ber erfte grofee ^Prop^et ber JRenaiffance. 
©0 erfd^eint bann bei il)m baö ewige 2ehen junäd^fl 
ate ©ül^ne unb So^n beö bieö fettigen, aber ber ®e= 
banfe ber auffteigenben ©ntwidfelung beö perfönlid^en 
SJienfd^engeifteö im Q^enfeits Hingt bod^ fd^on jwifd^en 
burd^. 

S)anteö ©öttlid^e Äomöbie ift bie tieffinnigfte unb 
grogartigfte ©ebanfenpoefie ber aSeltUtteratur, ein 
bauernber ©d^a^ für aUe gefitteten aSöHer. Qft eö 
nid^t wunberbar, ba§ gerabe ein fo(d^eö Söerf erften 
9iange§ t)om ewigen &ehen l^anbeln mufete? ®ö wäre 
bod^ fettfam, wenn ein fo tiefer 2)enfer feine ganje 
Äraft eingefefet unb fold^ ein 2Berf gefd^affen l^ätte, 
um einen finblid^en Slberglauben ju oerJ^errlid^en, ber 



dby Google 



51 



mit bcr l^öl^eren Kultur ber SBöIfer in nid&tö jerrinnen 
mu^. SRid^t bie ©elel^rten allein legen nn^ baö SBal^re 
im äBenfd^engeifie bar: bie ed^ten Äünftler tl^un bieö 
ebenfaHö, freilid^ nad^ il^rer 3lrt im Silbe unb ©leid^- 
niö. Slud^ ß^riftuö liat un§ fo oft in S3ilb unb ©leid^- 
niö bie SBa^rl^eit offenbart. 

6ö ift lelirreid^, bie oielgefialtigen 3Sorfiellungen 
ju beobad^ten, roeld^e fid^ bie 3Wenfd^en unfrer 3^it 
t)om ewigen äthen mad^en, aber bie Seobad^tung ifi 
fd^mer, benn ein jeber müßte unö feine gel^eimften 
©ebanfen fagen. 2öir mürben bann mol^l pnben, 
ma§ mir je|t nur vermuten fönnen, baj3 fid^ jeber 
fein befonbere§ Silb beö 3enfcitö mad^t — afe Spiegel- 
bilb feines eigenen Innern. Söie ber 3Wenfd^ iji, fo 
ift nid^t blojB fein ®ott, fonbern fo ift aud^ feine 3Sor= 
fteHung t)om 2:ob unb emigen Seben. 

aWand^er fd^ämt [\ä), angefid^t« „miffenfd^aftlid^er 
3*efultate" ben &ianhm an bie Unfierblid^feit ju be- 
fennen unb l^offt bod^ für fid& im füllen auf ein !lein 
bißd^en gortbauer nad^ bem S^obe. ©in anbrer fprid^t 
ben juoerfii^tlid^ften ©lauben auö unb jmeifelt bod^ 
mieber baran, beoor man bie iQanb umfel^rt. S)aö 
ifl jebermannö eigene ©ad^e, bie nid^t einmal ber 
83ei(^toater genau ju ergrünben vermag. 

©in unterfd^iebene§ ©emeinbemufetfein ber 33il= 
bungßftufen gibt e§ aber bo(^ in biefen J)ingen. 

3id^ jeid^ne ben naioften t)olfötümlid^en ©tanb- 
punft mit ben SBorten Uf)lanb§. 3n bem Keinen 



dby Google 



52 

„Sieb cineö 3lrmen" flagt ber arme Tiann feine 5«ot 
unb feinen Kummer. S^^^^i ^t^er fprid^t er, baj3 bcr 
reid^e ®ott i^m unb aller SQBelt bod^ einen filmen Xxo^ 
gegeben l^abe: 

— „Unb vomn bie 2l6enbgloc!e l^aEt, 
©0 rcb' id^ §err mit bir. 

* 

®inft öffnet jebcm ©uten ftc^ 
^zin l^ol^er greubenfaol, 
JDann !omm' aud^ id^ im geter!(eib 
Unb fe^e mid^ jum Tla^" 

Qfn einer „beffern Söelt" werben wir unfrer 
irbifd^en Seiben entl^oben fein unb alfo feiig weiter 
leben. S)aö ift bie finblid^ fd^lid^tefte SSorftellung be§ 
^immelö, bie fid^ mele 2^aufenbe in rül^renber ©infalt 
mad^en unb in weld^er fie 2;roft finben, ©rl^ebung unb 
Sßerfö^nung. SBer wollte bem „armen 3Rann" biefen 
Olauben nel^men? 

S)ie ©eligfeit erfd^eint Ijier als ein bauernber 
rul^enber S^ftanb. Qn vergangenen S^itm l^aben 
jebod^ ni(^t blo§ bie geiftlid^ 3lrmen, fonbern aud^ 
fel^r burd^bad^t prüfenbe unb grübelnbe ©eifter fotd^ 
einen rul^enben 3wftanb als bie ewige ©eligfeit ge- 
priefen, in weld^er man ja bod^ nod^ weit mel;r tl^un 
fönnte alö fid^ im g^eierfleibe fatt ju effen. S)enn 
ba bie ©eligfeit etwaö ^öd^fteö ift, fo fann fie nur 
etwaö Unoeränberlid^eö fein. S)aö Unt)eränberlid^e, 
unb wäre e§ aud^ ein pd^fteö ®enie§en, wirb aber 



dby Google 



53 



m^ menfd^tid^em ©rmeffen ttfebatb (ttnöweitig, unb 
bie Sangctocife raürbe bic ©efigfeit lieber in fid^ 
oetnid^tcn unb ben ©cnujs jut Dual ntttd^en. 

©0 trat ber ©ebanfe nal^e, bajs bie ©etigfeit 
nid^t ein abgefd^tojfener 3wft<^nb fei, fonbern fort- 
f(|reitenbe 2^^at, auffteigenbe @ntn)i(fe(ung. 3)aö Ifl 
menfd^lid^ gebadet; allein fönnen wir unö baö ^en^ 
feitö überl^aupt anberö afe menfd^lid^ benfen? ®aö 
SRingen na^ SBal^rl^eit bietet un§ — mit Seffing — 
flöteten 3?eij als bie SBal^rl^eit felber, unb fo fommen 
wir ju ber 2luffaffung eineö jenfeitigen Sebenö, weld^eö 
unö fortwäl^renb gefteigette Säuterung unb 35urd^- 
geiftigung unfrei SBefenö, raad^fenbe ©rfenntniö unb 
©(^affenöfraft alö wallte ©eligfeit hött — bie be- 
feligenbe S^l^at ftatt geniefeenber 3tul^e. 

3fd^ bejeid^nete biefen ©ebanfen bereits alö unter- 
fd^eibenb für bie neuere ^t\{ gegenüber bem 3Kittet= 
alter, wo ber ^inblid auf bie SBergeltung, auf ewigen 
Sol^n ober etoige ©träfe oorl^errfd^te. 

aKittetalterige 9Kpftifer greifen aud^ l^ier fd^on ju 
ben Slnfd^auungen ber fpäteren ^t\t l^inüber. ®er 
feiig SSerftorbene oerfinft — rul^enb — in baö ewige 
©d^auen ©otteö. 2lIIein biefe§ ©d^auen entpllt il)m 
fteigenb bie ©el^eintniffe be§ unergrünblid^en l^öd^ften 
SBefenö unb fo ift aud& für i^n baö fd^einbar un- 
t^tttige aSerjtnfen unb fid^ SBerfenfen bennod^ fteigenbe 
©rl^bl^ung feiner felbfi, %i)(!A in ber SRul^e. 

2)ie Offenbarung Qol^anniö fagt oon ben 5Coten, 



dby Google 



54 



bie in bem Ferren fterbcn, ba§ fic iDerbcn rul^en von 
i^xex Slrbeit. S)iefer ©ebante bcö 3luöru]^en§ Dom 
S^agewer! beö Sebenö im 2^obe ift ber ttffetoetbreitetftc. 
®ö liegt unö ja meufd^tid^ fo nal^e, bem ntt(3^ l&eifeer 
ßebensarbeit, metteid^t an^ naä) qyalooller Äranf^eit 
unb fd^toerem 5Cobeöfampfe ®al^ingefd^iebenen junäd^ft 
bie Slu^e ju gönnen. SBir rufen über baö offene 
®rab ein „3tuf)e fanft" unb fagen, ba§ bie ©nt- 
fd^Iafenen jur „emigen Stulpe" eingegangen feien, nad^ 
ber fie oielleid^t fd^on lange tjergebenö gef euf jt l^atten ; 
wir tjergleid^en ben SCobeöfd^taf in l^unbert Silbern 
mit bem wirflid^en ©d^lafe. S)ie Sßernid^tung n)äre 
nid^t mit bem roirfUd^en ©d^tafe t)ergleid^bar; benn 
bem ©d^lafe folgt baö erquidfte ©rioad^en. 

Slber in jenem ©prud^e ber Offenbarung l^eifet 
eö ni($t bloß, baj3 bie 5Coten ru^en werben oon i^rer 
Slrbeit, fonbern weiter: — „unb i^re SBerfe folgen 
i^nen nad^". 3)lan l^at biefeö SBSort — im ©inne ber 
SBergeltung — oon alterö^er fo gebeutet, baJ3 bie 2^oten 
gelol^nt werben foHen nad^ i^ren SBerfen. Qm ©eifte 
unfrer 3^'t Wnnte man e« aber aud^ beuten, ba§ 
fie in i^rem SBirfen fortmirten werben, bafe il^r per- 
fönlid^e§ SBirfen i^nen nad^folge. SDenn wa§ wäre 
bie perfönlid^e gortbauer ol^ne biefeö? 3Wad^t unö 
bod^ unfer eigenfteö SBirfen erft perfönlid^! ißiermit 
aber fommen wir über bie blo§e fetige 3?u]^e wieber 
weit l^inauö. 

^d& fal^re fort in ootfömäfeigen Silbern. 3)er 



dby Google 



55 



2:ob ma(ä^t geicrabenb, bcr 2lbcnb bringt ben ©d^taf, 
unb am TloxQen folgt bcr geiertag, ber grofee ewige 
©onntag. 

3fn 3^it^"/ wo man fid^ ©ott nur in ber Äird^e 
badete ober bod^ tpenigften^ baö „^auö ©otteö" atö 
ba§ SSorgebilbe be§ ißimmete auf ©rben anfa^, n)o 
©Ott um näl^er fei wie auberöioo, ftellte man fid^ 
folgered^t ben ^immet felber alö ben größten, l^err- 
lid&fien 2)om t)or, in raeld^em* ad bie ©rl^abenl^eit ber 
Pfeiler unb ©eraölbe, all ber ©lanj ber ßid^ter, alle 
^ßrad^t ber farbenftral^lenben ©eroänber taufenbmaf 
fci^bner ju feigen fei alö felbft bei ©t. ^eter ju diom, 
Unb roäl^renb bie unzählbaren ©d^aren ber Seligen 
anbetenb t)or ©ott fnieen, ben fte nun felbft ftatt 
feines 3lbbilbe§ fd^auen, fingen bie ©ngeld^bre baö 
^allelujal^ unb bie l^eilige ßäcilie fpielt bie Orgel 
baju. SDer eroige ©onntag beö feiigen Sebenö würbe 
jum eroigen ©otteöbienft, ber Fimmel jur Eird^e aller 
Rird&en. 

S)ie 5ß]^antafte wirb nirgenbö freitl^ätiger, alö 
wenn wir beginnen, unö baö ;3:enfeit§ auöjumalen. 
Unb bod^ ift fie l^ier gebunben, benn in bem ©emälbe, 
Toeld^eö fid^ ein jeber entwirft, fommt er über baö 
©piegelbilb feines innerften SBefens unb feiner 3!beale 
nid^t l^inaus. 

Sie 5ßl)antafie wäre aber nid^t fo gefd^äftig, wenn 
nid^t in biefem gttHe bie tiefften ^Regungen unfres 
©emütes ganj befonbers mitfpräd^en. 



dby Google 



56 



aSer ftd^ in rein Derfionbcöntägigcr 9iefIeEion 
vom Unfterblid^feitögtttuben abtoenbet, bcr wirb burd^ 
baö ©cmüt bo^ roicbcr ju einem ©tüdlein beöfelben 
jurüdgefül^tt. SDaö gilt t)on ben t)erfd^iebenften Sil- 
bungöfd&id^ten; benn bie tiefften ^Regungen beö ©e- 
mütö ftnb aügemeinet unb gleid^artiger aU ber JKat- 
blid beö SBerftanbeö. 

S)ie Siebe ift ftärfer ttte ber S^ob. 2Bir l^offen 
auf ein SBieberfel^en unfrer ©eliebten nad^ bem 2^obe, 
weit wir el^er mit unferm Seben fertig werben aU 
mit unfrer Siebe. 3)iefer ©ebanfe beö SBieberfel^eni^ 
birgt für ben mobernen aWenfd^en l^äuftg ben ftärfften, 
mitunter ben einzigen 2lntrieb jum ©tauben an bie 
perfbnlid^e ^Jortbauer. SBir fönnen unö wol^t tröften, 
bafe anbre baö Srud^ftödf unfreö geiftigen ©d&affenö 
fortfül^ren unb üoHenben, allein fein 3Wenf(J^ l^at pd^ 
nod^ bamit getröftet, baß anbre baö Srud&ftücf feiner 
Siebe ju einem teuren SBefen fortfül^ren unb oollenben 
werben. SDaö wollen wir felber t^un. 

^^ faffe baö SBort Siebe l^ier im weiteften 
©inne. Q^ benfe nid^t bloJ3 an jene Siebe, bie wir 
3Jlinne nennen, fonbern aud& an ©attenliebe, eitern- 
liebe, Äinbeöliebe, greunbeöliebe, an bie gemütöinnige 
aSere^rung aller 5ßerfonen, bie unferm ^ßerjen nal^e 
[teilen. 

ajollbefriebigt füllen wir uns niemals in unfrer 
Siebe; wer baö behauptet, ber wäre eben „fertig" 
mit feiner Siebe — im SDoppelfinn beö SBortes. I)ie 



dby Google 



57 



wol^rc Siebe wirb ni(|t fettig: wir fd^toören uns 
barum t)on Dornl^etein „eroige" ßiebe. 3)ie Siebe l^offt 
immer weitere, l^öl^ere S^^K bttö f(|einbare ©enügen 
bringt immer neues Ungenügen erfi red^t jum Se- 
toufetfein. Unb xomn bieö auä) nid^t wäre, fo toirb 
jebe tiefe ^erjenöneigung hoä) t)on taufenb äußeren 
Störungen unb Hemmungen gefreujt, unb bie teftte, 
burd^fd^neibenbe Störung ift ber 2:ob. härter roie 
irgenbmo bringt er unß bei benen, bie toir lieben, jum 
Sen)u§tfein, baJ3 mir auf ®rben ni($t fertig werben. 
3Rit atter Äraft ber 5ß^antafie, beö ©emüteö unb — 
beö ©(aubenö fud^en mir un§ barum über biefe quat- 
t)olIfte ©d&ranfe ^inmegjufefeen. SEBer mitt fagen, bafe 
er in biefem ©inne niemals f)offte unb glaubte? — 
SBer niemals geliebt mtel 

Unb wer ftd& aud^ weiter gar nid^ts beim „ewigen 
Seben" benft, ber benft bod^ an ein SBieberfe^en ber 
teuern S^oten. SBie er fid^ bies benft, bas wirb frei- 
fid^ fo Derfd^iebenartig fein, als bie SWenfd^en überhaupt 
t)erfd^ieben finb. 

3(d^ will affertei 3SorftelIungen biefeö frommen 
©laubens berül^ren; fie finb nid^t aus meiner ©in- 
bilbung gefd^öpft, fonbern aus ber 33eoba($tung fein- 
fußliger 3Wenfd^enfeelen. ©ie bergen nebenbei eine 
gütte von ^oefie. ^at bie ^JJoefie nid^t aud^ i^r dieä)t 
in unferm 2)afein? 

2^eure SSerftorbene finb jwar unfern ©innen ent- 
rüdft, aber fie umfd&weben uns unfid&tbar, fie nehmen 



dby Google 



58 



teil an unfetm ®lüd unb Unglüd, fie freuen fid^ 
unfrer ^ugenb unb betrüben ftd^ über unfre ©ünben, 
fie fegnen unb bel^üten unö. SBer möd^te ben finb^ 
lid^ fiä^önen ©tauben jerftören, bajg ba§ Äinb feine 
oerftorbene aWutter, ber &atte bie (Sattin, ber Siebenbe 
bie ©eliebte immer nod^ in feiner 9M^e a^nt unb fid^ 
babur(ä^ jum ©uten begeiftert, t)om ©d^lei^ten abge- 
mahnt, getröftet unb ju einem üerflärten SBorbilbe 
emporgel^oben fü^tt? S)ie 2:reff(i(3^feit eine« ©(aubenö 
bemij3t pd^ nid^t nad^ ©inneötoafirnel^mungen unb SSer- 
ftanbeöberoeifen, fonbern nad^ ber fittlid^en SBirfung 
be§ ©(aubenö auf bie ©laubigen. D^ne biefen ©a| 
wäre alle Sletigion hinfällig. 

val^ie ©eifter ber teuren Sßerftorbenen follen und 
umfi^toeben? Eein 3)?enfd& l^at jemate einen förper- 
lofen ©eift gefe^en ober gehört. Slllein fromme Seute 
pflegen mitunter an^ ju benJen, unb fo fagen fie 
vieMi}t: „^n ber Xf)at, fein ©lenfd^ l^at jemals einen 
förperlofen ©eift gefeiten ober geprt. 2Bir erfennen 
ben ©eift bei anbern nur in feinen Wrperlid&en SBir- 
fungen, baju aud^ unfern eigenen ©eift burd^ unfer 
©elbftberoufetfein. SBenn nun gleid^ oon ber 2luj3en' 
melt für und nur ejiftiert, maö mx mit unfern ©innen 
raa^rne^men fönnen, fo ifl bod^ ber ©afe grunbfalfd^, 
baJ3 barum überl^aupt an fid^ nur epiftiere, roaö 
unfern ©innen faßbar ift. SBSir feigen aud^ feinen 
2^on unb ^ören fein ßid^t, obgleid^ mx bie Suftmetten 
beö S^oneö nid^t nur l^ören, fonbern aud^ feigen unb 



dby Google 



59 



bie ßufttDelten beö Sid^tcö nid&t nur feigen, fonbern 
aud^ l^ören toürben — baö gäbe julcfet bie Harmonie 
bcr ©pl^ären im Sid^tfonjcrt ber ©efiimc —, wenn 
unfrc Slugen unb D^ren nid^t ju ftumpf baju wäxen. 
Unb gar ntand^eö ^aben bie ©irtne ber Tlen^^en 
lange ni($t tDal^rgenommeu, roa§> fie enblid^ bod& ent- 
bedten. SBarum foll id^ nid^t einen SSerfel^r im ©eifte 
pflegen, ber mid^ über bie ©innenmett erl^ebt unb ber 
mir fo berul^igenb unb fo förberlid^ ift?" 

greitid^ wirb biefer SBerfel^r immer nur ein fefir 
einfeitiger fein; benn roenn bie SSerftorbenen aud^ von 
und miffen, fo miffen mir bod^ nid^tö t)on i^nen. 
Slber mir merben von i^nen miffen, unb ber einfeitige 
Sßerfel^r mirb ein boppetfeitiger, ein attfeitiger merben, 
menn mir fetbft einmal geftorben finb. @ine§ ergibt 
ftd^ aus bem anbern. Unb nun öffnet fid^ bem ®täu= 
bigen ber Fimmel alö bie ©tätte beö motten aBieber== 
finbenö. ©oH bieö SBieberfinben nid^t ein ganj 
fd^attenl^afteö, alfo bod^ fein roal^reö fein, fo muffen 
mir unö perfönüd^ aufs neue gegenüber treten. Unfre 
^jJerföntid^feit mar aber liienieben nid^t bloJ3 eine geiftige, 
fie mar au(^ eine leiblid^e, freitid^ nid^t in bem testen 
©inne, baj3 ber @eift lebiglid^ ein l^öd^fteö 3iefu(tat 
!örperli($er ^unftionen fei, alfo ber Körper ber ^err 
beö ©cifteö, benn fonft mürbe ber ©eift ja mit bem 
Körper fierben, fonbern nad^ bem SBorte: „(So ift ber 
®eift, ber ftd^ ben Eörper baut." Unb atfo mürbe 
ber t)erftärte ©eift fid^ aud^ einen t)er!lärten Seib 



dby Google 



60 



bauen, inbioibuett, me ber itbifd^c geroefen, unb hoä) 
unenbli(| f($5ncr, gteid^me baö roal^re 5lunfin)erf 
inbbibueH unb bod^ weit fc^öner unb barum roal^rer 
fein foll aU bie greifbare SBirflid^feit. Unb ber inbi« 
mbuelle aSerfe^r ber S?erflärten, in toetd^em ^xä) bie 
f)'6(S)^e Siebeöfütte entfaltet, toirb ein unenblid^ um- 
faffenberer fein aU l^ier auf @rben, befreit von ben 
©d^ranfen beö 3taumeö unb ber 3^it- 

^ie ^l^antafie Jönnte in fül^nerem gtuge ba§ 
93ilb nod^ raeiter, reid&er unb farbenglül^enber au^- 
malen. 2lIIein biefe 3lnbeutungen mögen genügen. 

®ö ift ein feinfül^ligen raeiblid^en SRaturen he- 
fonberö eigenes ;3:beal ber ewigen ©eligfeit, weld^eö 
id^ l^ier angebeutet l^abe, für JTaufenbe ein ©laube, 
für anbre ein 2^raum, eine aSifion, iebenfallö eine 
ißoffnung. 

SDie Unterfd^iebe ber ^Pfpi^e Don 3Wann unb 
SBeib greifen fo tief, baj3 man aud^ t)on einer vox- 
roiegenb roeiblii^en unb üorwiegenb männlid^en aSor- 
ftellung beö eroigen Seben§ reben fann. Unb wenn 
bas 2Beib ftärfer ift in £iebesfraft alö n)ir unb fub^ 
jeftit)er in feinem ©rfaffen ber 5Wenfd^en unb 3)inge, 
fo erfd^eint eß ganj natürlid^, baß ba§ SQßeib aud^ 
im 3!^nfeit§ junäd^ft baö SBieberfel^en geliebter SBefen, 
bie Söfung beö S^rennungöfd^merjeö unb bie l^imm- 
tifd^e Säuterung unb SBoffenbung irbifi^er Siebe er^ 
^offt, bie fid^ jugleid^ jur ^od^ften ©otteöliebe ftei- 
gern wirb. 



dby Google 



61 



2)er 3Rann aber wäre beö SBeibeö nid&t roütbig, 
unb alfo aud^ fein öanjet 3Rann, wenn er bem SBeibe 
in biefem glwfl ni^t wenigftcnö folgen fönnte; unb 
über bem aRänntid^en unb SBeiblid&en fielet bod^ immer 
oerbinbenb baö emig aKenfd^lid^e. 

©0 t)erfän!e aber auä) anbrerfeitö baö SBeib in 
einfeitigfeit, wenn eö bem SKann nid^t folgte in beffen 
pormiegenb männtid^em ©rfaffen beö ewigen Sebenö. 

S)er 3)en!er wirb junäd^ft prüfen jroifd^en bem 
©tauben an bie perfönlid^e 3Sernid^tung unb an bie 
perfönlid^e gortbauer. ®enn ein ©taube ift beibeö; 
einen ejaften Semeiö fönnen wir raeber für jene nod& 
für^biefeö erbringen. 

®er ©taube an bie 2Serni($tung überl^ebt uns 
ber g^age, was nad^ bem 5Cobe für un§ fommen 
TOerbe; über baö 3liä)t% brandet man nid^t raeiter nad^= 
jubenfen. 3)er ©taube an bie ^ortbauer bagegen 
mirft MM in ein 3Keer oon fragen über beren Slrt 
unb SBeife. Slud^ bem gtäubigften ßl^riften bietet baö 
®t)angetium barüber nur bitbtid^e Slnbeutungen unb 
jmingt unö fotd^ergeftatt, bafe wir unö unfre eigenen 
©ebanfen t)om emigen Seben mad^en, maö immer 
nüfetid&er ift atö gar nid^tö ju benfen. 

S)er aWenfd^ ift fo unenbtid^ flein. Unfre ©rbe 
ift nur ein minjigeö ©anbforn in ben ungejäl^tten 
©onnenfpftemen beö aSettallö, unb ber SRenfdö ift 
nur ein üerfd^ioinbenbeö ©täubd^en auf biefem ©anb- 
!orn. (So erfd&eint täd^ertid^, bafe er etroad anbreft 



dby Google 



62 



bcanfprud^e, alö mit biefem ©anbfotn J^intDeggeblafcn 
ju werben. 

aillein ber 5Wenfd^ ift anbrerfeitö fel^r groß unb 
bttrf ftotj fein auf feine ©röge. Qnbem er fid^ felbft 
benft, fid^ feiner felbft beroufet ift, ben unermefeUd^en 
3Ka!rofoömo§ in bem SWifrofoöntoö feines ©eifteö 
fpiegelt unb fein ©etbftbewufetfein jum aßeltbemugt- 
fein unb ©otteöberaugtfein fteigert, erl^ebt er fid^ jum 
Ferren biefer @rbe. SBieHeid^t f)at aud& bie ©rbe eine 
©eele, gleid^ all ben funfetnben 3Bettförpern, bie fo 
umeinanber ^erumfugetn, unfreiwillig SRaturgefefeen 
folgenb, wie wir im Kreislauf unfreö 93tuteö. 58or- 
berl^anb wiffen wir bieö nod^ nid&t, fo wenig wie 
wir oon geiftig-förperlid^en SBefen auf anbern ©ternen 
wiffen, bie fid^ t)ielleid^t in ber ©tü^l^ifee ber ©onne 
pubelwol^l fül^len unb auf bem MUn SKonbe fd&wifeen. 
;J^ebenfalIö aber finb wir unö unfrer eigenen geifiigen 
aJlajeftät bewußt unb wie ba§ ©elbftbewujstfein ben 
Äern unfreö perfönlid&en SBefenö bilbet, fo grilnbet 
aud^ in if)m bie Hoffnung unfrer perföntid^en ^ort^ 
bauer. 

3!e tiefer wir aber bie SBett unb unfer eigenes 
S)en!en benfen, um fo mel^r fönnen wir uns biefe 
Jortbauer nur t)orftetten als fteigenbe perfönlid^e ©nt- 
widEelung aus ben Slnfängen l^eraus, bie wir auf ßrben 
gewonnen fjaben. S)ie fat^olifd^e Seigre von einem 
befonberen Uebergangsjuftanbe ber Säuterung un- 
mittelbar nad^ bem 2!obe ru^t auf biefem ©runbe. 



dby Google 



63 



aSenn aber ber ^ßrotcftant baö ganje jenfeitige &ebm 
als fortfd^reitenbe ßäutcrung fa§t, bann brandet er 
fein befonbereö g^egfeuer mel^r. 

35er ^immel wäre bann nid^t ein S^fianb ruf)en= 
ben ©enuffeö, fonbern be§ befeligenben ©trebenß nnb 
ber 3:^l^at, nnb in ben ©tnfen ber ©ntraidelung läge 
jugleid^ bie aSergeltung. Unfer ©rfennen, ^ül^len unb 
SBotten, baö auf @rben fo tjerfümmert blieb, roüd^fe 
ju fieigenber ©rfüHung empor, unb ber Fimmel böte 
»erflärten ^SBefen baö fibd^fte — menfd^lid^e ®lüd, 
baö ®lüä beö ungel^emmten ©rfennenö, be§ unge- 
trübten (Smpfinbenö, beö gefegneten ©(^affenö. ©o 
gejialten mx uns ben ^immel menfd^tid^ unb boä) 
übermenfd^lid^ jugleid^. 

igat ja fetbft 2)ante in feinem ^arabiefe bie 
a^eifung ber SBerufe in ben ißimmel üerpflanji mit 
auffieigenber ©tufenfotge. SBir finben bie St^eologen 
in ber ©onne, bie ©faubenöftreiter auf bem SKarö, 
bie ©inftebler auf bem ©aturn, bod^ fo, ba§ bie fetigen 
Semol^ner ber tiefer gefteHten ^taneten n)ie etwa be§ 
aWonbeö unb ber SSenuö nid^t etma ftreben, Setool^ner 
ber ©onne ober beö 3!wpit^^ Jit werben ober biefe 
gar ju beneiben, benn jebe ©tufe l^immtifd^er ©etig- 
feit genügt ftd^ felber. 9luf ©rben fragen wir immer, 
ob unb warum eö anbre beffer fiaben a(ö wir; im 
ißimmel wirb man nid^t me^r fo fragen, benn bort 
gibt eö feine 3lot unb feinen SReib. 

2Rit bem ^arabiefeögemätbe beö großen Floren- 



dby Google 



64 



tiners n)irb fid^ aber ber mobernc 3Kcnf($ faum be= 
freunben fönnen. SBir tDolIen von unfern n)ieber' 
gefunbenen Sieben roeber burd^ ^Ittnetenabftänbe 
getrennt fein, nod^ eingefapfelt in eine befonbere gorm 
ewiger ©eligJeit, bie unö iulefet bod^ fel^r unfelig cor- 
fäme; wir mieten auä) ni^t, ber 33annung auf unfern 
^Planeten entronnen, fofort wieber auf einen anbern 
gebannt werben. 3Jlan wirb fe^r begel^rlid^, wenn 
man einmal baä ewige Seben im ©eifte DorDerfud^t, 
unb wir mbd^ten bort nid^t blojs ein ©tßdf ^immel 
^aben, fonbern ben ganzen ^immet. 3>n oerfd^iebenen 
Seitläuften finb eben bie SWenfd^en Derfd^ieben ge= 
artet unb faffen ;3rbifd^ed wie ^immlifd^eö in wed^- 
fetnber SBSeife. 

aiber felbft in ber gteid^en 3^it ^^'^ ««^^^ S^^i* 
<$en Silbungöeinflüffen gelten bie SBorftettungen t)om 
ewigen Seben weit auöeinanber. ©ie finb t)erfd^ieben 
bei SWann unb SBSeib, in ber ^ugenb unb im Sitter. 
^er Sauer benft pd^ ben Fimmel anberö wie ber 
^l^ilofopl^, ber 3)id^ter anberö wie ber SWatl^ematifer, 
unb ber Pfarrer ^at wieber feinen befonberen ^immel. 
:3n unfern eigenen Fimmel laffen wir unö aber am 
wenigften brein reben, fd^on barum, weit wir über^ 
l^aupt nid^t oiel baoon reben werben. 

©0 jerflatterte benn biefer ^immet in jal^IIofe 
©ebitbe einer gröberen ober geläuterteren 5ßl^antafie, 
bie fi(^ batb ju einem bunten ©efamtgemälbe t)er* 
binben, balb befonbern unb fliel^en, unb was baö 



dby Google 



65 



©emiffeflc fein foQte, btt« wäre bttö fubjeftb aßitt- 
fflrlid^ftc? 

3a! SSBenn ni^t aßen biefen ©ebilbcn offen ober 
oerl^üQt berfetbe ©laube unb bttSfelbe ißoffen ju 
©runbe läge, ^er ©taube, bafe bie götttid^e SBelt- 
orbnung eine l^armonifd^ in \x^ ooHenbete fei, unb 
bafe n)ir SWenfd^en bie föftlid^e ©otteögabe, bas 
Selbflberougtfein nid^t barum beftfeen — uns jur 
tiefften £iml — , um, je mel^r mt baöfetbe fieigern, 
befio nieberfd&lagenber ju erfal^ren, bajs unfer S)afein 
nid^tö ift a(§ eine jroecflofe, ungelöfie 3)iffonanj. Unb 
bie i&offnung, bag unfer 3flingen nad^ @rfenntni§ 
unb 3SoIIenbung nid^t geübt werbe, bamit wir feine 
SRid^tigfeit fortfd^reilenb erfal^ren, fonbern gegenteilö 
bamit mir ju mad^fenber SBoIIenbung emporfteigen. 

S)ie tieffte @rfd^ütterung beö Unfterblid^feitß- 
glaubend in unfrer ^dt fommt barum feinesmegö 
oon ben Slefultaten ber 9Jaturforfd^ung über bie 
förperlid^en Organe unfreö ©eifteö, fonbern oon fierr* 
fd^enben ©eifteöftrbmungen ganj anbrer 2lrt. @§ gibt 
arme Seute, meldte bie @rbe fo fd^fed^t finben, ba§ 
fie pd^ nid&t einmal einen ^immel träumen fönnen. 
Unb [xe flnb ftolj auf i^r ©oangelium ber fd^led^- 
teften SBelt. 

SBenn mir ba§ ^beat in ^Religion, Äunft unb 
&thm für bie £üge erflären unb bie SBa^r^eit* nur 
in ber oergänglid^en 3lu§enfeite ber S)inge fud&en, 
menn mir unfer ©rbenbafein für ein jiellofeö, jämmer^ 

«U^t, aietlgiöfe 6tuMen cineS aöettfinbcS. 5 



dby Google 



66 



Ud^eö ^offcnfpiel galten, wenn voix ©enialität unb 
Driöinalität nur ba crbticfen, tdo Genfer unb ©id^ter 
ba§ ©etneine, Eran?e unb Qä^ix^t bloßlegen unb in 
feinen fd^reienben aBiberfprüd^en mit bem geträumten 
Slbel ber aWenfd^ennatur aufzeigen, bann wirb uns 
aud^ ber ©taube an bie Unfterblid^feit nur eine fenti^» 
mentale ©elbfttäufd^ung fi^wad^er ©eifier fein. 35enn 
er ift ber ©laube an baö ftd^ t)oIIenbenbe 3beal ber 
SlKenfd^l^eit wie be§ ©injelnen. 

SBäre biefer ©laube aud^ nur eine fromme S^äu- 
fd&ung, fo miifeten wir it)n bod& f^gnen, weit er unö 
auf Erben fd&on über un§ felbft unb über bie @rbe 
emporl^ebt. SSon bem ©lauben an bie SBernid^tung 
wirb man bieö faum bel^aupten fönnen. 

2Ber baö 3Sol? unbefangen in allen feinen ©dfjid^ten 
beobad^tet unb in feiner ©eele ju lefen weife, ber 
mirb finben, ba§ bie Hoffnung auf ein ewiges Seben 
aud^ ^eute wie e^ebem bie ungel^eure aWei^rl^eit bes 
d^riftUd^en SBoIfeö l^ebt unb trägt, bie Hoffnung auf 
baö ^beat beö ewig SBal^ren, ©uten unb ©d^önen, 
weld^e fid^ für jeben erfüllen wirb. 

3)er ^errfd^er 2^ob, ben wir mit Slugen fel&en, 
ift bie ftärffte bewegenbe 3Sla^t in all unferm ©rben- 
bafein. SDaö ewige Seben, weld^eö wir nur im al^nen- 
ben ©eifte fd^auen, weilet für uns ©terblid^e bie Äraft 
beö Sebenö unb bie 3lot beö S^obeö im SRamen beffen, 
ier ben 2^ob befiegt l^at. 



dby Google 



^on 6er grfc^aflfung bex ^eff. 

Ijox ettid^en Qal^rcn fuf)r id^ im offenen SBagen 
an einem l^errlid^en Sluguftmorgen mit einem ^itatiener 
von SDfori ntt(| SRioa. 35er 3Wann !am ttu§ S)eulfd^' 
lanb, fprad^ aber fein SQßort beutfd^ unb n)ttr fid^tlid^ 
erfreut, in mir einen Sieifegenoffen ju pnben, ber fein 
Statienifd^ menigftenö UMi^ üerftanb, obgteid^ iä) iljni 
in feiner 3Kutterfprad^e nur bürftig antworten fonnte. 
^^ l^abe bie fiä^led^te ©emol^n^eit, in baö i^talienifd^e 
häufig Satiniömen einjumifd^en, unb oermutüd^ be§' 
wegen witterte ber Italiener balb in mir ben beut- 
fd^en ^rofeffor. 

@r fagte mir, bajg if)m bie beutfd^e 3Biffenfd^aft 
nid^t fremb fei unb fprad^ inöbefonbere feine lebhafte 
Semunberung für 3Sird^on) an§>. ^ä) nidfte jroeimat 
mit bem Äopfe jum S^^^^^ i>^ö aSerftänbniffeö. 

@r erjtt^tte mir bann, ba§ er näd^fter %ag,e nad) 
Sreöcia reifen werbe, um ber ©ntpllung bes S)enf= 
maleö ärnotbö oon 93reöcia beijuioo^nen. @r fa(j 
mid^ gefpannten 3Iugeö an unb wartete eine SBeife, 

Digitized by VjOOQ l€ 



68 



roaö id^ baju fagen werbe, offenbar in ber aWeinung, 
baJ3 iä) nun bod^ einige SBorte ber Segeifterung über 
bm großen 5lefcer auöfpred^en mflffe, ber jefet im 2;obc 
triumpl^iere. Slßein wenn mein biJBd^en ^Stöli^nifcä^ 
fd^on oorl^er bei ©rroäl^nung SBird^oioö ju einem antl^ro- 
potogifd^en ©jfurö nid^t gereid^t f)ätU, fo reid^te eö 
nunmehr ebenfo wenig ju einem fird^engefd^id^tlid^en 
über 2lrno(b oon Sreöcia. 

S)er Italiener fd^öpfte aber aus meinem ©d^meigen 
offenbar SSerbad^t, baJ3 id^ ein ganj reaftionärer 3Wenfd^, 
Dießeid^t gar ein Uttramontaner fei, er looHte mir auf 
ben' S^l)n ffll^Ien unb marf mir barum plöfelid^ bie 
grage entgegen: „2Ba§ Italien ©ie t)on ber ©rfd^af- 
fung ber aSelt?" 

3luf biefe große ^rage fonnte id^ nun bod^ nid^t 
etwa mit einem oiermaligen 5lopfnidfen antworten, 
^d^ erfannte, bafe id& einen 3Jfann mobernfler SBelt^ 
anfd^auung Dor mir f)abe unb bemunberte ben guten 
©riff feiner ^^rageftellung. ^n ber 2^^at, man brandet 
einen ganj Unbefannten nur ju fragen, was er Don 
ber @rfd^affung ber SQBelt ^alte, unb man wirb auö 
ber 3lntroort fofort inne werben, wes ©eifteö Äinb 
ex ift. 

^d^ raffte barum mein bißd^en ^talienifd^ unb 
mein bißd^en ^umor jufammen unb fagte fangfam 
unb fe{)r feierlid^ : „11 gran Dio ha creato il mondo 
in sei giorni e s' ä riposato il settimo." 

J)er Italiener warf mir ein mitteibigeö ßäd^eln 



dby Google 



69 



ju unb blidtc bann auf bie fd^öne Sanbfd^aft l^inauö^ 
unb l^üttte fid^ tocitcrl^in in tiefes ©d^tüeigen. 

^ä) badete jebod^ barüber nad^, was id^ x\)m tüo^l 
gefagt ^aben würbe, wenn id^ italicnifd^ ebenfo leidet 
roie bcutfd^ l^ätte rebcn fönnen, unb fptad^ im (Seifte 
folgenbeö: 

„(Sott ^at bie SBelt in fed^ö XaQtn gefd^affen 
unb am fiebenten ^at er fid^ auögerul^t/' fo fielet im 
erfien S3ud^ 3Jiofi§, weld^eö befanntUd^ fein Sel^rbud^ 
ber 5Raturn)iffenfd^aft ift. 3)ie biblifd&e ©d^öpfungö^ 
gefd^id^te ift t)ielmel^r eine e^rmürbige uralte SSblfer- 
fage, ober genauer eine in ©ins t)erfd^moIjene 2)oppel' 
fage nad^ ben Ueberlieferungen beß ©lol^ifien unb be§ 
Sel^ooiften. S)iefe ©age l^at einen religionöpl^itofopl^i' 
fd^en Äern, ber fie naio im Seroufetfein aDer 3^^*^^^ 
lebenbig l^ielt unb aud^ für bie moberne 33i(bung eine 
tiefe SBal^r^eit birgt. 

2)ie Sd^öpfung mirb als ein l^ifiorifd^er SSorgang 
erjäl^lt, ber barum aud^ feine ßl^ronologie — bie 
fieben 2^age — entl^ält, unb auf toeld^en fpäfere Seiten 
ben Seginn einer aBettjeitred&nung bauten, bei ber eö 
auf eine ^anbooH 3öl;t:taufenbe ober ^unberttaufenbe 
mel^r ober weniger nid^t anfommt. 

Uns 3Kenfc^en ifl baö ^öd^fte bie Xf)at beö freien 
SBiUenö unb auö biefer 2:i^at ertoad^fen bie gefd^id^t= 
lid^en ©reigniffe. SQBir fönnen bie (Sntftel^ung ber 
SBelt nur als ein ^öd^fteö faffen, inbem wir fte un& 
als bie S^fiat eines l^öd^fien freien SBiUenö — al^ 



dby Google 



70 

„©d^öpfung" — üOtfteUcn. 2)enn lücnn fie au(^ ein 
allmäl^nd^eö fid^ ®ntit)i(fctn unbemujgtcr Slaturfräfte 
au§ fid^ felber wäre, fo muJB fie hoä) ein gefelmäfeigeö 
eatn)i(fe(n fein, unb bie ©ntfd^feierung biefer ®efe|e 
ift ja ber pd^fte SCriump^ ber SRaturroiffenfd^aft. 
3lber ©efefee finb fein ©piel beö B^fötts, fie fd&liefeen 
3n)ed£ unb S^^U fi^ fd^tiefeen bie SJernunft in fid^ 
unb ber Sluögangöpunft biefer ©efefte, nad^ benen bie 
3?aturfräfte walten unb geftatten, wäre bod^ immer 
wieber bie ^öd^fte SBemunft — bie Sffiettoernunft — 
©Ott — : „nennfö wie iljr wollt, id^ ^aie feinen 
SRamen." S)ie 3Jianifeftation ber 3Sernunft ift immer 
eine perföntid^e, wie bie aSernunft umgefel^rt aud^ ber 
^erfönlid^feit erft \i)xe entfd^eibenbe Signatur gibt; 
bie 3JJanifeftation ber l^öd^ften SSernunft, ber Uröer- 
nunft, fann aud^ nur alö ein l;öd^ft ^erfönlid^eö ge- 
ballt werben. 

„2lm Slnfang war baö SBort!" fagt ber @Dan= 
gelift ,3ol)anneö; — „am 3lnfang war bie 2^^at!" 
üerbeffert SDoftor e^ciuft. 33eibe @ä|e finb feine ©egen-- 
fäfee. S)aö SBort ift SC^at. „Unb ©Ott fprad^: es 
werbe Sid^t unb e§ warb Sid^t!" ©o fielet am An- 
fang ber ^öd^fte ©ebanfe, ber burd^ baö Sffiort Xf)ai 
wirb. 

2lm 3lnfang? aSir fd^wad^en aWenfd^en fud^en 
überall einen 3lnfang, weil wir uns nid^tö Slnfangö- 
lofeö t)orftelIen fönnen, inbem wir unö, überall von 
unö felbft auögel^enb, unfreö eigenen anfangs nur 



dby Google 



71 



attjufe^r bcroufet finb, bcr bod^ aud^ im ©runbe fein 
rcij^ter Slnfang ifl. 

S)cn Slnfang aßet Siingc fönnen wir aber anä) 
nid^t f äffen, xotil vox^ex SRid^tö Qeroe^en fein müfete, 
unb am allernoenigflen fönnten fid^ loirfenbe Äräfte 
unb ©efefee burd^ fid^ felbft au§ bem 5Rid^tö erlauben 
l^aben. SBir fud^en nad^ einem ^öd^fien 58ernunftquell 
biefer ©efefte unb Äräfte, ben wir uns bod^ nur als 
bie perfoniftjierte aBeltoernunft benfen fönnen unb 
fe|en ®ott alö ben ©d^öpfer ol^ne Slnfang, ber un% 
gleid^erweife über baß unbegreifUd^e SRid^tö mie über 
ben unbegreiflid^en Slnfang ber SBett l^inroegl^ebt. ®§ 
bleibt un§ bann freitid^ immer no(^ ein Unbegreif- 
lid^eö: — ®ott! aber ol^ne ©Ott l^aben roir ein enb- 
lofeö 3Weer von UnbegreifUd^feiten. 

35ie ©otteöibee fe|t ber frei forfd^enben SBiffen- 
fd^aft nur biejenige ©d^ranfe, meldte fie felbft jutefet 
als SRefuItat i^reö ^ox^ä)em finben mirb in bem SWätfel 
aUeö anfangs unb ®nbe§. 3Wag bie aSelt entftanben 
ober gefd^affen fein, fic ift bod^ nur entftanben ober ge- 
fd^affen in ©ott unb auö ©Ott, ba fein benfenber aWenfd^ 
befjaupten mirb, bafe fie aii^ S^f^tt entftanben fei. 

@o birgt bie uralte Äinbeätoeißl^eit be§ 58olfeö 
im Dften, metd^eö Don ben ©d^öpfung§tagen fang unb 
fagte, benfelben Sid^tftral^l, ju toeld^em au(^ bie moberne 
SBiffenfd^aft beö SBeftenö aufblidEt, unb alter unb 
neuer ©laube reid^en fid^ oerföl^nt bie ^anb; benn 
eö gibt bod^ im ©runb nur einen ©lauben. 



dby Google 



72 



3Rit btcfcn ©cbanfen, bie x^ ftiHc t)or mid^ l^in 
badete, waren wir jum Sago bi Soppio gefommen, 
ber fid^ tief unter ber Sanbftrafee t)or unferm er- 
ftaunten Sluße ausbreitete. SBir ließen ben Äutfd^er 
l^alten, unb ber Italiener fül^rte mid^ ju einem naiven 
Sßorfprung, wo fid^ unö ber l^errlid^fie 33Iid in bie 
S^iefe eröffnete. Sänge ftanben wir fd^weigenb bort 
unb fd^ioelgten im ©ntjüdEen über ©otteö f(^öne SBBett, 
o^ne ju fragen, ob fie erfd^affen ober entftanben fei, 
biö ber Italiener in ^nitl über fein fd^öneö ^eimat= 
lanb auöbrad^, bem id^ oon ^erjen juftimmte. Unb 
aud^ auf ber SBeiterfal^rt war il^m bie S^rxQe wieber 
gelöft. 

3n Stioa angefommen, fd^ieben wir wie gute 93e' 
!annte. Qd^ fragte i^n nid^t nad^ feinem 9?amen, 
obgleid^ er o^ne S^^eifel ein geleierter, oieüeid^t gar 
ein berül^mter aWann war. 9JJid^ nad^ meinem SRamen 
ju fragen, ^atte er nod^ weniger Urfad^e; benn er 
^ielt mid^ gewiß für einen Barbaren, mit weld^em 
man ganj angenel^m fpred^en fonnte, wenn man von 
nid^tß ju fpred^en ^atte. 



dby Google 



JDrttte» fiapiteL 
3V6am uxxö @t>a. 

VOix aWcnfd^en finb allefamt 33tüber unb ©d^we- 
ftern t)on Slbam unb ®m i)ev. 

©0 fprad^ man in alten 3^^*^" «nb fo fpri(^t 
baö SBolf au(j^ l^cute nod^, wenn eö fid^ l^uman an= 
geregt ffil^lt, wenn eö fid^ in bem Seroufetfein ber 
3Renfd^enUebe unb 3Renfd^enfteunbIt(|feit fonnen xoxü. 

9Bir ftammen ade von einem ©Iternpaar unb 
fomit finb nur alle ©efd^roifter; märe bie SWenfd^l^eit 
in t)erfd^iebenen 3lrten entftanben, mie moberne SRatur^ 
forfd^er bel^aupten, fo ftünben bie SBötfer unb SRaffen 
nid^t einmal mie SBettern unb 33afen nebeneinanber; 
fie mären gar nid^t blutöoermanbt. ©ö ift bejeid^nenb, 
baß fid^ bie uralten SSölfer be§ Dfienö, mie bie neuen 
3Söl!er beö aSeften« baö menfd^^eitlid^e ©emeinbemußt^ 
fein nur im Silbe einer grojsen ^^ö^tiilie üorfieHen 
fonnten. 3ft bod^ überaß bie gamitie bie Urgrunb== 
läge beö einzelnen SBolfölebenö; marum foHte nid^t 
aud^ bie aWenfd^l^eit aus ber e^^milie ermad^fen fein? 

S)er l^umane ©ebanfe ber Sruberfd^aft aller 



dby Google 



74 



3)icnfd^cn von 3lbam f)tx l^inbcrte freitid^ nm, bajg 
bie d^riftlid^en SßöHer in ben B^it^"/ wo fic nod^ aH- 
gemein unb feft an 3lbam unb 6oa glaubten, fid^ 
gegenfeitig maffenweife totf dringen, n)ie fie e§ aud& 
l^eute nod^ t^un, roo t)iele ßeute gerabe beöl^alb fid^ 
für befonberö l^uman gebilbet Italien, weil fie nid^t 
me^r an 2lbam unb ©oa glauben. 

®ie 3lbftammung t)on einem Utetternpaar beutete 
aber nid^t blojs auf bie ©in^eit beö 3Wenfd^engefd^(ed^teö, 
fonbern ebenfo fe^r auf bie (Sleid^^eit aller 3Renfd^en. 

^n ben SCagen, mo ber ©eburtöabel nod^ eine 
fo übergewaltige Stoffe fpielte, fagte ber ©eringfte, 
bafe fein Stammbaum bod^ julefet auf benfelben St^n- 
lierrn unb biefelbe 3l(jnfrau jurüdfgel^e mie ber ©tamm- 
bäum ber Könige, nämtid^ auf 3lbam unb ©oa. 
S)iefer Urfprung mar bann aud^ in fid^ ein fe^r 
ariftofratifd^er. SRad^bem ©ott bie ganje übrige SBelt 
gefd^affen l^atte, fd^uf er am fed^ften Xage baö erfte 
3JJenfd^enpaar. ©o erjäl()lt bie ältere ber beiben 
©agen, bie in ber bibüfd^en ©d^öpfungögefd^id^te fo 
rätfel^aft jufammengemoben finb. SRad^ ber jüngeren 
©age mirb Slbam juerft gefd^affen, unb fpäter 6oa 
aus ber Stippe beö 3Kanneö, ber il^r ^err fein foff. 

S)er ariftofratifd^e 3"9 in ber ©rfd^affung beö 
erften 3Wenfd^enpaareS gel^ört jebod^ me^r bem ge- 
lehrten SRad^benfen über bie ©d^öpfungögefd^id^te afe 
ber naioen SSoIföauffaffung. S)iefe fie^t t)ielmel^r in 
ber gemeinfamen 3lbftammung oon Slbam unb ©oa 



dby Google 



75 

bcu bcmofratifd^en ©runbgcbanfen. 3Wan fragte 
nici^t blog: 

„2(lö Slbam grub unb ©oa fpann, 

2Bcr voav ba ©bclmann?" 

fonbern man lieftcte fid^ ami) befonberö an biefcö 

(Stäben unb ©pinnen, TOctd^eß ti;pifd^ immer roieber 

betont wirb, ate bie Urarbeit, bie jugleid^ in bem 

©raben beö armen liörigen a3auern aU bie niebrigfte 

lanbroirtfd&aftlid^e S^^ätigfeit unb in bem ©pinnen ber 

prigen grau alö bie niebrigfte g^ronarbeit beö ^anb^ 

xoexU erf(^eint. 3Rit ©tolj fügte man aber bann 

I)inju: 

„9öic ftünb' cä i|unb in ber Söelt, 
^m' 2lbam nid^t gebaut boS gelb; 
9Äit ^adfen nä^rt' ftd^ anfangt ber, 
SSon bem bie gürften fommen §er." 

SBebeutfamer jebod^ noä) als bie ©leid^^eit ber 
3Renfci^en untereinanber ift i^re ©leid^l^eit Dor @ott, 
bie jule|t auf 3lbam unb &m jurüdfgel^t. 

Unfre Urettern waren baö erfte SJJenfd^enpaar. 
2Bie aber ber 3Wann beö aJlittetalterö über ben pi^ften 
irbifd^en Sel^nöl^erren, ben Äönig, noä) einen aller- 
Pdöften l^immlifd^en, ©Ott, fefete, fo badete er fu^ aud^ 
über bem irbifd^en Uroater ben l^immlifd^en, beffen 
Äinber mir aUefamt in oiel p^erem 3JlaJ3e fieifeen 
atö bie Äinber 2lbamö. 

SBor ©Ott finb mir alle gleid^, meil mir auö- 
nal^möloö erlbfungöbebürftig finb unb meil unö allen 



dby Google 



76 



bie glcid^e ©nabe ber ©rlöfung burd^ ß^riftum ju 
teil wirb, fofern toir fic nid^t felber von unö ftofecn. 
2lbam roax ber crfte ©ünbcr, aber 3lbam ift anä) ber 
erfle „©rföfte". 3lad^ ber d^riftlid^en ßegenbe, bie fid^ 
fd^on im 4. ^[a^r^unbert beim J^eiligen ^ieronpmuö ftnbet 
unb burd^ö ganje 3KittetaIter tebenbig blieb, ift 3lbam 
auf ©otgatl^a begraben. 33ei ber berül^mten aBed^fet- 
burger Äreujigungsgruppe (auö bem 13. ^a^r^unbert) 
fe^en voix iS)n ju ben %ü^en be« ©efreujigten bem 
@rabe entfteigen unb in einem Äeld^e bie erften SSIutö- 
tropfen beö 58erfö^nung§opfer§ auffangen. Sei ben 
Ärujifiren be§ 15. ;3a^rljunbertö wirb eö faft all- 
gemein üblid^, einen ©d^äbel am Sodfel beö Äreujeö 
anjubringen. 6ö ift ber ©d^öbet 2lbamö. S)ie SBer- 
binbung beö erften SWenfd^en mit bem erlöfenben 
@otte§fol)ne gel^t bi§ auf ben 3lpoftel ^autuö im 
erften Äorint^erbriefe jurödf, too eö Reifet: 

„Sintemal burd^ einen SWenfd^en ber Xoi> unb 
burd^ einen 3Renfd&en bie 2luferftel^ung ber S^oten 
fommt, benn gteid^roie fie in 3lbam äße fterben, alfo 
werben fie in 6f)rifto aUe lebenbig gemad^t merben." 

9lbam unb ©oa pnb jtüar feine rid^tigen ^eiligen, 
fic l^aben aber bod^ im fat^olifd^en wie im proteftanti- 
fd^en ^alenber iliren 5pia| gefunben, unb jroar be= 
beutungöoott am 24. S)ejember, am 2^age vor ß^rifli 
©eburt, moburd^ wir an ben 5paulinifd^en ©prud^ unb 
an ben ©d^äbet beim ÄrujifiEe erinnert werben. 

3Wit ber 3lbftammung beö 3Wenfd^engefd^(ed^teft 



dby Google 



77 



von einem 5ßaare ftel)t bie Se^re t)on ber ©rbfünbe 
im etilen unb untrennbaren Bwfammenl^ang. aWan 
fafet biefclbe leidet Don i^rer büfteren, fatalifiif(]^en 
©eite unb in biefem ©inne wiberftrebt eö bem mo- 
bernen SBemugtfein, bafe bie ©ünben ber SSäter an 
ben ©binnen Qtx&^t werben foHen, obgfeid^ wir bod^ 
auä) tlaxtt wie t)orbem erfennen, bajs förperlid^e 
SJiängel ber aSorfa{)ren ben ©nfeln jum oer^ängnis^ 
voUen ©rbteit werben. 3)er ©ebanfe einer ©rbfünbe 
flingt aber a\i^ mit einer anbern fe^r Rumänen Sluf- 
fajfunß jufammen. Unfre ©flnbe ift unfre ©d^ulb, 
unb bod^ niemafe ganj unfre Sd^ulb; benn bei ge- 
nauerer Unterfud^ung wirb fid^^ö immer jeigen, bafe 
natürlid^e Slnlagen, ©rjiel^ung, frembeö Seifpiel, t)or 
allem aber ber ©influß unfrer gefamten fojialen unb 
Tittlid^en 3wpönbe baju mitwirften, bafe wir gefünbigt 
^aben. Sffiir werben ^ierburd^ ber ©d^ulb nid^t lebig, 
aber bie ganje ©efeUfd^aft, weld^e bie 3Ritfd^ulb trägt, 
foH fid^ gieid^faHs berfelben bewußt werben unb fid^ 
t)on i^r ju befreien fud^en. ^n ber ©elbfterfenntniö 
unfrer gemeinfamen SWitfd^uIb nid^t nur an ben ©ün= 
ben ber ©injetnen, fonbern aud^ an ben 5Röten unb 
gärten beö Sebenö, bie S^aufenbe bebrüdfen, rulit ber 
mäd^tigfie ^ebel jur fojialen wie jur fittlid^en unb 
religio fen SWeform. 

2Bir finb Ijier etwaö weit abgenommen oon 3lbamö 
©ünbenfaH unb bod^ liegt er nal^e, unb bie SßerfloBung 
beö erften 3Jlenfd^enpaare§ auö bem ^arabiefe fd^liegt 



dby Google 



78 



jugtcid^ bcn ©runbgebanfen unfreö 2lrbcitöleb*en«, 
unfrcö 2lrbctt§!ampfeö unb, in immer weiterer 5pcr^ 
fpcftioc, unfrer ganjen ©cfcHfd^aftöorbnung in fid^. 
3ur ibcaten ©Icid^l^eit bc« aKenfd^cngefd^lcd^tcö — 
von Slbam unb ©oa l^er — gefeilt fid^ burij^ arbeit 
unb 5Rot bie fe^r reale Ungleid^l^eit ber aWenfd^en — 
uon Slbam unb @oa l^er. 

SBor bem Si^te ber mobernen 3?aturn)ijfenfd&aft 
t)erf(^n)inben 9(bam unb (Sva, — fie oerfd^roinben auf 
ber einen ©eite, um auf ber anbern toieberjufommen. 
Unfre ^orfd^er l^aben ^w^ ber SBerfd^iebenartigfeit beß 
©d^äbetbaueö, ber ^auptljaare, ber Hautfarbe bei ben 
einjelnen SJienfd^enraffen barjulegen gefud^t, ba§ bie- 
felben unmögtidö t)on einem 5paare abftammen fönnten, 
fonbern pd^ üielmel^r fetbftänbig nebeneinanber ent- 
roidfelt Ratten. Unb xotnn man einen 3?eger neben 
einem S)eutfd^en unb einen ®öfimo neben einem ^inbu 
betrad^tet, fo erfd^eint biefe 9lnna^me augenfällig be^ 
greiflid^. Unroibertegt ermiefen ift fie freilid^ nid^t, 
fie bleibt junäd^fi bod^ nur eine me^r ober minber 
gut gefttiftte ^ppotl^efe, bie aud^ t)on 3Wännern ber 
$Raturit)iffenfd^aft felber befämpft wirb, es müßte 
eben gelingen, bie 2lnfänge ber ©ntftel^ung ber oer- 
fd^iebenen Slaffen in ©jemptaren ilirer Urtppen auf- 
jujeigen, unb bieö ift unmöglid^. 3Bir fielen aud^ 
{)ier t)or einem ber jal^Uofen 5Wätfe( aUeö 3lnfangö, 
beren Sbfung wir unö fd^rittroeife nähern !önnen, o^ne 
baß mx fie jemals vollauf finben werben, ©inb nun 



dby Google 



79 



gar bie 3Renfd^enraffen atö allmä^Iici^e gortbilbung 
tierifd^er ©attungen, julefet bcr Slffen, cntftanben, fo 
n)irb cö am rocnigflen gelingen, bie entfd^eibenbe leftte 
©tufe nad^juroeifen, n)0 ein toirflid^er 2lffe jum erflen 
n)ir!li(§en aWenfd^en geworben ifl. SJBir fielen l^ier 
auf beut 33oben ber ^ppot^e, n)ie bei 9lbam unb 
®oa auf bem 33oben beö retigiöfen (Stauben«. 

S)arum ntujg bie frud^tbare roiffenfd^aftlid^e Se- 
beutung jener fippotl^efen bod^ rüdt^alttoö anerfannt 
TOerben. SBir lernen auö il^r aufeerorbentlid^ viel 
S)ic @rforfd^ung ber förperlic^en unb geiftigen 58iel- 
gefialt ber 58ößer, ^Rationen, 9Jaffen erfd^lie^t uns 
erfi ben redeten S3Hd in jenes wimmelnbe Seben ber 
aWenfd^{)eit, wie eö fid^ in ©taat unb ©efefffd^aft, in 
S!Birtfd;aft, Äunfl unb SSJiffenfd^aft unb aud^ in ben 
t)erfd&iebenen Sleligionen offenbart. J)er Äulturforfd^er 
toirb bie reid^fie SSelel^rung unb 3lnregung oon bem 
Slaturforfd^er empfangen, meld^er il^m bie ß^arafter-- 
tppen ber SBölfer in ben fd^ärfften Unterfd^ieben i^rer 
(eiblid^en ©eftaltung oorfü^rt. 

®ie @rjäl)lung ber 33ibel oom erfien ^Kenfd^em 
paare l^at l^ierfür bem Jfaturforfd^er gemig nid^t ben 
SBeg jeigen motten ; unb biefer gorfd^er l^at baö fou= 
Deräne SRed^t nad^ eigener 33eobad^tung feine eigenen 
5ßfabe ju gelten, um eine pjipfiologifd^e ©runbtage ber 
SBölferfunbe ju gewinnen, ^fi er aber ein aWann oon 
attfeitig mijfenfd^aftlid^er SSilbung, fo mirb er bennod^ 
aud^ SCbam unb ßoa in il^rem SRed^te beftelien taffen. 



Digitized by VjOOQIC 



80 



@r roirb bann etroa f agcn : bie ©rjäl^Iung ber ©encfiö 
oom crften 3Wenfd^enpaare ift eine uralte SBöHerfage, 
bie ben Werfern ebenfo eignete wie ben Quben, poetifij^ 
e(i&t in i^rer gönn unb p{)itofop]^ifd^ xooi)X in i^rem 
;3[nl^a(te, fie ift jugleii^ eine tief relißiöfe ©age, bie 
mit SRe^t an^ an ber ©pifte ber d^riftUd^en ©laubenö- 
urfunben fle^t. 3)ie f(^arf geprägte 3Kannigfattig!eit 
ber (eiblid^en Slaffentppen ifl «nbeftreitbar, unb ber 
genteinfame Stammbaum aller biefer Staffen fd^roer 
begreif lid^. 3lber unbeftreitbar ift an^, ba§ bie 
3Kenf(J^en aller SJaffen gteid^ finb in ben ©runbantagen 
i^reö fittlid^en SBoHenö, i^reö 35en!enö unb g^fll^lens, 
gleid^ in i^rer 3lb]^ängig!eit von ®ott unb ate @6en= 
bilb ©otteö. 58om religiöfen ©tanbpunfte erfd^eint 
bie aKenfd^f)eit als ein grojseö ®anje, von ber @inl^eit 
auögefienb, jur ©inlieit ftrebenb. 3luö ®inem aWenfd^en- 
paar entfprungen, l^at fie fid^ unenblid^ jerteilt, unb 
eö foH bod^ julefct ©in ^irt unb ®ine ^erbe werben. 
Unb fo fönnte aud^ ber 3?aturforfd&er gleid^jeitig 
bem n)ijfenfd&aftlid^en roie fcem religiöfen ©tanbpunfte 
treu bleiben, inbem er ber fd^arfgefd^nittenen förper- 
lid^en SSielgeftalt ber 9laffenfi;pen nad^fpürenb immer 
weiter t)on bem erften 3JJenfd^enpaare fid& entfernt, 
wä^renb er baöfelbe bod^ roieberfinbet, inbem er bie 
3Kenfd^^eit alö einen fittlid^ religiöfen Organismus 
betrad^tet. 3Jlit 3lbam unb @oa ift ber 33eginn beß 
©otteöbetüufetfeinö ber 3Wenfd^en gefegt unb biefe Xf)aU 
fad^e tüirb in ber bibtifd^en ®rjäl^lung fo üolfötümlid^ 



dby Google 



81 



anfd^aulid^ unb mit fo padenber poetif(]^cr Äraft bar= 
geficllt, ba§ fie für alle SSilbuiigöftufcn ein Duell um 
erfd^öpflt(i^en 9?ad^ben!cnö unb tieffier fittlid^er unb 
l^umaner Slnregung fein unb bleiben wirb. 

S)ie biblifd^e ©rjä^lung von 3lbam erfd^Iiefet unö 
eine rounberbare güHe ber tiefften ©ebanfen, fie beutet 
bie ganje ©eifteßgefd^id^te ber 3Äenfd^]^eit t)or ; unb ift ba§ 
Urelternpaar auä) nid^t ber pl^pfiologifd^e Urtppuß ber 
3iaffeu unb SBölfer, fo ift eö bod^ ber Urtppuö beö 
en)ig 3Renf d^lid^en : Slbam unb @oa nid^t blofe in i^rem 
®ntfte]^en unb il^rer ©rfd^einung, fonbern aud^ in il^ren 
©d^idEfalen. S)ie plaftifd^e ftraft unb fd^Ud^te innere 
SBa^rl^eit biefer furjen ©efd^id&te '!)at t)on jefier SWaler, 
Silbl^auer unb ^oeten ju tieffinnigen fünftterifd^en 
©ebilben begeiftert. ^n if)rer reid^en ©pmbolif bietet 
fie unerfd^öpflid^en ©toff, bem ©ebilbetften wie bem 
Silbungöarmen bie (Sel^eimniffe beö 3Kenfd^enbafeinö 
in i^rer religiöfen 5Ciefe naf)ejulegen. Sine ©runb- 
läge naturwiffenfd^aftlid^er gorfi^ung will jene ®e= 
fd^id^te nid^t fein; bafür birgt fie un§> einen retigiöfen 
unb fitttid^en ©e^att, ben bie 2luffaffung, bag an§> 
einfad^jien Urtppen in aHmäliUd^er Umraanblung, 3luö= 
bilbung unb SBert)olHommnung julefct baö l^ödEifte ox- 
ganifd^e SBefen, homo sapiens, entftanben fei, an^ 
nid^t entfernt ju bieten beanfprud^en wirb. 

3m aRittelalter pflegte man baö Silb Slbamö 
unb ®t)aö unter bem Saume ber 6rfenntni§ am Sin- 
gangßportale ber Äird^en anjubringen ober in ber aSor- 

giie^l, afteUgiöie ©tubien cinc§ SDÖeltfinbcS. ti 



Digitized by VjOOQ IC 



82 



l^alle, bie man baö ^arabieö nannte. SRid^t feiten 
ifl aud^ ber S^aufflein mit ben 93ilbniffen beö erften 
SWenfd^enpaare^ gejiert. SRit biefem ^aare begann 
bie aWcnfd^l^eit im religiöfen ©innc; baö S^aufbedfen 
in ber Äird^e bejeid^net ni(^t bie ©eburtftätte beö SJäuf- 
lingö, n)O^I aber bie ©tätte, mo berfelbe für baö 
religiöfe Seben ber ß^rifienl^eit g^^oren wirb, unb fo 
mod^ten äbam unb ®t)a, bie t)om Seginn beö ©laubenö 
auf bie üoffenbete ©rlöfung unb Heiligung beuten, 
am 2;auffteine ebenfo fel^r il&ren paffenben ?ßlaft finben, 
mie fie il^n in jenen erl^abenen Slnfangöfapiteln ber 
Säibel t)on ber ©rfd^affung ber Sffielt gefunben l^aben. 



dby Google 



I. 

,,Unb®ott fd^uf bcn aWenfd^en il^m jum 
Silbe, jum »ilbe ©otteö fd^uf er i^n." 

3QBie üerfd^ieben würbe biefeö 3Bort ber ©d^rift 
aufgefaßt im £auf ber Qa^rl^unberte, von SSöKern unb 
SReligionögemeinfd^aften! wie oerfd^ieben faßt e§ l^eute 
nod^ ber ©injelne! ^n iebem benfenben unb fittlid^ 
ftrebenben aWenfdjen fd^lummert l^eHer ober bunfter 
ber ®eban!e ber ©ottäl^nUd^feit. 3)er ed^tefte, reinfte 
aWenfd^ würbe baö 33ilb ©otteö am getreueften in fid^ 
fpiegeln; je menfd^tid^er wir werben, um fo göttUd^er 
werben wir. S5ie 2lbwenbung t)om ©benbitbe ©otteö 
wäre baö Unmenfd^tid^e, unb bie[eö SBort bejeid^net 
unö mit Siedet ein fittenlofefteö ©ein unb ^anbeln. 
3ur menfd^lid^en 3Iatur, wie fie ift, gehört freitid^ aud^ 
il^re ©ünbl^aftigfeit; biefelbe befampfenb nähern wir 
uns bem geläuterten 2Kenf(^en, bem ;3bealmenfd^en. 



dby Google 



84 



unb bie[cö Qbeal mu§ l^armonieren mit bem ®otte§= 
ibeat, loetd^eö unö bunfler ober Itarer Dorfi^ioebt. 

3u allen Briten l^aben fi(^ bie aJienfdjen bemüht, 
bie ©ottäl^nlid^feit gleid^fam perföntid^ ju fteigern; ber 
©infiebler jog fid^ quo ber SBelt jurüd unb glaubte 
in ber ©infamfeit gottäl^nlid^er ju werben. 2)er 9lö!et 
entfagte finnlid^en ©enüffen, weil i§m unfer Seib mit 
feinen 33ebärfniffen wie eine S^rübung beö göttUd^en 
6benbilbe§ erfd^ien. S^¥^^^^^ fl^ofee Drbenögemein- 
fd^aften fül^rten bie Slöfefe unb SSBettentfagung im 
großen auö, unb baö Sßotf fa^ im 13. ;3a^rf)unbert 
bie 33ettelmön(^e mie übermenfd^Ud^e SBefen an unb 
nannte bie granjiölaner bie „ferapl^ifd^en Srüber". 
^ier fud^t ber ©injelne ober bie ©enoffenfd^aft eine 
inbioibueHe ©pi^e in ber Äunft ber ©ottäl^nlid^feit ju 
erreid^en, mä^renb fie anbre äl^nlid^ unb bod& auf 
anbre 3Beife erftrebten. 

3ur 2Beltentfagung trat bie aJipftü, bie ein ©e- 
l^eimniö burd^ ein anbreö ©el^eimni^ ju erltären unter- 
nal^m. 3Kan ^ätte baö ;3beal beö Stingenö nad& ©ottä^n- 
Ud^feit in ^e^n ß^rifto fe^en lönnen, wenn eö nid^t 
arianifd&e Äefeerei geroefen wäre, E^riftuö gottä^nlid^ 
ju nennen. 6r ift ®ott gteid^, nad^ bem at^anafianifd^en 
33efenntniö. SlHein bie grofee ©d^ar ber ^eiligen gab 
bafür bie nad^al)mungön)ürbigen ©pifeen ber mannig- 
fad^ften perfönlid^en 2lrt über baö menfd^lid^e 5D?a6 
l^inauöragenber ©otteöäl&nlid^feit. 33eim tieitigen ^ranj 
von Slffifi mirb bieö perfönlid^ in mpftifd^er SBeife 



dby Google 



85 



befiegelt, inbem bie Sffiunbntate bcö ^eitanbö an 
feinem Körper fic^tbar bleiben, ^aä) ntittelaltertid^er 
älnfid^t ift bem ganjen Äteruö, namentlid^ aber bem 
Drbenöfteruö, ein ftanbeömäfeiger SBotfd^ub im klingen 
nad^ ber ®ottä{)nti(^!eit t)erliel)en: 

3)ie mpfttfd^en S^l^eofop^en frül^erer ^al^rl^unberte 
fud^ten eine gefteigerte Sttrt petfönlid^fter ©ottä^ntid^- 
feit in bem gefieimniöüoHen ©id^Derfenfen in ben ©e- 
banfen Ootteö, im ©c^auen @otte§ burd^ ba§ 2luge 
ber 5ßf)antafie, im ©inöroerben mit ©Ott, buri^ bie 
gülle ber ©mpfinbung glül^enber Siebe. 

3u biefen Seifpielen liefen fid^ nod^ üiele anbre 
t)in}ufügen, roelcä^e fämtlid^ bart^un, ba^ man frül^er 
in ber großen SUfaffe ber SKenfd^en, im SSoIf, in ber 
SEBett, ba§ ©benbilb @otte§ unftarer unb Derbunfelter 
auögefprod^en fanb, aU in ben unenbli(3^ t)erf(3^iebenen 
Seiftungen (Sinjetner, von meldten feiner jroar jur 
ganjen ^^ülle ber ®otläf)nli(^feit gefommen raar, mä^- 
renb bod^ jjeber Püdfroeiö eine anbre fpejialiflifi^e Qö^e 
biefer Seiftung aufraieö. Sie Äunft ber gefteigerten 
@ottäf)nIid&feit entroidfelte ^lä) alfo genau mie bie mxh 
(id^e Runft. 2)ie größten fünftterifd^en ©enien be= 
jeid^nen gleid^fafe eine %ixüe eigenfter ©ö^epunfte, 
bie fein anbrer mieber erreid^t \)at unb mir fönnen 
nid^t fagen, bafe ©fiafefpeare größer gemefen fei at§ 
. ^omer, ober ©oetl^e größer afe ©l^afefpeare. ;3eber 
^at einen anbern ©ipfel erftiegen, glei(^ ben t)erfd^iebe= 
nm ^eiligen, aKpftifern unb 2löfeten. S)a ®ott bie 



dby Google 



86 



pcrfönlid^fte 5ßerfönUd^!e{t ift, badete man fid^ aud^ bie 
tnbtDibuellfte ©injcIperfönUd^feit, nid^t bie 3Wenfd^l^ett, 
ah }ur ©ottä^ntid^feit am meiften bcfäl^igt. 

3n ber 9lcfortnation§}eit trat eine neue SBenbung 
ein, bie biß jut ©egenroart fü^tt. Qn unb mit bem 
&anim beö S3olfeö, in ber ©l^riftenl^eit, in ber ajfenfd^- 
l^eit, foHte bie gefteigerte ©ottäl^nlid^feit beö ©injelnen 
erftrebt werben. 2)en SBeg baju fal^ Sutl^er im ©tauben, 
ben jroar aud^ bie 2llten gel&abt liatten, ber aber im 
Saufe ber 3eit t)erbun!ett morben mar. 3)er ©laube 
an bie ©nabe ©otteö unb bie @rtöfung burd^ ©l^riftum 
foHte fortan roieber mie in ber 2lpofteljeit bie ©runb- 
bebingung ber maleren ©ottäl^nlid^feit werben, unb 
menn aud^ ber ©injetne fi(^ ate einen befonberö fiarfen 
©taubensl^etben bünfen mod^te, fo mar er eö bod^ nur 
in ber ©emeinbe unb mit ber ©emeinbe. S)er ^ßro- 
teftantiömuö l^at fd^on aus biefem ©runbe feinen 
^eiligenfuttuö unb fein Äloftermefen. Qn bem ©tauben 
foH fid^ jeber gleid^fam eineö S^eiteö ber irbifd^en 
©(^mere enttafien; über baö aWenfd^tid^e l^inauöfirebenb, 
foH ber 3Kenfd& in unmittetbarer 3Serbinbung mit ©ott 
erft jum maleren, jum gotterfüHten 2Kenfd^en werben. 

Slnberö üerful^ren bie pl^itofopl&ifd^en ^umanifien, 
bie ben ^Reformatoren fo fern unb bod^ aud^ roieber fo 
nal^e ftanben. 3)ie SBeiöl^eit bes 5ßtaton unb ©ofratcö 
tag il^nen nä^er atö baö ©oangetium 2)ie ^ßl^itofopl^ie 
befreite fi(^ t)on ben Sanben ber ©d^otaftif. Qnbem 
ber SBettroeife fein eigenes I)enfen badete, aM bem 



dby Google 



87 



SBirfen unb bcn ©efefecn beö tnenfd^Kd^en ©eijiefi bafi 
äBefen bed ©eified überl^aupt^ unb alfo aud^ bed gött- 
lid^cn }U erfennen trad^tetc, erl^ob er fid^ über bie 
©darauf en beö irbifd^en 3)afeinö; bic fittlid^en ©efcfee 
crforfd^enb, latn er jum ®ebot ber fittUd^en Xf)at; 
bie aWenfd^l^eitöibeale funfifd^ön barftettenb, fteigerte er 
ben aWenfd^en aud^ im Äunfigebilbe jum ©benbilbe 
©otteö. 35aö SBal^re, ®ute unb ©d^öne in feiner 
Harmonie warb il^m ju einer Harmonie unfreö ganjen 
3)afeinö, bie jn)ar nie ooff ju erreid^en war, aber 
bod^ baö göttlid^e 3ißt unfreö ©trebenö leud^tenb be- 
geid^nete. 

S)er pl^itofopl^ifd^e Sluffd^roung nal^m feinen ©ang 
burd^ bie Qa^r^unberte biö jur ©egenroart. ®ö ^at 
melerlei ©^arafterfiguren Don 5ß^ilofopl^en gegeben: 
arifiofratifd^ finb fte alle geroefen, mod^te ber eine, 
@(anj, ©d^mudf unb feine ©itte ber 3BeIt ©erad^tenb, 
ate ein moberner Slöfet, fid^ über bie 5IKaffe befi un- 
p^ilofop^ifd^en SBoHeß im ©eifie erl^eben, ber anbre im 
©pbaritifimuß beö raffinierteften ©eifieö- unb ©innen- 
genujfeö unb im ©piel mit allen ®ite(!eiten ber 3Belt 
fld^ bennod^ über biefen SRid^tigfeiten fd^mebenb bünfen, 
bie er genofe, inbem er fie beläd^ette. 

3)ie ^pi^itofopl^ie nad^ allen ©eiten unfer ©eifteß^ 
leben beftra^Ienb, t)erbanb bie Derfd^iebenften ©paaren 
beö SBijfenö, fie fül^rte aud^ wieber jur SReligion jurüdf, 
wie uns ber erhabene ß^arafter Qimanuel Äantö jeigt. 
3ebenfallö üoHenbete fld^ in ber S)oppelfirömung beft 



dby Google 



88 



religiöfen &lanUM unb beö p^itofopl^ifd^cn 2)enfenö 
me^r unb mef)r bie moberne Xf)at'\a^e, ba^ wir ben 
gortfi^ritt jur ©ottäl^nlid^Ieit nid^t foiDol^I mel^r in 
einzelnen überragenben ©pifeen, in 3Sirtuofen ber @ott= 
feligfeit auögefprod^cn erbliden, aU in bcm fämpfenb 
unb ringenb aufftcigenben (Seifte ber 3)ienfd^^eit. S)en 
2lrmen wirb baö ©Dangelium geprebigt, aud^ ber 
Äteinfte i)at fein S^eil an bem ©benbilbe ©otteö. ®ie 
Derfd^iebenften formen unb Sicte beö 9lingenö, wie 
id^ fie im 58orf)erge^enben anbeutete, finb beim einen 
mef)r, beim anbern weniger lebenbig, unb aud^ bem 
rofieften aJlenfd^en foHen mir nid^t nad^fagen, bafe it)m 
bergleid^en gänjlid^ fef)le. 

3Kan wirb aber meinen, id^ fpred^e ba nur im 
Silbe unb ©leid^niffe, unb umgel^e fotd^ergeftalt große 
5Cf)atfad^en ber neueften Kultur, bie man fd^arf inö 
3luge f äffen muffe, unb roeli^e bann bod^ ju bem 
SRefuItate füfiren, ba§ ba§ 3Bort t)om ©benbilbe ©otteö 
nur eine linblid^e, vom ©eifte unfrer B^tt übermunbene 
aSorfteHung fei. 

SMe ©rmägung, baß unfre ®ottäl^nli(^Ieit nid^t 
in unferm Körper, fonbern in unferm ©eifte beftel&e, 
wie ja aud^ nad^ bem SBorte ber ©(^rift ®ott ein 
@eift ift, fül^rte ju einer ^ßotenjierung unb jugleid^ 
ju einer Sßerflüd^tigung ber SSorfteHung von (Sott, ju 
einem bloßen ©ottbegriff, einer ®otte§ibee, bie bann 
jule^t nur in unferm benlenben ©eifte 3fleatität l^ätte, 
bie ni(^t felber eine f(^affenbe 3)iad|t außer unb über 



dby Google 



89 



uns wäre. 2)aö SBort „®ott", mit toeld^em fid^ anbrc 
nabere aSorftellungen t)cr!näpften, fd^ien barum auä) 
nid^t mel^r pajfenb. SBor Seiten naf)m man in bcr 
geiDöl^nlid^en SRebe unfern Herrgott ju oft in ben aJlunb. 
^eute fud^cn SBiele in gcroä^ttcr ©prad^c ben 3lamen 
©otteö Qarii ju üermeiben unb fprei^en lieber von 
bem SBettgeifte, ber SBorfel^ung, ber SBeltorbnung, bem 
l^öd^ften SBefen. Slttein baö SBort ,,®ott" ift ein ur- 
beutfd^eö Äraftn)ort, roeld^eö fo t)iet befagt unb bod^ 
immer ganj befonberö bie Ijöd^fte ^perföntid^feit betont. 
6ö ift ba§ perfönlid^fte SBort unfrer ©prad^e unb f)at 
barum feinen Slrtifet unb feine 3Rel^rl^eit§form, e§ ift 
ber abfotutefte ©ingularis. SKan fönnte einmenben, 
„bie ©Otter" feien bo(^ aud^ ein guter 5ßlura( : allein 
fie ftammen von einem ganj anbern ©otte l)er afe 
von ©Ott. 3n ben altbaperifd^en fatl^oUfd^en SBolfö^ 
fd^ulen mu^te frül^er ber Seigrer fragen: „SBie t)iel 
finb ©Ott?" unb baö Äinb antwortete: „ein ©Ott in 
brei 5ßerfonen." S)enfenbe ©d^ulmeifter fanben, ba^ 
bie SWe^rl^eit oon ©ott bod^ eigentlid^ ;,©ötter" l^eifee 
unb fragten fortan: „SBie vkk finb ©ötter?" ©ö 
würbe il^nen aber oon obenl^er befofilen, bie ©ötter 
wieber abjufd^affen unb ben alten 5ßtural'©ingulariö 
l^erjufieHen, unb fo fragten fie benn aud^ fernerf)in 
Toieber: „SBie oiel finb ©ott?" 

©Ott felber ift Unjäl^ligen fieute nur ein ßuft- 
gebilbe ber gläubigen 5ß^antafie, unb wäre bie§ aud^ 
nid^t, fo l^at ©ott nad^ ifirer aJJeinung bo(^ jebenfallö 



dby Google 



90 



bcn SJlenfd^en ni^t erfd^affen, fonbern ber SWenfd^ ift 
geworben in ber fortfd^reitenben SBerebetung tierifd^er 
2lrten. 3Ran fönnte bann aUerbingö ben feinerfeitö 
roieber fortfd^reitenben ©ntroid elungöprojefe ber 2Kenf(ä^= 
l^eit auä) ein Sluffteigen ju einem Urbilbe nennen; 
biefeö Urbitb, ber unbefannte @ott, roäre bann aber 
nid^t Dorfier geroefen, fonbern geftaltete fid^ erft in ber 
3Kenfd^^eit felber. ©o lämen n)ir julefet unoermerft 
ju einem 5ßant^eiömuö , fraft beffen (Sott erft fid^ 
felbft in ber SBelt fe^t, im menfd^Iid^en ©eifte pd^ 
felber benft unb im ©elbftberoufetfein ber 3Kenfd^l^eit 
erft jju feinem eigenen ©elbftbemu^tfein fäme. 3)a§ 
n)äre bann aber mieber ^ß^ilofop^ie, bie ben meifien 
t)eute unbequem ifi, faft fo unbequem mie bie 2^^eologie. 
2ll§ ed^te SRealiften fagen fie oielmel^r: SBir er- 
lennen nur, maö auf @rben unö umgibt unb mit 
unfern ©innen wal^rnel^mbar ift, unb alle unfre @e- 
banfen unb SSorfteHungen laufen jule^t bod^ mieber 
nur auf unfre finnlid^en SBal^rne^mungen jurüdf. 2luf 
®rben aber ift baö l^öd^fte SBefen ber SDleufd^. SBon 
fd^road^en 2lnfängen außgel^enb, fd^roingt er fid^ aU- 
mäl^lid^ jur fteigenben 33e^errfd^ung ber SRatur empor. 
„SRid^tö ift gewaltiger alö ber aWenfd^," fagte fd^on 
ber antue ©id^ter. 3)er aWenfd^ ift ber einjig malere 
unb unbeftreitbare irbifd^e Herrgott, greilid^ nid^t ber 
Sinjelmenfd^ , ber für fld^ allein mieber fd^road^ unb 
Hein ift, aber bie 2Kenfd^]^eit. SBir l^aben ©d^ranfen 
t)on SRaum unb 3^^ befiegt, bie für unbefiegbar 



dby Google 



91 



galten, hm^ bie SofomotiDe unb ben 3:eleörap]^en. 
SDaö finb nur befd^eibene Slnfänge; mir werben un- 
abfcl^bar weiter fommen auf biefem SBege. SBir 
werben bie JJaturgewalten immer mel^r bel^errfd^en 
uttb um bienfibar mad^en, baö 2Befen ber SRaturfräfte 
unb 3iaturgefe|e erforfd^en unb baburd^ unfer eigenes 
aßefen unenbli^ lieben. 2Baö ©ergangene 3^^*^« in 
finbtid^er @infeitigfeit ate baö alleinige Streben nad^ 
bem ©benbitbe ©otteß barftellten, biefittlid^eSSerebetung, 
bie opferfreubige aJlenfd^enliebe, bie fiäuterung unfreö 
eigenen ©eifteö im S)enfen, g^ül^ten unb SBoHen, bleibt 
unö barum unt)ertoren, aber eö bilbet nur einen felbft^ 
Derfiänblid^en S^eil beö l^öl^eren ©trebenö nad^ ®ott- 
äl^nlid&feit, ober rid^tiger nad^ ber ©öttlid^feit beö 
SKenfd^engefd^led^teö. SBir finb in eine neue 5ßl^afe 
ber ©ntmidfetung getreten : burd^ feinen ©eift bel^errfd^t 
ber aRenfd^ bie SRatur, unb in bem 3Renfd^engeifte 
gipfelt alleö ©afein, weld^eö uM erfd^loffen ift, unb 
nur 2^räumer fönnen ernfilid^ t)on S)ingen reben, bie 
unfrer SBa^rnel^mung unjugänglid^ finb. S)er ©taube 
an ben fteigenben S^riumpl^ ber 2Renfd&f)eit ift fein 
©taube mel^r, fonbern eine 2^^atfad^e, bie ba§ atte 
©teid^niß t)om ©benbitbe ©otteö überfläffig mad^t, 
inbem fie unö unö fetbft alö baö Urbitb aUeö ©eienben 
erfennen läBt. 

®er alte ©ott befunbete feine ^errfd^gewatt, in- 
bem er SBunber wirfte trofe ber 5Raturgefefee ober 
über bie 3Jaturgefefee ^inauö; bie moberne aJlenfd^l^eit 



dby Google 



92 



befunbet if)re ^crrfd^geroalt, inbent fie bic SRaturgefefee 
ergrünbet unb fold^ergeftalt bie SRatutfräfte ficigenb fid^ 
bienftbar mac^t. Unb bafi ift jutefet bann ein göttticä^es 
aBalten unb SBeben in ber fd^affenben aJJenfd^^eit. 

^mn n)ir nur roügten, n)of)er biefe SRaturgefe^e 
gelommen, n)ie fie entftanben jtnb? SBir fielen ba 
n)ieber Dor einem erften unb testen 9lätfel, unb roo 
n)ir Dor einem fotc^en 9lätfe( fielen, ba [teilen wir 
aHemat — t)or @ott. 

®enau burd^bacä^t unb weiter burd^bad^t ift biefe 
ganje (Sebanlenfette nur ber 2lnfang einer Kreislinie, 
bie, t)on ber 33efireitung eineö übermenfd^tid^en ©ottes 
auöge^enb, fid^ im weiten Sogen t)on biefer ©otteß-- 
ibee abwenbet, um in ebenfo weitem 33ogen wieber 
ju berfelben jurüdfjufül^ren. 

Ueber bie ©ottäl^ntii^feit im 3!nbit)ibuum benfen 
gegenwärtig üiele nid^t fonberlid^ mef)r nad^; um fo 
geneigter fmb fie, ©otteö ©benbitb in ber 3Renfd^l^eit 
ju erfennen, üielleid^t aud^ bie 2KanifePation ber felbft- 
bewußten SBetoernunft einjig unb allein in ber 2Kenfd^- 
^eit JU fud^en. 3lber bie 3Kenfd^t)eit ift etwas grofe, 
unb ein aSolf, unfer SBol! lägt fid^ leidster überfd^auen. 
©0 tiat man bann in ^ßariö t)or ^unbert Qal^ren ®ott 
nur nod^ im aSotfe erfannt unb t)om SSotfe afe @ott 
gefprod&en, t)om Peuple-Dieu. 3)ie SSorte liegen fo 
nal^e, unb bod^ weld^ ungel^eurer ©prung t)on bem 
aSolfe Oottes ber alten ^uben bis ju biefem SSolf- 
©otte ber 5Reufranjofen! 



dby Google 



93 



„Unb ©Ott fd^uf ben ajienfcj^en i^m jum Silbe, 
jum Silbe ©otteö fd^uf er i^n." 

S)iefer ©prud^ l^at mit Dielen anbern 33ibe^ 
fprüd^en gemein, bafe er nid^t nur bebeutfam ift burd^ 
baö, was er fagt, fonbern minbeflenö ebenfofe^r burd| 
ba§, roaö er nid^t fagt, burd^ bie Dielen unb Dielerlei 
©ebanfen unb S)eutungen, ju weld^en er bie 2Kenfd^en 
anregte. 3luf @runb biefeö ©prud^eö l^aben ^aufenbe 
©Ott gefud^t, inbem fie fid^ felbft fud^ten, unb fid^ 
felbfi, inbem ite ®ott fud^ten. SSöHig l)at leiner roeber 
baö eine nod^ baö anbre gefunben. Unb bod^ erprobte 
fid^ bei allen reblid^ ©ud^enben bie Eraft be§ ©prud^eö; 
benn ftd^ felbft in ©ott fud&enb, fanben fie 3Serebelung 
unb ©rl^ebung, 2^roft unb 3Serföl^nung. 



' IL 

2)en ©afe, bag ®ott fid^ ben 3Jienfd^en ju feinem 
ebenbilbe gefd^affen, tann man aud^ umfe^ren: 5Rad^ 
feinem eigenen Silbe fd^afft ber SRenfd^ fid^ feinen 

©Ott. 

SBir erfennen unö felbft alö baö pd^fte irbifd^e 
5Befen, roeld^eö unfern ©innen unb unferm Serftanb 
errei(^bar ifi. 3BoIlen wir nn^ ein nod^ l^ö^ereö 2Befen 
DorfteHen, fo Dermögen n)ir bieö nur in einer gebadeten 
Steigerung unb Läuterung unfrei eigenen SBefenö. 



dby Google 



94 



Sic alten 3Waler geftattcteu @ott SBater alö einen 
alten, ben ©ol)n als einen jungen 3Wann, ftreiften 
babei aber unberoufet etwas an Kefeerei. 2llö ©eroet 
auf bem ©(^eiterl^aufen ftanb, rief er: „Sl^riftuö, bu 
©ol^n bes eroigen ©otteß, erbarme bid^ meiner!" S)ie 
umftel^enben calt)iniftifd|en X^eologen aber forrigierten 
ilin unb riefen i^m jornig burd^ bie ^^l^mmen l^in- 
bur(^ ju, er muffe rufen: „©l^riftuö, bu eroiger ©ol^n 
©otteö, erbarme bid^ meiner!" Unb eö mar bod^ fo 
menfd^lid^, bafe fi(^ ©ert)et, gleid^ jenen frommen alten 
3Ralern, ben ©ol^n etroa% jünger gebadet l^atte als 
ben aSater! 

Unfer foftbarftes ®ut ifi unfre 5ßerfönlid^!eit; 
barum erfd^eint un% ®ott als bie perfönlid^fte 5per? 
fönlid&feit, als bie Urperfönlid|!eit. Slber ®ott fennt 
feine ©darauf e; mir 2Kenfd|en hingegen finb befi^ränft, 
eben roeil mir perfönlid^ finb, unb finb un§ unfrer 
©d^ranfe nur aHjufe^r berou^t. 

aJlit biefen jroei ©ä^en fielen mir t)or einem 
SBiberfprud^e, vox einem SRätfel, an beffen Söfung fid^ 
bie Denfer t)ergebenö abgemüht i)Qben, ©ie roerben 
fid^ meCeid^t ®ott alö baö M beulen, baö M afe 
perfönlid^ in ©Ott. ^^benfallö aber fommen fie l^ier^ 
bei ju einer pöilofopl^ifd^en Äonftrultion ber ©otteö- 
ibee, ju einem fe^r p^ilofopl^ifd^en @ott, inbem fie 
aus ben Kategorien unb ©efefeen be§ eigenen S)en!enö 
ben ©ebanfen ©otteö entroidfeln. Unb fomit fommen 
aud^ fie über baö gesteigerte 3lbbilb i^reä eigenen 



dby Google 



95 



©cifteö ebcnfotoenig l^inaufe, toic ber ungclel^rtc Sauer, 
tocld^er fid^ ®ott cinfad^ afe ben mäci^tiöfien, rocifcften 
unb beftcn 5IKann bcnft, ol^ne nad^ tocitcren 3)ingen 
ju fragen. 

ein ro^ed SSoI! mad^t fi($ ©ö^enbilbcr, in roeld^en 
ftd^ feine eigene 9lo^eit fpiegelt; ber Hellene fd^uf pd^ 
feine funfit)er!Iärten ©ötterbilber, weit baö SSoIf felbfi 
funftDerftärt war, unb je l^öl^er eß in feiner ©efittung 
flieg, um fo menfd&Ud& roal^rer bilbete eö feine ge= 
meiBelten ©ötter. S)er fpiritualiftifd^e, national fo feft 
in fid^ abgefd^loffene Hebräer t)ermod&te Rd^ eben 
TOegen biefer beiben SSoIfeeigenfd^aften ben unftd^tbaren 
Se^ooal^ bod^ nur afe ben @ott Qöraefe ju benfen, 
für ben atte anbern SBöIfer nur ©tieffinber blieben. 

®urd^fpäl)en wir bie ganje Äulturgefd^id^te, fo 
finben toir, ba§ jebc l^öl^ere Äulturfiufe ber SSölfer 
fid^ ein fteigenb l^öl^ereö Qbealbitb ©otteö geftaltet, 
aU gefteigertes 9lbbilb ber t)orfd&reitenben menfd^Iid^en 
©efittung. 

3n rollen 2^agen geroalttptigen ©laubenöeiferö 
Derbrannte man Äe^er, meil man glaubte, ber räd^enbe 
unb ftrafenbe @ott würbe baß gerabe fo mad^en, ieben« 
faHö nad^l^er bie ©träfe nod^ oerboppeln alö ber oberfte 
Äefeerrid^ter. 

SBir t)erebeln unfern (Sott, inbem wir unö felbfi 
oerebcln. Daß gilt oon ben SSölfern unb Reiten voie 
oom ©injelnen. Unb mit ber fittlid&en 2^rübung unfrer 
5ßerfönlid^feit trübt fid^ aud^ unfer ©otteßbegriff. 



dby Google 



96 



ajJan tann voo\^l fefte ©laubenöfäfee aufftellen 
über bie 5ßerfon ©otteö, unb jebe enttoidettere SReligion 
t\)ut bieö. 3lber biefe ©äfee finb nur SBegtüeifer; bcn 
SBeg muffen n)ir fetber unter bie güfee nefimen. 

©age mir, wie bu btft, unb id^ roitt bir fagen, 
roie bein ®ott ift. 

3n allen biefen Xf)at^a^en xnf)t ein göttlii^er 
©egen. Qnbem xoxx banad^ ringen, uns ©Ott ju ge- 
ftalten nad^ unferm Silbe, baö l^ei^t nad^ bem Qbeal 
unfreö SBefenö, ftreben roir über uns felbfi l^inauö 
unb gelangen fo ein ©tüd tein weiter baju, baö ©ben- 
bilb ©otteö in un§ ju üermirfüd^en, — beö geal^nten 
©otteö. 

"^enn wenn und ®ott fo ganj befannt wäre, 
unfern ©innen erfaßbar, unferm SBerftanb erreid^bar, 
bann würben wir immer auf bemfelben gtedfe fiel^en 
bleiben unb alfo erft red^t nii^t ©otteö ®benbilb 
werben. 

3Kan ^at ftd^ früher fd^ulmä^ig oiet geplagt mit 
einem ©ufeenb Seweifen für baö 2)afein ©ottes. 
Sie ^l^atfad^e, baß alle SSölfer unb S^^^^^ ®ott ge^ 
fud^t l)aben, ift ber fd^lagenbfte Seroeiö für biefeö 
S)afein. 

©erabe weil wir ba§ Urbilb ©otteö, berou^t ober 
unbewußt, an^ uns felbft entwidfeln, ©erfel^ren mir fo 
menfd^lid^ mit ®ott. 3Bir tonnten unb mürben nid^t 
JU ©Ott beten, wenn bem nid^t fo märe, mir mürben 
ni^t auf il^n oertrauen unb il^n lieben alö unfern 



dby Google 



97 



SBatcr, toenn toir i^n nur - in unerreid^barcr gerne, 
vöüxQ fremb unferm eigenen 3Befen erfaßten. 

Ba^ltofe aSoIfeauöbrürfe, batb gut, balb fd^ted^t 
angebrad^t, beuten auf biefen baö ©ernüt erroärmenben 
menfd^lid^en SSerfe^r mit ®ott, ber nid^t möglid^ 
wäre, wenn wir und nid|t aU baö von ®ott ge- 
fd^affene ©benbitb ©otteö ernennten unb aber aud^ 
jugleid^ „unfern" ®ott nad^ bem 33itb unfreö eigenen 
SBefenö fud^ten unb uns fd^üfen. 

;3n allerlei ßebenölagen rufen voiv unroiHfürlid^ 
balb „©ered^ter ®ott!" balb „®näbiger ®ott!" ober 
„Sarm^erjiger ®ott!" ober „®uter ®ott!" SDann 
roieber „^err ®ott!" ober gar „®rofeer ®ott in beinen 
fieben 9leid^en!" 2Bir reben vom „Sieben ®ott", oom 
„Sieben Herrgott", unb baö SSolI mad^t felbft ein 
„Sieb'ö ^errgöttle" barau«. SBir fagen „®rüg ®ott!" 
unb „33ergelfö ®ott!" „®ottlob!" unb „®ott fei 
3)an!!" unb t)orbem rief man bem TOefenben fogar 
ein „^elfflott!" ju. SWand^er findet aud^: „©traf* 
mid^®ott!" ober „®ott üerbamm' mid^!" 3)aö finb 
aUeö naive 2luöfprüd^e eineö fel^r menfi^lid^en SBer- 
fel^rö mit ®ott, roeld^ lefeterer babei mitunter nur 
aHju menfd^lid^ gebadet mirb, fo bafe bie fromme SRebe- 
weife in il^r ®egenteil umfd^tägt. Oft genug beulen 
bie Seute aud^ gar nid^t an ®ott, menn fie foli^e 
Sluörufe in ben 3)iunb nel^men, aber ^unberttaufenbe 
mußten an il)n gebadet f)abtn, biö bie 3Borte ®emein5 
gut TOurben. ©ie bleiben gleid^ ©itte unb ©age bod^ 

SRie^I, «eligiöfe ©tublen eines SöettünbeS. 7 



dby Google 



98 



aud^ ^mte nod^ eine betcbte Utfunbe ber äuffaffung 
©otteö im aSolfögciftc. 

S)ic SUJenfd^cn l^abcn ftd^ aber nid^t bfofe ®ott 
fort unb fort nad^ i^rem Silbe gefialtet, fonbern auc^ 
ben SBiberport ©otteö, ben 2;eufel. 

6ö ift ein großer Unterfd^ieb, ob man fid^ ben 
Steufel als eine abfd^eulid^e SWenfd^enfrafee, ped^fd^warj, 
mit Römern, ©d^roeif unb ^Pferbefug benft ober afe 
bie ^Perfonififation .beß aufs l^öd^fie gefteigerten ^prin- 
jipö ber Sünbe unb ©ottlofigfeit. 

S)a wir aber bie ©flnbe nur au« nm unb an- 
bern 3Wenfd^en fennen, fo t)ermögen wir uns aud^ ben 
abfoluten ©ünbengeifi nur menfd^lid^ t)erförpert Dor- 
juftetten. 2)er SCeufet würbe t)on jel^er nid^t minber 
antl^ropomorpl^ifiert wie ®ott. SRur rüdfte er un« 
menfd^Hd^ nod^ naiver, roeit bie ©d^led^tigfeit inbioibueH 
d^arafteriftifd^er unb t)ielgefialtiger, in il^rer 2)erbl^eit 
aud^ leidster faßbar ift, ate bie reine Sid^tgeftalt be§ 
pd^ften ©Uten, roeld^e nur einl^eitlid^ fein fann. 

©0 fe^r fid^ bie 3Jlenfd^en barum aud^ früher 
t)or ber perfönlid^en ©rfd^einung beö S^eufete fürd^teten, 
fo t)erfpotteten pe ifjn bod^ jugleid^ als ben „bummen 
Teufel" — obgleid^ er fel^r gefd^eit ift, als ben 
„armen S^eufel" — obgleid^ er ben größten 3Jlammon 
^ütet, alö ben „lal^men, ben l^infenben 2^eufel" — 
obgleid^ ber „tüftige ^Jeufel" bod^ fel^r gefd^minb ift, 
alö ben „geprellten 5E^eufel" — obgleid^ er weit öfter 
f eiber prellt als geprellt mirb. 



dby Google 



99 



S)er SBoIfel^umor bemäd^tigtc ftd^ beö SJeufefs, 
unb bcr SJeufel felbfi toirb ju Sexten l^umoriflifd^ ; 
bcnn bcr ^umor tfl etwas fo cd^t aRcnfd^lid^eö. 3ln 
©Ott i)ai fid^ bcr ^umor nid^t J^crangcwQgt, unb toir 
TOürbcn cö ©ottcöläftcrung nennen, wollte man ftd^ 
©Ott als einen ^umoriften t)orfiettcn. 

Scjeid^nenb QtnuQ ift, bafe wir bem 2;eufcl aud^ 
allerlei ©cfd^idlid^feit unb ©croanbtl^ctt beilegen, um 
bie tl^n mand^er gute ßl^rifi beneiben fann. @r ift 
überl^aupt nid^t ganj fo fd^roarj wie er ausfielt : weil 
fein 3Wenfd^ abfolut fd^lcd^t ift, fo fönnen wir uns 
and^ von bcr pcrfonifijiertcn reinen ©d^led^tigfeit feine 
aSorfteÜung mad^en. 

©0 unterfd^cibet bcnn unfcr ©prad^gebraud^ aud^ 
jwifd^cn „tcuflifd^", roa§> ftctö ju ücrabfd^cucn ift, unb 
„ücrtcufett", roa^ eine ganj wünfd&cnöwcrtc ®{gen^ 
fd^aft anbeuten fann. SBir fpred^en t)on einem „t)er= 
teuf dt f Ulanen" SRcitcr; einen anficlligcn unb überall 
braud^baren Surfd^cn nennen wir einen „wal^reu 
^^cufelöfcrl", xmb bie 3dtgenoffen ©cbaftian 33ad^ö 
rübmtcn fogar beö frommen Äantorö „tcufclmäfeige 
©efd^idftid^fcit" auf bcr Drgcl. 

etwas SRül^mlid^cß wirb t)crtcufett, wenn es als 
eine ganj augcrorbcntlid^e Seiftung ocrbtüfft. 5flenncn 
wir bemnad^ unter Umftänben aud^ etwas (Sutes 
teufclmäfeig, fo werben wir bod^ anbrerfeits niemals 
etwas ©d^lcd^tes göttlid^ i^eigen, fclbft wenn es uns 
nod^ fo fcl^r t)erblüffcn foDtc. 



dby Google 



100 



3lllcin l^icr l^anbclt cö fid^ um Dolfetümtid^e Stebc- 
weife; ber ©ebitbete nimmt ben 2^eufel flberl^aupt 
nx^t Diel in ben 3Kunb. 

^n unfrer ßitteraturfprad^e bagegen ifl neuer- 
bingö ein SGBott fel^r beliebt geworben unb wirb 
barum aud^ t)iel migbraud^t, weld^eö gleid^fattö auf 
ben SCeufel jurüdfweift, nur ift eö gried^ifd^ unb barum 
t)ornef)mer wie ber beutfd^e S^eufel, ber freilid^ feinen 
fprad^Iid^en Stammbaum julefet aud^ ins gried^ifd^e 
Sejifon hinauftreibt. ;3d^ meine baß SBort „bämonifd^". 

aRan fprid^t von einem bämonifd^en ©enie, üon 
einer bämonifd^en aWufil, einer bämonifd^en S)id^tung, 
unb fielet in biefem 6f)arafter etwaö befonberö ,,5^0- 
jinierenbeö", „5ßpnomenaIe§", beraufd^enb ^ßadfenbeö, 
alfo etiuaö fel^r SRül^mlid^eö, meöl^alb aud^ mele ftünftler 
baö 2)ämonifd^e eifrig erfireben. 3)ie 2)ämonen finb 
ba§ ©egenteil ber ®ngel. 2)er ©efd^madf med^felt. 
3m 18. 3iöf)rl^unbert prieö man befonberö baö engel- 
gteid^e, ober wie man bamalö fagte, baö „englifd^e". 
5Der 3opfbid^ter befang fein ,,englifd^eö SWäbd^en" 
mol^t gar in „englifd^en" SSerfen. Unfrer Qugenb 
wirb ein bämonifd^eö ©ebid^t beffer gefallen, meld^eö 
ein bämonifd^eö aWäbd^en befingt, ja eine redete ^eje 
von einem 3Jläbd^en. 

S)er römifd^e 2)id^ter f agte von ben 5ßoeten : est 
Deus in nobis, eö ift ein @ott in unß, ber uns be= 
geiftert. S)aö blofe ©öttUd^e aber bünft bem mo= 
beruften 3Jlenfd^en langweilig: eö mufe nod^ etroa& 



dby Google 



101 



üotti 2^eufet l^injufommen, um ein Runftrocrf „pifant" 
8U ttiQd^en. @ö fpiclt fid^ fo fd&ön mit bcm S^cufel, 
ben ber SWcnfd^ nQd& feinem ©benbilbe möbelt, unb 
wenn bet SJämon aud^ nur jur fteigernben g^olie beö 
©öttlid^en bienen fottte. Sßorlängft nannte ber entl^u* 
fiafiifd^e Äunftfreunb SRop^aefe ©iftino, ©oetl^eö gpl^i- 
genie, SWojartö Harmonien götttid^. ©d^abe, ba§ fie 
nid^t au^ tivoa^ „bämonifd^" ftnb; fie würben bann 
bem i^eutigen ©efd^led^te beffer gefallen. 



III. 

aOSeil wir ©otteö ©benbilb finb, barum fönnen 
wir un« ®ott nad^ unferm Silbe geftalten, fo mel« 
gefialtig als eß überl)aupt glaubenbe unb benfenbe 
3Renfd^en gibt. SDer aWenfd^ nad^ bem Silbe ©otteö 
unb ©Ott nad^ bem Silbe beö aWenfd^en, ber @ott 
fud^t: — bas eine miberfprid^t nid^t bem anbern, 
benn beibeö entfpringt an^ bemfelben Urquell, unb 
beibeß ifl gleid&ermeife ein S^^Ö^iö unfrer Äraft roie 
unfrer ©d^ranfe. 

SBenn aber aud^ mand^er feine fülle ejreube an 
bem X^euflifd^en in ber aWenfd^ennatur l^at, fo miH 
bod^ niemanb „gottlos" fein, meil ber ©prad^gebraud^ 
biefeö SQBort jur Sejeid^nung ber fittlid^en SBerworfen- 
l^eit fiempelte. Diefer ©prad^gebraud^ flammt am 
einer 3^^/ wo man ben Ungläubigen felbfloerftänblid^ 



dby Google 



102 



für einen fd^Ied^ten aWenfd^en l^ielt. SBir ^aben l^ier 
unterfd^eiben g^l^i^nt. Unb aud^ wer fid^ riifimt, an 
leinen @ott ju glauben, roiH barum bod^ feineöraegs 
gottlos l^eifeen. ^a et roötbe unö oietteid^t wegen 
^iner Qnjurie oerflagen, roenn wir il^n fo nennten, 
©r felbfi nennt fid^ einen 2ltl^eiften unb baö l^eigt 
bod^ roörtlid^ einen ©ottlofen. 2)ie tl^eoretifd^e ©Ott- 
lofigfeit fül^tt eUn einen feinen gried^ifd^en 9?amen, 
bie praftifd^e einen grob beutfd^en. 2)iefe Unterfd^ei- 
bung wäre unfern aSorfal^ren unoerftänblid^ geroefen. 
ißeute fagen wir : eö f ann fid^ jemanb feinen ©Ott l^in- 
megpl^ilofop^ieren unb bod^ ein ebler, fittUd^er 2Menfd^, 
alfo feineöwegß gottlos fein. Um ben 2)ualißmuö 
t)on ©Ott unb ber SBelt auö ber SBelt ju fd^affen, 
begnügt er fid^ mit bem ©Ott im 2Jienf($en, ber il^n 
im ^inblidf auf baö ©ittengefe^ in ber 3Wenfd^en= 
feele unb auf baö SBalten biefeö ©efefteö in ber 
©efd^id^te ber aWenfd^l^eit bod^ raieber über fid^ felbft 
l^inauö ju ©Ott emporl^eben müßte. 

SBeld^ ein 3lbgrunb t)on SRätfeln ift ©Ott! unb 
n)eld^ ein 2lbgrunb Don SWätfeln bie 3Wenfd^enf eele ! 

SBarum id^ bieö aUeö fd^reibe? 

3luß mand^erlei ©rünben. 9lber fd^on ber eine 
©runb wäre genug, wenn id^ bamit jeigte, bafe unfer 
ganjeö S)enfen unb ©innen von religiöfen aSorfiel- 
lungen burd^woben ift, bie jum ©tauben brängen unb 
meldte aud^ burd^ bie fd^ärffte unb einfeitigfle SBer^^ 
ftanbeöbilbung in feinem aRenfd^en auszurotten finb. 



dby Google 






XVix treten in eine ÄunftauöfteHung, wo ein ©e- 
ntätbe t)on eigenartig tiefer Sid^troirfung, bod^ in etwaö 
aßfetifd^en garbentönen gel^alten, unfer äluge feffelt. 

©in SWann an§> bem SBoHe — aus unferm l^eu- 
tigen beutfd^en aSoHe — mit fein profiliertem, blaffem, 
burd^geiftigtem Slntlife, in einem fd^Hd^ten langen diod, 
ben man faft einen SCatar nennen fönnte, fi|t im 
Äreife von jroölf unfrer l^eutigen 3lrbeiter ober Älein= 
j^anbwerfer beim 3lbenbbrot. S)ie BwJölfe finb arme 
ßeute im ©emanbe ber 2lrmut, mie wir e§ täglid^ 
feigen. S)od^ nein! ganj genau fo feigen mireönid^t; 
benn eö ift feine befiimmte SBolf«trad^t, nod^ weniger 
eine fiäbtifd^e; eö ift ber ©runbtppuö beö SRodeö bed 
armen SWanneö, meld^er aber bod^ nur unfrer 3cit 
angel^ört. 3)er 3luöbrudf ber mannigfad^ fd^arf d^araf- 
terifierten burd^arbeiteten Äöpfe, ber gefpannte 33lidf, 
mit meld^em jte ben SBorten i^reö güfjrerö unb Sel^rerd 



dby Google 



104 



laufd^cn, ber feicrlid^c ©ruft, toeld^cr über att biefen 
©eftaltcn lagert, Dcrfünbet unö etiüQö ganj Sefon- 
bercö, ®e]^eimniöt)olIcß. ©ic ftftcn in einer fd^mudf' 
lofen alten beutfd^en Sürgerfiube — - ßl^riftuß mit 
feinen i^üngern beim l^eiligen 2lbenbma]^le, gemalt t)on 
g^rife t)on Ul^be. 

aiuf einem anbern 33ilbe erbliden wir benfelben 
bteid^en 3Wann auö bem SBolfe, umgeben t)on Keinen 
Äinbern armer &mU, wie mx fte eben aM ber ©d^ule 
auf bie ©trage laufen fa^en, unb im ^intergrunbe 
fielet aud^ ber arme beutfd^e ©d^ulmeifter unb fielet 
ftaunenb, raeld^ ein t)iel größerer ©d^ulmeifter auf 
bem altmobifd^en ^oljftul^le Dor i^m fifet. 2)er bleid^e 
3Kann ifi mieberum ßl^riftuö, ber bie Äinber ju fid^ 
fommen lägt. 2)a eö in ^Paläftina ju ©i^rifii Seiten 
ganj gemife feine ©trol^ftül^le gab, fo fielet leinten in 
ber @(fe ein ©trol^ftul^t neben einem großen Äamin, 
unb ba man bamalö bort gemife nid^t unfre ©laös 
fenfter l^atte, fo finb bie jmei genfter burd^ moberne 
©laöfd^eiben mit bem rid^tigen g^enfterfreuj gefd^loffen. 

SBir betrad^ten un^ nod^ ein britteö 33ilb in ber 
neuen ^pinafoti^ef ju 3nünd^en. ®ö ift eine tiefernfte 
©timmungölanbfd^aft mit imei menfd^lid^en ©efialten 
im SSorbergrunb. Segleitet von il^rem 3Wanne fd^reitet 
eine 3^rau aus bem SBolfe, ber man bie 33ürbe beö 
fieibeö anfielet, meldte fte trägt, eine lange, gerabe, 
t)on 3ltteebäumen gefäumte ßanbfirafee entlang, ju 
beren (BdU ein fd^maler Äanal fliegt. 2)ie 2)äm=f 



dby Google 



105 



nterung brol^t balb 3laä)t ju roetben, ein ed^t beut- 
fd^cr SSortointcrobcnb fröftelt uns an, bod^ ben üUx- 
mübcten SBanbercrn roinft in bct g^etnc ein Weine« 
33auetnl^auß, aus beffen ^enftern ein matter Sid^tfllanj 
burd^ baö 2)unfel fd^immert. 3)ie meifterl^aft gemalte 
©egenb l^eimclt unö an: mir befinben unö im 3)ad^= 
auer 3Woofe bei SWünd^en, unfern ber aWoorfoIonie 
Äarolinenfelb. SBeld^e SCäufd^ung! ®aö »ilb ftettt 
«nö ja bod^ Sofepl^ unb 3Waria bar, mie fie von 
SRajaretl^ nad^ 33etl^(eljem manbern jur ©d^afeung, bie 
Äaifer Slugufluö befohlen f)at (Sufa« 2, 4)! 

aOBir trauen unfern Slugen !aum. 2)ie SBer- 
gangenl^eit mirb jur ©egenroart gemad^t, baö g^remb- 
länbifd^e jum ^eimifd^en, nid^t b(o§ in SJrad^t unb 
©cenerie, fonbern aud^ in ©eift unb 93Befen ber l^an- 
beinben 5ßerfonen. 3Bir fud^en anfangs oergebenö 
nad^ einer @rffärung fold^ munberlid^er 3lrt, bie ©e- 
fd^id^te auf ben Äopf ju ftellen. 

3uerft fritifieren mir fd^arf bie l^anbgreifHd^en 
SSerfel^rtl^eiten; pe finb fo gefud^t, baJ3 fie fid^ unfrer 
Äritif ganj ungefud^t aufbrängen. Äommt uns vkU 
leidet nad^l^er bennod^ ein liebeoollereö Sßerftänbniö? 
2Bir motten feigen. 

Dl^ne 3tt>cifel fiedft in jenen Silbern ttroa^ von 
ber fd^meren ^erjfranfl^eit aller gegenmärtigen Äunft, 
von ber Driginatitätöfud^t, an meld^er neben ber 
aWalerei bie 3Wufif ganj befonberö leibet. SReul^eit 
um jebcn 5preiö ifi bie 5ßarole beö SJageß, unb eö ift 



Digitized by VjOOQIC 



106 



ol^nc BwJcif^l n^w, wenn aJlaria unb Qofep^ bcn aScg 
t)on SRajaretl^ nad^ Setl^lel^em burd^ baö Dad^auer 
3nooö ncl^men. Slud^ bic Qüngcr Qefu ote tnoberne 
2lrbeitcr finb Qani gcmife ctwaö „SWod^ nid^t S)a« 
fleroefencö". 

©ie muten §ufltci(i^ jenen großen 2^eil unfreß 
5Publifumß fpmpat^ifd^ an, ber im öilb, im SRoman 
nnb auf ber Sü^ne täglid^ feigen nntt, wie bie armen 
unb Keinen ßeute boä) eigentUd^ bie roal^ri^aft großen 
fieute finb, jur 3^it nod^ unterbrüdt, aber nad^ ©elbft- 
Befreiung ringenb. 

Unb neben biefer fojiaten S^enbenj mag eö ju* 
gleid^ ein unbänbiger fünftlerifd^er greifjeitßbrang 
getoefen fein, ber bem aHaler ben ^ßinfel führte, in- 
bem er feine SSorbitber naturaliftifd^ frifd^roeg von 
ber ©äffe na^m, ftatt fid^ mit fuIturgefd^id^tUd^en unb 
örtUd^en ©tubien ju quälen unb ju lähmen. 

9llfo wäre U^be ein red^ter aSottblutrealifi? Qn 
3eid^nung unb garbe ganj geroife, Slttein im geiftigen 
©e^alt, in ben ©ebanfen, bie er auöfprid^t, ift er in 
nod6 t)iel l^ö^erem ©rabe ibealiftifd^. 

2)ied ffl^rt mid^ t)om fritifd^en 2^abel, ber leidet 
ju finben ift, ju bem geredeten SSerftänbniö beö ©e* 
l^alteö jener Silber, roeld^eö fid^ nid^t fo leidet finbet. 

33ci längerem Sefd^auen berfelben fommen mir 
ju ber Ueberjeugung, bafe ber 3Waler meit entfernt 
t)on aller grioolität, ba§ eö i^m ein l^eiliger ®rnft 
ift bei ber 33e^anblung feiner l^eiligen ©toffe unb 



dby Google 



107 



ba& fid^ ein tief religiöfe« &emüt in feinen Silbern 
auöfprid^t. 2)ie rounbetbaren 5W^e ber Qünger beim 
^eiligen 2lbenbmal^l roerben biefen ©inbrud bei jebem 
Sefd^auer mad^en, ber ftd^ unbefangen in biefelben 
uertieft. 

2)er Äünftler wollte eine grofee neue Qbee in 
feinen fd^on fo unjäl^Iigemal t)on anbern bel^anbelten 
©toffen tjerförpern. Q^ l^abe i^n nid^t befragt, waö 
bieö für eine ^bet gemefen ; benn ein Äunftmerf mu§ 
burd^ fid^ felbft üerftänblid^ fein, aud^ ol^ne Äom= 
ntentar beö 3lutorö. ^^ fud^e barum ben leitenben 
©ebanfen in ben Silbern felber unb mad^e mir aud^ 
meine eigenen ©ebanfen über biefe Silber, rooju id^ 
ein unbeftreitbareö Siedet l^abe. Unb je tiefer id& 
barüber nad^finne, um fo mel^r glaube id^ in ber 
5Perfon C^rifii ben ©d^roerpunft ber beroegenben ^fbee 
ju finben. 

©teilt U^be aud^ ©^riftum als einen mobernen 
Arbeiter ober Jßanbroerfer bar? ®aö tl^ut er nid^t. 
©ein ß^rifiu« mit bem bleid^en 3lntlife, bem überaus 
fein gefd^nittenen 5ßrofil, bem lang J^erabroaUenben 
Jßaar fönnte ein ©elel^rter ober Eünftler fein. &n 
9lrbeiter ift er nid^t; er ift ehen ber ^Propl^et einer 
neuen ^Religion, bie bod^ jugleid^ bie urältefte. ©ein 
©eroanb, ber biß ju ben grüßen nieberfaHenbe, talar^ 
artige Sloct ftellt gar feine 3^it- ober Solfstrad^t bar; 
er ifi ber XypM beß ureinfad^ften Äleibeö. 

ß^rifiuß gel^ört atten golgejeiten, ewig gegen- 



dby Google 



108 



roärtig lebt er übcrott fort im 35cn)ugtfein bcr d^rift* 
Hd^en SBelt. SJicfer fromme ©ebanfe toäre bann 
ndt) t)erfinnbilbet in feiner perfönlid^en ©rfd^einung 
als unferögleid^en, in unferm SBoIfe unb bod^ ju= 
gleid^ al§ eineö tounberfam fremben ©afieö. 

Der ei^riftuö jener Silber, toeld^er ben armen 
Seuten unfrer 3^it erfd^eint unb fie ju fid^ l^eran^ 
jiel^t, ift bann aber bod^ nid^t ^t\M oon SRagaretl^, 
nid^t ber l^iftorifd^e ß^rifiuö ber ©oangelien: — e§ 
ift S^rifiuö in ber Sffieltgefd^id^te, eö ifl bie aSer^ 
fötperung einer etoigen Sbee, bie jebe 3^it t)erfd^ie« 
bentlid& in Rd^ felbfl erlebt unb bod^ immer ber 
gleid^en, ber i^bee ber — gottinnigen Humanität. 

S)od^ bie gemalte 5ßerfoniflfation biefer i^bee 
wäre eine falte aUegorifd^e ©eftalt, l^erfömmlid^, 
fd^ablonenl^aft, afabemifd^; unb fold^e ©eftalten fliegt 
bcr moberne realiftifd^e Äünftter wie bie 5peft. Der 
2:räger jener i^bee mufe 5Ratur l^aben, SRaffe, leben- 
bigeö Seben, unb baö Sebenbige fe^en unfre aRaler 
unb Did^ter balb nur nod^ in bem, roaö uns finntid^ 
greifbar umgibt, in ber eigenen 3^it, bem eigenen aSolf, 
bem eigenen Sanbe. ß^riftuö, alö lebendn)armer2^räger 
einer ewigen ^bee, ift ein moberner 3Wenfd^, in 
Deutfd^lanb ein Deutfd^er, bei ben ©lomafen wäre 
er ein ©lowafe. @r prebigt ben Firmen baö @oam 
gelium — unfern Slrmen; unb jroar ifi biefeö ®oam 
gelium nid^t baö altmobifd^ t^eologifd^e, fird^lid^ bog== 
matipcrte, fonbern baö neue fojial-etl^ifd^e. @r lägt 



dby Google 



109 



bic Äfcincn ju \iä) fommcn unb fcgnct bic Äinber — 
aller 3^iten; aber für ben mobcrnften Äünftlcr junäd^ft 
bod^ nur bie Äinber armer Seute unfrer S^it- 

Qd^ fagte t)or^in, U^be fei SWealift unb ^bealift 
jugleid^. @r ift Ie|tere§ in fo l^ol^em ®rabe, ba§ 
fein realiftifd^ gemalter ß^riftuö bod^ eigentlid^ nur 
ein 33ilb im 33i(be ift, ba§ ©innbilb einer großen 
;3bee. Äird^enbilber pnb feine ©cenen auö bem Seben 
e^rifii nid^t; ob fie Silber für baö ^an§f werben, 
muffen wir abwarten; junäd^ft finb es überaus it- 
ad^tenßroerte ©aUeriebilber, ed^te ©timmungöbilber 
unfrer 3^it/ berebte B^^^flniffe für ben ®eift biefer 
3eit, el^rlid^ burd^gerungene ©ebanfenmalereien. Unb 
alö fold^e überragen fte mäd^tig taufenb anbre Silber 
feiner RoHegen ber realiftifd^en ©d^ule, bei benen fid^ 
ber 3Jlaler etwa jum „Runftproblem" einen t)eröbeten 
SBirtögarten im Sffiinter roä\)lt, morin wir nid^tö aU 
befd^neite S^ifd^e unb 33änfe feigen, ober eine leere 
3)ad^!ammer im Sommer, in meldte bie ©onne fd^eint. 
2Bir benfen babei gar nid^tö weiter, weil fid^ aud^ 
ber Rünftler nid^tö gebadet l^at; aber Ul^be jmingt um 
ju benfen. 

9?ur ein Sebenfen fteigt nn§i auf, xomn mir bei 
U^beö SBerfen bie erfte Verblüffung übermunben 
l^ttben: geben jene ©emälbe benn mirflid^ etmaö un- 
bebingt 5Reueö, inbem fie bie ©efd^id^te ßj^rifti in 
unfre ©egenmart verlegen, unb bieten fie etwas „5Rod^ 
nie 2)agewefeneö", inbem fie bie perfönlid^e ©rfd^ei- 



dby Google 



110 



nung ©l^rifii ju einem SRätfelbilb, ju einem ©pmbol 
oergciftigen? Äel^ren fie mit (efttetem nid^t vxdmet)x 
JU ben naioficn Slnfängen urältefter ©arfiettungen beö 
^eilanbe« jurüdf? 

^a unb nein! 

S)ie naivere SSegrünbung biefer fid^ TOibetfpre^ 
d^enben itoei Meinen Sffiotte fü^rt mi(i^ ju einer weiten 
e^etnfd^au oon 2^^atfad^en unb ©ebanfen. ;3a, id^ 
l^abe eigentlid^ nur barum t)on U^beö Silbern ge- 
rebet, um einen red^t braftifd^en 3luögang§punft für 
biefe g^ernfd^au ju geroinnen. 



IL 

2)ie SCufgabe, bie ©rfd^einung 6l^rifii fünftlerifd^ 
ju geftalten, eröffnet eine uuabfel^bare Äette oon 
g^ragen. Unb auf feine finben roir eine oottgenügenbe 
3lntroort. 

©ollen roir ©l^riftuö in altertümetnber ©tilroeife 
barfteHen? ß^riftuö ift unfer ©igen, ß^riftu« ift 
eroig jung. 

©oHen roir unö il^n im ©eroonbe unfrer 3^it 
oerförpern? Ober foHen roir il^n gegenteite qIö baö 
Äinb feiner 3^it unb feines ßonbeö malen? @r ge- 
l^ört allen Seiten unb allen Säubern. 

©oHen roir ßl^ri(ius im Ofanje ber ebetften 



dby Google 



111 



©d^önl^eit, in ftral^lcnbet ^exxl\ä)Uit abbüben? ®r 
trug baö Seiben aud^ beö Slermfien unb 9?ie- 
brigfien. 

©offen wir ©l^tiftuö ate ben Slrmen unter 5lrmen 
gefialten? ©r ifi ber mäd^tigfie ^errfd^er, ben bie 
aSeltgefd^id^te fennt. SRadö bem ©Dangelium l^aben 
il^n übrigens bie SReid^en nod^ nötiger wie bie 
Slrmen. 

®ie Äunft ift nur gro§ in ber ©d^ranfe, für 
baö 3lffumfaffenbe oerfagt il^r bie ©prad^e. 2lud^ 
bie größten Äünfiler i^aben immer nur ein 33rud^teil 
©l^rifti ju jeid^nen üermod^t, niemals ben ganjen 
e^riftuö. 

Unb bod^ mar ßl^riftuß ein 3Wenfd^ ,,unb an 
©ebarben als ein 9Kenfd^ erfunben", unb eö brängte 
bie wal^ren Äünfiler immer jumeift ben 3Wenfd^en 
barjufteffen, baß eroig 3Wenfd&Hd^e. aber ßl^riftuö 
roax auä) me^r als ein 3Kenfd^, unb baö eroig &'ötU 
(id^e in S^rifiuß bilbet bie ©d^ranfe für bie Äunfi, 
roie aud^ — für unfer ®enfen. i^e mel^r bie Äünftler 
pd^ bemül^ten, biefes ©öttlid^e in ber ©rfd^einung 
©i^rifii ju oerWrpern, um fo mel^r rourbe i^r Sifb 
— ein ©t)mboI, ein ©innbilb, roeld^eö SRätfel al^nen 
läfet, bie bie Kunfi nid^t (ofen fann. hierin liegt 
baö Ungenügen unb bod^ ?ug(eid^ ber größte 3^wber 
ber fünftlerifd^ ed^tefien ©^riftuöbilber äff er 3^iten. 

Slber jebe 3cit W ^^^^ befonbere ©pmboHf, 
unb fo erfd^eint bie 2lrt unb SBeife roie ein moberner 



dby Google 



112 



aWaler ben burd^ alle ^a^x^mhexU fottlebenben 
G^riftuö t)erfinnbilbet, freilid^ ganj anberß wie bic 
altübcrUefcrtc. 



III. 

Sleligiöfe ©reigmffe längft t)er9angencr %aQe in 
bie ©egeniüart ju t)erfefeen, ift n\ä)t neu. 3Wan f5nnte 
fogar fagen, U^bc, inbem er bieö tl^ut, befd^toört ben 
©eift bcö SWittelalterö wieber herauf. 3lm it)nt er 
bicö in feiner eigenen SBeife. 

S)ie frommen 3JlaIer unb 33i(bfd^nifeer am 3lu§* 
gang beö SWittelalterö Hebten eß, bie ©eftalten ber 
Jßeiligen in ber %xaä)t ber bamaligen ^ext, im mo- 
bernen ©etoanbe barjuftetten. 

S)er l^elUge ©eorg trägt ben ^ptattenJ^ornifd^ 
einer SUJaEimiRanörüfiung, bie er bod^ jur 3^it ^^^ 
Äaiferö ©iocletian fd^roerlid^ getragen l^at ; ber ^eilige 
2)iont)fiu§, obgleid^ erfter 33ifd^of von 3ltl^en im apo= 
ftolifd^en 3^ita(ter, jeigt fein ^aupt mit einer 3Jlitra 
an§> ben 5E^agen Äaifer g^riebrid^ö III. gefd^müdt; bie 
l^eiUge 2lfra unb bie l^eilige Eati^arina oon 3lIeEan= 
brien (ebten jroar beibe im merten Qal^rl^unbert, er^ 
fd^einen jebod^ aU l^od^elegante (Sbelfräutein beö fünf* 
jel^nten gef leibet. 

Um ^iftorifd^e Äoftümtreue flimmerte man fid^ 
bamatö gar nid^t, roeil überl^aupt ©efd^id^töfinbien 



dby Google 



113 



ben Äünfttern wie ber ungeheuren 3Rel^rial^l ber ©e- 
bUbeten jener 3^it Q^^h U^^ la^tn. ©etbftoerftänb^ 
Ixä) üeibete ba^er ber Äünftler feine ^eiligen in bie 
3;rad&t, roeld&e er cor 2lugen f)atte: — mx nennen 
bie§ „nttio". 

33ei bem grojgen S^ore ber ^eiligen, bie ©otteö 
%i)xon umgeben, badete ber mittelalterlii^e 3JJeifter ni(^t 
an baö SSoIf, fonbern an bie Äird^e, n)et(^e \ä)on auf 
@rben bie l^öi^fte 2lrifto!ratie raar, wie üiet mel^r in 
i^rer l^immlifd&en aSoDenbung. ^eilige — wenn fie 
ni(^t auöbrüdlid^ nieberen ©tanbeö ober 2löfeten ge- 
lüefen — bitbete ber Mnftter oon ©efid&t unb ©eftalt 
n)ie in ber Äleibung fo fd&ön alö mögli(^, ba§ l^eifet 
Dornel^m, abiig, gefd&müdft im mobernflen ©efi^madf. 
®enn naioen 2Wenfd;en bünft baö ältmobifd^e nid^t 
fci&ön. 2)a eö im 15. 3fö^rf)unbert nod^ fein 3JJobe^ 
Journal gab, fo bienen unfern l^eutigen S^rat^tenf orf($ern 
bie jal^Itofen ißeiligenbilber oielfad^ afe 3Robeiournal 
jener 2^age. Unö l^ingegen bünft ber blojge ©ebanfe 
friool, wenn wir uns l^eute ben Ijeitigen ©eorg als 
^ufarenoberft gematt oorfteDten, ober bie l^eilige 3lfra 
unb Eatl^arina atß ©alonbamen in ber neueften S^oilette 
be§ Eonfcftionöl^aufeö ©erfon in Serlin. 

3laä) unten bürfen wir rool^l baö ^eilige mober= 
nifieren, aber beileibe nid^t nad^ oben. SRid^t weil ein 
3lrmer teid&ter in baö ^immetreid^ fommt al§ ein 
Steid^er, fonbern weil bie fünftlerifd^e wie bie fojiale 
S^enbenj beö 3;ageö irbif($e ©ered^tigfeit gegen bie 

mief){, iRetiölöfc ©tubien cincS 9Bcimnbe3. 8 



dby Google 



114 



9lrmcn imb 3lermften t)or afleii ©ingen forbcrt. Sffiir 
fpiegeln un§ in unfrer eigenen SCugenb, roenn wir 
bie 2lrmut f(^öner imb barftellungsmürbiger ftnben 
afe ben SReid^tum. 

®ie ^eiligen waren b«r Inbegriff be§ ©blen, 
©d&önen, ^errlid^en in 3Jicnf($engeftalt, unb ber alte 
Künftler glaubte biefeö am beften auöjubrüdfen, inbem 
er baö ©(^önfte unb ^errlid^fte, tt)aö il^n umgab, auf 
feine ^eiligen übertrug : er ibealifierte, inbem er Toot- 
nel^m mobernifierte. ^m ©egenfafe {)ierju mobernifieren 
bie l^eutigen 3Ka(er, um burd^ unb burd& realiftifd^ ju 
fein, mi)xmb fi(^ anbrerfeitö bie SRomantifer aM ber 
©egenroart in bie Sßergangenl^eit flüd^teten, um bie 
^fbealität ber Äunft ju retten. 

^ä) fprad) biöf)er von ben ;,^eiligengeftalten" ber 
alten Äünftler unb lautete mid^, oon ben „l^eiligen 
©eftalten" ju fpred^en; benn biefeö Sffiort bejeid^net 
einen engeren Äreis alö jenes. SBol^l tragen t)iele 
^eiligenbilber beö 15. ;3a{)rl^unberts ba§ Eoftüm ber 
3eit, aber bur(^au§ nid&t aDe l^eiligen ©efialten: 
ß^riftuö, bie ©oangeliften unb 3lpoftel bleiben firenge 
bat)on ausgenommen, ©ie erfd^einen oielmel^r in bem 
überlieferten, fd^lid&t altertümlid^en, fird^lid^ tppifd^eu 
©eroanbe, weld^eö 'auf altrömifd^e 3Jloim jurüdEbeutet, 
fie maren fd^on äufeerlid^ bem wed^felnben Beitgefd&madfe 
entrüdt. 2lud^ bie Jungfrau aWaria trägt feine reid^-- 
t)erjierten 3JJobefleiber, fonbern ben fd&lid&ten diod unb 
SKantel, ben uralten ©runbtppuö mittelalterlid&er 



dby Google 



115 



grauenlrad^t, unb über ben 3Rantc( wallt rüdfroärts 
baö lange ^auptl^aar l^erab jum S^^^^^ ber Qung- 
fräutid^feit. ©ott-SSater in irgenb einem moberncn 
©tanbeöfleibe bar^uftellen, wäre ooHenbö unbenfbar 
geroefen. 9Bol^t unterfd^ieb man bei ß^riftuö aud^ 
foftümlid^ jioifd^en einem boppetten ©tanb, aber nid^t 
im fojialen^ fonbern im Üri^lid^en ©inne beö 3Sorteö^ 
jmifd&en bem ©tanbe feines ©rbenlebenö unb bem 
©tanb feiner l)immtifd^en ®(orie, n)0 er al§ SBelten- 
lierrfd^er mit ©ott-Sßater in föniglid^em ©d^mudfe 
thront. 3JJer!n)ürbig ift babei aber bod^ aud^ roieber 
für unfer SCI^ema, bafe auf oielen beutfd^en Silbern 
ß^rifiuö bie beutf(^e Äönigöfrone trägt, @ott=aSater bie 
beutfd^^römifd^e Äaiferfrone. 

^n ber ^efuiten- unb B^pfjeit umfleibete mait 
bie Äultuäftatuen ber Jungfrau 3Karia, bie ber Silb- 
Iraner im l^erfömmlid^ einfad^en ©eroanbe gemeißelt 
Ijatte, mit wed^felnben roirflid^en Äleibungöftüdfen je 
nad^ bem aSed^fel ber firi^lid&en e^eftjeiten berart, bag 
bie l^cilige 3»ungfrau in ber Äarwod^e ein anbreö ©e- 
manb l^atte alö ju Dftern ober Sffieiljnad^ten, unb in 
maui^en Äird^en fammelte fi($ sulefet eine ganje ®arbe= 
robe ber 9J?utter @otte§ an. 

^[ebenfallö aber bleibt bie ^auptfad&e beftel)en^ 
bafe unfre aSorfal)ren foftümlid^ eine fd^arfe @ren3= 
linie jogen jroifd&en l)eiligen unb l)eiligften ©eftalten. 

®aö roimmelnbe^eer ber erfteren,bie al§ 9Jtenfd^en 
bem 3Kenfd^en nalje ftanben in unjäl^lig roed^felnben 



dby Google 



116 



G^arafteren, bie auä) t)on bcr Äird&e erft fanonifiert 
worben waren, lebte fort in ber 3eit unb mit ber 
3eit. 5Die ^eitigften ©eflatten bagegen f($n)ebten außer 
unb über ben 3^it^", fte Ratten bie Äird^e gefd&affen, 
von weld^er fte l)interbrein ni(3^t erft l^eifig gefprod^en 
ju werben brandeten. 



IV. 

a)ie geiftige äluffaffung jener l^eiligften ©eftatten 
wed^fette im Sauf ber Qalirl^unberte, weit ber menfd^= 
(id^e ©eift nid^t fielen bleibt unb weil mir bie ^btt 
beö ©öttlid^en um fo reiner unb gröjser erfaffen, je 
reiner unb größer mir in un^ fetber werben, mie fie ftd& 
umgefel^rt oerbunfelt, menn eö bunffer in unferm 
eigenen Zinnern mirb. 

2)ie äußere ©arftellung G^rifti unb feiner jünger 
unb 3lpofte( blieb jebod^ im mefentlic^en bie gleid^e, 
menn anä) ber Äunft^iftorifer t)iele feine Unterfd^iebe 
nad^juroeifen unb ^iernad^ fogar lunftgefd^id^tlid^e 3cit= 
beftimmungen ju orbnen t)ermag. 

©inen bemerfenömerten Umfd^mung brad^te bie 
flaffifd^e Äunft ber JRenaiffance, oorab bie l^errlid^ 
entioidfelte 3Kalerei ber «Italiener. 2luf Sionarboö 
3lbenbma^l ober auf JRaffaelß biblifd&en Äartonö feigen 
mir ©^riftuö unb feine «Sünger in einem frei bel^an- 
belten antifen ©emanbe, meld&es aM ber abenblänbtfd^- 



dby Google 



117 



(^riftUd^en Xrabition ber t)crgan9enen 3fa^rl^unberte 
fietüorgcroad^fen ifi, bann aber aud^ tppifd^ mafegebenb 
blieb für bie folgenben. 3)ian übertrug biefetbe 2)ar- 
ftellungöweife auf bie ^atr-iari^en beö 2llten 2^eftament§. 
3Rid&el 2lngetoö geiüattiger aJlofeö trägt fein orien= 
tatifd^eö Eteib unb ift in ©eftd^t unb ©eftatt nid^tö 
weniger alö ein ^wbe. @r gel^ört eben wie ©l^riftuö 
einer SBelt an, bie nid&t t)on biefer Sffielt ift. 2)ie 
3uben mod^ten fid& il^ren 3Kofe§ jübifd^ benfen; für 
bie ©Triften roar er ein aSorläufer beö ©rlöferö unb 
gehörte wie biefer niä)t einer befonbern Station an, 
fonbern ber erlöften SWenfd&l^eit. S)ie ^nien bitbeten 
ben abgefd^toffenften 3?ationaIftaat unb f)ahen i^xe 
Stationalität fo wunberbar treu beroal^rt roie fein 
anbres SBolf, trofebem leben bie größten @eifteöl)elben 
be§ 3So(fe§ Israel alö bie internationalflen ß^araftere 
im Sewujstfein aller d&riftlid^en Sßötfer. 

©otd^e ©ebanfen werben in un§ angeregt burd^ 
bie 33etra(^tung ber biblifi^en Silber eines SRaffact 
unb feiner italienifd&en ©enoffen, aber aud^ unfreö 
SKlbred^t 25ürer, tro^bem berfelbe nn^ fo gerne in bie 
traulid^e ^"»igfeit beö beutfd^en ^aufeö fül^rt. 2lber 
feine ß^riftuäbilber, feine üier 2lpoftel erinnern nidjt 
an baö beutfd^e ^au§. 

3!nbem biefe Äünftler ba§ ©öttlid^e unb ^eilige 
oerförpern wollten, griffen aud^ fie wie il^re SBorgänger 
ju ben t)orne^mfien unb fd^önften g^ormen, pe fanben 
biefelben aber nid^t mel^r in ber äußeren ®rfd^einung 



dby Google 



118 



ber feinfteu unb üornel^mften ©efcHfd^oft, weld^e fie 
umgab, fonbern in bcm <3bcal bcr abcnblänbifd^en 
Äörperfd^önl^cit, n)el($eö bie alten @ric($en grimblegenb 
geftaltet Ratten, ol^ne bag bie g^ortbifbung inö ger- 
manifd^ ober romanifd^ 6^arafteriftifd&e auögefd^Ioffen 
gewefen wäre, unb in bem einfad^ eblen galteniourfe 
unb ©emanbfluffe antifer ^(aftif. ^ierburd^ würbe 
bei 6f)riftu§ unb feiner Umgebung ber 3ufömmenl^ang 
mit ber fird^lid^ altüberlieferten S)arfte8ungöit)eife be= 
malirt unb anbrerfeitö für ben weiten übrigen Äreiö 
l^eiliger ^ßerfonen eine aWufterform gewonnen, bie ber 
nationalen ©d^ranfe unb ber raed^felnben SÖJobe ent- 
rüdft war. 

Siegen bie SRaler unb 33ilbner be§ 16. ^ai)X'- 
l^unbertö bei ben ^eiligen ber Segenbe aud^ nod^ gerne 
mitunter il^rer realiftifd^en Steigung ben Sauf unb 
fleibeten fie na^ allerlei fd^önen mobifd^en 3Kotioen, 
führten namentlii^ bie ^ollänber ju SRembranbtö 3ßit 
bei i^ren religiöfen, nid^t für bie Eird^e, fonbern für 
baö Qam beftimmten Silbern unö nod& aus bem 
©oangelium mitten in bie l)olIänbifd^e 33ürger= unb 
Sauernftube, fo fam boä) jener flaffifi^e Xppuö ber 
ißeiligenmalerei fortfi^reitenb immer mel^r jur all= 
gemeinen ©eltung, er oerbrängte bie naio an^ bem 
mobernenSeben gegriffenen Figuren bermittelalterlid^en 
3)ieifter ooUftänbig, unb id^ wägte nid^t, bag man im 
18. ^a^r^unbert männlid^e ^eilige in 3lllongeperüden 
unb weiblid^e in SReifrödfen gemalt l^ätte. 



dby Google 



119 



25ie Ilaffifd^en ^ftalicncr roarcn ol^ne S^eifel nid^t 
burd^ t^eologtfd^c ©rünbe, fonbcrn burd^ ben geläuterten 
©döön^eitöfinn ju il^rem ffmftterifd^en ^eiligenibeal 
gefül^rt toorben. ©ie verallgemeinerten cö, weit ba§ 
©d^öne einfadö ift unb fid^ barumüberl^aupt lei(^ter f eften 
unb allgemeinen gormein fügt alö baö ß^arafteriftifd^e. 

SlHein l^iermit ift bod^ fein au§rei(^enber ©r- 
ftärungögrunb bafür gegeben, warum jene Kaffifc^e 
2)arfteIIung§n)eife ß^rifti unb ber biblifd^en ©eftalten 
mel^r unb me^r jur allgemein fird^Ud^ anerfannten 
würbe unb fid^ überraiegenb bis auf biefen SCag be= 
l^auptet i)at. 25enn au(^ ber 5ßroteftant wirb baö 
3lbenbma^l Sionarboö ober bie ©rablegung SRaffaetö 
ober beffen ^ßautuö, ber ju 2lt^en prebigt, ober bie 
l^e^ren ©eftalten beö 3iol)anneö, aJlarfuö, ^ßetruö unb 
5ßau(uö t)on 3llbred^t S)ürer gerne als fird^lid^e Silber 
anerfennen. 3"^ f)äuslid^en ©rbauung nimmt er oiel- 
leidet ©d^norrö auf gteid^em 33oben erroad^fene 33i(ber= 
bibel jur ^anb, unb will er babei jum SKelteften unb 
aSefien jurüdfgreifen, fo verlieft er fid^ in S)ürerö ed^t 
eoangelifd^e ^oljfd^nitte. ©elbft bie gotifierenbemoberne 
SRomantif ^at i^re mittelalterlii^en Slttarfiguren bod^ 
nur feiten ganj in ber naioen SBBeife ber alten 33i(b- 
fd^nifeer ju formen gewagt; fie glättet unb verfeinert 
bie Äöpfe, oerflad^t bie berb naturaliftifd^en ©ewanb- 
ftüdfe unb läuft fold^ergeftatt ©efal^r, Uned^teö ju geben, 
weil fie [xä) ber ftafflfd^en ©(^ulung ni(^t ganj ent= 
jie^en fann. 



dby Google 



120 



SDaö ©öttKd^e fpri($t fid^ unö nid^t im Silbe 
eines red&t f(^arf unb fd^roff bur(^gefül)tten, eines xeä)t 
perfönti($ menfd&Iid^en ©l^araftertopf eö aM ; benn erft 
bur(^ unfre ©d^roöd^en neben unfern SSorjügen, burd^ 
bie Bufäfligfeiten unb ©onberbarfeiten unfres SBBefenö 
neben bem allgemein ©ültigen, burd^ bie 35i§f)armonie 
in ber Harmonie werben wir inbioibuell. 35a§ ©öttlid^e 
ift ein ^htal ber SBoHenbung unb Harmonie, metd^eö 
über jeben @inje[menf(^en raeit l^inaußgefit unb bennod^ 
feinem ganj üerloren ift; benn au(^ ber ,,8Serforenfte" 
ifi nod^ nad^ @otte§ föbenbitb gefd^affen. S)iefe§ Ur- 
bilb im ©benbilbe barjufteHen, wäre bann bie 2lufga6e 
be§ Äünftterö, ber eine göttUd^e ©rfd^einung menfd^lid^ 
oerförpert jeigen roill. Unb ben beften Kaffifd^en 
aJleiftern älterer unb neuer ^tit gelang baö anä) bei 
il^ren beften SBerfen in bem ©inne, bafe il)re l^eiligen 
©eftalten ben fjöd^ften 3lbel menfd^lid&er 9?atur als 
Spmbot be§ Uebermenf(^li(^en jeigen, babei aber bod^ 
nod^ fo üiet perfönlid^eö ©epräge befifeen, bafe nid&t 
julefet bloß ein falteö aHegorifd^es ^l)antom übrig ge- 
blieben voäxe. ettoaö weiteres fann bie bilbenbe Äunfl 
nid^t leiften; fie barf aber aud^ nid^t etvoa§> üöHig 
anbres bieten, wenn fie mit bem religi5fen 33en)u|tfein 
ber ©ebilbeten wie ber 3?ait)=®efitteten im ©nflang 
bleiben miH. 

©in religiöfes 33ilb unb t)olIenb§ ein Äird^enbilb 
mufe anfprud^loö fd^ön fein, ni(^t blo^ in ber^aupt^ 
fad^e, fonbern aud^ in allem 5Rebenn)erf, in ber Harmonie 



dby Google 



121 



beö ©anjcn. ^m reinen Stetiger be§ ©ötttid^en fann 
bte Äunfi nid^t atmen, fie muß unö baö ®ötlli($e 
immer t)ermenfd^U(^en; aber im reinen Sletfier be§ 
©d^önen gibt fie bann bie Sll^nung beö ©öttlid^en. 
Unb fo begreift e§ fid^, bafe fiöd^fle Äunflroerfe be§ 
flaffifd^en ©d^önlieitsibealö bauernb üorbilblid^ für bie 
religiöfe Äunft ber neueren 3^it/ ^iß t)ormat§ ber 
2lntife geworben finb. Äein Hellene l^at bie SJppen 
feines 3^^^ wnb SlpoHo, feiner ißere unb Sltl^ene 
auf bem 3Warft unb in ben ©äffen gefud^t. 



S)od^ ba§ aUeö pnb attmobifd^e 3lnfid^ten, unb 
ganj anberö wirb bie ©ad^e, wenn wir un§ auf 
mobernften ©oben ftetlen, menn wir ben d^riftlii^ re- 
ligiöfen ©lauben aufgeben unb auf ber @rbe nur 
3rbifd^e§, in ber 3JJenf(^f)eit nur 3JJenf(^li(^e§ fefien. 
S)ann wirb unö ba§ burd&geiftigte SBefen beö Haffifd^en 
ißeitigenibealeö geififoö erfd^einen, bie ©d^önl)eit fang- 
roeiUg, bie eble g^orm f(^ablonenl)aft, bie aSerftärung 
f)iftorif(^er ©efialten d^ara!terto§, bie ibeale 9Bal^r^eit 
Süge, weit roir ba§ aHeö nirgenbö tfiatfäd^tid^ mit 
^änben greifen fönnen. 

<3n biefem ©inne, romn aud& nid^t immer mit 
biefer ©d&roff^eit, erl^ob fi(^ vor ^af)Xief)nten eine 
!ü^ne fünftlerifd^e Dppofition gegen bie überlieferte 



dby Google 



122 



fird^lid&e SWalerei, weld^e julcfet in S)eutfd^(anb burd^ 
eorneliuö unb feine ©($ute einen neuen geläuterten 
2luff($n)unö genommen ^atte unb aUerbingö etioaß 
biftatorifd^ l^errfi^te. 

3uerft tparen e§ g^ranjofen, benen bann aud^ 
SDeutfd^e folgten. SDie ©cfd&id^te ß^rifti foH in i^rer 
ftrengen, gerben SBal^rl^eit bargefteHt werben mit ge- 
fliffentlid^er Slbfel^r t)on aller SSerftärung burd^ bie 
fromme ©age unb burd^ bie oerfd&önernbe Äunft. 
S)ie granjofen mad^ten geograpl^ifd^e ©tubien im 
Orient, um bie Sanbfd&aft, etl^nograpfiifd^e, um SRaffen- 
ttipen, S^rad^ten, SQSol^nungen unb ©eräte red^t natm- 
getreu ju jeii^nen unb biefe ©fijjen bann für bie 
^ßatriard^en beö 2llten SCeftamentö mie für bie ©e- 
ftatten beö Plenen ju üerroerten. Äulturgefd^id^tlid^ 
malerifd^e SBorlagen aM ben ^fcii^rl^unberten ber er= 
eigniffe waren leiber nid^t mel^r oor^anben. äDein 
ber Orient ift ftabit unb moberne Sebuinen unb 3lraber 
unb raffened^te, oon ber Sonne ^aldftinaö gebräunte 
;3uben mußten bod^ o^ne Bw^^if^l fö^ rid^tigere aJiufter 
ber biblifd^en gelben gelten als bie abenblänbifd^en, 
balb mel^r italienifd^en, balb mel^r beutfc^en ober 
gried^ifd&en 3?beal!öpfe ber Haffifd^en ©d^ute. 

e^riftuö ift ein jübifd^er 9iabbi, ber fo freie 
Se^ren vorträgt, bafe er jutefet alö S)emagog angeftagt 
unb jum Xpbe oerurteilt mirb. ©r ift ein 3)ienfd^ 
wie anbre SDZenfd^en, freilid^ ein ©enie ber Sieligion 
wie fein anbrer. 



dby Google 



123 



3Cuf einem {)öd^ft geiftoollen Statte t)on 2lbolf 
aJtenjel feigen wir ben jugenblid&en ß^riftus im Xempel, 
n)ie er burd^ feine ungeatinte SBBeiö^eit bie ©d^rift- 
geleljrten in ftarreö Staunen fegt. 25ie überauö f(^arf 
unb mannigfaltig d&arafterifierten Äöpfe ber alten ^uben 
finb bewunbernöroürbig. ß^riftuö fetber ift^ trofe beß 
Sid^tfd^immerö um feinen Sodfenfopf, ein pbf(^eö, ge= 
fd^eiteö Qubenbübd^en mit überaus fingen fd^roarjen 
Singen, weld^eö no(^ oon fii^ reben mad&en wirb. 
3lud^ 3JJaria, bie, naä) bem ©ol^ne änftlii^ fud&enb, 
jur Seite l)ereinbringt, \)at eine frumme SRafe; fie ift 
eine ftattlid^ fd^öne ^iwi^^nf^öu. 

Qnbem man gar ju genau l^iftorifd^ barfteHen 
wiH, wirb man mitunter gerabe red&t unl)iflorifd&. 
®er l^iftorifd^e 6^riftu§ jener Eünftler würbe ber 3Belt= 
gefd^ii^te feinen neuen ®ang gewiefen l)aben; er wäre 
für alle ©wigfeit ber mijsoerftanbene unb mig^anbelte 
eble ;3ubenlel)rer an^ ber S^it beö Äaifcrö Xiberiuö 
geblieben. 

^d^ begann mit U^beö fi;mbolifd^en ß^riftuäbilbern 
unb fam julefet ju ben fulturgefd&id^tlid^ realiftifd^en. 
Seibeö finb fd^einbar bie größten ©egenfäfee. U^be 
lägt 6t)riftum im ;3a^re 1890 leibl)aftig auf ©rben 
wanbeln, nid&t in 5paläftina, fonbern in ©ad^fen ober 
Dberbapern, er mad^t bie Sßergangen^eit jur ©egem 
wart, bie gerne jur SRä^e, er ftubiert ba§ altorten- 
talifd^e aSolf unb Sanb ganj unb gar nid^t, \a nid^t 
einmal baö neuorientalifd&e, fonbern er fud^t fein aSolf 



dby Google 



124 



auf ber näcä^ften ©äffe, feine ©cenerte in unfrer 
norbifd&en ßanbfd^aft ober im ^aufe beö beutfi^en 
armen 3JJanne§. S)ie anbern bagegen motten uns 
jeigen, mie ®f)riftu§ unb feine ©enoffen mirlUd^ unb 
mal^rfiaftig oor mel^r a[§ a($tjel)n^unbert ^fö^ren aii^^ 
gefeiten i^aben alö ed^te ©emiten, fie vertiefen ftd& 
bemgemäfe in futturgefd^i($tti($en unb ell^nograp{)ifd^en 
©pejiatiömus, auf bajs mir längft Sßergangeneö fo 
xeä)i greifbar no(^ einmal nad^teben fönnen. 

@ö gibt f($einbar feine größeren ©egenfäfee. 
S)ort ift ß^riftuö eine moberne ^bee, l^ier ein alter 
^Rabbiner. 

2lber bei beiben gemeinfam fragen mir julefet, 
mo benn eigentlid^ ©^riftuö bleibt? 

Unb je länger mir biefer ?5^age nad^finnen^ um 
fo me^x f(^rcinbet ber ©egenfafe jener beiben SWid^- 
tungen, um fo größere ©emeinfd^aft entbedfen mir, mie 
benn aud^ fd^on ted^nifi^ beibe ju einer üerbönbeten 
mobernften Äünftlergruppe jä^fen. 

^m Greife ber ftreitenben religiöfcn Parteien 
unfrer Seit merben bie 3^reibenfer in beiberlei 35i(bern 
eine braftifd^e ^^i^fti^ötion il^rer Ueberjeugung finben, 
obgleid^ nebenl^er ai\^ ein frommes @emüt ftd^ burd^ 
bie Ufibefd^e ^bee be§ in ber ©egenmart perfönlid^ 
gegenrcärtigen 6^rifiu§ religiös angeregt finben fönnte, 
— fofern es nod^ einer Slaioetät fällig märe, bie bod^ 
nid^t mel^r oon biefer B^it ift. 



dby Google 



125 



VI. 



S)ie „^erfon ß^rifti" l^at feit balb jroeitaufcnb 
^af)xen forttDöl^renb ju tl^eotogifd^en kämpfen, ju re- 
liöiöfen ^arteiungen geführt, in ber äuffaffung ber 
5ßcrfon ß^rifti fd^eibet fid^ ber Sefenntniöglöubige com 
©efü^tögtäubigen, t)om 33ernunftgtäubigen unb alle 
brei tüieber t)om ©laubenölofen , ber SC^eotog com 
5ß]^iIofop^en, e§ fd^eiben fid^ bie fird^engefd^id^ttid^en 
^erioben unb Äonfeffionen, ja in feinerer ©d^attierung 
offenbaren fid& gerabeju ja^ltofe Unterfi^iebe beö d^rift- 
lid^en ©laubenö, foraie wir bie ^^rage nad^ ber ^ßerfon 
6f)rifti beftimmt peHen unb foroie fie ber ©efragte 
— voa§f fd^roieriger ift — el^rtid^ unb beftimmt be- 
antwortet. 

SBir fa^en bie§ bei ber roed^felnben ©eftaltung 
be§ ß^riftuöbitbeö in ber Äunft, mir mürben e§ oiel 
umfaffenber gefeiten l^aben, votnn \ä) ftatt beö ffeinen 
unb lüdfenl^aften funftgefd^id&tUd^en ©jfurfeö einen ein- 
ge^enben bogmengefi^id^tlid^en burd^gefüf)rt ptte. 

2lIIe gematte unb gemeißelte ^orträtö 6t)rifli finb 
5ß^antafiebilber, bereu 3Sert nid&t barin ru^t, baß fie 
uns baft Original getreu miebergeben, fonbern bajs 
mir in i^nen erfd^auen, mie fid^ bie 3Renfd^en roed^felnb 
biefeö Original gebadet l^aben. 

©tel^t es nid&t ä^nliä) mit bem ßebenöbilbe 6f)rifti, 
meld^eö uns auö ben ©oangetien entgegentritt? 

S)ie @t)angelien geben feine regelred^te 33iograp^ie 



Digitized by VjOOQIC 



126 



beö ©rlöferö, fie erjäl^ten uns oon feiner äußeren ©r- 
fd^einung unb feinem Sebensgange weit weniger aU 
mv roiffen möi^ten. Sei bem bürftigften curriculum 
vitae für ben 5ßerfonataft eine« Keinen Beamten t)er= 
langen n)ir l^eute ftatiftifd^e Slotijen, wetd&e bie @t)ange= 
liften für ben SBSeltl^eilanb auf jujeid^nen oergeffen l^aben. 
9»etl^obifd^ gefd^ulte loiffenfd^aftUd^e ^iftorifer finb 
biefe 3Ȋnner ganj geroiB nid^t gemefen. 

Unb i($ glaube, es ift gut, baB fie^ö nid^t waren. 
SBSir würben fonft über fiunbert Keinen Sleufeerlid^- 
feiten be§ Sebenölaufö il^reö 3Keifierö jenen überroät' 
tigenben ©efamteinbrucf be§ 9)?enf(^enfol^neö verlieren, 
bem bie Se^re 2:^at unb bie 2:^at Se^re war. S)aö 
©efamtbilb ^efu, wie e§ un§ am ben ©oangeüeu 
entgegenleud^tet, ift ein 3ii>ßölt)ilb, in voller SRaioetät 
entworfen, unb nur als fold^eö befi^t e§ jene SBSal^r' 
fieit unb padenbe 2:^atfäd^Iid&feit, weld^e burd^ bie 
3al^r^unberte ni(^t§ von il)rer überjeugenben Äraft 
verlieren fonnte. 

©ieaaSiffenfd^aft ^at baö ooHe SRed^t, nad^juforfd^en, 
wer benn eigentli(^ bie ©oangelien gefd^ricbcn f)at, 
wann fie gefd^rieben würben, wie fie in ben einjelnen 
©teDen jufammenftimmen unb ooneinanber abweid^en, 
ob e§ ein verlorenes Ureoangelium gab, wie weit bie 
überfommenen Xt^U rein erl^alten ober oerberbt finb, 
ob unb inwieweit ©agenl^afteö in ben nüd^tern t^at- 
fäd^lid^en 33erid^t eingebrungen fei? ©o mujs ber 
geleierte g^orf(^er fragen unb fo fann aud^ ber gläubige 



dby Google 



127 



Sibcflefcr fragen unb fi(^ bei tefeterem ^ßunfte bamit 
tröfien, bafe in ben ©cfd^id^tsbüd^ern bie ©age gar 
mand^mat eine üoHgültige l^iftorifd^e Sffial^rl&eit offen- 
bart, unb bie „urfunbti(^ beglaubigte" 2^^atfad^e mit- 
unter eine Süge ifi. 

SBir wiffen wenig t)on bem äußern Seben S^rifti, 
weit mel)r bagegen t)on feiner Se^re unb ber 93e- 
jeugung berfelben in SBanbel unb 3Bir!en unb von 
feinem Dpfertobe jur ©rlöfung ber 3J?enfd^l)eit. ^ier 
wirb „baö 33ilb" grojg unb reid^, potenziert fid^ aber 
gerabe aud^ l^ier erft xe^t aU Qfbealbitb. 

35ie in ben ©oangelien niebergelegte Sefire ©firifti 
enthält alle ©runbroaljrl^eiten be§ 6f)rifientum§, bod^ 
fo, ha^ fie ber weiteren 3lu§fül^rung, 2lnn)enbung unb 
©rfäuterung einen unabfe^baren ©pietraum fä§t. 

^eute benft rool^I mand^er, wie fd^ön wäre es 
bod^, menn nn§f 6£)riftu§ eine genaue ©elbftbiograpl^ie 
l^interlaffen l^ätte, unb ein .§anbbu(^ feiner Sel)re naä) 
Äapitetn unb ^aragrapl^en georbnet, etroa mit einem 
3lnl)ang, ber aud^ no(^ bie d^rifttid^e Äird^e im ®runb= 
riJ5 barfieHte. S)ie 3J|[enfd&en l^ätten [xä) bann fpäter 
nid&t jerfriegt, weil ber eine für d^riftlid^e 2Ba]^rl)eit 
l)ielt, waö ber anbre für teuflifd^e Äe^erei erflärte, 
fie liälten nid^t i^re ajiitmenfd^en jur größeren @^re 
©otteö eingefperrt unb oerbrannt, fie Ratten feine 
neuen S)ogmen ju erfinben gebraud^t> unb bie inter- 
effantefie aber anä) fd^wierigfte tl)eologifd^e 35iöjiplin, 
bie ©ogmengefd^id^te, würbe feinem proteftanti- 



dby Google 



128 



fd^en Eanbibaten ber ^l^eologie ©famenfd^merjen he- 
reiten. 

®ie SSorteile tüären getüi^ gro^, vomn auö i^nen 
nid^t ein Stadtteil erroüd^fe, ber fie alle aufwöge: baö 
ß^riftentum würbe nämlid^ alöbann ganj gewiß bie 
3Belt nid^t erobert l^aben; eö wäre im Sud^ftaben- 
glauben t)ertrodfnet, unb bie tl^eologifd^e SBiffeufd^aft 
in toter ©d^olaftif üerfumpft. ©^rifti ßel^re wiU un§ 
freimad^en unb läßt unö bie greil^eit, fie auö eigener 
Kraft unö ju erringen unb in un§ burd^jubitben. 
©ie fefet von üornl^erein bie SWannigfaltigfeit in ber 
©in^eit. 

Unb fo gewinnen wir aud^ auö Sl^rifti ßel^re 
nur baöjenige 33ilb beö ©eifteö ©^rifti, weld^eö wir 
f eiber ju er f äffen unb in um ju erleben üermögen, 
jeber nad^ feiner 9lrt unb Kraft unb jebeö ^al^rl^unbert 
nad^ ber feinigen. S)aö gleid^e Urbilb bleibt aber 
bennod^ ewig unüerloren. 

3eber große Äünftler, weld^er ber 5Rad^welt SBerfe 
hinterläßt, bie ben perfönlid^en Stempel feines ©eniuö 
tragen unb fid^ bauernb bel^aupten, lebt fd^on l^ier 
auf ©rben ein boppetteö Seben* — t)or unb nad^ bem 
S^obe. ^n feinen fortwirfenben SBerfen wirb fid^ baä 
Silb feiner 5ßerfönlid^feit ben 3?ad^lebenben neu unb 
immer reid^er geftalten, jwifd^enburd^ aud^ t)erblaffen 
unb üerjerren, fo baß fpäte ©efd^led^ter in bemfelben 
aKanne oft einen ganj anbern 3Kann erfennen unb 
üerel^ren, mitunter aud^ üerfennen unb befel^ben, als 



dby Google 



129 



feine B^itfi^noffen. Äeiner bleibt nad^ feinem ^obe, 
ber er war, fofern er überl^aupt no6) bleibt. 

Sl^afefpeare roav bei Sebjeiten ein bid^tenber eng- 
lifd^er Äontöbiant, ein int engeren Äreife aHerbingö 
gefd^äfeter 5Di(6ter unb t)iellei(j^t aud^ ein guter Bä)an' 
fpieler, ber fid^ jroar fojiat unb Wnfilerifd^ über bie 
©urd^fd^nittöl^öl^e feineö bamafe nod^ wenig gead&teten 
©tanbeö erl^ob, in welkem aber bod^ no(^ niemanb 
ben fünftigen großen internationalen ^oeten ber SBelt- 
litteratur al^nte, ben S)id^terfürften, beffen lange fd&lunt- 
mernber, bann fieggeroaltig l^ert)orbred^enber ©influjs 
erft über l^unbert ^di)xe naä) feinem S^obe eine neut 
®pod^e ber bramatifd^en Äunft bei ben ©eutfd^en unb 
nod^ fpäter fetbft bei ben wiberftrebenben g^ranjofen 
jum SDurd^brud^ bringen merbe. 33ei Sebjeiten l^atte 
i^m bie ©onne ber ®unft ber Äönigin ©lifabetl^ ein 
TPenig geläd^elt, ynb mel^r alö jroei ;3a]^rl^unberte nad^ 
feinem SCobe erfd^eint er felber ber gebilbeten 3Belt 
alö bie glänjenbfte ©onne, meld&e bie ^Regierung ber 
Äönigin ®lifabetl) beftra^lte. tiefer ©l^aJefpeare ift 
ol^ne 3w)eifel ber nämlid^e 3Jiann, wie ber ©d^aufpieler 
t)om ©lobuötl^eater, unb bod^ ein ganj anbrer, weil 
in feinem jmeiten Seben (von 1616 biö l^eute) 2Bir^ 
fungen beß ©d^affenö aus feinem erften &eben (t)on 
1564 bis 1616) l^eroortraten, weld^e ben SRad^lebenben 
ein fo l^od^gefteigerteö 33ilb feiner 5perfönlid^feit gaben, 
ba§ eö ein gerabeju neueö mürbe. 

2Ba§ ift nun aber üoHenbö ßl^riftuö feit ben 

tRie^I, fftcltgiöfe «Stublcn eines 903cltfinbe3. 9 



dby Google 



130 



XaQtn feineö ©rbenlcbenö ben 3Jienfd^en nid^t aUeö 
getüefen unb geraorbcn? ©ein gorltDtrfen jog immer 
toeilcrc, ungeal^nte Ärcife. SBic raftloß bemül^ten fid^ 
erteud^tetc ©eiftcr, i^n in immer neuen ^l^afen feinet 
SBefenö ju t)erftel^en, unb mie entfefelid^ würbe er von 
umnad^teten ©eiftern mifeüerfianben, immer ein anbrer 
unb bod^ immer berfelbe! 

®aö Zeitn ©l^rifti nad^ feinem SJobe — 6^riftu& 
in ber ©efd^id^te — ifi ber ^n^dlt einer eigenen, weit- 
greifenben SBiffenfd^aft. SBtr fagen aud^ baö Zehen 
ß^rifti — in feiner Äird^e, unb ber ©laubige wirb 
bann bei biefem SBorte l^injufügen, bafe bie SBergleid^ung 
mit bem jweiten Seben eines ©l^afefpeare ober ^omer, 
eineö 5ßl^eibiaö ober SWid^el 3lnge(o bod^ nid^t paffe; 
benn ß^riftuö lebe nid^t blofe gleid^ jenen unfierblid^en 
©terblid^en in feinem großen SBerfe fort,.fonbern er 
fei jugleid^ aU ber eroig Sebenbige perfönlid^ bei unft 
unb in feiner Äird^e bis ans ®nbe ber ^age. 

©eroife! SlHein mir muffen für unfern Qweä 
jeglid^en ©tanbpunft in SSetrad^t jiel^en. Slud^ ber SRid^t- 
d^rift, aud^ ber Qube unb ^eibe, fofem er nur unter 
bem (ginflufe unfrer l^eutigen Rumänen ©efittung ftel^t 
unb an il^ren Segnungen teilnimmt, t)erfpürt baö 
fortleben S^rifti in ber ©efd^id^te, unb fd^aüt beffen 
33Ub in feiner SBeife; benn unfre ganje ©efittung 
ift im Urgrunb eine d^riftlid^e. 

®er ©l^riftuö beö ©oangeliumö offenbart Rd^ fort 
unb fort aufs neue als ßfiriftuö in ber SBellgefd^id^te. 



dby Google 



131 



2)ie Tücd^fclnbcn Silber ©l^rifti in ben ^Perioben ber 
Äunfi erflärcn fi<ä& crft burd^ Silber ©lirifii im benfen- 
ben ©eifie unb im gläubigen ©emüte ber Stationen 
unb ©enerationen. SDaö Silb !ann aud^ ein S^trbilb 
werben, unb alle biefe Silber finb julefet bod^ nur 
ein ©leid&nift beffen, roaö um 5U f(j^auen nid^t vtx- 
gönnt ifi. Qn biefem Silb unb ©leid^niö aber mU 
J^üHt fid^ uns jugleid^ bie fämpfenbe unb arbeitenbe 
aWenfd^l^eit, bie fid^ il^ren ©l^riftuö frei erringen, bie 
i^n, ben ©inigen, unenblid^ t)ielgefialtig, je nad^ ©eift 
unb Äraft, in fid^ felbfi erleben foH. 



dby Google 



^Caußen unö Riffen. 

Credo ut intelligam — id^ glaube, um ju er- 
fennen — fo fagtc 3lnfelm t)on ßanterburp. Slber 
iuv ©rfenntniö fommcn toir nur burd^ unfre ©inne 
unb burd^ö 35en!cn; ber ®(aubc ift bie innere ©e^ 
n)i§^eit beffen, n)a§ man nid^t ju feigen un'o ju er= 
fennen vermag. 

Intelligo ut credara — id^ erlenne, um ju 
glauben — fagte Slbälarb. 2lber burd^ baö benfenbe 
©rfennen fommen wir t)ie( mel^r jum graeifeln aU 
jum ©lauben. 

Unb bod^ filiert aud^ bie ©rlenntniö jum ©tauben, 
wenn roir ben ©a| fo ftellen: Credo quia non in- 
telligo — id^ glaube, weil id^ nid^t erfenne. 

©in boöf)after 3Kenfd^ fönnte frei überfefeen: „Qd^ 
glaube, weil id^ ju bumm bin jum ©enfen." ©o ift 
bie ®a^e aber nid^t gemeint. Sei ber ©renje ber 
©rfenntniö beginnt baö Sleid^ beö ©laubenö. 2llfo 
fü^rt UM bod^ aud^ baö 2)enfen jum ©lauben, benn 
je weiter wir bie ^errfd^aft ber ©rfenntniö auöju- 



dby Google 



133 



bel^nen fireben — unb mix tonnen bicö niemals genug 
tl^un — um fo tiefer werben wir unö ber ©d^ranfen 
unfrer ©rfenntniö bewußt, um fo notroenbiger wirb 
uns ber ©laube erfd^einen. ©taube unb SBiifen he^ 
wegen fid^ getrennt; in ben legten SRefuItaten unfrer 
fittlid^en SBereblung greifen fie bann bod^ ^armonifd^ 
jufammen. 

2)aö Sleid^ be§ &lauhzM war auf frül^eren Äultur- 
ftufen unerme§Ii(j^ gro§, ba§ Sleid^ beö 3Biffenö fe^r 
Mein. S)er ©taube, fo fd&eint eö, gel^örf ben Äinber« 
jal^ren ber 3Kenfd^ljeit, baö SBiffen ben SWanneöial^ren. 
3?i(j^t baö aSiffen brängt un§ jum ©tauben, fonbern 
baö 3?i(j^tn)iffen. SBenn wir barum einmat alleö raiffen, 
bann braud^en roir gar nid^tö mel^r ju glauben. Qh 
biefe 3^it für bie irbifd^e SWenfd^l^eit fommen wirb 
unb wann jie fommen wirb? 3Ber fie erwartet, unb 
wäre eö aud^ erft nad^ 3RilIionen Salären, ber muj3 — 
einen ftarfen ©tauben l^aben. 

@in oollenbeter ©infattöpinfet weife nid^tö unb 
benft nid^t einmat baran, bafe er nid^tö weife. 3Ber 
bagegen red^t oiet weife, ber wirb fid^ fteigenb feiner 
Unwiffenl^eit bewufet. ^e weiter bie SBiffenfd^aft oor- 
bringt, um fo unabf eßbarer breiten fid^ neue, nod^ 
nid^t eroberte Sffiiffenögebiete gerabe oor ben erteud^- 
tetften köpfen au§. 2)ie aSiffenfd&aft wirb nie fertig, 
unb barum wirb aud^ ber ©taube niematö über- 
ftüffig. 

©in auögejeid^neter ©l^emifer, ftolj auf feine 



dby Google 



134 



SBijfenfd^aft, fagte mir einmal mit toal^rcr ©icgeö- 
freubc, in abfel^barer 3^it werbe bie analptifd^e ©Hernie 
alle ifire 3luf gaben gelöft l^aben, jie werbe fertig gc« 
Toorben fein. 3»^ benfe t)iel größer von ber analpti- 
f(j^en S^emie, obgleid^ id^ ni(j^tö von i^x t)erftel^e: 
wenn fle einmal alle ©toffe analijpert l^at, bann wirb 
fie in l^öl^erer ätnal^fe wieber t)on vom anfangen, 
gerabe fo wie bie flaffifd^e ^P^ilologie, weld^e jeit* 
weilig aud^ f($on ifiren eng begrenzten, abgefd^toffenen 
©toff erfd^öpft ju l^aben fd^ien unb bod^ nid^t er« 
fd^öpft l^at. 

6ö ift eine ebenfo arge Eefeerei, ju bel^aupten, 
bafe bie SBiffenfd^aft jemals fertig, als bafe ber ©laube 
jemals überflüffig werbe. 

Unfre mäd^tig arbeitenbe SBiffenfd^aft befd^äftigt 
fi($ erfolgreid^ überwiegenb mit ben fleineren, näd^ft- 
liegenben Slufgaben. 3)ie legten unb größten g^ragen, 
auö weld^em (Srunb jum Seifpiel bie 3Belt unb wir 
felbft entftanben unb ju weld^em giel unb 3^^<J ^^^ 
felbfi unb bie SBelt üorl^anben feien, t)ermögen wir 
l^eutc genau fo t)ollftänbig unb überjeugenb wiffen- 
fd^aftlid^ JU beantworten, wie oor Qal^rtaufenben, — 
baö lieifet gar nid^t. 

SDarum fd^rieb id^ anberöwo : „2lm 2lnfang aller 
®inge fielet ein SRätfel unb am ©nbe aller 35inge ein 
©el^eimniö; unö 9Kenfd^en, in bie bämmernbe SWitte 
gefteHt, bleibt ni($lö übrig alß frol^gemut ju leben 
unb ju fd^affen, in bem feften ©lauben, ba§ ©otteö 



dby Google 



135 



SBeiöl^eit SÄnfang unb ©nbc junt beften S^eU vex- 
binben werbe, — ©otteö SBeiöl^eit ol^ne Slnfang unb 
enbe." 

aSon gebilbeten Seuten l^ört man l&eute n)ol^t baß 
SSefenntniß, ba^ fie gar nid^te glauben unb ft($ mit 
bem SBiffen begnügen. Umgefel^rt wirb bagegen faum 
jemanb fagen, er roiffe gar nid^tö unb lebe bloß im 
©tauben. @in fold^eö SBort fönnten wir l^ö($ftenö 
einem aöfetifd^en ©infiebler beö SRittelalterö in ben 
aJlunb legen, ber jur leiblid^en Äafteiung eine nod^ 
üoHenbetere Eafteiung beö ©eifteö anfirebte. 3n 2Ba^r=' 
l^eit gibt eö weber ein üoHfommen glaubenölofeß SBiffen, 
noä) einen t)oll!ommen roiffenötofen @lauUn, ®enn 
meber ber ©laube no6) baö SBiffen ftnb nur ein 
bloßer SRotbel^elf, fonbern beibe geliören jum ganjen 
3Jlenf(J^en. 

S)enfen wir uns baö Äül^nfte, benfen wir, bie 
SBiffenfd^aft fei gur ooHen ©rfenntniö aHeö ©einß unb 
SBefenö l^inbur($gebrungen, jie l^abe alle SRätfel gelöft, 
unb wir begriffen ooHfommen flar, raaß wir felbft finb 
unb maö bie ganje 2Belt ift, bann toürbe ber l^ar- 
monifd^e SWenfd^ neben allem Senfen, ®r!ennen unb 
3Biffen bennod^ beö ©emüteö, ber gläubigen Eingabe 
an ©Ott unb bie aJienfd^en, beö Siebenö unb ^offenö, 
ber fünftlerif($ gefialtenben unb empfangenben 5ßl^an- 
tafle unb ber fittli($en Segeifterung ni^t entbel^ren 
fönnen. Unb xotnn er bieö fönnte unb wollte, bann 
wäre er eben ein poejielofeö unb alfo red^t un- 



dby Google 



136 



perfönlid^eö SBefen unb ftünbc trofe affer äJerftanbeö- 
erlcud^tung unb affer aSBiffenfd^aft bod^ tiefer, a(§ 
l^eute toir armen l^albroiffenben 3Jienfci^Iein, bie totr 
ein ©röteres, bie S^otalität beö 3Kenfd^entumö unfer 
eigen nennen. 



dby Google 



Pie ^p^xnx 6er '^ajptiR. 

3n atter ^Religion pfet ein ©tfld aKpftif; road^t 
fie nid^t, fo fd^tummert fie barin. 

S)enn bcr ©laubige firebt, fid^ einö ju füllten, 
eins ju werben- mit ®ott, er fud^t ®ott, beffen SBefen 
er nid^t t)oIIauf ju erfennen, nid^t ju burd^fd^auen 
t)ermag, raenigftenö ju fd^auen, — int 33i(be, in ber 
^P^antafte, in ber aSorfiettung. @r i^erfenft jtd^ in 
©Ott nnb ©Ott t)erfenft fid^ in il^n; barum grenjt jebe 
SKpfiif an ben 5ßant^eiömuö. SDaö „©d^auen" ©otteö 
iji aber bod^ nur baö Sll^nen eineö unergrünblid^en 
©el^eimniffeö. Unb wenn wir glauben, bafe unö burd& 
fold^eö a^nenbe ©elbftoerfenfen in ©ott n)enigfien§ 
ein fleiner S^eil jenes ©el^eintnijfeö entfd^leiert werbe, 
fo wirb biefer ©eroinn bod^ junäd^ft nur ein ganj 
perfönlid^er Sejife fein. ®er a)t9fiifer will tooI^I feine 
5ßerfönttd^!eit aufgellen laffen in ©ott; allein bie 3lrt, 
wie fid^ jenes 9lufgel^en t)ottjiel^t unb ^xd unb ©renje 
beöfelben bleibt immer ^öd^ft perfönlid^. Sitte 9Kpfiif 
ift fubjeftit). Ueberreijt unb überfd^lägt fie fld^ in 

Digitized by VjOOQIC 



138 



t^rem ©ubjeftbiömuö, fo fül^rt fte ju toller ©d^roär- 
nterei, ju SSerjüdfungen, SSifionen unb iöciffucinationen, 
julefet tool^l gar ju religiöfem SEBal^nfinn. SDer- ein- 
fcitige Slationalift tann vov lauter Dbjeftiüität be§ 
bfofe aSerftänbigen ißerj unb ©ernüt t)ertieren, ber 
extreme SWpftifer t)or (auter ©ubjeftiDität beö (Semüteö 
ben aSerftanb. ®arum ift eö gut, wenn wir aHejeit 
aSerftanb unb ©entüt ju l^armonifd^ gleid^er Äraft 
entiDideln, bamit wir beibeö fidler bel^alten. 

Qeber reügiöfe ©laube ift nte^r ober minber 
mi;ftifd^, toäre er bieö nid^t, fo würbe er [x^ in reines 
©rfennen umfefeen, unb alfo nid&t mel^r ©laube fein. 
SlHe aJJpftif würbe erft t)erfd^n)inben, wenn alle dielU 
gion aus ber 2Wenf($l^eit t)erf($n)unben wäre. 

@ö bliebe jebod^ felbft bann nod^ eine — f($ein=* 
bar — rein menfd^lid^e SKpftil übrig, wie etwa bie 
3Ji9ftif ber Siebe unb g^reunbfd^aft. Ober ifi baö 
rätfell^afte ©id^flnben jweier ^erjen, baö ©id^oerfenfen 
von ®eift in @eift unb ©emüt in ©entüt nid^t aud^ 
ntpftifd^? ein ©el^eimniö beö a^nenben ©d^auenö, bem 
©ebanfen fern fielen? 3lllein jebc wal^re 2Wenfd^en= 
liebe bleibt bo($ nur ein 3lbglanj ber ©otteöliebe, 
unb ba§ Opfer unfrer felbft, weld^eö wir geliebtefien 
9Kenfd^en barbringen, entfprid^t bem ©elbftopfer, burd^ 
weld^eö wir in @ott aufjuge^en tra($ten. 

2)iefen ©ebanfen l^at g^riebrid^ SRüdEert fo*f($ön 
gefungen in feiner freien aSerbeutf($ung ber SBerfe 
beß 5ßerfer§ S)fd^elalebbin'3'iumi: 



Digitized by VjOOQ IC 



139 

„SBolir cnbet ^ob beS Sebeng 5«ot, 
2)oci^ fd^aucrt £e5en oor bem ^ob; 
2)a§ Scben fielet bic bun!(e §anb, 
3)cn l^ctten ^eld^ nid^t, ben fie Bot: 
60 fd^aucrt cor ber £ie6' ein ^erg, 
211s ob e§ fei üom Xob bebrol^t, 
2)cnn wenn bie Sieb' emjad^ct, ftirbt 
2)ag Sd^, ber bunfele 2)efpot: 
2)u la^ il^n fterben in ben ^ob 
Unb atme frei im 3Äorgenrot!" 

aSBie ber perfifd^c ntpftifd^e 35id^ter beö 13. Sal^r- 
l^unbertö ben gcmeinfamen Urgrunb ber aJienfd^entiebe 
unb ©otteöliebe fang, fo tl^aten bieö aud^ beutfd^e 
^Wpftifer beö 14., unb if)re $rofa fteigerte f{(j^ babei 
jur glfil^enben 5poefie. Qeinxi^ ©ufo, „3lntanbuö" ge- 
nannt, tourbe ber innige SRinnefänger ber l^eiligen ßiebe, 
unb ;3oi^anne§ SRupöbroe!, ber «Doctor ecstaticus**, 
fteigerte feine aKinne jur l^eiligen ßiebeöraferei, burd^ 
xod^e mv jum l^öl^eren 2eben l^inburd^gel^en foHen, 
„wo ber 3Kenfd^, von allen SSilbern unb ^üHen be§ 
eigenen 2)afeinö erlöft, im unerfd^öpflid^en 9lbgrunbe 
ber göttlid^en ßiebe üerfinft". 

9111 unfre irbifd^e Siebe ift im l^öd^ften ®rabe 
fubjeftit), unb bie mpftifd^e ©otteöliebe ift eö ebenfo — 
wie alle aRpftÜ. 

35ie alten aWpftifer waren fet)r fromme Seute unb 
moHten nid^t an ben Äird^englauben taften, fie famen 
aber bod^ in Äonflift mit ben Joütern biefeö @lauben§, 
unb man($e ber ©belften unter il^nen, mie ®dEarbt 



dby Google 



140 



unb Xankx, ücrftclen im Scben ober m^ bem 2^obe 
bem S3ann. 

SDie ^furd^t, baj3 bie aWpftif jutcfet cbenfogut wie 
ber iWationaliömuö ben bogntatifd^en ßird^englauben 
in fubje!tit)er SDeutung i^erfTüd^tigc, toar ju allen Bitten 
xoaä). ©0 roiirben bie Ortl^obojen — t)ormaIö wie 
tieute — bie gefd^roorenen (Segner ber aJlpftifer. Unb 
bod^ fann bie Drtl^obojie ber aJlpftif gar nid^t tnU 
beeren, unb ifir Sefenntniö wirb ol^ne ein guteö ©tüdf 
9Kt)ftif tebiglid^ jum toten SBortglauben. 

3n)ar werben jid^ bie heutigen Ortl^obojen weniger 
t)or ber SSerflüd^tigung be§ ©laubenö burd^ bie aWpftÜer 
fürd^ten aU oor ber Sluflöfung be§ ©laubenö burd^ 
bie Ungläubigen, weld^e gleid^ermeife bie aJlpfti! oer- 
fpotten unb ben 2)ogmenglauben befel^ben. SlHein bei 
jal^Ireid^en d^riftlid^en ©eften, wie bei jal^llofen 9"- 
bioibuen überroud^ert bod^ aud^ l^eute no($ ber mpfiifd^e 
©eift; nur tritt er weniger anö ßi($t unb fül^rt nid^t 
ju gefd^loffenen ttieotogifd^en unb pl^ilofopf)ifd^en Par- 
teien wie in früheren SCagen. 2)ie je^t ^errfd^enbe 
epfte 3?atur^ unb ©efd^itj^töforfd^ung jiefit in ben alten 
fulturgefd^id^tlid^en ®pod^en ber 3JJpftif ja bod^ nur 
mel^r ober minber geniale äJerirrungen beö 3Ken[döen= 
geifteö, ber bie flaren ©ebanfen in bunKen Silbern 
unb pliantaftifd^en äJorfteHungen erftidEte unb ©el^eim- 
niffe burd^ ®ef)eimniffe ju entfd^teiern trad^tete. 

Um ber fubjeftioen 2BiMür ber aKpftif ebenfo 
fefi wie bem Unglauben eine ©d^ranfe ju fefeen, forbert 



dby Google 



141 



ber Drt^oboEe baö roörtUd^e Sefenntniö von ©laubens« 
fpmbolen. @ö gibt aber fein fo(($eö ©pmbol unb 
überl^aupt fein S^ogma, beffen rein i^erftanbeömäfeige 
©rfaffung bem OrtJ^obojen genügen würbe. ®er 
„®laube" unb iwar ber ©taube, ben wir in unö 
felbft erleben unb erringen, mufe l^injufommen, unb 
in biefem ©lauben ftedt immer ein Stüd fubjeftofter 
aKpftif, n)el($eö jtd^ ein jeber felbft mad^t. 

3)a§ aSaterunfer jeid^net fid^ burd^ bie Älarl^eit 
unb gafelid^feit eineö jeglid^en ©afeeö in wunberbarer 
2Beife auö, unb ber Slationalifi fann eß ebenfogut 
fpred^en wie ber ©upranaturalift. 3lber ein jeber 
benft jid^ bod^ bei jebem ©a|e ettoaö anbreS, nid^t 
nur nad^ feiner fittUd^en unb inteHeftuellen 33i(bung, 
fonbern aud^ nad^ ben Umftänben, unter weld^en er 
eö fprid^t. 3d^ greife bie SBitte l^erauö: „ju un§ fomme 
bein 9leid&". ®enfe id^ mir baö SReid^ ©otteö auf 
grben als bie l^öd^fte Entfaltung ber ©ittlid^feit unb 
Xugenb, ber ©ered^tigfeit, beö g^riebenö unb ber äJer- 
föf)nung, alfo als "bie l^öd&fte 33 tüte ber ißumanität 
bei ber ganjen aJienfd^^eit, — fo ift biefeö SReid^ jur 
3eit jToar aud^ nur ein fd^öner S^raum, attein ber 
2^raum eines SlKpftiferö ift eö nid^t, unb eö wirb biefe 
rationalifiifd^e 3)eutung beö SBorteö ^e^n ben ftreng^^ 
gläubigen S^l^eologen aud& ganj unb gar nid^t genügen, 
©ie werben fid^ baö SReid^ ©otteö auf ®rben t)ielmel^r 
als ben allgemeinen Xriumpl) ber d^riftlid^en Äird^e 
benfen, als bie t)ollenbete ©rlöfung ber fünbigen aJienfd^- 



dby Google 



142 



l^cit burd^ ben Dpfertob beö ©otteöfol^neö, eine ©r^ 
löfung, bie fid^ in unö nur üoHjie^en fann burd^ ben 
©tauben an ß^riftum unb bie ®nabe beö breieinigen 
®otte§. g^aft jebeö SBort ift ^ier aber ein bem SBer- 
ftanbe unfa^areö aJipfterium, ein SRätfel, toeld^eö man 
bur($ SRätfel ju löfen üerfud^t. SDaö einfad^fie^ fo 
ed^t menf($lid^e unb ehm barum fo göttlid^e Oebet, 
baö aSaterunfer, fo rounberbar auögejeid^net burd^ feine 
ßlar^eit unb ^^tifelid^fcit, brängt un§f fofort ju einem 
S3(idf in bie liefen ber 3Rr)^iit, foraie n)ir ni($t blo§ 
feine SBorte plappern. Unb jebeö Statt beß ^lenm 
S^eftamenteö tl^ut baö nämtid^e, an beffen @nbe ein 
nid^t nur burd^ unb burd^ mpftifd^es, fonbern über- 
mpftifd^eö Sud^ ftef)t. SDie „Offenbarung Q^l^anniß" 
bietet ber SDogmenbitbung unb ©ogmenbiftatur nur 
oereinjette 3lnl^attöpunftc, bem fubjeftioen SWpftijiömuö 
unjä^tige. 

2Bir [teilen t)or einem merfmürbigen Rreiötauf, 
ber fid^ in ber Eird^engefd^id^te fd^on mel^rmat§ wieber^ 
f)ott l^at. 

Um wilHürtid^e SDeutungen ber retigiöfen ©runb- 
wa^rl^eiten ju üerl^inbern, binbet bie Äird^e ober il^re 
getel^rten Wiener bie 2luötegung ber SRetigionöurfunben 
in SDogmen, bie man jtoar n)of)t befräftigen unb er- 
ftären, nid^t aber oorauöfefeungötoö prüfen, atfo aud^ 
mögtid^erroeife fritifd^ oerneinen foll. ®ieö ift bie 
SKetl^obe ber ©d^otaftif, bie notroenbig jutefet in i^ren 
gormetn erftarren mufe. 3lun aber regt fl($ baö Joerj 



dby Google 



143 



unb ©emfit, bie ^l^antajie, bie bid^terifd^c unb tl^eo- 
fopl^ifd^e ©cftaltungölraft, baö gcifüge Q^anen ber 
©laubenöburftigcn ; fie empören fid^ gegen ben 3w)ang 
beä gormenframö, ol^ne im minbeficn bie ©laubenö- 
grunblagen antaften ju wollen: — eö erfd^eint bie 
3Kt|ftif auf bem Äampfplafee, fieggeraaltig wie affeö 
SWeue, 3ugenbUd^e, Segeifierte unb Segeifternbe. Äraft 
beö SRed^teß ber freien gläubigen ©ubjeftiüität erfüllt 
fie bie ©laubenöfä^e mit neuer, oft überfinniger, ein- 
feitiger, geroaltfamer, unflarer unb bod^ beftridfenber 
unb jünbenber SDeutung. Qat fie aber il^r SQBer! ge* 
tl^an, l^at fie baö erftarrte religiöfe Seben eines SSoHeö 
ju ungeal^nt leibenfd^aftlid^er ©rmannung aufgerüttelt, 
bann fommen bie ©d^raarmgeifter unb ßl^iliaften, bie 
©onbertümler unb ^ßl^antaften; bie SIRpftüer erfd^redfen 
vox ben ©eiftern, bie fie entfeffelt l^aben, unb fud^en 
nun il^re eigene Seigre lieber bogmatifd^ ju feftigen 
unb fd^otaftifd^ ju erraeifen, fie werben Drtl^oboje 
eines neuen ©tilö, unb ber Äreiölauf fängt roieber 
oon t)orne an. 

SDaö fd^eint fel^r traurig, unb biefer Äreiötauf 
gäbe einem ^ßeffimiften raol^l ©toff ju ben fd^önften 
tieffinnig büfieren Setrad^tungen über bie armfelige 
3Renfd^]^eit, bie fid^ l^ier wie anberörao raftloö im Greife 
brel^t, um auf bem alten gledfe ftel^en ju bleiben. 

Qa! wenn es ein reiner Kreislauf wäre, ©ö ift 
jebo(^ oielmel^r ein 3luffteigen im Silbe ber ©piral- 
Knie, bie bei jeber Äurce fd^einbar wie im Greife jum 



dby Google 



144 



Slnfauge jurüdfel^rt, in ber ^l^at aber iebeömal biefen 
Slnfang auf einer l^öl^eren ©tufe finbet. 

SDie ®efd^i(j^te ber ^Reformation Sutl^erö gibt nm 
I)iert)on baö padenbfte Sifb. SDie aWpftifer beö 14. 
unb 15. ^a^r^unbertö waren Sutl^erö aSorläufer, ber 
fid^ an ben ©d^riften ^aulerö unb beö ungenannten 
„SDeutfd^en ^l^eologen" erbaute unb fiärfte. 3)en 
3Beg jum Steformator l^at Sutl^er in bem begeifterten 
erfaffen ber Sluguftinifd^en Seigre Don ©ünbe, ®nabe 
unb ©rlöfung gefunben. @r ging l^ier no(J^ über bie 
alten aWpftifer l^inauö, bie in bem aWenfd^en einen S;ett 
beö göttlid^en SBefenö erfannten unb fal^ Dielmel^r bie 
tiefe Äluft jmifd^en @ott unb bem 3Wenfd^en, bie nur 
burd^ ©otteö (Snabe im ®lauben an ßl^riftum über^ 
brüdft werben !önne. (Sott fielet il^m als baö ^'6^ft 
perfönlid^e SEBefen gegenüber, roeld^eö er in unmittel- 
barfter 5läl^e fd^aut, weld^eö er mit feinen ©ebeten 
beftürmt, unb bod^ lugt jugleii^ ein pantl^eiftifd^er 
3ug au^ ben ©d^riften feiner mpftifi^en 5ßeriobe, wie 
aii§^ ben ©d^riften faft aller aWpftifer. 

3)urd^ feine religiöfe SUlpfti! fanb Sutl^er erfi fid^ 
fetbft unb mürbe innerlid^ frei, obgleid^ er gerabe burd^ 
fie bie g^reil^eit beö menfd^lid^en SQBillenö tl^eoretifd^ fo 
fel^r befd^ränfte. 

£utl)erö mpftifd^e ®laubenölel)re bilbet ben 3luö' 
gang feiner „befreienben" — anbre fagen feiner „re- 
volutionären" — @pod^e. D^ne biefe aWpfti! märe er 
bei ber überlieferten ©d^olafti! ftel^en geblieben unb 



dby Google 



145 



fein SRefotmator geworben. S)ie 3^it beburfte fold^er 
Äül^nl^eit unb ©d^roff^eit eines tief mtiftifd^en ©laubenö, 
ber in anbetn 3^itläuften abgefd^redEt l^aben würbe unb 
aud^ l^eute nod^ t)iele abfd^redft. 2lud^ in Sutl)erö 
3;a9en faßten geroife 2:aufenbe feiner Sln^änger ben 
ntpftifd^en Äern feiner Seigre nid^t, bie bod^ t)on ber 
fturmeögeroaltigen aJiad^t feiner 5perfönlid^!eit fort- 
geriffen würben, jumal als pd^ bann ber Äampf gegen 
bie fird^Iid^en SKifebräud^e unb baö erftarrte Jlird^en- 
tum l^injugefeHte. @o fonnte bie mpfüfd^e 5ßeriobe 
beö SReformatorö jugleid^ jur befreienben werben. 

®Ieid^ rounberbar ergab jid^ bann anä) ber Sunb 
beö in fein ©otteöfd^auen unb bie büftere ®rfennt= 
niö ber menfd^lid^en erlöfung§unfäl^ig!eit üerfunfenen 
SKönd^eö mit bem ^umaniömuö, ber bie fonnige, rein 
menfd^Iid^e ^errlid^feit beö antifen ©eijleö roieber auf- 
leud^ten Hefe unb in ben ©d&äften t)on ^ella§ unb 
9iom fd^roelgte. 33Bäre Sutl^er ber einfeitige (Bianhtm- 
prebiger geblieben, fo würbe er Dielleid^t baö ©d^idffal 
©aüonarotaö geteilt l^aben; wäre er ber einfeitige 
^umanift geworben, fo würbe er nid^t über @ra§muö 
l^inauögefommen fein, ja er l^ätte eö wol^l faum fo 
meit gebrad^t wie biefer feine Äopf. Sut^er nal^m 
^Partei für bie ^umaniften, weil fte bie (Segner feiner 
©egner waren, nid^t minber jebod^, weil er, ber aWann 
beö „SBorteö", baö fie „ftal^n laffen f oUten", bie ©prad^en 
l^od^ fd^äfeen mußte, ol^ne bie wir „baö ©oangelium 
nid^t wol^l werben erhalten fönnen", wie er in feinem 

stiehl, SReligiöfe ©tubicn cineS aBcUünbcS. 10 



dby Google 



146 



^^Senbfd^reibcn an bie Statöl^erren in bcutfd^cn Sanben" 
fo berebt bargcicgt \)at 

2)ie ©prad^e ift bic flatfte Äunbgcbung bcö 
benfenbcn 3Jfenfd^engeifte§. 3ft eö nid^t merfwürbig, 
bafe gerabe bic bcutfd^en SWpftÜcr beö 14. unb 
15. i^al^tl^unbettö, bie man fo gern für l^öd^ft unHare 
Äöpfe l^ätt, bie beutfd^e ^ßrofa epod^emad^enb auöge- 
bitbet unb für ben Sluöbrud unferö ©ebanfenreid^tumö 
erft üoll befäl^igt l^aben, unb bafe Sutl^crö nod^ weit 
bal^nbred^enbere ©prad^geroatt bod^ in ben poetifd&en 
liefen feines mpftifd&en ©d^auenS il^re breiteten 
3BurjeIn fd^lug ? Sutl^er war ein geborener ©erntanift, 
ein geborener ^umanift war er nid^t, fonbern ein 
gelernter. 3)er geborene ^umanift war melmel^r fein 
g^reunb aWeland&tl^on, eine weit rationaliftifd^er ver- 
anlagte 5Ratur. Unb bod^ ergänzten fid^ beibe fo ^av- 
monifd^, im frieblid^en 3wfammenn)irfen wie in ber 
ge^be. 

Jßutl^er war burd^ bie SWpftif jur befreienben Xl)at 
gefommen, bie fid^ äufeerlid^ im Äampfe gegen 3lbla§ 
unb ^Papfttum funbgab, unenblid^ tiefer, innerlid^er 
unb pofitioer jebod^ in feinen großen ©ebanfen oom 
allgemeinen ^ßrieftertum aller gläubigen 6t)riften, oom 
Siedete ber Oemeinbe gegenüber bem ^ßriefter, als il^rem 
S)iener, tjon ber greil^eit beö ©taubenß, über ben nur 
©Ott urteilen unb ben fein SJlenfd^ gebieten ober vtx- 
bieten fann. 

aSon 1520, wo Sut^er fold^e ©ä^e in feiner 



dby Google 



147 



ftafRfcä^cn ©d^rift „SKn ben d^rifilid^en SKbel beutfd&er 
SRation" oertünbet l^atte, bis jum Sauernfricge (1525) 
ift nur eine furje (Spanne 3^it; — freilid^ eine ereig- 
niöoolle unb fd^wer bewegte. 3n i^x ooHjog fi(j^ 
Sutl^erö Uebergang von ber freien unb befreienben 
mpfiifd^en 5ßeriobe jur bogmenbilbenben. 5Rid^t ah 
ob fortan ©ineö auöfd^liefeenb neben bem 3lnbern 
ftänbe ober üor^er geflanben l^ätte: beibeö war unb 
blieb ineinanbcr üor^anben. Slllein bie tl^eotogif(^e 
geftfefeung bes Sel^rbegrip gewann bod^ je^t bie 
Dber^anb: bie neue Eiri^enorbnung, ber Äated^iömu§, 
bie ©laubenöurfunben ber fpmbolifd^en Sudler er= 
fd^ienen. 5Die fubjeftiüe 3Rpftif frpftattifierte fid^ ju 
einer neuen Ortfiobo^ie, bie freilid^ erft nad^ Sut^erö 
^obe if)r fd^örffteö ©epröge erfialten foHte. Slber 
f(^on bei Sutl^erö Sebjeiten geftaltete fid^ bann aud^ 
weiter in ber neuen Äird^enorbnung ein neueö Äiri^en^ 
regiment, unb ber 5ßfarrer übernal^m bie ^errfd^aft, 
bie bem 5ßriefter entriffen worben war. ©r ^at fie 
in beut ^al^rl^unbert nad^ Sutl^erö 2^obe oft nid^t minber 
biftatorifd^ gel^anbbabt alö fein fat^olifd^er 3lmtöbruber. 

5Daö ift ber Äreiölauf, ber fid^ fd^on oft in ber 
Rird^engefd^id^te üottjogen l^at, ber fid^ aud^ l^eute nod^ 
t)oIIjiel)t, ben aber aud^ ßutl^er in fid^ fetbft burd^= 
gemad^t l^at auf ben oerfd^iebenen Sebensftufen. 

Unb feitbem l^aben bie 5ßroteftanten oon allerlei 
9lrt unb garbe balb ben einen batb ben anbern Sutfier 
befonber§ oerlierrlii^t ober getabelt, je nad^ bem 



dby Google 



148 



©tanbpunfte, raeld^en fie [elber einnaljmen. 3lIIein 
aud^ l^ier entfd^eibet baö ©artit, unb bie roenigften 
aJienfd^en befiften ben freien Slid, ein &anie§^ vox^ 
urteifeloö ju würbigen, ©o warb benn Sutl^er — t)on 
bem 3.^trbi(be, weld^eö auögefprod^ene (Segner jeid^neten, 
ganj ju fd^roeigen — balb aU ©laubenöl^elb, balb 
als ©d^TOärmer, atö Befreier ober SReüolutionär, alö 
tiefbentenber 3^eolog ober als 33egrünber einer neuen 
bogmatifd^en ©d^olaftif, bie um fein ^aax beffer fei 
benn bie alte, alö ber SBieberl)erfteIIer ber apoftolifdjen 
Äird^e ober als ein neuer 5Papft gefaxt, ^n ber ^f)at 
ftedt in Sut^er etoaö t)on alle bem. Unb gerabe bieö 
bebingt feine ©röjge unb feine burd^ bie ^al^rl^unberte 
fortwirtenbe 3Kad^t. ©in ganj einfeitiger 3Renfd^ fann 
mand^nial eine gro^e 33refd^e in bie 3wftän^^ i^^^ 
öffentlid^en Sebens legen, weil er mit bem Äopf burd^ 
bie SBanb rennt, benn bie befd^ränfteften 9Jlenfd^en 
l)aben oft bie l)ärteften Äöpfe unb finb bie unbeug- 
famften, weil eigenfinnigften 6l)ara!tere. S)od^ eine 
bauernb frud&tbare SReufd^öpfung mirb ein fold^er 
©ifenfopf nid^t begrünben. ßutl)er wirfte bauernb 
fd^öpferifd^, weil er gleid^ reid^ in feiner SBielfeitigfeit 
wie ftarf in feiner ©infeitigfeit war. 2)a§ beutfd^e 
3Solf erfannte in H)m ben ed^ten 3)eutfd^en, weil fid^ 
bie oerfd^iebenften, aud^ miberfpred^enben, SH^ 
beutfd^en SBefenö in feiner ©rfd^einung alö in einem 
©efamtbilbe oerförperten. ^ätte er nid^t bie ©laubenö« 
fraft mit miffenfd^aftlid^em g^orfd^en, fünftlerifd^em ®e= 



dby Google 



149 



ftalten unb bem g^clbl^crrntafcnt beö Drbnetö, Seiterö 
unb ©treitcrö octbunben, fo wäre er eben fein Sutl^er 
geworben, ©infeitige 3lainxm fönnen ©rojgeö leiften, 
aber nur unioerfate Staturen fönnen grojs fein. 

aßie in Sut^erö ße^re bie ©runblagen ber weiteren 
protefidntifd^en ©ntwidefung gegeben finb, fo umfd^liefet 
fein Seben in feinen oier gegenfäfelid^en unb bod^ enge 
oerbunbenen 5perioben oorbilbHi^ \emn fd^einbaren 
Äreiölauf, ben nid^t bfofe bie t^eologifd^en ^Parteien 
fonbern and^ baö retigiöfe 3So(föIeben weiterliin burd^- 
gemacht l^at unb burd^mad^en wirb unb ber bod^ ein 
pl^ereö 2luffteigen in \xi} f daliegt, wofern wir nid^t 
bIoJ3 auf ben rafd^ oerfinfenben ^ag blidfen, weld^en 
wir „©egenwart" nennen, fonbern t)on ber SBarte ber 
©efd^id^te auf ben ©ang ber ;3af)rl)unberte. 

^ä) feiere nod^ einmal jur reUgiöfen 3)?t)ftif jurüdE. 

©ie liegt unfrer 3ßit fel^r ferne. 3it)ei fd^roff 
feinbfelige SRid^tungen öaben es gegenwärtig ju weit= 
tragenber unb gefefteter ^errfd^aft gebrad^t, fie be^ 
fel)ben fid^ unb verlangen t)on jebem, ber feine eigenen 
aSege ge^en möd^te, bajg er il^nen folge. 3luf ber 
einen ©eite fte^t bie proteftantifd^e Drtl^oboEie unb 
ber fatt)olifd^e Ultramontaniömus, auf ber anbern bie 
laute aSerneinung alleö religiöfen ©laubenö unb ber 
Slnfturm gegen aUeö Äird^entum. S)ajwifd^en gibt e§ 
freilid^ nod^ jal^lreid^e größere unb fleinere ©onber- 
gruppen oon mpftifd^er unb pietiftifd^er, pl^ilofopl^ifd^er 
unb rationaliftifd^er, träumerifd^er unb aufgeflärter 



dby Google 



150 



2lrt unb ba§u t)or allem ein unabfef)bareö religiöfeö 
5ßPifiertum, raeld^eö gleid^gültig unb neutral bal^in 
lebt unb ©Ott einen guten 9Wann fein läfet. Slber 
feine t)on aUtn biefen leiteten ©ruppen fü^rt baö 
große SBBort, unb nur bie beiben erftgenannten ^Parteien 
ftreiten fid^ mit realer aJiad^t um bie ^errfd^aft. ©ie 
fönnen bieö um fo energifd^er, wenn fie in 3lllianj 
mit politifd^en unb fojialen ^Parteien treten, n)0 fie 
alö ttjo^lgefd^ulte unb fd^tagfertige Sunbeögenoffen mitt' 
fommen finb, toälirenb unfre ^ßolitifer ben religiöfen 
Qnbioibualiömuö nid^t braud^en fönnen. 

@r toirb fd^einbar erbrüdft t)on ben beiben l^err^ 
fd^enben Stid&tungen, bleibt aber bod^ lebenbig, unb 
bie eine ober anbre feiner oorgebad^ten ©onbergruppen 
wirb roieber ju mafegebenbem ©influB auffteigen, mann 
i^re S^it gefommen ift. 

Site in ber jmeiten Hälfte beö oorigen ^al^r- 
l^unbertö ber atationaliömuß allmäd^tig mar, badete 
fein 3Wenfd^, bafe im 2lnfang beö neunjel^nten bie dto- 
mantif in ^Religion, Äunft unb 3Biffenfd^aft i^r .^ctupt 
mieber erl^eben unb fid^ mit religionöpl^ilofopl^ifd^er 
©pefulation unb tl^eofopl^ifd^er aWpftif oerbinben werbe, 
um ber Drtl^obojie aufs neue bie ^af)n ju ebnen. 
Unb bod^ ift eö alfo gefd^efien. 

Freimaurerei unb ^ttuminatentum erroui^fen auf 
rationaliftifd^em Soben, fie ftrebten ium Sid^t, inbem 
fie bie Humanität an bie ©teile ber SReligion fefeen 
moHten, aber fie fonnten beö ^anUx9> beö ©el^eimniffeö. 



dby Google 



151 



beö ^eUbunfelö mpftifd^er ©pmbole bod^ nid^t cnt- 
beirren, ja fie übten gerabe l^ierburd^ eine befonbere 
3lnjiel^un9ö!raft auf eine S^it, bie fid^ fo ftolj in il)rer 
tageöl^ellen Slufftdrung füllte. 

(So fd^eint, aud^ ber ffarfte Äopf bebarf bod^ 
immer ein fleineö ©tüdf aWi;ftif jum ^auögebraud^, 
weil bie ganje SBelt julc^t ein großes SKpflerium 
ifi. Unb je flarer er benft, um [o grünblid^er wirb 
er bied erfennen. 

Qn träumen ju leben, ifi tl^örid^t, — in finn- 
lid^en Silbern ber ©otteöliebe ju fd^roelgen, abgefd^madft, 
' — bie ^^atfad^en unb ©efe^e ber 5Ratur ju über- 
feinen, unvernünftig, — ©rleud^tung ju fud^en, inbem 
man inö ©unfel fliel^t, läd^erlid^, — täglid^ in aSer- 
jüdfungen ju fallen, ungefunb, — unb wer fid^ wegen 
all biefeö gefd^eiter bün!t ate [anbre aWenfd^en, ber 
ifi gerabe erfi rcd^t ein SRarr. 

es gibt unb gab fold^e Jläuje, unb oiele auf== 
geHärte Siebermänner meinen l^eutjutage, genau fo 
fel^e ein aWpftifer an§>. allein Sernl^arb oon ßlair^ 
DauE unb ^ugo t)on ©anft aSiftor, ®df^arbt unb 
X^auler, S)ante unb Sutl^er, 3a!ob 33ö^me unb 2ln- 
geluö ©ilefiuö l^aben bod^ nid^t ganj fo auögefe^en 
unb finb bod^ alle miteinanber ganje ober l^albe 
aRpftifer gcroefen. ©ie al^nten ®ott im aWenfd^en unb 
©Ott in ber SBelt, fie fd^auten ®ott in Silbern unb 
©Icid^niffen unb fd^öpften Ijann — jeglid^cr in feiner 
3lrt — bie Eraft beö ©laubenö, bie @lut ber SWäd^ften- 



dby Google 



152 



liebe, bie Segeifterung jur fittli(j^en %f)at unb bie 
Hoffnung ber ©tlöfung auö biefem 2l^nen unb 
©d^auen. 

S)ie ©egenwart rül^mt fid^ befonberö i^reö Sftea- 
(iömuö, unb ber SRealift l)at fein Dtgan für bie SUlpftif. 
SlHein bie 3Jienfd^en jtnb nid^t bloß real mit Qant 
unb paaren, mit Sd^ul^en unb ©trumpfen ; aud^ baa 
religiöfe Sebürfniö, baß 2lufringen ju (Sott bleibt 
ewig real im 3Kenfd^engeifte. Unb fo ift aud^ unfrer 
3eit bie aKpftif unoerloren. 

^n jeber ^Religion fifet ein ©tüdf aWpftif; road^t 
fie nic^t, fo fd^lummert fie barin, — um wieber ju 
erroad^en. 

@§ gibt pei grunbt)erfd^iebene ©pl^infe: eine 
ägpptifd^e unb eine gried^ifd^e. 

S)ie ägpptifd^e ©pl^inj ift ein friebfameö ^alb= 
wefen, ^alb 2Kenfd^ l^alb Söme. ©ie ru^t t)or ben 
Stempeln unb Äönigögräbern, unb ber ©d^auer ber 
Mf)c ©ottes unb — beö 2^obeö ergreift uns, wenn 
wir uns jraifd^en ganjen Slei^en fold^er ©pl^inje bem 
Heiligtum nal)en. ©ie erfd^einen unö als ©tjmbole 
ber füllen, befd^auUd^en fid^ in fid^ felbft unb in ©Ott 
oerfenfenben 3Kpftif, unb ba mir un§ lefetere fo gern 
im traumhaften SJämmerlid^te DorfteHen, fo benfen 
mir nid^t baran, bajg bie alten 3legtipter jene ©p^in^e 
als ©innbilber beö ^ell leud^tenben ©onnengottes 
faßten. 



dby Google 



153 



33on ganj anbrer 2lrt xoax bie gried^ifd^e ©p^inj, 
bämonifi^en Urfptungö, bie Xo^tet eines riefigeii Un^ 
gel^euetö unb einer ©d^lange, bie ©d^roefter be§ Rotten- 
l^unbeö, ber 3laä)t beö 2'artaruö oiet melir jugemanbt 
als bem ©onnenlid^te, tüdfifd^, graufam, geroaltt^ätig. 
©ie gab benen, weld^e fid^ i^r nal^ten ein Ünblid^ 
j^armlofes 5lätfel auf unb tötete, tüer baöfelbe nid^t 
löfen fonnte, bis fie an Debipuö i^ren 3Jieifter fanb. 
©0 wirb aud^ fie ein ©t)mboI ber Wlißit; aber nid^t 
ber fromm befd^auUd^en , fonbern ber reootutionären, 
l)errfd^füd^tigen unb jerftörenben, bie oulfanifd^ l&ert)or= 
brid^t, n)o fid^ bie religiöfe ©elbftüertiefung ju voaiin' 
finnig fanatifd^er ßeibenfdöaft entflammt. 

;3nbem man fpäter bie ©pliin^ jum blo§en SRebe- 
bilb ftempefte, ging man über bie g^etfenru^e ber 
ägpptifd^en l^inaus unb DergaB bie ©raufamfeit ber 
gried^ifd^en. S)ie ©pl)in^ ber aWtjftif gibt uns SRätfet 
auf, bie wir ni($t töfen fönnen, aber felbft ber mi§- 
tungene SBerfud^ ber Söfung üertieft unfer S)enfen unb 
©innen unb ein SRätfel erjeugt l^unbert neue, fo bajg 
voix bod^ ju[e|t fd^minbelnb in ben 3lbgrunb ftürjen 
würben, wenn wir nid^t ©in^alt finben im Haren 
S)enfen unb ^att im fd^Iid^teften feften ©(auben. 



dby Google 



Ädjte« fiaptteL 

Seiben unb bie @rbe fein 3!<^^wiert^al. 

SDer religiöfe ©laube üerföl^nt uns mit @ott unb 
ber Statur, mit ben 3Jfenfd^cn unb unö felbft, er fott 
uns mie ber SRing in Seffingö 3lat^an nid^t bloß Dor 
©Ott, fonbern aud^ vox ben aJlenfd^en „angenel^m 
mad^en". 

SQBir glauben an eine Harmonie ber göttlid^en 
SBeltorbnung, bie wir nur jum fleinften S;eil be- 
greifen. SBir glauben, bajg bie ©efe^e alleö ©eienben 
bie einjig notwenbigen unb alfo aud^ bie benfbar 
beßen finb unb [d^öpfen auö biefer Ueberjeugung bie 
tröftenbe ^uoerfid^t, weld^e uns über atte Äämpf e unb 
Seiben beö Sebens erliefet unb raeltfreubig mad^t. 
g^rei von Äopf^ängerei unb ^eud^elei, von g^anatiö- 
muö unb Unbulbfamfeit genießt ber ma^rl^aft fromme 
SWann bas ©lüdf beö 3)afeinö unb gönnt unb »er- 
fd^afft es anbern, fooiel er vermag. 

2Kit biefer grömmigfeit, bie bas Seben liebt unb 



dby Google 



155 



alleö Seben el^rt, oermag man l^eute bem religiöfcn 
©lauben mcl^r ^ßrofelpten ju geioinnen, afe mit SBelt- 
flud^t unb Selbftpeinigung. 

SBir fd^roelgcn in ber lad^cnben 5ßtad^t einet 
grül^HngöIanbfd^aft, unb bie Harmonie ber ganjen 
aBelt wirb unö jur g^rüfilingöal^nung. ©in finblid^ 
gläubiges ©emüt fprid^t bann oielleid^t ganj fülle für 
fid^: ift eö fd^on fo fd^ön auf biefer (Srbe, mie t)iel 
fd^öner wirb eö mä) bereinft im Fimmel fein. Säd^elt 
nid^t über biefen ©lauben! er l^ebt nn^ lüenigftenß l^öl^er, 
als wenn ein Slnbrer beim 3lnblidEe ber Senjeßprad^t 
nur baran benft, bajs alleö irbifd^e (SlüdE fo furj 
bauere wie ber g^rül^ling, um atebalb mieber in Xob 
unb SBerwefung ju üerfinfen. 

^m üorigen i^al^r^unbert liebte man ben ©d^ul= 
finbern unb aud^ großen Äinbern in Seigre unb 3Serö 
„t)on ber ®üte ©otteö in ber SRatur" ju prebigen. 
3lm ©onntag jog bann tüol^l ber ©d^ulmeifter mit 
ben Äinbern l^inauö in ben grünen SBalb, unb mad^te 
il^nen an Säumen unb Slumen unb greifen unb 
äSiefen bie ®üte ©otteö beutlidö. 

SBer fid^ ©otteö fd^öner ßrbe nid^t freut, „mert, 
bar auf vergnügt ju fein", mie ^öltr) fagt, ber t)at 
aud^ ben redeten ©lauben nid^t. 

3)ie SRaturpoefie, meldte für bie liebenöraürbige 
2lnmut ber Sanbfd^aft fd^roärmte unb fid& baran er- 
baute, ift l)eute etwas außer Äurs; unfre Sugenb 
fd^märmt rielmel^r für ©letfd^er unb g^efewänbe, an 



dby Google 



156 



benen man bcn ^alö brcd^en !ann unb ftnbet bann 
bie 3latut jtoar fel^r groß aber aii^ etroa§> ntian- 
gcneljm. 

2lnbrctfeitö berounbern wir bie 5Ratur lieber im 
wiffenfd^aftlid^en gorfd^cn, alö in ber äfil&etij'ij^en 33e= 
fd^auung. 3lud^ ben eicalten JJaturforfd^er !ann feine 
ftrenge SBiffenfd^aft jum n)e(tfreubigen ©lauben füfiren. 
®r vertieft fid^ in baä Meinfte Seben, um bie ©efefee 
ber Organismen ju ergrünben. ^ier tritt il^m überall 
bie innere 3?otn)enbigfeit alleö ©eienben in unenbUd^ 
wunberbarer 3Serfettung entgegen mit bem Sieije eineö 
ÄunftttJerfeö; aber roaö er and) ergrünben mag, ift 
boä) immer nur ba§ roinjige g^ragment eineö winjigen 
Fragments, bie legten Urfad^en unb 3i^f^ bleiben 
if)m Derfd^loffen unb je lieller fein SlidE wirb, um fo 
me^r mirb er an eine nur geal^nte Harmonie ber 
göttlid^en SBeltorbnung glauben, bie if)m bennod& immer 
fi(^erer erfd^eint, je mel^r er bie ©darauf en feines 
gorfd^ens erfennt. 

®in anbrer wenbet feinen (Seift auf bas unenb= 
lid^ ©ro^e. ©r burd&fpöl^t bie ^immelßräume; er 
bered^net bie 33aljnen ber SBeltförper, er entbedft il;rc 
©ubftanj burd^ bie @peftralanalt)fe. ;3e weiter er 
aber auf feinem SBege fommt, um fo grenjenlofer 
unb rätfell^after wirb il)m bie ©ternenroelt, bie bod^, 
foroeit wir if)re funfelnben Sid^ter fe^en, t)iellei(^t 
aud^ nur baö n)injige Fragment eines unfaßbar 
größeren ©anjen ift. Ober märe baö geal)nte ©anje 



dby Google 



157 



am ©nbe gar fein ©anjeö? 2)cnn ein ©anjeö fefet 
eine ©renje oorauö, leintet wd^ex juleftt ein SRid^tö 
fäme. S)a§ 3Jid^t§ tüäte bann ein nod^ größere« 
SRätfel a(ö affeö ©eienbe. 

2)od^ gleid^oiel. :3n ben ftoljen ^riumpfien feineö 
gorfd^enö, wie in ben bemütigen ©d^ranfen beöfelben 
wirb an^ ber 2lftronom immer bie eiserne innere 9?ot- 
roenbigfeit einer SQBettorbnung at)nen, an bie er um 
fo fefter glauben mirb, je mel)r er \iä) befleißt, fie ju 
ergrünben unb je weniger er fie oollauf ju ergrünben 
vermag. 

S)ie moberne 9laturtt)iffenfd^aft in aller fouoerä- 
nen g^reil)eit ifireö g^orfd^enö fü^rt nid^t ab t)om 
©tauben, fie brängt ju bemfelben l^in, unb bie 93e- 
trad^tung beö geftirnten ^immelö medft julefet in bem 
f)od^gete^rten ©ternfel^er nid^t minber jubelnbe greube 
über bie ©d^önl^eit biefer SBett mie in bem einfältigen 
Sauern, bem baö ^eer ber ©eftirne nur freunblid^ 
btinfenbe ^immelölid^ter finb. 

S)er malere ©taube öffnet unfer ©emüt biefer 
fd^önen SQBett, bod^ nid^t bto§ in bem ©inne, bafe mir 
biefetbe als unfer 33aterf)auö in ßiebe erf äffen, be= 
munbern unb uns i^rer ©efefemägigfeit unb ^errtid^^ 
feit erfreuen. SBir werben aud^ meltoffen untere 
einanber, im SBerfefir mit unfern Srübern, im 
©emeinbemufetfein unfrer Sruberfd^aft. 

2Ber fid^ biefer ®rbe freut, erfreut fid^ aud^ ber 
3Renfd^l^eit, bie trofe aü i^rer 3Känget bod^ nid^t btoB 



Digitized by VjOOQ IC 



158 



eine ©d^ar oon armen ©ünbern barftcHt. @r toirb 
geneigter fein, aud^ bei bem SBerroorfenfien nod^ nad^ 
einem günHein beö ®uten unb @b(en ju fpüren, afe 
bafe er umgefe^rt einen jeglid^en fofort auf feine 
©d^tcd^tigfcit anfä^e. 

S)er weltfreubige (Staube wirb unft menfd^en- 
freunblid^ mad^en, er fü^rt jur Humanität, unb ber 
©otteöliebe entquillt Die SWenfd^enHebe. 

3luö ber 3l&f)e betrad^tct, gefallen unö immer 
nur wenige 2Wenfd^en ganj; bie grofee 2Waffe nimmt 
fid^ in ber Entfernung beffer auö gleid& ben Sergen. 
aSSer barum alö t)oIIenbeter SRealift immer nur bie 
©injetnen unter ber Supe betrad^tet, ber roirb julefet 
5peffimifl. SBir foDen aber aud^ aufö ®anje feigen 
unb bie ganje aJlenfd^l^eit roirb unö in oerftärtem 
ßid^te erfd^einen. 

ade 2Renfd^enKebe, roetd^e 3Bcrfe ber ©arm- 
f)erjigfeit übt, ru^t jutefet auf einem religiöfen Unter- 
grunb, aud^ wenn fie fid^ beffen nid^t beraubt ift unb 
eö meMä)t gar nid^t 3Bort ^aben n)itt. Qnbem wir 
aber ben armen unb ßlenben l^elfen unb bie Un- 
gtüdfUd^en tröften, werben voix unter allen ©d^merjen 
beö äWitleibeö bod^ f eiber beö Sebenö erft red^t fro^; 
benn ®titn ift fetiger atö SWe^men, unb gerabe auft 
ben gretten S)iöl^armonien biefer rätfetl^aften SBett 
erbtü^t uns im Innern bod^ lieber eine befetigenbe 
«Harmonie. 

S)er roettfreubig fjromme jel^rt nid^t an feinem 



dby Google 



159 



©ünbenbetDUJBtfcin voie an einem Kapital, unb prallt 
nid^t mit feiner 3?eue unb Sufee. ®r roeig, baß 
®^riftu§ nur ben erlöft, ber rafttoö fid^ felber ju er- 
töfen trad^tet, waö un§ aber ftets nur fel^r unt)oII=: 
lommen gelingt. SJcnnod^ bürfen mix uns beffen 
freuen. 

®er wettfreubig ?^romme ift bef(j^eiben unb be- 
mutig, voeil er feine eigene Ätein^eit in biefer großen 
fd&önen aBett erfennt. 3lIIein er trägt feine Sefcä^ei* 
benl^eit nid^t jur ©d^au, benn baburdö würbe fte ja 
red^t unbefd^eiben. @r mad^t nid^t ^profejfion aus 
feiner S)emut, weit fie fonft jur pra^Ierifd^en 3Ranier 
würbe, ober wie bie ©d^waben fagen „ein ©efd^mädfle" 
befämen. ©efd^madf foHen aud^ fromme &mk überall 
jeigen, nur fein „@efd&mädE(e". 

Um mit ©efd^madf fromm ju fein, muß man atö 
ein feiner unb gebilbeter 3Renfd^ unter ben Äinbern 
ber aßelt leben, ba man ja bo($ aud^ ein Äinb ber 
aBett ift. aßer ben wettfrol^en ©tauben l^at, ber er= 
göfet fid^ in feiner ^ugenb an 2;anj unb ©piet unb 
in feinem 3ltter fielet er t)ergnügtid^ ju, wie bie ^Jungen 
ftd^ baran ergoßen. @r genießt ba§ Seben unb ift 
fein Slöfet. 2lm menigfien wirb er bie l^öd^fien unb 
ibealften ©enüffe ftiel^en, metd^e uns bie ^unft bietet. 
SRid^t jebeö Kunftmerf ift ein retigiöfeö, unb baö 
2:^eater ift feine ^ird^e. Slber jebeö Äunftwerf, aud^ 
baä J^eiter-anmutigfte, gel^t, wenn eö überf)aupt nur 
biefen 3lamen t)erbient, aus bem äuffd^mung ju einem 



dby Google 



160 



Qbeate l^eroor, n)cl(^c§ unö über uns felbft crl^cbt; 
unb fo fagtcn bie Sitten fd^on, ba§ ein ©Ott in jebem 
2)i(^ter lebe, ber if)n treibenb erwärme unb begeiftere. 
Gin ecj^ter Äünftter fann red^t gottooH fein, aud^ wenn 
er unö nur 3)ienfd^li(j^eö barfteHt, unb ein f($(ed^ter 
Sßoet red^t gottoertaffen, aud^ roenn er bie frommften 
33erfe mad&t. 

SDer roettfreubige ©taube jeitigt atlmäl^ti(^ eine 
Sebenöpl^itofopl^ie, fetbft beim gemeinen 3Jlanne, ber 
niematö ein pl^itofop^ifd^eö ÄoHeg gehört ^at S)ie 
3lot, roetd^e unö trifft, wirb uns eine ©rjiei^erin fein, 
eine J^ulbüoHe, götttid^e Jlotroenbigfeit. ©el^t eö uns 
gut, fo fönnen wir un§ nid^t rül^men, ba§ wir unfer 
©tüd üerbient f)ätten; unb ge^t eö um f($ted^t, fo 
fagen wir uuö bod^, bag auä) baö fd^roerfte ©d^idfaf 
nid^t ganj unoerbient fei. 2Baö uns aber aud^ treffen 
mag, fo ift nid^tö fo fd^timm, atö wenn eö nod^ ein- 
mat fo fd^timm wäre. 9Wut im ©ntfagen, J^roft im 
Ungtüdf unb 2)emut im ©tüdfe fmb bie fd^önften 
ejrüi^te be§ @tauben§, baj3 wir bei aller Äraft ber 
eigenen S£t;at bod^ immer in ©otteö ißanb [teilen. 
®er ©toifer fann fd^ioeigenb entfagen unb butben, 
aber frol^gemut entfagen unb butben wirb er bod^ 
nur, wenn er fein Seib at§ einen Duell be§ ^eilö 
für fid& unb anbre erfennt. aJiag er ju biefer ©r- 
fenntniö p^itofopl^ierenb gelangen: ber lefete ©ebanfc 
fotd^er ^^itofopl^ie ift bod^ ein retigiöfer. 

aSir finb unfre§ ßebenögangeö nid^t $err unb 



dby Google 



161 



fceugen uns alle bcm eisernen ©cfcfee bcö Stül^cns, 
Sicifenö unb aSertoctfenö. SKid^t blofe gegen ben %ob 
ift fein Äraut gewad^fen, fonbern aud& nid^t gegen 
baö Sllter. Qeber möd^te gern alt werben, aber alt 
tüiH feiner fein, ^m älter meieren ftd^ nid^t nur bie 
^ranf Reiten, fonbern aud^ baö älter felbft ift eine 
Äranff)eit. ©o fprad^ ber SRömer. aber ^atob ©rimm 
]^at gefagt: „S)aö Sllter ift feine Äranf^eit, fonbern 
eine ©ntroidfelung." ©inb wir nod^ frif(^ unb fräftig 
in alten SCagen, fo f(^auen voix auf eine reid^e felbft^ 
erlebte 3Sergangenl^eit jurüdE, bie f(^öpferifd[)e Äraft 
nimmt ab, bie Sefd^aulid^feit mäd^ft; ber ©türm unb 
2)rang ber Seibenfd^aften ift üertoft, mir ge^en t)om 
bramatif(^en jum epif(^en ©tile be§ Sebenö über, ber 
aud^ feine ©(^önf)eit l^at; bie geflärte 3tul)e, mit ber mir 
unö in unö felbft t)erfenfen unb unfre ^ugenb nod^ ein- 
mal nad^träumen, mirb unö oerbleiben. Unb foHte um 
ba^ Sllter felbft bie bitterfte gorm beö ©terbenö bringen, 
ha§f langfame, l^offnungölofe ^inmelfen, fo mirb bod^ 
ber gläubige ßl^rift aud^ barin ben notmenbigen Ueber- 
gang ju einem l^öl^ern 3Bieberaufblüf)en erblidfen. S)ie 
Sieligion tröftet i^n. Unb moju bebürften mir ber 9te« 
ligion, menn ni(^t ju affererft als ber großen S^röfterin? 
©omie mir über bie 3teligion nad^jubenfen be= 
ginnen, fommen mir immer mieber jum 2^obe, fofern 
mir nid^t üom 2^obe ausgegangen finb. S)ie SReligion 
mirb ben ma^rtiaft ©laubigen nid^t blofe lebenöfreubig, 
fonbern aud^ tobeßfreubig mad&en. 

mt\)\, gtelißlöjc ©tubicn eines aOeltfinbeS. 11 



dby Google 



162 



aSir feigen bicicnigcn, voelä)e n)ir liebten, vox 
unö l^infterben. S)aö ift ber bitterfte ©d^tnerj. äffein 
wir bleiben int geifttgen SBerfelir mit ben teuren SBer- 
ftorbenen, ber um fo tiefer fein wirb, je burd^geifiigter 
xoxx felber finb unb je burd^geiftigter unfre ßiebe war, 
unb baö t)iel miPraud^te ©elöbniö „ewiger Siebe" ift 
für ben roal^rl^aft Siebenben feine l^ol^te ^p^rafe, fonbern 
bie aiuöfprad&e einer troftooffen Bw^^^fi^t. 2luö ber 
irbifd^en Siebe erwäd^ft S^aufenben ber ®ianhe an bie 
l^immlifd^e Siebe unb bie f($(ed^tefien Seute finb bieö 
nid^t. 

S)ie SBeltfreubigfeit, von ber id^ l^ier rebe, fd^eint 
nid^tö anbreö ju fein, ate roaö man gewöl^nlid^ 
„Optimismus" nennt. @anj gewiß. SWur ift Optimis- 
mus ein abgenähtes, migbraud^tes unb eben barum 
t)ielbeutiges SBort. ®s gibt aud^ leid^tfertige Dpti- 
miften, bie fid^ f dienen, in bie bunfeln J^iefen unb 
2lbgrünbe ber 3Renfd^l^eit, mie il^res eigenen SBefens 
}U blidfen, bie fid^ in oberfläd^tid^em ©enießen über 
ben ernft ber 35inge l^inmegtäufd^en, unb in ben %aQ 
^ineintebenb if)re ©ad^e auf SWid^ts gefteDt l^aben. 
35er weltfreubige ©taube fül^rt nid^t ju fold^em Dpti^ 
mismus. 2)as ©ottüertrauen unb bie erlöfenbe fitt- 
(id^e 2:i^at treibt uns üietmel^r, in allen 9tätfeln unb 
allem Smiefpalt bes 35afeins ben ^roft ber götttid^en 
Harmonie ju a^nen. 5Rad^ bem ^öd^ften unb 5Cieffien 
ringenb, wirb uns bas Seben frohgemut. 

aSas id^ f)ier vortrug, entl^ält feinen einzigen neuen 



dby Google 



163 



©afe, feinen einjtßen originalen ©ebanfen. SEBenn 
bcnnod^ mand^ent bebeutfam unb bebenffatjt erfcä^einen 
foHte, roaö i^ fagte, fo wirb bieö gerabe um bcö= 
willen fein, weil e§ fo unenblid^ oft f d^on auögefprod^en, 
fo unenblid^ oft gefunben unb erprobt worben ifl — 
im ®lü(f unb Unglüd. S)er Silbungöärmfie, wie ber 
^öd^ftgebilbete l^at biefe SBeltfreubigfeit fd&on empfun- 
ben an fid^ unb anbern, unb bie SRenfd^en l^aben fid^ 
immer mieber barüber gleid^e ©ebanfen gemad^t. SBe- 
fäfeen mir eine „©efd^id^te ber ^Religion", mic mir 
eine Äiri^engefd^id^te befifeen, fo mürbe jenes nod^ un- 
gefd^riebene S9ud^ auf taufenb SBlättern jeigen, mie 
bie ed^te SBeltfreubigleit bod^ immer bie fd^önfte fjrud^t 
bcö religiöfen SJrofteö unb ber religiöfen SSerfbl^nung 
gemefcn ift. S)aö gilt oon ben bunfelfien S^itläuften 
mie von ben l^ettflen, oon ben ungläubigfien, mie oon 
ben gläubigften, man mu§ nur bie redete ©pur ju 
finben miffen, — freilid^ mag eö bann manchmal nur 
eine ©pur fein. 

aSiele merben fagen, ba§ fie fid^ mol^l in ein« 
jelnen ^punften ju jener greubigfeit beö 2;rofieö l^ätten 
erl^eben fönnen, aber nid^t in allen. Unb mer magt 
julefet }u bcl^aupten, baJ3 ber ©laube il^n über alle 
Serge gel^oben l^abe? 

©lüdElid^, mer aud^ nur einen S^eil ber SSer- 
föl^nung in fid^ erlebt l^at, bie unfern ©inn meltoffen 
mad^t, unfer @mpfinben meltfreubig unb bie uns bie 
aWenfd^en* in ber ganjen gülle il^reö ©trebens unb 



dby Google 



164 



SRingenö erfcnnen unb efjxtn tä§t, inbcm wir fie 
lieben! 

®en toeltfreubigften ©lauben ^aben bie fteinen 
Äinber, noä) beoor fie überl^aupt glauben, ©ie fül^len 
ftd^ geborgen bei ^Bater unb SUlutter unb nehmen aHeä 
®ute fo l^in, alö ob fi(j^ jebe ®abe von felbft Der- 
ftünbe. ©ie beuten nid^t baran, baj3 fie ben ©ebetn 
S)anf f(i^ulben, weil fie gar nid^t wiffen, toaö SDanf 
ift: fie banlen, inbem fie mit freunblid^em fiäd^eln 
genießen. 2)ie ©Itern wiffen, was bie Siebe ju i^ren 
Äinbern ift, weil fie bie ©Iternforgen fennen. SDaö 
ffeine ^inb roeife nod^ nid^tö von Elternliebe, feine 
Siebe ift SSertrauen auf aSater unb 3Kutter. 3ft unfre 
©otteäliebe toefentlid^ anberä? 9lu($ Äinber fönnen 
ju Seiten fe^r betrübt fein, allein weil aUbalb bie 
S^l^ränen rinnen, fo läd^elt anä) fe^r gefd^roinb lieber 
bie ©onne burd^ ben Siegen. 2)er ©runbton bei 
einem gefunben Äinbe ift bod^ immer ber roeltfreubige 
©laube. Unb bei einem franfcn, t)on ©d^merjen ge- 
plagten? e§ wirb wenigftenö ber fd^limmften ©eelem 
quäl mti)ohen fein, meil eö bie Äranflieit ni(^t fennt, 
fonbern nur bereu augenblidflid^e SBirfungen. Unb 
fo tt)irb ilim feine Unmijfeni^eit jum ©egen, mie aud& 
gar häufig fe^r gefunben grojsen fieuten. SBer bem 
l^eranwad^fenben Äinbe bie Slnfänge bcö religiöfen 
©taubenö leieren will, ber foff babei t)om loeltfreu- 
bigen Äinbeöglauben auögel^en, 

©ö gibt glüdftid^e Seute, bie benfelben für il;r 



dby Google 



165 



ganjcö Sebcn iexoaf)xen unb bod^ fef)r tiefe 3?aturen 
fein fönnen. ©igentlid^ foHte bieö oon iebem reli- 
giöfen aJlenfd^en gelten, gIei(J^oiel, roeld^eö fein SBe- 
fenntniö fei. 

9Kan fagt bie Sugenb, unb namentlid^ baö 3üng= 
lingöalter, ifi leicptlebig. 3Barum anä) ni($t? 3lber 
bei ebleren 3?aturen wirb biefe Seid^tlebigfeit in einem 
me^r unb mel^r fid^ auöreifcnben roeltfreubigen ©tau- 
ben rourjeln. S)erfelbe wirb bann fortfcä^reitenb ge- 
läuterter unb geroid^tiger, je mel^r er fid^ in ben 
bitteren Erfahrungen beö Sebenö erprobt, unb unter 
ben ailten, bei grauen oft mel^r a(ö bei 2Rännern, 
l^abe id^ bie liebenönjürbigfien 3Jleifterinnen unb 2Reiftcr 
biefeö weltfreubigen ©(aubens fennen gelernt. 

@§ fd^abet niematö, fid^ für alle Sebenöabfd^nitte 
ein ©tüdf Sugenb ju beroal^ren, -unb eö ift immer 
beffer im 3ltter jugenbfrifd^ ju fein, ah greif enl^aft 
in jungen ^agen. 



dby Google 



JlCfe xtnö neue ^opf^ätxQex. 



J)xe mcifien 3Renfd^en pflegen ben Äopf erhoben 
ju tragen unb einanber gerabeauö ins ©eftd^t ju feigen. 

2Bir finben bieö nid^t nterf würbig, weil eß bie 
Siegel ifi. @ö gibt aber aud^ fieute, weld^e ben Äopf 
pngen laffen unb « bie Singen entweber gen Fimmel 
anff dalagen ober ju Soben fenfen, niemals aber frei 
unb offen in bie SBett l^inauöblidfen. 2)iefe fallen 
uns auf, weil pe feltener finb unb wir fd^äfeen il^re 
3al^l l^od^, aud^ wenn eö nur wenige fein mögen. 
®em bilbenben Äünftler mirb bie äufeerlid^e Äopf- 
pngerei als ber J^ppuö eines oerbitterten, oerbiffenen, 
übellaunigen, unfreien unb unf rollen SBefenS er= 
fd^einen, er mirb ben ^opf ganger blajs unb mager, 
fd&lotterig in ber Haltung unb t)ern)al^rloft in ber 
Äleibung barfteHen, furj als eine etwas unangenel^me 
5ßerfönlid^feit. @s gibt allerlei Äopf^änger, religiöfe, 
pl^ilofopl^ifd^e, politifd^e, fojiale, fünfilerifd^e u. f. w. 



dby Google 



167 



äßir l^aben eö t)ier mit bcr religiöfen Äopfl^ängcrci 
ju fd&affen. ©ic blül^t befonberö, wenn eine encrgifd^e 
rcligtöfe SRid^tung im Ucbcrmafte fid^ vtxixn^exli^t unb 
erftarrt. ©o führte ber proteftantifd^e Pctiömuö im 
aßenbepunft bcö 17. unb 18. ^ai)xf)\inbett^, ber anfangs 
gefunb, erfrifd^cnb, ja reformatorifd^ gcmefcn voax, in 
feiner fpäteren ©ntartung bei fielen jur Äopf^ängerei. 
Sol^ann ^f^fob ©pener unb 2luguft ^ermann grande 
toaren geroife feine Äopfl^änger gewefen, fie fämpften 
Dielmel^r gegen bie ort^obojen Äopf^änger il^rer ^^it, 
in roeld^en ber jugenbfrifd^e 33efenntniöglaube ber 
Steformationöperiobe ju leerem StuJBenmerf erftarrt 
war. atllein nad^bem baö gefül^tegtäubige SBefen ber 
urfprüngtid^en ^ietifien bei if)ren fpäteren SWad^foIgern 
in ©onbertümelei unb ©d^wärmerei auöjuioud^ern be- 
gann, fam aud& baö Äopf gongen von f eiber. ©o 
gel^t eö bei @inje(nen unb fteinen ©ruppen aud^ l^eute 
nod^ unb mirb immer fo gelten; bie ©ftrerne werben 
fid^ l^ier mie anberömo überfd^Iagen. 

©el^r gefal^rbrolienb unb ausgebreitet ift bie SRid^- 
tung gegenwärtig freilid^ nid^t. ©ie mad&t mol^I 
menig ^ropaganba: mer ^eutjutage bie ^erjen ber 
3Renfd^en für ^Religion unb religiöfes SBefen geroinnen 
void, ber barf fein Äopfpnger fein. 

3)ennod^ ift biefe religiöfe Äopff)ängerei älterer 
Drbnung — wie id^ fie nennen möd^te — für uns 
befonbers intereffant, weif fie ju einem entfi^iebenen 
©egenftüdf l^inüberleitet, jur pl^ilofopl^ifd^en ^opf- 



dby Google 



168 



Gängerei unb biefc Ijat neucrbingö eine erftaunlid) 
grofee $Popu(arität gewonnen. 

S)er religtöfe Äopf^änger jroeifelt burd^auö ni(j^t 
an ber Harmonie ber göttlid^en SSJettorbnung, na^ 
weld^er biefe @tbe ein 5ßarabieö fein foffte. allein 
bie aWenf(i^en Derpfufd^en biefeö ^arabieö burd^ i^re 
Bä)k(S)txQteit ©ie verleiben un§ fogar hen ©enujj 
ber unfd^utbigen SKatur, weil biefelbe burd^ bie ©ünb= 
l^aftigfeit ber 3Renf(J^en t)erpefiet unb eben barum 
unparabiefifd^ geworben ift. S)er Äopf^änger fliegt 
bie aSelt, inbcm er bie aJlenfd^en, unb julefet aud^ 
fid^ felber ffiel^t, unb fid^ oor fid^ felber nid^t weniger 
fürd^tet alö oor ben anbern. @r wägt feine WU 
tttenfd^en nid^t nad^ i^ren 2^ugenben, fonbern nad^ 
il;ren ©ünben, unb wenn er einen SSorjug üor feinen 
3Witbrübern befiftt, fo ift €ö ber, ba§ er fid^ felbft 
für ben aUerärmften ©ünber erflärt, nid^t weil er e§ 
wirflid^ ju fein glaubte, fonbern weit er fi(^ beffen 
am tiefflen bewufet ift. Unb in biefem ärmenfünber- 
bewugtfein ftedft bann jugleic^ wieber ein großer 
etotj. 

S)ie Äopff)ängerei fann jur ^eud^elei führen, bod^ 
oon ben ^eud^Iern rebe id^ nid&t, fonbern oon hen 
el^rtid^en unb überjeugungöooDen Kopfhängern, ^eie 
greube beö gefeiligen Sebenö bünft i^nen fünb^aft, 
ober wenigftenö ein e^ciUftridf jur ©ünbe; pe wagen 
in il^rer ©ewiffenöangft nid^t frei aufjuattnen, freuen 
fi(^ aber bod^ ifirer eigenen 3c^'fnirf(^ung im ftiHen 



dby Google 



169 

unb roäl^renb fic ben votlÜxä)m ^od^mut Derbammen, 
üetfaDen fie in eine Diel fi^Ummere 2ltt, in ben geifi- 
lid^en ^od^mut. 3)cn lieben ®ott fenncn fte nid^t, 
fonbem nur ben jirengen Herrgott, ©tatt beö melt- 
freubigen ©laubenö fefeen fte bie SBeltflud^t in beö 
©laubens SWamen. 

eJrü^ere S^^^^^ f)attm 2Retl^obe in biefe aBelt= 
findet gebrad^t, von ben SReflnfen be§ 8. Qa^rl^unbertö 
bis ju ben 5Crappiften beö 18., mobei bie Äart^äufet 
in ber aWitte nid^t }u Dergeffen finb. 

Sie 2l§fefe ber mobernen SBeltflüd^tigen, bie in 
unferm ©inne me^r bem protefiantifd^en als bcm 
fat^olifd^en Greife angehören, ift nid^t me^r fo fpfte= 
matifd^ unb äufeerlid^ greifbar mie t)orbem, allein 
aud^ gegenüber alle ben geiftigen Slnregungen unb 
©enüflen, bie uns Äunft unb aßiffenfd^aft unb offene 
lid^eö Seben bieten, fann man eine fart^äuferl^afte 
geiftige Slöfefe üben. S)er mobernc Äopff)änger trägt 
feinen Sufegürtel unb fein härenes ©ewanb auf 
bloßem Seibe, bod^ ge^t er abftd^tlid^ altmobifd^ um= 
Ijer; er ift ein ©onberling mit aJJet^obe, nur nid^t 
meljr nad^ einer Drbenöregel, fonbem auf eigene gauft. 

;3d& faffe baö wefentlid^e feiner fijen ^tbee in 
einen ©afe jufammen: 

S)ie aSelt an fid^ ift gut, \a fie ifi alö ©otteö 
SBelt bie atlerbefte. ©ie mürbe aber fd^led^t burd; 
bie ©d^led^tigfeit ber 3Jlenfd^en, burd^ unfrc ©ünbe 
t)ou Sttbam l;e]c. 3Bir muffen uns ^inmegfel^nen auö 



dby Google 



170 



bcm Sammerti^al bicfer ©rbe; xoxx muffen bic aWcn- 
fd^cn flicl^en, n)etl bie meifien gar nid^t tuiffen, wie 
fd^lcd^t fie finb, unb julefet muffen wir uns fogar 
aud^ t)or uns felbft x)erfried&cn, weil wir nur ju gut 
wiffen, baj3 nnr gleid^faH« nid^tö taugen. 



II. 

Äel^ren wir biefen ©afe um, bann erl^alten mir 
ftatt ber uralten rctigiöfen Äopf^ängerei hen mobernen 
pl^itofopl^ifd^en ^peffimiömuö. 

2)iefer fprid^t: „S)ie SBett, burd^ ein gefefemäfeigeö 
3ufammenmirfen t)on Gräften unb (Stoffen entftanben, 
beffen Urfprung fi(^ in troftlofeö S)un!el l^üDt, ifi bie 
fd^Ied^tefte ber benfbar fd^Ied^teften 3Be(ten. ©ie ift 
fo gut unb fo fd^led^t, ba§ fie gerabe nod^ eyiftieren 
fann; benn märe fie nod^ um ein menigeö fd^lcd^ter, 
fo mürbe fie gar nid^t vox^anhen fein unb märe 
günftigften galleö ein ©^aoö. 3>n biefer SBelt ift ber 
3Wenfd& ermad^fen als ein i^öd^ftes SQBefen, unb bod^ 
atö ein 3WitteImefen von gerabeju graufamer ©teDung. 
2Bir fämpfen mit ber SWatur unb unter uns felbft ben 
Äampf umö tafeln, bem mir affefamt nur ju ba(b 
erliegen. SBir bitben unö greuben beö Sebenö ein, 
mäl^renb in 2Bal^rl)eit baö 2tbtn nur Seiben ifi. S)ie 
fjol^e Kraft beö ©etbftberoußtfeinö bient nm julefet 



dby Google 



171 



bod^ nur baju, ba§ voix täglid^ unfrc ©d^ranfe er- 
fennen unb ftünblid^ unfcr @nbe Dorauöfel^cn. SBir 
l^abcn baö ©elbftberoußtfcin jum ©emcinbeioufetfein 
ber 2Renfd&l^eit gefteigcrt, erßrünbcn aber bod^ nicmate, 
ju weld^cm 3w^<äE^ i^iß aÄcnfd^l^eit in bte SBcIt ge- 
fommcn ift unb weld^eö baö B^^I ^^^^^ ©ifppl^uöarbeit. 
2Bir fd^rciben bie ©cfd^id^tc bcr aJlcnfd^^eit: je grünb- 
lid^er voix biefc ftoljc ©efd^id^tc prüfen, um fo mel^r 
erfd^eint fte unö afe bie SJarfteffung menfi^tid^er SSer« 
fe^rtl^eiten, Dorgetragen in einem ©eroebe von ^alb- 
roal^r^eit, fjabel unb Süge. SBaö ifl überl^aupt SBa^r- 
l^eit? @in S)ing, weld^eö man überall fud^t unb 
nirgenbö finbet. 3Ran tröftet uns mit bem ^beal, 
ba§ über aUeix einjelnen S^äufd^ungen fd^webt, unb 
bod^ finb fämtlid^e ^beaU nid^tö anbreö, alö ©etbft- 
täufd^ungen pl^antaftifd^er Äöpfe, bie eigenttid^e Urlüge. 
SDie ewig fortfd^reitenbe aSeroolHommnung ber aWenfd^= 
l^eit foH uns fd^abloö l^alten für bie eigene Unooff- 
fommenl^eit, ba§ eroige Seben ber 3Renfd&l^eit für bie 
eigene 3Sernid^tung. SlDein biefeö ewige gortfd^reiten 
ifi aud^ nur ein fi^roinbelerregenber S^raum. 

„2Bir pnb verurteilt ju leben unb man l^atunö 
nid^t einmal gefragt, ob wir überl^aupt jur SBelt 
l^aben fommen woHen. SRid^t geboren fein wäre baö 
größte ®tüdf. ein fd^öneö SBort, wenn e§ nid^t ju- 
gleid^ ein Unfinn wäre! S)enn ba jum ©lüdE ein 
empfinbenbes ©ubjeft gel^ört, fo fann es bod^ fein 
@IüdE für benjenigen geben, ber überl^aupt nid^t vor- 



dby Google 



172 



l^anbcn ift. S)ic äußere um umgebcnbc 3?atur tft 
uns f(j^einbar frcimbli(j^ gcjinnt unb bod^ oft fcl^r 
unfreunbli(j^, fie bebrängt uns mit taufcnb ßciben unb 
3l'6ten unb nad^ t^rem furd^tbaren ©efefec fallen wir 
ber SBernid^tung anl^eim. SBir l^aben feinen befonbem 
®runb für bie ,fü6e, l^eilige SWatur' ju fd^ioärmen. 
Unb aU ob toir nid^t genug mun an ben Seiben, 
bie unö bie SRatur bereitet, fügen voix 3Renfd^en un& 
felber nod^ fortwäl^renb alles ^erjeleib ju. SRid^t nur 
mit ber 3latur, fonbern aud^ untereinanber fämpfen 
wir unabtäffig. SQBir beneiben, l^affen, betrügen unb 
belügen uns gegenfeitig ; unb bie 3Sö(fer fd^lagcn ein- 
anber julefet mol^I maffenl^dft tot, mas man einen 
frifd^en, fröl^Iid^en ilrieg nennt, unb felbft bei bem 
entfe^Hd^flen ©lenb ber Äriegc prallten mir bann nod^ 
mit unfrer ^o^en Kultur. S)ie Drganifation ber 
©efeDfd^aft ift im ©runbe fo fd^ted^t, mie bie Drgani* 
fation ber ganjen SBelt. SBir nel^men Stntäufe, bie 
©efeDfd^aft ju oerbeffern unb fttirjen bod^ nur von 
einer SReooIution in bie anbre. 3)ie allgemeine fojiale 
3ufrieben]^eit ift ein ebenfo utopifd^er S^raum mie bas 
^arabies unb bas emige fetige Seben." 

©0 fönnte id^ nod^ lange grau in @rau meiter 
malen, unb man mirb bas ©emälbe meHeid^t über- 
trieben finben. 2)od^ finb fold^e Slnfd&auungen ^eute 
unleugbar bei ^aufenben fe^r gebitbeter 3Renfd^en 
lebenbig. ©ie nennen fid^ felbft ^effimiften, unb id^ 
nenne fie ilopf^änger neueren ©ti(s, nid^t fd^Ied^tmeg 



dby Google 



173 



ottcrneuefien, bcnn bie ßnci)f(opäbiften unb grcigeifter 
beö vorigen S^i^rl^unbettö tüt)mten fid^ fd&on einer 
fileid^en aBeltweiöl^eit. S)iefelbe ifl eben innere Äopf^ 
j^ängerei, bie fid^ freiUd^ ^äufig mit fel^r i)o^ er- 
i^obenem Raupte unb bem fd^einbar freieften ©eniefeen 
beö Sebenö oerbinbet. S)er altmobifd&e Äopf^änger 
fielet äufeerlid^ fe^r trüb feiig brein, fann fid& aber 
ganj im füllen feiner 2^rübfal freuen, auf bie er ftolj 
ift; ber neumobifd^e Kopfhänger faßt ba§ SBefen aUeö 
<£einö fe^r jammerooH auf, freut fid^ aber äugerlid^ 
bod^ biefeö Sebenö alö ber ooflfommenfte Sebemann. 
<Sr fd^welgt meßeid^t fo bel^aglid^ in allen ©enüffen 
biefer elenben ©rbe, bafe man il^n für ben glüdf= 
Cid^ften SUlenfd^en lialten würbe. 3lur barf man 
mit il^m nid&t über aWenfd&englüdf reben, fonft fel)rt 
^r mit leud^tenbem ©efid^t fofort bie fd^roarje ©eite 
i^eroor. 

S)er alte ^ßeffimift finbet, ba§ bie Jiatur oerberbt 
fei burd^ bie ©ünbl^aftigfeit ber 3Kenfd^^eit, ber neue, 
bafe bie SJlenfd^en üerberbt feien burd& bie ©d^led^tig- 
feit ber Sßatur. 

©ö gab fd^on frül)e Uebergänge jraifd^en beiben 
Gruppen. SBor l^unbert ^a^xen fd^ilberte ein l^od^- 
fleftellter ^ßaftor in einer SSerfammlung feiner Slmtö- 
brüber bie ungeheure, ftetö road^fenbe ©d&led^tigfcit 
ber SJlenfd^en, er fa^ überall nur ©ünben unb ©ün- 
ber unb fagte julefet feufjenb unb leife mit gewid^- 
tigem 5RadE)brudf: „Selbft in ®olt entbedfe id^ g^e^ler!" 



dby Google 



174 



3)er aWann oerbanb bereits propl^etif(§ ben neuen 
5ßeffimiömuö mit bem alten. 

35er moberne Äopfl^anger l^at ixoax feinen geifi^ 
lid^en ©tolj, aber um fo mel^r einen geifiigen, ben er 
oieHeid^t einen pl^ilofopliifd^en nennt. @r bel^auptet 
burd^ttuö auf bem 35oben ber SBiffenfd^aft ju flel^cn 
unb plt eö für Sefd^ränftl^eit ober ^eud^elei, roenti 
anbre an eine Harmonie ber SBeftorbnung glauben. 



IIL 

3(3^ fönnte liier üon blenbenben pl^ilofopl^ifd^en 
5Parabojien reben, mit toeld^en neuere unb neuefte 
Sudler ein großes 5ßublifum im ©inne ber fioljefien 
pefjtmifiifd&en Äopfl^ängerei bcfiridt l^aben. 

2)iefeö 5ßublilum ift mir iebod^ nod^ nid^t groß 
genug ; ber ©inffuß ber Äünfte greift weiter alö ber bes 
abl^anbelnben SBud^eö, weil er 2:aufenbe erfaßt, ol^ne 
baß fle'ö merfen. 

^ä) rebe alfo üon ber Äunfi. 

3!n ^Poefie, aWalerei unb SUlufif gel^t gegenwärtig 
bie peffimiftifd^e Strömung fel^r l|o<ä^. g^rül^ere S)id^ter 
unb SUlaler [teilten baö ,,S3oH" mit SBorliebe in feiner 
reijenben Sßaioetät, in feiner Swfri^i^^n^^it/ i^ feinem 
feftlid^en ^treiben, in ©onntagöfleib unb ©onntagö- 
fiimmung bar. ©ie wählten barum am liebfien ben 



dby Google 



175 



SBaueru „von guter Slrt", afe bcn S^ppuö beö eigent- 
lid^cn aSolfeö. ^cute gilt ber SBaucr nid^t mel^r für 
bas eigcntlid^c aSotf, fonbern ber verbittert felbft^ 
beraubte ^Proletarier^ ber groHenb fireifenbe Slrbeiter, 
flberl^aupt bie mad^tüoff emporfteigenbe ©d^ar beö 
merten ©tanbeö. ©o feigen wir benn in ©emälben, 
SRoDeHen, Sftomanen unb ©d^aufpielen ben Jammer, 
bie Sßot, bie ©mpörung ber Unjufriebenen unb Un- 
glüdUd^en mit befonberer Äraft gejeid^net, mit greller 
Sluömalung aller gärten unb Sebrängnijfe beö ^a- 
feinö. 3lber ber Äünftler greift aud^ in bie l^öl^eren 
ftreife ber ©efeUfd^aft, um bei ben fogenannten „©tüdf- 
Ud^en" mit Vorliebe bie franf^afte Seibenfd^aft, ben 
unteilbaren Äonffift jwifd^en 2^rieb unb Erfüllung, 
baö aSerroorrene, innerlid^ graule, unfrer l^öl^eren 
Äultur mit Äraftftrid^en üorjutragen. Qje tiefer er 
babei in ben üornel^men unb gemeinen ©d^mufe unfreö 
©afelnö liinabpeigt, um fo tief finniger erfd^eint er, 
je l^ärter bie ^ijfonanjen finb, weld^e baß ganje a3ilb 
burd^fd^neiben, je unDerfölinter namentlid^ bie S)iffo= 
nanj beö ©d^luffeö, um fo „l^armonifd^er" ift bann 
baö ganje Äunftwerf. 

2Wan fagt bann: baö ift eine tapfere, mannl^afte 
Äunft, bie nid^t fd^önfärbt, bie ben 3Wut ^at, unfre 
SBunben bloBjulegen. SBenn nur nid^t fo oiet innere 
Äopfpngerei bei ftolj erl^obenem Raupte in biefer 
Äunft ftedfte unb wenn pe nur nid^t julefet ganj auf= 
l^örte, 5lunft ju fein! S)od^ baö finb nur 2)urd^gang§' 



dby Google 



176 



p^afcn, unb i^ bin ein fo unoerbeffertid^cr Dptimift, 
bttfe id& glaube, eö werbe aud^ auö biefer fraftooHen 
aSerirrung nod^ bie Kraft ber fünftlerifd^en SBal^r^eit 
erwadEifen. 

©(^iller nannte bie Äunft l^eiter, feineöwegs in 
bem oberfläd^(i($en ©inn einer ergö|lid^en ©pielerei, 
fonbern weit fte unö griebe unb Sßerföl^nung bringen 
unb nn§> in lid^tere ©pl^ären erl^eben foll, nid^t inbem 
fie unö l^inwegtäufd^t über ben ©ruft be§ Sebenö, 
fonbern unö benfelben jur g^reube mad^t. Unb wir 
begreifen, bajg fid^ ber S)eutfd^e in jenen trüben SCagen, 
ba ©dEjiHer bid^tete, fo gerne in ba§ Heiligtum feiner 
Äunft Püd^tete. 

aSaö jiel^t benn l^eute fo üiele gebitbete Seute 
ju einer freublofen Äunft, bie uns in einen 2lbgrunb 
Don S^roftlofigfeit ftflrjt? ©ie muß bod^ einen großen 
SReij üUn, 2)er 3<^wber liegt barin, bag ftd^ ber 
©eniefeenbe ftoifd^ erljaben fül^lt über allem finblid^en 
©lauben an bie ^errlid^feit ber 3?atur, ba§ er in ber 
rüdf^altlofen Äritif üon ©Ott unb ber SBelt feine eigene 
Ueberlegen^eit über biefen ganjen nid&tigen S^röbel 
empfinbet unb in bem fd^neibenben SBiberfprud^ gegen 
ben l^of)en @eift aller feit ;3ö^i^töufenben überlieferten 
Äunft unb Sieligion fid^ alö ber ed^t moberne, rein 
auf fid^ felbft gefteHte 2Henfd^ erfaßt, afe ein SCitan, 
ber, mit ber SBergangenl^eit bred^enb, eine neue SBelt 
erfd^affen wiH, bie jebod^ üermutlid^ nid^t mel beffer 
ausfallen mirb wie bie alte, ©o fü^rt bie fünftlerifd^e 



dby Google 



177 



unb p|)Uofopl^ifd^e Äopf^ängetei ju einem ©tögenwa^n, 
an weld^em jum öftern auä) bie religiöfen Äopf- 
l^änger leiben. 

©in leicä^tfinnig friüoleö Äunftroerf, bem id^ toal^r- 
l^aftig nid^t baö 3Bort tebe/ ift t)iel weniger gefäl^rlid^, 
afe ein troftloö jerriffeneö, weld^eö uns blofe bie 3ämmer= 
lid^feit beö S)afeinö t)or 3lugen fül^rt. TOd^t genug, 
bafe unö bie ^Probuftion beö S^ageö mit fold^en ©e- 
bitben überPutet, man greift an^ mit SBegierbe mieber 
jurüdf ju äl^nlid^en ^Probuften t)ergangener S^age, von 
ben alten ^^reigeifiern biö ju ben ^Poeten unb aWufifern 
beß SBeltfd^merje«, ^Polenfd^merjeö unb igubenfd^merjeö 
in ben breifeiger ^f^^ren unb fud^t bagegen bie l^ar- 
monifd^en ©dEiöpfungen ber großen Älaffifer a^Ier 
Seiten alö abgeftanben unb faljloö J^erabjubrüdfen. 

3)ie ©efd^id^te atter Äünfte leiert unö aber, bafe 
bauemb nur fold^e SBerfe fid^ bel^aupteten, bie nad^ 
bem ^heaU ber fünftlerifd^en ©d^önlieit rangen, unb 
biefeö ift bod^ nur ein 2lbglanj, ber in ber SBelt- 
l^armonie offenbarten göttlid^en ©d^5nl^eit. ©o l^ar- 
monifd^ unb roettfreubig maren audE) fold^e Mnftter, 
bie f eineöwegö auf Dorwiegenb religiöfem 33oben ftanben ; 
fie waren eö eben aU ed^te Äünftler. 2Bir braud&en 
^ier nur an ©^afefpeare ju benfen unb an ißeffing, 
©dritter unb ©oet^e. 

S)en rüdffi(^tötofen ©pott über atteö maö bi« 
ba^in bem ©emüte heilig unb teuer mar unb bie att- 
Dernid^tenbe Äritif, bei meld^er julefct nur bie ^Perfon 

»ie^I, SReliölbfc ©tubien eincS HDcItünbcS. 12 



dby Google 



178 



beö Äritiferß im t)otten SUiad^tbeiDufetfein übrig bleibt, 
^aim UM bie franjöfifd^cn g^rcigeiftcr beö 18. ^af)X'' 
f)unberts folger ed^ter unb geiftreid^er t)orgcma(ä^t, al§ 
toir e§ l^eute nad^mad^en fönnen. 

©eutfd^e SBilbung fd^ien bamafe weit jurüdfju^ 
fte^en l^inter ber franjöfifd^en. 2lIIein Don ber ^ö^e 
unfreö 3ttf)r^unbertö betrad^tet, nimmt fid^ baö gegen- 
feitige3Kad^toerl^ältniö beutfd^erunb franjöfifd^er Äultur 
im Dorigen 3iöl^^|unbert bod^ ganj anberö anö alö 
t)om ©tanbpnnfte ber B^itgenoffen SSoltaireö. 

SBon ber ©röfee beutfd^en ©eifteöfd^affenö mußte 
man bamalö im äuölanb gar menig unb in 2)eutfd^= 
lanb nid^t t)iel. 3)ennod^ erfennen mir feixte, bafe 
mir S)eutfd^e feit 33eginn jenes ^ai)x^un\)nt^ biö jum 
©d^Iujfe unö fteigenb mieber erlauben l^aben aM tiefem 
nationalem Sßerfall, junäd^ft burd^ unfre großen Genfer, 
S)id^ter unb 3Wufifer, bie meltfrolien, freien ©eifieö 
unb feine freigeiftigen Äopf ganger waren. ®aß 18. 3;a^r= 
^unbert ift nad^ allen ©eiten fo lel^rreid^ für unfer 
2^l)ema. Slud^ ber beutfd^e SRationaliömuö jener 
3eit mar bei feinen bebeulenbften Sßertretern melt= 
unb gotteöfreubig unb unterfd^eibet fid^ gerabe baburd^ 
oon ber jerfefeenben unb nieberbrüdfenben g^reigeifterei 
ber g^ranjofen. 

@in Sal^r^unbert an beffen 2lnfang Seibnifc fielet 
mit feinem fül^nen foömogonifdEien 5Craume einer aßelt- 
l^armonie unb an beffen ©(^luffe ^fntmanuel Äant, ein 
fold^eö Sföl^r^unbert fonnte nM ©eutfd^e nid^t in ben 



dby Google 



179 



troftlofen 3ammer retigiöfcr ober pl^itofopl^ifd^er ^ÜU 
findet oerflnfcn laffcn. 

@o ctl^ebcn ftd^ aud^ toal^rl^aft monumental am 
Slnfang unb am ©d^luffe jenes ^al^rl^unbertö große 
beutfd^e S^ontoerfe, bie mit ber unmittelbaren ®m- 
pftnbungögeroalt ber SWuflf bie göttlid^e Jßarmonie beö 
©afeinö oerfünbeten unb gerabe babur(§ bie Jßerjen 
unfrer SBäter fo tief ergriffen wie nod^ l^eute unfre 
eignen ^erjen. ^n ben frülieren Qal^rjel^nten fam 
^änbel mit feiner majeftätifd^en Sluöfprad^e felfenfeften 
©ottoertrauenö unb ©ebaftian SBad^ mit feinem munber^ 
famen ©id^üerfenfen in bie tieften Oel^eimniffe ber 
Offenbarung, einer 2luöjprad^e, für roeld^e 2^5ne be- 
rebter ftnb afe SBorte. 

SlmSd^luffe beö Qal^rl^unbertö — 1799 —mürbe 
Qofef ^apbnö „©d^öpfung'' jum erjlenmal aufgefül^rt. 
©ie mar baö große 2^ebeum, mit meld^em ©eutfd^lanb 
bie erpe 5ßeriobe feiner fünftlerifd^en SEBiebererl^ebung 
abfd^loß. SEBeld^ anbre Älänge ertönten bamal« in 
5ßariö! Qd^ nenne bie ,,@d^5pfung" ein 2^ebeum, 
benn burd^ atte bie oielgefialtigen J^ongebilbe beö 
SBBerfeö Hingt immer mieber baö jubelnbe £ob ©otteö 
unb biefer ^errlid^en ©ottcömett l^inburd^, unb baö 
bemegenbe religiöfe unb fünjllerifd^e ©runbtliema beö 
©anjen l^eißt bod^ ftetö mieber: „Unb ©ott falie, baß 
es gut mar." 

aSenn mir f)eute bie „©d^öpfung" l^ören, fo pnben 
mir bie l^öd^fte SBirfung meHeid^t in bem mäd^tigen 



dby Google 



180 



©d^Iußd^or beö erftetv S^eileö : ,,35ie Fimmel crjälilen 
bie @t)re ©otteö." ^apbn felbft toar anbrer ^n^xü^t, 
i^m war bcr lefcte J^eit bcr ©öl^epunft unb in biefem 
indbefonbete ber fo banferfütttc, ©tüdfeligJcit atmenbe 
3it)icgcfan9 jwifd^en 2lbam unb ®Da. ©o fott benn 
aud^ bei bcr erftcn Sluffül^rung in aOBien gcrabe biefer 
©efang bie größte Sewunberung erregt J&aben. ©otteö 
fd^bne ®rbe wirb erft t)oBenbet f($ön, afe baö erfte 
aWenfd&enpaar erfd^eint unb in ilir ftd^ glüdflid^ fül^It 
unb ©ottes ®üte erfennen unb preifen fann. 3Kit 
biefem finbtid^en unb bod^ fo tieffinnig erl^abenen 
©ebanfen fd^lofe bas groge Stebeum beö 18. ^fql^r* 
l^unbertö. 

aWit n) eld^em ^ebeum roitb baö neunjel^nte f daließen ? 



dby Google 



3eiffraöen. 



dby Google 



dby Google 






Ivcnn wir einen ^inbu ber bienenben Äafte 
fragten, ob er jufrieben fei mit feinem Sofe? ob er*ö 
nid^t beffer }u l^aben, ob er nid^t gürft ober 93ra^mine 
ju fein tüünfd^e? fo wirb er antworten: ,,aBie fragft 
bu tl^öri(ä^t! SBral^ma f eiber l)at eö geroottt, bafe i(ä^ biene 
unb bulbe, ba§ i^ fei unb bleibe, ber id^ bin; benn 
er l^at bie Sra^minen an^ feinem Jßaupte gefd^affen, 
bie Ärieger aM feiner 33ruft, bie ^anbroerfer aus 
feinem Sandte, unb nn^, bie S)iener, aus feinen gingen. 
©oH fid^ ber gu§ über ben Äopf fteHen? S)a wäre 
bie ganje SBelt auf ben Äopf gefteHt." 

Unb fo ift ber arme aJiann red^t bud^ftäblid^ ,,in 
feinem ®ott juf rieben", bag er bienen mug, baß eö 
i^m fd^ted^t gel^t, bajs er arm unb oerac^tet ift. 

arijloteleö war ein humaner ^pi^ilofopl^ beö 
l^umanen leffenifd^en 3lltertumö. Slttein feine Slnfid&t 
t)on ber ©ftaoerei loar gar nid^t l^umän. S)ie ©ftaoen 



dby Google 



184 



finb if)m nur befeelte SBcrfseuge, unb jwar mefir 
SBcrfjeug als heU^U; Denn in bie ^anb if)xe§> ^crrn 
gelegt, fefjlt ifinen baö l^öd^fie feelifcä^e Slttribut, ber 
freie SBiUe. SBefäfeen wir bie ^reifüfee beö ^epl^äfioö, 
bie von felbft jur 3lrbeit gelaufen finb, fo fönnlen 
wir ber Btiaven entbel^ren. 3Bir be[x1^en fie nid^t, 
unb fo mufe baö SBerfjeug Don S^feifd^ unb Sein, an 
©eift unb Seib unb ©emüt geringer geartet als ber 
freigeborene 5!Wann, fo mu§ ber ©!(aoe bie l^arte 
2lrbeit oerrid^ten, bamit ber greie Äraft unb 3Jlu§e 
gewinnen fönne jur Rotieren Xf)at. ^n ber gried^i- 
fd^en SRepublif fonnte ber freie SBoIIbürger nur barum 
fo ^oä) gefreit fein, weil ber ©flaue fo tief gefned^tet 
blieb, ©ine eherne göttlid^e Jiotwenbigfeit — iä) 
fpred^e im ©eifte beö äriftoteleö — liefe bie 5!Wenfd^en 
ungleid^ werben alö Ferren unb Äned^te. 2Bir muffen 
bie§ eiserne ©ebot l^innel)men wie ©ommer unb SBinter, 
XaQ unb Sßad^t, mit p^ilofopl^ifd^er ©ntfagung, bie 
üielmel^r eine religiöfe ©ntfagung ift. ^enn ob id^ 
mit bem Äopfe fd^liefelid^ wiber bie ©d^ranfe ber 
,,9?aturnotwenbigfeit" ftoge unb wiber bie ©d^ranfe 
ber „göttlid^en SBeltorbnung", baö ift im ©runbe ein 
unb baöfelbe. 

2Bir entfe^en unö über bie barbarifd^e unb fel^r 
unpt)ilofop^ifd^e ^ärte beö ©rofemeifierö ber antifen 
5ß^ilofopl^ie, fönnen fie jebod^ weber wegleugnen nod^ 
befd^önigen; fie war eben aud^ eine „Ijiftorifd^e" Sßatur- 
notwenbigfeit. 



dby Google 



185 



S)er mittctalterige SJlenfd^ ctfannte in ben ©täu- 
ben eine fcfte Drbnung bct 3lrbeit unb beö SBcfifeed, 
beö SRangcö, ber SRed^tc unb ©cuüffe naS) ©otteö 
aßilfen. ®cr arme porige Sauer lieg fid^ fd^inben 
unb plagen unb fronbete unb jinfte feinem Jßerren, 
als ob bieö aud^ fo eine ^^Slaturnotwenbigfeit" fei. 
@r murrte wol^l, wenn es ber §err ju hnnt mad^te, 
gegen biefen ^errn, aber er murrte nid^t gegen ®ott 
ben $errn, ber nun einmal gewollt ^atte, bafe bie 
armen porigen für il^re Ferren arbeiten unb barben 
follten, unb ber il^m bereinft ben So^n feiner ent- 
fagenben Streue geben merbe. SWitunter fragte er fid^ 
freilid^ in feinem Eleinmut, ob eö ber große @ott 
benn öberfiaupt ber aWülie mert lalte, üon einem fo 
Meinen unb gemeinen aJianne, mie er unb feineö- 
gleid^en, 3?otij ju nel^men? 2)od^ fd^ämte er fid^ balb 
biefeö Kleinmuts unb ermog, bafe ©ott tbtn barum 
fo grog fei, meil er aud^ baö Äleinfte roiffe unb be= 
l)üte. Unb überbieö fall er ja täglid^ ftar genug, mie 
aud& bie oornelimften Seute U)t Jlreuj l^aben unb einem 
jeben fein ®ebunb @lenb unb Unglüdf oon ©otteö 
$anb auf ben SRüdfen geloben ift. SBer nid^t jung 
gepngt mirb, bem broljt bie ©d^wäd^e bes 2llter§, 
unb menn felbft ber Äaifer einmal fierben mujg, bann 
bürfen fid^ geringe Seute [über Äranf^eit unb 2^ob 
bod^ nid^t befd^meren. S)ie pd^fte fojiate ^ugenb mar 
Ergebung in ©otteö SBillen. 3luögleid^enbe ©ered^tig^ 
feit gibt eö nid^t auf biefer SBelt; fte fommt erft. 



dby Google 



186 



bann aber um fo gtünblic^er, im ^immel unb in ber 
^öDe. Sßid^t ber ift ^ieniebcn ber Sfteii^fte^ raetd^er am 
meifteu ßefi^t, fonbern roeld^er am roenigften bebarf. 
greitoiHig arm ju fein unb betteln ju gel^n erfd^ien 
barum alö bie l^öc^fte fojial-religiöfe Xf)at in ben 
S^agen wo g^ranjiöfuö unb S)ominifus für i^re S3ettel- 
orben bie SBelt eroberten. 

©0 war eö im aWittelatter. 

3)amalö gewannen biejenigen eine ungel^euere 
SfJJad^t, bie arm waren, weil fie arm fein wollten; 
l^eute l^offt eine ganj anbre ©d^ar, weit ja^lreid^er 
als bie J^aufenbe dou SBettelmönd^en, bie l^öd^fie SUlad&t 
ju gewinnen, eine ©d^ar, bie arm ift unb — nid&t 
arm fein wiH. 

®ibt eö in unfern Äulturlänbern lieute nod^ 
SfJJenfd^en, weld^e im mittelalterlid^en ©eifte bie fojialen 
Äontrafte Don reid^ unb arm, Dorne^m unb gering, 
fo wie fie nun einmal l)iftorifd^ geworben pnb unb 
eben jefet befleißen, als Don @ott gewollt unb gefügt 
betrad^ten, arme unb geringe SJlenfd^en, bie i^r ©tenb 
unb il^re 3?iebrigfeit in frommer ©ntfagung einfach 
ah ©otteö ©d^idfung l)innel)men? 

@ö gibt bergleid^en Seute nod^. ©ie finben fid^ 
bei abgelegenen SBauerfd^aften, bie t)om 3Kittelalter 
niemals l^aben reben l)ören unb eben barum nod^ ganj 
mittelalterlid^ finb, fie finben fid^ unter ben Silbungö- 
armen, bie nod^ nid^t gegeffen l)aben üom SBaum ber 
fojialen (Srfenntniö, unter ben ftiH belianenben Sllten, 



dby Google 



187 



bie fid^ mit bcm 2:rofte i^rer ^["9^«^^ tröften, wcld&cr 
ber 2^roft il^tcr ©roßoäter war. @ö gibt bergteid^en 
Seutc nod^, aber it)re 3^^^ f^ntiljt feit 3Renf(^en' 
gcbenfen Don S^ag ju Xaq rafd^er jufammen. gür 
fie cfiftiert nod^ feine f ojiate ^rage ; fie roirfen als ein 
üerlangfamenbeö ©(i^roergeroid^t im fojialen ©türm unb 
©ränge biefer 3^it wnb al^nen felber nid^t, bafe fie 
bies tl^un. 

2)er fojiale g^riebe ift — bie ©ntfagung; ber 
fojiale gortfd^ritt — bie Unjufrieben^eit. 



II. 

S)er einfältige alte 33auer fpri(^t and^ 
l^eute nod^: 

„^ä) bin ein geringer SUlann. 

S)aß fann \a nid^t anberö fein. 3Kein Sßater 
war ein f (einer SBaner, unb ba mid^ ®ott meines 
aSaterö ©ofin fiat werben laffen, fo fonnte id^ bod^ 
fein üornel^mer ißerr werben. @ö wäre läd^erlid^, wenn 
id^ ein foldfjer ju fein begefirte. SSornefim fein ift 
wollt fd^ön, aber mitunter etwaö unbequem. 3Benn 
eö mir in ben ^unbstagen red^t fieife wirb, bann jiefie 
id^ meinen Siodf an§i unb gel^e in ^embärmeln, unb bie 
Seute f agen : ber 5!Wann ift gefd^eit. SBenn eö bem Äönig 
red^t ^eife wirb in ben ^unbötagen unb er wollte feinen 



dby Google 



188 



diod auöjiel^en uub in ^embärmeln gelten, bann 
würben bie fieutc fagen: ©eine aWajefiät ift DerrüdEt. 

^^ bin ein armer 3Jlann. 

^ä) wünfd^te wol^l etwas mel^r Sanb, SSiel^ unb 
®elb gu l^aben. 3lrmut fd^änbet nid^t. 3Rir genügt 
mein täglid^ 33rot unb icfe braud^e nid^t ju betteln 
ober ju ftel^len. SBären alle ßeute rcid^, bann gäbe 
eö \a gar feine armen 2e\iU. S)ie 3lrmut aber treibt 
jur 3lrbeit, ber 5leid^tum ift ein ^Jattftridf }u fielen 
©ünben, unb eö fielet gefd^rieben, ba§ ein Äamel 
leidster burd^ ein SRabelö^r gefje, alö ba§ ein SReid^er 
in ben ißimmel fomme. 

^ä) bin ein geplagter 3Jlann. 

3)aö bin id^ nid^t allein, ©in jeber aWenfd^ ^at 
feine 5ßlage, unb baö Sünbtein, toeld^eö bie Sßorne^men 
unb SReid^en ju tragen l^aben, fott mitunter nod^ 
fd^roerer fein, alö baö Sünbfein geringer unb armer 
Seute. 2)aö Seben märe ja feine ^^reube, menn eö 
feine ^ßfage märe, aber bie ^ßlage ift nid^t enbloö: 
ber lefete ©rlöfer, ben mir ade gemein l^aben, ift ber 
2^ob, unb in einer befferen S3Be(t mirb aud^ bie unge^ 
redete ^ßlage il^ren 9(uög(eidö pnben unb mirb ein jeber 
gelol^nt merben nad^ feinen SBerfen." 

©0 pl^ifofopl^iert ber einfältige alte Sauer. 3iid^t 
alle Sauern finb fo einfältig, ba§ fie fo gefd^eit 
fpred^en merben. allein beim fiid^te befel^en, fommen 
aud^ mir mit all unfrer 5ß]^ilofopl^ie nid^t vxd meiter, 
mie ber einfältige alte Sauer. 



dby Google 



189 



III. 



S)er fojialiftifd^c moberne 3lrbeiter fprid^t: 

„Qd^ bin ein geringer 3Rann. 

S)a§ ift ein grogeö Unred^t. SBir follten alle 
glei(| fein. SÖBillfürUd^e (Seroalt unb blinber S^f^tt 
loalten in unfrer (Sefettfd^aft. 3Bären meine ©Item 
Dornel^me Seute geroefen, fo würbe id^ etroaö 33effereö 
gelernt l^aben unb brandete fein Slrbeiter ju fein. Qd^ 
bin ju ißöl^erem berufen, aber unfre elenbe DrganU 
fation ber 3lrbeit, bie eigentlid^ gar feine Drganifation 
ift, l^at aud^ mir ba§ größte ®lenb bereitet mie 5Eau= 
fenben: ben t)erfel^lten 33eruf. S5aö mu§ anberö 
werben. 

^ä) bin ein armer 3Kann. 

SBären unfre ©üter geredet verteilt, fo gäbe eö 
gar feine armen ßeute unb ber gefamte SReid^tum be§ 
ganjen SSolfeä wäre unerme^lid^ größer. @ö ift lädier- 
lid^, baö Sagen nad^ (Selb ju Derbammen unb auf 
ben 5leid^tum ju fd^mä^en, nur follten wir alle reid^ 
fein unb e§ fottte nur einen einzigen iRapitalifien 
geben: baö ganje aSolf. ®elb ift grei^eit; benn wenn 
id^ ®elb fiabe, fann id^ mad^en, waö id^ wiH, unb 
wenn id^ feines l^abe, muß id^ t^un, wa§ anbre 
wollen. 

S^rad^tet am erften nad^ ®elb unb ®ut, fo wirb 
eud^ atteö anbre t)on felber jufallen. 

3d^ bin ein geplagter aJtann. 



dby Google 



190 



©epfagt foHtc eigentlicl fein 3Renfd^ fein, unb 
am raenigften foll ber eine ben anbern f(|inben unb 
plagen bürfen, n)ie eö in unfrer, auf bie gegenfeitige 
3lu§beutung gegrünbeten ®efettf(|aft gefd&iel^t. 3)ie 
?ßlage wirb aufhören, unb mx werben alle glüdtid^ 
fein in einer von ©runb aM neuen (Sefellfd^aft, bie 
fid^ frei mad^t von ben Sanben be§ Staates, ber 
Äird^e, ber ^amilie, beö fiapitalö, bie un§f allen bie 
gteid^e Silbung verbürgt, ben rid^tigen Seruf, ben ge^ 
redeten ßo^n ber Arbeit, in einer ©efellfd^aft, in 
weld^er wir unö alle l^eiligen burd^ 3lrbeit unb ®enu^. 
S)iefer planvolle unb geredete Drganiömuö ber Slrbeit 
tt)irb jule^t bie ganje aJlenfd^ljeit umfaffen als freie, 
gleid^e ©ruber. 2)ann wirb bie @rbe ein ^immelreid^ 
fein; ber einjelne t)erfin!t nid^t umfonft in bie SSer- 
nid^tung beö Xohe^, an§> ber mittionenfad^en Opferung 
erblüht, fleigenb ^errlid^ unb mad^tüoH, bie aWenfd^- 
|eit ju eraigem, unermejstid^em g^ortfd^ritt. 3Ran roiH 
und über ba« @lenb biefeö 2ehen^ f)inn)egtäu|d^en 
burd^ bie 3lnn)eifung auf eine jenfeitige limmlifd^e 
©Ifidffeligfeit; ba§ ift ein ^öd^fi unfid^erer 2Bed&fel von 
fe^r langer ©id^t. ©in X^ox, xoex it)n acceptiert! 
SBir raoHen ben Fimmel auf ßrben, ba§ l^eifet baö 
allgemeine ©lüdE, unb treten ftotj entfagenb ah, roenn 
mir e§ voü genoffen \)aben, um anbern ju nod^ 
p^erem ©lüdfe ^piafe ju mad^en." 



dby Google 



191 



IV. 



2)er SRatur^iftorifcr be§ Söoifcö fpri(|t: 
„^m altmobifd^en Sauern unb im fojialijitifd^en 
SCrbciter ftellcn fid^ unß l^eute bie beiben äuBerftcn 
©egenpole ber ®efcllf(|aft bor; in ber aWitte liegt ber 
unenblid^ mannigfaltige ^ern beö ©anjen, von meld^em 
bie leitenben (Sebanfen unb ^ßrinjipien ausgeben ; benn 
meber ber SSauer nod^ ber SCrbeiter finb burd^ jtd^ 
felber, roaö jie finb. S5er SSauer ift im ©runbe ber 
gröjste Slealift, er nimmt bie SC^atfad^en feines ©a- 
feinö mie er pe t)orfinbet, allein er tröftet fid^ über 
biefelben mit ber ©rgebung in ben ^Bitten ©otteö, 
ber alled geredet auögleid^en unb jufefct jum beften 
fül^ren werbe, unb mirb for(|ergefta(t, unb inöbe- 
fonbere angefid^tö be§ 5Eobe§, bod^ aud^ mieber ibea- 
Uftifd^. 

3)er airbeiter ift ^bealift von t)orn|erein. @r 
ftellt allgemeine ^been unb ©runbfä^e voran, o^ne 
SRüdEfid^t auf bie t^atfäd^lid^en B^ftö^i^^/ ^^^ ^^ ^i^l- 
me^r für nid^tig unb unhaltbar erflärt, unb über bie 
er Rd^ einfad^ ^inmegfefet. ©r forbert allgemeine 
(Sleid^^eit, obgteid^ alle 2JJenfd^en oon iRatur unglei(| 
finb ; er forbert ©ered^tigfeit unb e?rei^eit, obgteid^ bie 
3lrbeitö' unb So|ngere(^tig!eit ber ^piialanftere alle 
perföntid^e ^Jrei^eit oernid^ten unb un^ 3ltle einer un- 
erträglid^en ©taat§fd^ulmeifterei unterwerfen mürbe, 
in meld^er jule^t niemanb mef)r bie ©ered^tigfeit fänbe. 



dby Google 



192 



Slngefid^td bcö SEobeö fd^fägt ber Slrbcitcr bann frei- 
Ix^ Toieber jum entfd^iebenen 5lealifi[en um; er fielet 
in il^m nur baö, roaö wir mit SCugen feigen unb mit 
^änbcn greifen fönnen: bie perfönlid^e SBernid^tung. 
Slßein inbem er bie ®rbe jum ißimmel ma^tn will, 
obgleicl biefelbe mit ber ^ärte ber Älimate unb ben 
ftetö uns brol^enben SRaturgemaften bo(ä& nid^tö meniger 
alö l^immlifd^ eingerid^tet ift, fällt er fofort mieber in 
ben äujserften ^fbeoUömuö jurüd. 

$IKan fönnte biefe ^parallele nod^ oiel weiter 
führen, bie ©egenfäfeß ^oä) t)iel fd^ärfer jeid^nen, unb 
bod^ mürbe fid^ jule^t ^erauöftellen, bafe ber religionö= 
(ofe, t)on ©runb aus ibealiftifd^e ©ojiattft nid^t minber 
bei einem neuen ©lauben anlommt, mie ber gott- 
ergebene, von @runb aus realiftifd^e Sauer fid^ mit 
bem alten ©lauben tröftet. 

2)er (efete entfd^eibenbe ^unft bei beiben — mie 
bei un§ aßen — bleibt aber bod^ baö große SRätfel 
ber Unfterblid^feit; benn ein Slätfel mirb eö aud^ ber- 
jenige nennen, ber feft an bie perfönlid^e gortbauer 
glaubt." 



©oHten fid^ ber alte S3auer unb ber moberne 
3lrbeiter gegenüberftel^en mie SBergangenl^eit unb 3"- 
lunft? 



dby Google 



193 



3Benu nur nid^t jene Bw^^i^ft f^^" i«^ ©ntftel^en 
fo oergängHd^ wäre, unb jene SBersangen^eit im SSer^ 
fd^n)inben einen fo bauerljaften Urgrunb offenbarte! 

®urd^ otte 33ilbun9öfd^i(|ten unfreö 58ol!eö jiel^t 
fid^ ein fojialeö 33efenntni§, weld^eö ben ßeuten balb 
bunfter, batb Harer jum SetouM^in fommt, balb 
bn(S)Qtkf)xt, ba(b t)olfemä6ig auögefprod^en wirb. @ö 
umfd^Ueöt ben er^alteuben, wie ben bemegenben ®e= 
banfen unfrer l^eutigen ®efellf(|aft. 

S)er ^ern biefeö Selenntniffeö aber ru^t in fol= 
genben ©ä^en: 

©ie Ungleid^^eit ber 3Renfd^en ift notroenbig, wie 
aud^ bie Slot notwenbig ifl ; beibeö ift eine l^arte unb 
jugleid^ eine l^ulbüolle SRotroenbigfeit. ^ulbooll: — 
benn auö ber 3lot quillt unfre größte fittlid^e Eraft, 
unb bie Ungfeid^l^eit ift — in ftetem Äreiölauf — 
Urfad^e unb e?ofge unfrer i^öd^ften wirtfd^aftlid^en 
SBeiö^eit, ber X^eilung unb aSerbinbung ber Slrbeit. 
©Ott fefete ben 3Renfd^en bie beiben gewaltigen 5Erieb= 
fräfte ber Ungleid^^eit unb 3lot SBie toir bann ben 
Äampf mit ber SRot befielen, wie wir bie notwenbige 
Ungleid^^eit ^uman unb vernünftig orbnen unb men- 
fd^enwürbig unb erträg(i(| mad^en, baö ift unfre 
©ad^e. SBir fielen ^ier bei einem praftifd^en ^ßara- 
grapl^en beö großen pl^ilofopl^ifd^en Äapitefe oom freien 
SBiUen beö 3Kenfd^en, ber niemals ganj frei unb nie- 
mals ganj gebunben ift. @in jeglid^er, ber feine 
Sebenöfd^idfate flar erwägt, fagt barum ftolj mit bem 

glicht, aicUgiofc ©tubicn cincS SöcItflnbeS. 13 



Digitized by VjOOQIC 



194 



a5oIfefpru(|e: „©clbft ift ber $IKann!" unb fügt int 
gleid^en Stern bcmütig mit bcm 3lpoftcl ^ßaulus l^inju: 
„SBon (Sottcö ©nabcn bin i^, n)aö id^ bin." 

2Bir wollen ba§ Ueberlieferte bewol^ren, inbent 
mx e§ Derbejfern. 2;^atfraft unb ®IM bebingen 
unfern ^lafe in ber ©efettfd^aft, bie fid^ notroenbig 
nad^ üornel^m unb gering, na^ reid^ unb arm, bie 
fid^ ariftofrotifd^ gliebern tnufe. SlHein eö gibt eine 
unoernünftige unb abgelebte, eö gibt eine oernünftige 
unb lebenßfräftige Slriftolratie, e§ gibt fittlid^en unb 
unfittUd^en 5leid^tum, e§ gibt eine l^eilfame unb eine 
l^eillofe SCrmut. ©aö ^ßrinjip unfrer l^iftorifd^ er^ 
mad^fenen ©efellfd^aft ift ein göttlid^e«, bie tl^atfäd^- 
lid^e 2luöfü^rung biefeä ^rinjipö ift menfd^Iid^, mit- 
unter nur allju menfd^lid^ ; fie mirb barum nid^t fetten 
aud^ t)erfe^rt unb gottlos. 

S)iefe ©ä^e finb baö ftitte unb laute Sefenntni^ 
t)on 3Kittionen, meldte bie größte fojiale 3Kad^t ber 
©egentoart barfteHen. 

S)er altmobifd^e Sauer unb ber fojialifiifd^e Ar- 
beiter bejeid^nen bie ©egenpole ber mobernen Äultur. 
©ie bieten barum, mie alle ©jtreme, bas banibarfte 
Dbjeft für baö ©tubium. SDaö banfbarfte ©ubjeft 
für bie fojiale SRealpolitif bagegen gibt bie unt)er- 
gleid^lid^ größere unb roud^tigere 3Raffe beö bürgere 
lid^en aJlittelftanbeö. $jn i^m ru^t ber ©d^roerpunft 
unfrer ©efeUfd&aft. Qd^ fd^ä|e jebe Dernünftige Se- 
mü^ung gur mirtfd^aftlid^en, fittlid^en unb intelleftuetten 



dby Google 



195 



Hebung bcö 3lrbciterfianbeö ^od^; aber toid^tigcr nod^ 
ift bie ©rl^altung unb Hebung bes aJlittelftanbeö. 
aSir tücrben fo oft geblenbet unb irregeleitet burd^ 
©d^lagtoörter. 3^^ i^^« gefä^rlid^ften, toeil trügerifd^ften 
©d^lagtoörtern unferer 2^age jä^Ie iä), bog faft ade 
2Belt bie Arbeiterfrage fd^Ied^t^in „bie fojialegrage" 
nennt. 



dby Google 






i)cr alte ©ojiaUömuö fud^tc fid^ eine mm 5le= 
ligion }u ma($en, bie neue ©ojialbemofratie toiH gar 
feine ^Religion, nid^t einmal eine felbftgemad^te. 

hiermit ift ein großer SBenbepunft in ber ©e- 
fd^id^te beö ©ojialiömuö auögefprod^en , nur [teilen 
mx l^eute nod^ ju fe^r in ben anfangen ber jüngften 
5ßl^afe, alö bafe fid^ biefetbe in i^rem fd^arfen Untere 
fd^iebe aller SBelt Mar unb überjeugenb aufbrängte. 
3laä) einem aWenfd^enaller wirb man rietteid^t erft 
burd^greifenb erfennen, ba§ in ber 3Witte beö 19. Qal^r^ 
l^unbertö eine grofee neue ®pod^e ber fojialiftifd^en 
SBeroegung begonnen ^at gür S)eutfd^lanb fnüpft fid& 
biefer Umfd^raung an ben 3?amen ejerbinanb ßaffatteö. 

S)er ganje t^eoretifd^e ©ojialiömuö von 5ßlaton 
bis Xf)oma^ 3Koruö, t)on gid^te bi§ @t. Simon unb 
gourier l^at einen pl^itofopl^ifd^en ©runbd^aralter unb 
einen religionöp^ilofopl^ifd^en ^intergrunb. ®r ging 



dby Google 



197 



oon oben auö, t)on aWänncrn bcr ©eifteöarbeit, von 
grojscn ©clel^rten unb grofeen Dilettanten. 

3!nbem eble, aber aud^ oft red^t unffare ©elfter bie 
ganje aWenfd^l^eit neu geftalten raoHten, famen fie ju- 
lefet aud^ jur aSerbefferung ber Sage einjefner gebrüdter 
klaffen, ni(^t umgefel^rt. Unb bie S^räume be§ 5ßoeten 
reid^ten l^ierbei ben ©ebanlen beö 5ß^itofop|en bie 
^anb^ fie führten l^äufig fogar jur äufeeren poetifd^en 
^orm. (Sin großer SCeil ber fojialiftifd^en ©pfleme 
ift in „®efeIIfd^aftö^5lomanen" bargeftellt, unb wenn 
©t. ©inton unb ©nfantin, loenn e?ourier unb 5ßroub^on 
aud^ feine SRomanfd^reiber waren, fo geftalteten fid^ 
i^re fojialen ^^antafien bod^ romanl^aft genug. 

Semerfenötoert aber ift, bafe bie fül^nen 5ßläne 
jum 3lufbau einer neuen ©efettfd^aft jumeift mit pl^ilo= 
fopl^ifd^en 5ßrämiffen begannen, um mit einer religiöfen 
gernfid^t, ja tool^l gar mit bem SCraumbilbe einer 
nmen 5leligion ju fd^liefeen. ©t. ©imon fagt, bafe 
mit ber oollenbeten aSergefettfd^aftung ber 3lrbeit ®ott 
erft mal^rl^aft in ber aJienfd^fieit erfd^einen merbe. ®r 
miH, bafe mir unö l^eittgen f ollen burd^ bie Slrbeit, 
unb entmidfeft l^ierauö eine neue ^Religion, ein „neues 
ßl^rifientum", meld^eö jebod^ ebenfo l^od^ über ßl^rifio 
ftel^en foll, mie ßfiriftuö über aWofeö. ©nfantin pnbet 
eine gro§e ßüdfe in biefer Setire feines 3)Jeifterö 
©t. ©imon unb ergänjt fie, inbem er jur Heiligung 
burd^ bie 3lrbeit aud^ bie Heiligung burd^ ben ®enu§ 
fe^t unb bie ©manjipation beö gleifd^eö prebigt. ®r 



dby Google 



198 



roiH nid^t nur 3Weffta§ fein, toic fein 3Jleifter, fonbem 
au(S) ^ßapft feiner mutn Äird^e, ber „aSater ©nfttntin". 
Unb jum gSopfte fudpt er fid^ bann weiter eine ^ßäpftin, 
baö „2»effiaön)eib". 

Samenaiö trad^tet ben ©ojiatiömuö mit bem römi- 
f(|en Äatl^olijiömuö ju Derbinben. Unb l^at nid^t fd^on 
früher Qol^ann SSalentin Slnbreä in feiner „ßfiriftiano- 
poHö" ben p^ilofop^ifd^en ©onnenftaat be§ ©omini- 
faners ßampaneHa religiös umjubilben unb lut^erifd^ 
ju oerbeffern gefud^t? 

3lm merlroürbigften erfd^eint in biefem SBetrad^t 
Äarl g^ourier. ®r ge|t jroar fel^r untl^eofogifd^ Don 
bem ©afee auö, bafe äße in unö ru^enben 2;riebe gut 
feien, unb Dag wir fie alle befriebigen müßten, um 
glüdfüd^ ju werben, ba§ wir aber ju bem l^öd^ften 
&iM bo(| nur lommen fönnten burd^ unermeglid^e 
irbif(|e SReid^tümer, bie genoffenfd^aftlid^ erworben unb 
genoffenfd^afttid^ Derteilt werben müßten. 3ul^|t aber 
langt er bod^ bei gerabeju d^iliaftifd^en 5ß^antafien 
an, bie ben SC^eoIogen an bie Sßerberbniö ber ganjen 
irbif(|en SRatur bur(| ben ©ünbenfatt unb bie (Srb- 
fünbe erinnern werben. Courier erfennt, ba§ all 
unfer in l^öd^ft gesteigerter Slrbeit unb riefig gefteigerten 
Sleid^tümern gegrünbeteö ®(üdE bod^ immer etwas 
fragli(| fei, folange wir ben gärten einer feinbfeligen 
3?atur ausgefegt finb. 3lber bie SRatur ift nur feinb= 
fetig gegen ben SWenfd^en, weil bie SDienfd^en un^ 
^armonifd^ unb feinbfelig untereinanber finb. SBirb 



dby Google 



199 



einmal bie voüt Harmonie beö in S^aufenben von 
^^^afanfteren üerbrüberten 3Kenf(|en9cfd^(cd^teö l^er- 
gefteHt fein, wirb bcr Omniord^ bcn X^xon bcr 
Bentralpl^olanftcre in Äonftantinopcl befteigen, bann 
wirb fi(| ein Si(|tftrom r)om SRorbpot ergießen, baö 
^olareiö wirb fd^metjen, baö SKeer wirb unö nid^t 
me^r oerfd^lingen , bie wilben Spiere werben uns 
ni(|t mel^r jerreifeen, unb bie ganje ®rbe wirb werben 
wie ju Slbamö Briten t)or bem ©ünbenfaH — ein 
^arabieö. 

2)a bie ©efellfd^aft unfer ©emeinleben in 3lrt)eit, 
Eigentum unb ©efittung barfteßt, fo rii^t fie auf 
fittlid^er ©runblage, benn alle ©efittung ift burd^- 
bnmgen von ber ©ittttd^feit, unb unfre beutfd^e ©prad^e 
^at ftnnreid^ bie S33orte ©ittlid^feit unb ©efittung ber 
gleid^en SBBurjel entnommen, rva§> bei bem franjöfifd^en 
morale unb civilisation nid^t ber ^aU ift. 2)er Ur- 
quell ber fittlid^en Qbee ift bie ©otteöibee. S^^eoretifd^ 
fönnen wir aJlorat unb ^Religion trennen, im Seben 
werben fid^ beibe aber immer oerbunben jeigen. 

S)ie älteren ©ojialiften überfpannten bie ®efell= 
fd^aft; ba§ ganje öffentlid^e unb prioate Seben foHte 
im fojialen aufgeben. S)ie ©efeUfd^aft t)erfd^lingt ben 
©taat unb bie Äird^e. S)a fie aber baö l^ö(|fte menfd^- 
lid^e ©emeinleben in feiner S^otalität neu gebären foll, 
fo mußte fie bod^ wieber ftaatlid^e unb fird^lid^e 3R0' 
mente aus fid^ felber geftalten. S)ie alten -iReligionen 
unb Eird^en fonnte man f)ierbei nid^t brandneu; man 



dby Google 



200 



ma^tt fid^ barum eine neue Sieligion unb eine nmt 
©efeafd^aftöürd^e. 

®ö ifi merfraürbig, bag felbft ©ojialiften, bie 
perfönli(| i^rer alten Äird^e treu antiingen, in il^rem 
^l^antafiebilb einer neuen (SefeBfd^aft boci& von ber- 
felben abfallen, n)ie X^oma^ 3Korus, ber ja tin 3Räp 
tprer feiner fat^olifd^en ©efinnung würbe, tüäl^renb 
er in feiner Utopia für bie grei^eit unb S)ulbung ber 
SBefenntniffe fd^wärmt, wie ber Wonä) ßampaneHa, 
ber perfönlic^ beut ^ßapfte anl^ing unb t)om ^ßapfte 
begünftigt würbe, wä^renb er in feinem ©onnenftaat 
bie 5ß^iIofopl;ie ftatt ber SReligion fefct unb einen 
^pi^ilofopfien jum 5ßapfte feines ©emeinwefenö mad^en 
mö(^te. 

2lnbre freilid^ wollten feine neue Sieligion grünben, 
fonbern nur bie alte befeitigen. Stöbert Dwen, ber 
nüd^ternfte unter feine§glei(^en, verbannt bie Sieligion 
aus feinen Äinberfd^ulen; er erftrebt eine neue fitt= 
lid^e ©emeinfd^aft, will aber bie Sieligion als ftörenb 
unb l^emmenb ^inwegnel^men unb nur bie religionßlofe 
aJloral gelten laffen. Sabeuf unb 5ßroubl^on wollen 
ftatt beö ©taateö bie 3lnard^ie unb ftatt ber Äird^e 
bie Sleligionölofigfeit. 3lber Babeufs Äommuniömuö 
erftrebt nid^t bie pd^fte ©efittung, fonbern bie tieffie 
Unlultur, in weld^er allein wir ooHfomtnen gleid^ 
werben fönnen, unb 5ßroubl^on ift nur ftarl in all- 
feitö t)erneinenber Äritil, nid^t in pofitioer ©eftaltung. 

S)ie ©eligfeit unb auögleid^enbe ®ered^tig!eit, 



dby Google 



201 



tuetd^c ber gläubige (S^rift von einem jenfeitigen Seben 
erl^offt, foH fd^on in biefem Seben ftd^ erfüllen. S)aö 
war ber religiöfe ©runbgebanle ber alten pl^antaftif(|en 
©ojialiflen. Unb biefeö mm ©oangeliuni erl)eifd^t 
einen ntinbeftenö ebenfo ftarfen ©lauben wie ba§ alte. 



II. 

Seit ber 2JJitte unfreö ^al^rl^unberts ift im SBefen 
beö ©ojialiömuö ein großer Umfd^fag eingetreten. S)ie 
3eit ber pl)antaftif(^en S^^eorien unb ber OefeUfd^aftö- 
romane ift oorüber. S)er l^eutige ©ojialbemofrat mü 
von gouriers B^^w^f^^t^öit^ß" nid^tö mel^r roiffen, er 
l^ört ni^t gern baoon reben, wenn er anä) fonft 
eJourierö SBerbienfte anerfennt, unb um ©t. ©imonö 
neueö ß^riftentum fümmert er fi(| fo wenig me^r, wie 
um baö alte. 

®er moberne ©ojialiömuö brängt jur S^^at auf 
bem ©oben ber S^^atfad^en. @r gel^t nid^t von oben 
au^, von 5piatonfd^en ^^ilofopl^emen, wetd^e bie ganje 
aWenfd^l^eit t)erebeln wollen unb ben ©(^werpunlt ber 
Seroegung in bie geifteöariftolratifd^en ©pi|en legen; 
er fafet vidmif)x bie unterften ©d^id^ten ber ©efett- 
fd^aft, bie Arbeiter unb baö ^Proletariat, junä(|ft unb 
faft allein inö Sluge unb fprid^t mit e?reiligratt) : 



dby Google 



202 

ff'^iv ftnb bic ^raft, xoxv l^ämmcrn jjung ba§ alte, morfc^e ^ing, 

ben ©taat, 
^ie n)ir oon (Sottet gotue fmb bis jje^t, baö Proletariat." 

aKit großer Älarl^eit ^at bie fojiaUftif(|e airbeiter- 
Partei S5eutf(|lanbö auf bem aScrbanbötagc ju ©otl^a 
1875 bie ©runbgebanfen i^rer ©efeUfd^aftöreform auö= 
gefprod^eu. ^iernad^ ift bie Slrbeit bie Duette atteö 
9leid^tum§ unb atter ©efittung; fie ift nur im gefett- 
fd^aftli(^en B^fö^w^^niüirfen möglich, unb bemgemäfe 
gehört ber ©efettfd^aft baö ganje 3lrbeitßprobuft. S)er 
attgemeinen 3lrbeitöpftid^t entfprid^t ba§ attgemeine 
SRed^t auf Slrbeit, weld^eö iebem nad^ feiner gäl^igfeit 
unb nad^ feinen rernunftgemäfeen SSebürfniffen ge- 
roä^rleiftet werben mufe. S)ie Urfad^e atteö ©lenbö 
unb atter Äned^tfd^aft ift ber Kapitalismus. 3ltte 2lrbeitä^ 
mittet fotten ©emeingut fein. S)ie einzelnen Äapitaliften 
fotten t)erfd^w)inben, bagegen n)irb bie ©efettfd^aft ber 
«injige grofee ©efamtfapitalift fein. S)ie 2lrbeit fott 
genoffeufd^aftlid^ geregelt werben, unb bie ®enoffen= 
f(|aften werben ben ©rtrag geredet t)erteilen. S)a 
nur bie 3lrbeiter wa^r^aft fortfd^rittlid^ pnb unb atte 
anbern Elajfen i^nen gegenüber nur eine reattionäre 
aJlaffe, fo fann bie SReugeftaltung ber ©efettfd&aft nur 
t)on ben Arbeitern ausgeben; fie muffen fid^ fetbft 
befreien. SRan wirb in örtlid^en, in nationalen Äreifen 
beginnen, aber bie Bewegung muß über bie ©d^ranfen 
ber Stationen l^inauögreifen, fie mufe international 
werben, um julefet ju einer attgemeinen SBeltDerbrübe- 



dby Google 



203 



rung ju fül^ren. S)ie Slrbeit ifi organifiert burd& 
^Probuftiogenoffenfd^aftcn mit ©taatöf)Ufe, bie unter 
ber Kontrolle beö arbcitcnbeu 3Solfeö ftef)cn. S)ie 
©enoffcnfd^aftcn roerbcn für Qnbuftrie unb 2l(f erbau 
begrünbet (^Jourier!), auö benen alle anbre Arbeit 
f)ert)orgeljt. (2)ie beioegenbe g^ntralmad^t ber 5pro- 
buftion geiftiger ©üter, bann ber io^nbel unb anbre 
Eleinigfeiten fommen babei auöbrüdlid^ nid^t in Se- 
trad^t.) S)ie 3SoIfeerjief)ung ift eine allgemeine unb 
gleid^e, bie g^milie ift für fie nid^t mel)r maggebenb, 
wie fie überl^aupt in bem ganjen ^Programm gar nie 
tjorfommt. SDie ©riiel^ung ift auöfd^liefeenb ©ad^e ber 
©efeUfd^aft, beö neuen fojialen ©taateö. S)er lefetere 
ift gegrünbet auf allgemeinem unb gleid^eö ©timmred^t, 
er erf)ält bie gorm ber unmittelbaren 2)emofratie, in 
roetd^er baö SBolf bie ©efe^e gibt, unentgeltlid) 3led^t 
fprid^t, über Ärieg unb grieben entfd^eibet unb eine 
allgemeine ^olUroe^v bilbet. 3)ie Sieligion ift "^n- 
oatfad^e. 

aRan fielet, auf bie Ueberfpannung ber ©efeff- 
fd^aftöibee in ber pl^itofopl)ifd^-p^antaftifd^en 5ßeriobe 
beö ©ojialiömuö ift l^ier bie äujserfie aSereinfeitigung 
berfelben gefolgt, aud^ wenn fie unfer ganjeö Äultur- 
leben oerfd^lingen foll. 2lllein biefeö Kulturleben felbft 
ift alö ein l)öd^ft befd^ränfteö gebadet. S)ie „fojiale 
grage" ift bie 2lrbeiterfrage ; t)on i^r gel^t alleö a\x%, 
um fie brel)t fid^ aKeö, bie Arbeiter finb baö „eigent- 
lid^e aSolf" im Slouffeaufd^en ©inne. 



dby Google 



204 



2ln bicfer ©infeitigfctt finb nid^t nur bie Slrbeiter 
fd^ulb: bie ganje neuere ©nttöidelung ber fojialen 
SBiffenfd^aft, me bie fojiafpolitifd^e ^Pro^ö unfrer 
©toQten trägt bie aWitfd^uIb. ©ud^t man nid^t an^ 
i)\ex baö ungenügenbe unfrer fieutigen ©efellfd^aft faft 
auöfd^liefeenb in ber unbefriebigenben ßage ber Slrbeiter? 
f)at man nid^t aud^ l^ier weit überwiegenb bie mirt- 
fd^aftlid^e 5RotIage berfelben jur fojialen grage fd^Ied^t- 
l^in geftempett? ^at man fid& etwa ebenfo eifrig be- 
mül^t, bie ibealen ©efittungögrunblagen unfrer fiiftorifd^ 
entwidfelten ©efellfd^aft in i^rem ^ufömmenl^ange unb 
in ifirer innern Slotioenbigfeit ju erfaffen? ^at man 
ber Urgrunblage unfrer ©efeUfd^aft, ber gamilie, in 
ifirer ^nbioibualität unb ©elbftänbigfeit unb bod^ in 
il^rer organifd^ oerbinbenben Rraft für ba§ &ani^ ftaaU 
tid^erf eitö bie t)olIe gebiifirenbe SBürbigung juerfannt ? 
^at man nid^t über bem ©treit jroifd^en ©taat unb 
Eird^e beiberfeitö üietfad^ bie religiöfe @rjiel^ung beö 
aSoHeö tjergeffen? 

S)er fojialiftifd^en Slrbeiterpartei 2)eutfdölanbö ijl 
bie ^Religion ^Prioatfad&e. %üx baö fojiate ®efamt= 
leben f)at fie alfo ebenforoenig burd^greifenbe 33e- 
beutung, me etwa bie Eunftliebfiaberei ober bie n)iffen= 
fd^aftlid^en ©tubien einjelner, meld^ festere pd^ ja aud^ 
mit bergleid^en 2)ingen in bem mmn SBotföftaate bc- 
faffen mögen, wenn i^nen bie malere unb allein queHem 
l^afte inbuftrieHe unb lanbwirtfd^aftlid^e Slrbeit nod^ 
3eit baju läjgt. S)ie alleinigen S^eU ber ©efeHfd^aft 



dby Google 



205 



beftcf)en eUn in ben geredet georbneten ainfprüd^en 
aller auf 2lrbeit utib £of)n unb in ber ©eioä^rleiftung 
ber ©fiftenj jebeö einjclncn burd^ bie @cfamtf)cit. 
S)aö bewegcnbe ^JJrinjip ift bie auögleid^enbe ©ered^tig* 
feit, bie iwax unter ber ^ontroKe beö SBoIfeö geübt 
toirb, aber bod& immer von einzelnen Drganifatoren 
unb S^^^oxen geleitet unb überroad^t werben mufe unb 
alfo ju allem anbern e^er fül)rt alö jur greil)eit. ©o 
bemofratifd^ ber nme ©efeUfd^aftöftaat eingerid^tet fein 
mag, bietet er bod^ für bie inbioibueHe grei^eit weniger 
SRaum alö tjorbem felbft ber ©taat eineö aufgeftärten 
abfoluten dürften. 

aSollfommene perfönlid^e greil)eit mürbe nn§> nur 
in ber Sleligion gemährt fein, meil fie ehen ^prioat^ 
fad^e ift. Slud^ oiele Seute ber befi^enben Älaffe (bie 
alfo nur jur „reaktionären ajfaffe" gepren unb feines- 
megö ©ojialifien finb) betrad^ten l^eute bie 3leligion 
gleid^fallö nur nod^ als ^ßrioatfad^e, felbft wenn fie 
fid^ äufeerlid^ ju il^rer angeftammten Eird^e l^alten. 
S)er ©prung jum aSerneinen ber Sieligion, alß einem 
übermunbenen ©tanbpunfte beö jugenblid^ fd^märme- 
rifd^en SSölferlebens, ift bann nid^t me^r gar gro§. 

2lud^ bei ben ed^ten ©ojialbemofraten mirb bie 
„^Religion afe ^Prioatfad^e" eigentlid^ nur nod^ ein oor- 
fid^tig fd^onenber 2luöbrud für bie Sefeitigung aller 
^Religion unb inöbefonbere jeber 5lird^e fein. SDer ©ojial- 
bemofrat min ja fonft unfer ganjeö Seben genoffenfd&aft- 
U($ organifieren, allein oon bem natürlid^en S)rängen 



dby Google 



206 



beö religiöfen ©ciftcö ju genoffenfd^aftlid&em, ja for= 
poratio gefeftetem Sttfömmcnfialte fagt er fein SBort. 
2)aö gäbe ja bod^ toieber eine Eird^e ober oerfd^iebene 
Äird^en. S)ie Eird^en fann er nid^t braud^en, fie ftbren 
feine S^xM, unb ha er unö bie irbifd^e ©lüdffeligfeit im 
üoHflen unb geredet oerteilten ©enuffe aKer irbifd^en 
®üter üerfieiBt, fo ift i£)m ber ©raube an ein jen* 
feitigeö &ehm, weld^eö erft bie auögleid^enbe ©ered^tigfeit 
bringen foH, ein pd^ft gemeingefd^rlid^er Irrglaube 
2)iefer ©laube müjste un§ ja gebulbig mad&en gegen- 
über ben Ungered^tigfeiten, bie unö l)ier bebrüden, 
unb wir foHen bod^ oielmefir fortwä^renb aufgefiad&elt 
werben, biefelben ab jufd^ütteln ; er müjgte unfern ©rott 
unb 5Reib gegen bie ©lüdUd^eren befi^toid^tigen, unb 
wir foKen bod^ Dielnte^r red^t l^erjl)aft grollen unb 
beneiben, bamit wir felber aUefamt bie ©lüdflid^fien 
werben. 2)ie moberne ©ojialbemofratie ift nid^t nur 
realiftifd^ unb greift aKe 2)inge am praftifd^en ®nbe 
an; fie ift jugleid^ aud^ materialiftif d^ , benn fo wie 
wir ben ©eifl über unb neben bie 9JJaterie fe^en, 
fommen wir ju einer Slriftofratie beö ©eifteö, bie ber 
folgered^te ©ojialbemofrat nid^t braud^en fann, fd^on 
weil fie bie impertinentefte Ungleid^f)eit unb ben nn^- 
befiegbarften Snbimbualiömuö in fid^ fd^Hejst. 

Qä) unterfd^ä|e bie weittragenbe SRad^t ber foiial- 
bemofratifd^en Arbeiterbewegungen gewife nid^t. SBir 
l^aben in ben Slrbeitern eine neue, l^bd^fi energifd^e unb 
felbftbewujste ©efeUfd^aftöfd^id^t erl^alten, bie unfrem 



dby Google 



207 



ganjen aSotföleben ein neucö ©efid^t gibt. 3Bir muffen 
mit il^r red^nen. Unb wie fie nod^ auf bie in waä)'\tn^ 
ber SReform begriffene (SefeKfd^aft einroirfen mirb, ba^ 
ifi aud^ bem fd^ärfften 2luge Derl^üKt. 

2)ie Slrbeiter fud^en ben Ereiö il^rer 2lngel;örigen 
unb Sunbeögenoffen fortroäl^renb unb mit ©rfolg ju 
erioeitern. ©ie finb nid^t mefir blo^ bie gabrifatbeiter, 
fie }iel)en aud^ bie Se^rlinge unb ©efeKen be§ ^anb- 
werfe; bie ©ienftboten unb ^oglöliner ju pd^ l^erüber, 
unb mir fpred^en in biefem weiteren ©inne bereite 
von ben „arbeitenben klaffen", ©etbft ben Meinen 
Säuern miffen pe ba unb bort für il^re Qntereffen ju 
gewinnen, ©ine 2)orfgemeinbe murrt barüber, ba& 
ber ©taat fie ju einem SEBegbau jwingt, ben fie nid^t 
mad^en will, unb il^r eine Srüdfe nx^t baut, bie fie 
auf ©taatöfoften gebaut ^aben möd^te. Äommt bann 
ber fojialbemofratifd^e Slgitator inö 3)orf unb beftärft 
bie 2mte in il^rer Unjufriebenl^eit unb t)erl^eij3t 2lb= 
l^ilfe für biefe unb l^unbert anbre Sefd^werben, bann 
wäl^Ien bie Sauern einen ©ojialiften für ben näd^ften 
Sanbtag, obgleid^ fie gar nid^t wiffen, waö eigentlid^ 
ein ©ojiatift ifi. 3)ie Slnpngerfd^aft ber fojialbemo- 
fratifd^en 3lrbeiter wäd^ft nad^ aUen ©eiten, unb felbft 
]^0($fonfert)atit)e unb l)od^fir($lid^e ^Parteien förbern 
bicfeö SBad^ötum, wenn fie fld^ in politifd^ oerfe^rter, 
ja oft gerabeju unfittlid^er 2öeife mit ber ©ojial- 
bemofratie Derbinben, um ben oerl^a^ten liberalen 
©cgner aM bem gelbe ju fd^lagen. 



dby Google 



208 



2)ic fojialiftifd^en Slrbeitcr erweitern aber auä) 
xf)xt ajfad^t, inbem fie über bie ©d^ranfen ber Sta- 
tionen l)inau§ jufammenl^alten unb einen internatio- 
nalen aJerbanb bilben. ^ier tritt ber ©egenfafe jn)i- 
f(3^en S3auer imb 2lrbeiter am fd^ärfften l^eroor. S)er 
beutfd^e Sauer fennt ben beutfd^en Sauern nid^t; ber 
fd^roäbifd^e Sauer toeiji nid^tö Dom pommerifd^en, ber 
friefifd^e ebenforoenig t)om fränfifd^en; eö gibt fein 
®emeinben)uj3tfein, feine gemeinfame Drganifation beö 
beutfd^en Sauernftanbeö. a)er fäd^fifd^e g^abrifarbeiter 
bagegen n)ei§ fid^ in TJoIIer Qntereffengenteinfd^aft mit 
bem bat)rifd^en ober loefifälifd^en, ja, er fü^lt ftd^ 
Derbunben mit ben Arbeitern ber ganjen SBelt. 

spielten bie beutfd^en Sauern ebenfo felbftberoufet 
jufammen wie bie Arbeiter, fo würbe fid; eine ganj 
neue 3lera ber fojialen ^ßotitif eröffnen. SlHein eö 
gehört gerabe jum SEBefen beö beutfd^en Sauern, ba§ 
er oon ®runb auö fonbertümlid^ ift unb um fo weniger 
über ben engen Sann bes (Saueö unb ber ©emeinbe fiin- 
auöblidt, je wärmer er fid^ in bemfelben eingelebt l^at. 

SDie Slrbeiter Rnb nx^t nur eine nem, ftetö wad^- 
fenbe fojiale SUJad^t, fonbern fie bringen aud^, was 
nod^ wid^tiger, eine Serfd^iebung beö gaujeu 9luf6aueö 
ber ©efettfc^aft. 

9Benn man früher t)om Solf, im engeren ©inne, 
fprad^, fo badete man babei an bie Sauern, afe bie 
breite, nait) gefittete ©runblage beß ©anjen; volU- 
tümtid^ war bauetntümttd^. 



dby Google 



209 



S)iefe ©runblage beftel^t ^enU nod^, aber es l^at 
fi($ eine anbre breite SSoHöntaffe baneben erhoben, 
bie erfi red^t bas eigentlid^c SSoIf ju fein beanfprud^t : 
bie Slrbeiter. ©ie finb nid^t nab geftttet, fte pnb 
anä) ni^t beroufet gebilbet, fonbern ein ©emifd^ von 
beibem. ©ie tooKen nii^t baö nationale SSolfetum alö 
fold^eö barfieKen, fonbern bie internationalen gorbe- 
rungen beö SSoKed unb aller aSölfer. 3li6)t bie be- 
l^arrenbe aRad^t int 3SoIfsleben wollen ^xt fein, fonbern 
bie beioegenbe, unb roäl^renb ber 33auer fid^ abfd^liefet, 
fud^en fie fid^ auöjubreiten unb alle oerwanbten ©Ie- 
mente ju fid^ l^erüberjujiel^en. 

S)a6 ganje ibealere Silbungöleben beö ed^ten beut- 
fd^en Sauern rourjelt nod^ immer in ^Religion unb 
Äird^e. 3Bie er überall ber überlieferten ©itte folgt, 
fo ift il^m aud& bie Sieligion jur ©itte geworben, an 
bie er fo menig fritifd^ taftet, mie an feine ©tanbeö^ 
unb gamilienfitten. ^n einjelnen ©egenben mag fid^ 
biefer 3"ftönb geänbert l^aben, bei ber großen SRaffe 
ber beutfd^en Sauernfd^aften aber befleißt er nod^ fort. 

@anj anberö bei ben Arbeitern. 6$ gibt aud^ 
religiös gefinnte Slrbeitergruppen; allein fie finb nid^t 
d^arafteriftifd^ für ben ganjen ©tanb. (£s finb ja 
aud^ nid^t alle Slrbeiter ©ojialbemof raten. Slllein bie 
grofee beraegenbe SRaffe ber 3lrbeiterfd^aft oieler Sdnber 
graoitiert bod& jur ©ojialbemofratie. Unb l^ier n)irb 
es gerabeju als eine ©tanbeöforberung ber Slrbeiter^ 
f($aft ausgefprod^en, bafe bie SWeligion fortan ^ßrioat- 

9licf|I, ÄcUoiöfc ©tubicn eineS ?fficltfmbc3. 11 



dby Google 



210 



fad^c fein foH. ®ar mand^e ©Heber ber oerl^a^ten 
„Sourgeoipe" benfen ebenfo. ©ö faßt bcm Sürger- 
tum aber bod^ nid^t ein t)on ©tanbeöroegen bie Sletigion 
als 5ßrit)atfad&e ju erflären ober überhaupt ein reli- 
giöfeö ©tanbeöprooramm aufjuftetten. 

2llö bie oornel^men Sud^fojialiften bie ganje SEBelt 
nod^ von oben l^erab oerbeffem unb einen mnm ®ott 
in bie SEBeltgefd^id^te tragen wollten, übten fie feinen 
grojBen 6influ§. ©eitbem bie gorberungen unb S^tk 
ber ©ojialbemofratie fo praftifd^, eng unb nüd^tern 
geworben finb, toie toir eö auf bem ®otf)aer S8er= 
banbötage auögefprod^en fanben, feitbem bie SEBelt* 
oerbefferung junäd^ft im 3ld^tfiunbentage unb ge= 
fteigertem Sol^ne gipfelt, unb bie „SKagenfrage" an 
bie ©teile ber großen ??ragen beö ©eifteö unb Oe- 
müteö trat — erft feit biefem SBenbepunlte Ijat ber 
©ojialiömuö feine nieitgreifenbe SEBirfungöfraft ent= 
faltet. 2)enn feine näi^ften ^Jorberungen finb feines- 
njegö feine legten. 

• Qn bem mäd^tigen ©mporfteigen einer neuen @e= 
feKfd^aftöfd^id^t, toetd^e in ber ©itte, in ber SReligion, 
im Familienleben baö ©egenteil t)on allebem jeigt, 
maö man biö bal^in oolfötümlid^ nannte, unb bie bod^ 
baö eigentlid^e SBolf fein n)iK, oolljie^t fid^ eine SBer- 
fd^iebung beö gefellfd^aftlid^en ©runbbaueö. ©ie fd^liegt 
aud^ eine SBerfd^iebuug beö religiöfen SSolfölebenö 
in fid&. 

S)ur(^ bie ©efal^ren, loeld^e l^ier brol^en, foKten 



dby Google 



211 



tüir uns um fo fräftiöcr angcreöt fül^Icn, unfet Jßcrj 
bcm aSolfe ju crfd^Hcfeen, teitncl^menb für feine Seiben 
unb l^ilfbereit, jugleid^ aber an^ befirebt, bie ibealen 
©üter ber Sleligion unb ©ittlid^feit ju beraal^ren unb 
ju meieren, nid^t nur in uns, fonbern in attem SßoHe. 
Slud^ ber mobernpe aRenfd^ fommt über bie Sieligion 
nie qani l^intoeg, überatt umbrängen uns religiöfe 
^Probleme, ju benen toir befel^benb ober t)erteibigenb 
©tettung nehmen muffen, felbp wenn wir ©ojial- 
bemofraten mären, benen bie SReligion nur ^ßrioat- 
\a^e ip. 



dby Google 



Dritte« fiapttd. 
Pic geßtC6efe g^efeCCfc^aff. 

^m ©ingang bcö ©d^lofegartcnö ju 2)ad^au ftanb 
t)or Qa^ren eine 2:afet mit ber Sluffd^rift: „3lur ©c- 
bilbcten ifi ber eintritt in ben fönigtid^en ^ofgartcn 
gemattet." 

Qä) i)abe biefe 5Cafel nad^benflid^ gelefen unb 
mid^ junäd^ft gefragt, ob id^ fetber eintreten bürfe? 

SDie 3Serfügung xoax oöne 3w>^if^t fefir liberal 
gefaxt; benn wer fie lefen fonnte, ber l^ielt fid^ fd^on 
um beöwillen für einen ©ebilbeten unb trat ein; wer 
aber fo ungebilbet mar, ba§ er nid^t einmal lefen 
fonnte, ber mirb fid^ um bie 2^afel gar nid^t ge= 
fümmert l^aben unb gteid^fallö eingetreten fein. 

allein fo l^atte eö ber SJerfaffer ber Sluffd^rift 
bod^ mol^l nid^t gemeint, ©r badete üieHeid^t, gebilbet 
ift, mer fid^ anftänbig benimmt, nid^t lärmt unb 
fd^reit, bie Seete nid^t betritt unb bie 5ßflanjen nid^t 
befd^äbigt. Ober aud^ : gebilbet ift, mer einen faubern 
3?odf trägt, mer fd^on in feiner äußern ©rfd^einung 
jur „beffern ©efeßfd^aft" gel)ört. ©ottten am ©nbe 



dby Google 



213 



voo\)l gar nur ©tabticutc eintreten bürfen unb bie 
Sauern brausen bleiben? 2)aö wäre bo(]^ ni($t fel^r 
liberal gebadet ßeroefen, jumal in S)ad^au. a)enn bie 
Sürger biefeö 3Jlar!tfIe(fenö finb jum gröfeern 2:eite 
Sauern, unb bie weite Umgegenb ift berül^mt wegen 
il^reö ed^t bäuerlid&en, fernl)aften, in ©itte unb Xrad^t 
fo originalen S3auernt)olfeö. S)er Seamte, wetd^er 
bie ^afet fefeen lie^, l^ätte bann am ©nbe felber gar 
nid^t in ben ©arten eintreten bürfen, weil fein Se^ 
griff t)on Silbung ein fel^r ungebilbeter geroefen wäre, 
weil ber 3Rann jener wal^ren Silbung entbel^rt ^ätte, 
weld^e bie oerfd^iebenen ^piiafen ber aSolfögefittung 
gleid^erweife in il^rer fid^ ergänjenben inneren 3loU 
wenbigfeit erfennt unb el)rt. 

3d^ würbe mübe, fo lange vox ber 2:afel ju 
fiel^en unb wollte bod^ nid^t eintreten, beoor id^ mir 
Har geworben war, was eigentlid^ unter ben „@e= 
bilbeten" ju oerftel^en fei. SSor ber %\)üv ftanb eine 
SBanf unter einer präd^tigen alten @fd^e. S)ort fefete 
id^ mid^ nieber unb bel)ielt bie Xafel feft im 3luge, 
um mit il^rer Sluffd^rift meinen ©runbtef t immer feft- 
ju^alten unb über bie S^^atfad^e nad^jufinneu, bafe 
l)eutjutage bie „(Sebilbeten", für weld^e bie ©tatiftif 
feine S^ff^^ Wf bereits eine poliieilid^e ©ruppe bilben 
— wenigftenö in SDad^au. 

Unfre Äulturoölfer finb nad; Stationen unb 
©tämmen unb ©taaten, nad^ arbeit unb Sep^, nad^ 
©prad^e unb ©itte, nad^ ©tauben unb SBiffen, un- 



dby Google 



214 



enblid^ rcid^ unb mitunter fel^r fd^roff gegliebert, SBir 
unterfd^cibcn aber in all biefer roimmelnben aWannig^ 
faltigfeit unb über biefelbe l^inauö jroei gtofee ©ruppen 
be§ aSolfetumö: bie naw gefittete unb bie heron^t ge^ 
bilbete ©d^id^t. S)ie ©itte erlebt man, bie Silbung 
erlernt man. S)ie ©itte wirb ererbt, bie SBilbung 
mu^ ax\§^ bem ®rbe ber SBäter immer neu mieber er- 
roorben unb im SEBieberermerben gefleigert werben. 
Qfeber Äutturmenfd^ entroidEelt ftd^ auf ©runb ber 
©itte unb ber Silbung; bie eine aSolfefd^id^t erjie^t 
ftd^ mel^r burd^ biefe, bie anbre mel;r burd^ Jene, aber 
feine bleibt unberül^rt t)on beiben. Slud^ ber ein- 
fältigfte Sauer, ber fd^einbar ganj nad^ ber SBäter 
SEBeife lebt unb arbeitet, l^at bod^ ein ©tfidf S3itbung, 
unb ber gelel^rtefte SJiann, ber fogar auf ber ©tra^e 
tieffinnig pl^ilofopl^ierenb einl^ergef)t, l^ulbigt bo($ ber 
©itte, inbem er vox bem 33egegnenben ben Jßut jiel^t. 

©itte unb Silbung fämpfen miteinanber, bie eine 
mit ber Äraft ier rul)enben Slbwel^r, bie anbre mit 
ber Energie beö Singriffs. Eeine mirb t)öffig ftegen. 
3)enn bie l^öd^fte Silbung ergrünbet imb begreift erp 
red^t ben SBert ber ©itte, in nield^er baö 3nbit)ibueKfie 
imfreö aSolfötebenö, julefet fogar unfer nationaler (Sf)a- 
rafter murjelt, unb aM unf erm nationalen Silbungöleben 
^nttoidfeln ftd^ immer wieber neue unb l^ö^ere ©itten. 

aUein geraife ifl bod^, bafe in unfrer 3^it ber 
3::rieb nad^ bewußter unb aHgemeinfter Silbung eine 
9Jlad^t unb 3lusbel^nung gewonnen l^at wie nie jut)or. 



dby Google 



215 



^ierburd^ gcftaltete ftd^ eine ganj neue unb grofe- 
artige fojiale ©rfd^einung. S)ie ©prad^en, roeld&e auf 
bem ©tanbpunft ber natoen ©epttung bie SSötfer 
trennen, taufd^en fid^ aus in ber gebilbeten 2BeIt unb 
Derbinben fie. SBir erlernen frembe ©prad^en unb 
nennen bie ^auptmebien jenes äuötaufd^es SBelt- 
fprad^en, toeld^e cigentlid^ jeber ©ebilbete fennen, ja 
Jogar fönnen foK. 3Wit ben SSeltfprad^en erroud^ö 
eine neue SBeltUtteratur, bie jugleid^ burd^ eine Ueber- 
fe^ungöfunft t)ermittelt wirb, wie fie feine frül^ere 
3eit fannte. S)ie internationale 3Rad^t ber ©eifieß- 
arbeit ifl unermefelid^ geroad^fen. a)er Sebenöberuf 
i)eö ©eifteöfd^affenö — ber 5ßrobuftion geiftiger ©üter 
— f)at fid^ in jwei mäd^tigen ©ruppen entroidfelt, 
meldte frül)ere ©pod^en nur in il^ren Slnfängen fannten. 
S)er Seruf ber „t)erftaatlid^ten ©eifieöarbeit^' ober 
genauer ber arbeit für baö öffentlid^e &ebm ber 
SSölfer in ©taat unb ©emeinbe, Äird^e unb ©d^ulc 
t)at einen frül^er nie erreid^ten Umfang gewonnen unb 
bie „freie ©eifteöarbeit" in fünften unb SBiffenfd^aften, 
Sitteratur unb B^itungötoefen, loeld^e ber freien ©efolg* 
fd^aft ber Station, bem „^Publifum" bient, ift nad^ 
3=ttlle unb 6influ§ eine gerabeju neue ©rfd^einung. 
SDie e^aften SEBiffenfd^aften oerljalfen bem Sanbbau 
großen ©tileö, ber ©rofeinbuftrie unb bem ©rogl^anbel 
ju einem ungeahnten Sluffd^roung. 3Rit einer neuen 
9lrifiofratie beö S3efi|eö t)erbanb fld^ eine neue Slrifto- 
fratie ber SSilbung. Rein 9Bunber, ba^ jebermann 



dby Google 



216 



na^ Silbutig ftrebt, imb wer fie t)erad^tet, ber fagt 
cö toenigfienö nid^t. 

@o l^at fid^ bie neue 2:i^atfad^e einer „gebilbeten 
©efellfd^aft" geftaltet^njelc^cauögleid&enb unb oerbinbenb 
bie ©d^ranfen ber ©täube, ber Stationen, ber ©rbteife 
überbnidt, unb bie „gebilbete SBelt" gel)t fo weit afe 
überl^aupt bie pfiere, bewußte Äultur reid&t, wir fagen — 
etroaö ju auöfd^HcBIid^ — bie „europäifd^e Äultur". 

SDie gebitbete SBelt ^at il^re gemeiiifanten a)?oben 
unb ©itten, il)ren gemeinfamen SRod unb il)re gemein- 
fame Äüd^e, fie weife [xä) einig in einer geroiffen 
©umme beö SBiffenö, in gewiffen fittUd^en unb fiumanen 
©runbfäfeen. 2)ie Sürger ber gebilbeten SBelt er* 
fennen einonber an biefen Singen, toie bie ^x^U 
maurer an H)xm ©rfennungöjeid^en, fie bilben in ber 
%^at eine 3lrt unfid^tbarer Soge, unb bie eigenften 
Stempel berfelben finb bie großen internationalen 
®aftf)5fe, nid^t bie SSirtöl^äufer, weld^ lefetere vkU 
mefir lanbömännifd^en ß^arafter tragen. a)er ©ebanfe 
ber t)ölleri)erbinbenben „gebilbeten ©efellfd^aft" ift fo 
tief, feine SJertoirflid^ung freilid^ mitunter fe^r ober- 
fläd^lid^. 2)enn wenn man bei ben ©injelnen genauer 
nad^fragt, toaö fie benn eigentlid^ unter Silbung vex^ 
ftel)en, fo lautet bie aintroort fe^r t)erfd^ieben, unb 
bie unfid^tbare Soge mirb in ber %^at ganj unfid^tbar. 
3)er naturmiffenfd^aftlid^ ©ebilbete mirb ben fünfilerifd^ 
©ebilbeten, meld^er nid^t einmal meife, am meldten 
©lementen bie Suft befte^t, bie er atmet, für fel^r 



dby Google 



217 



ungcbilbet Ijaltcn, unb biefer tüirb jenen für einen 
unroiffenben aRenfd^en erftären, toenn er nid^t einmal 
roeiS, wie oiele ©^mpl^onien Seetfiooen gcfd&rieben 
f)at. Unb bod^ fönnen beibe febr gebilbete aWitglieber 
ber „gebilbeten ©efefffd^aft" fein. 2Birb bie »Übung 
um fo oberPäd^Iid^er, je breiter unb allgemeiner fie 
wirb? ®ö märe fel^r oberffäd^lid^ , bieö fo allgemein 
ju fagen. ©erabe in bem ©treben nad^ bem SlUge- 
meinen, SlHumfaffe nben l^aben gro§e ©eifier aud^ mieber 
bie gröjste SJertiefung gefunbcn. 

2lber gemife ift bod^, bafe bie ©enoffen ber ge= 
bilbeten ©efellfd^aft pd^ übermiegenb in ber 3lu§en= 
feite il^rer Sitbung, in ben äu^erlid^ften unb eien 
barum aUgemeinften SRefultaten berfelben berül^ren 
unb einig miffen. 3)arum märe es jebod^ oerfel^rt, 
bie 33ebeutung biefer ©emeinfd^aft gering }u fd^ö^en. 
©ie ifi grojs, meil bie ©cmeinfd^aft fo gro^ ift, fie 
ift mä($tig, nid^t in il^rem oertief enben , fonbern in 
il^rem auög(ei($enben, oerbinbenbe« unb oerföl^nenben 
aSirfen. Unb fie geftaltet fid^ bod^ julefet ju einer 
aiitterfd^aft beö ©eifteö. 

3)iefe SRitterfd^aft erinnerte mid^ aber an eine 
anbre, bereu id^ unter ber ßfd^e t)or bem ©arten be^ 
3)ad^auer ©d^loff eö leidet gebenfen f onnte, ba bief e§ ©d^Io^ 
oor Qföl^rl^unberten aud^ eine ^Ritterburg geioefen ift. 

2)ie abenblänbifd^-d^riftUd^e Jiitterfd^aft beö 3JlitteI' 
alters fd^lang ein einigenbeö unb ausgleid^enbeö S3anb 
um ben Slbel ber t)erfd^iebenen ©rabe unb ^Rationen. 



dby Google 



218 



9luf bem 93oben ibea(er Probleme uub QkU erfaunte 
bcr atitter ben SRitter a(ö feincögleiti^cn, loie f)mU 
jutage ber ©ebilbcte ben ©ebitbcten. fetter ritterliche 
Sbealiömuö war bama(ö freiU(i^ ebenfo gut ein „Sbeal", 
roie ber ;3bealiömuö ber SSilbung in unfern S^agen. 
2)ie ritterliche ©efeHfd^aft war ariftofratifd^ eng, bie 
gebilbete OefeHfd^aft rourselt im 33ürgertum unb bel^nt 
fid^ im SBeite. 2)ie fremben 3litter begegneten unb 
erfannten ft(ä^ an^ nid^t auf ber ®ifenbal^n unb in 
ben internationalen ©afti^öfen, fonbern im furnier 
unb auf ben ©d^lati^tfelbern 5paläftinaö. 

aSielleid^t liegt eine anbre ^parallele jnjifd^en alter 
unb neuer 3^it ^o^ NUä^er: l^at nid^t t)orbem bie 
,,abenblänbifd^e ßl^riftenl^eit" einen öl^nlici^en völUx- 
üerbinbenben ©ebanten auögefprod^en, wie l^eute bie 
,,gebilbete ©efettfd^aft"? S)aö SRationalberoußtfein trat 
im 2Jlittelalter jurüd l^inter bem (i^rifili(i^en Oemein- 
beroufetfein, unb bie mobernen SRationalftaaten tonnten 
fid^ erft fräftig entroideln, alö bie 9leformation bie 
fird^lid^e ©infieit SBefteuropaö burd^fd^nitten l^atte. 
Uebetbrüdft baö ©emeinberaufetfein ber gebilbeten ©e- 
feUfd^aft jefet etwa in ä^nlid^er SBeife bie Sd^eibung 
ber Stationen, wie eö frülier baö fird^lid^e ©emeim 
benjufetfein getlian? 3Wan fann biefe ^rage ebenfo 
rool^l mit ^a roie mit SRein beantworten, ba fie auf 
einer jener SSergleid^ungen rul^t, bie aUejeit ju l^infen 
pflegen, aillein ju reid^em 3?ad^benfen gibt fid^ bod^ 
3lnla)3. 3d^ überlaffe biefeö 3?ad^ben!en meinen Sefern, 



dby Google 



219 



bic id^ übctl^aupt mel^r jum 5Rad^benfen anregen alö 
beleihten ntöd^te, imb fel;re ju ber 2^^ür bcö 2)ad^aucr 
^ofgartenö jurüd. 

^ättc mau im 3Mitte(aIter fot(i^e ©artenpolijei 
flcfannt wie J^eutjutage, fo würbe ber SBogt t)on 
3)ad&au an jene 2^^ür gefd^rieben baben: ,,3lllcn guten 
©l^riften ift ber Gingang in ben Surggarten geftattct." 
S)ie 3uben, fd^on am $ut unb bcm gelben Siing 
f enntlid^, l^ätten nid^t l^inein geburft, unb bie ©ebannten 
unb Äefeer ebenfo menig. 2)ie guten ß^rifien waren 
bie gute ©efellfd^aft im affermeitefien ©inne. 

SBenn fid^ unö l^eutc ein Unbefannter nad^ ber 
©itte ber ©ebilbeten t)orfteIIt, fo nennt er feinen 
©taub unb feine Heimat aber nid^t feine Äonfeffion. 
^er 3Kann Mme unö fomifd^ t)or, wenn er unö fofort 
fagte, ob er Äatl^olif ober ^roteftant fei, unb wir 
fämen il^m fel^r t)orbringUd^, baö l^eifet fel^r ungebilbet 
Dor, wenn wir i^n fofort banad^ fragten. 

SDie gebitbete (SefeUfd^aft ifi international, fie ift 
aber in nod^ t)ie( f)öl^erem ©rabe interfonfeffionett unb 
i^at l^ierin eine gewiffe Slel^nlid^feit mit bem Freimaurer- 
bunbe. 

2)er religiöf e ©laube ifi baö inbioibueHfie, bie gef eH- 
fd^aftlid^e Silbung baö allgemeinfte: wie foHte man in 
ber gebilbeten ©efefffd^aft nad^ bem religiöfen (älavbzn 
fragen : galten bod^ aud&t)iele gerabe biefeö für bas befon- 
bere S^^^^^ i^^^^ Silbung, bafe fie gar nid^tö glauben. 

©0 fd^eint e§ faft, alö ob bie „gebitbete ©efeff- 



dby Google 



220 



f(i^aft" eincrfcitö unb bie txx^li^e ®emeinf(i^aft, \a 
her religiöfc ©taube anbrcrfcitö fid^ auÄfd^löffcn ober 
hoä) talt unb gfeid^güttig einanber gegenüberflünbcn. 
33Ber jebod^ ctroaö tiefer blidft ber toirb balb entbeden, 
baß bem g^nj unb gar nid^t alfo ifi. ©ie freujen 
fid^, um bod^ roieber ©etrennteö ju t)erbinben, unb 
bie SReligion roirft gerabe ba am t)erföl^ncnbften im 
SSölferleben, wo bie 93ilbung fd^eibet. 

3Mein Silbungßleben mag ganj anberö fein, wie 
bie naioe ©efittung beö Sauern, Slrbeiterö unb Ätein- 
bürgerö, allein wir füllen uM bod^ wieber einig, 
inbem wir benfelben S^roft, biefelbe SBerföl^nung ber 
Sieligion fud^en, einig im ©(auben, Sieben unb hoffen* 
Sie 9le(igion überbrüdft eine Äluft jnjifd^en ben 
©täuben, meldte bie Sifbung melmel^r t)erbreitert unb 
t)ertieft, unb gerabe ber ^öd^ftgebilbete wirb bie SBorte 
am grünbUd^ften oerfieJien, bajs feiig fmb, bie ba 
geiftlid^ arm finb unb bafe ben Slrmen baö ©oangetium 
geprebigt ifl. fiier fd^eine id^ mir ju miberfpred^en. 
©agte id& nid^t oben, bie Silbung t)erbinbe bie ©tänbe, 
unb jefet, bie ateligion gleid^e eine Ätuft ber ©tänbe 
auö, roeld^e burd^ bie Silbung üielme^r getrennt 
würben? 93eibeö ifi rid^tig. Xie Silbung vextint 
bie gebilbeten ©tänbe trofe beö Unterfd^iebeö t)on Slang 
unb SReid^tum, aber fie verbreitert bie Äluft jmifd^en 
ben gebilbeten unb nait) gefittefen ©d^id^ten beö 3SoIfeS. 
S)ie SReligion oerfö^nt arm unb reid^, gebitbet unb 
ungebilbet, aber fie jie^t eine neue ©d^eibung quer 



dby Google 



221 



burd^ baö ©anje, bie ©d^eibimg bcÄ ©laubcnö — unb 
€ö gibt t)ietetlei ©lauben unb Unglauben. SBir ftrebcn 
überall nad^ (Einheit, je fiater jebod^ bicfeö ©treben 
ifl, um fo beutU(i&er wirb eö ja^llofe fid^ freujenbe 
93efonber^eiten etfennen, bie fid^ fraft eineö SRatur^ 
gcfefecö cntn)idfe(n, beffen SRotwenbigfeit nur bie l^öd^fte 
S3ilbung ju begreifen ocrmag. 

2)ic „gebilbete ©efeUfd^aft" ift roeltbürgerlid^, 
aber fie foff unö bod^ ber Heimat nid^t entfremben, 
ber Station, bem ©tamme, worin unfer lebenbigfteö 
Seben gemurjelt ift. 2Bir l^aben aud^ eine Heimat 
in ber ©laubenögemeinfd^aft, ber wir Don Äinbeöbeinen 
angel^ören, fle befeftigt sugleid^ bie gamiliengemein- 
fd^aft, weld^er bie Äonfeffion bod^ i^re befonbere ©ig- 
natur aufprägt, fie t)erbinbet aud^ bem bilbungö- 
ärmften 3Manne bie SBergangenl^eit mit ber ©egenraart, 
inbem er treu bleibt bem ©lauben feiner 33äter, fie 
gibt ber aSolfegemeinfd^aft gefteigerte SBärme unb 
3nnigfeit. 3lber in unfern Stationen l^errfd^t bod^ 
mand^erlei ©laube, ber fid^ oft miberfprid^t unb be^ 
fel&bet, ber bie Stationen oft in fid^ jerriffen l^at, wo- 
von bie beutfd^e ©efd^id^te fo vid ju erjäl^Ien weijs. 
Ueber biefe SRiffe foH unö eben baö gebilbete 9?ational5 
bemufetfein erl^eben, unb id^ braud^e barum meinem 
perfönlid^ften religiöfen ßeben gar nid^t ju entfagen. 
SBBir bleiben gute S)eutfd&e, wenn wir aud^ baran feft^ 
Italien, bafewir ^Proteftanten oberÄat^olifen finb, unb bie 
©elbftjud^t, bie rolr üben, inbem wir aud^ in bemSlnberö- 



dby Google 



222 



gläubigen bcn SBoIfögenoffen, ja ben ibeeUcn ©laubenö- 
gcnoffcn ber unfid^tbarcn ^oi^anncöfird^e erfennen unb 
eieren, fül^rt um julcfet jur pd^flen ©tufc ber ®inigung, 
bie juglcid^ eine l^bd^fte 93ilbungsfiufe bejeid^net. 

@Ä ifl nid^t ©ngl^erjigfeit, nid^t fonfeffioneffcr 
5ßartifulariömuö, wenn i^ mi(i& freue, in frembem 
Sanbe ®lauben«genoffen bei einem fremben 3SoHe ju 
begegnen, roenn i^ mx^ Uii^Ux bei il^nen l^eimifd^ füllte. 
2)aö ift ganj ntenfd^Iid^ unb natürlid^. 3d^ freue mid^ 
ja au^, in ber grembe leiblid^en aSerroanbten ju be- 
gegnen, unb ad^te barum anbre Seute, raeld^e mir nid^t 
üermanbt unb nid^t gleid^gläubig finb, bod^ nid^t geringer. 

2)ie Sieligionen l^aben üielfad^ bie SBölfer in itd^ 
gefpatten, aber bie Sieligionen fd^eiben fid^ nid^t nad^ 
ben SBolfö' unb ©taatögrenjen, fte greifen barüber 
l^inauö unb roirfen fo hoä) mieber oölferoerbinbenb. 
SBeld^er ©rfiarrung würbe bie 3Jienfd^l^eit oerfaffen, 
wenn jeber ©tamm, jebe Station einen rein in fid^ 
abgefd^loffenen Btaat unb jeber ©taat eine rein in 
fld^ abgefd^loifene Äird^e bilbete! 

2)aö 6{)rifientum roiH feine gamilienreligion fein, 
feine ©tammeö- ober Siationalreligion, feine ©taatö- 
religion, fonbern eine Sieligion ber SWenfd^l^eit. Unb 
bod^ ftärft e§ baö gamilienbetoufetfein, läutert unb 
fräftigt ben ©tammeö- unb Siationalgeift unb oer- 
ebett baö ©taatöleben. ©ö oerbinbet, inbem eö be- ^ 
fonbert. Unb bieö ifl ein unabläffiger, fegenöreid^er 
Äampf. ei^riftuÄ fagt, bafe er nid^t gefommen fei 



dby Google 



223 



griebe ju bringen fonbcrn baö Bä)xottt, aber inbcm 
er baö ©d^roert Qehxaä)t l^at, brati^te er ben ^rieben. 

S)ie feine Silbnng f(i^ont baö religiöfe Sewu^t- 
fein beö Slnberögtäubigen, tüeil fte ein äuöflufe jener 
tiefften Silbung ift, bie in bem überjeugungötjoffen 
religiöfen 93en)u^tfein jugleid^ ben eigenften unb barum 
unantaftbaren ©runbjug ber 5ßerfönlid^feit erfennt. 

Sofd^e unb nod^ mand^e anbre ©ebanfen mad^te 
id^ mir unter ber ßfd^e vor ber ^pre beö ^ofgartenö 
ju S)ad^au, inbem id^ bie polijeitid^e Sluffd^rift immer 
feft im aiuge bel^ielt. 

Db fid^ ber 2)ad^auer ^otijeibeamte, als er bie 
äuffd^rift »erfaßte, mol^l au(6 fo oiele ©ebanfen über 
biefelbe gemad^t l^at? 

aSermutlid^ nod^ t)iel mel^rere unb beffere. SDenn 
id^ l^atte anbre Seute gern für gefd^eiter unb beffer 
alö mid^ felbft, namentlid^ menn id^ fie nid^t fenne. 

©nblid^ befd^Iojg id^, bie 5Cl^ür ju öffnen unb in 
ben ©arten ju treten, ^atte id^ bod^ genügenb bar- 
über nad^gebad^t, ob id^ beffen roürbig fei, unb eö war 
mir ganj feierlid^ ju 9Kute, wie wenn id^ nad^ beftanbener 
©elbftprüfung in Sarafiroö 2Beiö{)ett§tempel eingel^e. 

SReijenbe Eleinbilber begrüßten mid^ junäd^ft: ein 
J)alb oerroilberter Siofofogarten aus bem vorigen ^al^r- 
l^unbert, auf n)e(d^em ber 3öuber beö 5Craum{)aften 
ruf)te, bem SReueö fid^ entringt; wir nennen bieö ben 
Sauber ber ©efd^id^te. 

Sllö id^ aber auö bem bunfetn Sogengang einer 



dby Google 



224 



nod^ immer funftrci(j^ t)erfd^nittencn Sinbenallee J^cr- 
Dortrat an bie Srüftungömauer, bic ben [teilen Dfl= 
abl^ang beö l^od^gelegenen ©artenö begrenjt, öffnete 
fid^ mir ein entjüdenber ^ernblid auf bie weite QocJ^- 
ftäd^e mit il^ren gelbern unb SBälbern, ©el^öften unb 
©örfern, umral^mt von ber liij^tblau unb weife 
fd^intmernben fernen Sllpenfette. S)ad Panorama ber 
Sanbfd^aft erf(i^ien wie ein grofeeö ^albrunb, über* 
wölbt t)on ber ^albfuppel beö roolfenlofen ^immetö. 
3Wan glaubt bei fold^ fd^einbar gren^enlofer g^ern- 
fld^t ju feigen, bafe bie ©rbe runb ift, allein baö 
Slunbbilb l^at nid^t l^ierin feinen ©runb, fonbern in 
bem 33au unfreö Slugeö. ©o beud^t unö aud^ ber $im= 
mel eine SRunbfuppel, fraft beö 93aueö unfreö 3lugeö. 

3lud^ bie 3Wenfd^^eit runbet fid^ und ju einem 
wunberfd^önen ©anjen — alö 5ßanorama auö ber 
Sßogelfd^au. Unb bod^ ift eö aud^ l^ier nur ber S3au 
unfreö geiftigen 2lugeö, ber m\§f baö f leine ©tüdf, 
roeld^eö wir überfelien, alö ein ganjeö, alö fo fd^ön 
gerunbet erfd^einen lägt. 3?od^ mel mef)x wirb bieö 
bann Don ber „gebilbeten ©efellfd^aft" gelten. 

35er ©artenauffel&er roar mehrmals prüfenben 
Slideö an mir vorbeigegangen. ®r l^at mid^ nid^t 
l^inauögemiefen. 

3d& oerliefe enblid^ ben ©arten ganj ftolj unb 
t)iel juüerfid^tlid^er alö id^ eingetreten mar. ®er 3luf« 
fel)er l^atte mid^ nid^t l^inauögewiefen: et muß mid^ 
alfo bod^ für einen „©ebilbeten" gelialten l^aben. 



dby Google 



JOtertee fiaptteL 

Itlon fann fid^ l^eutjutage für religionöloä 
erflären unb mit biefcr ©igenfd^aft in bie amtlid^c 
©tatifti! ber Äonfefftonen eintragen. 

9n§ im Slnfang ber oierjiger Qal^re bem Äönige 
eJriebrid^ aOBiO^elm IV. von ^reugen berid^tet würbe, 
ba§ eine ainjal^l berliner au^ bem „6I)riftentum aus- 
jutreten" bcabfid^fige, fragte er läd^elnb: wol^in motten 
fte benn „treten"? S)iefe ^rage l^at J^eute il)ren 
©arfasmuö verloren; bamalö mad^te „ein Sluötreten 
aus bem ©l^riftentum" nod^ ben @inbrud, wie menn 
jemanb erüärte, er moffe nid^t jnel^r auf bem Soben 
ftcl^en, fonbern auf ber Suft. ©egenmärtig träte er 
eben auf ben ©oben ber ^Religionölofigfeit, meldte 
nid^t mel^r Suft ift. 

SBenn ftd^ einer im SWittefalter für religionöloö 
erftärt l^ätte, fo mürbe man il^n für einen 3larren 
gel^alten l^aben, aber für einen fo gefäl^rlid^en unb 
abfd^euHd^en Starren, bafe man il^n verbrannt l^ätte. 

SReligionölofe Staatsbürger gab e§ bamalö nid^t, 

mt^i. aieligiöfe ©tubien cincS 9Be«finbc§. 15 

Digitized by VjOOQIC 



226 



Tüol^l aber ftaotslofe Äird^engenoffen. S)ie fal^renben 
unb red^tlofen Seute l^atten feine ©taatöl^eimat, ber 
Btaat getüälirte il^nen feinen Sled^töfd^ufe unb fie mußten 
fid^ unter ben ©d^ufe einjefner Ferren fteHen. @^ 
gab aber aud^ mädjtige Sßafallen, bie il^rem Sel^en§= 
fürften ^rofc boten unb fid^ um feine ©taatögeroalt 
flimmerten; fie waren tl^atfäd^lid^ an§> bem ©taate 
ausgetreten, ftaatäloö. 

SBenn fid^ l^eute jemanb für ftaatöloö erflären 
mofftc, wenn er fagte: id^ begel^re bie SBol^lt^aten be§ 
©taateö nid^t, feifte il)m aber aud^ feine Steuern, 
feine SBeljrpflid^t, feinen ©el^orfam, id^ bin ein ©taat 
für mid^, fo würbe man il^n ebenfo gut für einen 
SRarrcn fialten, mie ben $ReligionöIofcn im 3Kittelalter, 
aber man würbe il^n nid^t verbrennen, fonbern i^n 
jmingen, entroeber bem ©taate anjugel^ören ober fort- 
jugel^en. S)ann fäme er aber bod^ nur in einen 
anbern ©taat, wo man ben ©taatölofen wiebcrum 
entweber „ücrftaatfid^te" ober fortjagte. 

S)ie ©ad^lage ifj^ fe^r einfad^: ber SRefigion unb 
i^ren Äird^en fönnen wir fel^r leidet entfliel^en, bem 
©taate entfliel^en wir nid^t. 

Söir 2)eutfd^e würben im 19. Qal^rJiunbert poli- 
tifd^er al§ je juoor, fird^Ud^er finb wir nid^t geworben. 
S)er ©taat gibt unö bie gülle beö öffentlid^en Sebcnö, 
bie Äird^e be^errfd^t wenigstens baß öffentlid^c Seben 
nid^t mef)x wie früher, ©in mitunter bebenflid^er 
SDrang, attes ju oerftaatlid^en, ge^t burd^ unfre 3eit; 



dby Google 



227 



wtx aii^ nur in l^albroegö äl&nlid^cm aWafee üerfird)- 
lid^en roolltc, bcr toürbe überall auf Slbfcl^nung unb 
SBBiberfprud^ ftofeen. 

STrofe aller g^reil^eitöred^te rooHen wir t)om Staate 
be^errfd^t fein. SBir verlangen ©efe^e, SSerroaltungS- 
maßregeln für jebe bebeutenbere ©rfd^einung unfre§ 
©emeinlebenö, t)ie(e bürften förmlid^ nad^ S^^trali^ 
fation unb Uniformierung aUeö inbiDtbuellen Seben§ 
burd^ bie ©taatögeroalt. SQBo irgenb einen ber ©d^ul^ 
brärft, ba ruft er: ber ©taat muß l^elfen, roo fid^ 
jwei ober brei beläftigt füllen, ba rid^ten fie eine 
aWaffenbefd^roerbe an ben Sanbtag. grül^er Ratten fie 
t)ielleid^t bei ber Äird^e ^i(fe gefud^t. 2)er ©ebanfe, 
ba§ affeö prioate Seben im öffentlid^en aufgellen unb 
aUeö öffentlid^e Seben im Staate fon^entriert unb t)om 
Staate georbnet fein muffe, ift bie bemegenbe ©runb- 
ibee beö ©ojialiömuö, unb ba biefer ©ebanfe fid^ Har 
ober unflar aud^ ber prteften Äöpfe bemäd^tigt l^at, 
fo wirb felbft ber bieberfte ^l^ilifter ju einem StfldE 
von Sojialiften, o^ne bag er'ö nur merft. @tnen 
©taatöfojiatiömuö ^aben mir bereitö jur ©enüge; an 
einen entfpred^enben Äird^cnfojialiömu« benft fein 
aWenfd^. gür ben 9?ationa(ftaat fönnen mir gegebenen 
gallo ju einem Kreujjug aufrufen; ju einem Ürd^Hd^en 
Äreujjug mürbe fid^ feine große ©efolgfd^aft maffnen. 

2)ie red^ttid^e Stellung non Kird^e unb Staat 
l^at fid^ oeränbert; aber mic^tiger nod^ ifl bie Der- 
änberte Stellung beiber ju einanber im SBolfSbemufet^ 



dby Google 



228 



fein, wie id^ fie ehtn anbeutete. S)ic etnjelnen Kird^en 
l^aben ol^ne B^^eifel aud^ l^cute nod^ grofee ©d^aren 
treuer, opferfreubiger S3efenner; allein felbft biefe 
würben e§ faum ertragen, wenn il^re eigene Äird^e in 
her frül^eren SBeife nid^t nur bie ©eraiffen, fonbem 
aud^ baö %am\lxenUbzn , bie fojialen unb poHtifd^cn 
3uftänbe, ja fogar SBirtfd^aft unb ©rwerb bel^errfd^en 
wollte. S)er Staat lann nid^t genug neue ®efe|e 
mad^en, bie Äird^e würbe mit neuen S)ogmen übel 
fahren unb felbft il^re treueften g^eunbe pnben eö be- 
benflid^, wenn fie alte S5ogmen neu feftigt unb wieber 
belebt, nm bie ©ewiffen il^rer ©laubigen ftrenger ju 
bel^errfd^en. 

©0 fd^eint e§ faft, bie Äird^en feien ol^nmäd^tig 
geworben, namentlid^, wenn man i'^re finfenbe äußere 
$errf<§gewalt mit ber riefig gefteigerten 3Kad&t beö 
Btaate§> oergleid^t. Unb bod& ift bem nid^t fo. Slud^ 
bie Äird^e fann nod^ eine imponierenbe 3Kad^t ent= 
falten, nur mujs fie biefelbe anberöwo fud^en unb in 
anbrer SBeife üben, alö in ber SBeife beö ©taateß. 

SBie bieö gefd^el^en fann, baß werbe id^ im folgen- 
ben an uerfd^iebenen Orten anbeuten. 



dby Google 



iFüttfte0 fiopitel. 

Per fionfefftonoCofe ^taat xtnö ba^ 
ßonfefftoneffe ^ofß. 

Der tttoberne Staat ift fonfeffionötoö, unb toenn 
er'ö nod^ ni(i^t ganj ifl, fo trad^tct er eö ju toerben. 
SBir l^abcn feine ©taatöretigion. 3llle ©taatöbürger 
l^aben bie glciti^en politifd^en SRed^te, gleid^Dief, toetd^eö 
i^r Sefenntniö fei. S)er Staat wirb freilid^ nur baö= 
jenige 33efenntniö anerkennen unb fd^üfcen, beffen 
©laubenöfäfee ber 3Serfaffung nid^t roiberfpred^en. 
Slttein bie Sßerfaffungöurfunbe felbft entl^ält feine 
©laubenöfäfee, fie verbrieft nur baö allgemeine Siedet. 
Unb bie ^Regierung fott biefeö 3ieä)t nid^t im cinfeitigen 
3ntereffe irgenb einer Äonfeffion beuten ober gar bre^en. 

2)er moberne Staat ift fonfcffionöloö; baö SBolf 
jebod^ ifi nid^t fonfefponöloö, unb bas SBolf ge{)ört 
bod^ nthmhei aud^ jum Staate. Selbft wenn fid^ 
einjetne für fonfeffionöloö erflärten, roaö il^nen ja 
l^cutjutage ber Staat nid^t me^r wel^rt, fo befagen 
fie bamit bod^ eigentlid^ nur, bafe jeber oon il^nen 
feinen ©lauben auf eigene g^ufi l^abe, unb baö wäre 



dby Google 



230 



bann bo(i^ toieber eine „Äonfeffion", wenn fie anä) 
nur einen 3Rann ftarf ift. 

3n allen unfern Staaten befennt fid^ eine 3Ke^r- 
jal^l ber Seoölferung ju bem einen ober anbern 
©tauben, unb roir nennen biefen ©tauben ben l^err- 
fd^enben, natürtid^ nur atö Dorl^errfd^enben unb fetbft- 
))erftänbti(^ nur im SBoHe. 

SDie btofee 3<i^I^nwie]^rl^eit ift jebod^ t)ierbei nid^t 
ha^ roid^tigfte. @ö fommt auf bie qualitatioe 3Kad^t 
an, wetii^e ber mafegebenbe ^eit beö SBoKeö, in ©itte 
unb SSilbung, in 33raud& unb Sebenöfül^rung entfattet. 
Slud^ bie ©efd^id^te beö Staates wirft entf(i^eibenb 
mit, obgfeid^ fie in ben einjetnen SBerfaffungöpara- 
grapl^en nid^t mel^r nad^flingt. 

^ür bie SeDötferung ©ad^fenö unb ber alt= 
branbenburgifd^en Sanbe ift l)eute nod^ bie J)iftorifd^e 
erinnerung unüertoren, bafe aufi biefen ©egenben bie 
Sieformation ^eroorging, bajg juerft ©ad^fen, nad^l^er 
sprengen, atö bie befonbere ^od^burg beä ^ßroteftantiö- 
muä für ganj 35eutfd^tanb erfd^ienen. Sei bem fotJ^o^ 
lifd^en Slttbaper Hingen aud& l^eute nod^ bie gefd^id^t- 
tid^en X^atfad^en nad^, bafe baö atte Äurfürftentum 
Sapern oor Ofal^rl^unberten ein ^aupttager ber ©egen^ 
reformation geroefen, bafe eö inxä) ^al^rl^unberte neben 
Defterreid^ bie feftefte fatl^olifd^e 3Rad^t S)eutfd^lanbfi 
geblieben ift. Sei 5tirol brandet man nur ben 5Ramen 
ju nennen, ©old^e ©runbtagen ber ganjen Äultur- 
gefd^id^te eineö Solfeö werben anft beffen innerem 



dby Google 



231 



Seben nxä)t l^intüeg geroifd^t, aud^ toenn ber tnobcrnc 
©tttttt bie gcrcd&tefte Rarität l^anbl^abt unb in feinem 
aßefen fonfeffionöloö ift. 

S3ei allen beutfd^en Sänbern wirb man ä^nlid^eö 
finben. S)ic fat^olifd^en SRI^cinlanbe ftanben fange in 
einem poUtifd^en ©egenfafe ju^9l(tpreu6en, roeld^er erft 
1866 unb 1870, bann aber au^ grünblid^ perfd^manb. 
S)ie ©runbunterfd^iebe ber SBoHöd^araftere t)on 9l^ein= 
fanb unb SEBefifalen gegenüber hen Sranbenburgern 
unb ^Pommern, finb aber bod^ l^eute nod^ bie näm= 
lid^en wie oor fed^jig ^a\)xtn, weil fie fo tief in ben 
fird^Ud^en ©egenfäfeen rourjeln. Slud^ innerl^alb beft 
fatl^olifd^en aSolfe beftetit bann lieber ein großer 
Unterfd^ieb jroifd^en ben rl^einlänbifd^en unb bapri^ 
f^en Uftramontanen 

S)aö finb einfädle S^^atfad^en, bem nüd^ternften 
33eobad^ter er!ennbar. 9J?an foH fid^ nid^t barüber 
^inwegtäufd^en, bafe neben ber ©taatenfarte beö S)eut= 
fd^en Sieid^eö aud^ bie hnnte Äonfe)Tion§farte 93e= 
ad^tung erl^eifd^t. ©ie ift fogar oiel bunter geworben 
als fie je üorl^er geroefen, weil namentUd^ in ben 
©täbten unb in ftäbtif d^en Sanbf d^aften bie Konfeffionen 
fid^ immer me^r freujen unb mifd^en. ^n ben großen 
rein bäuerlid^en ©egenben ift biefe aJiifd^ung freilid^ 
nod^ faum bemerfbar; fie wirb fid^ aber aud^ l^ier 
fteigern. ^ö^rt ha^ nid^t ju einer innern SSer- 
fd^meljung ber Konfeffionen? 3)ie bis jefet üorliegen- 
ben 2^atfad^en beweifen ba§ ©egenteil. 



dby Google 



232 



3)ie ^roteftanten in bem früher rein fatl^olifd^en 
äiltba^ern l^alten boppett feft iufammen, unb id^ 
n)üj5te nid^t, ba6 bie fo mäd^tig angeroad^fene fal^o- 
lifd^e Seoölferung Scrlinö jum 5protcftantiömud neigte. 

Sine biefe Unlerfd^iebc, roeld^e nid^t erlöfd^en, 
fonbcrn nur fid^ fort unb fort lebenbig beroegcn, 
^eifd^en bie größte 2lufmerffamfeit beö ©taat§!ünftlerd, 
oom 3Winifter biö jum örtUd^en SBerroaltungöbeamten. 
SDaö ©taatsred^t ift fonf ef fionöloö ; bie Staatöfunfi 
J)at fort unb fort mit ben Äonfeffionen ju red^nen, 
man frage nur unfre 3Rinifter ; fie werben ju erjagten 
TOiffen oon ber 9iot, roetd^e i^nen unabldffig !on* 
feffionelle ®inflüffe bei ben Sanbtagöparteien unb in 
bcr 5preffe bereiten. 5Die 3)iad^t ber fird^U(^en 3^*^- 
trumßgruppe ift größer alö oor fünfjig ^a^xen, unb 
ber (Btaat§>mann, n)e(d^er einfad^ über il)re Äöpfe l^in« 
weggel^en wollte, fönnte fid^ nid^t fange bel^aupten, 
3Bie t)iel Äird^enpolitif ift in ben testen Qal^rjel^nten 
in unfern ^Parlamenten getrieben loorben ! SBenn ber 
Sanbtag — raaö er bod^ fein foHte — ba§ oerfleinerte 
3lbbi(b beö SBoIföganjen ift, fo mufe fid& unfer 3SoIf 
in bm fd^ärfften religiöfen unb flrd^Ud^en ©egenföfeen 
bewegen, bie fid^ obenbrein mit ben fojialen in ber • 
feltfamften SBeife perquidfen. 

. SBäre unfer ©taat blojs Sled^töftaat, fo fönnte 
bie ©taatöfunft fonfeffionötoö fein. 2lffein gegen ben 
reinen SRed^töftaat protefiiert l^eutjutage alle SB^tt; ber 
SRed^töftaat fotl jugleid^ Äulturftaat werben, unb jur 



dby Google 



233 



Äultur be§ aSolfeß gcl^ört nid^t nur Raubet, ©eroerbe 
unb Sanbbau unb Äunfi unb aBijfcnfd^aft, fonbcrn 
anö) bic Slcligion. Qn bicfcn fo rcrfd^iebenartigcn 
SWäd^tcn wirb baö SSoIfölcben crft roorm unb roa^r- 
l^aft lebenbig. 3lud^ baö ©taatöred^t foH im aSoHö- 
beroufetfcin feinen legten Sebenöquett ^oben; allein 
baß Siedet ift affgemein, baß Siedet ift objeftio unb 
baß unenblid^ inbioibueffe unb fubjefüDe S3en)u§tfein 
beß aSoIfeß fiefft fid^ bod^ erft in jenem bunten B^uber- 
freife ber perfönlid^ften Äräfte unb SQBirlungen bar, 
weld^e wir mit einem fo magifd^ wirfenben SBorte 
„Kultur" nennen. 

Sßiete meinen nun aber, ^f^buftrie unb ^anbel, 
fojiaieß ©emeinteben, Äunft unb SBiffenfd^aft geftalteten 
fid^ afferbingß immer inbipibueffer unb fräftiger unb 
t)erbienten barum bie pd^fte ftaatlid^e gürforge. Slnberß 
bagegen gel^e eß mit SReligion unb Äird^e. 3l(ß baß 
5ßerfönlid^fte foffte ber ^i^^^^iP^at — ben wir freilid^ 
nod^ nid^t befi|en — bie 9letigion ben ©injelnen über- 
laffen unb fid^ gar nid^t um biefelbe fümmern, fo= 
lange fie feine S^xUl nid^t ftört. 35aß wäre julefet 
bann aud^ bie wal^re SWeligionßfrei^eit, bie freie Äird^e 
im freien Btaat. 3wbem weift man barauf ^in, baß 
ein groger 3^ei( ber mobernen Seoöllerungen fid^ ent- 
weber nur nod^ ganj äufeerlid^ ju irgenb einer an- 
gefiammten Äird^engemeinfd^aft l^alte, ober überl^aupt 
Don SReligion unb Äird^e gar nid^tß mel^r wiffen woffe. 
S'aß ifi unbeftreitbar. ©o lange aber biejenigen, bie 



dby Google 



234 



alfo fpred^en, nur ein Sruc^teU beö ©efamtDoIfeö 
bilben, bcwcifen fic weiter nid^tö, als ba§ unfre Äon^ 
feffionöfarte nur mä) vid bunter geroorben ift wie 
je juDor unb bröngcn wieberum bie SteUgiöfen ju 
fefierem 3wföwtmenl^att. 

©in 33U(f auf bie ©ntftei^ungögefci^id^te beö 'S)enU 
fd^en 9leid^e§ ift le^rreid^ für unfer 2:^ema. 

©rofebeutfd^e unb ^(einbeutfc^e ftanben oor bem 
3a^re 1866 fd^roff gegeneinanber. 3^be biefer beiben 
^Parteien beanfprud^te für fid^ ben allein ridjtigen SBeg 
unb ba§ allein rid^tige Sid ber 5Reugefta(tung beö 
aSaterlanbeö. S)ie Eleinbeutfd^en warfen ben ©rofe- 
beutfd^en oor, baß fie burd^ bie ©inüerleibung Defter- 
reid^ö in ben neuen Sunbeöftaat nid^t nur ein nn- 
^eitDoffeö Uebergeroid^t ber l^aböburgifd^en ^olitif nm 
begrünben unb feftigen unb große Sßolf^beftanbteile 
frember ^Rationalität mit 35eutfd^lanb jufammen' 
fd^roeißen wollten, fonbern namentUd^ aud^, ba§ fie 
l^ierburd^ ben Uttramontaniömuö jum bauernben Ueber- 
geioid^t in 3)eutfd^fanb ju bringen gebäd&ten. 

35er ©egenfafe eineö fat^olifd^en unb proteftan- 
tifd^en 3)eutfd^Ianbö lauerte aud^ l^inter bem Untere 
fd^ieb oon ©roß- unb Äleinbeutfd^en. 3Ran fud^te 
i^n JU oertufd^en, man fürd^tete fein offenes $erDor= 
bred^en, ba man S)eutfd^lanb ja einigen rooHte, unb 
bod^ war er üerl^üHt fort unb fort lebenbig. 

aaSeitauö nid^t atte ©roßbeutfd^e maren Ultra- 
montane, oiele l^atten nur ben aSottbeftanb ber beut- 



dby Google 



235 



jdien 9iationalität im Slugc, fomcit bie beutfd^c Sun^e 
füngt, unb badeten, baö Uebergcroid^t beö Äat^oÜjiö^ 
muö ober 5)3roteftantiömuö im 3)eutfd^en Sleid^e ^abe 
bic alte Sebeutung längft oerloren. ©eroife ift aber, 
baß im fatl^oUfd^en S)eutfd^Ianb unb felbft in fatl^o= 
lifd^en ©ebieten 5preu§enö bie grogbeutfd^e 3bee ganj 
befonberö eifrig uerfod^ten mürbe, unb bafe namentüd^ 
bie ultramontanen ^Parteien ber fianbtage leiben- 
fd^aftUd^ für biefelbe eintraten. 3^rofe aller 3Banb= 
lungen ber SReformationöjeit mar ber römifd^e Äaifer 
immer fat^olif(| geblieben unb man fonnte fid^ aud^ 
einen neuen Eaifer nur alö einen fat^oUfd^en dürften 
beulen, ©e^örte Defterreid^ jum SReid^e, bann mar bie 
S3eoöl!erungöäal^l SDeutfd^lanbs übermiegenb !atl^olifd^, 
frei(id& nur barum, fo fagten bie ©egner, meit fo 
mele SRid^tbeutfd&e, oorab flaoifd^e eiemente mitjä^Iten. 
3lIIeö bieg fd^meid^elte bem fat^oüfd^en öerougtfein, 
obgleid^ man fel^r mol^l von^e, ba§ im heutigen SRed^tö^ 
ftaate ein fonfeffionelleö 3led^t nid^t mef)r gilt, ^n 
fold^en 2)ingen fprid^t immer nod^ junäd^ft bie ©e^ 
fül^löpolitif ber aWaffen, meldte ben Äat^olifen fo 
menig ju verargen mar alö i^ren ©egnern. 

S5aö perfönlid^e ©laubenöbefenntniö beö eJürften 
l^at in unfrer 3^it i^ entfernt nid^t mel^r bie 93e= 
beutung mie in jenen 2;agen, mo man fprad^: Cujus 
regio ejus et religio, ^n bem ©tammlanbe ber SRe- 
formation, in ©ad^fen, regiert ein fatfjolifd^eö g^ürfien= 
l^auÄ in t)ottfter Harmonie mit bem 3Solfe, bie fd^on 



dby Google 



236 



feit ©enerationen bie Feuerprobe beftdnben \)at S)ieö 
fd^Uegt nxä)t au^, bafe beutfd^e ^Proteftanten au^ l^eute 
nod^ im füllen beflagen, ba§ fid^ ber 5Rad^folger 
g^riebrid^ß beö SBeifen Dor me^r ate anbert^albl^unbert 
^a^xen um ber polnifd^en Sönigöfrone roiHen üon 
Sut^erö Setire obioanbte. 

Der beutfd^e Äaifer ift eDangelifd^en 33elennt= 
niffeö; baö 35eutfd^e SReid^ ift nid^t eoangelifd^. Äa- 
t^otifen unb ?ßroteftanten finb gleid^ reid^ötreu, unb 
aud^ bie SWeid^öpoUtif ift feine fonfeffioneDe unb barf 
eö nid^t fein. S)ie SReligionöfämpfe beö alten l^eiligen 
Slömifd^en SReid^eö finb im neuen 2)eutfd^en Sleid&e 
auögeglid^en, toeld^eö unö gerabe barum befonber^ 
heilig ift, weil eö fid^ nid^t mel^r „^eilig" nennt. 3)ie 
©leid^bered^tigung aller Sefenntniffe ift burd^ baö 3?eid^ 
erft red^t jur t)oIIen SBal^rl^eit geworben. 

3d^ mad^te bie (entere 33emerfung einem prote= 
ftantifd^en ^Pfarrer, in beffen ©tubierftube ba§ S3ilb 
beö. Äaiferö jraifd^en Sutl^er unb SReland^t^on l^ing, 
wobei id^ mid^ im ftiHen fragte, ob wol^l ein latJ^o- 
(ifd^er Pfarrer baö 33ilb beö ÄaiferS jioifd^en bem 
fjeiligen g^ranj oon Süfitfi unb bem ^eiligen 3gnaj 
oon Soi;ola aufgefangen fiaben würbe? 

S)er ©eiftUd^e erwiberte : „©ie f)aben red^t. 3)aö 
Siegel biefer ©leid^bered^tigung fel^e id^ jebod^ in bem 
et)angettfd^en Äaifer. 5Rad^bem bie beutfd^en 5ßrote- 
ftanten fo lange burd^ Äaifer unb SReid^ jurüdfgebrängt 
unb befel^bet waren, erfd^eint eö mir eben aU bie 



dby Google 



237 



SBottenbung ber Steligionögleid^i^eü, ate bie ©ül^nc 
alten Unrcd^tö unb bie aSerJ^eifeung beö bauernben 
inneren g^riebenö, bafe baö neue 9leid^ überwiegenb 
auf proteftantif(|er ©runblage ru^t, nid^t auf bog- 
matifd^ proteftantifd^er ©runblage, aber ioä) auf bem 
Urgrunbe jener nationalen ©ntroidelung, bie burd^ bie 
9leformation bei Äatl^olüen wie bei 5ßroteftanten an^ 
gebal^nt würbe, ©o benfen a^aufenbe mit mir." 

^(S) fügte l^inju: „©ie mögen red^t ^aben, aber 
©ie foHen baö ©efagte nid^t aHju laut auöfpred^en. 
2)ie ©iferfud^t ber Äonfeffionen fd^lummert überall in 
unferm SBolfeleben. SDie innere ^politi! ift jum großen 
3^eil angeroanbte SBolfefunbe, — ober foHte eö wenige 
ftenö fein. SDer ©taat ift foijfeffionöloö; baö Sßolf 
ift eö nid^t. 3e flarer mir beibeö erfennen, je be= 
fonnener unb geredeter mir barnad^ unfre ©taatöfunft 
einrid^ten, je feiner mir baö Heiligtum be§ ©laubenö 
bei Qfeglid^em fd^onen unb je ftärfer mir bennod^ bie 
Äulturmad^t beö religiöfen Sebenö für baö öffentlid^e 
SBo^l ju förbern miffen, um fo bauernber mirb ber 
innere triebe gefld^ert fein, um fo fefter mirb baö 3leid^ 
ermad^fen." 



aSir l^aben ein SReid^Sgefefc über bie ©onntagö- 
rul^e, meld^eö teife au^ fojialen, teils am religiöfen 
©rünben angefirebt mürbe. SDie fojialiftifd&e ©trömung 



dby Google 



238 



Dercinigtc fid^ babei mit ber l^od^Ürd^lid^cn — im 3'^^/ 
nid^t in ben aRotit)cn. 

2)ic 2lusfü^rung biefcö ©efefeeö fiöfet auf jal^Kofe 
Sffiiberfprüd^c unb gorberungen Don 2luönal^men, ju- 
näd^ft rairtfd^QftUd^er Statur, unb am ®nbe möd^te icbeö 
©croerbc feinen befonberen Sluönal^möparagrapl^en 
^aben. 

Wan Dergi^t barüber, bafe bie Sluffaffungen ber 
©onntagörul^e in ben religiöfen ©itten unfreö SSolfeö 
nod^ weit grünblid^er t)erf($ieben finb alö bie gefd^äft- 
tid^en 2lnfprüd^e. 2)ie ©onntagöfeier — unb fomit 
aud^ bie ©onntagörufie — in Sonbon ift etroaö ganj 
anbreö ate bie ©onntagöfeier in 5pari§ ober 3leapel. 
aiber wir braud^en gar nid^t fo weit ju gel^n: aud^ 
ein ©onntag in Stuttgart ifl etxoa^t anbreö alö ein 
©onntag in aWünd^en. 5Worb unb ©üb, proteftantifd^eö 
unb fat^oüfd^eö Sßolföleben folgen l^ier fel^r gegen- 
fäfetid^en Ueberlieferungen. SJJand^em norbbeutfd^en 
^rotefianlen würbe felbft bie anglüanifd^e ©abbat^- 
ru^e toiHfommen fein, roefd^e anbern beutfd^en ^ßro- 
teftanten alö ein äuöerfteö Uebermajs erfd^eint. 

SDaö !at£)olifd^e SSoIf unb namentlid^ baö Sanb« 
ootf beö beutfd^enö ©übenö fagt ben ©onntag nod^ 
in überraiegenb mittelalterlid^er 3QBeife auf. SDer S3auer 
l^ört pflid^tlid^ beö SKorgenö feine SJJeffe; ber übrige 2:ag 
ift i^m ein Weiterer ??efttag. ®r ge^t in bie ©tabt, um 
feine ©infäufe ju machen, er gef)t- aud^ inö Sßirtöl^auö, 
n)o i^n Dielleid^t fd^on unmittelbar nad^ bem ©lodfen- 



dby Google 



239 



fd^lag elf U£)r S^anjmufif unb ©cfang begrüßt. SBBir 
begegnen im fd^önen ©onntagöfonnenfc^ein überall 
bunt gefd^müdten ©d^aren t)on jung unb alt, bie fid^ 
baö Seben l^eiter mad^en, unb wenn fie fid^ babei t)on 
ber SBod^enarbeit auörul^en, n)ol^( aud^ abenbö etroaö 
austoben, fo ift ba§ eben il^re — ©onntagöru^e. ^m 
fünfjel^nten ;3ia^r]^unbert mad^ten eö i^re aSorfa^ren 
ganj ebenfo. 

S)aö proteftantifd^e SBolf faßte feit ber Sleforma- 
tionöjeit bm ©onntag anberö auf. (£§ fal^ in i^m 
nid^t ben fird^Iid^ begonnenen, aud^ jioifd^enburd^ oon 
2lnbad^töübungen burd^fefeten, aber roeltlid^ t)oIföfeftlid^ 
t)erlaufenben greubentag, fonbern ben ernften ^ag ber 
©rbauung unb 33efd^auung, ben man in ber Kird^e 
unb im füllen trauten gamilienfreife t)erbringen foH. 
Unb jroar näherten fid^ bie 3leformierten urfprünglid^ 
ber jübifd^en ©abbat^ftrenge nod^ mel^r alö bie fiut^e= 
raner. S)iefer fonfeffioneHe Unterfd^ieb innerl^alb ber 
Äonfeffion mag fid^ rerroifd^t ^aben, üieHeid^t fogar 
jum ©egenteile auögetaufd^t. SKnbre Unterfd^iebe traten 
l^inju, je nad^ ßanbeöart unb fianbeögefd^id^te. SBer 
ben ungel^eueren ^fnbioibualiömuö be§ religiöfen aSoIfß- 
lebenö ber SDeutfd^en erfennen will, ber brandet nur 
nad^juforfd^en, wie man in ben einzelnen beutfd^en 
©auen, in ©tabt unb Sanb ben ©onntag feiert. @r 
wirb bann aud^ finben, baß eö f)unberterlei „@onntagö= 
ru^e" gibt. 

©old&e im innerfien Seben beö SSoIfeö murjefnbe 



dby Google 



240 



Bitten, vorab rcligiöfcr 5Ratur, tann man nid^t mit 
einem geberftrid^e auögleid^en. 3Jlan fann voo^ atte 
SBBerfftätten unb fiäben jur gleid^ert ©tunbe fc^Uefeen, 
aber bie gteic^e „©onntagörui^e" fann man nid^t äffen 
2)eutf d6en einl^eitlid& bütieren, nid^t einmal äffen 5ßreufeen 
ober Sapern, äffen ©od^fen ober Reffen. $j6) bin ber 
entfd^iebene greunb einer würbigen ©onntagftfeier unb 
Sonntagörul^e unb fajfe ben ©onntag als einen 2:ag 
ber ©rbauung unb Sefd^auung, beö friebfamen 3Ser= 
fel^rö mit SRatur unb 3Wenf(|en, baju aud^ befonberö 
roei^eooffer (Seift eöarbeit, bie niemanb ftört unb mid^ 
ergebt. 2lnbre mögen es anberö galten. S)ie über^ 
lieferten ©itten ber Äonfeffionen, ber aSoIfftgruppen, 
ber gamilien entfd^eiben l^ierbei, unb julefet aud^ bie 
Ueberjeugungen beö ®injelnen. 

aSenn mx irgenbwo mal^mel^men fönnen, baß ber 
©taat jwar fonfeffionöloö ift, baö SBoI! aber fonfef- 
fioneff, bann feigen roir's bei ber „^rage" ber ©onn= 
tagsru^e. Unb fo mag uns mand^mal ein Säd^eln 
befd^Ieid&en, wenn wir ^ören, mie leb^ft man für bie 
(Sefd^äftöinterejfen ber ©aftroirte unb Äaufleute, ber 
öarbiere unb g^rifeure, ber SBurftmad^er unb Ääfe- 
pnbler in bie ©darauf en tritt; aber an bie fojialen 
unb religiöfen ©itten unb Sräud^e beö aSolfeö in 
feinen ©tämmen unb ©auen benft fein SBlenfd^. 



dby Google 



^xo&tem 6er ^onfeffton^ptaftpttß. 

3m 18. Qal^rl^unbcrt gab cö vxtU g^ürfien, wdö)t 
ein fircng fird&Iid^eö SRegiment filierten, 3lbn)ei(|ungcn 
il^rer Untertl^anen t)om ottl&oboEcn ©laubcn l^art be- 
firaftcn, pfli(|tlid^ an jcbem ©onntag jur Äird^e 
gingen unb ftd^ bittere SBal^rl^eiten von i^rem ^of^ 
ptebiger fagen liefen unb hoä) in il^rem Qnnerften 
flar nid^tö glaubten, üielmel^r fi(| für greigeifter er- 
Härten, namentli(| n)enn fte im feinen Si^^^l f^^«- 
jöfifd^ fprac^en. ©ennod^ liielten fie \iö) feineömegö 
für $eu(|ler. ©ie badeten melmel^r, für baö bumme 
SBoIl fei ber ftrenge Äird^englaube ein notn)enbigefi 
Sud^tmittel unb ber SKltar muffe ben 2:i^ron ftüfeen; 
bie üomel^me SSJelt bagegen l^abe baö 5ßrimleg, ftd^ 
frei über allen ©tauben unb 3lb^rglauben ju er- 
lieben. 

3n ber jn)eiten ^älfte beß 18. Qal^rl^unbertö gab 
eö t)iele rationaliftifd^e 5ßfarrer, treffliche, mol^lmeinenbe 
3Dlänner, welche auf i^ren Äanjeln bie alten ©laubens- 
leieren, wenn aud& ftarf ©ermöffert, prebigten, roäl^renb 

mti)l, 9ieltsi9fe ©tubien eineS SBeltlinbeS. 16 

Digitized by VjOOQ IC 



242 



fie fclbcr gar nid^t mel^r baran gloubten. S)cnno(ä^ 
l^icltcn fic fic^ fcincötoegö für ^euc^fer, fic badeten, 
bie SBal^rl^eit crfd^cine in jwcicrlei g^orm, in bcm Sßcr= 
nunftglaubcn ber SBBijfcnbcn unb in bem fpmbolif(|cn 
Äird^englQuben, ber fid^ mit Silbern unb SBorftellungen 
an bie 5ß^antafie ber 2Biffenßarmen roenbet. 

9iapoleon I. fteHte bie fatl^olifd^e Äird^e in 3^ranf= 
rei(| tüieber l^er, ni(|t weit er ein gläubiger Äatl^olif 
geroefen wäre, fonbern weit er in ber alten Äiriä^e 
ein 3w(3^tmittel ber Äulturpolijei fa^, raeld^eß freiliiä^ 
bann ber Btaat felber roieber mit ftarfer g=auft be- 
berrfd^en unb für feine S^Jede gebrauchen muffe. 

©0 war eö bamafe, fo xoax e§ weiterhin, fo ift 
eö aud^ l^eute nod^. SSiele l^alten ftd^ jur SReligion 
unb Äird^e, nid^t aM innerem Sebürfniö, roeld&eö fte 
melmel^r auf ganj anbre SBege fül^rt, fonbern weil 
il^nen bie großen religiöfen ©emeinfd^aften als ein 
unentbel^rlid^er Äitt jum Slufbau unb jur S3efeftigung 
von ©taat unb ©efettfd^aft erfd^einen. Qn ber Se- 
t)öllerungöftatiftil bilbet il^re SDiaffe eine gro^e 3iff^^ 
für jenes Sefenntniö, meld^em fte bem SRamen nad^ 
angel^ören, mäl^renb eö genau genommen gar nid^t 
il^r Sefenntniö ift. SBir !önnen bie Äonfeffionöftatiftif 
nid^t entbehren, obgleid^ fie eigentlid^ nur von unfrem 
Herrgott aufgeftettt werben fönnte. Slber üieffeid^t 
fd^idft man bemnäd^ft Fragebogen in alle Käufer, auf 
meldten jeber bei 3a unb SRein beantworten mni^ 
wafi er t)om l^eiligen ©eifte pit, waö er von ber Un= 



dby Google 



243 



fierblid^!cit benft, t)on ber ©rlöfung u. f. ro. SBir leben 
ja im S^itolt^^ ber g^ragebogen. 

Die 3Waffe jener oft ^od^gebilbeten Seute, weld^e 
fd^einbar fiilgered^te ©enoffen einer Ronfeffton flnb/ 
bie fie laum fennen, alfo nod& t)iel weniger befennen, 
nimmt in ben t)erfd^iebenen B^tläuften einen raed&f ein- 
ben ß^arafter an, fie erfd^eint in ftetö neuem fultur- 
gefd^ic^tlid^em Kolorit. 

^(S) üerfud^e im folgenben einen mobernfien 
^9pu§ biefer 3lrt ju fd^ilbern, nid^t aU ben einjigen, 
benn vitU anbre wären il^m gleid^berec^tigt jur ©eite 
ju fieHen. 2lber baö ©injelbilb mag bod^ als 5ßrobe 
ber ganjen ©attung gelten. Unb aud^ l^ierbei wä^le 
id^ mieber, inö 3nbit)ibueIIfte ge^enb, bie lünftlerifd&e 
^orm eine« Qbealporträtö, roeld^eö ja unter Umftänben 
realifiifd^er fein fann als ein roirflid^eö. 



2)er 3Jlann, ben id^ fd^ilbere, ift t)ornel^mer ^er= 
fünft, ein g^rei^err, unb fielet in l^ol^en 2lemtern unb 
SBürben, er ift ©taatörat. SKlö ©übbeutfd^er nennt 
er fid^ einen 5ßroteftanten, alö SRorbbeutfd^er würbe 
er fid& eoangelifd^ nennen, ©eine Ronfeffion l^ält er 
^oä), meil fie einen 2:eil feines ©eburtöftanbeö bilbet, 
benn er ift ja proteftantifd^ nid^t aM eigener SSJal^l, 
fonbern weil es feine SBorfa^ren waren. S)a fid^ bie 
Familie fd^on im 16. ^a^rl^unbert ber ^Reformation 



Digitized by VjOOQIC 



244 



juroanbte, fo crfd^cint il^m bercn aItproteftantif(ä^er 
ei^orQfter mit i^rcm alten SKbel untrennbar üerlnüpft. 

S)ur(|aus t)orurteiIöfrei in betrejf ber gemifc^ten 
* ei^en, n)äre eö i^m fel^r gleid^gültig, roenn feine S;o(|ter 
einen ftatl^olifen l^eiratete unb feine ©nfel fatl^oUfd^ 
würben, dagegen fänbe er eö fel^r t)erbrie§lid^, roenn 
fein erftgeborener ©o^n eine Äatl^olilin l^eiraten tooffte, 
mit ber Sebingung fat^olifd^er Äinbererjiel^ung. S)aö 
ganje frei^errlid^e^auö roürbe bann am ßnbe gar fatl^o- 
lifd^ werben, eß würbe feinen „6^ara!ter" verlieren 
unb baö wäre ioä) bebenHid& für ©taat unb @e= 
fettfd&aft. 

Solange feine ßinber no(| flein finb, forgt er 
für eine ftreng religiöfe ©rjiel^ung, benn baö ift t)or= 
nel^me 3lrt unb wirb bei ^prinjen unb ^ßrinjeffinnen 
gerabe fo gel^alten. Später fönnen fie, gleich bem 
aSater, glauben waö fie woHen. 

©eine ©emal^Hn l^at auögefprod^ene religiöfe 
Steigungen, fogar ttxoa^ pietiftifd^e. ®r finbet bieö 
fel^r intereffant unb ftört fte ganj unb gar ni(|t barin. 
S)ie 9leligion pafet für Einber unb grauenjimmer; 
fd^on bem SBorte nad^ ift fie weiblid^en ®ef(|led&tö, 
ber ©taat männlid^en. g^reigeiftige grauen mögen im 
bürgerlid^en ©tanbe pilant erfc^einen, oornel^me S)amen 
fofften immer [einen gewiffen l^oc^arifiofratifd^ tief 
religiöfen ©trid^ liaben. 

SDer grei^err ifl fel^r wo^ltl^ätig, er ift jal^lenbeö 
3Ritglieb oieler d^riftlid^en Vereine, mit l^umaner Xm- 



dby Google 



245 



benj, er fprid^t gerne baüon unb beja^lt Diel. ®r 
bel^auptet fefi, bag bie fojiale g^rage nur auf reli- 
giöfem SSJege ju (öfen fei, oerrät aber niemals, roaö 
er fid^ eigentlid^ l^ierbei benft. 

©egen SSJeil^nad&ten unb nad^ Dftern gibt er jroei 
grofee, glänjenbe ©efeUfd^aften, ju toeld&en er bie 
©pifeen ber feinen 2Belt einläbt unb barunter iebeö^^ 
mal t)ier 5ßfarrer, jwei fatl^olifiä^e unb jroei prote* 
ftantif(|e. 6r unterl^ätt fid^ mit il^nen fel^r teilnaJ^m- 
voU unb eingel^enb über fird^tid^e SKngelegen^eiten. 
@r bebauert, bajs in ber ©tabt lein ©rjbifd^of ober 
5?arbinal ju finben ift; benn im feinfien Bi^^f l>^s 
feinflen ^aufeö bürfen bie ?ßrätaten nid^t fel^Ien. 

Sßom Äird^enbefud^e ift ber greil^err fein großer 
g^reunb; mit ©eifieöarbeit überlaben, liat er feine 3^t 
baju, er beftagt aber fel^r, ba§ anbre Seute bie Äird^e 
nid^t befud^en. ©enau gejäl^It ge^t er jebeö 3al^r 
breimal jur Eird^e: am ©eburtötag beö Sanbeöl^erm 
unb ber g^ürfiin, bann am Karfreitag. Sin ben beiben 
fürfitid^en ©eburtötagen erfd^eint er t)orfd^riftögemäfe 
in Uniform mit allen Drben unb nimmt auf ber 
erften Sanf neben ben aRiniftern ^ßlafi. SBenn bann 
feine Slugen burd^ ba§ mit Uniformen erfüllte ©otteö« 
l^auö fd^meifen, fül^lt er Rd^ fel^r erbaut oon bem Se- 
mufetfein feiner eigenen Sopalität unb oon ber S;i^at= 
fad^e, bafe er fo weit oorne jtfet. 

Slm Karfreitage nimmt er mit feiner ganjen 
gamilie am l^eiligen Slbenbmal^le teil, mit tieferen 



dby Google 



246 



©ebanfcn aU an ben gürftentagen. (St ift nid^t friüol, 
er ift t)om ©ruft ber ©ad^c berül^rt. ®r rechtfertigt 
fid^ in feinem Innern, freilid^ weniger über ben ©runb 
feiner S^eilnal^me, alö über bie ©rünbe, roeöl^alb er 
fid^ nid^t von ber S^eilnal^me auöfd^Iiefet. 6r l^ält e§ 
für fd^idflid^, ja für 5ßflid^t, feine Bwö^'Öörigfeit jur 
©emeinbe in biefem Slfte tiefer ju befunben, afe er 
fonft ju tl^un pPegt. Unb wenn il^n an ben gürfiem 
tagen baö Setoufetfein feiner üornel^men Stellung in 
ber Äird^e erbaut, fo ergebt er fid^ bieömal ju bem 
©ebanfen, bafe 3Jlänner unb grauen, arm unb reid^, 
vornehm unb gering, gleid^ feien vor (Sott, ©eine 
SKuffaffung ber ©infefeungöworte ift roeber lut^erifd^ 
nod^ jwinglifd^, nod^ fa(t)inifd^, nod& fatl^oUfd^. @r 
geniefet bafi l^eilige 3Jlal^l jur ©rinnerung an bie Seg- 
nungen, wetd^e bie Humanität beö ©l^riftentumfi aller 
SBett gebrad^t l^aben. @r ift lein ^eud^ler unb würbe 
biefen Sßorwurf mit jorniger ©ntrüftung jurüdEweifen; 
er üerfid^ert ganj beftimmt, ba§ wir l^eute nod& auf 
bem S3oben d^rifttid^-germanifd^er Äultur ftel^en. 2)lefe§ 
Sewu^tfein wiH er burd^ bie SJeilna^me an bem 
©aframent aud^ öffentUd^ auöfpred^en unb in fid^ be= 
fejiigen. 

SWan unterl^ält fid^ mit unfrem greil^errn, afe 
einem geifireid^en, gebitbeten Wlann, ganj t)ortreffUd& 
über bie großen ^Probleme oon Äird^e unb ©taat, 
SReligion, Äunft unb SBiffeufd^aft. 9lur Hebt er eä 
nid^t, bei fold^en ^Jragen attjutief ju ge^en unb attju* 



dby Google 



247 



lange ju oeriDcUcn. @r bcl^auptet, bajs unfrc ganjc 
©efittung md)x unb tncl^r unb julcfet burd^auö t)cr' 
flaatlid&t werbe, natürlid^ im d&riflH(|en ©taate. S)er 
@(|ulmeifter voax früher ber Wiener beö 5ßfarrerö; 
bie 3cit w)irb !ommen, voo ber ^Pfarrer nur nod^ ber 
3)iener beö ©(ä^ulmeifterd fein wirb; bie Äird^e wirb 
bann immer nod^ als Äteinfinberfd^ule i^r relatioes 
Siedet bel^aupten; über bem ©anjen aber wirb bie 
groge ©d^utmeifterei be§ ©taateö [teilen, ©o benft 
ber 3Jlann, fagt e§ aber feiten laut, benn afe 35iplomat 
greift er nid^t gerne in 3QBefpennefter. S)ie fatl^oUfd^e 
Äird^e mit i^rem feflen Aufbau, il^rer ariftofratif(| 
geglieberten ^ierard^ie unb iiirer gtänjenben SRepräfem 
tation gefällt i^m faft beffer afe bie proteftantifd^e, 
menn fie nur mä)t öfters ber ©taatögeroalt fo roiber- 
borjiig gegenüberträte. 

SDer g^reil^err ift fein 5ß^ilofopl^. ®r blenbet 
jroar manchmal mit geiftreic^en ©äfeen, bie p^ilo« 
fopl^ifd^ Hingen; jum fpftematifd^en 5ß^ilofopl^ieren 
fe^lt es i^m jebocl an 3^tt unb Sufi. S)ie ^pi^ito- 
fopl^ie gel^ört nad^ feiner 3Jleinung gleid^ ber ^l^eo« 
(ogie ju ben übermunbenen SBiffenfd^aften, bie praf^ 
tifd^ nufeloö finb. Um fo eifriger muffen mir un^ an 
©taatö' unb ©efeUfd^aftölel^re, 3laturforfd^ung unb 
Oefd^id&te l^alten, menn aud^ bie ©efd^id^te nid^tö weiter 
ift alö une fable convenue, beren fie^ren mir fiubieren, 
um fie nid^t ju befolgen. 

Seiläufig bemerft liebt eö ber greil^err fel^r. 



dby Google 



248 



franjöfifd^e Stebewenbungen, geflügelte. SBBorte unb 
Gitate einjuftreuen, wenn er über unbequeme fragen 
geiftreid^ l^inroeggleiten will. Um feine Slnfid^t über 
bie SRatur Gl^rifii befragt, erroibert er nur: 

,Son exemple est saint^ sa morale est divine, 

II console en secret les coeurs qu'il illumine. 

Dans les plus grands malheurs il nous donne un appui. 

Et si sur rimposture il fonda sa doctrine 

C'est un bonheur encore d'ötre trorape par lui. 

yiaä) biefer Antwort oerfinft er bann in tiefen 
©d^weigen. 

S)ie perfönlid^e Unfierblid^feit l^ält er für fel^r 
problematifd^. S^t Slnblid beö 2^obeö beginnt ber 
3meifler baran ju glauben unb ber Olftubige ju 
jroeifeln. 3)arum ift eö überflüffig, über einen (Segen- 
ftanb meiter ju fpred^en, üon meld^em bod^ fein SRenfd^ 
©emiffeö meife. Slnbrerfeitö bel^auptet ber greil^err 
jebod^, es fei pd^fi mid^tig, bafe baö SBolf'an ®olt, 
Sugenb unb Unfierblid^feit glaube, unb namentlid^ 
ber ©laube an ein ewigeö Seben fei ber ©runbfiein 
aller Sieligion. 

3n ber Äunfi fielet er ben beften ®rfafe ber die- 
ligion für bie ©ebilbeten. S)ie Äunfi ermärmt unb 
läutert unfer ®emüt in Silbern unb SBorfieffungen, 
fie erl^ebt uns auf ben ©d^wingen ber 5ßl^antafie über 
baö ©emeine unb Sliebrige biefeö ©rbenbafelnö, unb 
etiöaö anbreß t)ermag aud^ bie Sieligion nid^t. ©o 
fagt ber greil^err, menn er einem ^ßl^ilofopl^en gegen^ 



dby Google 



249 



überfielt. Sprint er aber mit einem ^Pfarrer, bann 
begeiftert er fid^ für bie Äunfl afö bie Xod^ttx unb 
S)ienerin ber SReligion. 2Wan foffte banad^ meinen, 
er fei eine fünftlerifd^ angelegte SRatur. 3)ieö ift aber 
burd^au« nid^t ber g^aff. S)ie Äimft erfd&eint i^m }u= 
lefet bod^ nur afe ein anmutiges unb päbagogifd^ fe^r 
wirffameö ©pieljeug für grojse Äinber. 

3n ber religiöfen Äunfi prebigt er bie firengfte 
SRid^tung. SSer il^n von Äird^enmufif reben l^ört, ber 
muß il^n für einen t)offenbeten 6äci(ianer l^alten. ®r 
l^ört freilid^ fel^r feiten fireng polppl^one aWufif, bie 
il^m ungel^euer langweilig oorfommt, roaö er erbaulid^ 
nennt. 3Wenbelöfol^n in feinen Oratorien erfd^eint 
il^m tt)ie ein glattgefd^eitelter, blonber, junger ^pafior, 
ber fd^roärmerifd^e 3)amen mit einer fentimentalen 
^ßrebigt entjüdft; SRojartö Ave verum fd^medft il^m 
nad^ ber eJreimaurerloge, $ö«bel ifi il^m ju brama:^ 
tifd^ unb a3ad& ju fubjjeftit) mpftifd^. S)aö SRequiem 
t)on S3erlio} läßt er jebod^ gellen, aud^ ben „Kar= 
freitagöjauber" aus bem 5ßarjit)al, behauptet bann 
aber mieber im felben Sltem, ba§ ber roa^rl^aft fird^- 
lid^e ©eift bod^ nur in ben ßl^orälen unb 3Wotetten, 
in ben 3Weffen unb ^pmnen beö 16. Qal^rl^unbertß 
ju finben fei. ®r fprid^t biefeö Urteil mit großer 
Ueberlegenl^eit an§t unb ifi fid^ fiolj beroufet, bafe er 
babei ber aWobe l^ulbigt unb bod^ jugleid^ fid^ über 
bie SRobe erl^ebt. 

Sluö bemfelben ©runbe fprid^t er ber ganjen 



dby Google 



250 



neueren S^xt jeben Seruf jur rettßiöfen 5ßoefie ab. 
SRilton unb KIopftodE l^aben ^ier bereits aUeö t)er== 
borben unb finb ber Slnfang t)om ®nbe. 

Umgefelirt unb bod^ roteber aus bemfelben ©runbe 
erflärt er bte ganje ältere ßird^enmaleret t)on van ©gd 
bis 6orneltu§ für vexalUt unb uns aWobemen unge^ 
niefebar. SBäl^renb il^m in ben neueften bibtifci^en 
©arfteffungen etlid^er g^ranjofen ber ed^te rettgiöfc 
®eift }U roe^en fd^eint, weil bort bie 3WaIer bei S3e- 
buinen unb 3lrabern unb alten Quben aus ben ©l^ettoö 
i^re ©tubien gemad^t unb fo bie ©eftatten beö ed^ten 
^iftorifd^en ßl^riftuö unb feiner Qänger wiebergegeben 
^aben. 

aSom J^obe fprid^t ber ^reil^err nid^t gern unb 
benft aud^ nid^t gerne baran. 3)er Xoi ift ba§ größte, 
unt)ermeiblid^e Uebel, roeld&eö für jeglid^en einen 
garfiigen, bidfen Duerftrid^ burd^ bie angeblid^e Har- 
monie biefer SBelt jieljt. Xxoii ©dritter ift baö Seben 
ber ©üter l^öd^fteö, benn eö fd^tiejst alle anbern ©üter 
in fid^. Uebrigenö fielet ber ^reil^err bem ^obe mit 
ber SRul^e eines ©efättigten entgegen, ber baö Seben 
genoffen ^at unb fid^ artig empfiel^lt, menn bie J^afet 
ju (Snbe ift. 3llö üoHenbeter SSSettmann ftirbt er ge- 
faßt unb mit Slnftanb. 

3)er ^Pfarrer ^ält il^m eine fd^öne Seid^enrebe, in 
roeld^er er ganj roa^rl^eitögemäß ben tabellofenSebenö- 
wanbel beö aSerftorbenen rü^mt, unb il^n ate ein 
würbigeö ©lieb ber ©emeinbe fd^ilbert, roeld^eö fid^ 



dby Google 



251 



burd^ feine große SBo^lt^ätigfeit, burd^ feine roerf- 
tl^ätige ^eilnal^me für fird^Ud^e Stiftungen unb für 
l^umane unb fromme SSereine, bauernbeö SSerbienft er- 
worben l^abe. 



@ö ifi nid^t leidet, rid^tig in bie Kird^e l^inein ju 
fommen; aber rid^tig nm bie Äird^e l^erum ju fommen, 
ift aud^ eine fd^were Äunft. SBeibeö ooUjiel^t fid^ ju 
t)erfd^iebenen 3^^^" i« unenblid^ t)erfd^iebener SBeife. 
Sel^rreid^er nod^ als eine ©efd^id^te beö Unglaubens 
märe eine ©efd^id^te beö ©d^einglaubenö. ©ie ift fel^r 
fd&mer ju fd^reiben, benn fie fü^rt uns in bie ge= 
l^eimften SBinJel beö grenjenlofen Sfnbioibualismuö ber 
5IWenfd&enfeele, ber bod^ mieber burd^ bie med^felnben 
fulturgefd^id^tlid^en ©inffüffe feine ©efamtfignatur er- 
l^dlt. eine ©efd^id^te beö ©d^einglaubenö märe ein 
gutes ©tüdf ber ©efd^id^te bes mobernen religiöfen 
Sebenö. 

aßar unfer greil^err überl^aupt ein (Sl^rift, mar 
er ein 5ßrotefiant? S)a er fid^ als fold^en eigenl^änbig 
in bie Urliften ber a3et)Mferungsftatifiif eingetragen 
l^at unb biefen ©intrag burd^ feinen S^auffd^ein als 
rid^tig jeberjeit ermeifen fonnte, fo l^aben mir burd^aus 
fein SRed^t baran ju jmeifeln. SBir bürfen nur be- 
jmeifeln, ob fold^e eintrage bas 5ßapier mert finb, 
auf meld^eS fie gefd^rieben merben. 



dby Google 



Siebenteg ÄopüeL 
Pte ßürgerCtc^e "^vaxtxxxtQ xtnb öte 

I. 

^u 9?cuial^r 1876 tourbc bie „obligatorifd^e 3it)il' 
cl^e" im' S)cut[d^en Slcid^e eingefül^rt. S)aö finb erfi 
ficbjel^n Qal^re ^cr unb bod^ fönnen toir l^eute fd^on 
fagcn, ba§ fid^ bie ©inrici^tung betoäl^rt l^at, ba§ Rc 
cintourjclte im SSetöufetfein beö SBolfcö, obglcid^ fie 
anfangs auf t)ielen aßiberfprud^ ftic^. 

<3fn ber gebotenen ftaatlid^en S^rauung «nb in 
ber freiwilligen fird^Udöen l^at pd^ jum erftenmal eine 
t)oIHommen flare ©d^eibung ber Slnfprüd^e von ©taat 
unb Äird^e auf gemeinfamem, beftrittenem ©ebiete 
t)olIjogen, roäl^renb wir baö ©teid^e t)om Swf^^wien- 
roirfen beö Staates unb ber Äird^e in ber ©d^ule ober 
oon ben ©renjen beö ftaatlid^en auffid^töred^teö in 
fird^lid^en S)ingen nod^ nid^t fagen fönnen. ©d^on um 
beött)iffen ifl es l^öd^ft lel^rreid^, bie ^l^atfad^e ber obli- 
gatorifd^en Bi^il^^^ genauer ins 3luge ju faffen. 



dby Google 



253 



©ie l&at aber nod^ eine anbrc merftoürbigc Seite. 
aSir näl^erten unö ber Haren ©d^eibung jmf^en ftaat= 
lici^er unb fird^ttd^er Trauung, nid^t gerabentoegö t)om 
5ßrtn}ip auöge^enb, fonbem auf Umroegen. 

SCud^ ber gebulbigfte 3Wenfd^ wirb toilb, wenn 
man il^m bei Siebe unb Beirat ben SBeg t)erfperrt. 
S)ie Unjufriebenl^eit ift bie aWutter affer Steuerungen, 
woraus aber nid^t folgt, ba§ man l^interbrein immer 
mit bem Srteuen jufrieben fei. 

©0 gefd^al^ es aud^ bei ber ©infülirung ber „obli- 
gatorifd^en Si^^ttel^e". S)ie öffentlid^e 3Weinung er= 
märmte fid^ erft red^t lebl^aft für biefelbe, als burd^ 
bie unerquidflid^en „Kölner SBirren" ber fonfeffioneffe 
©egenfa^ bei ber Streitfrage über bie gemifd^ten 
ei^en fo fd^roff l^eroortrat, ein ©egenfa^, über roeld^en 
man fid^ eine S^it^^g l^inweggetäufd^t i)aUe. ^n ber 
$ifee bes Streites nannte ein fatl^olifd^er ©elel^rter 
bie Einber aus gemifd^ten ei^en „jmiefd^läd^tige 
S3aftarbc" unb ein berber proteftantifd^er ^Pfarrer er- 
Härte bie gemifd^ten ©l^en jwar für feine ©ünbe, aber 
für eine ©umml^eit. hierbei fonntc man bod^ nid^t 
fiel^en bleiben, jumal bie Äonfeffionen fid^ örtlid^ immer 
mel^r freujten unb ber früher fo fd^roffe fonfeffioneffe 
©egenfafe im gebilbeten Semufetfein unfrer 3^* ^^ 
milberte unb ausglid^. ©offte er bei ben heiraten 
roieber oerfd^ärft werben? ©offte bie ©eifilid^feit l^ier 
Toieber ein neue 3Slaä)t über unfer inbioibueffftes ^ßrioat- 
leben geroinnen, meldte fie bo($ in anbern ^ßunften 



dby Google 



254 

t)crloren l^atte? ©o fragte man unb erfannte in ber 
3imlel^e einen Slft ber yiotmef)x gegen erneute geifi- 
ü<]&e Uebergriffe. SlHein ber SSegriff ber SRotwel^r 
fefet überall einen 3luönal^ttiejufianb t)orauö, t)on bem, 
es beffer wäre, er fei überl^aupt ni<]&t t)orl^anben, unb 
auö ber S'lottDel^r fönnen niema(ö allgemein not- 
roenbige, b. ^. organif($e 3itftönbe erroad^fen. 3eben- 
fallö l^atte bie 3i^il^^^/ «^^n« ^^ weiter ni($tö be- 
beutete, feinen erfreuUd^en Urfprung, unb eä lag t)on 
t)ornl^erein ein ©(Ratten über berfelben. 

S)ie ^rage i^rer ©infül^rung erfd^ien anfänglid^ 
ate eine 5ßarteifrage unb jroar im liberalen ©inne, 
fotglid^ gefiel fie oielen Äonfertjatioen um fo weniger. 
SBBie aber bie @l^e allen gel^ört — felbfi bie Sage- 
ftotjen unb alten 3w«9f^^n nid^t ausgenommen — / 
fo follte aud^ bie g^orm i^rer ©d^liefeung von SRed^tfi 
wegen allen gefallen. 

Unb war ni($t bie 3i^ilc^^ (^'^ ®«be gar reoo= 
lutionären Urfprungö? 

^•n ber Xi)at, bie S)aten il^rer (gntfiel^ung fnüpfen 
ftd^ an eine Äette oon 3let)oIutionen. Qm SReDolutionö- 
jal^re 1848 würbe für S)eutf($lanb bie SSal^n ju il^rer 
©infül^rung enbgiltig gebro($en, bie obligatorif d^e 3wil* 
el^e fam in bie ,,@runbred^te ber beutf($en ^Ration", 
wenn fie junäd^fi aud^ nur auf bem ^ßapiere pelzen 
blieb wie biefe ©runbred^te felber. 3n granftetd^ 
würbe bie bürgerlid^e S^rauung 1792 jwei S^age t>or 
ber einfül^rung ber 3lepublif oerlünbet unb ging in 



Digitized by VjOOQ IC 



255 



bcn Code civil über. SGBar fie am @nbc t)on $auö 
öuö gar eine reDolutionät franjöfif ($c (Sinrid^tung? S)as 
fönnte man meinen, wenn nid^t bie ^oHänber f($on 
1656 bie fafultatioe Si^^iWrauung eingeführt l^ätten 
auö ©rünben ber 2^oleranj angefid^tö ber fonfeffiio= 
netten SRifd^ung il^reö SBoKeö. 2lllein gerabe bie 
„S^oleranj" ift ja für meU ein oerbäd^tiger ©runb. 
9?un, bie ©nglänber waren ju ßrommellö 3^^^^" ^^^^ 
befonberö tolerant; bennod^ fülirten fie 1653 bie bürgere 
lid^e S^rauung ein, unb jwar auö bem frommen 
©runbe, bafe bie ©eiftlid^en oon wettlid^en 3)ingen 
abgejogen unb von politifd^en ©efd^äften entlaftet 
mürben. S)iefe 3Wa§regel ber englif($en Sleootution 
bauerte bann gerabe fo lange, alö bie SReoolution 
felbft bauerte. ®nbli($ mirb ber Eatljolif fagen, ol^ne 
bie SReformation, bie i^m ja melme^r eine dievo- 
lution bünft, mürbe bie obligatorifd^e 3it)lltrauung im 
mobernen ©inne gar nid^t mög(i($ geworben fein; 
benn bie erfte SBorfiufe baju mar bod^, ba§ bie @^e 
t)on ben Sleformatoren il^reö faframentalen 6t)arafter& 
entfleibet mürbe. 

3lud^ ber gefd&eitefte aRenf($ treibt beftänbig @e- 
fül^löpolitif, ol)ne bajs er^ö mei§ unb miß, unb lä§t 
fid^ burd^ perfönlid^e Steigungen unb Slbneigungen 
leiten. Unb fo ifl eö benn fe^r menf($li($, bafe t)ielen 
fonferDatioen Seuten bie 3i^il^f)ß f^o« barum unan- 
genel^m mar, meil il^re @ntfie^ungögef(^id&te nad^ reoo^ 
lutionären Äataftrop^en mißt unb il^re ©infü^rung faft 



dby Google 



256 

immer einen tt)U($ti9en ©treid^ gegen bie geifiti($e ®e= 
roalt in fi($ f($lo§. @benfo menfd^Uci^ ift eö bann aber 
aud^ anbrerfeitö, ba§ liberale unb rabifale Seute fd^on 
barum für bie 3i^il^^^ fd^wärmten, meil fie au% ben 
SJefreiungöfämpfen ber SBölfer l^ert)orgett)ad^fen , meil 
fie fo angenel^m revolutionären Urfprungeö ift unb 
immer fef)r t)erbrie6li($ war für bie geiftlid^en Ferren. 

aSeibe Slnfd^auungen finb fel^r. menfd^li($, unb 
bod^ oerrüdEt bie eine wie bie anbre t)ielme^r ben 
©(^werpunft ber ©ad^e ftatt il^n ju treffen. 

^ä) bin Toeber ein 5let)olutionär nod^ ein unfird^» 
lid^er SIKenfd^. S)enno($ behaupte id^, bie fiaatlid^ ge- 
botene 3i^ilß^^ würbe notroenbig fein, aud^ menn nie- 
mals ein ©treit jroifd^en ©taat unb Äird^e beftanben 
l^ätte unb wenn wir alle eines ©laubenö wären, ©ie 
ifi notroenbig um bes SBefenö beö mobernen ©taateö 
unb ber mobernen ®efellf($aft mitten; fie t^ut aud& 
ber ^Religion unb ber Rix^t feinen Slbbrud^, meil bie 
freigemoCte fir($lid^e 2^rauung allein religiöfen 2Bert 
befifet unb ja bod^ nic^t auögefd^loffen mirb burd^ bie 
gebotene bürgerlid^e. 

Unfre ®efellf($aft murjelt in ber g^amilie, unb 
ber ©taat murjelt in unfrer ®efellf($aft. S)aö l^aben 
unö bie ©ojialiften — oon 5ßlaton bis Courier — 
red^t beutlid^ gemad^t, menn aud^ bie l^eutige ©ojial- 
bemolratie bei i^ren praftifd^en Slgitationen fluger* 
meife baoon ju fd^meigen pflegt, bafe bie Sluftöfung 
ber g^amilie Anfang unb (Snbe beä folgere($ten ©ojia- 



dby Google 



257 



liömuö ift. Um [o mel^r ^at unfer Staat bic ^ßflici^t, 
ei^e unb gamilie ju fd^üfeen unb aufredet ju ^rlialten. 
S)arum liat er bcnn aud^ baö SRcd^t ber ©d^licgung 
unb ©d^cibung ber ei^en, wie bie SScftimmungen über 
(g^el^inberniffe, ei)elxä)e ©üterorbnung, SBormunb^ 
f($aft 2c. fortfd&reitenb um fo auäfd^liefeenber in bie 
ipanb genommen, je mef)r er fid^ feineö eigenften 
aSefenö unb feiner ©runblage in ber eJamilie bewujst 
geworben ift. S)er fojiale ^albfiaat beö aWittelalterö 
überlief l^ier oieleö ber Rird^e, in loeld^er er gerabe 
barum fo oft feine Herrin unb 9?ebenbul^lerin fanb, 
meil fie tfiat, maö er ju tl^un oerfäumte. 

SSSenn aber ber l^eutige ©taat fo große SRed^te 
über e^e unb ^amilie gewonnen f)atr fo erwad^fen 
\i)m barauö aud^ große 5ßflid^ten. Unfre oielgepriefene 
„©ojialpolitif" ift jur 3^it no($ überaus furjfi($tig, 
eng unb einfeitig. ©erabe im Kampfe gegen ben ©ojia- 
üömuö foCte ber ©taat bie Familie weit mel^r berüdf- 
fid^tigen, ate er'ö tl^ut. 

einige SBeifpiele mögen ftatt t)ieter gelten. 

SSSir ftreben na^ ©ered^tigfeit in ber SSefteuerung, 
wol^l gar naä) einem ©tüdf auöglei($enber ®ered^tig= 
feit unb fagen bemgemäß: (Sin jeber werbe na^ feiner 
©teuerfdl^igfeit „l^erangejogen" ju ben ©taatölaften. 
^fi es benn aber geredet, wenn ein 3Wann, ber eine 
e^rau unb fed^ö Äinber ju ernähren l^at, bei einem ©in- 
fommen oon 5000 3Warf gerabe fo oiet ©teuer jaulen 
mn^, wie ein 3iunggefelle, ber mit 5000 3Staxt für 

IRietil, 9ieli9iöfe etuMen eine§ äßettÜnbeS. 17 



dby Google 



258 



fid^ allein lebt? 3ft lefeterer nid^t weit fteuerfäl^iger afe 
jener? 2)er ^amilienftanb wirb eben l^ier wie anbetö- 
Too ni($t berüdEjiid^tigt, weil man fonft vid ju inbi^i- 
bueHe 3"fiänbe unterf (Reiben mügte, unb baö pafet 
nid^t in bie grojsen ftatiftifd^en ©d^ablonen, roeld^e 
l^eut}utage aüed be^errfd^en unb un§ bem Sojialismus 
immer naiver fül^ren. 3lm ffinbe war bod^ jene g^inanj- 
weiö^eit beö oorigen ^al^r^unberlö nid^t ganj bumm, 
bie ba fprad^: S)aö befte ©teuerfpftem ifi ein fold^e§, 
weld^eö ben Untert^anen baö ©elb berart aus ber 
2^afd^e nimmt, ba§ fie^ö am wenigften merfen. 

SBir ^aben ®rbf($aftöfteuern, unb man fprid^t t)on 
einer Steigerung berfelben, toonad^ fogar bie Kinber 
JU einer Slbgabe t)om l^interlaffenen Sßermögen i^rer 
©Item l^erangejogen werben foHen. S)ie ©ojiaüften 
finb fonfequent, inbem fie fagen: S)aä perfönlid^ er== 
TOorbene ©igentum befielet nur, folange bie 5ßerfön= 
Ud^feit felbft befielt; barum ift ber ©taat ber red^t= 
mäßige affeinige ©rbe affer SBerftorbenen, unb er wirb 
l^ierbur($ baö riefige Kapital gewinnen, bejfen er be= 
barf ju feiner burd^greifenben Drganifation ber Sir- 
beit. aOBir aber erfennen neben ber ©injelperfönlid^^ 
feit, bie afferbingö mit bem ^obe oerfd^winbet, aud^ 
bie natürüd^e ©efamtperfönlid^feit ber gamilie an, 
unb ber redete 3Kann ift weit eifriger bemül^t, für 
3^rau unb Äinber ju erwerben atö für fid^ fetbft. S)aö 
Äapital, wel($eö er etwa fammett, bamit bie ©einigen 
nad^ feinem 5Cobe nid^t 9?ot leiben, ift zin ganj anber= 



dby Google 



259 



artigcö Kapital afe bie ©elbfummen, bie ein affcin- 
fte^enbcr reifer 3Wann burd^ ©lud unb ©efd^id ge- 
toinnt, um tociterfort ©ummen auf ©ummcn ju 
pufen unb jule|t t)om bloßen 6ouponßa6f($neiben in 
%Me ju leben. 3)ennod^ wirb bie Kapitalrente, roeld^e 
eine SBitwen^ unb SBaifenpenfion für bie ^interlaffene 
g^amilie barfteCt, l^ö^er befteuert als baö einfommen 
aus unmittelbarem ©noerb, weil man fid^ geroöl^nt 
liat bei Kapitalrente junäd^ft nur an ben arbeite« 
lofen ®ett)inn beö aWanneö ju benfen, beffen ^aupt- 
gefd^äft im ©infireid^en t)on SM^n befie£)t. 5Dod^ id^ 
feiere jur ©rbfd^aftöfteuer jurüdf unb behaupte, jebe 
Steuerreform, weld^e bie ©rbfd^aftsfteuer jwifd^en SBer- 
wanbten fteigert, ift ein weiterer ©d^ritt auf ber ab= 
fd^üffigen SSal^n beö ©ojialiömuö, auf toetd^er ber 
mobeme ©taat aud^ fd^on anbre xe^t beben!lid^e©($ritte 
gemad^t l^at. 

2)ie g^rau fte^t l^inter bem aKanne jurüdf in bem 
SRed^t ber unmittelbaren S^eilnal^me am politifd^en 
Seben, fie ifi nid^t wal^lfäl^ig, nid^t wählbar, fie ift oon 
fafi allen ©taatöämtern außgefd^lojfen. SReben anbern 
©rünben red^tfertigen wir biefeö bamit, ba§ bie g^rau 
politifd^ burd^ ben SRann vertreten fei in ber gamilie 
unb ftaatlid^ mirfe burd^ bie e?amilie. S)aö SBolf be= 
fte^t nid^t bloß aM Köpfen, fonbern aud^ auö ©ruppen, 
unb wenn gleid^ atte ftänbifd^en ©ruppen oerfd^roun- 
ben mären, fo bliebe bod^ bie natürli($fte unb unantaft- 
barfte ©ruppe nod^ übrig, — bie gamilie. Unfre 



dby Google 



260 



Seit bränßt jum allgemeinen unb 9leid^^eitli($en®timm' 
red^t. 3)aß affgemeine ©timmred^t ift eine politifd^e 
SRotroenbigfeit, baö gleid^l^eitüd^e ©timmred^t bagegen 
wiberfprid^t ber SRatur unfrer @efefff($aft, bie auö 
ungteid^artigen unb ungleid^toertigen ©ruppen ju= 
fammengefefet ift unb bleiben mirb, folange bie 2Renfd&en 
aWenfd^en finb. Siegt es nid&t nal^e, in unfern aSa^I- 
gefefeen menigftenö bie unbefireitbarfie, aud^ ftatiftifd^ 
greif barfte ©ruppe, bie gamiüe junäd^ft ju berüdf- 
fid^tigen, fo ba§ bie ©l^egatten unb gamilient)äter eine 
größere S^l^I ^^n Stimmen barftefften, alö ebenfo- 
t)iele ^unggefeff^n unb^ageftoljen? 3)ieö roiberfpräd^e 
freitid^ ber fojialiftifd^en Strömung, bie mel^r unb mel^r 
SRad^t aud^ in unferm Staate gewinnt, ^n ben 
5p^alanfieren ber S^'i^nft «^i^b eö aber aud^ feine 
ftaatlid^e Trauung me^r geben; man wirb ©l^ebünb- 
niffe nur nod^ perföntid^ fi^liejsen, wie man l^eute 
greunbfd^aftöbünbniffe fd^Ue^t, unb baju brandet man 
ben Stanbeäbeamten nid^t ju beläftigen. 

33ei unferm ^eerroefen foffte man bem ©erl^ei: 
rateten SReferoe- ober ßanbwel^rmann anfe^nlid^e &c- 
leid^terungen gönnen; benn baö Opfer beö ©ienfieö, 
n)et($eö ber ®atte unb Sßater bringt, ifi größer afe 
baä Opfer beö Sebigen. 

SSSir bieten aßen Sd^arffinn auf, neue arbeite- 
berufe ben grauen ju gewinnen, weil fo SBiele lebig 
bleiben unb i^ren eigenften Seruf in ber eJamilie nid^t 
finben. SDaö ift fc^r löblid^, fofem fold^e Berufe 



dby Google 



261 



unfern ©itten unb ber feclifd^en unb leiblid^cn 9?atur 
beß SGBeibcö nid^t roiberfpred^en. 3lllein man Dcrgifet 
über bicfent Streben bie näd^filiegenbe 3Ib^itfe. S)enn 
ju aUererft foCte man bod^ barauf finnen, bie ^a- 
miliengrünbung ju förbern, bann broud^ten wir gar 
nid^t nad^ immer weiter greifenben neuen berufen 
febiger g^rauen ju fud^en. S)ie @^efd^eu ber jungen 
3K(inner greift in ben gebilbeten unb mä^'ig befifeenben 
©d^id^ten beö SPtittelftanbeö am meifien um fid^ unb 
^ier jumal bei ftubierten Seuten, bie fid^ einbitben, 
öorne^m ju fein unb nad^ bem ©d^eine eineö reid^en, 
freien Sebenö l^afd^en. S)ieö fönnen fie nur t()un, fo- 
lange fie tebig finb; barum ©erjid^ten fie auf ba§ 
^öl^ere ibeale ®ut beglüdfenber ^erjenögemeinfd^aft, 
beö eigenen ^erbeö unb ber J^auöüäterlid^en SBürbe 
im trauten gamitienfreife. S)aö liegt im „®eifte ber 
3eit". aSenn aber bie g^amilie im politif($en 2thm 
]^5£)er angefefien unb tiefer berüdffid^tigt würbe, menn 
bie öffentlid^e aWeinung ben tapfer fi($ plagenben 
igauörater roieber na^ ©ebü^r beoorjugte vox bem 
— unter gleid^en aSerf)ättniffen — flott ba^in Ieben= 
ben SunggefeHen, bann würbe es aud^ mieber eine 
©ad^e beö (S^rgeijeö beim tüd^tigen jungen SWanne 
werben, ein QaM ju grünben, unb bie ^älfte ber 
grauenfrage wäre bamit getbft. 

©olbfmitl^ fagt im SSorworte ju feinem „Sanb- 
prebiger von SBafefielb": „S)er ^etb biefer (Srjäl^lung 
t)ereinigt bie brei gröjgten S^araftere auf ©rben in 



dby Google 



262 



fid^: er tft ©ctftltd^er, Sanbroirt unb g^atnilicnoater." 
©eifllid^c fönncn nur bic toenigftcn x>on unö tocrbcn 
unb Sanbroirte anä) nid^t attc, aber ben größten 
G^arafter eines g^amiltent)aterö fönnen bod^ fef)r viele 
erftreben, nur ifi unfre 3^it gar roeit bat)on entfernt, 
l^terin, rote t)or ntel^r alö l^unbert 3^^^^«/ ba ®oIb- 
fmttl^ f($rteb, etroaö befonberö ©rofeeö ju fe^en. 

aSon ber bürgerli($en 2^rauung bin i^ fd^einbar 
weit abgefommen. 9Jid&t aHjuroeit! Qd^ braud^e jum 
©d^luffe nur nodö einmal ben Slnf ang ju roieberl^olen : 
ber ntoberne ©taat forbert bie gebotene ftaattid^e 
Trauung, weil er in @l)e unb ^amitie ben fojialen 
Urgrunb feines ©afeinö erfennt, er forbert pe ate 
fein SRed^t; biefem dleä)te entfpri($t aber aud^ bie 
5|}fli($t, baß biefer ©taat (S^e unb Familie in feiner 
aSerfaffung wie in feiner ©taatöfunft mel^r berüdf- 
fid^tigen foffte, al§ eft tl)atfäd&Ii($ gefd^iel^t. 



IL 

S)er Staat befiel^lt, ber Staat jroingt uns feinen 
©efefeen ju gel)or($en. S)ie Äird^e erf daließt fid^ nur 
bem, roeld^er fie fud^t. ©o foffte eö roenigftenö fein. 

aßir muffen unö bürgerti($ trauen laffen, bie 
fird&Ii($e 2!rauung bagegen begel^ren wir aus freiem 
aSiffen. gür ben gläubigen a3efenner einer Äird^e ifi 



dby Google 



263 



biefe SBal^l attcrbingö feine g^rage, unb alfo, wenn 
man roiH, aud^ feine SBal^I; aU eine notoenbige e?oIge 
feiner ganzen religiöfen Ucberjeugung wirb fie aber 
bod^ roicber eine freie Xf)at fein. 

@ö wäre barum aud^ ganj müßig, barüber ju 
reben, bafe unb warum fird^Iid^ gefinnte ßeute bie 
fird^Iid^e S^rauung ju ber bürgerlid^en begel^rcn, ja 
baß i^nen bie lefetcre erft üoHenbet wirb in ber erficren 
unb bafe fte, trofe aUcm, was bagcgen gefagt wirb, 
bcn fird^Iid^en 3lft nid^t blofe für eine ©infegnung, 
fonbern für bie cigentUd^e, roa^rc S^rauung l^alten. 

3Werfn)ürbiger ift bie 2:^atfad^e, bafe ftd^ — 
mcnigfienö in S5eutfd^lanb — bie meiften ^fJaare felbft 
bann nod^ fird^lid^ trauen taifen, wenn pe nur mel^r 
,,ftatiftifd^" ju einer Äird^e jä^len, weld&er fie innerlid^ 
längft entfrembet finb. ©ie braud^ten'ö ja nid^t ju 
t^un, fie fönnten ftolj vor aller 3BeIt il^ren freien 
©tanbpunft befunben, inbem fie auf eine S^^cwtonie 
üerjid^tcten, bercn g^ormefn unb SBorte bod^ nur ü^ren 
fd^roeigenben SBiberfprud^ reijcn müjfen. 3lm @nbe 
l^eud^eln fie gar, inbem fie bieömal fd^einbar bemütig 
t)or ben 3lftar treten, ben fie fonft fliegen. 

©ö gibt aber feinen aSoriourf, mit meld^em man 
oorfid^tigcr fein muß alö mit bem SBorrourfe ber 
^eud^elei, ba wir ben ajJenfd^en nid^t ins ^erj feigen 
fönnen, unb üieUcid^t ftedft ^ier in ber fd^einbaren 
^cud^elei immer nod^ ein Äömd^en e^rlid^er Ueber- 
jeugung, bie nur anberö gemeint ift, alö wir fie beuten. 



dby Google 



264 



3»d^ filiere einige ©rünbe an, warum ßeute, bie 
gar nid^t fird^Ud^ gefinnt finb, bennod^ bie fird^üd^e 
S^ranung fud^en. 

3u einer @t)e gel^ören befanntlid^ immer jmei, 
unb menn gleid^ ber 3Jiann mit bem ©tanbeöamte 
fid^ begnügen moHte, fo mü bod^ faft immer bie grau 
jugleid^ in ber Äird^e getraut fein. Unb für ben 
$od^jeit§tag unterbrüdft felbft ber eigenfinnigfte Bräu- 
tigam feinen ©igenfinn ber Sraut juliebe. 

S)ie g^rauen finb im allgemeinen frömmer wie 
mir, nid^t bIo§, meil fie im S)urd^fd^nitt beffer finb, 
fonbern meil fie me^r im ©emüte leben, in ber 3Sor= 
fieHung, in ber ^S^tuition, im ©fauben unb ©d^auen, 
aud^ wenn biefeö ©tauben unb ©d^auen burd^auö 
nid^t bogmengered^t märe. 3wbem ift aud^ ber ge^ 
bilbetften grau bie ©itte l^eiliger aU bem SDianne, unb 
mand^eö geliebtefte meiblid^e SBefen mürbe ben ge- 
liebteften SRann einfad& gar nid^t nel^men, menn er 
fid^ nid^t fird^Iid^ txanen laffen mottte. 

SBären mir nod^ fo barbarifd^, bie grau bei ber 
®l^e gar nid^t um il^ren SBitten ju fragen, fo fämen 
oiele fird^tid^e S^rauungen in SBegfatt. ©erabe bieö 
aber ifi ein 3^i<^^" unfrer fortgefd^rittenen Kultur, 
baß bie naioe ©efittung ber grauen aud^ in ben 
l^bd^ften Sitbungöfp^ären ftetig unb fteigenb il^ren er- 
märmenben ©influB üht. 

2)er Einfluß ber grauen auf 5leIigion unb Äird^e 
in unfrer fritifd^en 3ßit ift ein grofeeö Äapitef, meld^eä 



dby Google 



265 



ju einem btden SBud^e antoad^fen toürbe, toenn man 
es grünblid^ fci^reiben wollte. 

Uebrtgenö ftedt immer ein ©türf e?rauennatur 
im aWanne, mie ein ©tütf aWönnematur in ber grau. 
S5ie aRänner lieferten bis jefet bie größten gefd^riebenen 
unb gebrutften ^Poeten, aber bie g^rauen finb unb 
werben ju allen 3^itc^ i>i^ poefteüoHeren ßebenö« 
fünfilerinnen fein. SBer bem ^od^jeitötage in t)or= 
bid^tenber 5ßl^antafie nid^t aU bem poefiet)ottfien SJage 
feines Sebenö entgegenfiel^t, ber t)erbient gar nid^t ju 
l^eiraten. Oh fid^ ber 2;ag bann roirftid^ l^interbrcin 
afe fo poefieooH erweifi, bleibe bal^ingeftellt. Q^benfaffö 
möd^te felbfi ber lebernfte SRenfd^ tiefen 2;ag gerne 
fd^ön gefd^müdft feigen, wie er bann aud^ feine 33rant 
red^t fd^ön gcfd^müdft feigen mitt. 

aSon ber ^fJoefie beö ©tanbeöamteö aber l^at u)ol)[ 
faum nod^ ein S)id^ter gefangen, ^öd^fienö fönnte 
einer unfrer realiftifd^en SRaler bie ©d^reibftube, in 
weld^er ber Seamte ben Srautleuten baö ^protofoH 
foeben jur Unterjeid^nung t)orlegt, ah ein Silb bar^ 
fieHen, baö ed^t lünfilerifdft wäre, weil nid^t ber mim 
befte „eJlud^ ber ©d^önl^eit" auf il^m laftete. 

3lll}uoiele ^ßoefie ber e?orm wirb jebenfaHö bei 
ber 3it)iltrauung nid^t aufgewenbet. hörten wir bod^ 
oon einer aSerfügung, bie an ben SSürgermeifier eines 
Sauernborfeö erging, beö Qnl^alteö, er möge fernerl^in 
ben 2;rauungöaft nid^t mel^r in ^embärmeln vor- 
nel^men, wie er biöl^er in ben ^unbötagen getl^an l^atte. 



dby Google 



266 



S)ie bürgcrlid^e ©l^efd^Ueßung ift eine politifd^e 
JJotwenbigfeit, unb U)er ben l^ol^en ©inn beö fiaat« 
lid^en ßebenö begreift unb el^rt, bcr begreift auä) bie 
SBürbe unb (Sl^re biefeö feierlid^en SHteö. 

SBir TOoHen aber am ^od^jeitötage nid^t bIo§ be^ 
greifen, wir wollen auä) fd^auen unb empfinben, n)ir 
rooHen im ©eifie erl^oben fein, felbfi über biefeö (grben- 
leben l^inauö, unb was bie fianbeöamtlid^e ©d^reibfiube 
bem ©emüte nid^t bieten fann, baö bietet il^m ehen 
bie Äird^e. 

SBir treten in bem ©otteöl^aufe nid^t oor einen 
©d^reibtifd^, fonbern t)or ben Stltar, üieHeid^t vor ben^ 
felben 3Htar, an meld^em mir fonfirmiert mürben; bie 
ganje Umgebung trägt uns empor über bie SRäd^tern« 
l^eit beö täglid^en Sebenö; ber Pfarrer fielet nid^t afe 
ein ^Beamter, fonbern ate ein ^riefier üor unö; ®lodfen= 
ton unb Drgelflang rufen ©rinnerungöbilber in unfrer 
©eele mad^, bie fo unmittelbar nur in S^önen erroedtt 
werben fönnen; üieHeid^t begrüßen uns e?reunbe mit 
einem Sl^orgefang alö finniger g^efieöfpenbe ; baö 
SDipftifd^e, ©pmbolifd^e ber g^ormen unb SBorte mirft 
l^eute meil^eüott aud^ für ben, ber fonfi oon religiöfer 
©pmbolil nid^tö miffen miß. 6ö finb rool^l aud^ neu- 
gierige 3ufd^öwer jugegen, bie unö auf bem ©tanbeö- 
amte ftören mürben; in ber Äird^e merben jie un- 
bemüht unb ungemoHt in bie l^eilige ^anblung mit 
l^ineingejogen, fie finb für ben 3lugenblidf bod^ ©Heber 
ber ©emeinbe, unb finbet bie S^rauung in einer ©orf- 



dby Google 



267 



Krd^e ftatt, fo wirb fie unter Umfiänbcn ju einer lird^* 
lid^ üoltefeftlid^en ©tunbe für bie roirfUd^e ©cmeinbe. 

S)Qö finb/u)enn man toitt, lauter Steußerlid^- 
feiten, unb bod^ f daließen fie fo t)iel ^nnexüil^t^ in 
fid^, baB fie S^aufenbe jur fird^lid^en S^rauung ftil^ren, 
wefd^e biefelbe fonfi nid^t fud^en würben. 

Um üom aieußerlid^en ganj abjufommen, benfe 
id^ mir einen ^pi^ifofop^en, ber ftd^ feine eigene 9ie= 
ligionöpl^itofopl^ie gefd^affen l^at, feine eigene 5ßl^ito- 
fopl^ie ber Siebe unb ber @l^e. 3Boju bebürfte er ber 
fird^lid^en S^rauung? gm S)enlen lebenb, im S)enfen 
fld^ läuternb unb mit fid^ felbft t)erföl^nenb, ift er 
erl^aben über S^temonien, meldte für jene grofee SUiel^r- 
jal^l ber aWenfd^en unentbel^rlid^ finb, bie fid^ über= 
roiegenb nod^ in ber ©pl^äre ber 3SorfteIIungen unb 
©emütöeinbrüdfe bewegen. S^rofebem liebt er unb roiH 
fid^ t)erl^eiraten, obgleid^ roeber ßeibnij nod^ Äant 
üerl^eiratet maren. 

aUein je tiefer er liebenb über bie ßiebe pl^ito- 
fopl^iert, um fo unergrünblid^er wirb il^m il^r ©el^eim- 
niö, gerabe fo unergrünblid^ wie baö ©e^eimniö oon 
ßeben unb Sterben. Unb fo bünft eö il^m julefet aud^ 
mürbig, ben l^eiligen S3unb ber Siebe, ben 33unb für 
Seben unb 2^ob, in mei^eooller SBeife ju fd^lieJBen, 
burd^ eine flnnbilblid^e ^anblung, bie baö aWpfterium 
ber Siebe in baö größere SUipfterium ber SRetigion 
oerfenft, Unauöfpred^lid^e§ nur bem al^nenben Oemüte 
offenbarenb. 



dby Google 



268 



@r fönnte ftd^ einen ganj neuen pl^ilofopl^ifd^ 
fpmbolifd^en S^rauungöaft f eiber erftnben, etvoa mit 
aWotiüen au§> ber S^uberflöte; allein afe 5p^ilo= 
fopl^ fud^t unb erfennt er ben ®eifi beö Qnbi- 
üibuumö bod^ immer mieber im ©eifte ber SUienfd^l^eit, 
unb bei ©eburt unb Xob unb Beirat, bie wir am 
pcrfönlid^ften abjumad^en pflegen, fprid^t boä) bie 
©itte beö SBolfeö, bem wir entflammen, am lauteften 
mit; benn wo mir unö f eiber anjugel^bren beginnen, 
mo mir in einem anbern erft unfer t)oIIe§ ©elbft ge- 
winnen unb mo mir unfern perfönlid^en ©eift jurüd- 
geben bem emigen ©eifte, ba gel^bren mir am uner= 
grünblid^ften ber aRenfd^l^eit. 

©0 benft ber 5ßl^itofopl^ unb fo erfd^eint eö il^m 
jutefet bod^ eines S)enferö am wurbigfien, ba§ er fid^ 
nid^t mit bem gebotenen nüd^ternen 3lfte ber bürger- 
lid^en S^rauung begnüge, fonbern jugleid^ freimiHig 
nad^ feines 3SoIfed unb feiner SSäter 2Beife t)or ben 
9lltar trete. 

S5er ^Pfarrer, inbem er il^n ixaui, benft fid^ bie 
©ad^e freilid^ etroaö anberö; allein unfre Äird^en 
fiünben graufam teer, menn man in il^nen immer nur 
fo benfen bilrfte, mie ber 5ßfarrer benft. 

S5ie fird^Iid^e 5Crauung ift ben ©laubigen eine 
religiöfe ^Pflid^t, ben anbern eine religiöfe ©itte, unb 
ber SUiad^t ber ©itte vermögen l^ier mie fonfi im 
Seben nur wenige fid^ ju entjiel^en. 

9Jlan benft bei ber ©itte geioöl^nlid^ nur an baft 



dby Google 



269 



nait)c aSoIf unb »ergibt; bag wir aUc taufcnbfältig im 
33ann ber ©itte [teilen. Sei ber üorncl^men ®cfcll= 
fd^aft, Tocmöftenft in S)eutfd^Ianb, ift bie fird^lid^c 
S^rauung l^errfd^cnbc ©ittc, unb id^ roü^te nid^t, bafe 
gürftcn unb Ferren unb ^ßrinjcn unb 5ßrinjeffinnen 
fid^ mit ber bürgerlid^en STrauung begnügten, obgleid^ 
bei berfelben ein SUiinifter in großer Uniform al§ 
©tanbeöbeamter fungiert. Unb fo erfd^eint ber fird^= 
lid^e Slft aud^ weiterl^in anbern ßeuten, bie t)orne^m 
pnb ober fein wollen alö ariftofratifd^ fianbeögemäfe. 
®em fd^Iid^ten SSürger unb Sauern ift er üottögemäfe. 
3)em religionölofen Slrbeiter bünlt es DieHeid^t um== 
gefeiert gerabe red^t oolfömä^ig, bie Äird^e ju um^^ 
gelten. Slllein auf ber anbern ©eite lodft i^n bod^ 
wieber ber S)urfi nad^ ©leid^l^eit, bie feierlid^e SBei^e 
ber Äird^e ju fud^en, weit wir am SUtare alle gteid^ 
finb, weil l^ier aud^ bem Slermften an feinem ß^ren- 
tage eine gefteöfeier bereitet wirb, bie felbft ber SBor^ 
nel^mfte nid^t miffen mU. 

Unenblid^ mannigfaltig finb bie inneren SRotioe 
ber S^eilnal^me an religiöfen ^anblungen, bie ge= 
l^eimen aJlotioe mie bie offenbaren; fte finb genau fo 
üielgeftaltig, wie ©eifi unb ©emüt eineö jeglid^en 
SKenfd^en. 

S)ie SReligion brängt ju großen ©emeinfd^aften 
unb l^at fold&e ju allen 3^iten gegrünbet ober bod^ 
gefeftet, ja fie brängt julefet ju einer ©emeinfd^aft 
ber SUienfd^^eit, ba§ ein ^irt unb eine ^erbe fei. Unb 



dby Google 



270 



boä) ^at ftetö nur biejenige ^Religion einen SSert für 
unö, weld^e unfre eigenfte, perfönlid^fte Sleliöton ift. 



2Ser baö aSoHöIeben erforfd^t unb namentlid^ ben 
@eift beö aSolfeö, ber pnbet nur Slttbefannteö, weld^eö 
aber gerabe barum oft fo wenig bead^tet wirb, weil 
es allen befannt ift. ©o entl^alten aud^ bie ©rünbe, 
warunt tro| aller SReligionölofigfeit bie fird^Iid^e Xtau- 
ung t)om beutfd^en SSoIfe faft überall begel^rt wirb, 
nid^tö SReueö. 3lm ift nur bie 2:i^atfad^e, ba§ fo oiele 
gefd^eite Seute gegenwärtig überfe^en fönnen, wie 
treu biefeö SBoIf l^ier unb anberßroo aud^ l^eute nod^ 
ju ben religiöfen Uebertieferungen feiner SSäter fielet. 



dby Google 



Urittea 6»tl). 



Digitized by VjOOQIC 



dby Google 



pie S^xxc^e ip am xnäc^txQften tvenn 
fie «tc^f ^exxfc^en n)iCC. 

2)er ©taat ^errfd^t unb bepel^It fraft ber @efe|e. 
@r ficllt nid^t nur bie genteinfame SRcd^töorbnunö beö 
3Solfeft bar, fonbern n)itt aud^ bie aKad^t beö aSollcö 
nad^ innen unb aufeen befeftigen; in jebem ©taate, 
aud^ ber freicften SRepublif, gibt eö Dbrigfeiten unb 
Untcrtl^anen. Sefiel^ft mir ber ©taat, Steuern ju 
jal^len, fo mufe id^ fie beja|)Ien, gleid^t)iel ob id^ fie 
für jnjedfmägig ^olte ober nid^t; verbietet er mir, ju 
ftel^len, fo werbe id^ wegen 35iebfiQ|)te beftraft, felbft 
wenn mid^ bie frommen Orünbe beö l^eiligen Srifpi^ 
nuö jum ©teilten getrieben l^ätten. 35iefelben fönnten 
l^öd^ftenö alö ftrafmilbernb in Setrad^t gejogen werben. 

Slnberö bei ber Äird^e, in weld^er fid^ eine ©lau- 
benögemeinfd^aft barfteHt. S)ie SRad^t beö ©laubenö 
fann nur eine innerlid^e fein. @ö gibt jwar ßeiter 
ber fird^lid^en Drganifation, aber fie [teilen nid^t jur 
Oemeinbe im SBerl^äftniß ber Dbrigfeit ju Untert^anen. 
©elbft ber l^öd^fte lird^lid^e SBürbenträger ber ß^rifien* 

aiic^I, tRclifliöfe Stublcn cineS aöcItfinbcS. 18 

Digitized by VjOOQIC 



274 



l^eit fül^rt Qtnan genommen feinen ^errfd^ertitel: er 
l^eifet ^apft, ber l^eitige SSater, unb feine S)iener unb 
©e^ilfen l^ie^en früher im guten SBortfinne ^Pfaffen, 
bie 5ßfaffl^eit. SDie aufgäbe jeber wallten Äird^e ift 
eine von grunbauö religiöfe. 2)ie Sieligion will um 
tröften, t)erfö]^nen mit ben fd^einbaren gärten ber 
SBeltorbnung, erlöfen, fittlid^ Derebeln, erl^eben ju 
einer Isolieren Harmonie unfreö in (Sott oerföl^nten 
S)afeinö, bie ber ©laubige alö SBorftuf e ju rioä) ^ö^eren 
Harmonien betrad^tet. 2^roft unb innere 3Serfö^nung 
fann man mir nid^t befel^len, fittlid^e SBereblung fann 
oon außen angeregt werben, aber julc|t muß id^ fie 
mir bod^ in mir felbft erarbeiten. Qeber ®laubenö= 
jwang ift ein SBiberfprud^ in fid^ unb reijt nur junt 
SBiberfprud^, loäl^renb ein @taat§jn)ang burd^auö lo= 
gifd^, ja notioenbig ift. 

2)ieö finb feine neuen ©ebanfen. aKonteöquieu 
l^at fie bereits in tiefgreifenber SBeife auögcfprod^en 
unb ift barum ein Äe|er genannt morben. 2lud^ l^eute 
nod^ n)irb man fie feineöraegö fo allgemein gelten, 
laffen, unb bod^ berul^t bie l^öl^ere ©ntroidfelung be& 
religiöfen unb fird^lid^en Seben§, ja bie ganje Bw^wnft 
ber d^riftlid&en Äird^e, auf biefen ©runbgebanfen, bie 
julefet auf Sl^rifii eigene SBorte jurüdfgefü^rt werben 
fönnen. 

S)aö S^riftentum ftettt aUerbingö ganj befiimmte 
g^orberungen an feine 33efenner, bie man ©ebote 
nennen mag. Sttein bie äußere (Srfüllung biefer 



dby Google 



275 



©ebotc ift burd^auö nid^t entfd^eibenb wie bei ben 
©taatögefefeen; bie freie 2;i^at ber Ucberjeugung, bie 
nod^ über ben SBortfaiit beö ©ebotes ^inauögrcifen 
Toirb, ift erft beö ©eboteö erfüHung. 

Ucberauö bebcutenb ifi l^iefür ber Unterfd^ieb 
jtoifd^en ben jel^n ©eboten SRofiö unb ben ©eboten, 
bie S^riftuö in ber Sergprebigt auffiellt unb erläutert. 
^m jtoeiten S^eit ber je^n ©ebote finben wir Sefel^Ie, 
bie jugleid^ l^eute nod^ ben ^fni^att t)on ©taatögefe|en 
bilben, n)ie wenn es l^ei^t: bu foUft nid^t ftc|)len, bu 
foUft nid^t töten, bu follft nid^t falfd^ S^i^öniö reben 
roibcr beinen SRäd^jien. 

SDer altjübifd^e Staat war ber ibealfie ©laubcnö- 
ftaat; unfcr moberner ©taat ifi fein ©lauben«fiaat 
mel^r, unb fo l^at er aud^ tl^atfäd^lid^ jwifd^en Staats- 
gefefeen unb religiöfen gorberungen Kar unterfd^ieben, 
ober foHte es wenigftens t^un. 

3n religiöfen S)ingcn oerfangen ©trafanbrol^ungen 
wenig me^r unb 2lbfd^redfungsmittel aud^ nid^t oiel, 
fd^on barum nid^t, weil ^eutjutage bie ©träfe nur 
benjenigen treffen wirb, ber fid& von if)v treffen laffen 
tt)itt. SBir braud^en nid^t einmal in aller g^orm aus 
ber Äird^e ausjutreten unb fönnen it)r bod^ oöHig 
gleid^gültig gegenüberftel^en. Unter ber ©eraalt bes 
Staates bagegcn fielet jeber, ber nur fein ©ebiet be- 
tritt, aud^ wenn er gar nid^t Staatsbürger ift; ber 
Staat jroingt uns, feine ©efefee ju atfjten, wobei es 
auf unfre ©efinnung nid^t anfommt. 



Digitized by VjOOQ IC 



276 



S)ie (gEcfutiogcroalt ber Äird^c trifft alfo nur 
il)rc treuen unb gläubigen SSefenner, wäl^renb fie 
bod^ t)ielmel^r bie Slbtrünnigen treffen möd^te. S)iefeö 
wäre nur möglid^, wenn ber ©taat feinen ftrafenben 
3lrm ber Eird^e in il^ren eigenften ©laubenöfad^en 
Uel&e, U)aö er befanntlid^ nid^t mel^r tl^ut. 

^n alten S^it^« ^^^^^ ^ö anberö. Unb bod^ jeigt 
gerabe bie ©efd^id^te beö SRittelalterö, baß bie bamalä 
nod^ fo l^errfd^geroaltige Eird&e jioar im 2lugenblidfe 
gewinnen mod^te burd^ bie Steigerung il^rer ^errfd^aft, 
l^interbrein aber burd^ i^re ^errfd^fud^t aUejeit an 
2Kad&t unb 3lnfe^en oerlor. 

©regpr VII. war ein genialer unb fül^ner ^Re- 
formator. ©r wollte bie Äird^e verjüngen, inbem 
er fie burd^ baö 3Serbot ber ©imonie unb burd^ 
ftrengere Äird^enjud^t reinigte. 6r wollte grünblid^ 
reorganifieren; er war ein 3)lann beö g^ortfd^ritteö, 
wätirenb fein ©egner, Eaifer ^einrid^, baö Sefiel^enbe 
erl^alten wollte, ol^ne große neue ©ebanlen l^inju- 
jufügen. ^ier erfd^eint ©regor in feiner ©röfee. SOBäre 
i^m bie Steinigung ber Äird^e ©elbftjwed gewefen, fo 
würbe er f eiber aud^ rein baftel^en, allein bie 3tt^ 
form war il^m großenteils SWittel jum 3^^*/ w«b 
fein lefetes 3^^^ blieb bod& bie ^errfd^aft be« ^apfl- 
tumö über ba§ Äaifertum, bie Unioerfall^errfd^aft ber 
Äird^e. Qebeö ©treben nad^ äußerer ^errfd^aft aber 
t)erweltlid&t bie Äird^e unb fo füt)rte Oregor bie ßird^e 
reformatorifd^ in fid^ felbft jurüdf/um fie beformato^^ 



dby Google 



277 



rifd^ a«§ fid^ J^inauöjutreiben. S)te§ jcigt feine S)urd^^ 
fül^rung beö ©öHbatö im tfarften Silbe, fie l^atte i^re 
fiarfe unb fd^toad^e ©eite; il^re fiarfe, infofern bie 
ei^efofigfeit ben ^riefter im ©inne beö SWittefalterö- 
ganj oon ber SBelt abjog unb t)olIflänbi8 in ber 
Äird&e aufgellen Iie§; il^re fd^road^e, infofern fie ein 
aWittel im gejieigerten ^errfd^aft ber Äird^e nad^ äugen 
bieten foHte. ^n feinem ^auptftreben aber, bie 
^errfd^ermad^t beö 5papfte§ über bie SWad^t beö Äaifer§^ 
ju fteHen, ^at ©regor unabfel^bare kämpfe l^eroor- 
gerufen, bie auf bie Tauer ebenfofel^r baö 9lnfel)en 
bes ^papjltumö wie be§ Äaifertumö fd^äbigten. Unb 
fo enbigte er felber aud^ tragifd^ gleid^ feinem faifer= 
liefen Oegner. 

3)ie Äird^e ift am mäd^tigften, wenn fie nid^t 
l^errfd^en roiU. 

S)ie 3!nquifition mit furd^tbaren irbifd^en ©trafeit 
gegen bie ^Ii^rgläubigen oorgel^enb, fteigerte anfangs, 
bie aJlad^t ber Eird^e, um fie fpäter ju untergraben- 
es gab fein erfd^redfenbereö ©Irafmittel ber Äird^e, 
als baö über ganje Sauber oerl^ängtc Qnterbüt, allein 
feines l^at fid^ rafd^er abgeftumpft. 3lfe Äaifer g^rieb- 
rid^ II. oon ^erufalem 33efi| ergriff, mürbe über bie 
©tabt unb aUe il^re l^eiligen ©tätten baö ;3«terbift 
üerl^ängt. S^rofebem frönte fid^ ber Äaifer — ol^ne 
ißod^amt unb fird^lid^e SBeil^en — jum ^önig t)on 
^erufalem unb jog nad^l^er gegen ben 5ßapft ju g^etbe. 
Äein Drben mar fefter unb bemunberungömürbiger 



dby Google 



278 



barauf angelegt, bie xodüi^e unb geiftUd^e $errf(ä^er= 
ma^t ber fatl^olifd^en Äird^e lieber l^erjufteffen unb 
ju erl^ö^en, als ber Qefuitenorben. @r njirfte ge- 
raunte 3^it ©rftaunlid^eö in biefer SKd^tung, er xoav 
ber ntäd^tigfte ^ebel ber ©egenreforrnation. ^rote- 
ftanten unb ^^ilofopl^en njürben if)n nid^t ju eJaH 
gebrad^t l;aben, njenn er fid^ nid^t felbft burd^ fein 
fird^lid^eö unb poUtifd^eö ^errfd^getüfte geftürjt ptte, 
unb auf baö 3lnbringen !atl^olif(^er ^Jürften^öfe n)ar 
e§ ber ^apft ber ben Orben auflöfte. @r ift wieber 
erftanben, freitid^ mit bebeutenb gemitberter ^err- 
fd^aftöpolitif. Stber aud^ l^eute nod^ brel^t fid^ bie 
grage ber ^Jernl^altung oberSEBieberberufung beöDrbenö 
um ben Äernpunft, n)ie weit feine ©jiftenj mit ber 
^errfd^aft beö Staates im eigenen ^aufe t)erträglid& 
fei unb mit bem gerieben ber Äonfeffionen unterein- 
anber, beffen lefeter ^üter eben bod^ ber ©taat ift. 

S)er Äampf gegen bie äußere ^errfd^aft ber fat^o- 
lifd^en Äird^e gewann ben ^Reformatoren rafd^en unb 
mäd^tigen ©rfolg. ©ö lag im ©eifte ber Sieformation, 
bie ©inroirfung ber Äird^e auf ^erj unb ©emüt ber 
©täubigen aufö I;öd^fte iu fteigern, auf bie äußere 
^errfd^aft bagegen ju oerjid^ten. %üx bie fotgere(|te 
S)ur(^fül^rung biefeö fd^mierigen Problems mar baö 
16. ^al^r^unbert jebod^ nod^ nid^t reif, unb Sutl^et 
felbft, in jüngeren ^al^ren ber fül^ne SSorfätnpfer beö 
freigemirften ©taubenö, mar in fpäteren SCagen mel- 
mel^r geneigt, ba§ Sefenntnis berart ju feftigen, ba§ 



dby Google 



279 



€ö jur Sel^errfd^ung ber ©eiftcr tauglid^er fei. 3lxä)t 
minber fteigcrtc fid^ in ber Sotflejeit bei ben t)er- 
fd^iebenen protefiantifd^en Sefenntniffen ba§ ©treben, 
eine äußere ^errfd^ermad^t oft genug in unmittelbarer 
aSerbinbung mit ber ©taatägeroalt ju geroinnen. Äat^o^ 
lüen unb ^ßroteftanten bürfen fid^ ^ier gegenfeitig 
nid^tö t)orn)erfen; benn von beiben ©eiten mürbe gleid^ 
häufig gefünbigt. 95alb fud^te man burd^ bie Äird^em 
jud^t ju l^errfd^en, balb burd^ bie ©aframente, balb 
burd^ baö 3)ogma. 2)en religiöfen unb firi^lid^en ^ßar- 
teien ging — unb gel;t — es babei genau fo mie 
ben miffenfd^aftlid^en unb fünftlerifd^en, ben poUtifd^en 
unb fojialen. 

Slm lel^rreid^ften ift uns l^ier bie Äunfigefd^id^te. 
3)enn bie ©mpfänglid^feit für bie Äunft fann ebenfo, 
ja nod^ üietmel^r, nur eine freie, felbftgemottte fein 
. mie bie (Smpfängtid^feit für bie Steügion. 3Benn fid^ 
eine bebeutenbe Äunftrii^tung emporringt, bann ge- 
minnt fie aJlad^t trofe aüen 3Biberfprud^eö, ja burd^ 
benfelben; ift fie aber flegreid^ gemorben, bann ftrebt 
fie ju l^errf(^en, fie mirb abf(^tie§enb unb unbutbfam, 
fie fud^t bie Eunftfd^äfte oergangener 3^it^« ^^^ ber 
SBelt ju fd^affen unb neue, eigenartige Sefirebungen 
nid^t auffommen ju taffen, biß fie burd^ il^re $errfd^=f 
fud^t fid^ felber ftürjt. 

©0 erging eä ju allen Briten aud^ ben tl^eologi- 
fd^en ^Parteien, t^lbfi ben bered^tigften. @ö maltet 
l^ier ein allgemeine« ©efefe unfreö ©eifteötebenö, bem 



dby Google 



280 



aud^ bic S)iener ber Äird^e untertoorfcn ftnb. 3lttcin 
gcrabe njeil fie S)icncr ber d^rifilid^cn Äird^e finb, 
fofftctt fie gegen bie Sßerfud^ung ber ^errfd^fud^t am 
tapferfien unb fianbl^aftefien anfämpfen. 3)er größte 
aSel^errfd^er ber ©eifter ift ©l^riftuö, obgleid^ unb weit 
er feine äußere ^errfd^ergeroatt geprebigt unb eim 
gefefet ^at. 

S)ie fatl^olifd^e Äird^e fül^tt fid^ als eine Äönigin 
unb ber ^ßapft trägt bie breifai^e Ärone; fie verfügt 
^eute nod^ über weit fd^ärfere ©trafen unb S^^i"" 
mittel als bie proteftantifd^e unb üerjid^tet nid^t auf 
bie 95el^errf(^ung il^rer Sefenner. 5Berglei(^t man aber 
bie 5ßoIiti!, njeld^e fie l^iebei tjerfotgt, unb bie SRad^t- 
mittel, worüber fie oerfügt, mit ben Seiten beö SKittel- 
alterö, fo wirb man pnben, bafe aud^ fie jenem Qfbeale 
bebeutenb näl^er gerüdft ifi, fraft beffen bie Äird^e nur 
l^errfd^en foff, inbem fie bient. 

S)er TOa^re @eifHi(^c fott fi(^ nid^t $err beö 
©laubenö nennen, fonbern mit einem fd^önen alten 
aiuÄbrudfe: ,,3)iener am SBorte ©otteö." 

^n uerfd^iebenen 3^*^« beö fird^lid^en SSerfaffö 
fel^nte man fid^ jurüdf nad^ ber (^rifWid^en Urjeit, nad^ 
ber SReinl^eit il^rer ßel^re unb ber ©d^lid^tl^eit unb 
S)emut il^rer ^riefter. 3Ran ^at fie jurüdfjuffll^ren 
t)erfud^t, maö aber nid^t möglid^ ift, meil roir feine 
SCpoflel unb ^ßatriard^en mel^r l^aben, unb bie ©e- 
fd^id^te nid^t rüdf läufig gemad^t merjben fann. ®ineft 
fottte man iebod& ^iebei nie uergeffen: bie ärtefien 



dby Google 



281 



Seiten jeigen baö auffeimenbe ß^riftentum in fo un^ 
wiberfiel^Iid^er 3Ka(ä^t, n)eil es unter Unterbrüdfung 
unb aSerfoIgung fid^ in fi(^ felbft oertiefen unb be- 
fefiigen mußte unb, um fein SJafein fämpfenb, gdr 
nid^t an^ ^errfd^en benfen fonnte. 

^m mirflid^en Kriege l^at ber aingreifer fd^on 
ben falben ©ieg üorauö oor bem aSerteibiger. 3)ie 
Äir(^e ift umgefel^rt attejeit ftärfer geworben burd^ bie 
aSerteibigung atö burd^ ben 3lngriff. ©o ift aud^ in 
ber 2^l^eologie bie Slpotogeti! eine reid^ere, bebeutenbere 
unb Hebenömürbigere aSiffenfd&aft ate bie ^ßolemif. 

Sie fjurd^t vox geiftli(^en Uebergriffen entfrembet 
gegenwärtig t)iele gebilbete ßeute ber Äird^e. aWan 
mäl^nt bie ^^i^ei^eit ber SBiffenfi^aft gefä^rbet, bie 
©elbftänbigfeit ber ©d^ule beeinträd^tigt, baö frieb- 
tid^e 3wf<^tt^wtenteben ber Äonfeffionen in 3^rage ge- 
ftedt, wenn ein e^rgeijiger Äleruö mieber ju äf)nti(^er 
aWad^tfüHe fäme, wie fie il^m ate ^[beat oergangener 
3citen t)orf(^n)ebt. aSiete müßten bieö mof)!, aber fie 
fagen'ö menigfienß ni^t mel^r. 

aSir bewegen uns feit ber franjöfifd^en SReoolution 
fortwä^renb in ürd^enpolitifd^en ftämpfen, fie bilben 
ben ^auptinl^alt ber fat^ofif(^en Äir(^engefd^i(^te 
©eutfd^tanbö im 19. 9!o^tl^wnbert. S)urd^ bie aSer- 
binbung ber tix^li^en ^Parteien mit ben politifd^en 
fpieten [xä) biefe Äämpfe in ber SCrena unfrer ^ßarla- 
mente befonberß aufregenb weiter unb ber fatl^otifi^e 
Äleruö ^at bur($ fein partamentarifd^eö aSirfen oft 



dbyGoogk 



282 



großen ©influ^ auf politifd^e ©ntfd^eibungen geioonnen, 
bte n)cit über baö engere tixä)lxä)e Qntereffe l^inauö= 
greifen. Slud^ in proteftantifd^=fir($Ii(^en Greifen fu(^t 
rüan burd^ Sanbtag unb treffe ber Eird^e neue poli- 
tifd^e 3Raä)t ju geroinnen. S)er ©eiftlid^e erfd^eint 
babei mitunter burd^auÄ ni^t afe ^^^ebenöbote. S)ie 
Äird^e foH aber feine 3Wad^t fein, bie man fürd^tet, 
fonbern eine aJlad^t, roeld^e bie ^erjen gewinnt. Sllö 
Eird^e foffte fie fo politifd^ fein, gar feine ^ßolitif ju 
treiben. 

aJland^e Seute meinen, eß f(^idfe fid^ nid^t für 
einen Pfarrer, baö 2:^eater ju befud^en unb bort ein 
gutes ©d^aufpiel anjufe^en, aber eß fd^idft tid^ bod^ 
no($ weit weniger für einen 5ßfarrer, ftürmifd^e aBal^I=^ 
Derfammlungen ju befud^en unb bort Äriegöreben ju 
l^alten. 

3)ie ^ird^e beö aWittelalterö war bie „Äultur= 
fird^e". S^ ^i«^^ 3^it/ wo ber ©taat nod^ fein 
„Äulturftaat" war, fiel if)r bie ©orge für SEBiffenfd^aft 
unb Silbung ju, für ben SRed^tsfd^ufe ber Unterbrütften; 
aWönd^e robeten ba§ Sanb unb Sifd^öfe waren ©taatö- 
minifter. ^ieö ift anberö geworben, bie 2lufgabe ber 
Äird^e l^at fi(^ verengert, aber barum nid^t oerffeinert. 
3n bem SSerjid^t auf aWad^t unb ©inflüffe, bie au§er- 
l^alb ber retigiöfen ©ppre liegen, ift bie ©tätfe ber 
mobernen Äird^e begrünbet. aBeil fie nid^t mel^r fo 
breit wirfen fann wie t)or Seiten, fann unb foff fie 
um fo tiefer wirfen. ©ie fott bie Unglüdflid^en tröften. 



dby Google 



283 



bie 3w)eifelnben berul^igen, bie Qitrcnben jure(j^tocifen, 
bie ©trcitenben t)erf planen, bie SJerjagenben ftärfen, 
bie ©infenben erfieben, bie SBerlorenen retten, bie 
aSerftodten jur 33u§e führen unb in un§ aßen ben 
©tauben, bie ßiebe unb bie Hoffnung in ®ott er- 
roedfen. SEBenn bie ^rieftet ber Äird^e bieß tl^un, bann 
l^aben fie ein unermeBtt(ä^eÄ 3lrbeitöfetb, befriebigenb 
aud^ für ben glül^enbften ©tirgeij, unb fie werben eö 
Derfd^möl&en nad^ einer anbern ^errfd^aft ju trad^ten, 
aU nad^ ber ^errfd^aft über jene ©eifter unb $erjen, 
wetd^e i^nen aM freier Ueberjeugung anl^ängen. 



dby Google 



Broeite« fiopttel 
Pie ^xüxxöutxq «euer ^xxc^en. 

Hnfre 3^it ifi ber Silbung neuer großer Äird^en- 
öemetnfd^aften burd^auä nid^t günfticj. S)ie europäifd^en 
Äutturoölfer begnügen ftd^ mit ben • großen alten 
Ätrd^en, unb wo ©laubenöfpaltungen entfiel^en, ba 
road^fen fie nid^t über ben Umfang größerer ober 
fletnerer ©eften l^inauö. 

@ö TOäre ganj falfd^, aM btefer ^l^atfad^e ju 
fi^Uefeen, bafe alle SSefenner ber fatl^oltfd^en, gried^ifd^en 
ober proteftantifd^en Äird^e in allen ©tüdfen mit beren 
Seigren einoerfianben feien, ^m (Segenteil. 3« i^inev 
3eit toar ber Snbioibualiömuö beö ©laubenö innerl^alb 
ber Äird^en ein größerer, mie l^eutjutage, unb menn 
alle ©laubenölofen ober bem ©lauben il^rer Eird^c 
®ntfrembeten jufammenträten unb eine felbfiönbigc 
©emeinfd^aft bilben wollten, fo würbe biefe nme Äird^e 
fel^r grojs fein. Ql^re ®inl^eit bcflünbe freilid^ nur in 
ber freiefien aWannigfaltig!eit unb il^r pofitioer ^fnl^alt 
in ber SBerneinung beffen, waö anbern pofttit) ifi. 

S)er moberne ©taat jroingt niemanb, feinen in* 



dby Google 



285 



uerfien ©lauben ausjufpred^cn. SBir geben l^öd^ftenft 
bie äufeerlid^e Bwö^^örigfeit ju einer Äirci^e fiatiftifd^ 
jn 5ßrotofott. 3lud^ bie ©elftlid^en werben in ber (Bt^ 
forfd^ung beö ©laubens il^rer ©etneinbeglieber entfernt 
nid&t ntel^r fo weit gelten wie frül^er. S)iefe ©rforfd^ung 
fefet einen perfönlid^en Sßerfel^r bes ^farrerö mit feinen 
^farrfinbern Dorauö, ber bei einem großen Steile ber 
ftäbtifd^en Seüölferung fd^on längft nid^t mel^r fiattpnbet. 

SBenn i^ meinen ©tauben nid^t mel^r äugerlid^ 
befenne, fo braud^e id^ i^n au^ äufeerlid^ ni^t ju 
med^feln. ^^ bel^alte il^n für mi(^, um mid^ nad^ 
©utbünfen einer „SRid^tung" anjufd^liejsen, bie mir 
gefaßt. 3fd^ fann babei mel^r ober minber an^ bcm 
Sefenntniö l^er austreten, auf meld^eö id^ getauft bin, 
oermeibe aber bod^ baö 2lergerlid^e eines förmlichen 
Uebertritt«. infolge biefer Xl^atfad^en fd^roinbet 
bann au($ bie 3?eigung, neue Äiri^en ju grünben, bie 
nur neue Hemmungen ber freien religiöfen aWeinung 
mären; bagegen mäd^ft bie Suft, neue Krd^lid^e unb 
religiftfe ^Parteien iu geftalten, im ©darauf enlofe. 

Unb l^iermit bin id^ bei bem maleren ©tid^mort 
angekommen: eß ift baß SBort „^Partei". S)aö ©lau- 
benöbefenntniö ifl bei oieten ^aufenben nur nod^ ein 
5ßarteibefenntniö unb trägt alle Äennjeid^en ber poli- 
tifd^en ^Parteien. 

hierin liegt eines ber merftoürbigften ^^änomene 
beö religiöfen Sebenö unfrer 3^W. 

Snner^alb unfrer Äird^en muffen mir gegenwärtig 



dby Google 



286 



jtoei aScftattbteile unterfd^ciben: bie fcfte, alt überlieferte 
©tttubenßgemeinfd^aft auf bogmatifd^er ©runblafle, bie 
eigentlid^e Äird^e, fobann aber eine nur bem Flamen 
nad^ ju berfelben gel^örige ^arteigeuoffenfd^aft, bie fid^ 
mit unenblid^ mannigfaltigen perfönlid^en SReinungen 
bem bogmatifd^cn SSefenntniö balb mel^r, balb weniger, 
öfters aud^ gar nid^t anfd^liefet. 

5Die ©tärfe biefer ©laubenöparteien (felbft menn 
fie gar nid^tö mel^r glauben foHten) med^felt unauf- 
^örlid^, ganj roie bei ben politifd^en ^Parteien. 3n 
aufgeregten S^i^^^^ treten bie Seute, roeld^e fonft il^re 
Steligion für fid^ bel^alfen, mit itiren Ueberjeugungen 
unb gorberungen laut unb ftürmifd^ l^erDor, fd^liefeen 
fid^ feft aneinanber unb finb am @nbe tüoI^I gar ge- 
neigt, eine neue Si\xä)e ju bilben ober menigftenß auö 
ber alten auöjutreten. Seru^igt fid^ aber bie öe- 
TOegung, wirb etwa ein ^eil beö ©eforberten erfüllt, 
ober erfennt man umgefel^rt, ba§ junäd^fi bod^ nid^tö 
ju erreid^en ift, fo erlal^mt bie ©nergie, bie Partei 
finft in fi(^ jufammen, unb bie meiften, eben nod^ fo 
fampflufligen ^ßarteigenoffen werben mieber, roaö fie 
geroefen fmb: fie gel^ören l^eute toie geftern ju ber 
Äird^e, in roeld^er fie getauft mürben, unb bel^alten fid^ 
i^re freie SReinung t)or, bie fie nad^ belieben auö- 
fpre(^en ober oerfi^meigen. 

Ueber biefe ®rfd^einung fonnte man bei bem ©nt- 
fielen unb erften ^eranmad^fen be§ Slltfatl^olijiftmuö 
bie fd&önften ©tubien mad^en. 



dby Google 



287 



2;aufenbe x>on ^at^oliUn begrüßten anfangs be* 
getftert bie neue Senjcgung unb ftimmten ber Dppofition 
gegen bie üatüantfd^en Sefd^tüffe bei. 2Ran erwartete, 
bajs jene 2^aufenbe nunmehr aud^ affefamt ber altfatl^o- 
lifd^en ©emeinbe beitreten würben. S)ieö tl^at aber bod^ 
nur ber Heinere 2^eil; bie übrigen blieben eben 5ßartei== 
genoffen, bielangfam wieberim ^intergrunb oerfd^roam 
ben, als ber SReij ber SReul^eit worüber mar unb bie ©nergie 
ber 33en)egung fid^ gemilbert l&atte. ©ie braud^en 
barum il^rer Ueberjeugung ni(^t untreu geworben ju 
fein, fle werben biefelbe gegebenen ^affeg oietteid^t 
wieber febr laut befennen, allein ba fie bieö ebenfo 
gut, ja metteid^t beffer, afe römifd^e Eatl^olifen wie 
als 9llt!atl^olifen tl^un fönnen, fo finben fie feinen 
©runb, fid^ ber Unbequemlid^feit eines Äird^enwed^fels 
ju unter jie^en, ber für fie jebenfaHs fein ©laubens« 
we(^fel ift, weil il^r ©laube fo wie fo i^re ^ßritjat- 
fad^e bleibt. 

S)as SReue l^at für ben mobernen 3Jfenfd^en faft 
überall einen unwiberfte^lid^en Sieij, unb fo finb aud^ 
^Parteien, gleid^oiel ob politifd^e ober religiöfe, ganj be- 
fonbers oerlodfenb, bie mit neuen aWitteln nad^ neuen 
Sielen ftreben. ^yitmn ^Parteien eignet bie Äraft bes 
Singriffs ; alten ^Parteien l^aftet nur allju leidet bie 
©d^wäd^e ber bloßen 9lbwe^r an. 

S)ie Rxx^tn bagegen wollen aHefamt nid^t neu 
fein; ber uralte, unwanbelbare Seftanb übt gerabe ^ier 
bie unwiberftel^lid^e 3Jfad^t auf bas gläubige ©ernüt. 



dby Google 



288 



S)aö Steue 2:eftantent Icl^nt fid^ an baö 2l(te an, unb 
alle fpäteten SReuöcftaltungcn innerl^alb bcr d^riftli(ä^en 
Äird^c behaupteten, bafe fie eigentlid^ ba§ 3leltefie t)er- 
roirflid^ten: bie Slüdfe^r jur apoftotifd^en Urürd^e. 

aSir fe^en ^ier einen fd^roffen ©egenfat 3Ser- 
flüd^tigt fid^ baö fird^ttd^e Seben, wie ^eute bei fo SSielen, 
jur relißiöfen ^ßarteibeTOegung, bann trad^tet man 
naturgemäfe nad^ bem 3?euen unb 3?eueften. ©oH aber 
bie Eird^e reformiert, baö Reifet in i^rer ©runbform 
mieber l^ergeftettt werben, bann mufe man fid^ bem 
©d^manfen ber ^ßarteiberoegung entjie^en unb üielmel^r 
baö Sleltefie feftju^atten fud^en. 

5Die ailtfatl^olifen l^aben bieö fel^r tooI^I erfannt 
unb fd^on in i^rem 5Ramen außgefprod^en, bafe fie nid^t 
eine ntne, foubern üielmel^r bie alte Äird^e fein tuoHen. 
3)ie ain^änger Qo^anneö SRongeö pflegten fid^ anfangs 
,,3?eufatl^olifen" ju nennen. Slttein obgleid^ gerabe 
bamalö bie nad^ 3?euem bürftenbe ^ßarteiberoegung 
befonberö l^od^ ging, fanb man ben 3luöbrudf bod^ 
nid^t glüdftid^ unb erfefete il^n burd^ „S)eutfd^fatl^olifen". 
^n unfern SCagen bel^aupten nun bie Slltfatl^olifen, 
bajs bie SRömifd^fat^olifd^en bie eigentlid^en 5Reufatl^o* 
Wen feien, weil biefe oielmel^r neue 3)ogmen gebrad^t 
unb bie £ird^ent)erfaffung t)eränbert l^ätten, mäl^enb 
fie, bie Slltfat^olifen, baö Urfprünglid^e feftl^ielten. 

aWan fielet, baö Sebürfniö nad^ neuen Äird^en ift 
nid^t grog, unb baö fonft fo lodfenbe 3Bort „neu" fd^tie^t 
l^ier weniger einen SSorjug als einen SBormurf in fid^. 



dby Google 



289 



Sei ber fo Icibenfd^aftliij^ erörterten ^rage, ob 
bie römifd^-fatl^otifd^e Äird^e ober bte altfatl^olifd^e bie 
etgentUi^ fatl^olif(^e fei, tritt julefet für ben Seob- 
ad^ter beß fird^Kd^en SSoIfelebenö eine 21^atfod^e cnt- 
fd^eibenb in ben SSorbergrunb. 5Rel^men wir an, bie 
fleiftooffen unb geleierten aSortfül^rer beö atltfatl^oliäiös 
muö Iiätten aufß fd^ärffte betoiefen, bag fie fatJ^oIifd^er 
feien ate ber 5papft, bag fie baö urfpränglid^e SBefen 
ber fatl^olifd^en Äird^e gerettet unb njieberl^ergeftellt 
i^ätten, bttfe alfo aud^ baft ganje SBermögen ber fatl^o^ 
lifd^en Äird^e unb alle SRed^te berfelben il^nen jugel^örten 
unb nid^t ben oon ber realeren Seigre unb SSerfaffung 
abgefatteneu römifd^en Äatl&otifen, — fo wirb liier 
bie fd^arffinnigfte Seweiöfül^rung bei ber ungel^euren 
^affe beö SBoIfeö bod^ nid^t oerfangen, folange il^r 
bie aßud^t ber greifbaren XJ^atfad^en gegenüberftel^t. 

SDogmengefd^id^ttii^e unb fird^enredetlid^e Sluö« 
fü^rungen finb für ©elel^rte. S)aö SSoIf, baö l^eifet 
bie große SWaffe ber ©ebilbeten wie ber naio ©efitteten 
aber fprid^t: SBo ber 5ßapfi ift, n)o bie Sifd^öfe finb 
unb bie Drbenö- unb aßcltgeiftlid^en in i^rer er« 
brüdfenben aRetirl^eit, n)o oiete aWiffionen oon ©lau- 
bigen einem f leinen Häuflein oon S^aufenben gegenüber^ 
(teilen, n)0 ni(^t blo§ bie SRad^t, fonbern au(^ bie ganjc 
^rad^t unb ber ganje SReid^tum unfreö fird^lid^en 
Sebenö fid^ lierauf geerbt l^at, ba ifl aud^ bie realere 
^rofee fatfiolifd^e Äird^e. 

3)aö 5Bolf l^dlt fid^ an bie greifbaren 2;eatfadeen, 

tliel^I, Ülcligibic ©tubicn emc§ äöcltrinbcS. 19 



Digitized by VjOOQIC 



290 



ntd^t an We fiä^arffinnigen aSenJciöfüfirungen t^eologU 
f(j^cr Äritif. 

®ie ^Reformatoren beö 16. ^[a^rl^unbertö toaren 
geitoungen, eine eigene Äird^e ju grünben, wenn \ie 
ni^t mit t^rer 5ßerfon unb ©ad^e ju ©runbe gelten 
wollten. 3"bem gürfien unb SReici^öftäbte unb große 
SRaffen SSoHeö, inbem ganje Sänber jur f efien ©laubenö^ 
gemeinfd^aft fid& t)erbänbeten, gewann biefelbe erft ba^ 
SRed^t unb bie Äraft ber ©fifienj. S)ergtei(ä^en ift 
l^eute nid^t mel^r nötig, mo jeber glauben fann, ma^ 
er roiH unb ber ©taat ebenfofel^r bie ©taubenöfrei^ 
^eit fd^üfet, wie frül^er ben ©laubenöjTOang. 

es mar jebod^ nod^ ein tieferes aWotit) aU ba« 
®ebot ber ©elbfierl^altung, roa^ bie frommen Seute 
jener alten 3^^/ meldte mit ber l^errfd^enben Äird^e 
nid^t mel^r attermege übereinftimmten, jur ©rünbung 
einer neuen Eird^e trieb, ©ie era(^teten ben redeten 
©lauben ate bie ndd^fte unb unerläfelid^fte SBorbebingung 
JU il^rer ©eelen ©eligfeit, unb mer biefen ©tauben 
jroar befaß, aber nid^t laut befannte, an bem l^atte 
unfer Herrgott aud^ fein befonbereö SBol^lgefallen. 
S)en redeten ©lauben oerfd^meigen, mar fo.fd^limm 
afe i^n gar nid^t ju l^aben. Stuß innerfter ©eelen^ 
angft fül^tte man pd^ unmiberftel^lid^ jum offenen SSe- 
fenntniö getrieben unb jur Sefe^rung anbrer für ben 
allein maleren ©tauben. S)ie Sieformatoren übten 
fi(^erlid^ genug tl^eotogifd^e Äritif, aber bie SRefor- 
mation ift nid^t burd^ bie SCriumpl^e miffenfd^aftlid^en 



dby Google 



291 



©(^arffinnö fo fiegl^aft getoorbcn; fie.iourbc möd^tig 
bnxä) ben S^xn unb bie Slngft, burd^ bie 33egcifierung 
unb ben Feuereifer berer, bie in bem reinen ©lauben, 
TOeld^er il^nen in ber alten Äird^e üerbunfelt f(ä^ien, 
bie oberfte SBürgfd^aft ber ©eligfeit erblidten. ©ine 
neue Äird^e wirb nur aus glül^enber Segeifterung 
geboren, njetd^e bie SBolfemaffen in ©lauben unb Siebe 
unb B^rn unb 9lngfi ergreift unb leibenfd^aftlid^ mit 
fi(ä^ fortreißt, ©o war es ju allen Seiten. 

aßenn aber in unfern S^agen biefe ®lut ber Se- 
geifierung unb biefe ©eelenangft fel^lt, njeld^e unnjiber- 
fiel^lid^ jum offenen Sefenntniö brängt, fo ifi eben 
au^ wenig Sluöfid^t jur erfolgrei(^en ©rünbung neuer 
Äiri^en oorl^anben. Qd^ beflreite gar nid^t, bafe nod^ 
begeiferter ©laube ju finben fei, allein ber SCrieb, 
biefen ©lauben ju benennen, anbre bafür ju gewinnen, 
ber 2;rieb ber ©ppanfion beö ©laubenß ift in bem- 
felbenaWafee fd^wäd^er geworben, als feinem Sefenntniö 
fein SBerbot, fein äußerer S^ang mel^r entgegengefefct 
wirb, unb ber ©laubenöftreit mel^r unb mel^r ben 
ß^arafter eines ^Parteifireiteö angenommen l^at. 

2Bo Slnberögläubige fid^ l^eute in i^rem ©ewif[en 
gebrungen fül^len, aus ilirer Äird^e auöjufd&eiben unb 
il^ren abweid^enben &laviben laut ju befennen, ba 
bilben fid^ l^öd^ftenö Heine ©eften, feine neuen 
größeren Äird^en. 5Der ^proteftantißmuö gewäl^rt fraft 
feiner inbioibualiftifi^en 5Ratur einen günftigeren Soben 
für baö ©eftenwefen alö ber Äatl^olijiömuö, unb eö 



Digitized by VjOOQIC 



292 



ift d^arafteriftifd^, baß Iieutjutage baö SBort „©efte" 
einen übleren Ätang bei benjenigen befi^t, bie gar 
nid^tö glauben ate bei ben ©laubigen ber großen 
Äird^engemeinfd&aften. grül^cr xoax eö umgefel^rt. 

S)enn mögen bergleid^en ©eften aud^ ber aJlutter- 
lird^e als ein ärgerlid^er 2lbfall erfd^eincn, fo finb fte 
bod^ immer ein 3^wpiö t^atfräftiger ©laubenöbegeifte- 
rung. S)ie SRel^rjal^l ber Sln^änger ber neueren pro^ 
tefiantifd^en ©eften gepren bcm Meinen SBürger- unb 
SSauernftanbe ober ben bienenben unb arbeitenben 
Älaffen an. S)ie t)orne^me SQBelt, toeld^e t)or jwei- 
l^unbert Satiren nod^ ftarf jum ©eftenroefen neigte, 
ift l^eute nur äufeerft fd^road^ bei bemfelben oer- 
treten. 

3)ie Rix6)li^en wie bie ©laubenßlofen fud^en pd^ 
überall ben „aSierten ©tanb" ju erobern unb bie 
fojiale e^^age ju it)ren ©unften auszubeuten, warum 
foHten bieg nid^t aud^ bie fleinen ©eften t^un? 3)er 
aSauer, ber 3)ienftbote unb 3lrbeiter fü^lt fid^ gelben, 
wenn er in ber ©eparatiftengemeinbe eine Sebeutung 
gewinnt, bie er in ber großen Äird^e nid^t beanfprud^en 
fann. 6r pt nod^ baö Sebürfniö, feinen ©lauben 
laut ju befennen, unb ift ftolj barauf, baß er etwa« 
ganj Sefonbereö glaubt, oiedeid^t etroa§^ Seffereö 
als fein Srotl&err. S)en ©tolj beö wiffeufd^aftlid^en 
aJlanneö, feine eigene SReligionöpl^ilofop^ie für fid(i ju 
^aben, fennt er bagegen nid^t, bie ©onberürd^e ift 
i^m nod^ nid^t religiöfe ^Partei, fie gibt i^m nod^ bie 



dby Google 



293 



Se^re beö toaljrcn ©(oubcnö, butd& ben er feine ©eele 
rettet. 

3(3^ fomme toieberl^olt auf bie fo überaus merf- 
TOürbige unb Ie]^rreid&e@rfd&cinungbeß3lItfatl^oIisiömuß 
jurüd . SDie altfatl^olifd^e SetDegung toor t)on Slnbeginn 
eine tDtffenfcä&aftlid^e, ber berül^mtefie gül^rer, SDöIIinger, 
ein ®ele|rter erften 3langeö. ^rat au^ bie ^Perfon 
ajöffingerö affmä^Iid^ etroaö in ben ^intergrunb, fo 
ifl fie bod^ burd^auö tppifi^ für baö SBefen beö 2llt' 
fat^olijiömuö. SDöttinger roat fein Sut^er, fein jorneö- 
eifriger, leibenfiä^aftlici^er, geroalttliätiger ©laubenö* 
ftreiter, fonbcrn ein überaus fleißiger, frieblid^er S)enfer 
unb ^orfd^er, ber fid& am tool^Iften bei feinen Sudlern 
fülilte. @r Iiat unenblid^ t)iel gelefen unb lieber 
gelefen, ml ju t)iel, um ein fd^öpferifd^er ©eifl ju 
fein, er mar ein ®enie ber SReceptioität unb ber 
ftritif. a3ei ber Erörterung einer miffenfd&aftlid^en 
Streitfrage legt er uns mit munberbarer Älarl^eit bar, 
mas anbre über biefelbe gcfagt Iiaben, er prüft mit 
fd^ärfftem Sßerftanbe unb überlegener Kenntnis, er 
gruppiert unb orbnet bie SRefuItate, beutet uns bann 
aber feine eigene 33eantmortung ber grage nur an 
ober bleibt fie uns ganj fd&ulbig. ©eine ©d^riften 
finb für Sefer gefd^rieben, meld&e auf einer älinlid^en 
SilbungSftufe ftel^en mie ber Sßerfaffer, fd^lag^aft 
üolfsmäfeig mirft feine berfelben. ©eine berül^mtefien 
Sieben l^ielt S)öIIinger in ber 3lula ber Unioerptät 
unb in ber Slfabemie ber SBiffenfd^aften, Sßolfsreben 



dby Google 



294 



i)at er nid^t gelialten. SCrofe aller ©d^Iid^tlieit beö 
äußern SBefens toor er bod; eine burd^auö oornel^me 
3latux, ein Slriftofrat beö ©elftes. Um xf)n red&t }u 
üerel^ren, mußte man i^n üorl^er lieben gelernt l^aben, 
unb baö tl^aten faft alle, bie i^m nälier traten. Oft 
Knbli($ nait), bann lieber geiftreid^ fein, farfaflifd^ 
unb raifeig, feffelte er benjenigen am meiften, ber il^m 
äl^nlid^e geinl^eit unb SRaioetät entgegenbrad^te. @r 
war eine anima Candida unb ein SJlann beö reb- 
lid&ften SRingenö nad& 2ßat|rlieit, ein Sßorbilb für oiele, 
aber er n)ar attes anbre el^er aU ein Agitator, ©old^e 
5Perfönlid^!eiten fönnen bebeutfam anregenb einroirfen 
auf reformatorifd&e SSeroegungen; bie cigentlid^en 
Sleformatoren, bie fü^nen SReugeftalter fd^nifet unfer 
Herrgott auö anberm ^olje. 3m engern ftreife ber 
greunbe unb ©d^üler mar ©öllinger ber mäd&tige 
9Keifter; — fortreißenb, jünbenb, leibenfd&aftlid^ be- 
geifternb auf bie 3Kaffen — aud^ ber ^od^gebilbeten — 
ju mirfen, mar nid&t SDöHingerö ©ad^e. 3)aö Sieb „@in 
fefte 33urg ift unfer ®ott" mürbe er nid&t gebid^tet 
unb aud^ nid^t fomponiert l^aben; er bid^tete unb 
lomponierte überl^aupt nid&t unb mar nur ba ein 
:Äünftler, mo er eö nid^t beabfid^tigte, nämlid^ in ber 
^ft bejaubernben SJlaiüetät feines ©tileö unb mürbe 
aud^ l^ier nur t)on feineren SRaturen als fold&er erfannt. 
3d& nannte SDöttingers 5perfönlid^!eit tppifd^ für 
ben 2lltfatl^olijismus, ber ja über i^n l^inaus gemad^fen 
ifl. SDas Sffiort mirb je^t feine ©rflärung finben. 



dby Google 



295 



3)er ailtfatlioliaiömuß war von Slnbeginn eine 
TOtjfcnfd&aftlid^e Scioegung, bic t)on 3Männcm bcr 
SBiffenfd^aft, inöbefonbcre t)on ^^l^cologen, Quriftcn 
unb ioipötücrn erfafet unb tDciter getragen tDurbe. 
2Beiterc Äreife würben bafür gewonnen; aber ba§t 
©d^roergeroid&t ber 33efenner lag unb liegt bod^ im 
pl^er gebilbeten SJlittelfianb. S)er 5ßroteft gegen baß 
t)atifanifd^e ftonjil fonnte auf baö SßoH nid^t jünbenb 
wirfen, toeil ha^ eigentlid^e SßoW weber t)om Äonjil 
nod& t)om ^ßroteft etwas üerftanb. Slucä^ ber ©a|, 
baj5 bie alte Äird^e eigentlid^ eine neue geworben unb 
bie neue im ©runbe bie wal^rl^aft alte fei, fonnte nur 
von feineren ©eiftern begriffen werben. ®ine lird^lid^e 
Bewegung, bie faft auöfd^liefeenb in ben gebilbetften 
Greifen SBurjel fd^lägt, !ann ju feiner neuen Äird^e 
fül^ren; ber SBauer, ber Äleinbürger, ber Arbeiter 
muffen an^ mit ^injutreten. 3)iefe blieben aber 
grojsenteilß an^ ober gingen wieber jurüd . 2)er SBllt^ 
fatl^olijismus befajs unb beflfet einen trefflid^en grofeen 
©eneralftab, aber eß fel^tt bie Slrmee. Sei bem 
S)eutfd&fatI|olijismuß in Qolianneö SRongeö SJagen war 
eß umgefel^rt gewefen: eine grojse 2lrmee fam rafd^ 
jufammen, attein eß fel^lten bie Dffijiere .unb oor 
attem ber Dberfelb^err, unb fo ©erlief fid& benn an^ 
balb wieber bie 3lrmee. S)er 35eutfd^fatl^olijißmuß 
brad^te eß ju einer t)orüberge^enb mäd&tigen 5ßartei 
beß gemeinfaßliiä^en SRationalißmuß, ber ebenfogut 
aujserlialb ber fatl^olifd^en wie ber proteftantifd^en 



dby Google 



296 



Äird^e fielet. S)cr 9llt!at|)olt}iömuö |at eö ju einer 
ol^ne 3w)cif^I bauernb einflujsreid^en SReltgionspartei 
bes fritifd^en 5ßrotefieö auf bem Soben ber alten 
Rxxä)e gebrad^t. @r griff neue SDogmen an, liefe aber 
alte S)ogmen fiel^en, bie niiä^t minber angreifbar finb. 
@r behauptet ben ^iflorifd^en SSoben, nämli(ä^ ben 
Soben ber l^iftorifd^en SBiffenfcJ^aft. ©r tritt bem 
aSotte nalie burcä^ SSereinfaiä^ung unb aSerbeutfd^ung 
beö ©otteöbienfieö, aber er tritt il^m eim anä) nur 
nal^e. ®r ift frei von ©d^tüärmerei, aber aud^ frei 
von ber Äraft jünbenber, bie 3Kaf[en fturmgeroaltig 
fortreifeenber Segeifterung, mafeooff unb t)orneI|m in 
feiner Haltung. @r bitbet eine ©onberfird^e unb roitt 
bo($ feine ©onberfird^e fein. Qn feiner ©ntfiel^ung 
unb gortbitbung gibt er Äunbe von Iiunbert feinen 
Seroegungen, bie hux6) baö religiöfe Seben beö beut- 
fd^en Sßolfeö unfrer SJage jittern. aSor allem aber 
gibt er in ©ntftel^ung unb gortbitbung, im ©elingen 
unb ge^lfd^lagen B^wgnis für bie 2:^atfad^e, ha^ unfre 
3eit baö 3ßwg nid^t Iiat für bie ©rünbung großer 
neuer Äird&en. 



dby Google 



Dritte« ümUl 

2)a§ aSort 2^oIeranj l^at einen guten Älang. 
aRan bcnft babei an Humanität unb Sßorurteifelofig- 
feit gunäd^ft gegen Slnberögldubige. Unb niemanb 
möd^te bod^ gefliffentHd^ unmenfd&Iid& unb in Sßor- 
urteilen befangen fein. SBem barum aud^ bie SJoIeranj 
nid&t ganj gefaßt, ber oerroalirl fid^ wenigftenö gegen 
ben Sßorwurf ber ^ntoleranj. 

2Bir rül^men unö, bajs bie S^oleranj in ben 
legten Qal^rl^unberten anfangs langfame, bann immer 
rafd^ere gortfd^ritte gemacht Iiabe, unb bafe mir je^t 
in einem felir toleranten S^italtex leben, obgleid^ eö 
aud^ Iieute nod^ Qntoleranj genug gibt. SBir Iioffen 
aber, rafd^ ju einem nod^ Iiölieren ©ipfel, ju bem 
oottenbeten SJriump^e ber S^oleranj emporjufteigen. 

Sd& möd^te aber fagen, biefer ©ipfel wirb ge- 
rabe barin befleißen, bajg eö fd&liefelid^ gar feine 
^oleranj me|r geben toirb unb bafe man bann auf 
ben ©tanbpunft ber S^oleranj als einen t)öffig über- 



dby Google 



298 



Tounbencn jurüdblidt. 3)a§ lefete S^tl bcr ^^oleranj 
ift, ftd^ felbcr überflüffxg ju mad&cn. 

3ur Söfung bicfeö fd^einbarcn 5ßaraboEonö braud^en 
wir nur ba§f latcinifd&e SBort S^oleranj in QVLte^ S)cutfd^ 
JU überfefeen. ©ö tieifet roörtlid^ „S)ulbun9". 3Rit 
bicfem bcutfd^en 2Bortc geroinnen wir fofort eine 
TOefentlid^e ©d^attierung be§ Begriffs. 

2Ber S)ulbung übt, ber fielet f\ä) f eiber qIö ben 
Sered&tigten an, ben anbern alö Unbered^tigten, gegen 
ben er unter ollem SBorbe^alt feinet auöfd^Iiefeenben 
SRed^teß SRad^fid^t walten läßt. 3)ulbung laffen wir 
unö barum nur gefallen, weil wir*ö nid^t beffer l^aben 
lönnen unb fein 3Kenfd^ ift gerne blofe gebulbet. S)ic 
oottenbete S^oleranj, bie fid& felbcr aufgebt, Derwanbelt 
fid^ bann in ooHe 2lnerfennung beö anbern, in ©leid^- 
bered&tigung. 

galten wir junäd^ft baö affgemein geläufige 3Bort 
feft, weld^es aud& für unfre B^it nur nod^ affjufel^r 
paj5t. 3;d^ unterfd^eibe bann jwifd^en äußerlicher unb 
innerlid^er 2^oleranj. 

3Kit ber äufeerlid^ften SJoleranj l^aben wir nad^ 
ben kämpfen unb Spaltungen ber 3ieformation be- 
gonnen. ®ö galt bamalö, ben SReligionöparteien, bie 
in ge|be mit gürft unb ©taat unb untereinanber 
lagen, einen Sled&töboben ber io^t:rfd^aft ober ber 3)ul= 
bung }u fd^affen, unb fo erfd^eint biefe S^oleranj 
äunäd^ft alö eine juriftifd^e, in ber g^orm t)on fiaatß- 
red^tlid^en ober prit)atred^tlid&en aSerträgen. 



dby Google 



299 



aWit bem tDeftfälifd&cn ^rieben fd^Iofe l^ier gleid^- 
fam ber etfte 2lft. S^rofcbem toar bcr ©trcit ber 
tReligionöpartcien in Staaten unb ftird^cn m^ lange 
nid^t becnbigt unb fd^leppte fid& fort bis jum ©nbe 
beö ^eiligen römifd^en 3leidöö. fturfütft Äarl SubTOtg 
von ber 5ßfalj, ber im Qalire 1679 bie Äird^e ber 
i^eiligen Äonforbia in 3Kann]^eim erbaute, ba§ brei- 
fad^e Äreu} afe ©innbilb ber Dereinigten brei d&rift- 
lid^en Äonfeffionen auf il^re Äuppel fefete unb bei ber 
€inn)eil|ung einen reformierten, fatl^olifd^en unb lutl^eri= 
fd^en ^Pfarrer nad^ einanber auf berfelben Äanjel 
prebigen liefe, bünfte ben 3^ttgenoffen bod^ pd^ftenß 
dn ebler 2^räumer. Unb fo xoax es aud&. 

a)er politifd&e ©treit ber Äonfefftonen bauerte 
fort, unb bie Äonforbienlird^e würbe in hen ncunjiger 
J^al^ren oon ben granjofen jufammengefd&offen, raeld^e 
bie ganje 2Belt für il^r eoangelium ber greil^eit unb 
•©leid^l^eit erobern wollten, unb in ^ariö bod^ nur ben 
Fanatismus bes Unglaubens an bie ©teile ber ©laubens- 
befpotie gefefet Ratten, ©elbft bas bunfelfte aWittelalter 
ift niemals unbulbfamer in ©laubensfad^en gemefen, 
Toie bie ©leid^^eitsmänner ber SReoolution, trofebem fic 
bie SJlenfd^enred^te gepad^tet ju f)aben glaubten. 2l6er 
ungead^tet atter 3lädffd&läge na^m bie juriftifd^e Slbmar- 
iung bes politifd^ gleid^en SRed^tes berÄonfeffioneni^ren 
f ortfd^reitenben ®ang unb mir finb julefet ju einem pari= 
tätifd^en ©taate gefommen, ber bie bürgerlid^en 3led^te 
nid^t melir oom ©laubensbefenntnis abhängig mad^t. 



dby Google 



300 



3n bcr politifc^cn 5ßrayiö freilid^ l^abcn SJleib 
unb ©iferfud^t, ipcrrfd^geläfle unb Unterbrüdungö* 
flagcn ber einjclncn Äonfcffioncn bis auf bicfcn Xa^ 
mcmols aufgehört. SSBir bcfiften bic äufeerlii^e 
^olcranj auf bem 5ßaptcr bcr aScrfaffungöurfunbe: in 
unfern parlamentarifd^cn Eämpfcn, in bcn S^itwngö- 
fclibcn unb im B^iP^ i>^^ 5ßartcicn fud^t man fie oft 
nod^ vergebens. 

3n bcr fonfcfrionell fo gemifd^tcn 5ßfalj unt> 
TOol^l aud^ in anbern ©egenbcn gibt cö alte, meffeid^t 
gar gotif(ä^e Äird^cn, in bereu ©l^or bie fiatl^olifcn 
il^ren ©otteöbicnft Iialtcn, im Sangl^aus bie ißrote- 
ftanten. Seibc finb nur burcj^ eine bünne SBanb ge- 
trennt, bic gerabe niij^t jur ard^itcftonif(ä^en 58er= 
fd^öncrung beiträgt, aber bie getrennten 33rüber wohnen 
bod& unter einem 35a(ä^e. 

3;n ber ©d^lofefapeUe beö ^erjogö von SKaffau 
in aSiebrid^ mürbe ju meiner Qugenbjeit fogar att- 
fonntäglid^ juerft !atI|oIifd^er, bann proteftantifd^er 
©otteöbienfl an bemfelben Slltar unb von berfelben 
Äanjel abgehalten. 3)ennod^ l^aben fold&e S)inge aud^ 
Iieute nod^ feine vxd größere SSebeutung, afe vox imex- 
l^unbert Qal^ren bie breifad^e einroeil^ung ber Ron- 
forbienfird^e in 3Kannl^eim. 3d^ erinnere mid^ näm- 
lid^ nid^t, baß bie ©eiftUd^en ober bie ©emeinben in 
33iebrid& jemals an ber ©intrad^t im ©otteßl^aufe Slm 
fto§ genommen ptten. Site jebod^ bie beiben 5ßfarrer 
in berfelben ^offutfd^e gemeinfam von 2Bießbabcn 



dby Google 



301 



x\ai) Sicbrid^ jum ©ottcöbicnfte obgcl^olt werben 
fottten, retnonftrierten fie bagegen unb jeber toollte 
feine befonbete Äutfcä^e Iiaben. S)as roax natürlid^: 
am Slltate amtierten fte nad^einanber ; in berÄutfcJ^e 
mußten fie nebeneinanber fifeen. S)te oerbrüberten 
brei SUtann^eimer ©eiftlid^en toürben es Slnno 1679 
im gleid^en glatte t)ermutli(]^ ebenfo gemad&t ^aben. 

S)ie 3fuben beflagen fid^, bafe \ie trofi atter poli= 
tifd^en ©leid^ftettung in SJeutfd^Ianb bod& nid^t ju ben 
pc^fien ioof' unb ©taatöämtem gelangen, unb eö 
l^at aud^ biß je^t in ^ßreufeen feinen fat^olifd&en unb 
in Sapern leinen proteftantifc^en Äultuöminifter ge- 
geben. 3)er ©taat ift fonfeffionöloö, aber bie ©taats- 
männer muffen fonfeffioneffe Slüdfid^ten nehmen, meil 
bas aSolf nid^t lonfeffionölos ift, unb meü gerabe in 
ben politifd^en aSoIföparteien ber fonfeffioneHe ^ahn 
immer mieber neue ilreife jiel^t unb folglid^ aud^ immer 
mieber intolerant wirb. 

aBollen wir ber firengen SBalirlieit bie ßl^re geben, 
f müffeit mir f agen : bie öufeerlid&e ^oleranj fd^mebt 
uns als ein 3beal t)or, mel($es nur wenige in SBorten 
ganj ju verleugnen wagen; in ber ^at erfüllt l^at 
ed fid^ nod^ !eineßwegö überaE. 

®an} anbers wie mit ber äufeerlid^en SJoleranj 
fielet eö mit ber inneren, obgleid^ beibe berfelben 
aöurjel entfpringen. 

a)er religiöfe ©laube — ober Unglaube — ifl 
«nfer perfönlid^fteß S3efifttum, ein Heiligtum unfreö 



dby Google 



302 



©cmütcö, unfrcö ftttlid^cn ©trcbcnö, unfrcö S^roficö 
unb unfrcö ^offenö. Db tüir il^n jemals ganj einem 
anbern offenbaren fönncn? Unb wenn njtr'ß fönnen, 
ob wir'ö wollen? 2Bir fönncn unb motten if)n offen- 
baten gegen folcj^e, bie unfetm $erjen am näd^flen 
fiel^en, mit meld&en mir uns in fo tiefem feelifd^en ®in- 
Hang mijfen, bajs mir überl^aupt fein ©elieimnis vov 
il^nen l^aben unb bei benen mir leine SSerle^ung unfrei 
jarteften ®mpfinbenö befürd^ten, auä) menn mir nid^t 
in aflen 3lccorben Iiarmonieren fottten. SDer mal^rl^aft 
©laubige rebet nid^t t)or atter 3BeIt t)on feinem 
©lauben, fomenig mie ber malirl^aft Siebenbe t)on feiner 
Siebe. 9Zur ber ©eliebten mirb er feine Siebe unb 
bann um fo berebter barlegen. 

Sin bas Heiligtum unfreö ©laubenö motten 
mir von niemanb getaflet miffen, freilid^ fotten mir 
bann aber aud^ feinem anbern an fein Heiligtum 
taflen. 

2Bir finb empfinblid^er in ©ad^en unfreß rcligiöfen 
©laubens, afe in ©ad^en unfrer potitif($en, fünflleri- 
fd^en, mijfenfd^aftlid^en Ueberjeugung. S)enn menn 
mir aud^ bie tieijgblütigften 5ßo(iti!er mären, fo ifl 
bod& unfre ^ßolitif niemals fo ganj mit unferm eigenften 
^ä) üermad^fen, mie unfer ©laube. SReligiöfe ©treitig^ 
leiten maren barum immer bie l^eftigften unb um 
t)erföl|nbarften. Um fo forgfamer fottten mir fie 
meiben. 

aSenn id^ aber einem britten nid^t jugeftel^e, ber 



dby Google 



303 



Slid^tcr meines @lanUm ju fein, wenn i(6 cmpfinb' 
lid^ bin gegen jebeö älntafien meiner religiöfen Ueber- 
jeugung, fo forbere id^ ehm bamit, bajg biefe nid^t 
bloJ5 gebulbet, fonbem als bered^tigt anerfannt werbe 
unb bies n)äre ja eben jene l^öd^fte S^oleranj, bie feine 
S^oleranj mel^r ift. S)er britte fott meinen ©lauben 
anerfennen, ni(ä^t inbem er il^n felber glaubt unb für 
ben attein ricj^tigen l^ält. 2Ber lönnte bies »erlangen? 
@r fott nur glauben, bajg mein ©laube ein fo el^r- 
lid^er, überjeugungsootter fei, n)ie ber feinige. SBäre 
bies nid^t, bann märe id^ ein ^eud^ler unb ^euc^ler 
fott man nid^t einmal bulben, gefd&roeige anerfennen. 

SBBir prüfen bie religiöfe Ueberjeugung bes änbers- 
gläubigen nid^t auf il^re tl^atfäd^lid^e SBal^r^eit — 
unb mer fann fagen, bafe er l^ierju ben unlrüglid^en 
3KaPab befifee? — SBir prüfen fie nur auf il^re 
®l^rlid^feit. SBir merben mo^l a\xä) fragen, meldte 
aSerfe aus jenem ©lauben l^eroormad^fen, unb nie^ 
manb fann uns jule^t jumuten, bafe mir einen 
©lauben für fo rid&tig unb mirfungöfräftig Italien, 
mie ben anbern. SBir mögen uns aud^ im fiitten 
unfres beffern ©laubens freuen, unb bennod^ fotten 
mir ben überjeugungsootten ©lauben eines jeglid^en 
anerfennen, meil er überjeugungsoott ift. 

SWand^e merben fagen, auf biefe SBeife gefialte 
fid^ bie SJoleranj julefet jur ©leid^gültigfeit gegen 
unfern eignen ©lauben, jum QnbifferentiömuS. S)er 
ma^re ©laube bränge uns melmelir, ba^ mir aud& anbre. 



dby Google 



304 



bie ii)n nid^t Iiabcn, jured^ttDicfcn unb bcfd^rtcn, unb 
wenn bie 3Kcnfd&cn immer nur auf bem Soben biefer 
Slnerfennung ber bloßen fubjeftioen ©l^rlid^f eit 2lnbcrö= 
gläubiger geftanben ptten, bann toürbe bie d&riftlid^e 
Äiriä^e niemalö il^re welterobernbe aWad&t entfaltet 
l^aben, ja fie würbe gar nid&t ejiftieren. 3Han gibt 
Dieffeid&t ju, bajs ber 5prit)atmann in fold^er 5pafflDität 
ber Stoleranj t)erl^arren Wnne, aber ber OeiftUd^e 
bürfe eö ni(ä^t. 3llö S)iener feiner Äird&c müf[e er 
ben ©lauben in ber ©emeinbe rein unb ftarf ju er^ 
l^alten unb na(3^ aujsen auöjubreiten fuc^en. ©I^riftuö 
l^abe nid^t nur ben ^rieben gebrad&t, fonbern an^ 
bas ©d^roert, unb inbem feine Äird^e ben ^rieben 
prebige, muffe fie jugleid^ eine ftreitenbe Äird^e fein. 
^ä) gebe bieö ju; nur muß man Sßölfer unb 
Seiten unterfd^eiben. Äarl ber ©rojse befel^rte bie 
l^eibnifd^en ©ad^fen burd^ ^euer unb ©d^raert, Iieute 
bebienen mir unö nid&t mel^r biefer braftifc^en Se- 
fe^rungömeife. S)ie Qnquifition brannte ben ©lauben 
in ber ©emeinbe burd^ ©(Weiterlaufen rein; mir mer- 
ben il^n nid^t mel^r burd^ö geuer läutern motten. 
aSilbe aSölfer mag man burc^ Sift unb aSerlodfung 
äußerlid^ befel^ren; jalimeaSößer laffen fid^ bergleid^en 
nid^t mel^r gefallen. S)urd& ben 2Bed^feI eineö einjigen 
aSud^ftabens ift baö alte SBort „Sefei^rung" neu unb 
jeitgemäB gemorben, e§ mürbe jur „33elef)rung". SKie- 
manb mirb e§ bem ©eiftlid^en oerargen, bajs er be* 
le^renb befel^re, gleid^oiel ob innerhalb ober aufeer- 



dby Google 



305 



f)alh ber ©emcinbe. 2lber au(ä& bie SSelel^rung foH 
feine aufgebrungene unb unerbetene fein, fonft fiä^lögt 
fie in i|r ©egenteil um unb wirb t)ielme^r eine aSer* 
felirung. S^be ©laubenöle^re ift eine tote gormel, 
wenn toir fie nid^t in unfre innerfie Ueberjeugung 
aufgenommen l^aben, unb fo fommen mir im 3W^I 
bod^ mieber ju bem ©afee jurüd, ba^ nur unfre freie 
unb elirlid&e Ueberjeugung in religiöfen 35ingen ent- 
fd^eibet. 

S^aufenbe von SKenfd^en menben fid^ barum l^eute 
t)on aller 3leIigion ah, meil fie argmöl^nen, man motte 
tl^nen bie ^Religion aufbrängen. 3)er mirffamfte SSe- 
fel^rer mirb bei ben ©ebilbeten unfrer 3^it berjenige 
fein, meld^er belelirt unb überzeugt, ol^ne ba§ man 
feine 3lbfid&t merft. Sie Äird&e l^at feinen großem 
geinb, als bie Qntoleranj il^rer eigenen 3)iener. 
©d&iffer l^at gefagt: ,,mo bie Äunft gefallen ift, ba 
fiel fie burd^ bie Mnftler". 3Kan fann ebenfogut fagen: 
mo baö 2lnfel^en ber Äird^e gefunfen ift, ba fanf es 
burd^ ilire 5ßriefter. 

3)aö ©egenteil t)on 3)ulbung unb Slnerfennung 
ift ganatißmuö. 6ö gibt nid^t nur einen Fanatismus 
bes ©laubens, fonbern aud^ bes Unglaubens. S)er 
^anatifer bes ©laubens nennt ben Ungläubigen „gott- 
los", unb im gemeinen beutfd^en ©prad^gebraud^ be- 
jeid^nct biefes SBort nid^t fomolil einen 3ltl^eiften, als 
einen grunbfd^led^ten SReufd^en. 3)er Fanatismus 
bes Unglaubens nennt ben ©laubigen einen Summ- 

9licl^I, «eligiöfc ©tubicn eines SBeltfinbeS. 20 



dby Google 



306 



lopf ober ^eud^Ier; feiner von beiben toiH bie ei)X^ 
lid^e unb njo^lcrroogene Uebetjeugung bcö ©egnerö 
anerfennen. ©egen ben g^anatiömuß ber %^at, ber 
mit rolier ©etüalt fo l^äufig e|re unb Slnfel^en, Scib 
unb &ebm beö 2lnbersgläubigen gef(^äbigt Iiot, fcä&üfet 
UM ber moberne SRed^töftaat. ©egen ben ganatiö- 
muö bes SBorteö fann er unö nur wenig, gegen ben 
ganatiömuö ber ©efinnung gar nid^t fd^üfeen. S)ie 
Qubenliefeen geben hm S3eleg bafür. 

3lm gefäl^rlici^ften wirb in unfrer 3^it ber reli= 
giöfe ganatiömuö, wenn er fid^ mit ber (Sntfeffelung 
fojialer Seibenfd^aften, mit bem fojialen g^anatiömuö 
paart, unb wir l^aben gar feine ©ewälir bafür, ba§ 
bei einer brol^enben fojialen 5Ret)oIution nx^t aud^ wie= 
ber bie tl^atfäd&Iid^e religiöfe aSerfoIgung ju l^etten 
e^lammen auflobere. 

aSir werben nur bann ftd^er fein gegen ben rcli= 
giöfen ganatiömuö pofitioer unb negativer Slrt, wenn 
jeber treu ju feinem ©tauben f)ält, babei aber au^ 
bie religiöfe Ueberjeugung anbrer unang^taftet Iä§t, 
fofern fie biefelbe reinen ^erjenö liegen. Db fie aber 
wirflid^ reblid^ überjeugt unb reinen ^erjenö finb, 
baö mögen fie t)or ©Ott unb i^rem ©ewiffen t)erant= 
Worten. 

@ble ©eifter l^aben feit Qa^rl^unberten für eine 
SBieberoereinigung aller getrennten d^riftlid^en Scfennt- 
niffe gefd^wärmt. es war ein fd&öner 2^raum, ber 
fid^ nid^t oerwirflid^en wirb, folange unfre l^eutigc 



dby Google 



307 



Äultur fortbeftc^t. 3)enn neben anbrem ijl jtc ju- 
gteid^ au(j& auf bie SSerfd^iebenattigfeit biefer fid^ er^ 
gänjenben, reibenben unb treibenben SSefenntniffe ge^ 
baut, ©in proteftantifij^eö ober fat^olifd^eö 5ßolf ift 
niä)t bloß proteflantifd^ ober !atI|oIifd& in fernem 
©lauben, eö ift anä) t)erfd^ieben in feinen ©itten, in 
feinem Familienleben, in fünften nnh SBiffenfd^aften, 
unb fo auögleiiä^enb l^ier bie ©efittungsmäd^te ber 
ganjen gebilbeten 2Belt, felbft über bie SRationali- 
täten liinauö, n)ir!en mögen, wirb bod& jum Seifpiel 
ber fatl^olifd^e Italiener unb ©panier von bem prote- 
jiantifd^en 3)eutf(ä^en unb ®nglänber immer au(ä^ wegen 
feiner ganjen nationalen SReligionögefiä^id^te in taufenb 
feinen ß^arafterjügen fid^ unterfd^eiben. ®ö ift mög= 
lid&, ba|5 neue ^al^r^unberte l^ier auöglei($en, wal^r^ 
f(ä^einli(^er ifi e§, bafe an^ fie lieber neue Sefonber- 
l^eiten l^eroorrufen toerben. 

Slffein and^ au§> anbern ©rünben ^alte id^ eine 
aSerfd&meljung ber 33e!enntniife für unmöglid^, folange 
fie eben nod^ wirflid^e „Sefenntnijfe" finb. ^a unb 
nein fann man ni^t oerfd^meljen ju einer liölieren 
&nf)ext SDer Äatliolif plt baö 5ßapfttum für eine 
göttlid^e ^nflitution, ben 5ßapft für baö unbeftreitbare 
irbifd^e Dberliaupt ber Äird^e, für ben ©tattl^alter 
©l^rijli unb SRad&f olger 5petri; ber 5ßroteftant behauptet 
t)on affebem bas Oegenteil. SBBie will man ba vev^ 
einigen? SDer pofitio ober tl^eologifd^ ©laubige er= 
Hart bie ©ottlieit ß^rifti für ein unantaftbareö ©runb:: 



dby Google 



308 



bogma, mit bcffcn Scfeitigung ber ganje d^riftlid^e 
©laubc auöcinanbcr faßcn würbe. S)cr religiöfc 5ßl^ilo= 
fopl^ crfcnnt in ßl^tifto nur einen l^ol^en menfiJ^Hd^en 
©eniuß ber SReligion; ber glaubenslos fritif(ä^e ^ret^ 
geift fielet in bem ^eilanb oielleid^t gar nur einen 
tragifd^ untergegangenen ii^bifd^en S)emagogen. SBie 
foHen biefe brei ju einer gleid^en mittleren 3luffaffung 
ber 5ßerfon ßl^rifii fid^ t)ereinigen? [!S)enfbar märe 
nur eine ©inl^eit beö ©laubenö, inbem eine einzelne 
Äird^e äße übrigen befeitigte unb in ftd^ aufföge, ober 
eine ©inl^eit beö Unglaubens, in meld^em alle religi5fe 
©emeinfd^aft t)erfd^mänbe, um einer glaubenölofen 
SBeltgemeinbe 5ßlafe ju mad^en, bie aber bod^ mieber 
je na<j^ ben tjerfd&iebenen Silbungöftufen in l^unberte 
t)on ©(%ulen unb l^unberttaufenbe von aReinungen jer= 
fallen mürbe. 3Kan fönnte beibeö benfbar nennen; 
beibeö ift aber in ber ^l^at baö Unbenibarfie. 

@ö gibt feine gleid^l^eitliiä^e SSerfd^meljung aud^ 
nur ber d^riftlid^en S3efenntniffe, aber eö gibt eine — 
SBerföl^nung ber S3e!enner. ^^ l^abe fte angebeutet, 
inbem id^ im SBorl^ergel^enben t)on ber 3lnerlennung unb 
©ered^tigfeit fprad^, bie an bie ©teile ber bloßen 
2^oleranj treten muffe. 3lud^ pe ift jur S^it erft nod^ 
ein Qbeal, menn man miH ein 2^raumbilb ebler ©eifier, 
aber baö Qbeal fann tjermirllid^t merben unb reift 
ber 85ern)irllid^ung entgegen, ©in jeglid^er fiel^e treu 
unb feft in feinem ©lauben, er tafte ben ©lauben 
feineö SRäd^ften nid^t an, mie er feinen eigenen nid^t 



dby Google 



309 

angctaftet wiffcn will, er ef)xe einen jeben, ber reinen 
^erjend unb reblid^en ©trebenö feineö &lanhem lebt 
unb freue ftd^, wenn er bie guten SBerfe beö fremben 
©laubenö erfennt. 

^n ber Sergprebigt preift ©l^riftuö feiig, bie 
reineö ^erjenö finb: — bie engen $ei^enö ftnb, l^at 
er nirgenbö feiig gepriefen. 



dby Google 



Vierte» ßapttel. 

3n aRün<$en befielt eine protePantif(^e ©emeinbe, 
n)el(ä^c feit Slnfang biefcö Qal^rl^unbcrtö tJon SRutt auf 
fünf jig' biö fed&jigtaufcnb ©eclcn angetoaiä^fcn tfi. ©te 
gcl^ött bcm im rcd^tötl^einifd^cn Sapem l^crrfd^enben, 
ct)an9clif(ä^=Iut]^crifd^cn S3clenntniffc an. gür biefeß 
ifi l^icr bcr befanntc ftrengcrc bogmatifiä^c ©eift ber 
©riangcr ©d^ulc maßgcbenb. 

2)ic große ©emeinbe ifi nid^t fowol^I t)on innen 
l^erauö afe burd^ forttoäl^renben Swft^^om t)on außen 
fo mäd^tig angewad^fen, unb fo fanben fid^ natttrlid^ 
Sefenner ber t)erfd^iebenften formen beß ^ßrotefiantiö- 
muß jufammen. 6ö ift l^bd^fi mertoürbig, wie fid^ 
biefelben bann untjernterlt lieber mit ber Iutl^erif(§en 
©efamtgemeinbe üerfd^meljen. 

6in Unierter fiebelt aus 5ßreußen nad^ 3Jlttnd^en 
über. 6r fd^ließt ftd& felbflüerfiänblid^ l^ier ber lutl^e- 
rifd^en ©emeinbe an, benn eine unierte gibt eft nid^t. 
©r befud^t bie lutl^erifd^e Äird^e, er gel^t bafelbji jum 
Slbenbmal^I, unb man fragt il^n nid^t ob ^eine äufs 



dby Google 



311 



faffung beö l^ciligcn 2lbcnbmal^te mit ber l^icr gültigen 
genau übereinftimme. S)er 9Kann ifl perl^etratet, bie 
ei^e wirb in 3Jlünd^en mit Äinbern gefegnet; bie 
Rinber werben lutl^erifd^ getauft, fie fommen in ben 
lutl^erifd^en SReligionöunterrid^t, fie werben lutl^erifd^ 
fonfirmiert, unb in ber jweiten ©eneration wirb alfo 
bie gamilie unoermerft lutl^erifd^. ©inb bie ©Item 
vernünftige 2ente, fo werben fie in [x^ aud^ allmäl^' 
lid& über ben ©egenfafe l^inweggefommen fein, jumal 
ja bei ber aWel^rjal^I ' ber preu§if<ä^en Unierten bie 
lutl^erifd^e 3luffaffung ol^nebieö fd^on tjorwiegt. 

3id^ nel^me barum einen anbem %aU mit [tarieren 
Äontraften. 6ö l^aben fid^ üiele reformierte ©d^weijer 
in 3Jlünd^en angeftebelt. ^ier ift ber ©egenfafe gegen 
ba§ fiutl^ertum nid^t blofe ein bogmatifd^er, fonbern ju- 
gleid^ ein altüberliefert tJolfetümlid^er, id^ mbd^te fagen 
ein nationaler, wenn bie beutfd&en ©d^weijer nid^t 
blo§ ein ©tamm, fonbern eine eigene Station wären, 
^rofebem gelten wenigftenö tJiele reformierte beutfd^e 
©d^weijer in bie lutl^erifd^e Rird^e unb jum lutl^e* 
rifd^en 2lbenbmal^l, unb id^ fönnte aud^ gätte an- 
fül^ren, wo fie i^re Äinber lutl^erifd^ taufen unb fom 
firmieren liefen. S)ie gamilie wirb alfo aud^ l^ier 
in ber jweiten ©eneration lut^erifd^. ©ottte fie aber 
fpäter wieber, wa§ nid^t feiten tJorlommt, in bie 
©d^weij jurüdf feieren, fo wirb fie unoermerft wieber 
reformiert werben, wie fie in 9Künd^en lutl^erifd^ ge- 
worben war. 



dby Google 



312 



3n allen biefen gäUcn t)oIIjiel^t fid^ eine tS)at' 
fäd^lid^e Union ol^ne äße ^ßropaganba t)on außen, 
ol^ne „Äont)ettierun9en" , ol^ne irgenb weld^en un- 
mittelbaren ©influfe ber ©eiftlid^en, benen man ni($t 
entfernt Sefel^rungßfud^t, fonbern t)ielmel^r attjugrojse 
2)ulbfamfeit jum SBorraurf mad^en fönnte, einen SBor- 
Wurf, ben fie gerne l^innel^men werben, ©ulbung 
gewinnt, 2)ulbung t)erfö^nt mel^r afe übergroßer 
6ifer. 

^m 2lnfang ber fünfziger ^oi)Xt erregte baö SBor* 
ge^en eines würbigen ©eiftlid^en in Slugöburg Sluf- 
feigen, weld^eö bie lel^rreid^e Äel^rfeite ber t)orgef(ä^il= 
berten 5Berl^ältniffe jeigt. ^Reformierte fd^weijerifd^e 
gabrifarbeiter waren bort unbeanftanbet in einer 
lutl^erifd^en Äird^e jum Slbenbmal^I gegangen, bis es 
übereifrige ©emeinbeglieber bem 5ßfarrer jur ©e^ 
wiffenöfad^e mad^ten, baß er bieö weiterl^in nid&t bulben 
bürfe, anbernfaHö würben fie f eiber in il^rer eigenen 
Äird^e t)om ^ifd^e beö ^errn fern bleiben. 3la^ 
fd^weren inneren kämpfen ging ber ^Pfarrer barauf 
ein unb wieö bie ©d^weijer ah. SBBaö nunmel^r bie 
fd^weijerifd^en Arbeiter getl^an l^aben, ifl mir im- 
befannt. 6ö finb jwei aWöglid^feiten benfbar. ent= 
weber fie gingen fortan in eine anbre lutl^erifd^e 
Äird^e ber ©tabt, wo man fie, milberen ©inneö, 
gafifreunblid^er aufnahm, in ber Ueberjeugung, baß 
©Ott il^ren frommen SBiHen unb nid^t il^r S)ogma an- 
feigen werbe; ober aber — was mel wal^rfd&einlid^er 



dby Google 



313 



— fie gingen fortan, cntrüftct über bie Itrd^lid^e @ng= 
l^erjigfeit, in gar feine Äir($e mel^r unb ju gar feinem 
äbenbntal^l. 

6ö gibt t^eologifd^e Sel^rfäfce, über xod^e man 
ftd^ niemals wirb einigen fönnen, folange man biefe 
fiel^rfäfee ni(|t für baö erflärt, waö fie finb: menfd^- 
lid^e Slußbeutungen einer ©laubenßwal^rl^eit, fonbem 
für bie götttid^e SBa^rl^eit felber. 9Kan fann ^ßro- 
f elften mad^en für fold^e Sel^rfäfee, wirb bann aber 
3lnberöben!enbe nur ju um fo fd^ärferem SBiberfprud^e 
fül^ren. @ine Union ber Sefenntniffe t)on innen l^erauö 
wirb nid^t burd& baö ©treiten über einjelne S)ogmen 
gewonnen, fonbem nur burd^ baä ®emeint)erjiänbniö 
beö ©otteßbebürfniffeö unb ber ®otteö= unb SKeufd^en- 
liebe. SSon biefer Union ftnb wir nod^ weit entfernt, 
aber eble 3Jlenfd^en üerpeifeln nid^t an ber fort- 
fd^reitenben SSertoirflid^ung beö ^ol^en Qbeate. 

@ö xoax ein l^öd^ft d^aralteriftifd^er 3"g i^ ^^^ 
geiftigen ©efamtbilbe ©öHingerö, ba§ er immer unb 
biß julefct an feiner „Äatl^olijität" feftl^alten wollte. 
®r l^atte bem 5ßapft unb bem Äonjil, wie ben neuen 
S)ogmen wiberfprod^en, allein er vtxroa\)xte fid^ jietß 
bagegen, eine neue ©onberfird^e ju grünben. hierbei 
mirfte wo^l jweierlei jufammen: junäd^ft bie ©l^rfurd^t, 
meldte er nad^ ber Ueberlieferung feiner S^g^ttb unb 
feines ganjen Sebenö für bie glänjenbe ©rfd^einung 
ber fat^olifd^en Äird^e, alö ber allgemeinen, ber SBBelt^ 
fird^e liegte, aber in feinen alten ^agen trat nod^ 



dby Google 



314 



ctraaö ganj anbreö bebeutfamer ^inju, roie id^ an^ 
tncl^rfad^en niünblid^en Sleufecrungen beö mir attcjeit 
ftcunblid^ gefinnten, \)oä)vexe^xten 9Kanncö erful^r. 
SBenn i^n n)ol)l ©eraijfcnöangft barübcr befallen ntod^te, 
baß et bod^ baju beigetragen l^abe, einen 5li§ unter 
ben Äatl^olilen gefd^affen ju l^aben, wenn er von ben 
2llt!at^olifen alö t)on britten fprad^, bann tröftete 
i^n offenbar bie Hoffnung, gerabe burd^ biefen 3li6 
ben 2lnfto^ ju einer fünftigen unb pl^eren ^atJ^oltjität 
gegeben ju l^aben, ju einer Union atter d^riftlid^cn 
Sefenntniffe in bem ©enteinberoufetfein ber ©rtöfung 
burd& e^riftutti. (Sr badete babei, obgleid^ er gläubigen 
5ßroteftanten nal^e ftanb, unb julefet geredeter unb 
tiefer wie ntand^er 5proteftant über Sutl^er gefd^rieben 
l^atte, bod^ nid^t junäd^ft an eine Union mit bem ^ro= 
teftantiömuö, rieHeid^t weil il^m gerabe baö prote= 
ftantifd^e ©onbertum ein ©tein beö 3lnfto§e§ war. 
allein mit bem großen, tröftenben ^inblidt auf eine 
SBBieberoereinigung aller Äinber ®otteö ift er bennod^ 
l^eimgegangen, wie mit einer SBBeiöfagung. 



dby Google 



iFünfte« fiaptteU 
^ixd^enxeflanxatxonen. 

(Ein f eingcbilbctet junger fatl^olifd^er 5ßricficr, t)ott 
(Sifer für fein l^o^eö 3lntt, erjä^lte mir begeiftert, bafe 
er jefct feine ©orfpfarrfird^e t)on ®runb auö ju re- 
ftaurieren beginnen werbe. @ö war bieö t)on außen ein 
el^rtoürbiger, ttvoa^ rol^er gotifd^er ^an, im Qnnern 
aber reid^ gefd^müdt mit SBerfen ber SRenaiffance, ber 
Sarodfs unb SRofoIojeit. S)ie wollte ber 5ßfarrer be- 
feitigen unb bur(§ eine ganj einl^eitlid^e unb ftilgered^te 
neugotifd^ 3luöfiattung erfefeen. 

3<ä^ meinte, baö fei ein fofifpieligeö beginnen unb 
fragte il^n, ob er benn aud^ über baö genügenbe ®elb 
tjerfüge? 

6r enoiberte leud^tenben 2lugeö: „2)rei6igtaufenb 
aKarl liegen bereit unb baö etwa nod^ fel^lenbe wirb 
leidet nad^jubringen fein, ©ie glauben gar nid&t, wie 
wittig unfre fonft fo jäl^en Sauern finb, in ben ®elb- 
beutel §u greifen, wenn eö gilt, il^r ©otteöl^auö prad^t- 
t)ott unb glänjenb auöjufiatten, l^ierin anbern ©emeinben 



dby Google 



316 



nad&äueifern unb fic ju übertreffen. SDiefer SEBetteifer 
gel^t burd^ö ganje Sanb. SRur in ben ©täbten be^ 
ginnt er neuerbingö etwaö nad^julaffen, weil bort bie 
Dielen ©antntlungen für SBol^ltptigfeitSjroedfe unb ber- 
gleid^en ben Seuten baö ®elb fd^ntälern. 2lber ba 
Reifen bann bie £ird^enbaulotterien auö." 

„^n ber %^at/' bemer!te i^, „id^ l^abe melfad& 
bie gleid^e SBal^rnel^mung gemad^t. S)ie ©untmen, 
weld^e für S^Zeubau, Urtiban unb reid^en ©d^mudE ber 
Äird^en freiwillig gefpenbet werben, finb ganj erftaunlid^, 
unb wer ba fielet, wie bie meiften ©tabt- unb S)orf« 
fird^en i^ierjulanb jefct im Innern von ®olb unb e?arbe 
unb neuem S3ilbwer! ftral^len, ber muß julefet glauben, 
unfre 3^^ f^^ ^^^ ^"^ f^^^ Krd^lid^e." 

„aßir befifien bie SDUttel," fu^r ber gJfarrer fort, 
„unb wir werben bie ©otifierung unfrer Äird^e ntd^t 
nur gut, fonbern aud^ billig burd^fül^ren. @ine ,g^abri! 
für lird^lid^e ©inrid^tungögegenftänbe' ^at baö ®anje 
übernommen, ©ie liefert nur verbürgt ftilgered^te 
©otil nad^ anerfannten aWufiern, aHeö einl^eitlid^, fein, 
tabelloö, preiöwürbig." 

,f^^ ienne mel^rere fold^er gabrüen," fügte td^ 
l^inju. „©ie l^aben einen großartigen Setrieb, unb 
fd^on il^re @Eiftenj beftätigt jenen ürd^lid^en ©ifer, 
beffen ©ie erwäl^nten. ^I^re Seiftungöföl^igfeit ift über 
jeben B^J^if^l erl&aben. ^ä) l^abe öfters über biefe 
gabrifen nad&gebad^t unb gelangte baburiä^ jur Söfung 
beö ^Problems, wo^er eö fommt, baß bie neugotifd&e 



dby Google 



317 



Sluöftattung unfrer Eird^cn fo ed^t unb bod^ jugleid^ fo 
oöHig uned^t tft." ^ 

„Unb toarum?" fragte ber 5pfarrer. 

„SBcil fic an^ ben g^abrilcn !ommt. S3ei ber 
alten ®oti! fielet man bie $anb beö 9Keifterö unb bei 
jener neuen bie ©d^ablone unb bie 9Kafd^ine." 

„S)aö ift ein notwenbigeö Uebel," meinte jener, 
„burd^ weld^eö allein wir bod^ nur fo rafd^ unb pd^er 
jum beften S^eU fommen !5nnen. Um bie SBer- 
jopfung meiner Äird^e l^erjuftellen, bie mir jefet l^inauö- 
werfen, brandete man brei ^al^rl^unberte unb mir 
fd^affen aUeö aufö neue, unoergleid^lid^ fd^öner unb 
mürbiger binnen brei Qal^ren/' 

3!d^ bemerfte nad^brüdflid^: „Unb fürd^ten ©ie 
benn babei nid^t, pietätlos unb unbulbfam gegen jene 
frommen ©tifter ju tJerfal^ren, bie breil^unbert Saläre 
lang ®elb unb SUlül^e baran festen, um im l^eiligen ®if er 
bie Äird^e fo reid^ ju fd^müdEen mie fie jefet bafiel^t?" 

„&ani unb gar nid&t!" entgegnete ber 5ßfarrer. 
„©oKen mir bulbfam fein gegen bie Unbulbfamen? 
®enn bieö maren jene Seute ber SarodE^ unb 3opf' 
jeit im l^öd^ften ®rabe. SRüdfRd^töloö jerfiörten fte bie 
el^rmürbige gotifd^e 3luöfiattung, um i^re neue Runft 
an beren ©teile ju fefeen. gur geredeten ©träfe tl^un 
mir il^nen nur mieber mie fie il^ren SSorfal^ren getl^an 
Iiaben." 

„Unb bürfen mir unfre ^el^ler bamit entf d^ulbigen, 
bafe mir fagen, unfre Sßäter l^aben gerabe fo gefünbigt 



dby Google 



318 



VDU toir?" fo fragte i^ nun wicber. „2)ie SRenfd^cn 
waren immer unbulbfam in ©ad^en beö l^errfd^enben 
©efij^madf« unb nid^t blog in ber Sarodfjeit. SDaö 
anittelalter oerful^r ganj ebenfo pietätlos gegen bie 
©enfmale faum tJergangener ^age. Dl^ne ©(ä^onung 
würben jal^llofe romanifd^e Rird^en umgebaut ober 
abgebrod^en, als ber gotifd^e ©til jur ^errfd^aft ge- 
langt war. S)ie SRenaiffance üerfiümmelte unb jer^ 
fibrte bann wieber was bie ®oti! gefd^affen, unb fo 
ging eö weiter. 3lKein jene alten Reiten l^atten bod^ 
eine (Sntfd^ulbigung für i^ren 3^i^ftöi^«9öeifer, für 
il^re SSerbefferungswut, bie Dorn ben gortfd^ritt unb 
leinten ben SBanbaliömuö jeigte. ©ie befafeen nod& 
leine Äunftgefd^id^te, unb nur ber Sebenbe l^atte red^t. 
Sffiir l^aben injwifd^en eine freie, weitfd^auenbe l^ifiorifd^c 
unb fünjilerifd^e 33ilbung gewonnen, wir erfennen unb 
fd^äfeen baö ®ute aller Seiten unb bürfen unö nid&t 
auf ben befd^ränften ^orijont unfrer Stirnen berufen, 
©er SDurfi nad^ ©ered^tigfeit ift einer ber gröjsten 
SBorjüge ber ©egenwart — junäd^ft im fojialen Seben, 
fottte er eö nid^t aud^ im lünfilerifd^en fein? ®an§ bc- 
fonberö ift es eine ber fd^önften ^ßflid^ten beö @cift- 
lid^en bei aßen Slufgaben feines S3erufeö baß ©trcben 
nad^ ©ered^tigleit gegen Slnberöbenlenbe anjuregen, 
inbem er eö tJerebelt/' 

„©anj im ©egenteiU" meinte ber 5ßfarrer. 
„SBBir muffen uns ber träftigfien ©infeitigleit befleißen, 
benn eö gibt nur eine SBBal^rl^eit. ©o gibt eö aud^ 



dby Google 



319 



nur eine raa^rl^aft !ird;Ud^e Äunft, unb baö ift bie 
ntitte(alteriid^e. @rinnern ©ie fid^ bod^ nur be§ grofe^ 
ntäd^tigen, t)orbringlid^en Sarodattarö in meiner 5ßf arr= 
fird^e, ber nun gottlob abgeriffen werben wirb. Äein 
in unfern ©eminarien tünfllerifd^ gefd^ulter Älerifer 
wirb il^n retten wollen. @r entfprid^t nur nod^ bem 
rid^tigen öauerngefd^madf. 2)enn foft nur bie SBauern 
l^alten in unfern 5Eagen nod^ eine red^t pompliaft auf- 
gepufete 3opfKrd^e für -befonberö fatl^olifd^ unb er« 
baulid^. @ö l^at mir fd^were SKü^e gefoftet, meine 
Sauern für meinen 5{eftauration§pIan ju gewinnen, 
aiber alö id^ i^nen julefet bie fo fauber unb' fein mit 
ber geber gejeid^neten unb mit ben bunteften g^arben 
ausgemalten 5ßläne tjorlegte, ba brad^te id^ fte alle 
l^erum. Unb baö gel^t fo weiter im ganzen Sanbe: 
in jwanjig Qai^ren werben alle Sauern ©otiler fein." 

„Unb bie gebilbeten Seute?" fragte id^. 

2)er ^Pfarrer prte meine g^rage gar nid^t, fonbern 
ful^r fort: „Unfre ^ird^e ift oiel ju l^eH. ^n ben 
S^agen ber Slufflärung Iiat man bie engen alten genfter 
lang unb breit auögebrod^en , um \a red^t mel Sid^t 
l^erein ju laffen. 2)ie genfter muffen wieber flein unb 
burd^ 3Ra§werf unb farbige ©läfer gebedt werben; 
benn wenn bie Äird^e jur änbad^t ftimmen foH, mufe 
eö bämmerig in i^ren SRäumen fein. Uebrigenö ent- 
finnen ©ie fid^ bod^ aud^ unfrer mit ©d^nifeerei über= 
labenen Sarodflanjel, bie nun cerfd^winbet. aSier 
©ngel, nadte fleine S3uben, tanjen bo um bie üier 



dby Google 



320 



©oangclifien ^erum. SBerfen fie nxä)t H)xe SSeind^en 
fo jierlid^ t)on fid^, alö ob fie ebm bic 5ßerfeftionö* 
fd^ulc bcö ^ofopernbaHettö abfolmcrt l^ätten? " 

,,3luf wel^ profane ©cbanicn verfallen ©ie, ^o^- 
roütbiger $err!" untcrbrad^ td^. „35icfe reijcnb nto- 
beHiertcn ©ngel l^abe id^ öfters mit SBoIiIgefallen be- 
trad^tet unb badete babet an bie unfd^ulbigen Äinblein, 
benen baö ^intmelreid^ gel^ört. SBieHeid^t badeten bie 
Säuern gerabe fo. SBaö übrigens bie bämmerigen 
unb bie l^eHen Äird^en betrifft, fo laffe id^ beibe gelten 
unb will nur nid^t, bafe man abroed^felnb eine bunllc 
£ird^e ^eH unb eine l^elle bun!el mad^e — unb fo 
fort. 3n bem bämmerigen ©otteöl^aufe fül^Ie id^ mid^ 
t)on ben ©el^eimniffen umfangen, bie über 2:ob unb 
Seben rul^en, unb in ber l^eUcn Äird^e emporgel^oben 
ju bem fiid^te ber göttlid^en SBal^rl^eit unb (Srlöfung." 

„aSJir wollen nid^t jireiten über fold^e fubjeftioc 
Stimmungen," bemerfte ber 5ßfarrer. „2)ie Äird^e 
überlädt fie bem ©injelnen. 3lber bie Äird^e als fold^e 
mu§ nid^t nur ben unantaftbaren, in fefte Sel^rfäfec ge» 
prägten ©tauben oerfünbigen, fie muJ3 bieö aud^ in 
rituellen formen unb in SRäumen tl^un, bie fd^on 
äufeerlid^ baö rein, allgemein unb bauernb Äird^Itd^e 
oerfinnbilben. 3m SWittelalter roar bie Äird^e ctnl^eit^ 
lid^er unb l^errfd^geraaltiger alö in fpäterer Seit. 
SBarum foHen mir alfo nid^t ben gotifd^en ©til be= 
t)orjugen, ber uns an jene ^ßeriobe erinnert, ober Diel^ 
leidet nod^ lieber ben romanifd^en, jum ©ebäd^tniö 



dby Google 



321 



©regorö VII.? 2)iefe ©tilroeifen finb bem frommen 
(Seifte Tüa^rl^aft geiftlid^er 3i<J]^rljunbette entfprungen. 
S)ie unlird^Ud^e fitd^Iid^e Äunft ber SRenaiffance, beö 
SBatodE unb SRofofo bagegen erinnert unö an bie Olau- 
benöfpaltung, an bie SBerraeltlid&ung ber fünfte unb 
aSiffenfd^aften, an bie SBerteibigungöfämpfe ber £ird^e 
gegen einen immer gottloferen ^taat, julefct mol^l gar 
an Äaifer Sofepi^ unb bie SHuminaten." 

;3(ä& entgegnete: „fielen benn nid^t aber aud^ bie 
©iege ber®egenreformation in bie3eit beö SRenaiffance^ 
fiileö unb bie 2^riumpl^e beö ^efuitenorbenö in bie 
3eit beö öarod? SJlalten bamafe nid^t glaubenö- 
begeifterte fpanifd^e SKeifter il^re von leibenfd^aftlid^er 
grömmigleit glül^enben SBilber? ^at pd^ bie unge^^ 
brod^ene ^errfd^aft beö Äleruö über baö latJ^olifd^e 
33auernt)olI nid^t felbft in ben aufgellärteften 3^it= 
lauften beö*18. ^alir^unbertö bel^auptet? Unb ift benn 
nid^t gerabe ber Uebereifer, mit raeld^em man bamalö 
faft jebe alte Äird^e umbaute unb aufö reid&fte neu 
audfd^müdte, ein Seraeiö für bie bamalige ©nergie beö 
fird^lid^en ©eifteö? Qene pompl^aften SBarodEfird^en 
fommen 3;^nen t)eute meltlid^ t)or, unö ^ßroteftanten 
erfd^einen fie fo fatl^olifd^, bafe wir fie fd^on barum 
nid^t nad^al^men mögen unb mo^l gar fd^led^t^in ^e^ 
fuitenlird^en nennen." 

2)er Pfarrer entgegnete läd^elnb: „S)ie unbe- 
ftrittene ^errfd^aft ift ber £ird&e immer fü§er gewefen 
alö ein fd^mer erfämpfter ©ieg, unb bie felbftgeraiffe 

mic^l, SReltglöfe ©tubien eines SßeUfinbeS. 21 



dby Google 



322 



cpifd^c SRul^e bünft unö fird^lid^er ate Icibcnfd^aftl^e 
2)ramatif." 

„3lbcr !önnen ©ie bcnn nid^t/' ful^r id^ fort, 
,fin 3f^i^ß^ ^Pfarrlird^c bcibcö ncbencinanbcr befiel^cn 
(äffen: bic epifd^e SRul^e bcr @oti! aujgcn, imb bic 
Icibenfd^aftlid^e ©ramatif bc§ Sarorf im Qnncrn? ©ort 
bic ©rinncrung an bic l^errfd^enbc, l^icr an bic lämpfcnbe 
Rirc^c?" 

„aSic mögen ©ic einer fold^en ©tilmengerei baö 
SBort reben?" rief aufgeregt ber ^Pfarrer. „S)ie fatl^o- 
lifd^e Äird^e ift eine ©inl^eit unb jebeö ©otteöl^auö foU 
eine ©inl^eit fein. SBaö würben ©ie ju einem Sau- 
meifter fagen, ber ben ßl^or eines neuen Äird^enbaueö 
gotifd^ entwürfe, baö ßang^auä romanifd^ unb bie 
aSBeftfaffabe im Bopfftt'^? ^^^ i>ic Slltäre barorf jeid^nete, 
bieS3ei(^tftül^le gried^ifd^ unb bieDrgelbül^ne äg^ptifd^?" 

r,^^ würbe einen fold^en S3aumeifter oerrürft 
nennen/' antwortete id^. „Slllein eö ift etwas ganj 
anbreö, wenn wir in alten Äird^en pietätt)oIl be= 
wal^ren, waö ber fromme ©inn ber aSorfaliren SBer- 
fd^iebenartigeö l^ineingebaut unb I)ineingeftiftet l^at." 

„@ine Äird^e ift fein SJlufeum!" rief bcr Pfarrer 
bajwifd^en. 

„@anj gcwijg nid^t!" ful^r id^ rul^ig fort, „unb 
id^ will fie aud^ nid^t baju gemad^t wiffen. Seiläufig 
bemerft, waren gerabe im 9Kittelalter S)ome unb 
Äird^cn unb ÄapeHcn bic cinjigen SKufeen für bas 
Soll. 3efet aber brol^cn fie !al)l unb leer ju werben 



Digitized by VjOOQ IC 



323 



burd^ ^^re Sitberfiürnterei, hnxä) rod^t [o mand^eö 
bebcutenbe fird^Iid^e Äunftioert in bie aJlufeen wanbert, 
wenn eö nid^t tüeiterl^in üerfd^ad^ert wirb, um für ben 
,e^t antifen' ©alon irgenb eines aWiHionärö auöge^ 
fij^lad^tct ju werben." 

S)er ^Pfarrer fd^raieg eine SBeife unb fprad^ bann 
fe^r ernfi: „^ä) l^abe afe ^Pfarrer t)or allen Singen 
an ben ©otteöbienft unb an meine ©emeinbe ju benfen. 
2)ie Äird^e ifi ewig jung ; fo foH fid& aud^ baö ©otteß= 
l^auö eroig jung unb neu jeigen, unb fo nur roiH eö 
bie ©emeinbe feigen. S)a fei nid^tö cerftaubteö, Der- 
morfd^teö, veraltetes, befd^äbigteö. S)ie ©emeinbe, t)orab 
bie Sanbgemeinbe, ^at fein antiquarifd^eö 3Serftänbniö, 
fic raiH in i^rer Rix^t aUeß farbenfrifd^, rein unb 
nett, barum taffe id^ aud^ bie alten ©taömalereien auö 
ben g^enftern bred^en unb funfelneue ^ineinfe^en. 
©d^önl^eit, ©tilrein^eit unb ©tileinl^eit ift meine 
Sofung!" 

,,@ö würbe aud^ bie meinige fein/' erroiberte id^, 
„TDenn i^ eine neue Äiri^e bauen liejäe, unb baö 
fottten ©ie eigentlid^ t^un unb bie alte baneben fielen 
laffcn. SEBenn bann aber bie neue Rix^t fertig ba- 
ftünbe, fd^mud unb rein unb weit fd^öner als bie alte, 
bann würben ©ie finben: bie alte Äird^e l^at bod^ 
einen S^^^^^* weld^er ber neuen fel^lt, fie mutet unö 
wattn an in au i^rer Unregelmäjsigfeit unb bie neue falt 
in aü i^rer ftilgered^ten ©d^ön^eit. S)ieö rü^rt bal^er, 
meil QCtnie ©efd^led^terrei^en an ber alten Äird^e ge- 



dby Google 



324 



baut ^aben, unb fic reben ju unö, jcbe in t^rer ©prad^e. 
3fnbem toir burd^ bie von ber @ef(^i(^te getoeil^tcn 
di&ume fd^reiten, raufd^t ber ©ang ber Qal^rl^unberte 
an imö vorüber, wir feigen bie roei^felnben ©enera- 
tionen, raeld^e l^ier beteten unb l^eimgegangen finb; 
bie 3ßit roßt t)or unfern 3lugen jur ©raigfeit. Unb 
bod^ ergreift uns jugleid^ lieber bie S)auer im SEBed^fel. 
2)er blojse Slnblidf ber Äird^e wirb unö jur ©rbauung. 
©efd^iel^t bieö fd^on bem gremben, — wie mel mel^r 
no(S) ben ©liebem ber ©emeinbe! $^n ben S)enf malen 
ber t)erf(^iebenften B^itWufte tritt i^nen il^re gamitien= 
gefd^id^te, il^re Drtögefd^id^te leibl^aft t)or 2lugen unb 
ben alten &eutm aud^ ifire eigene Sebenßgefd^id^tc 
;3ebe 3^it l^at il^r 5Red^t im ©otteöl^aufe; aud^ baö 
9Zeue unb SReuefte ^at ha fein Siedet. Slber roarum 
follen mir il^m jutieb bie bemegenben S^^Q^^ ber 
aSergangenfieit fd^onungöloö bef eitigen ? 3Kan reftauriere, 
inbem man erl^ält unb im ©rl^alten neugeftaltet. 

„Sd^ bin nur ein Saie unb ein Äe^er obenbrein; 
©ie bagegen finb Äterifer, ©ie finb ^err in 3^ter 
Äird^e, Rector ecclesiae. 2^ro^bem fd^eint mir, ba§ 
©ie in biefer ©ad^e üielmel^r ben ©tanbpunft einer 
äftl^etifd^en ©d^ulmeinung bel^aupten, unb id^ öielme^r 
einen geifilid&en. ^ätte id^ alö äefil&etifer ganj ab- 
firaft über bie Sebeutung unfrer ©tilmeifen für ben 
Äird^enbau ju urteilen, fo mürbe aud^ id^ bem ro= 
manifd^en unb gotifd^en ©tile unbebingt ben SSorjug 
geben. 3d^ fpred^e aber jefet als Seobad^ter beö aSolfe= 



dby Google 



325 



lebcns, atö grcunb beö religiöfen Sßolfögeifteö, aU greunb 
ber (Srjiel^ung unfteö Sßolfeö burd^ bie Säuterung unb 
®r^ebung unfreö Sß.oltögemütö, unb ha fomme td& ju 
ber ^orberung, baB man am attertüenigften in ber 
Äird^e bem 58oIf baö e?ortIeben in feinen gel^eiligten 
Ueberlieferungen rauben fotte. 3ift baö nid^t au^ ein 
geiftli(ä^er ©tanbpunft? 

„©ie fagten t)or^in: ^fn stüan^ig 3!ctl)ren werben 
aUe Sauern ©otifer fein, unb — fo mö($ten ©ie wol^l 
l^injufügen — alle Älerifer no($ t)iel frül^er. S)aß ift ein 
etroaö fü^ner Dptimiömuö. 3lIIein i6) bin nod^ weit 
optimiftifd^er. ^^ ^offe, ba§ in groanjig Qa^ren ber 
jefeige 9?efiauration§fturm üerbrauft fein wirb, nid^t 
um einem anbern ebenfo »eri^eerenben ©türm für einen 
anbern ©efd^madf ^la^ ju mad^en. 3^ ^offe vieU 
mel^r, bajs bis ba^in bie Saulierren wie bie geiftlid^en 
Ferren ernennen werben, bajs man eine neue Äird^e 
bauen foH wie man will, eine alte aber erl;atten unb 
fortbilben, wie fie im Saufe ber ;3al^rl^unberte erwad^fen 
ifi unb ber ©emeinbe — anö ^erj gewad^fen." 

S5er ^Pfarrer würbe nad^benflid^ unb fd^wieg. 
Oh er feinen 5ReftaurationöpIan aufgegeben l^at? 



dby Google 



Sedi|ie6 fiapiteL 

Seit fünfjig Qa^ren ift in S)eutf(^lanb für bie 
äußfü^rung baulid^ reid^ angelegter Äiri^en, für bie 
plaftifd^e unb malerifi^e 2luöftattung berfelben, wie 
für 9?eftaurationen erftaunli(^ t)iel gefd&e^en, mitunter 
fogar jumel. S)ie üppige ^prad^t mand^eß neuen 
©otteö^aufeß fte^t im f($arfen ©egenfa^ ju ber Slrmut 
unb SRüd^teml^eit, roeld^e in ber erften ^älfte unfreö 
Qal^rl^unbertö waltete. ®ine neue unb erneute ted^- 
nif(^e aJleifterf(^aft l^at fi($ im fird^lid^en ©tite ber 
Saufunft unb ber 5piaftif entroidfelt, unb wenn biefe 
Äunftroeife aud^ ni(^t befonberö originell ift, fo be= 
fd^äftigt fie bod^ taufenb gefd^idter ^änbe. 

®ie aJluflf bient ebenfo unmittelbar, ja oieHeid^t 
in no(^ intimerer SBeife, bem ©d^mud beö @otteö= 
bienfteö alö bie bilbenben Äünfie. B^igt fid^ in ber 
Äird^enmuftf unfrer 3cit biefelbe roimmelnbe 3;^ätig= 
feit beö ©d^affenö unb ®rneuernö xok bei ber 5piafiif, 
ber 3Halerei unb bem Äunft^anbmerf? ©inb wir in 
ber aSerwenbung ber J^onfunft ju fir(^li($en Sw^^d^« 



dby Google 



327 



glet(j^fallö reid^er unb glänjenber geworben im aSer- 
gleid^ ju früfieten 3^it^J^? 

S5iefe g^ragen muffen unbebingt verneint werben. 
;3fe reii^er mir unfre Äird^en bilbnerifd^ fd^müdften, 
um fo fi^lid^ter unb ärmer warb ber muftfalifd^e 
©d^mudf beö ©otteöbienfteö. ^n ben lutl^erifd^en 
Äird^en beö 16. ;3a^rl^unbert§ mürbe t)iel mel^r unb 
funftret(^er gelungen al§ fieutjutage, unb im 17. unb 
18. ÖQ^r^unbert ju bem ©efange fogar mit t)ottem 
Dri^efter gegeigt unb geblafen, maß jefet mol^I in 
feiner et)angelif(^en Äird^e mel^r gefd^iel^t. 3n ben 
grojsen fatl^olifd^en Äird^en ^errfd^te mä^renb beö 
porigen ^al^r^unbertö baö reid^fte 3Wufif leben, unb 
t)om Äird^en(^or gingen mä(^tige 3lnregungen für ©til 
unb ©efd^mad ber S^onfunft auö, fogar ber rein in- 
ftrumentalen, unb gerabe l^ierin liegt ein Jßauptunter- 
fd^ieb von fonft unb jefet. SWag in ben fatl^olifd^en 
Äir(^en aud^ ^eute nod^ t)iel mupjiert merben, fo ge^t 
bod^ faum ein f(^öpferifd^er eintrieb für bie meltli(^e 
moberne 3Jln[xt axt§> ben Sir(^en lieroor. 2)ie Äird^en^ 
mufif fd^afft nid^t me^r bal^nbred^enb, fie l^at bie 
^errf(^erftellung frül^erer S^^^^^ aufgegeben, meil fie 
fi(^ »ereinfamt ^at, in fid^ abgefi^lojfen, unb inbem 
fie fid^ fträubt, oon ber meltlid^en mobernen Äunft 
etmaö ju empfangen, gibt fie berfelben aud^ nid^tö 
mel^r. SBer red^t fird^lii^ fomponieren miti, ber barf 
gar nid^t im ©tile unfrer 3^it/ ^^^ wiufe im ©tile 
vergangener 5j3erioben fd^reiben. 



dby Google 



328 



So toar eö ganj unb gar nid^t in jenen ^agen, 
als bie Äird^enntufif nod^ l^errfd^te. 5palefitina fd^rieb 
nxä)t in ber SBeife Dden^eimö, um tix^liä) ju fd^reiben, 
er fd^rieb in feiner eigenen neuen SBeife; anbrerfeitö 
l^at ^aä) ben ©til 5pateftrinaö nid^t na(^gea]^ntt, um 
etwa feine Äird^enroerfe von feinen Äonjertroerfen ju 
unterfd^eiben, fonbern er fe^te beibe in bem bamalß 
neuen ©tile, nur baB er fid& in feinest ©ebanfen 
l&öl^er auff(^n)ang, in feinen g^ormen nod^ tiefer unb 
reiner würbe, wenn er fi'ir ben 5lird^end^or, alö wenn 
er für baö Stlavkx fd^rieb. 2lud^ Jßopbn unb aJlojart 
fomponierten ifire 3Weffen in bem fijmpl^onifi^en unb 
bramatifd^en ©tile ifirer Seit, fie altertümelten nid^t^ 
um fird^Iid^ ju erfd^einen. ^eute muJB man bieö t{|un: 
ein Seroeiö, baJB unfer mufifalifd^eö S)enfen unb (Sm- 
pfinben überl^aupt nid^t me^r befonberö fird^lid^ ift, 
unb baB uns bie SRaioetät fünftterifd^en @df)affenö auf 
biefem ©ebiete verloren ging, meöl^alb bann aud& be- 
greif lid^erroeife bie moberne Äird^enmupf feine ^errf(^er- 
ftellung mel^r einnel^men fann. 

©rfd^einen wir fd^on l^ierburi^ arm gegenüber 
frül^eren S^W^"/ fo ^(^t noä) baju ein ^öd^ft merf- 
würbigeö Seftreben Eraft gewonnen, meli^eö eifrig 
bal^in tra(^tet, unfre Äird^en unb befonberö bie fatl^o- 
lifd^en, mufifalifd^ nod^ meit ärmer ju mad^en, aU 
fie bereits finb, inbem man ganje grofee 5perioben 
foftbarer älterer Äird^enmurif t)om ©otteöbienfte anQ= 
fd^liefet unb bamit überl^aupt aM ber 3Bett fd^afft. 



dby Google 



329 



S)ie§ ift bic bereits mit grofeent ©rfolg geftönte 
aWd^tung ber [ogenannteu „Gäcitianer". 

©ie verbannen bie Drd^efierinftrumente aus ber 
latl^olifd^en ftiriä^e unb laffen nur reine ©efangntufif 
ju, bie i^öi^fienß t)on ber Drgel, bem ^fnftrumente ber 
l^eitigen ßäcilia, begleitet [ein foH. ^ür 2^ed^nif unb 
©titoeife beö fird^lid^en ©efangeö aber ift il^nen bie 
erl^abene Hunft ber 5paleftrinaperiobe allein mufler- 
gültig mit i^rem ftreng fontrapunftifd^en ©afegefüge 
unb i^ren l^erben SDreütangöl^armonien. ^n ber SRein^^ 
l^eit ber gläubigen Smpfinbung, in ber epifd^en SRulie 
beö 2luöbru(feö, im 3lnf(^luj3 an bie tppifd^en, ur= 
älteften SBeifen ber Äird^e erfd^eint i^nen biefe aJlufx! 
alö bie einjig eä)t tix^üä)t, wogegen il^nen bie freiem 
unb reid^eren ©efangöformen ber SKeffen be§ 17., 18. 
unb 19. ;3al^r^unbertö mit i^rer farbenreid^en Qn- 
ftrumentation , mit ber fubjeftiöen Semegtl^eit unb 
bramatifd^en Steigerung beö 2luöbrudeö, älbfaH unb 
©ntartung finb. 

es ift geroiB mit greuben ju begrüJBen, baJ3 bie 
l^ol^en unb ibealen 3Ber!e 5ßaleftrina§ unb feiner ©e- 
noffen ben 5piafe beim fat^olifd^en ©otteöbienfl roieber 
gewonnen ^aben, ber i^nen gebührt, unb t)on bem fie 
feit jioei Qal^rl^unberten t)erbrängt morben waren. 
Äonnte man benn aber baö Unred^t, n)el(^eö man fo 
lange ber Äird^enmufif beö 16. ^fal^t^unbertö anget^an 
l^atte, ni(^t befeitigen, ol^ne in bie neue Ungerei^tigfeit 
ber aSerbannung ber fpäteren ajlufi! auö ben Äird^en 



dby Google 



330 



ju verfallen? SEBir l^aben l^icr bie ^parallele ju jener 
einfeitigfeit, toeld^e nur bie mittelalterlid^e Sauioeife 
aU !ir(^enbere(j^ti9t gelten laffen n)itt. 

5ßalefirina lebte freilid^ nidbt in ber gotif(J^en 
5periobe, fonbern im 16. S^^rl^unbert; fein reiiä^fteß 
©d^affen faßt mit ber Slüte ber ^oi^renaiffance in 
ber bilbenben Äunfi ;3[talienö jufammen, aber feine 
aWufif ift bo(^ nod^ t^t mittetalterlii^, fie l^oltc na6) 
unb üottenbete, maö baß eigentli(6e SUlittelalter nad^ 
feinem eigenften (Seifte muftfalif(j^ mte f(3^affen follen 
unb bod^ nid^t fd^affen fonnte. 

5Die fat^olifd^e Äiri^e unfrer S^it greift ja aud^ 
in ßel^re unb 2then fo gerne jum 3Kittelalter jurüdf, 
warum foH fie in ifiren gotif(^en ©otteöl^äufern nid&t 
aud^ am liebften gotifd^e 3Kufif ertönen laffen? 

%üx bie einfeitige g^orberung ber ßäcilianer treten 
jebod^ nod^ anbre ©rünbe l^inju, bie tiefer unb vtx- 
borgener liegen, unb juglcid^ einen ©inblidf in gc« 
l^eimfte Stegungen beö mobern fird^lid^en ©eifteö er- 
öffnen. 

3id^ faffe biefe aJlotioe in folgenbe ©d^lagfäfee: 
S)ie ^aleftrinamufif befunbet bie fouoeräne ^errfd^aft 
ber Äird^e in ber Äunft; fie fprid^t ^öd^ft flar bie 
gel^eimniöPoHe 3lbf(^lieJ3ung beö fird^lid^en, priefter- 
lid^en ©ein§ unb aSefenö pon allem profanen Seben 
aM] fte gibt bie Jßanb^abe ju einer ®in^eit ber fatl^o- 
lifd^en Äunftioeife, bie oon SRom aus alle ^Rationen 
umfaffen foll. S)ieö alleö ift fo ed^t miltelalterlid^ 



dby Google 



331 



unb fo möd^te man eö au^ für unfre S^it jurü(f== 
Ctobern. 

3lfe ^aleftrina unb Drlanbo ßaffo i^rc i^eitigen 
©efänge fomponierten, fonnte ein üornel^mer unb t)ott= 
gültiger 3)iufifer nur fein, wer feine Äunft ber J?ird^e 
geroibmet ^atte. ^ehe anbre ©attung ber J^onfunft 
erfd^ien geringfügig mhen ber Sird^enmufif ; baö aSoIfö- 
lieb würbe erft jum Äunftgebilbe erlauben, inbem man 
eö in mel^rfiimmige Äontrapunfte naö) fir(3^li(^er 3Beife 
cinTOob, baö 2^rinftteb unb Siebeölieb würbe aU 
aRabrigal erft funftgered^t, inbem man eö potppl^on 
nad^ Slrt ber Sird^engefänge fe^te. S)amalö l^atte ber 
©a| 2Bal^rl)eit, baJB atte l^ö^ere Äunft auf bem Soben 
ber Äird^e erwad^fe, baB bie l^öd^fte ^unft überhaupt 
nur eine Offenbarung beö religiöfen ©eifteö fei. 3Kit 
ber JRenaiffance, bie aber mufifalifd^ erft nad^ ^ale= 
firina beginnt, f)ört bie einfeitige Jßerrfd^aft ber 
Äird^enmufif auf, aber ber ©ebanfe, baJB alle l^ö^ere 
Äunft pon ber Äir(^e au§gel^en unb jur Äir(^e jurüdf- 
fül^ren muffe, ift aud& ^eute nod^ nid^t ganj üerflungen, 
tro^ allen ©egenjugeß beö mobernen Äunftlebenö. 

S)ie ^aleftrinamufi! feffelt bur(^ i^re gel^eimniö^ 
voU in fid^ abgefd^loffene ©igenart. ;3l^re Jllänge er= 
greifen au(^ benjenigen, ber biefer funftreid^en Sßer- 
roebung ber Stimmen nid&t ju folgen weife, ber biefe 
überrafi^enben Slfforbfolgen nid^t uerfte^t. ©ie ift 
eine 3Belt für fid^, bie fid^ nur ben oöHig ginge- 
weil^ten offenbart unb bod^ auf alle mirfen fott, ä^n- 



dby Google 



332 



ü^ tüie bie aJlpfterien bcr Äird^e übetl^aupt in i^rer 
aSerfünbigung burd^ baö von ber 3BeIt abgejogene, 
mit befonberer Äraft bcr SlBeil^e begnabete fatl^olifd^c 
^ptieftettuni. S)er 5paleftrinaftil bejiel^t ftd^ auf ftd^ 
felbft, fd^Iie^t fid^ in [xä) felbft jufamnten; er greift 
nid^t über fi(^ l^inauö in eine frembe, aufeerfird^lid^e 
©pl^äre, unb roenn fie au^ nod^ fo tttenf(J^H(ä^ er- 
l^aben wäre. 

3Jlan i)at in fpäterer Seit Steffen ft)mp^onif(3& 
unb bramatif(^ fontponiert, aber fein aJlenfd^ fiat eö 
je t)erf u(^t, eine Dper ober aud^ nur eine ©pmpl^onie 
int 5j3aleftrinaftil ju fefeen. S)erfelbe ift eben ein noli 
me tangere. gjfan ^at iljn uerfd^led^ter-t, inbem man 
il^n fortbilben raoHte; er täjgt fid^ ni^t Derbeffem, 
benn er ift fertig in ft(^ — wie bie fat^olifd^e Äird^e. 
Äein SBunber, ba§ me(e biefe Äunft alö bie allein 
fird^lid^e erad^ten unb jebe anbre ©tilraeife t)om ®otteö= 
bienfte verbannen rooDen. 

S)er 5paleftrinaftil ift international, unb bieö ifl 
ein großer SSorjug — pom fatl^olif(^en ©tanbpunfte. 
5ßaleftrina unb Drlanbo unb ifire pielen trefflid^en 
©enoffen fd^rieben ju einer 3^it/ w)o ber nationale 
ei^arafter ber SKufif erft in teifen anfangen ^exvox- 
jutreten begann, unb fo mar biefe Äiri^enmufif meber 
fd^arf au§gefpro(^en italienifd^, no(^ nieberlänbifd^, 
nod^ beutfd^, fie mar eben fat^olifd^. S)ieö l^at fid^ 
geänbert. ^en\e fann ber 2)eutfd^e, ber ^töliener, 
ber g^ranjofe feine Äunft in ®eifl unb e?ötm nur 



dby Google 



333 



national geftalten, unb fo trägt aud^ jebe fpätere 
Äird^enmuflf immer ein nationales ©epräge. ^^i benn 
nid^t anä) gegenwärtig ber beutf(j^e Eatl^olijiömu§ nid^t 
anberö geartet alö ber italienifd^e, fpanifd^e ober fran- 
jöfifd^e? ©r ift eö, aber nad^ ftreng fatl^olifd^er e?or* 
berung foHte er eö nid&t fein. S)ie fatl^otifd^e Äird^e 
TOiH bie uniüerfale ©inl^eit über bie ^Rationen l^inauö, 
au(^ im Äuttuö. SBir lafen in ben B^itw^Ö^n, bajs 
^apft Seo XIII. bie Äird^enmuftf jur ©inl^eit beö 
^aleftrinaftileö jurüdfü^ren raoHe. @ö wäre ja ein 
großer ©ebanfe, für unfre 3^it etroaö Slelinlid^es ju 
Iciften, wie eö ©regor ber ©rojse vox mel^r alö tau= 
fenb ^a^xm für bie mufifalifd^e ©inl^eit ber Äird^e 
geleiftet ^at. 3lIIein wir leben nid^t me^r im 7. Qal^r- 
l^unbert, unb im 19. fann roeber ber Äaifer nod^ ber 
5papft bie ^errfd^aft einer bestimmten ßunftrid^tung 
befretieren: fie erroäd&ft im ftetigen ^ßrojefe beö 3"' 
fammenroirlenö meler, oft ^öd^ft perfbnlid^er, oorab 
aber nationaler ^Jciftoren. 

35ie Äird^e foH fonferoatio fein, ©ie [teilt unö 
au(^ äujgerlii^ ba§ Sel^arrenbe im SBed^fel ber menfd^- 
lid^en S)inge bar. 2lber bieö Sel^arren fei fein ©r- 
ftarren. ©ie mujg jugleid^ immer g^ü^lung mit tl^rer 
3eit bel^aupten. 

Unb fo l^abeu bie uralten liturgifd^en SBeifen 
unb bie überlieferten !unftoollen ßl^orgefänge beö 
ftrengen alten ©afeeß — bie übrigens an^ einmal 
neu waren — il^r oollgültigeö 3le(^t, wenn man ba- 



dby Google 



334 



neben aud^ her 3luö[pra($e eines neuen ©eifieö in 
neuen formen i^r !ünftlerif(ä^eö Siedet gefiattet. 

^ä^ bin roal^rlid^ fein ©egner ber 5ßaleftrinantufif ; 
id^ beTOunbere fte unb l^abe fie berounbernb fleißig 
ftubiert. ätber baft ®inö unb SlUeö fann unb foH fie 
bod^ nid^t fein. S)ie fat^olifd&e Äird&e ftrebt nad^ 
Unioetfalität. ©erabe in bem unetmeBüd^en ©(^afee 
i^rer Äunfi in Silb unb Xon unb in ben jeitlid^ t)er- 
fd^iebenften ©tilformen liegt au^ eine impofante Uni- 
»erfalität. SBitt fid^ bie Äird^e freiwillig berfelben 
entäußern ? 

Sd^ benfe mir in ber ß^atrood^e ftrenge ^pale^ 
ftrinamuftf, aber ju Dftern eine glänjenbe 3Keffe mit 
aH ber reid^en garbenprad^t eine« großen Drd^efterö, — 
in ftiller 3lnba($töftunbe eine SRotette a capella^ aber 
bei t)olfefeftli(^em 2lnla§ ein ^ebeum mit Raufen unb 
S^rompeten. Qe nad& ©timmung unb ©elegenl^eit 
wirb unö baö 9?equiem eines alten Italieners in feiner 
fefien 2lusfprad^e bes ©taubenß mäd^tig ergreifen, bic 
wie aus einer anbern SBelt l^erüber tönt, unb ein 
anbermal nid^t minber mäd^tig bas Siequiem aRojarts, 
weld^es uns fo menfd^Iid^ innig ben ©d^auer ber 
Kreatur vor bem 2^obe unb bie linblid^ fromme ©r- 
gebung unb aSerföl^nung in ®ott t)or bie ©eele fül^rt. 

@s ift ^enU fe^r unbanfbar, für bie latl^olifd^c 
Äird^enmufi! ber legten brei Qa^rl^unberte ®ered^tig== 
feit JU forbern; benn fie ift nur ben roenigfien red^t. 
2)en ßäcilianern ift fie ju frei unb ben aRufifbrama^ 



dby Google 



335 



tifetn ju ard^itcftonifd^ gebunben, ben einen ju Ieiben=: 
fd^aftlid^ unb ben anbern ju leibenfd^afteloö, \men 
ju unflaffifd^, ba biefelben baö flafftfd^e ;3beal nur 
im 5paleflrinaftU öerioirflid^t fe^en, unb biefen ju 
flaffifd^, ba fold^erlei aWufil julefet in ber üerl^afeten 
Haffifd^en Äunftroeife ber aWojartfd^en 5Periobe gipfelt; 
baju l^errf(j^t baö roeitüerbreitete SSorurteil, baB jene 
Sinftrumentalmeffen t^eatralifd^, mrtuofen^aft unb alfo 
fel^r unfir($li(^ feien. S)aö 5Borurteil ift um fo ver- 
breiteter, weil man eö jumeift pon ßeuten l^ört, weläje 
bie 2Ber!e gar nii^t fennen, über bie fie ben ©tab 
bred^en. 

®in Meiner l^iftorif(^er ©jfurö regt üieHeid^t 
man(^e an, jene verfe^mten SBerfe üorurteifeloö unb 
genauer ju betrad^ten. 

3m S^obeöjal^re 5paleftrinaö unb Drlanbo Saffoö 
(1594) mürbe in ^lorenj bie erfte Dper, 5unä(^ft im 
5prioatfreife, aufgefülirt, um 1597 an bie Deffentlid^^ 
feit JU treten, hiermit erftanb bie musica nuova, 
eine neue, t)on ber Äird^e unabhängige Sunft, bie ate- 
balb in offene g^e^be mit bem a(tfird^li(^en ©tile trat, 
eine ed^te Sicnaijfancefunft, meldte baö antife, l^alb 
gefungene, ^alb gefpro($ene S)rama mieber ermedfen 
mottte, eine glänjenbe, feftlid^e Sunft ber ^öfe, nid^t 
ber Äiri^e. ©tatt beö t)ielfiimmigen fontrapunftifi^en 
©afeeö ber bis bal)in atteinl^errfd^enben Äird^enmufif 
heiauitxte jefet bie arien^afte 3JleIobie mit Drd^efter= 
begteitung, baö beflamatorif(^e SRecitatit), baö f leine 



dby Google 



336 



©^orlieb. Xe^t unb ^anblung bcroegten fid^ in 
gried^ifd^ ntijti^ologifd^en ©toffen. SDcr ©egenfafe füfirte 
fofort jum offenen Santpfe jwifd^en ben 3^(orentinern 
©alilei unb 5ßeri unb bem Sßenetianer S^^iJ^o, unb 
eö f(ä^ien, als ob fird^Ud^e unb votltli^t aJlufif fortan 
im fd^roffften 3Biberfprn(^ miteinanber [teilen foHten. 
Unb bod^ gefd^a^ eö ni^t alfo. S)ie neue voelU 
Ud^e Eunfi cerbanb fi(^ rafd^ mit ber alten fird^lid^en. 
©d^ou menige ^af)xt nad^ ber ©ntfte^ung ber Dper 
würbe baö erfie Oratorium gefd^rieben, bie geifttid^e 
Dper, in roeld^er neben ben neuen freien, bramatifd^en 
formen be§ ©ologefangö bod^ aud^ fd^on raieber bie 
gebunbene fird^Ud^e ^ßolppl^onie in ben Stören l^er- 
Dortrat. ©leid^jeitig erl^ob fid^ bie biöl^er auö ber 
Äird^e au§ge[d^loffene Qnftrumeutalmufif ju ben Sin* 
fangen ber ©elbfiänbigfeit. 9lber neben ben raettlid^en, 
au^ SCanjTOeifen jufammengefefeten ©uiten erfd^ienen 
Drgelmerfe unb Äiri^enfonaten für ©treid^infirumente 
im ftrengen ©til ber religiöfen Äunft. 35ic tocltlid^e 
©efang- unb ^nfirumentatmufif ^ätte fid^ in aWelobien- 
fpielerei unb blo^e recitatioifd^e SDeftamation Derlieren 
fönnen, menn nid^t burd^ i^re Sßerbinbung mit ber 
fird^tid^en Äunft ber tl^ematifd^ liarmonifierte ©afe bod^ 
immer mieber aud^ in i^r jur ©ettung gefommen 
märe. S)ie in ber italienifd^en Dper fo lange unb 
befpotifd^ ^errfd^enbe 2lrienform, meldte fd^einbar im 
greUften 3Biberfprud^e ju ben fird^Hd^en formen fielet, 
ift burd^ einen aWeifter ber geiftlid^en aRupf, ber nie- 



dby Google 



337 



inald eine Dper, lool^l aber t)iele Äantaten unb Dxa- 
torien gefiä^rieben l^at, burd^ ßariffimi, erft jur epod^e^ 
ntad^enben Sluöbilbung gelangt. 

3ur Slütejeit beö altttalienifd^en Dpernn)efenß, 
in ben S^agen ©carlattiö unb 5pergoIefiß, ^a^e^» unb 
3!omelIi§, aber auä) no(^ fpäter in ben S^agen ^apbnö 
unb aJlojartö galt nur berjenige für einen fd^affenben 
2^onmeifter mn SRang, ber neben ber Dperm unb 
Äonjertmufi! aud^ Äird^enmufif fd^rieb. S)aö war ju 
einer 3^it, voo man nod^ ni^t altertümelte, um fird^- 
lid^ ju fein, unb tdo alfo geifttid^e unb raelttid^e ßunft 
wed^felöroeife ju gegenfeitiger görberung ineinanber 
übergriffen. 

Um bie tiefe gegenfeitige S)urd^bringung melt- 
lid^er unb geifiüd^er Äunft in jener S^it ju beurfunben, 
genügen bann meiter nur bie SRamen ^änbel unb 
S3a(^. .S)od^ baö finb 5Protcfianten unb id^ rebe l^ier 
^)on fatl^olifd^er ftird^enmufif. 

Sllö burd^ 3iOfep^ Qayhn bie fpmpl^onifd^e 5periobe 
ber beutfd^en S^onlunfi begann, bilbete fid^ ein neuer 
3luötaufd& jmif d^en ber Äird^enmufif unb ben originellen 
unb ibealen ^f^firumentalmerfen, bie jefet in atten 
Äonjertfälen ertönten unb jugleid^ jur gemütlid^en 
Joauömufif mürben. S)ie Qnftrumente, anfangs blo§ 
ber ©treid^d^or, Ratten [x^ fd^on feit ber jmeiten Hälfte 
beö 17. ^a\)X^nnhext^ ben Ürd&lid^en ©efängen bei- 
•gefeilt, ber reine A-capella-©til mar me^r unb mel^r 
x)erf(^munben unb für bie fubjeftiöe, bramatifd^e gär- 

SRie^I, «eliQiBfe ©tublen cinc8 aDöcltflnbcS. 22 



dby Google 



338 



bung, rocld^c man nad^gcrabc felbft bcr Äontpofition 
ber aWeffe unb mcl ntcl^r nod^ ber Ürd^Hd^cn ^pmncn 
gab, beburftc man julcfet bcr mäd^tigcn Slcccntc bcft 
t)offcn Drd^eftcrö. S)icfcö Drd^cficr fclbfi ober mar 
in bcr ©pmpl^onic gcabclt unb ju immer reineren 
unb ^ö^eren Slufgaben unb SBirfungen geführt morben, 
bie ebenfo feierlid^ unb religiös fein fonnten wie ber 
ei^orgefang. 2Benn ba^er ^apbn unb SWojart fpm- 
p^onifd^e ®eban!en unb enormen aud^ in bie 3Reffe 
übertrugen, wenn fie eine eble unb erhabene 3)ramatif 
aus bem beften ©d^afee ber Dpernmufif mit l^inju^ 
fügten, fo mar baö feine ^ßrofanation. 3)iefc finb- 
lid^ frommen 3Keifter mad^ten nid^t bie Äird^c jum 
Äonjertfaal ober jum ^l^eater, roaö t)on geifHofen 
SRad^al^mern afferbingö gcfd^a^, fonbern fie jeigten in 
gefül^feinnigen Äunftgebilben bie SBelt oerföl^nt in 
©Ott unb gaben bie naioe Sluöfprad^e menfd^lid^en 
©mpfinbenö, jugleid^ alö eine Sluöfprad&c beö gött^* 
lid^en ©eifteö. ©o mirfen biefc 3Reffen aud^ ^eute 
nod^ er^ebenb unb ergreifenb für jeben, ber ben ©inn 
für baö einfad^ ©d^öne, für baö menfd^Iid^ ^eilige 
nid^t verloren Iiat. 

SBic gro§ aber l^atle fid^ nun ber ©egenfafe bcft 
18. Qa^rl^unbertö gegen baö 16. geftaltet! S)ieÄird^em 
mufif mar nid^t me^r bie atteinl^errfd^enbe, pe mar 
aud^ nid^t me^r bie abgefd^loffen priefterlid^e Äunft. 
S)ie eJrömmigleit mar nid^t oerfd&munben, fie mar nur 
meltfreubig unb mettoffen gemorben, fie loberte empor 



dby Google 



339 



QUO iebcr Iiol^en unb reinen Seraegung beö SDienfd^en^ 
l^erjenö aud^ aufeerl^alb ber Äird^e. SKan !ann reli- 
giöö- fein, inbem man ber SBelt entffiel^t, man lann 
eö aber aud^ fein, inbem man &ott in ber SBelt unb 
im Seben überatt fud^t unb finbet. 

3d^ fönnte weiter gelten inö 19. Sal^rl^unbert, 
wo t)or attem Seetl^oüen oor uns auffteigt mit feiner 
gewaltigen religiöfen SJlpjii!, bie pd^ in feiner großen 
3Weffe jum erl^abenften Äunftgebilbe auögeftaltet Iiat, 
meld^eö ol^ne beö aJieifierö ©pmpl^onien unb Duartette 
niemals entftanben märe. SBeet^ooenö grofee SReffe 
geliört bereits nid^t mel^r in bie Äird^e, fie überfieigt 
ben SRal^men beö Äuttuö gleid^ il^rem erhabenen ©egen- 
fiüdf, ber l^ol^en SUJeffe ©ebaftian 33ad^ö. 33eibe ge- 
l^ören in bgt Äonjertfaal. 3ft eö ein Unglüdf, menn 
unö auf ein paar ©tunben ber Äonjertfaat jur 
Äird^e mirb? 

3[d^ fönnte t)on ©d^ubertö, SBeberö unb ^ummelö 
5D}effen reben unb aud^ auf bie neuefte S^it t)ern)eifen, 
mo ein 3Keifter wie Sofepl^ SRI^einberger bod^ mal^r- 
lid^ ed^t fird^lid^e SJJufi! für ben fat^olifd^en Äultuö 
gefd^rieben l^at, bie gar mo^l fein ©tubium 5pale- 
firinaö oerrät, aber bod^ jugleid^ von jener !ünfi= 
lerifd^en Uniüerfalität beö aWeifterö getragen unb 
burd^brungen ift, meldte er an^ feinen ftimpl^onifd^en 
unb anbern meltlid^en SQBerfen gewann. 

aillein baö 2lngebeutete möge genügen. SBenn 
bie Äird^e fid^ mieber mel^r ber SBelt näljert, bann 



dby Google 



340 



wirb and^ bie SBelt fid^ roiebcr tncl^r bcr Äird^e näliern. 
S)ic Äunft ift gaitj bcfonberö beftitnmt, bicfc aSct« 
binbung ju t)crntittcln. S)icö gcfd^icl^t aber rtid^t, 
toenn man cö bcm Äünftler unmöglid^ mad^t, in ®etft 
unb ©prad^c feiner 3ßit ben ©otteöbienft ju fd^müden 
unb wenn man baburd^ bie fd^öpferifd^en Talente bem 
fird^Iid^en ©d^affen entfrembet. 3)ie Äird^e gehört nid^t 
nur atten SSölfern, fie gehört aud^ aßen 3^iten. SBir 
wollen in il^ren SRäumen ben ®ang ber ;3a^r^unbertc 
nid^t nur oerfinnbilbet fe^en, fonbern aud^ oerfinm 
bilbet l^ören unb feine auö roal^rl^aft frommem ©eific 
geborene Xonioeife älterer ober neuerer 3^it foffte 
t)om Äird^end^ore grunbfä|Iid^ verbannt fein. 



dby Google 



Siebetttie« fiapttieL 
^rofeflanftfc^e ^trc^en«tuftß. 

Die protcftantif d^c Äird^cntnufi! im engeren Sinne, 
bie Äultuömufif, rul^t auf pei ©runbformen: bem 
ei^oral unb ber Motette. 

S)er e^oral afe ber einftimmige ©emeinbegefang 
mit Drgelbegleitung ifi ein notwenbiger SejianbteU 
unfreö fonntäglid^en ©otteöbienfieß; er umrahmt, glie- 
bert unb oerbinbet bie einzelnen ^eile beöfelben. Qn 
il^m Pefft fid^ neben ben titurgifd^en ©ingangß- unb 
©d^fugformeln baö gefte unb Sel^arrenbe beö Äultuö 
bar; bie 3Kotette bagegen unb waö auö il^r ^eroor- 
gemad^fen ift, erfd^eint alö ein freier ©d^mud, ah 
eine trefflid^e Bwt^ot, bie man aud^ meglaffen fann 
unb (eiber jefet jumeift megjulaffen pflegt, ©erabe 
um beöraillen aber ift fie für unfre Unterfud^ung be= 
fonberö intereffant. 

2Baö bie fat^olifd^e ilird^e in ben uralten litur^ 
gifd^en SBeifen beö 2lmbrofiuö unb ©regor, in ben 
tppifd^ muftfalifd^en 3)?otioen beö SKePanonö u. f. n). 
befifet, baö fud^le unb fanb bie ^Reformation im Gl^oral. 



dby Google 



342 



atö Ürd^tid^cr SSolfegcfang fprad^ er junäd^ft bcn 
t)olfömäBigcn 6^ara!tcr ber großen Scroegung auö, 
unb man fagte ja, bajg fid^ ^aufcnbc burd^ bcn ©fioral 
in bcn 5ßroteftantiöntuö l^incingefungen l^ättcn. 

^bd^ft bebeutfam finb bic Duetten ber alten 
lutl^erifd^en ßl^oralntelobien, weil fid& in i^nen baö SBef en 
ber SReformationöberaegung fpiegelt. SJJan griff ju 
ben ambrofianifd^en unb gregorianifd^en SRelobien ber 
QÜen Jlirdöe jurüdf, um neue ©^oralgefänge auö ifinen 
ju gehalten, tote man überl^aupt bic SRüdffel^r jur 
Urürd^e anftrebte; man fd^öpfte auö bem Sieberfd^a| 
ber böl^mifd^en unb mäl^rifd^en Srüber, mie man fid^ 
fo gerne auf bie SSorfäufer ber SReformation berief; 
man nal^m ed^te beutfd^e aSotföIieber unb geftaltete pc 
nad^ %eict unb ^on ju Äird^enliebern um, roeil man 
ja bie Äird^e aM bem innerften ©eift beö beulfd^en 
SSolfeö erneuern roottte; enblid^ aber erfannen Sutl^er 
unb feine mufüalifd^en ©enoffen aud^ eigene neue 
ei^oralmelobien, benn bie perfönlid^ fd^öpferifd^e Äraft 
ber leitenben aJieifter mufete bod^ bie fül^ne -Seme* 
gung erwedfen, regeln unb burd^ ©türm unb S)rang 
jum 3i^I^ führen. 

©el^ört ber lut^erifd^e ß^oral nad^ Xe^t unb 
aRuRf aud^ nid^t auöfd^lieBenb ber SReformationöjcit 
an, fo tritt er bamalö bod^ in feiner maggebenbfien 
unb ureigenfien ©efialt jutage unb bel^auptete fid^ in 
biefer bis tief inö 17. igal^rl^unbert; bann erlifd^t bie 
befte fd^öpferifd^e ^riebfraft. 



dby Google 



343 



Rein 2:onmeiftcr f)at bic alten 6^orä(e fleijsigcr, 
t)iel9eftalti9cr, tief finniger unb mit immer neuem 
l^armonifd^em SReid^tum bearbeitet, ate ;3ol^ann 
<Sebaftian 33ad^, feiner ^at fie fo ^überreid^ in 
jeglid^er g^orm in anbre Krd^tid^e Äompofitionen 
Derraoben, unb bod^ ifi Sad^ fein ©d^öpfer neuer 
burd^fd^tagenber ß^oralmelobien mel^r. @r oerroertet 
nur bie ©d^öfee, meldte eine »ergangene 3«W l^inter= 
laffen t)atte, tl^ut bieö aber in ber beraunberungö- 
würbigften SBeife. SReue ß^orallefte unb -aJielobien 
mürben ja aud^ roeiterl^in genugfam gefd^rieben, 
unb mir möd^ten ©ettertö oolfötümtid^e, mei( fo treu= 
^er jig unb naiofromme geiftlid^e Sieber mit ben ©angeö- 
meifen t)on ^^ilipp ©manuel 33adö in unfern ©efang- 
büd^ern gemi§ nid^t miffen, aber bie 3^it beö ed^teften 
unb urfprünglid^ften proteftantifd^en Äird^enliebeö mar 
bamafe bod^ fd^on oorbei. Unb gilt bieö bereits von ©et 
lerlö S^K i^^nn g^wijs nod^ mel mefjr oon unfern S^agen. 

SBir befifien alfo in jenen Äird^enliebern einen 
mefentlid^ abgefd^Ioffenen ©d^afe, in meld^em fid^ baö 
93el^arrenbe beö fird^lid^en Sebenö auöfprid^t, einen 
©d^afe, ben mir treu bemal^ren unb oermerten foHen, 
ber unö immer mieber ju ben 2lnfängen beö ^xo^ 
teftantiömuö jurüdffül^rt unb meld^er bauern mirb, biö 
überfiaupt einmal baö g^ortmirfen ber Sieformation 
beö 16. S^l^rl^unbertö neuen großen fird^Iid^en ®e= 
fialtungen innerl^alb beö ß^riftentumö 5pia| mad^t, 
bie mir Ijeute nod^ nid^t al^nen fönnen. 



dby Google 



344 



%eict unb SRcIobie bcr alten ß^oralgcfänge blieben 
jebod^ nid^t unoeränbert im Saufe ber 3ßit; namenU 
Ixä) in bem fo üerbefferungöbegierigen 18. ^al^rl^unbcrt 
begann ntan'bie ^ejte wie bie mufifalifd^en Sl^ptl^men 
unb ißörntomen ju mobernifieren, aud^ bem alten 
Sieberfd^afe mol^l mand^eö Sieb ^injujufügen, auf 
meld^es ber ftolje Sluöbrudf beö „©d^afecfi" nid^t fon- 
berlid^ pafete. 

Jßiergegen roanbte ftd^ in ben »ergangenen ^al^r- 
je^nten eine mäd^tige unb erfolgreid^e SReaftion, bie auf 
SBieberl^erftettung beö Urfprünglid^en unb Cd^ten brang. 
es fam barüber ju einem ©efangbud^ftreit, bejfen SSerf 
lauf ben ©eift ber jlreitenben ^Parteien grett belcud^tete. 
3)er Äampf um bie neuen ober alten ^efte griff felbft 
in bie S)orfgemeinben über unb fül^rte ba unb bort 
ju einer förmlid^en SBoHöbeioegung. S)a man Don 
altgläubiger ©eite junäd^ft für bie SBiebereinfü^rung 
ber alten Siebertejte in alter gorm eintrat, fo erfd^ieu 
bie litterarifd^e gelobe jugteid^ als ein ©treit jroifd^eii 
Drtl^obofie unb SRationaliömuö. ©eltfame SBiber- 
fprüd^e famen babei ju 2^age. 3)ie mobernifierten 
Sieber ber aufgeflärten ^eriobe waren fd^on fo lange 
©emeingut ber ©emeinben geworben, bag biefe au& 
Äonferoatiömud für ba§ 3llte einjutreten glaubten, 
inbem fie bie fd^einbare Steuerung befämpften, bie 
bod^ eigentlid^ nur baö Sleltefte toieber^erfteßen mottte. 
;3!ebe ^Partei bel^auptete, für baö SRed^t beö Uebcr- 
lieferten unb gegen aufgebrungene SBiüfür einjutreten. 



dby Google 



345 



©0 i)aüe bic Ba6)t neben il^rer emften Seite anä) 
il^ren ^umor unb erinnerte an ben berül^awten pfäljt- 
fd^en 2l9366ud^!rie9 beö tjorigen Qal^r^unbertö, ben 
Äortüm int Seben beö ißi^on^muö Qobö fo ergö|lid^ 
traoeftiert l^ot. 

3id^ bin nid^t l^ierard^ifd^ gefinnt, weil mir jebe 
©eroalt^errfd^aft eines ©laubenöjroangeö fernliegt, i^ 
bin anä) x\\6)t ort^obof, benn id^ bin ju befd^eiben, 
um mid^ für oofflommen red^tgläubig ju galten; 
bennod^ fann id^ mid^ com Htterarifd^-äftl^etifd^en wie 
t)om fird^lid^en ©tanbpunfte ber SBieberJ^erfteDung ber 
^erbs unb berbfräftigen alten Sieberteyte nur freuen. 
833ir l^aben fein SRed^t, Äunfttoerfe einer t)ergangenen 
3eit ju glätten, ju übermalen, überl^aupt in bie 
formen unfreö bod^ gleid^fallö wed^felnben S^itfl^- 
fd^madfeö umjugiejgen. 3d^ mijgbiDige bie 3Kobernifie' 
rung ber ©ludffd^en ^p^igenie burd^ SRid^arb SBagner 
ebenfofel^r, wie ttroa bie aKobernifierung t)on „D ^aupt 
t)ott aSlut unb SBunben". 2Benn fid^ l^arte, bem 
heutigen ©prad^gebraud^ miberftrebenbe auöbrüdfe in 
ben meiften alten Siebern finben, fo muffen mir unö 
ehen fraft unfrer l^ifiorifd^en Silbung in bnö Sllter- 
tümlid^e, maö bod^ jugleid^ ben unerfefelid^en SReij ber 
Äraft unb ßd^t^eit l^at, l^inein ju (eben miffen unb 
nid^t forbern, ba§ man unö von Qa^rl^unbert ju Qa\)X' 
Ijunbert baö 2llte aufö neuemunbgered^t mad^e, mobei im 
Saufe ber 3cit bie ganje ©ubftanj ber urfprünglid^en 
Sieber auöeinanberfaHen mürbe, bie bann jufefet meber 



dby Google 



346 



neunoä) alt wären. SBir önbern ja au^ nid^t axx 
©dritter unb ©oet^c, beten Sluöbrudöroeife gleid^faUß 
bereits nid^t mel^r überall bem mobernen ©prad^ge^ 
broud^e entfprid^t. 

9lun fann man fagen, bie ^Jorberung, ba§ voiv 
unö t)ie(me^r in ©eift unb ^orm alter Äünjller J^incin- 
kirn, alö i^re SBerfe tnobernifteren, fönne roo^C an 
bm ^iftorifd^ ©ebilbeten gefteHt werben, nid^t aber an 
hm gemeinen SRann. Slllein bie attettümlid^e ©prad^e 
Sut^erö in feiner Sibelüberfefeung, wie bie oertoanbte 
©prad^e jener alten Äird^enlieber Iiängt fo mefentlid^ 
mit bem Urgrunbe unfrer proteftantifd^en SSilbung 
jufammen, bafe felbfl in ben SBoIfefd^uIen banad^ gc- 
trad^tet werben mu§, biefe ©d^riften in il^rer Urform 
jugleid^ aU fird^Hd^e S)enlmale be§ ^roteftantißmuö 
[ebenbig ju- erl^alten. S)er ©ebilbete wie ber gemeine 
aJiann wirb barum bod^ nid^t bie ©prad^e, wetd^e wir 
^eute fpred&en, in baö SDeutfd^ beö 16. Qafir^unbertö 
jurüdf fünftein wollen. 2lud^ bie großen Älafpfcr 
unfrer SRationalUtteratur gewannen i^re erfte ©prad^- 
bilbung am Sut^erö SSibel xmb bem ©efangbud^, wo- 
für ©d^iDerö unb ©oetJ^eö 3!ugenbwerfe genugfam 
Zeugnis geben, unb geftalleten fpöter bennod^ i^re 
©prad^e fo eigenartig mobern, würben fie aber ol^ne 
jene ©runblage woljl faum fo fraftoott ausgeprägt 
(;aben. 

Sei ben ß^oralmelobien erlebten wir ä^nlid&e 
Vorgänge wie bei ben Siebertejten. ©leid^fattö mel 



dby Google 



347 

fccftrittcn, aber bod^ nur im cnflcren Ärcifc beftrilten, 
loar bie Bu^^ödfü^^tuitfl bicfcr ©cfangcötüeifen auf i^re 
urfprünglic^e gorm. 2leltcre Scutc erinnern fid^ nod^, 
loie t)or fünfjig Qa^ren ber S^oral in fielen eöange- 
lifd^en Äird^en gefungen würbe. Xon für Xon be- 
tüegle fid^ nad^ fd^raeren 5ßfunbnoten in langfamem 
^Jleid^fc^ritt, ber jum ©d^fujs jeber SSeröjeile nod^ etmaö 
tnel^r oerlangfamt raurbe, unb nad^ jeber ä^it^ int- 
prooifierte ber Drganift einen fogenannten Uebergang 
iux folgenben oft in ben gefd^madflofeften ©d^nörfetn. 
S)er Urfprung beö ß^oralö aM ben rl^pt^mifd^ fo reid^ 
bewegten liturgifd^en ©equenjen, bann aus beut aSollö- 
tiebe mit feiner med^felnben Sl^^tl^mi! war ganj vtx- 
geffen. ^e fangfamer unb fd^Iäfriger im ©leid^fd^ritt 
<iner S^öne ber ©l^oral vorgetragen rourbe, um fo 
erbaulid^er fd^ien er ju fein. ®ie 6l^oräle waren 
<xber oon Slnbeginn nid^t bIo§ befd^auUd^e SQBeifen ber 
in ftd^ üerfunfenen 2lnbad^t geroefen, fonbern jugleid^ 
<iud^ Äriegö' unb ©iegeßlieber. Sieber ber ©rl^ebung, 
ieö freubigen SSertrauenö unb ^fw^^tö. S)ieö atteö 
fiatte fid^ in bem r^pt^mifd^en ß^orat ber SReformationö- 
jeit mufifalifd^ fo J^erjberoegenb auögefprod^en, unb 
beffen entfann man fid^ aud^ wieber, alö man ju 
■gleid^er 3ßit mit ber SBieberl^erfteffung ber alten ^ejte 
iu ber mannigfaltigen SR^pt^mif unb bem oerfd^ieben- 
<xrtigen 3^itw^ög ber alten (S^oräte jurüdfgriff. 2(ud^ 
i^iergegen erl^ob fid^ ein jä^er SBiberftanb, weniger 
iebod^ bei ben ©emeinben alö bei ben ftimmfü^renben 



Digitized by VjOOQIC 



348 

©citilid^cn unb SWufifern. S)aö SuxüiQt^en ju bcti 
rl^ptl^mifci&en ßl^orälcn war in bcr X^at ein ^ort^ 
fci&ritt. Db er fid^ bereits überatt bi« in bie S)orf- 
fird^en l^inab üottjogen l^at, ntöd^te i^ bejroeifefn. S>ie 
üerfd^iebenen Äonfeffionen innerhalb beö ^ßrotejlQntiß- 
muö, bie oerfd^iebenen Sanbeöfird^en, ja baö fefle ^tx- 
fontnten einjelner ©egenben unb ©emeinben l^inbern 
^ier toie anberöwo in ©ad^en beö protefiantifd^en 
Äulluö eine ©in^eit, bie am @nbe aud^ nid^t nötig 
iji. SBo bie fieute i^re fd^feppenbe, gleid^fd^reitenbe 
©angeöroeife erbauUd^cr finben, ba mögen fie bie= 
felbe behalten, biö fie fid& eineß Seffern befonnen ^aben. 
SBenn wir nun aber baö Äird^enlieb mieber mit 
ben urfprflnglid^cn S^eftcn unb in ber urfprünglid^en 
SR^^tl^mi! nortragen, foHen n)ir bann aud^ jugteid^ jur 
alten ^armonifierung beö 16. Qa^rl^unbcrtö jurüdf« 
fefiren? 3d^ ftimme l^ier für gröjsere ^reil^eit. S>a& 
SBefen beö (Sl^oralö liegt nid^t in ber ißörmonie, fon= 
bern in ber aJielobie, benn er ift eigentlid^ einftim* 
miger ©emeinbegefang, ju weld^em man nur bie bem 
IDl^re ber SReformationöperiobe wie unferm Iicutigen 
D^re unentbel^rlid^cn Harmonien fügte. 3)afe biefe 
Harmonien nid^t bIo§e 2lIforbbegleitung finb, n)ie bei 
toeltlid^en Siebern, bajs fie nid^t in opern^aften SBen- 
bungen fid^ bewegen, bafe fie oielme^r im reinfien 
unb firengen @a^e, SRote für SRote, fid^ jur Ober- 
fiimme gefellen unb n)ol^l aud^ fontropunftifd^ mit 
berfelben roettfingen, üerftel^t fid& bei ber SBürbe be& 



dby Google 



349 

Qcbunbcncn ÄultuöUcbeö t)on fclbcr. 3lber innerhalb 
bicfcr ©tenjc ift bod^ bctii Drganiftcn ein weiter 
©pietraum gelaffen, ja eine ganj unterfd^iebene ^ar- 
tnonifierung einer unb berfelben ß^oratroeife wirb 
fogar notmenbig, wenn, wie fo l^äufig Xt)cU t)on ganj 
Derfd^iebener ©runbftimmung nad^ berfelben 3ReIobie 
gefangen werben. ®ö \)at jum Seifpiel baö ^roft= 
lieb „33efiel^I bu beine SBege" biefelbe SJlelobie, wie 
baö tiefernfte ^paffionöUeb „D ^aupt x>oU 33lut unb 
SBunben". @in feinfühliger Drganift wirb im erßeren 
eJoffe biefelbe 3Relobie anberö ^armonifieren, wie im 
jweiten, er wirb aud^ eine Slbfiufung beö ^empoö 
eintreten laffen. Unb aud^ t)om l^iftorifd^en ©tanb- 
punfte bürfen wir unö erinnern, bajg ben alten Drga= 
ttiften, bie fo i^äufig nad^ einem btog anbeutenb be- 
gifferten 33affe bie 3Kittelftimmen impromperten, ml 
größere grei^eit in ber Harmonie vergönnt war, alö 
wir ben l^eutigen Spielern jugeftel^en. 

Dl^ne 3tt>^if^I ^^t bie Se^anblung beö in ben 
Stammen beö eoangelifd^en ©otteöbienfteö eingefügten 
©emeinbegefangeö nad& S^ejt unb Xon entfd^iebene 
gortfd^ritte gemad^t gegen eine faum ©ergangene S^t 

Äönnen wir unö gleid&en ^Jortfd^ritteö in betreff 
beö freieren mufüalifd^en ©d^mudfeö rühmen, als beffen 
protefiantifd^e ©runbform id^ bie SJJotette bejeid^nete? 
SDie Antwort ift l^ier ein entfd^iebeneö 5Rein! S)aö 
©d^limmfte ift attmä^lid^ eingetreten, ber ©d^mudf 
beö eigentlid^en fird^tid^en ftunftgefangeö neben bem 



dby Google 



350 



SSoKögefange bcr (Semcinbc iji in bcn aHcrmcifien 
Äird^cn üöDig oerfd^wunbcn, ftatt friil^eren SReid^tum^ 
öaben roir ie|t bic nadle 2lrmut, unb n)aö baö 2incr- 
fd^fintmfie, biefclbe toirb faum mel^r alö fold^e cm- 
pfunbcn, ja man prcift eö tooI^I gar als einen ©e- 
roinn, ba§ wir fo arm geworben ftnb. 

S)a t)iele, felbft fünftlerifd^ unb t^eologifd^ ge- 
leierte Seute nid^t genau wiffen, was eigentlid^ eine 
aJiotette ift, fo mü x(S) eine Erläuterung l^ierl^erfefeen. 
S)ie 3)lotette — x>on mot, motto — ift bie üielfiim- 
mige Äompofilion eineö ©prud^eö, jmneift eineö Sibel- 
fprud^eö, o^rte begleitenbe Qnftrumente. S)ie grojsen 
Italiener beö 16. Qa^r^unbertö, ^alefirina voran, 
entfalteten in biefer fnappen unb feinen e?onn eine 
reid^e Äunft unb gewannen ber fatl^olifd^en Äird^e 
einen 3Kotettenfd^afe, bem fid^ ^pmnen, ^Pfalmen ac. 
oft ted^nifd^ ganj nal^e x>exxoanht anfd^liefeen. 

S)a bie alte lutl^erifd^e Äird^e neben bem ©c^ 
meinbegefang feineöraegö auf einen funfiootten ©l^or- 
gefang oerjid^ten toollte, fo lag aud^ i^r bie SKotette 
befonberö nal^, fd^on weil fte in bem Sibelfprud^ ba& 
SBort ©otteö mufifalifd^ oerfünbete. S)em Sibel- 
fprui^e finb aber oiele ©efangbud^oerfe nal^c oertoanbt, 
ja nid^t wenige berfelben erfd^einen gerabeju alö in 
ben aSerö umgefefete ©prüd^e. gügte man nun 3Serö 
unb ©prud^, bie tejtlid^ l^armonierten, aud^ mufifa^ 
lifd^ jufammen, fo würbe eine erweiterte SJlotettc 
barauö, bie ganj befonberö bem proteftantifd^en ©otteö* 



dby Google 



351 



bicnfte entfprad^, ber pd^ ja übcraD auf 33ibel unb 
©cfangbud^ aufbaut. 3)er Xonfcfecr fonntc in »er- 
f d^icbcncr 3lrt baö mufifalifd^e S)oppeItnotit) bcö e^ora(= 
t)erfcö unb bcö fontrapunftiertcn ©prud^cö in etn= 
anber ücrtüeben. S)cr ©prud^ j. 33. lautete: „S)anfet 
bem ^exxn, benn er ifi freunblid^" u. f. tt)., ber SSerö: 
„3lnn banfet äße ®ott". ^ier fonnte ber fontra- 
pun!tif(^c @afe beö ©prud^eö oorangejleHt toerben, 
um jum 3lbfd^Iu§ in ben funfireid^ ^armoniperten 
ei^oral überjugel^en ; ober umgefel^rt, ber reid^ere ©a^ 
beö ©prud^eö fonnte auf ben einfad^eren beö ß^orale^ 
folgen; ober enblid^, bie breite fontrapunftifd^e 33e= 
arbeitung beö Sibelfprud^eö bilbete ben burd^ge^enben 
^auptfafe, in loeld^en aber bie einftintmige ß^oral- 
mefobie afe canto fermo etngen)oben war. S)aö l^err- 
Ud^fte unb n)ol^l allen Sefern befannte 33eifpiel eine& 
fold^en canto fermo bilbet ber urgetoattige erfte ßl^or 
aus ©ebaftian 33ad^ö 3Katt^äuöpafpon, über beffen 
wogenbem ©timmengetoebe bie ß^oralmetobie „D Samm 
©otteö unfd^ulbig" in fo ergreif enber SKajeftät pd^ 
erl^ebt. Unb mit Sad^ö ^ßafponömupfen wären toir 
bann in ber X^at ju ber l^öd^ften g^ormenfülle ge- 
fommen, ju weld^er pd^ bie im 16. ^föi^rl^unbert nod^ 
fo fnappe 3Kotette roäl^renb jroei S^^tl^unberten ent=^ 
xoiädt i)at 

3luö ber Meinen SJJotette war aHmäl^lid^ bie 
Äird^enfantate geworben, aM oielen ©ä^en jufammen- 
gefügt, oon ©l^ören, 2lrien unb SRecitatioen burd^^ 



dby Google 



352 



woben unb t)om voUtn Drd^cfter begleitet. Dratorien- 
artige formen l&atten fid^ mit bem ftreng fird^lid^en 
aWotettenfafe t)erbunben, aber in att biefer gütte unb 
Ueberfüffe bleibt jener urfprünglid^e £ern bod& immer 
nod^ erfennbar. 3)ie 3Kotette bilbet ben ©d^Ififfel 
ju SBad^ö fünf i^o^rgängen Äird^enfantaten, toie ju 
feinen ^Paffionen unb bem fogenonnten SBei^nad^tö- 
Oratorium. S)iefe Äantaten, beren funftooDe 3Kannig= 
faltigfeit ^eute unfer ©taunen erregt, fomponierte ber 
ffeijsige 3Wann je für einen ©onntag beö 3a^reö, n)o= 
bei er baö ©onntagöeoangelium unb einen entfpred^en- 
ben G^oral ju Orunbe legte, bajroifd^en aber bem 
fubjeftioen @mpfinben in ©ologefängen Sluöbrucf gab, 
beren ^ejte bie ftimmungöoerroanbten, wenn aud^ mit- 
unter red^t gefd^macftofen SBerfe jeitgenöffifd&er S)id^ter 
bilbeten. 3)iefe Äantaten finb trofe il^reö mufifalifd^en 
g^ormenreid^tumö julefet bod^ nid^tö anbreö ate biß jur 
äufeerften ©renje erweiterte SWotetten. ©ie würben 
attfonntäglid^ jtoifd^en bem @ingangögotte«bienfl unb 
ber ^prebigt vorgetragen, unb ganj biefelbe ©teffe 
fanben aud^ bie ^Paffionömufifen am Karfreitag. SWan 
nennt lefetere 2Berfe jefet rool^l aud^ Oratorien, allein 
ein SSergleid^ mit ^anbete ed^ten Oratorien jeigt, bafe 
ißänbel baö Oratorium alö geiftlid^e Oper jum ^öd^fien 
Jlunftgebilbe enttoidfett l^at, SBad^ bagegen bie SWotette 
jum ©ipfel eines geifilid^en S)ramaö fteigerte. 

SSergegenwärtigen wir unö l^cute einen lut^eri« 
fd^en ©otteöbienft in Sad^ö S^^omaftÜrd^e, fo fiaunen 



dby Google 



353 



wir über bic ^üHc freier unb gebunbener geifilid^er 
3Kufif, roeld^e bamalö t)on einer ©emeinbe genoffen 
iinb ertragen würbe. 3)enn ol^ne B^eifel festen fold^e 
überreid^ mit 2Jiufif gefd^mücften ©otteöbienfte eine 
freubige 3lu§bauer ber gläubigen 3"^örer üoraud, 
n)ie fie in fold^em aWafee l^eutjutage faum mel^r benf- 
bar ift. Unb anbrerfeitö waren biefe funftgele^rten 
Äompofitionen fo f^roierig auöjufül^ren unb l^eifd^ten 
für faft jebe ©injelftimme beö ©efangeö wie ber ^n-- 
ftrutttente fo treffUd^e Äühftler, über n)el($e 33a(äö bod^ 
feineöroegö immer oerfügte, bajs wir un^ eigentUd^ 
bie S^l^örerfd^aft felber afe fünfilerifd^ im l^öd^ften 
©inne beulen müjsten, roeld^e auö ben nur anbeuteub 
unb mangell^aft jur ©eltung gebrad^ten ©d^önl^eiten 
beö aßerfeö bod^ im ©eifte bie innere SSoHfommen^eit 
l^eraudjul^ören t)ermod^t \)ätte. 2)ieö war jebod^ bei 
ber S^^omaögemeinbe geroijs nid^t ber gall. 3lber id^ 
benfe mir, ber gewaltige 3Reifter l^at an feiner Drgel 
baö ®anje jufammenjul^atten, bie einjelnen ©d^toäd^en 
}u oerbedEen unb fo baö l^ol^e SBer! bennod^ mit feinem 
erl^abenen (Seifte ju erfüllen getoujst. ®in anbrer 
l)ätte ba^ freilid^ nid^t üermod^t, unb fo begreifen 
mir, ba§ mit bem J^obe beö ©d^öpferö aud^ feine 
SBerfe roieber aus ben ©otteö^äufern Derfd^roanben. 
^n ben eoangelifd^en Äird^en SSapernö roirb l^eute 
nod^ beim fonntäglid^en 58orgotteöbienfte baö Äprie 
unb ©loria ber 3Keffe in ber SQSeife vorgetragen, ba§ 
ber ©eiftlid^e am 2lltar bie einjelnen ©ä^e in beutfd^en 

Slle^I, aicliglbfe ©tubicn cincS SlöeltünbeS« 23 



dby Google 



354 



aSorten fprid^t ober fingt unb bie ©cmcinbc fingcnb 
rcfponbiert. 3^ S3ad^ö S^itm voat eö ber funftgcübte 
©ängerd&or, tocld^cr bicfc beiben S^onfä^c in motetten= 
artiger Rompofttion fang, unb jwar in lateinifd^er 
©prad^e unb mit Drd^efierbegleitung. 3Ran nannte 
bieö bie Heine ober lutl^erifd^e 3Keffe, im ®egenfa| 
jur großen, fatl^olifd^en. ©od^ toar bie lut^erifd^e 
äJieffe feineöroegö fo ganj Hein, benn ber auögebe^nte 
SJejt beö ©loria birgt eine gütte muftfatifd^er 3Kottoe 
unb fd^Uefet mit einem 3lmen, roetd^eö fogar ju einer 
breiten e?wge oerlodfen fonnte, toie unö S^elemann unb 
anbre jeigen. Qd^ fü^re bieö nur an, bamit man 
erfe^e, weld^er mufifalifd^e SReid^tum im vorigen Sal^r- 
l^unbert in ben bebeutenberen lutl^erifd^en Äird&en nod^ 
waltete. 

S5ie }ur ori^eftrierten ftantate erweiterte 9Wotette 
l^at fid^ in ben proteftantifd^en Äird^en Slugöburgö bfe 
jur SKitte unfreö Qal^rl^unbertö hef)anptü unb Der* 
fd^wanb bort erft mit bem Xobe Karl ßubroig SJro- 
bifd^ö (1854), über toeld^en legten beutfd^en Äantor 
im ©inne ©ebaftian S3ad^ö ber britte S3anb meiner 
„SJiufifalifd^en ßl^arafterldpfe" nähere Siad^rid^t gibt. 
Xoä) unterfd^ieb man bamafe fd^on jmifd^en einem 
proteftantifd^en unb fat^oUfd^en „Äird^enord^efier". 
S)aö protefiantifd^e burfte alle ©treid^= unb Slaö* 
inftrumente enthalten, nur feine 33iolinen: bie E=©aite 
galt für^ fatl^olifd^, wäl^renb 33adö nod^ bie aSiolin- 
fpieler mit ganj befonberer 33orliebe befd^äftigt l^at. 



dby Google 



355 



Slud^ burftc auf bcm 3lugßburger Äir^enjettel ber 
Siamc bc§ Äomponiften nid^t genannt werben, roä^renb 
ber SWame beö ^ßrebigerß natürlid^ oorgetragen war. 
aWan roottte iexmntliä) üerl^inbern, bajs m$t &mte 
wegen einet intereffanten 3Kuftf in bie Rird^e gingen, 
bie fonfi ju Jpctufe geblieben wären. 

®$te, einfädle 3Kotetten für reinen ß^orgefang 
finb in ber erfien ^älfte unfreö Qal^r^unbertö noä) 
in großer S^^^f fomponiert roorben, wobei id& nur 
ber 3Berfe von 33ernl^arb Älein, eJriebrid^ ©d^nciber, 
33emer, Sergt, Qäxinq, SRinf, @po^r unb aRenbefefol^n 
gebenfe. 

Site ber funfireid^e 3Kotettengefang auö ben 
meiften Äird^en Derfd^wanb (in einigen l^at er ^xä) 
auä) l^eute nod^ erl^alten), üerfd^wanb aud^ biefe mufi- 
falifd^e Sittcratur unb fanf in aSergeffenl^eit. 

©d^on im 18. Qal^r^unbert l^atten bie rationalifÜ^ 
fd^en ©eiftlid^en, weld^e ben ©otteftbienft möglid^ft 
„einfad^" geftalten wollten, ben funftreid^eren 6]^or= 
gefang auö ben Äird^en verbannt unb fpäter folgten 
bie ortl^obojen nad^ an§i ©rünben eine§> 5ßuritanißmuß, 
ber im günftigften ^aHe ein gleid^eö Bißt mit ben 
fatl^olifd^en ßäcilianern anfirebte unb l^öd^ftenö nod^ 
bie ftrengen, l^erben Äunftgebilbe aus ber SReformationö^ 
jeit gelten liefe. 

Unfre ©otteöbienfte ftnb oiel fürjer geworben 
wie }ur 3eit unfrer Urgrofeoäter, unb biefelben Seute, 
weldf;e oier ©tunben lang gebulbig ein 3Rufifbrama 



dby Google 



350 



anpren, fönnen feine jtoei ©tunben me^r in ber 
Äird^e auöbauern. 

SBenn nun etroaö ber getoünfd^ten Äürje geopfert 
werben mufete, fo war eö bie 3Kufi!. Slnbrerfeitd 
fürd^teten unb fürd^ten t)iefe Pfarrer ol^ne Bw^^if^I/ 
ba)5 ein fd^bner (Sefang, ber feine 33ebeutung afe 
t)ottgültigeö Runfttoerl in fid^ fetter trägt, auf il^re 
5ßrebigt brüdEen toürbe. @ö ift nid^t leidet, unmittel- 
bar nad^ einer reid^ auögeftalteten unb roirlungöreid^en 
3Wuflf roirfungöreid^ ju reben, unb befonberö fd^limm 
jianb eö, wenn mitunter bie Äantate gut unb bie 
^ßrebigt fd^led^t geroefen wäre, ^ier mujste bie Kantate 
weid^en. 3lber fie mufete eö aud^ im umgelel^rten 
gaU, wenn bie Kantate fd^led^t ober ftümperl^aft auä= 
geführt unb bie ^rebigt gut war; benn beim ®otteä= 
bienfte foH aUeö feft unb fidler fein, unb SQBagniffe, 
bie man im Ronjertfaat nod^ ertragen fann, werben 
l^ier jur offenbaren Störung. Sllfo tauQU bie 3Ruftf 
nid^tö, wenn fie gut unb ebenfo wenig, wenn fxe 
fd^led^t war. 

^ierju fommt nod^ ein anbrer fel^r bemerfenö^ 
werter Umftanb, ber ben fünftlerifd&en Unterfd^ieb ber 
Seiten d^aralterifiert. S)er alte lutl^erifd^e Äantor 
war ein ftoljer 3Kann, bei bem man eine unt)erfieg= 
bare güHe mufifalifd^er ©d^öpfungöfraft Dorauöfe^te. 
er foHte für jeben ©onntag unb geiertag im Qfal^re, 
wie bieö Sad^ getl^an, eine befonbere SRotette ober 
Kantate auf baö jebeßmatige ©oangelium fomponieren 



dby Google 



357 



unb jlanb in bicfctn ©innc bcm Pfarrer gleich, ber 
ja aud^ alle ©onntagc eine neue ^tßbigt fd^reiben 
mujste. Slllein eine ^rebigt fd^reibt ft(Jö bod^ ge^ 
fd^TOinber alö eine polppl^one SKotette, oon einer 
ord^eftrierten ftantate ganj abgefel^en. g^reilid^ ber 
^Pfarrer ^ielt aud^ mand^ntal eine alte 5ßrebigt roieber 
unb nod^ viel ntel^r tonnte ber Rantor eine alte SUlotette 
ab unb ju toieber l^emorjie^en. 3m ganjen aber 
verlangte man, bafe bie Äird^enmufil eigens für bie 
befiimmte Äird^e unb, fo weit möglid^, immer frifd^ 
fomponiert fei. SBenigftenß war bieö bei ben muft^ 
falifd^ reid^ botierten ^auptfird^en ber gröjseren SReid^ö- 
unb g^ürftenfiäbte ber gaff, ^nfolgebeffen arbeiteten 
bie meiften Äantoren red^t fauftfertig nad^ ber ©d^abtone 
unb lieferten, wenn fie gut gefd^ult waren, tüd^tige 
^anbtoerföarbeit, bie roeber in ber ^Partitur nod^ im 
aSortrag auf l^ol^e RuuftüoHenbung 3lnfprud^ mad^en 
fonnte. 3Bar ja bod^ aud^ ber i^nnenraum ber Äird^e 
weit meljr mit plaftifd^en unb malerifd^en ^Probuften 
beß Äunfil^anbroerfeß at§ ber reinen Runft gefd^müdft. 
^n einer fünftlerifd^ naioen unb eben barum im 
gluffe beö ©d^affens unerfd^öpflid^en S^it ging bieö 
fel^r vooi)l an, ja eö barg einen erfrifd^enben SReij. 
3n unfern ^agen, wo bie Äritif jur jel^nten aKufe 
geworben ift, wäre bergleid^en nid^t mel^r benfbar. 

S)afür aber ifl ein fo grojser ©d^a^ ber mannig« 
faltigften ed^ten Äunfiroerfe vergangener ^Perioben 
mieber in baß lebenbige Setoujstfein ber ©egentoart 



dby Google 



358 



aufgenommen roorben, bafe mir bod^ unfern fonntäg^ 
lid^en ©otteöbienfi roed^fefnb mit ben f d^önften SRotetten 
fd^mücfen fönnten, ol^ne bajs ber ftantor mit bem 
Pfarrer ©d^ritt galten unb ju jeber neuen ^ßrebigt 
aud^ eine neue aWufif fomponicren müfete. 

Sßiele ©eiftUd^e motten l^eute ben eoangelifd^n 
©ottedbienft möglid^ft rein unb fein mad^en, an^ 
wenn er baburd^ Wein mirb, mager unb näd^tern. 
©ie motten attein l^errfd^en in il^rer ftird^e unb biefc 
^errfd^aft nid^t mit bem Äünftler teilen. Slttein ju 
äffen Seiten, mo ein grojser religiöfer ®eift fd^öpferifd^ 
unb bemegenb mattete, mar aud^ bie Äird^e ein Xempel 
ber Äunft. Duittt bod^ bie Runfi auö ben gleid^en 
Xiefen beö ©emüteö mie bie 3teligion unb fü^rt ju 
oerroanbtem ©d^auen im ©eifte, mo baö @rlennen 
aufl^ört. SBertreibt man bie Äunft auö ber ftird^e, fo 
flüd^tet fie fid^ ind Jp^uö, um oon bort miebcr jur 
Äird^e jurüdfjufel^ren. 

S)ieö jeigt bie aWufifgefd^id^te beö ^rotefiantiömuö 
auf oielen blättern, unb aud^ l^eute blül^t bie 5ßflege 
religiöfer.S^onfunft mel^r im ^aufe ate in ber Äird^e. 
SDaö befte aber märe, menn fie an beiben ©tätten 
blutete. Sei einem ^M auf bie moberne 3RaIerei, 
a)iufif unb 5ßoefie bef tagen mir, bajs bie religiöfe 
Äunft nid^t mel^r in fo bebeutenben SBerfen ^eroor- 
tritt, bafe fie nid^t mel^r fo fraftoott epod^emad^enb 
ift mie ju anbern S^it^n. 3Burben bie Äünfiler un= 
gläubiger ober mürben bie ©laubigen unfünfWerifd^er ? 



dby Google 



359 



^ä) glaube bcibcd, unb eines bcbingt baö anbre. 
9Benn aber grojse Qmpulfe t)on einer neuen religibfen 
Äunft tuieber ausgeben f ollen, bann muß bie Äunft 
Dorerfi roieber breiter in bie ftir^en einjiel^en. SDie 
©eiftlid^en fönnen bieö nid^t einfeitig mad^en unb bie 
Äünftler fönnen e§ au($ ni$t, ber 3lntrieb mujs au% 
bent Äunftbebürfniö ber ©emeinbe, aus bem fünftlerifd^ 
religiöfen SBolfsgeifie l^eroorgel^en. 3)ies wirb aber 
nur gef^el^en, wenn man 9teligion unb Eir(äöe nid6t 
me^r in ängftlid^er, eiferfüd^tiger 2lbfd^Iie§ung neben 
baö fünftlerifd^e unb mffenfd^aftlid^e Seben ber 5Ration 
ftellt, fonbern bal^in wirft, bajs Siefigion, Äunft unb 
SBiffenfd^aft, bie julefet bod^ ju gemeinfamen Qbealen 
fül^ren, fid^ neiblos oereint burd^bringen im SBolfs- 
geifte. 

Wlan fteHt refigiöfe unb weltfid^e ftunft neben- 
einanber unb gegeneinanber unb oergijst babei, bajs 
bie reinfte toeltfid^e Eunft jugleid^ eine l^öd^ft refigiöfe 
unb bie tieffie refigiöfe ftunft eine fo rein menfd^- 
Hd^e ift. 



dby Google 



^n früheren 3^^^^ w)ar eö bic ^rebtgt, wcld^e 
SCaufenbe in bie Äird^cn l^ineinjog; — l^cutc treibt 
gerabe bic ^prcbigt Xaufenbe auö bcn Rird^cn l^erauö. 

9lte unbefangener 33eobad^ter berid^te id^ in biefem 
33ud^c X^atfad^en, bie id^ erlebt 6abe. 3Ran wirb 
baö Seobad^tete balb betätigen, balb beftreiten, allein 
bie üorftel^enbe J^^atfad^e beftreitet rool^I fein ftunbi= 
ger, ber bie 3lugen offen ^alt 3Bir befifien gegen- 
wärtig t)iele Dortrefflid^e 5ßrebiger, unb in überfüllten 
Äird^en erbauen fie il^re ©emeinben; aber im allge= 
meinen Ijat bie ^rebigt, namentlid^ in ben ©tabt= 
fird^en, jene gerabeju ftaunenöroerte Slnjiel^ungöfraft 
verloren, meldte fie in t)ergangenen ^erioben befajs. 
Unb bod^ gefd^al^ in unfern S^agen fe^r t)iel für bie 
aSerbefferung beö ^ßrebigtroef en§ , nid^t blojs bei ben 
^ßroteftanten, fonbern aud^ bei ben Äatl^olifen. 

3)ie ©d^ulb ber finfenben J^eilnal^me für bie 
5Prebigt liegt weniger an ben ^Prebigern, afe in einer 
ganjen ©umme t)eränberter aSer^ältniffe. 

Digitized by VjOOQIC 



361 



3n jenen %a%en, wo bie Pfarrer nod^ ntm 
Offenbarungen oon ben Äanjetn oerfünbigten, wo fie 
nod^ ©laubenöroal^rl^eiten, bie man Derl^üttt l^atte, bem 
aSolfe neu entfd^Ieierten unb eine oerfälfd^te Seigre 
burd^ eine gereinigte ju erfefeen behaupteten, ba l^atten 
fie einen günftigen ©tanb. fiernbegierige unb ge:= 
roiffenöbebrängte SKaffen laufd^ten i^nen atemlos, ol^ne 
babei bie Äunft beö Slebnerö ju prüfen, unb felbft 
bie ©egner ftrömten ^erbei, um beö SWeuen, Uner- 
l^örten inne ju werben. @o war eö in ben ^agen 
ber mittelalterigen aKpftifer nom tjeiligen 33ern^arb 
bis ju 2^auler, fo bejonberö in ben 5Eagen ber SJefor- 
mation, mo bie ftänbigen ^ßfarrer in ben Äird^en gar 
nid^t mel^r außretd^ten unb SBanberprebiger uml^er- 
jogen. 

2lber ancli in frieblid^eren ^etioben erl^ob unb 
trug ben Äanjelrebner biefer Sleij ber Jleu^eit, wenn 
innerl^alb einer Äonfeffion neue tl^eologifd^e @trö= 
mungen mit 3Ra(!^t jum S)urd^brud^ famen, gleid^oiel 
ob ortl^oboje ober pietiftifd^e, rationaliftifd^e ober fupra- 
naturaliftifd^e. 3)a l^atten ed bie Pfarrer gut unb eö 
mar leidet ju prebigen. ©old^e Strömungen beftel^en 
aud^ l^eute nod^ unb freujen unb befel^ben pd^; allein 
ber ganje religiöfe ©eift ber S^it ift frieblid^er ge- 
worben, man erwartet non ber t^eologifd^en ^olemif 
feine ungeal^nte Offenbarung mel^r, bie uns plöfelid^ 
Umfe^r auf bem SBege jum ©eelenl^eil geböte. 3Ber 
einen neuen &lauben l^ören miH, ber gel^t nid^t in bie 



dby Google 



362 



ftird^c, unb wer in bie ftird^c gel^t, bcr begel^rt mth 
mti)x bad uralt SQBöl^re, beffen er fd^on geioijs ifl unb 
worin er nur gefeftigt unb für baß fieben erleud^tet 
fein will. 2)aö mag üortrefflid^ fein für ben ©lau- 
bigen; bem ^rebiger erfd^wcrt eö fein 9lmt. Qnbem 
wir unö an bem SBortrag bekannter SBal^rl^eiten er- 
bauen, bie unö feit ber ©d^ule geläufig, finb wir oft 
üielmel^r begierig auf bie gorm, in toeld^er ber SRebner 
bem Sefannten SKuöbrucf gibt, afe auf ben Qnl&alt. 
3Bir überfeinen rool^l gar bie ^rebigt über bem Pfarrer, 
wir fritifieren il^n, unb wenn bie anbäd^tigfien 3«' 
l^örer aus ber ftird^e nad^ ^aufe gelten, bann fpred&cn 
fie untereinanber weit l^äufiger barüber, wie gut ober 
wie fd^led^t eö ber Pfarrer l^eute wieber gemad^t ^abe, 
alö über baö Sejioingenbe ber ©laubenöfäfce, bie ben 
Äern feiner ^rebigt bilbeten. 3)er wal^rinaft l^im 
reijsenbe ^rebiger ifi aber bod^ nur ber, roeld^en man 
über feiner ^rebigt oergijst. 

3lte ©aoanarola bie ©emüter ber Florentiner 
im ©türme mit ftd^ fortrijs, roirfte er fold^eö nid^t 
nur burd^ bie ©eroalt feiner jürnenben unb firafenben 
Sufema^nungen, bie er in ein gottentfrembete« S^rci- 
ben fd^teuberte, nid^t nur burd^ feinen erfd^ütternben 
^inroeiö auf bie allein erlöfenbe ©nabe ©otteö, fon- 
bem aud^ burd^ feine fd^onungölofen ©nt^üttungen 
ber politifd^en SCprannei ber 3Kebicäer, ber fojialen 
Unterbrüdtung beö gemeinen SBolfeö burd& bie Sleid^en 
unb ajorne^men. ©eine ^rebigten roaren fo nieber- 



dby Google 



368 



fd^mcttcrnb imb crl^ebcnb, weil fie bad Äü^nftc, roaß 
S^aufenbc al^nten, feiner ju fagen wagte, ol^ne Slüd- 
l^alt auöfprad^en, weil fie tbtn aU fojia^poütifd^^ 
religiöfe 2lgitationöreben überroältigenb neu waren. 

ftönnte ^eute ein ©aoanarola nod& fo gewaltig 
prebigen, wie jener 2)ominif anermönd^ ? ®r fönnte- 
eö nid^t, felbft wenn er eö bürfte. 3Kan agitiert ja 
aud^ l^eute auf ben Äanjeln unb eß follen felbfi poli= 
tif(^e ^efeprebigten t)orfommen, aber bad Slnfel^en ber 
5ßrebigt wirb ^ieburd^ gewijs nid^t geförbert. SQBir 
forbern, ba§ bie Äird^e eine ©tätte beö griebenß fei, 
unb am aHerwenigften wollen wir, ba§ unfer weit- 
lid^er ^aber, unb wäre er aud^ fird^enpoUtifd^er SWatur, 
auf bie Äanjel getragen werbe. ®§ gab aud^ friege- 
rifd^e Pfarrer anbrer 3lrt in alter 3cit unb fie f onnten 
leidet bie aWaffen feffeln unb fortreiten, thm weil fie 
©türm unb Äampf brad^ten. SDer 5ßfarrer als SBer* 
ffinbiger beö griebend fann l^ö(^ftenö feine ©emeinbe 
erbauen, unb baö ift Diel fd^werer. 

3u fold^ innerii ©rünben, bie bie SSäirffamfeit 
ber ^rebigt nid^t me^r fo augenfättig unb gewaltig 
erfd^einen laffen, gef eilen fid^ äußere, nid^t minber 
gewid^tige. 

S)aö frei gefprod^ene SBort wirb fietö feine ftraft, 
feinen 3^wber üben, allein biefe Kraft war t)iel 
größer, alö man eö nod^ feltener, ja faft allein in ben 
Äird^en üernal^m. 

3)ian öerfe^e fid^ nur in bie 3;a9e unfrer ®ro§- 



dby Google 



364 



t)ätet jUTücf. ©antalö t)erlöanbelten bie beutfd^en 
Sanbtage, roofern Re überl^aupt ocr^anbcftcn, bei gc- 
fd^loffencn 5C^üren, eö gab nod^ feine parlamentarifd^e 
Serebf amf eit ; bie ©erid^te tagten nid^t öffentlid^ unb 
äbt)ofatenreben brangen ni(^t über ben ©erid^töfaal 
l^inauö; SBereinörebner gab es nid^t, weil es nod^ 
faum SBereine gab, unb nur bie roenigften Uniüerfitätö- 
profefforen folgten bem Seifpiele Äantß unb fprad^en 
frei Dom Äatfteber; bie meiflen jogen eö Dor, il^re 
iQefte abjulefen. 3)er einjige 3Kann, roeld^er immer 
unb immer wieber mit freier SRebe oor baö 3SoIf trat, 
xoax ber Pfarrer. &x übte eine Äunfi, bie fonft faft 
niemanb übte, fein SQäunber, bafe man il^m eifriger 
ju^örte unb mit feinen rebnerifd^en Seiftungen ju= 
friebener war, felbft wenn fie fel^r mäjsig geroefen 
wären. 

^eute ifi ben ^rebigern eine ungel^eure, faft er^ 
brüdfenbe Äonfurrenj erroad^fen. SBir l^ören SReben 
unb freie SBorträge überall unb vermögen ber ©tinb* 
Put ber öffentlid^en SBerebfamfeit oft faum ju ent= 
rinnen, ^^bermann l^ält SReben oom gürften biö jum 
9lrbeiter. 

Unfre roeltlid^en SRebner fpred^en nun freilid^ nid^t 
allefamt fo oortreffUd^, bajs bie geifilid^en oor il^nen 
baö gelb räumen müjsten. Qn Parlamenten, 8Solf«s 
oerfammlungen unb 3Sereinen wirb oft fd^led^t genug 
gefprod^en; alleiri unfer SSolf beginnt bod^ enblid^ 
reben unb l^ören ju lernen, eö gibt aud^ SReifier- unb 



dby Google 



365 



3)tuftcrrebner, bic uns frül^er fcl^lten, unb bei aller 
©tütttperei ber SRebebilettanten tritt bod^ ein fad^lid^eö, 
realiftifd^eö Streben in ber jungen 33erebfamfeit erfreu^ 
lid^ l^eroor. 3Ber l^eute ©inbruc! mad^en will mit bem 
freien SBorte, gleid^oiel ob eft jur Sele^rung ober jum 
Äampfe gefprod^en fei, ber mn^ fnapp unb fad^lid^ 
reben, bur$ X^atfad^en mel^r ate burd^ Silber über- 
jeugen, ben ^umor mit bem @mft oerbinben; Dor 
allem aber oermeibe er rl^etorifd^en 5ßrunf unb beHa- 
matorifd^eö ^pi^rafenmerf. @in 3Kann mie Siömardf, 
ber meber übermiegenb litterarifd^ nod^ Jünftlerifd^ 
gebilbet, nod^ rebnerifd^ gefd^uU ift, fonnte barum bod^ 
ein fo bebeutenber SRebner merben, bajs il^n oiele 
gerabeju für ben größten l^alten; er meijs eben immer, 
mas er fagen mill unb fagt eö gerabe l^erauö, unb 
bieö ift baö tieffte aWeiftergel^eimniö aller Serebfamfeit. 
^aben unfre ^ßrebiger in bem neuen 3Bettfampf 
t)on il^ren SRebenbul^lern gelernt? ©injelne gemife, 
bie aWeiften faum. S)ie Äanjelberebfamfeit erfd^eint 
mel^r unb mel^r als eine befonbere ©tilgattung unb 
SSortragömeife biß jum 3leu6erlid^en beö aWeloö ber 
Stimme unb beö J^onfatteö neben ber meltlid^en. 
9lid^t immer ju i^rem SJorteile. Unb fo fprid^t man 
Don 5ßrebigermanieren unb 5ßrebigerton im abfd^ä^igen 
©egenitnne ju einer gefunben, frifd^en unb natürlid^en 
aSortragßmeife. 2)er ©egenfafe reijt jur 58ergleid^ung, 
für meldte früher baö anbre Dbjeft fehlte, unb ber 
^Pfarrer l^at l^ieburd^ roieberum einen l^ärteren ©tanb. 



dby Google 



366 



®r foH vom (Seifte ber mobernen Serebfamfeit berül^rt 
fein unb foH bod^ nid^t mobern prebigen ; benn in ber 
ftir(^e foHen mit überall an ba« altüberlieferte, 
S)auernbe, Unantaftbare erinnert werben, felbft in ben 
äujserlid^en formen beß ©ottedbienfteö unb nirgenbö 
an bie 3Kobe. ^ieburd^ gerät ber ©eiftlid^e in einen 
ä^nlid^en Äonflift, wie ber Äird^enfomponift, unb bie 
nait)e ^robuftiüität im ^prebigen ift f)cuU meEeid^t 
ebenfo fd^roer ju finben, wie in ber Äird^enmufif. 

3id^ möd^te aber oon ber 5ßrebigt im Bwf^w^tti^ti^ 
l^ang mit unfrer fojialen Sage reben, unb fo menbe 
i^ mxä) oom ^Pfarrer ju feiner ©emeinbe. 

2)er S)orfpfarrer ift ein glücflid^er 3Kann, Dorab 
wenn nod^ eine ed^te Sauerngemeinbe ju feinen güfeen 
ft^t. er ]^at eine gleid^geartete 3"^örerfd^aft, bie 
feine anbem SRebner fennt unb mit i^m üergleid^t, 
bie ben ^ßrebigtftil afe ben felbftoerftänblid^en l^in= 
nimmt unb l^öd^ftenö jmifd^en guten unb fd^led&ten 
^Prebigten unterfd^eibet. S)ie guten l^ört fte lieber 
mie bie fd^led^ten, aber fte miH bod^ ^rebigten l^ören 
unb bleibt nid^t megen beö ^rebigenö aM ber Äird^e. 

SBeit fd^merer l^at cö ber ©tabtpfarrer. ©eine 
3uprerfd^aft ift aM ben oerfd^iebenften fojialen unb 
Silbungöfd^id^ten jufammengefefct unb foll e« fein, 
bie Sluögleid^ung unb Sßereinigung aller fojialen Unter- 
fd^iebe im ftäbtifd^en ©otteßl^aufe bietet ein erl^ebenbeö 
Silb, bie fojiale ©leid^artigfeit in ber S)orfRrd^e ein 
gemütlid^ed. 



dby Google 



367 



©ati} ooHfiänbig rocrbcn freUi(^ bie oerfd^icbcnen 
fojialen ©tuppcn in bcr ©tabtftrd&c nid^t inttncr t)er= 
treten fein ; benn t)on oornl)erein bleiben aUe biejenigen 
Seute weg, roeld^e fid^ il)te ^ßtebigten f eiber l^alten, 
unb beren itnb l^eutjutage nid^t wenige, von ben ^alb- 
gebilbeten — bie Slrbeiter ooran — bis jum ^od^- 
gebilbeten. SBäl^renb bie ^öd^figebilbeten, ©ebilbeten 
unb Ungebilbeten eine 5ßrebigt tiid^t Pieren. 

^ier tritt nun bie 5ßerfon beö 5Pfarrerö in ien 
aSorbergrunb. ®r erfd^eint beim ©otteöbienft in jroie- 
fad^er ©eftalt unb bie fatl^olifd^e Äird^e üerfinnbilb- 
lid^t bieß aud^ in jwiefad^em ©ewanb. 3)er 5ßriefter, 
wenn er bie aWeffe lieft, trägt bie Äafula, befteigt er 
aber bie Ranjet aliJ ^rebiger, fo legt er bie Äafula 
ab unb fommt nur im ©l^orl^emb mit ber ©tola. 2)ie 
^roteftanten mad^en feinen fold^n Unterfd^ieb, unb 
bo(^ ift aud^ l^ier ber ©eiftlid^e am Slltare ein anbrer 
als ber ©eijilid^e auf ber Äanjel. 3lm 9lltare, too er 
liturgifd^e gormein, ©ebete unb ben ©egen fprid^t 
unb einen SSibeltejt üorlicft, tritt feine ^erfönlid^feit 
oöttig jurildf, baö SBorgetragene ift nid^t fein ©igen- 
tum, fonbern ber Äird^e, unb mand^er SRann, roeld^er 
feine ^rebigt l^ören mag, erbaut fid^ an biefer 3luö= 
fprad^e beö ©laubenö unter ben ©laubigen, ju ber 
fld^ nod^ Drgcltöne unb ©emeinbegefang gefeHen, unb 
mad^t fld^ baju feine eignen ©ebanfen unb 33or= 
fleEungen, woran i^n niemanb l^inbert. 

S)ieö mirb anberö, fomie ber ^Pfarrer bie Äanjel 



dby Google 



368 



bcftcigt unb prebigt. @r foll uns iwar ba§ SBott 
©otteö prcbigcn unb nid^t fein cigncö 3Bort, unb frül^er 
nannte man i^n barum aud^ „2)iencr am SBortc 
©ottcö". 3)iefer Wiener wirb aber ißerr beö ißaufcö, 
fon)ic er feine prebigt vorträgt. ®r gibt unö bod^ 
immer feine perfönlid^e 3luffaffung unb 35eutung be§ 
^ejteö. ©eine SRebe in gorm unb ^nl^alt wirb t)on 
feiner perfönlid^en Segeifterung burd^brungen unb ge= 
tragen fein; ift fie unperfönlid^, fo wirb fie falt unb 
ftarr. e?reilid^ barf fid^ bann bod^ mieber feine ^erfon 
nid^t ju ftarf üorbrängen. 3)ie tjorbringlid^en ^ßre- 
bigten finb nid^t bie einbringlid^ften. SDaß rid^tige 
aWaJ5 fennjeid^net aud^ l^ier ben aWeifter. ^ebenfaHö 
aber muffen wir i^m gebulbig jupren, aud^ wenn er 
unö jum 3Biberfprud^ reijt, unb ber moberne aJienfd^, 
ber felber fo md rebet, ift gar nid^t mel^r geroöl^nt, 
anbre fd^roeigenb reben ju l^ören. 3ln bie ^ßarlamentö- 
rebe fnüpft fid^ bie SDebatte, an bie SSolferebe bie 
©egenrebe, nur in ber Äird^e f ollen toir gebulbig 
anl^ören, roaö unö gefagt wirb, wie bie Äinber in ber 
©d^ule. 3)aö ertragen t)iele nid^t unb toerben barum 
auö ber Äird^e l^inauögeprebigt. 

aSon einem l^ö^ern ©tanbpunfte werben mir frei* 
lid^ anberö fpred^en. Sßir merben fagen : ber 5ßfarrer 
ift nid^t ioerr beö ^aufeö, fonbern ®ott, benn es ifi 
ein ©otteö^auö. SBiag ber ^ßfarrer baß ,,3Bort" aud^ 
ungenügenb ober gar falfd^ beuten, fo bleibt un« bod^ 
baö 2Bort unb mir merben bie Eraft beöfelben aud^ 



dby Google 



369 



aus einer fd^led^ten ^ßrebigt l^erausl^öten. S)er pro- 
teftantifd^e Pfarrer prebigt in bemfelben ß^orrod, ben 
er am ältare trägt, unb ber 33raud^ ift ntinbeftenö 
ebenfo finnig unb bebeutfam, wie ber umgefel^rte beim 
fatl^olifd^en 5ßriefter. S)er ß^orrod befagt nn^ näm= 
lid^, baj3 ber Pfarrer, an^ wenn er prebigt, bod^ nid^t 
al§ private ^erfönlid^feit t)or unö fielet, bie wir mit 
il^ren SSorjügen unb ©d^wäd^en, mit il^ren @igent)eiten 
unb ©onberbarfeiten fennen, fonbern als ber SJer- 
fünber beö göttlid^en SBorteö. S)iefe äuffaffung mar 
feit alter 3^it bem naiven SSoIfe eigen unb fie mirb 
eö nid^t minber ben ©ebilbetften fein, nur bie ^alb- 
bilbung nermag fid^ nid^t ju berfelben aufjufd^mingen. 

S)ie SBirfung beö ©otteöbienfteö auf unö unb 
anbre muffen mir in um felbft erlebt l^aben, man 
fann fie nid^t nad^ bloß äußerer 33eobad^tung ermeffen. 
3(dö fpred^e barum l^ier nur t)on ber eoangelifd^en 
Äird^e, nid^t non ber fatl^olifd^en. 

S)ie ^rebigt foll unb muß ber a)iittelpunft unfreö 
©otteöbienfteö fein. SDamit fie eö aber mirffam fei unb 
bleibe, muffen mir mieber ju einer innigeren SSer- 
fd^meljung beß fubjeftioen X^eileö — ber ^rebigt — 
mit bem objeftioen, bem 2lltarbienft unb ©emeinbe- 
gefang jurüdEfe^ren. Qd^ fage jurüdEfe^ren, meit id^ 
glaube, ba§ biefe SSerfd^meljung ju Sutljerö Seiten 
bereits oorl^anben mar. SBir finb ml ju meit von 
ber urfprünglid^en gorm ber 5prebigt ate ^omilie 
abgefommen. S)er SCejt fei baö SBibelmort, nid^t aber 

lÄie^I, 9ieliöi5|e gtubien eineS 9»cimnbe§. 24 



dby Google 



370 



ein „2:^cma", toeld^eß man aus bemfclbcn fpntl^etifd^, 
analptifd^ u. f. ro. tntroiddt, wobei bann oft genug 
baö ©anje julefet eine fd^ablonenl^aft georbnete ©umnte 
moralifd^er, erbaulid^er, le^renber unb ftrafenber Se- 
trad^tungen unb ^l^rafen wirb. 

3Ber baö Sibelioort in feinem 3"fömmen^ange 
mit bem betreffenben ganjen 2lbfd^nitt ber ©c^rift 
nad^roeift, nac^ feinem SBortlaut unb nad^ allen ©e- 
^eimniffen feineö innern ©inneö erläutert, wol^l aud^ 
bie oerfc^iebenen Sluffaffungen berül^rt, roeld^e baöfetbe 
in ber l^iftorifd^en ©ntroidfelung beö d^riftUd^en Seben& 
gefunben fiat, unb babei nid^t unterlägt, aud^ ben 
praftifd^en SBert beö SBorteö für unfern SBanbel unb 
®la\xhtn fd^arf unb flar, bod^ furj anbeutenb ju be- 
rül^ren, ber wirb am leid^teften eine aufmerffame 
Oemeinbe finben. ©r gibt bann eben eine ^omilie. 

9Wan fann ^unbertfältig bie 33eobad^tung mad^en, 
baj3 felbft bei einer fd^wac^en 5ßrcbigt baö (Soangelium 
mit feiner (grflärung teilna^moott angehört mirb, 
roäl^renb bei ben folgenben fubjefti^en SBetrad^tungen 
beö Pfarrers bie änbäd^tigen i^re ©ebanfen nad^ 
allen ©eiten fliegen laffen unb julcfet felbft nid^t mel^r 
wiffen, maö ber geiftlid^e ^err eigentlid^ gefagt ^at. 
S)urdö bie ^ßrebigtform ber ^omilie fd^winbet ber 
©egenfafe jroifd&en Ranjel unb 2lltar, unb bie Äanjel^ 
rebe erfd^eint nun aud& alö eine 3luöfprad^e beö ge- 
meinfamen ©laubenö, gleid^ ber Siturgie, bem @thtte^ 
bem Siebe, nid^t alö ein fubjeftioer rl^etorifd^er @rgu& 



dby Google 



371 



bcö ©etfilid^cn. Unb bod^ toirb ftc immer genug tjom 
perfbnlid^en ©eifie beö Slebners entl^alten, fte l^ar- 
moniert bann aber mit bem von mir fo fel^r ge^ 
toünfd^ten außgebilbeten SWotettengefang, ber aui^ 
eine freiere religiöfe Äunflfd^öpfung auf ber Orunb* 
läge eä)t fird^lid^er Äunfttppen fein foff. Spröden unb 
falt wirb eine gute ^omilie nie werben, benn baö 
SEßort ber ©d^rift, meld^eö fietö baß ©runbt^ema bleibt, 
wirb immer belebenb unb erwärmenb mirfen. Unb 
fo fann felbfi eine fd^mad^e ^omilie bem l^od^gebilbeten 
Sul^örer, ber bie SJiängel beö 9lebner§ burd^fd^aut, 
unb bem er fad^lid^ tjieffeid^t gar nid^tö SReueß bringt, 
l^öd^ft erbaulid^ fein. 

3Wit biefer einfad^en ^omilienform wirb fid^ bann 
naturgemäß aud^ ber einfad^fte ©til unb SBortrag vex^ 
binben. ©er ©tabtpfarrer foH für ©ebilbete unb Un= 
gebilbete jugleid^ reben, ol^ne ba§ feine Siebe für ben 
Oebilbeten trioial ober für ben Ungebilbeten unoer- 
ftänblid^ wirb. @r fann bieß nur, wenn er fo fd^Iid^t 
unb ol^ne aUe 3Wanier unb funfiüotte Stl^etorif fprid^t, 
wie baß 58ol!ßlieb fingt, unb baß aSoIfßlieb in ber 
Äird^e ift eben ber 6f)oralgefang, ber ben feinflen 
mupfalifd^en Äenner nid^t minber tief ergreift, wie ben 
einfältigfien Sauern. 

9[n ber tjollen Harmonie t)on Slltarbienfl, ®e* 
meinbegefang unb 5ßrebigt liegt bie SReform beß eoam 
gelifd^en Ootteßbienfieß. 

ein eifriger junger ©eiftlid^er wirb oielleid^t be* 



dby Google 



372 



mcrfen, bie gorm ber ^omilie bcfd^ränfc bod^ ben 
Äanjclrebncr alljufcl^r, unb ein eifriger alter ©eift^ 
lid^er ftimmt bem t)ieffeid&t ju. 33eibe werben fagen: 
„SBir [teilen auf ber Äanjel nid^t nur afe ©laubens^ 
boten, bie erbauen, inbem fie bie ©d^rift auslegen, 
wir finb aud^ Wirten ber Oemeinbe, ©eelforger. S)ie 
priüate 2BirffantIeit ber ©eelforger l^at in ben ©täbten 
abgenommen, um fo entfd^iebener muffen mir fle auf 
bie Äanjel tragen. 35ort follen bie Seute pren, maö 
fie ju ^aufe nid^t mel^r pren motten. Unfre beften unb 
mirifamften ^ßrebigten finb gerabe bie perfbnlid^ften, 
fubjef tieften , freie Sieben, meldte nur lofe an ben 
Xe^t anfnüpfen, um bie innerften Bwfiänbe ber ®e= 
meinbe, ©reigniffe beö 2^ageö, SGBal6rnef)mung beö 
öffentU^en, ja beö 5ßrit)atlebenö in mal^nenben, ftrafen= 
ben, ermutigenben unb begeifternben Sffiorten ben 
^örern tjor bie ©eele ju galten. S)aö ift aud^ eine 
alte 5ßrebigtmeife unb tjor breil^unbert ^al^ren l^aben 
felbft ^ofprebiger oft genug i^ren eigenen g^ürften in 
^oc^beto ©d^lo^Krd^e ©trafreben über il^re fürftlid^en 
©ünben inö ©efid^t gefügt, mobei fie fid^ gemi§ 
nid^t ber e?orm ber ^omilie bebienten." 

3d^ ermibere l^ierauf: S)a§ mar vor brei^unbert 
Sauren, ^eute aber läjst fid^ fein ©d^ufter mel^r 
tjom 5ßfarrer öffentlid^ föS^n, roa^ ftd^ bamate ein 
Äurfürft fagen liefe. Äanjelreben finb ein jmeifd^neibig 
©d^mert gemorben, meld^eö fidler auf ber einen ©eitc 
fd^abet, inbem eö üietteid^t auf ber anbern nüfet. ©ine 



dby Google 

L 



373 



5prcbigt foH feine geiftlid^e aSereinörebe, feine aSoIfö^ 
rebe, feine Sanbtagörebe fein, ^ä) witt getoife nic^t 
ba§ Seben aus ber Äird^e tjerroeifen, biefeö ganje 
a3ud& ift t)ielme^r B^ugniö bafür, ba§ id^ njünfd^e, 
bie SReligion möge inniger in aH unfer Seben ein- 
bringen unb baä Seben tiefer in bie Äird^e. 

S)er ^Pfarrer wirb mit feiner ^rebigt am fid^erften 
jur ©rreid^ung biefeö 3i^f^ö beitragen, xoenn er mög== 
lid^fi wenig „prebigen" toitt, inbem er prebigt, oiel- 
me^r fid^ alö ©laubensboten erfajst, roeld^er ber ®e« 
meinbe bie ©d^rift üerfünbet unb auölegt, unb e§ 
jebem überlädt, bie SRu^antöenbung felber ju jiefien. 
S^aju foH er fid^ einer Äürje, ©ebrungen^eit unb 
SRatürlid^feit befleißigen, für bie eß gar fein beffereö 
aSorbilb gibt alö bie 33ibel felber. ©ine gute ^prebigt 
ift eine freie SRebe in firengfter a3inbung. Slud^ bie 
gebunbene 3=orm f)at il^re 3=reif|eit, unb bie ftärifte 
^raft brid^t liier wie überall aM 3Ra§ unb Sd^ranfe 
l^eroor. 



dby Google 



ideunteg fiaptteL 
Jln öen ^x&Bexn. 

XDenn x^ eine frembe ©tabt naiver fennen lernen 
Witt, bann befteige id^ juerft einen S^urm, um ben 
Ueberblidf über baö ©anje ju gewinnen unb t)on oben 
l^inein ju fd^auen in baö wimmelnbe 2tben unb ben 
wogenben SSerfel^r. 

SRad^^er aber ge^e i^ auf ben Äird^l^of, um ben 
fiiBen, friebfamen SSerfe^r ju beobad^ten, ben bie 
Sebenben mit ifiren 2^oten führen. SRun Iiabe id^ ben 
Slnfang unb fann meine ©injelforfd^ungen beginnen. 

Unfre g^riebl^öfe in SDorf unb ©tabt, tjon Sanb 
JU Sanb, t)on ©tamm ju ©tamm finb nid^t minber 
t)ielgeftaltig, ah unfre ©täbte unb SDörfer f eiber. 
S)urdö bie Slei^en ber ©räber mit il^ren ©teinen unb 
Ereujen fd^reitenb, manbeln mir imifd^en fortlebenben 
SBolföaltertümern. S)enn nirgenbö bemal^ren pd^ über- 
lieferte ©itten jäl^er als beim ©terben, bei ber »e« 
ftattung unb ben ©räbern. 3lngefid^tö beö 2;obe& 
werben mir religiös, mir werben aud^ fonferoatit) an* 
geftd^tö beö S^obeö. 



dby Google 



875 



ein 33ud^ über bic beutfd^cn griebl^öfc, auf 
®runb fd^arfcr SBeobad^tung unb toiffenfd^aftliiä^cr 
©tubicn gef (abrieben, toürbe ein fel^r lel^rreid^eö SBud^ 
fein, eö würbe unö ©el^eimniffe beß aSoItegemütö ent= 
l^üffen, bie in unfemt gef eiligen unb ärbeitöleben nid^t 
l^etüortreten. SBer eine ©tabt ober ein S)orf nod& 
fo genau gefeiten ^at unb l^at ben Äird^^of nid^t ge- 
feiten, ber fennt ben Drt bod^ nid^t genau. 

2)ie S^xtm unb SSöKet l^aben il^ren fel^r tjer- 
fd^iebenartigen Seftattungöluyuö. @r mag mitunter 
tl^örid^t fein; bennod^ betrad^te man i^n pietätooH. 
aWan roirb julefet finben, bafe er faft immer auö gutem 
^erjen eingefill^rt worben ifi. 

Unfer beutfd^eö SSoIf gab in feiner Urjeit, unb 
aud& nod& lange nad^^er, ben S^oten jene ©egenftänbe 
mit ins ®rab, roeld^e i^ren ©tanb unb Seruf bei 
Sebjeiten d^arafterifierten. 3)er Mann erl^ielt feine 
SBaffen, bie grau puölid^eö ©eräte unb ©d^mudf- ^ 
fad^en, baß Äinb fein ©pieljeug beigelegt, unb jroar 
mäl^lte man bie SBaffe t)on befler SCrt, ben foftbarften 
©d&mudf. Unfre ganje üorgefd^id^tlid^e Sffiiffenfd^aft 
märe fe^r arm, ja faum tjorlianben, menn nid^t um 
jäl^lige ©räberfunbe biefer 3lrt unfre SRufeen füllten. 

SBarum oerfenfte man bie braud^barjien unb 
mertooHflen ©egenftänbe in bie ®rbe? 3Ran moHte 
eö ol^ne S^^if^^ ben geliebten S^oten ermöglid^en, in 
einem anbern Seben ebenfo ftanbeögemäg unb mol^l- 
gerüfiet aufjutreten mie l^ienieben; bie ©itelfeit ber 



dby Google 



376 



Ueberlebcnben fonnte \a biitd^ Äoftbarfeitcn nid^t be- 
friebigt tücrbcn, roelc^e man für immer in bem ©d^og 
bcr ßrbe barg. ®ö roar ein felbftlofeö ©efd^enf, bas 
man bem ©efd^iebenen mitgab. 

S)ie ©itte, ben SCoten in feinem ©tanbeögewanbc 
unb mit Slttributen feineö ©tanbeö ju beftatten, be- 
Iiauptete fid^ bann burd^ö ganje 2KittelaIter unb teil« 
meife fogar biö in unfre 3^'*/ W^ menigftenß nod^ 
bei dürften, Offizieren unb ®eiftli4)en, mobei freilid^ 
bie urfprünglid^e Sebeutung üergeffen war. 

@ine unbemujste g^ortfüfirung beö uralten Sraud&eö 
erblidfe id^ aud^ barin, bajs gegenwärtig nod^ in einem 
großen 2^eil t)on ©eutfd^lanb ber 3Jfann im %xaä be* 
graben wirb, ben er oielleid^t t)or wenigen SBod^eu 
nod^ auf einem Sau getragen, bie grau im ©efett- 
fd&aftöfleibe, in meld^em fie nod^ furj oorl^er auf einer 
^od^jeit erfd^ienen mar. Slnberöwo wirb ein einfad^eö 
Seid^en^emb aßen gleid^ermafeen ju teil. 

^m 3JlitteIa(ter unb in ber SJenaiffanceperiobe 
gab man immer nod^, menigftenö t)ornel^men ßeuten, 
fe§r foftbare ©c^mudffad^en mit inö ®rab, waö man 
^eute mol^l nid^t mel^r tf)ut. SJierfwürbig ift, ba§ fid^ 
in mittelalterlid^en Sifd^oföfärgen aud^ Keine Slei- 
ober ©teintafeln finben mit ^nfd^riften, meldte über 
ben Sebenögang beö SSerftorbenen Suöfunft geben, ja 
eö fam fogar oor, baß man fpäter uned^te S^afctn 
mit abfld^tlid^ gefälfd^ten SCngaben ftatt ber urfprüng- 
lid^en unterfd^ob, um baburd^ unbegrünbete Seftfe- 



dby Google 



377 



anfprüd^c ju beroeifcn. 2Baö xoax ber S^^^ i^i^^^ 
eiä^ten unb tJoHenbö jener Iflgnerifd^en Sleilafefn? 
S)od^ iDol^l nid^t, bag pd^ ber SBerflorbene im Fimmel 
alö burd^ eine Segitintationöfarte auöweifen fönne. 
9Wan fefete offenbar voxau§>, bafe bie ©arge irgenb 
einmal von ben SWad^fommen eröffnet werben würben, 
bie man bann belel^ren wottte. 5ßra!tifd&er war es 
nun aber bod^, bie Qfnfc^rift auf einem Steine über 
bem @rab jebermann vox 9lugen ju fteffen, unb fo 
entwidEefte ftd& allmöl)lid^ ein immer fteigenber Sujuö 
fünfilerifd^ mitunter bebeutenber ©rabbenfmafe, ju 
benen fid^ bie fpäteren mit SBappen unb Qnfd^riften 
gefd^müdften l^öljernen J^otenfd^ilbe gefeilten, bie man 
an ben SBänben ber Äird&e, oft f)od^ bi§ jur 35edfe 
aufl^ing. 

Qn ber 3^it beö Sarodf^ unb 5iofo!ofiiIeö famen 
}u ben überlabenen ^^ormen ber ©rabbenfmale bie 
enbloß langen, pra^Ierifd^en unb fd^mülfiigen ;3;nfd^riften, 
weld^e (jeute unfer Sdd^eln erregen, bamalö aber ben 
notioenbigen 33eftanbtei( eineß voxne^mm Orabeö 
bilbeten. S)en pompl^aften S)enfmalen liegt offenbar 
ein boppelteö 3Rotxv ju ©runbe: bie 5ßietät für ben 
aSerftorbenen unb bie @itelfeit ber Ueberlebenben. 3llö 
bie 3^'ten ärmer geworben waren, fparte man aud^ 
bei ben nüd^ternen ©rabfteinen. 6ö entfprad^ juglcid^ 
bem ©eifte beö pl^ilofopl^ifd^en 18. Qfal^rfiunbertö, ben 
Äultuß beö ^obeö unb ber SCoten ate einen über- 
wunbenen ©tanbpunft anjufel^en, unb fid^ über biefen 



dby Google 



378 



wie über anbern 5ßomp beö fird^Hd^en &tUM ju 
erl^eben. 

eJrü^er l^atte eine red&t prunf^afte SBeftattung für 
üorne^m gegolten, jefet war bie fd^lid^lefie bie cor- 
nel^mfte. S)er aufgeMärte SJiann lie^ fid^ wol^l in 
früliefter SWorgenftunbe ol^ne atteö ©eleite begraben. 
SReid^er ©räberfd^ntudf war bäuerifd&, DieUeid^t aud& 
nod^ joppg, altreid&sftäbtifd^ ober abelig. SDer SWann 
tjon moberner freier Silbung rooHte t)on bergleid^en 
nid^tö nte^r wiffen. 3n unfern rl^einifd^en ©egenben 
üeröbeten jubem bie Äird^l^öfe unter bem nod^ burd^ 
Safirjel^nte nad^ioirfenben ©influfe ber franjöflfd^en 
SReoolutibn. 3lllein bie alten ©itten fe^rten julefet 
bod^ wieber jurüö. 

SDaö finb futturgefd^id^tlid^e ©trömungen, oon 
benen nod^ mand^er alte Seid^enftein SWad^rid^t gibt, 
©ie erftredEten fid^ aber burd^auö nid^t gleid^mä^ig 
Weber über ganj SDeutfd^Ianb, nod^ über äße ©tänbe. 
aBeil wir fonferoatio werben angefid&tö beö 2^obeß, 
brum bleiben wir liier aud^ fonbertümlid^. @s wäre 
lel^rreid^, ju wiffen, wie weit anbre, minber inbioi^ 
bualiftifd^ angelegte Stationen l^ierin uns gleid^en. 

SDer Suyuö ber SBeftattung gel^t — l^eute wie 
el^emafö — von oben nad^ unten, t)on ben cor- 
nel^men ju ben geringen 2euten. SDie üornel^mflen 
Seute waren in biefem 33etrad^t oorbem bie g^ürfien 
unb ^Prälaten; l^eute bilben bie ©rofeftäbte bie SRittel- 
punfte ber tjornel^men SBelt, unb in ber ©ro^fiabt 



dby Google 



379 



ift bcr SRcid^fte ber 58orne^mfte. SDic porne^mfte Orofe- 
ftabt beö Äontincntö in biefem ©innc ift ^ßariö, unb 
von Sßariöifi bie Drganifation ber „Pompes fun^bres" 
auöflegangen ; fie brang nad^ aBten unb anbern ©rofe- 
ftäbten, fie wirb weiter bringen trofe beö bento!ratifd^en 
3uge§ unfrer 3^it- äUein bie heutige 35emofratie 
will nid^t, baß wir äße gleid^ feien im ®ntfagen, 
fonbem in ber gülle beö SReid^tumö. 

SDen 2:0b f)at man umfonft, baö Segrabenmerben 
ift l^ingegen fel^r teuer geworben, ^er ©otteöader ift 
baö rentabelfte ©runbftüdf; bei ntand^er ©rojsftabt wirft 
er eine l^ö^ere SRente ab, alö ber befte Sftl^eingauer 
SBeinberg. 

3fn ^ranfreid^ werben ^od^oerbiente SBerftorbene 
auf ©taatöfoften beftattet. SCngefid^tö ber Äoftfpielig- 
feit beö ©terbenö würbe aud^ fd^on angeregt, bafe 
alle 33egräbniffe auf ©taatöfofien übernommen werben 
fo Uten. Sogifd^ wäre eö, bag bann aud^ ber ©taat 
bie Soften aller ©eburten trage. 

2Bir l^alten baö aRortuarium beö 3Ritte(alterß, 
ben „©auptfatt", „SBeftfatt", fraft beffen beim Sobe 
beS prigen ißauöoaterö baß befte ©tüdE 5Bie^ bem 
©runbl^errn abgeliefert werben mußte, für eine fe^r 
graufame feubale 3lbgabe. 3lttein baö 3Rortuarium, 
weld^eö l^eute mand^e unbemittelte Familie beim S^obe 
il^reö (Srnä^rerö in ber g^orm oon ©rabeöanfauf unb 
Segräbniöfoften leiften muß, ift pupg nod^ weit 
brüdfenber. 



dby Google 



380 



^ä) jei(ä^nc ein a3ilb in ben greHficn %axben, 
mcld^eö jebod^ bcr SBirfH($feit entnommen ifi unb aß- 
möt)Iidö auä) bort^in weiter nad^wirfen mirb, wo 
man ftd^ nid^t ju fold^ Sleugerftem petfteigen fann 
ober roiH. 

aSerfefeen wir un§ naä) SBien. S)er aSerftorbene 
n)irb burd^ bie „Entreprise des pompes fun^bres** 
beftattet. 2)ie Hinterbliebenen fönnen bie „^ßrad^t- 
Waffe" wäfjlen, ober bie erfie ober jroeite Äfaffe; vieU 
leidet i)at bieö ber SBerftorbene aud^ oorbeftimmt. SBir 
begnügen unö mit ber erfien Äfaffe. 2)ie ^auöt^fire 
beö SJrauer^anfeö ift mit fd^marjem ^ud^ bedangen, 
oor berfefben empfängt unö ein beflorter 5ßortier mit 
großem ©todE unb S^reffen^ut, unb wenn mir ju ber 
äBo^nung beß SBerfiorbenen tiinauffteigen, fo begrüfet 
um im aSorjimmer ein Äammerbiener in fd^marjer 
©efellfc^aftötoilette. 2)er aSerftorbene mar ein bürger- 
lid^er SJiann, ber feine Sebtage feinen Sßortier unb 
Äammerbiener gel^abt l^at; ber Xob f)at ü)n plöfelid^ 
jum tjornel^men iperrn gemad^t, unb bie (Sntreprife 
^at jene S)iener geliefert, bie oieHeid^t in ber näd^pen 
©tunbe bei einem anbern 2^oten aufjie^en werben. 
S)aö SJrauerjimmer ift fd^marj auögefd^tagen. aiHc 
biefe 35eforationen mad^en ben Hinterbliebenen gar 
feine 3Kü^e, fie brau(5en nur ju beja^len. 35er Seid^en= 
magen l^ält bereits oor ber S^l^üre, ein reid^ oergolbeter 
©laömagen; um bie SBa^l beö ©argeö u. bgl. braud&en 
fid^ bie 2lngeprigen nid^t ju befümmern, fie be- 



dby Google 



381 



ftimmen nur bie „Älaffe" unb aUcö ift fertig, ©in 
ftattli(5cß, fd^toarj bel^angcncß, mit ejeberfronen ge- 
jicrtc§ SBiergcfpann ift angefd^irrt. Sei Sebjeiten 
pflegte ber SSerftorbene nid^t metfpännig ju fal^ren, 
fonbem l^öd^flenö in einer SDrofd^fe, allein ber %o\) 
ntad^t reid^, ber Xoh abeft — für etlid^e ©tunben. 
3lthtn bem Seid^enwagen red^tö unb Unfe fd^reiten je 
jel^n pl^antaftifd^ gefleibete 3Känner mit brennenben 
Sid^tern. hinter bem ßeid^enroagen folgt ein mit 
Äränjen, ©tränken, ^almen überlabener SwJßifpänn^^/ 
ober nod^ beffer mehrere bergleid^en SGBagen. SDie 
ungel^eure aWaffe ber Äränge gibt einen ftatiftifd^en 
SRad^roeiö ber großen ©d^ar ber greunbe unb Se- 
fannten beö SSerblid^enen. S^\)lxex^e ©ärtner unb 
Slumenl^änbler unfrer ©roßftäbte mürben brotlos 
werben, menn ber neuerbingß fo riefig gefteigerte 
Sfumenlujuö am ®rabe mit einemmale auff)5rte. 

®ö l^aben fid^ in mand^en ©tobten eigene SBereine 
gegen bie Slumenperfd^menbung bei Segräbniffen ge- 
bilbet; allein bie ©ärtner braud^en [xä) vox i^nen fo 
menig ju fürd^ten, mie anbre bei ber Sefiattungöinbuftrie 
beteiligte ©emerbetreibenbe oor ben „SBereinen für 
prunflofe Seerbigung". 

hinter bem SBlumenmagen fommen bie SBer^ 
manbten unb übrigen Seibtragenben in fd^önen jmei- 
fpännigen ©quipagen; fünfje^n biö jmaujig Äaroffen 
bilben ein ©efolge mittlerer ©röfee, eö fönnten aud^ 
tJierjig fein, ©o gcl^t eö jur fd^marjocrl^angenen 



dby Google 



382 



Äird^c, too bic Sluöfcgnung fiattfinbet, fo üon ba jum 
eJriebliof. 

<3d^ fprcd^c nid^t von ber fird^lid^cn Scflattung, 
id^ ertüäl^ne nur nod^ ber ioumaliftifd^cn ©eitc beö 
aSeifefeungöaftcö. 33et)or ber SJotc in bte @rbc öer* 
fin!t, gel^ört er ber Deffentlid^leit, üieHeid^t jum erften- 
male tüäl^renb feineö ©rbenbafeinö. Serid^terftatter 
ber Sofalpreffe fiaben fld^ fd^on t)or Slnfunft beö 
äugeö am offenen ©rabc eingefunben, fofern ber SSer- 
ftorbene anö) nur t)albn)egö ein notabler SWann war, 
unb am näc^ften 9Jlorgen lefen wir bereite in ben 
Seitungen, welche Sieben am ©rabe gel^alten würben, 
ganj befonberö aber, weld&e bemerfenßwerte ^erfonen 
am 2ei(|enbegängniö teilgenommen tiaben. S)a bie 
armen SReporter bod^ nid^t alle Seutc genau fennen, 
bie aSoc^e für SBoc^e hinter einem ©arge erfter ober 
jtoeiter Klaffe gel)en, fo werben öfters ^perfonen el^renb 
erwäljnt, bie gar nid^t anwefenb waren, unb anbre 
weggelaffen, bie man ptte erwäl^nen f ollen. 2)od& 
baö ift baö Soö aller S^ageöneuigfeiten, ba§ fte in 
ber 5Regel nur jur Hälfte rid^tig finb, unb bie Sinter^ 
btiebenen fül^len fic^ pieHeid^t gefd&meid^elter burd^ ben 
ftoljen 3^itwngöberi(^t, alö burd^ bie ^prebigt unb bie 
©rabreben. 

®in berühmter beutfd&er SJid^ter, ber e^ jum vor- 
nel^men ^errn gebrad^t l^atte unb fidler in ber „^ßrad^t- 
flaffe" begraben würbe, fagte, als er in SBien auf 
bem Sterbebette lag: „®aö wirb eine fd^öne Seid^e 



dby Google 



383 

werben!" S)aö ©emifd^ von ß^rgeij unb Sronie über 
aUen ß^rgeij, wetd^es il^m fein Seben lang eignete, 
fprad^ aud^ nod^ jutefet aus biefen SHBorten. 

2)aö ift nur eine ganj unDoHfommene ©fi§je beö 
mobernen SBefiattungöluEuffeS. Slttein Re genügt. S)ie 
^auptfad^e ift für um bie ^^^age, roaö benn atteö bied 
bebeute? 

S)ie Hinterbliebenen wollen ben Sßerftorbenen 
el&ren, inbent fic benfelben nad^ bent J^obe in all bem 
©tanje irbifd^en ^Pompes erfd^einen laffen, ber il^nt bei 
Sebjciten ferne lag, unb jumeift anä) über feinen 
©tanb weit ^inauögreift. S)er Xoh mad^t uns alle 
gteid^. 3m altmobifd^en ©inne badete man fid^ biefeö 
fo, ba^ wir alle gleid^ arm werben an irbifd^en 
©ütern, jefet möd^te man, bajg wir alle gleid^ reid^ 
fd^einen, wenigftenö auf ettid^c ©tunben. Unb bod^ 
nid^t ganj gleid^. S)enn bie t)erfd^iebenen Klaffen ber 
©ntreprife be§ei(^nen aud^ wieber SRangfiufen, bei 
benen man mögtid^ft über pd^ felbft l^inauöftrebt. S)ieö 
entfprid^t bem fojialen ©runbjuge unfrer 3ßit: waö ber 
SBornel^mere ift, will ber ©eringere au(^ fein, xoa^ ber 
SReid^ere f)at, wiH ber Slermere aud^ ju l^aben fd^einen. 
Sciber fann ber 3Serftorbene feinen eigenen Pompe 
funäbre nid^t mit anfeilen, allein ber ©ebanfe, wie 
gtänjenb einmal feine Seid^e ausfallen werbe, l^at ifim 
bod^ mUtiä)t fd^on Dorl^er bie 33itterfeit beö ©d^eibenö 
Don biefer irblfdöen ^erriid^feit ein wenig t)erfü§t. 

SBid^tiger ift ber a3eftattungöluruö für bie hinter- 



dby Google 



384 



bliebenen; fie beurfunben in bemfelben bic 3)Jad^t unb 
^Prad^t i^reö fiaufeö vox affer SBett. 2lffc ftörcnbc 
gemütlid^e ©rreflung wirb babei aufö geringfte SRafe 
jurüdEflebrängt, äffe perfönlid^e prforge für ben teuren 
^oten rafd^ binroeggenommen, bie „®ntreprife" be- 
forgt affeö. 

a)er retigiöfe 3lft tritt bei einer fold^en ^ßrad^t- 
beftattung in ben ^intergrunb ober er felber wirb ju 
einem S^eil beö 5ßompeö. SBir foffen um in S)emut 
bem offenen ®rabe na^en, unb wir finb von Silbern 
beö ©tanjeö umgeben; mir foffen unö in nM felbft 
t)erf enfen, inbem mir be§ 2^oten gebenfen, unb ber 
ganje Sßorgang jerjireut unfern ®eift mie unfre ©inne. 
©in Seid^engefolge erfd^eint fonft mie eine fefigefd^loffene, 
ermeiterte gamilie, unb ^ier feigen mir ein fd^au« 
luftigeö 5ßublifum baö ®rab ummogen. 

S5enfen mir jum tröftlid^en ©egenbilb eine SBeite 
an ein altmobifd^eö, länblid^eö SBegräbniö. SSer- 
manbte unb SRad^barn beö 3Serftorbenen fleiben ben 
Xoten in fein fd^lid^teö ©terbe^emb unb legen il^n in 
ben einfad^en ©arg; fie galten bie Seid^enmad^c im 
©terbebaufe; fie tragen ben ©arg ^inauö auf ben 
griebl^of; fie mahlen benfetben „J^otenmeg", auf 
meld^em man äffe Seid^en trägt; fie bürfen nid^t rafd^ 
ge^en, bamit eö nid^t fd^eine, alö ob man ben 2^oten 
balb lo§ merben moffe; fie mad^en untermegö an ben- 
felben „2;otenraften" ^alt, an meldten jeber ^ote eine 
SBeife geraftet bat; nad^ bem ©ebet unb ©egen beft 



dby Google 



385 



^Pfarrcrö werfen fie felber bie ©d^oHen ins ®rab unb 
betten mit liebenben fiänben ben aSerfioibenen ein. 

fiier fprid^t aHeö jum ©emüt, l^ier fd^tummert 
in ieber unfd^einbaren ^anblung ein feiner ©cbanfe 
unb baö ganje ^Begräbnis ift ein Slft tiefer, religiöfer 
©rbauung für bie Ueberlebenben. 

2)er fd^önfte ^ird^^of ift ber griebl^of eineö S)orfeö. 
S)ie uralte Sinbe in ber aJlitte, berfelbe Saunt, wetd^er 
ben 3Karftpta|, ben ©d^lofel^of, ben Äreujgang beö 
3)omeö fd^niüdEt, übetfd^attet aud^ il^n, unb wie bie 
©emeinbe fid^ feierlid^ ober feftlid^ t)erfammelt unter 
ber SDorflinbe, fo wirb aud^ bie SRul^e ber 2^oten ge^ 
weilet burd^ bie Sird^l^ofölinbe. ^aö @rab auf bem 
fleinen g^riebl^ofe ift unb bleibt ein perfönlid^eö, biö 
^ö t)erfun!en, biö baö £)öljerne Äreuj jerfaHen ift. 

3?ad^ t)ielfad^ verbreiteter ©itte foH feine ftarre 
ajlauer ben grieb^of umgeben, fonbern eine lebenbige 
Jßedfe. SSieHeid^t liegt er am SBBalbeöfaum. 3m l^eiligen 
grieben beö SÖSalbeö liebten fd^on unfre l^eibnifd^en 
Urahnen i^re 2;oten ju betten, unb ber SÖSatb l^at fo 
^ft il^re ©räber befd^ü|t biö auf biefen 2^ag. Qn norb= 
ieutfd^en ©egenben bepflangt man gern bie Äird^^öfe 
mit SÖSalbbäumen. 3Bir ietxeten ben alten ^ird^^of 
:oon ©tettin unb glauben in einem SBalbe ju fein, 
menn unö nid^t bie ©rabfteine ba unb bort eines 
4xnbern belel^rten. ^ä) fud^te ba§ @rab ©manuel 
'©eibelö auf bem ©otteöadEer an ber Qöraelöborfer 
Slllee bei Sübedf. SBalbbäume aller Slrt bebedfen ben- 

9tief)I, gtcligiöjc Stubien eines aöcltfinbeS. 25 



dby Google 



386 



fclben, Icbenbe federt untgrenjen xf)n unb ein l^rr- 
Ud^cr, l^oc^roüd^figcr SBalb rauf(^t t)on au^en l^erüber 
ju bent ®rabc beft ©ängetö, ber ben SBalb fo fcl^r 
geliebt unb fo f(^ön befangen l^at. S)ie freie SRotur, 
bie aOBatbnatur, gibt fol(^en ©tätten beö g^rieben^ 
eine 5ßoefie, bie in ben präiä^tigflen ©artenanlagen 
Don 3ictfiräud^ern unb ^Blumenbeeten, in ben f(^önfien 
©äulenl^affen unb ftatttid^fien ^enhnalöreil^en unfrer 
ßampofantoö nid^t geboten werben fann. 

SBaö natürlid^ an unö war, fe^rt jur SRatur 
jurüdE. 35ie freie SRatur um bie ©räber prebigt biefen 
©a| am tiefften. 

©in religiöfeö Sebenfen gegen bie Seid^enüer- 
brennung l^abe id^ nid^t, rool^l aber ein gemütlid^eö. 
35er SDienfd^ legt fetber ^anb an, um bie pfiffe beö 
teuren ^Toten, ber nod^ wie fd^lummernb vor unfern 
Slugen rul^t, plöfelid^ unb mit äugerfier ©croalt im 
Sranbofen ju gerftören. Seim 33egräbniö laffen wir 
ben 2;oten „im bunflen ©(^og ber l^eifgen ®rbe'' ru^ig 
raeiterfd^lafen , unb bie ^Pflanjen, roeld^e bem @rab 
entfpriefeen, fagen und, bag — mit 2lngelus ©ilefius 
JU reben — au§ bem „Serroerben" raftloö ein neue^ 
„SBerben" erroäd^ft. 

©ö gibt aud^ poefieooHe ©tabtfird^fiöfe. 2lIIcin 
oerfefcen wir unö nod^ einmal auf einen gro^ftäbtifd^en 
3entralfriebl^of. @r gel^ört ju ben l^ert)orragenben 
©el^enöroürbigfeiten ber ©tabt; im SReifel^anbbud^e tfl 
er mit einem ©tern be^eid^net; baö SReifepublihim 



Digitized by VjOOQ IC 



387 



fttömt bortl^in roie ju ben SKufcen unb $:^catcrn; in 
ber göHe ber grofecn unb ftcitten bi^tgefii^arten S)enf= 
male erfd^eint er felber wicbcr wie eine ©tabt ber 
SJoten. SBemi wir auß ber gretnbe fomtnen unb baö 
@rab eines geliebten SSerfiorbenen fu(i^en wollen, fo 
muffen wir uns t)or]^er einen Äir(^^ofßplan laufen 
ober auf ber Äird^l^oföf anjlei bie Stummer nad^fd^lagen 
laffen. SBen bie ©rojsftabt einmal gefangen f)&% 
ben lä§t fie nid^t mieber los, felbft im S^obe ni(^t. 
einfamfeit fud^t man oergebenö, SBefud^enbe unb Sir- 
beitenbe beleben bie ©räberftraßen unb am Sage ber 
ftittjien SCotenerinnerung, am 2lHerfeelentag, brängen 
fi(^ teilnel^menbe unb gleid^gültige SKenfd^en in bid^ten 
©d^aren jroifd^en ben blumen* unb lid^tergefd^müdften 
©räbern, an weld^en gemietete Klageweiber ben ganjen 
Sag beten, unb an ben ^Pforten unb SDiauern fielet mit 
grojsenSud^ftaben: „3SorSafd^enbieben wirb gewarnt." 
©old^e 3^J^tralfrieb^öfe erinnern an unfre B^^t^ol- 
bal^pfe, nur bajg man bort blofe oon ©d^eibenben 
Slbfd^ieb nimmt unb feine SBieberfelirenben begrübt, 
dergleichen großartige Einlagen mögen eine 3?ot= 
wenbigf eit fein, ©d^öner wäre es immer, wenn felbft bie 
größte ©roßftabt oiele unb vielartige g^riebl^öfe befäße, 
bie nac^ ben ©tabtoierteln verteilt wären. S)er affer- 
fd^önfie g^rieb^of bleibt aber immer berjenige, weld^er 
ber 33efd^auung unb ©rbauung ber Hinterbliebenen 
ben ungeftörtepen ©pielraum gibt unb bie 5ßoefie ber 
SRatur mit ber 5ßoefie oon Sob unb Seben oerfnüpft. 



dby Google 



388 



6ö fd^eint, ba^ id^ bem am ©ingang biefeö 
Äopitefe auögefprod^cnen ®a^e grünblid^ untreu ge* 
TOorbcn fei. SDort fagte i^: „3)er Seftattungölujuö 
mag mitunter t^öriiä^t fein; hmno^ betrad^te mani^n 
pietätt)oII. aJlan wirb faft immer pnben, ba^ er auö 
gutem ^erjen eingefül^rt roorben ifi." S)ieß ift aud^ 
ol^ne 3w>^if^I t)ei ben prunf^aften Segräbniffen unfrer 
©roBftäbte ber ^aff. 3Ran miH bem S^oten bic „lefetc 
ßl^re" erroeifen unb tüiff bic Familie geeiert jeigen. 
S)arum begehrt man au(5 bie fird^lid^e ©infegnung fo 
l^äufig felbft bann, romn ber SSerftorbene gar nid^tß 
t)on ber Äird^e l^at wiffen motten. S)ie Hinterbliebenen 
fe^en barin bod^ eine ©Irrung nid^t blo6 für ben SBer- 
fiorbenen, fonbern aud^ für bie gamilie; benn fonft 
mürben pe bie ©infegnung ja gar nid^t t)erlangt 
l^aben. 3Reineö ©rad^tenö foH ber ©eifttid^e biefelbe 
barum aud^ immer voUiiei)en, fobatb fie erbeten mirb. 
S)ie Äird^e brängt fid^ nid^t auf, aber fie erfd&Iie§t 
fxä) jebem, ber fid^ i^r na^t. Unb übrigens fprid^t 
menigftenö ber proteftantifd^e ©eiftlid^e feine ®eiett 
unb feine SRebe nid^t für ben aSerftorbenen, fonbern 
für bie Sebenben. SBann irgenbroo, bann fei bie Äird^e 
an ben ©räbern bie t)erfö^nenbe 3Rad^t beö ^rieben«. 



Slffe SReligion beginnt angeRd^tö beö J^obeö. ©o 
l^abe aud^ i^ biefe brei Sudler bunter ©tubien mit 
bem ^obe begonnen unb enbe fie — an ben ©röbern. 



dby Google 



3um jßeft^luß. 

^^erpöttri^e (ärreMflfe. 



dby Google 



dby Google 



®r|ie0 fiaptteL 



3<ä^ flubiertc Sil^eoloflie, weil id& 5pfarrcr werben 
Tooffte, am liebfien S)orfpfarrer. 

©0 badete xäi, ate id^' bie Untoerfität bejog; i(^ 
l^atte mir iebod^ fd&on früher biefes 3*^ g^fte^t- 
3Rein ©inn ging nid^t auf l^ö^ere 3)inge, etwa auf 
ben Seruf eines t^eologifd^en Äatl^ebergete^rten unb 
©d^riftfteHerö ober eineö teitenben unb organifierenbcn 
ftrd^lid^en SBürbenträgerö. SBir befa^en in SRaffau 
einen eoangelifd&en Sanbeöbifd^of; id& l^abe aber nie 
geträumt, bajs id& einmal Sifd^of werben mürbe. 

S)agegen malte id^ mir baö Seben unb SBir!en 
eineö S)orfpfarrerö aufö aUerfd^önfte auö. @ß bünfte 
mir ein l^errlid^cr SBeruf, unter fd^lid^ten, treuen, t)on 
ber Kultur nod^ wenig, von ber ßritif nod^ gar nid^t 
berührten 3Renfd^en ju leben, fie ju belehren, ju 
beffern, ju erbauen, ju tröften, i^nen überall, im 
Slmte wie aufeer bem 2lmte, alö Reifer unb Berater 



dby Google 



392- 

ju crfd^eincn, teilnel^menb in greub unb ßcib; an 
Silbung il^ncn überlegen, aber gleid^ vox ®ott im 
©tauben, Sieben unb hoffen. 

3m 3KittcIarter ^attc bie ©tabtiuft frei Qtma^t, 
bie S)orftuft prig: für mein bamaligeö ©mpfinben 
fd^nürte melme^r bie ©tabtiuft bie ©ruft jufammeii 
unb fd^tug uns in eJ^ffeln, wäl^renb unö bie Sanbtuft 
erft red^t frei aufatmen lie^. 

3Som 33auernftanbe badete id^ mit bem ©impti- 
ciffimuö: 

„@ä ift bod^ affeS unter bir; 
2)cnn tooä bie ®rbe bringt l^erfür, 
äßooon emöl^ret roirb ba$ £anb, 
©el^t bir anfönglid^ burd^ bie §onb." 

Unb ba iä) nun bod^ einmal fein 39auer voat 
ober werben fonnte, fo wollte id^ wenigfienö unter 
Sauern leben unb fetber mein fleineö ^Pfarrgütd^en 
unb meinen ^Pfarrgarten hauen, natürlid^ mit Seil^ilfe 
einer grau 5ßfarrerin. ©d^on afe Änabe mar id^ jiolj 
barauf geroefen, ba§ meine ©Item einen ftatttid^en 
Dbfi* unb ©emüfegarten befafeen, unb alö fie gar 
nod^ einen Keinen Äartoffeladfer mit sroei großen 
Slpfetbäumen baju tauften, fd^ien mir bieö ein greif- 
bareres S^wfl^i^ gebiegenen SSJol^lflanbeö afe ein 
jiffernreid^er unftd^tbarer Äapitalbefi^. 

3d^ ^atte auö fd^önen alten Sicbem gelernt, ba& 
3ufriebenl^cit ber größte 5Reid^tum fei, unb /Demut unb 
Scfd^eibenl^eit ber Duell unfrer liebenöroertefien S^ugcn- 



dby Google 



393 



bcn. S)er S)orfpfarrer fonntc unb mujgtc mefir atö anbre 
bcmütig unb bcfd^eiben leben, wenn er glüdUi^ leben 
wollte, unb bie S^^fri^i^^^^it i<^^ i^«^ i>ö«i^ ^^n 
f eiber; wenigftenö fonnte er fie leidster gewinnen ald 
2:aufenbe, bie auf ftoljeren SBcgen na^ bem ©lüde jagen. 

S)aö waren ja fd^on ©rünbe genug, finblt(i^e 
©rtinbe junäd^ft, bie mi(i^ bewogen, nad^ bem befd^ei- 
benen unb bod& fo l^ol^en 3lmte eines 3)orfpfarrer& 
ju fireben. 

6ö famen aber no(^ weitere l^inju, bie man ent- 
gegengefefcte ©rünbe nennen fann; benn unfre 3?atur 
ift immer aus boppeltem @arne gewoben. 

aRod^ten bie üorgefd^ilberten Steigungen ein mütter- 
lid^eö ©rbteil fein, fo befa^ id^ bagegen als vätex- 
lid^eö @rbe einen ^öd^ft lebl^aften Unabpngigfeitö- 
trieb, ^errfd^ffid^tig bin id^ nie gewefen, unb wo id^ 
überl^aupt einmal etwaö ju befel^len l^atte, war id^ 
gewijs ein milber SBorgefefeter. 3l<^ woHte aber aud^ 
nid^t t)on anbern bel)errf(^t werben; fobalb mir frembe 
©inflüffe üorbringlid^ nal^e traten, jog id6 mid& fd^eu 
ober trofeig jurüdE. 

S5er Seruf eines ^orfpfarrers aber fd^ien mir 
ein befonbers unabl^ängiger, unb er war eö aud^ — 
üor fed^jig ^Icx^ren! SDer 5Pfarrer mufete fid^ t)or ®ott 
unb feinem ©ewiffen unb vox feiner ©emeinbe oer= 
antworten, eine t)orf(^reibenbe unb gebieteube aRajg- 
regelung Isolierer geifilid^er Sel^brben berüfirte ilin 
faum — wenigftenö bamalö in 3'iaffau. 



dby Google 



394 



Kein SBunbcr, ba§ mid^ bic 3luöfid&t lodtc, ein 
freiet SRann ju n>erhen, — freiet wie anbre 33eamte^ 
faft fo frei tpie ein 33auer — unb bod^ ein im Meinen 
Äreife feebeutfam unb felbftänbig wirfenber unb ge- 
ad^teter SRann, ein 3Rann, ber nur l^errfd^en fonnte^ 
inbem er bie fierjen 0^^^^««/ wnb ber nur bel^errfd^t 
würbe t>on ben ©eboten feine« ©tauben« unb feiner 
^pflid^ttreue. 

SBolfötümli(^e aJJeinung war eö enblid^ bajumal, 
bafe bie 5pfarrer nid^t alljuoiel gu t\)nn Ratten, unb 
Irofe il^red fnappen ©el^alteö bod^ über einen grofeen 
SReid^tum verfügten: — über ungel^euer t)iel freie 3ßit- 

@in aRüfeiggänger wollte id^ wal^rlid^ nid&t roer^ 
ben; eö bändele mir aber bod^ fe^r fd^ön, neben ber 
amtlid^en 3lrbeit nod^ breite SRufee ju befifeen für 
meine fünftlerifd^en Steigungen, bie mir feit jungen 
Qa^ren ins fierj gemad^fen unb bie bod^ aud^ eines 
©eiftlid^en nid^t unroürbig waren, meiner Steigungen 
für poetifd^e Seftüre, für fiinftlerifd^ geftalteteö ©r- 
jäl^len unb ©d^rciben unb t)orab für« 3Rufijieren. 
Dpern unb Äonjerte l^ätte id^ jwar im S)orfe nid^t 
gel^abt; allein baran badete id^ gar nid^t, weil id^ fd^on 
frül^e gelernt l^atte, 3Jfufi! nid^t blojs ju l^ören, fonbem 
aud^ im ©eifie ju lefen unb mir meine 3Rufi! felbft 
JU mad^en. Qfd^ fonnte in Äleinwalbl^ofen ober hinter- 
bärenbad^ weit ungeftörter Älaoier unb Drgel fpielen, 
geigen unb fingen al« in SBien ober Seipjig, unb 
e« war in jener quartettfeligen Seit gar nid^t« Itn^ 



dby Google 



395 

^l^rte*, bo^ ein ßanbpfarrer mit 33eil^ilfe feines 
®^\Alef)wc^ unb feenad^bartet ämtöbrüber ein regel- 
mäjiigeö @ttei(|qu(irtett jufammenbrad^te. 

S>^ gemig ber äußeren Urf ad^en, bie mi^ be= 
i©ogen, a^l^eologie §u ftubieren, weil id^ ^Pfarrer werben 
moEte. 

®d l^tte fd^limm geftanben, wenn eö bie ein= 
;ji9en Urfad^en gewefen unb nid^t nod^ tiefere Seweg- 
grünbe l^injugetreten nmren, näntlid^ bie eigene 3Ser= 
tiefung in^ baß religiöfe 2tim unb ber begeifterte 
Iffiunfd^, baöfelbe aud^ in anbem ju erroedfen, §u 
läutern unb ju feftige'n. 



II. 

3Ban erlebt bie ^Religion unb erlernt bie %f)to^ 
logie. S)iefer ©afe fd^liefet jebod^ nid^t aus, ba^ man 
<iud^ burd^ bie Seigre baju fommen fann, bie Sieligion 
^u erleben unb burd^ baö religiöfe ©rieben jum er- 
lernen ber Xl^eologie. Qd^ glaube, beibeß mar bei mir 
ber ^att. 

aSir finb bie ^nber unfrer ©Item unb bie Äinber 
unfrer 3ßit. SBiele 3»enfd^en entmidEeln fid^ alö Rinber 
il^rer 3^it trofe il^rer ®ltern, anbre burd^ il^re Altern. 

aReine bemujstere Qugenb fiel in eine ^ßeriobe 
großer, meit auömogenber SJoppelftrömungen beö öffent- 



dby Google 



396 



lid^en Sebenö. ^oä) ba« ift meffeid^t immer fo, meß- 
^alb man jcbc ®pod^e eine „Uebergangöepod^e" nmnm 
famt. ©igentümtid^ mar nur bei meinem jugenbliiä^en 
Sebenögange, bag mir bie auöflutenbe ©trömung einer 
(rften S^it beim SSater meiner 3Wuttet, bie anbrängenbe 
einer neuen 3^it bei meinem SSater t)or 3lu9en trat, 
lange beoor id^ begriff, maö baö affeö ju bebeuten 
l^abe. 

^ miß juerft mn meinem ©rogoater mütter- 
lid^erfeitö erjäl^Ien, ber biß in mein jel^ntes Qal^r, ma 
i^ i^n burd^ ben S^ob Derlor, ben entfd^iebenfien ©n- 
fiEu§ auf mein ganjeö SBefen ^eüU {|at. Unb biefer 
6infIuJ3 mürbe bann burd^ bie aWutter nod^ gefefiigt 
unb meiterl^in lebenbig erl^alten, ja iä) erfannte fpäter 
erft red^t flar burd^ fie, maß mein ®ro§t)ater eigent= 
lid^ gemefen unb maß er mir gemefen mar. Unb je 
mel^ id^ bieö erfannte, um fo fd^ärfer trat fein Sitb 
in ©egenfafe ju bem Silbe meines SSaterö. 

S)er ©rofeoater, Q^l^ann 5p^ilipp ©iefen, mar um 
1760 ju 3Karn^eim «am ©onneröberg geboren. Qn 
meiner ©rinnerung fielet er nur als ein alter SRann, 
ber nad^ t)iel unb fd^mer bewegter Qugenb ju einem 
glüdEUd^eren 3Ranneöalter burd^gebrungen, julefet afe 
l^erjogüdö naffauifd^er ^auöl^ofmeifter ju 39iebrid^ in 
9iul^eftanb getreten mar unb in üoffer ©eifieöfrifd^e 
unb förperüd^er SRüfiigfeit feine legten ^al^re t)erlcbte. 

®r mar ein eifriger SBanberer, unb id^ glaube bie 
SGBanberluft, meldte mir adejeit fo oiel ®enu^ unb ®e* 



dby Google 



397 



xoinn brad^te, oom ©rofeoater geerbt ju l^aben. 3luf feine 
tägiix^en ©pajiergänge nal^m er mid^ gerne mit, unb 
toenn wir burd^ bie ^^elber unb SBiefen ber Siebrid^er 
©entarfung ftreiften, bann mad&te er ntid^ auf baö 
Seben unb SBeben ber SRatur autmerffam unb fd^ärfte 
meine 93eoba(^tung. S)ie Sanbfc^aft erfd^ien il^m — 
felbft am „^ofenberg" ober „an ber Dd^fenbad^" — 
ofe ber SRad^glanj be§ verlorenen 5ßarabiefe§ unb als 
baß SBorgebilbe beö roieber ju gewinnenben. 

3)er ®ro)Bt)ater liebte eö, bie 93auern bei ber 
fjelbarbeit ju begrüben, fie nad^ bem ©tanb ber 
t^rüd^te unb bem ©ebeil^en il^reö S^ageraerfs ju fragen 
unb fie unbemerft ju belel^ren, wäl^renb er fid^ fd^ein- 
bar von il^nen belel^ren lie§. ®r mar anfänglid^, 
^leid^ feinem SBater, ©d^ulmeifter in 3Warnl^eim ge- 
mefen, unb ber ©d^ulmeifter ftedfte fein Sebenlang 
in il^m — mie in feinem ©nfel. 

33efonber§ lel^rl^aft trat jeboc^ aud^ mir mein 
@ro)5t)ater nie gegenüber, am menig|ien in religiöfen 
fingen, oon meldten id^ ja nod& wenig genug t)er- 
ftanben l^ätte. Unb bod^ l^abe id^ i^m bie tiefften 
©runbjüge meineö religiöfen S)enfenö unb ©mpfln- 
benö JU banfen. 9ln guten SSerfen unb ©prüd^en 
mar er unerfd^öpftid^ unb muftte fie gefd^idft anzu- 
bringen, mie er aud^ Keine felbfterlebte ©efd^id^ten 
gerne erjöljlte, mobei er mir'ö felber überlieg, bie 
5iufeanmenbung l^erausjuftnben. 

©r fdjilberte mir jum Seifpiet, mie t)iel Rreuj 



dby Google 



398 



unb Seiben er mit ben ©einen in ben böfen ^^ncunjiger 
3a]^ren" l^abe erbulben muffen, ate bcr Äampf ber 
franjöfifd^en unb beutfd^en §eere in feiner pfätjifd^en 
^eimat l^in unb l^er wogte unb 9Rainj t)on beiben 
©eiten wed^felnb belagert unb erobert würbe, ©ein 
$err, ber gürft t)on Slaffau-SBeilburg, öatte fein linfö« 
rl^einifd^cö ©ebiet mit ber SRefibenj ju Eiri^l^eim^ 
Solanben oerloren, unb mein ©rofeüater follte afe 
einer ber julefet nod^ jurüdgebliebenen ^ofbebienfteten 
von Rixä)^em mä) SBeilburg an ber Sol^n überfiebeln. 
3)aö war nid^t Uxä)t; benn ber SBeg führte mitten 
hnxä) ben Äriegöf(3^aup(afe. 3Kit größter 3Kül^e l^atte 
ber ©roBüater einen gutirmannöwagen für fxä), feine 
grau unb jwei Heine Äinber unb ben 5Cranöport feiner 
befd^eibenen ^abe gemietet, mit jroei alten ©äulen 
befpannt, meldte bie 3^ranjofen nid^t mitgenommen 
l^atten, weil pe il^nen ju fd^ted^t gewefen waren. 
SBeber bei 3Jlannl^eim nod^ bei 3Wainj fonnte ba& 
gu^rwerf über ben SRI^ein fommen; eö mußte auf 
großen Umwegen unb bei tagelangen ©todfungen einen 
freien anbern Uebergang ju gewinnen fud^en. Qfn* 
jwifd^en war baö jüngere Äinb (nad^malö meine 
aKutter) am ©d^arlad^ erlranft unb lag fiebcrnb unb 
ol)ne ärjtlid^e ^ilfe auf bem SBagen; baö ältere, ein 
merjäl^riger Änabe, war blinb; nad^ etlid^en S^agen 
erlranite aud^ ber SBater am „i^ifeigen lieber", wie 
er'ö nannte; er fonnte nid^t mel^r gelten unb mußte 
fid^ jwifd^en baö fd^arlad61ranle 3Wäbd^en unb ben 



Digitized by VjOOQLC 



399 



blinben Zitaten auf ben ^aQtn legen, unb nur bie 
9)tutter f(3^ritt ungebeugt mit bem g^ul^rmann neben- 
^er. ^n biefem iammert)olIen aiufjuge famen fte 
juerfi bur(3^ bie franjöfif(^en, bann burd^ bie beutfd^n 
aSorpoften. „©§ war unfer ©lud," pflegte mein @roB= 
t)oter fpäter ju fagen, „bafe mir fo unglü(l(i(j^ maren; 
benn alö bie g^ranjofcn unfer ®lenb fallen, liefen fte 
unö rul^ig weiter fafiren unb t)ifitierten nid^t einmal 
unfern ^auörat, unb bie SDeutfiJ^en mad^ten eö ebenfo." 

Slllein nod^ ©d^limmereö follte fommen, ate pd^ 
bie glüd^tenben auf bem redeten SRlieinufer bereits 
gerettet glaubten. 3lux nod^ mer ©tunben von SEBeil- 
bürg entfernt, üerfd^limmerte fid^ ber Bwftonb meines 
©rofeüaterö fo felir, baj5 er nid^t mel^r transportfähig 
mar unb man in einem SDorfe ^alt ma(^te, bamit 
ber arme Äranfe menigftens in 9tuf)e fterben lönne. 
S5ort lag er in einem 33auernmirts^aufe melirere ^age 
im l^eftigften g^ieber, bis er plöfelid^ aus feinen SDe= 
lirien ermad^te unb erfannte, baJB er fierben muffe 
unb bie ©einen l)ilflos unb im @lenb jurüdElaffen 
merbe. Qn feiner 9?ot flehte er inbrünftig ju ®ott. 
S5a mar es tl)m, als l)öre er eine ©timme, bie 
il^m jurief, er merbe jefet nid^t fterben unb fein ge= 
liebtes franfes Äinb merbe aud^ nid^t fterben, ©egen 
unb ©ebeil^en merbe il)m mieberfeliren, unb il)m fei 
nod^ ein 9llter t)on über ftebjig ^af)xen befd^ieben. 
©0 gefd^al) es aud^. 

2Bir merben ben aSorgang ganj erflärlid^ finben 



dby Google 



400 



iinb fagen: baö mebererraad^te 33en)u6tfein -beö gieber= 
franfen unb bie ®r!enntniö feiner Sage war an ftd^ 
fd^on baö 3^^^^« ^^^ günftigen Ärifiö gewefen, unb 
am ber gel^eimnisooHen ©timme l^atte baö SBieber- 
aufleu(j^ten feines ©ottoertrauenö in il^m felber ge- 
fprod^en. 3lber bie „©timme", mo^te fte au^ nur 
üu^ feinem eigenen Innern tönen, war bod^ eine 
fegenSüoIIe aSerl^ei§ung, aud^ wenn ber ^ranfe nid^t 
über fiebjig Qal^re aft geworben wäre; benn fie ent= 
quoH feinem Vertrauen auf @ott, ber über unö wad^e 
unb UM nid^t t)erfinlen laffe, unb feftigte i^n in 
biefem &lanhen für fein ganjeö Seben. ^ätte er ben 
SCobeömut unb bie Sebenßjucerfid^t, weld^e ifim bis 
anß @nbe eigneten, n)of)l ebenfogut in ber 5leflej:ion 
über ben unabläffig oorfd^reitenben ©ieg beö SBal^ren, 
©d^önen unb ©uten gefunben? ober in bem ©ebanfen, 
bafe trofe beö ewig notwenbigen ©toffwed^felö, bem 
wir alle unterliegen, bennod^ fein 3ltom eineö ©toffeö 
im aBeltaH oerloren gel^e? 

SDcr ©rogoater war lein ungebilbeter 3Jlantt, 
wenn er aud^ nid^t wijfenfd^aftlid^ gefd^ult ober gar 
ein ©ele^rter gewefen ift. 6r war fenntniöreid^ — 
für feinen ©tanb, weitgereift — für feine 3Serl^ältniffc, 
ex l^atte Sucher genug gelcfen, weil er wenig Sudler 
grünblid^ laö, er erf)ob ftd^ über ben mittleren 3)urd^= 
fd^nitt ber Ileinbürgerlid^en SBilbung feiner 3^it- ®^ 
l^atte im 2eben wed^felnb ®IüdE unb UnglüdE erfoi^ren 
unb pflegte f)ierüber fogar ju pf)iIofop{)ieren, inbem er 



dby Google 



401 



fagte: Sllleö, n)a§ mx „©lud" nennen, fommt um 
unüerbient, unb alleö, waö voxx „Unglüd" l^eigen, 
l^aben wir ntitüerf(3^ulbet. 2)arum foH unö beibeö 
antreiben, immer bcffer ju werben, bamit mir bie 
Sd^ulb im Unglüde fü^nen unb mä)t bnx^ Uebermut 
im ©lüde neue ©d^ulb auf unö laben. 3^ür ©lud 
unb Unglüd aber follen mir gleid^ermeife ©ott banfen. 

©0 fefete fid^ il^m ein frommer ©laube in xoexh 
tptige ©itttid^Ieit um. 

aJleine ©rofemutter, bie i^reö 5IKanneö ©lauben 
t)on ber ©(j^ulb im Unglüde teilte, litt iebod^ au(j^ 
fd^mer barunter, ^^x ältefter ©o^n mar feit bem 
jroeiten Qal^re blinb, unb bie arme ^Jrau glaubte, ba§ 
fie biefeö g^amilienunglüd nid^t nur hm^ il^re ©ünben 
Derbient, fonbern au(^ burd^ i^re ^^orl^eit birelt mit- 
Derfd^ulbet l^abe. Sefetereö nid^t ol^ne ©runb. SDenn 
fie liatte baö augenleibenbe Einb burd^ einen quad== 
falbernben aWarftfd^reier auf ber granifurter 5IKeffe 
operieren laffen, ber bem armen Kleinen üietme^r bie 
äugen auöftad^, meldte nod& ju retten geroefen mären. 
S)ie ©rofemutter mar aber eine attejeit rührige e?rau, 
bie fi(^ nid^t in felbftquälerifd^em Srüten oerlor. ©ie 
befd^lofe i^re ©d^ulb ju füllen, foroeit eö möglid^ fei, 
unb fe^te im aSerein mit i^rem aWanne il^re ganje 
Äraft baran, ben Knaben gut ju erjielien unb mit 
üielerlei nüfelid^en Kenntniffen auöjufiatten, roaö baju= 
mal fd^merer mar alö tieutjutage. ®er Slinbe fonnte 
in ber geroöl^nlid^en ©d^ule nid^t oiel lernen, unb 

0llc^l, 9lelifliB|e 6tubicn eineS äöcItfinbcS. 26 



dby Google 



402 



eine a3linbenf(3^u(e Qob eä ni(3^t. S)arum erteilte il^m 
bie 3)?utter ben ©d^ulunterrid^t unb fpäter an^, nad^ 
Slnfeitung beö 5ßfarrerö, ben Äonfirntanbenunterrid^t, 
unb aU ber SSierjel^niäl^rige bie ^Prüfung in ber Äird^e 
mitjumad^en fiatte, beftanb er fte von dum am beften, 
unb ber ^Pfarrer erflärte vox ber üerfammelten ®e- 
meinbe, baJB biefeö baö aSerbienft ber SJlutter [ei, bie 
bem Knaben bie Seigren beö ©laubenö fo War ge- 
macht unb fo feft eingeprägt l^abe. 3Keine ©rofe- 
mutter nannte jenen S^ag immer if)ren l^öd^ften @l^ren= 
tag, an bem fie in ber Äird^e vox ber ganjen ©e- 
meinbe getobt worben fei, unb ber ®nfel l^ot lange 
nad^^er jener ©efd^id^te ein fleineö SDenfmal ju fe|en 
t)erfu(^t in feiner S^ooeHe: „®ie redete SJlutter." Slbcr 
aud^ 309^ ^^^^ ^^^ Seben mcineö ©rofe^aterö l^abe 
id& melfad^ in meine SJlooeHen üeriooben, benn fte 
fprad^en mir jum ©emüte, mie id^ in jenen ©id^tungen 
ben Sefern wieberum jum ©emüte fprei^en mollte. 
Ueber bie bogmatifd^e SRid^tung meines ©roß- 
oaterö fann id^ feinen, Sefi^eib geben, gm tiefften 
©runbe religiös, rebete er nid^t t)iel von SReligion. 
SDer ©laube wirb i^m, wie ber ungel^eueren ajJc^rl^eit 
beö gläubigen SSolIeö bie unantaftbare ©itte ber SBäter 
gewefen fein. SDarum roar er aber bod^ aud^ ein 
£inb feiner 3^W. ©r liebte ©ellertö geifilid^e ßieber 
ganj befonberö unb fannte fie alle ausmenbig: ber 
milbe 5ßietiömu§ ©eHertö, berülirt oon einem $aud^e 
beö gläubigen SRationalißmuö, mar populär, alö mein 



dby Google 



403 



©rogoater \nnQ war, unb fo mag biefc praft{f(^e, 
toeftftuge unb gefü^fegläubige e?tömmigfeit au^ für 
fein weitercö &ehm maßgebenb geroefen fein. 

®r befannte fi(3^ biö ju feinem Stöbe afe „Sut^e- 
raner" unb tonnte ft(^ mit ber feit 1817 in Slaffau 
eingefül^rten „@t)angelif(^en Union" niemafö xe^t be= 
freunben. @r meinte, in ber Union ^abe man ju 
bem Iut^erif(3^en SBeine fefir oiel unb ju bem refor- 
mierten fel^r wenig SBaffer gegoffen unb fo beiberfeitö 
bie qUx6) „fiarle" aWifd^ung erl^aften. @r war jebod^ 
t)iel ju üerftänbig, berglei(3^en gegen mid^ ju äußern, 
unb id^ erful^r eö erft fpäter burd^ meine aKutter. 

SDen fonntäglid^en Äird^gang t)erfäumte er nie= 
mate, ging aber nid^t in bie nal^egelegene 33iebrid^er 
©d^IoPapelle, wo il^m bie Heine ©emeinbe ju üor- 
nc^m unb ber 5prebiger ju glatt unb i^öfifd^ war, 
fonbern in bie 5pfarrlird^e ju SJloöbad^, wo er in einer 
großen ©emeinbe unb mitten unter ben patriard^ali- 
fd^en ©eftalten ber ältefien Sauern faß, unb wo über- 
bieß nod^ ein ©eifili(^er oon ber alten 3lrt prebigte, 
ber jmar Sibet unb ©ebetbud^ nur nod^ mit gittern- 
ben ^änben lialten fonnte unb mit fd^n)a(^er ©timme 
fprad^, aber in Eraft beö SBorteö unb ©eifteö. 

2)er ®roJ3t)ater nal^m mid^ gerne mit jur Rird^e, 
felbft als iä) nod^ fe^r flein mar. Qd^ burfte bann 
neben il^m fifeen. ^n ber ©(^ule mürben nur bie 
33auernbuben jum regelmäßigen Äird^enbefud^ ange- 
i^atten; ber ©d^ulmeifter magte eö ni^t, ben Äinbern 



dby Google 



404 



feinerer 2eute ben freien ©onntag ju oerfümmern, 
ber 5ßfarrcr tarn bei unfrer fonfeffionölofen ©d^ule 
wenig in 33etrad^t, no^ weniger fpäter bei ber Satein- 
fd^ule unb bem ©pmnafium, unb l^ätte mid^ ber ©ro^- 
Dater nid^t mitgenommen, fo mürbe id^ vox ber Ä(m= 
firmation mol^l überl^aupt in feine Äird^e gefommcn 
fein. aWeine religiöfe ©rjiel^ung üerbanfe id^ bem 
ioaufe, nid^t ber ©d^ule. 

S)ie lefeten ßebenöjal^re beö ©rojBoaterö maren 
Qfal^re beö griebenö. ©ö mürbe einfam gemorben fein 
in feinem ^aufe, benn feine grau unb ber bfinbe 
©ol^n, für meldten er t)ierjig Saläre lang treu geforgt, 
maren vor il^m fieimgegangen; aHein er lebte für 
feine jmei ©nfeHinber unb mürbe mieber jung mit 
ifinen. ®r tiatte aud^ nod^ anbre 5pPegbefof)Iene: — 
arme Seute, benen er mit 9tat unb 2:^at beifianb. 
SlUmäl^lid^ ju 2Bol^lt)aben]^eit gelangt, mürbe er l^äufig 
um ffeine unb größere 5DarIe^en angefprod^en, bie er 
nod^ in altmobif(^er SBeife auf blofee ,,$anbfd^rift" 
unt)erjinölid^ gab, menn il^m ber 33ittenbe bebürftig 
unb mürbig fd^ien. SRur »ergaben bie ßeute gern bie 
SlüdEjal^Iung unb mitunter maren fie von ooml^ercin 
ni(^t einmal SBürbige gemefen. Site il^m meine 3Rutter 
angefid^tö eineö gangen ^aufenö fold^er „verlorener 
$anbfd&riften" üorbielt, er fei ju gut unb lajfe feine 
®üte mifebraud^en, antwortete er: „@ö ift immer beffer 
ju gut ju fein, alö ju fd^led^t." 

am 18. Dftober 1832 entfd^lief ^o^ann ^ß^ilipp 



dby Google 



405 



©iefen fanft m^ furjer Äranf^eit. ^^ lonnte lange 
nt(ä^t f äffen, bafe ber geliebte ®roJBt)ater wirflid^ tot 
fei, unb glaubte, er ntüjfe eineö 5Cageö roieberfommen. 
er fam nid^t wieber, aber baö SBilb unb Seifpiel 
feines Sebenö blieb mir unDerloren. 



III. 

3Jiein SBater — e?riebrid^ SBill^elm SRiel^l — roat 
ein ganj anbrer SRann. ©ein ©eburtöjal^r — baö 
5ftet)olutionöiol^r 1789 — l^atte il^m bie Signatur 
feineö ßebenö gegeben, ©in unrutiiger ©eift, niemals 
jufrieben mit fid^ unb ber SBelt, nad^ Seelen jagenb, 
bie er nid^t erreid^en fonnte, befag er t)iele ©aben, 
nur bie eine nid^t, glüdflid^ ju fein unb glüdflid^ ju 
mad^en. Unb bod^ war er ein ed^ter $umorift, ber 
anbre bur(^ SBife unb 2anne erl^eiterte, wäl^renb er 
f eiber ptte weinen mögen, ber fi(^ tragifd^ in fld^ 
felbfi üerjel^rte unb au(^ tragifd^ geenbet {)at. Qd^ 
l)abe etmaö geerbt t)on feinem $umor, aber gemilbert 
burd^ baö friebfam üerföl^nte SBefen beö ©rofeoaterö. 

aJlein aSater mar aufgemad^fen in bem ©ebanfen, 
fid^ einem geteerten 33erufe ju mibmen; er l^atte baö 
SBeilburger ©pmnafium mit 9luöjei(^nung befud^t. 
2lIIein bie Wegerifd^en Seiten maren immer fd^led^ter 
geworben, bie ®ltern tiatten für neun Rinber ju forgen 



dby Google 



406 

unb ba würbe bem talcntoollcn ;3ün9lin9, ber fd^on 
t)om ^Ibgange jur Unberfttät träumte, ju Saufe er- 
öffnet, bafe er ein ^anbroerf fernen muffe, weil bic 
3Rittel jum ©tubium nid^t reid^ten. 9llö ber ßelirer 
ber Dberffaffe bie ©dualer fragte, was fie nun werben 
wollten, antwortete ber eine Surifi, ber anbre aRebi= 
jiner, ber britte SCl^eolog, unb mein aSater antwortete: 
— SCapejierer. S)ie SWitfd^äler ladeten über bie oöllig 
unerwartete Slntwort. ®er SSater erjäf)lte nod^ in 
feinen fpäteften Stagen, wie tief if)m biefeö ßad^en inö 
Serj gefd^nitten ^abe. 

®r würbe S^apejierer, aber ein S^apejierer oon 
ganj befonberer 9lrt. @r erlernte baö iQanbwerf in 
granffurt a. 3R. bei bem alten i Stumpf, einem fe^r 
angefel^enen unb ftrengen aJleifter, von ed^tem altreid^ö* 
ftäbtifd^em ©(^rot unb Äorn, unb ba ber lateinifd^c 
ßef)riunge unb ©efelle bie befonbere @unft bicfeö 
3Ranneö gewann, fo oerfd^affte i^m berfelbe einen 
5piafe in einem großen ^ßarifer <Sef(^äfte, weld^eö 
l^auptfäd^lid^ für bie neue 2luöftattung ber ©d^löffer 
SRapoteonö arbeitete. aSon 1808—1812 war mein 
aSater in biefer SBeife in 5pariö tl^ätig; er fal^ bie 
fierrlid^feit beö Äaiferreid^ö au§ nä(^fter Slä^e, er 
fal^ baö beraufd^enbe 2^reiben ber bamaligen Saupt= 
ftabt beö Eontinentö, unb manchmal lonnte er aud^ 
bie 5ßerfon beö Imperators beobad^ten, wie berfelbe 
prüfenb unb befel^lenb burd^ bie in üppiger Um- 
geftaftung begriffenen ©emäd^er feiner 5ßaläfie fd^ritt. 



dby Google 



407 



Slber bie tiefften ©inbrüde, iDctd^e in ber ©eele 
bcö jungen S^apejiercrge) eilen jurüdEblieben, waren 
nid^t politif(^e ober Iricgerifd^e, fonbern lünftlcrifd^e. 

3n freien ©tunben he^n^U er fleißig bie ©alerien 
unb aWufeen, wo bamalö ber Äunfiraub aM aller 
Ferren Sänbern jur ©d^au ftanb. SBie oft erjäfitte er 
fpäter uns Äinbern oon ben l^errlid^en ©emälben 
unb ©tatuen, bie er ba gefeiten, t)on ben ^ßarifer 
Äird^en unb 5paläften! 

©eine Sieblingöfunft war iebod^ bie aJiufif, unb 
an^ für fie war ^ßariö bamalö ntbm SBien eine ^aupt- 
ftabt ©uropaö. 3Jiein 3Sater l^atte fd^on frütie aSiolom 
cell fpielen gelernt unb eö aHmä^Iid^ auf biefem 
;3nftrument ju einer g^ertigfeit gebrad^t, bie weit über 
ben S)ilettanten l^inauöging. 2lud^ in ^ariö würbe 
er feinem aSioloncell nid^t untreu. 3)urd^ Befall 
l^örte i^n einmal ^ßeter SRobe, ber, oor lurjem oon 
Petersburg fieimgefe^rt, auf ber ^öl^e feineö Slul^meö 
ftanb, unb war erftaunt über ben oollen, f(^önen 
2^on, weld^en ber junge 5Capejierer einer fd^ted&ten 
Safegeige ju entlodfen wußte, bie er fid^ für wenige 
g^ranfen gefauft ^atte. 5lobe war felber ber gefeierte 
aWeifter be§ großen 2^oneö auf ber ®eige, unb er 
meinte, ber junge aWann fönne eö aud^ einmal ju 
einem großen S^one bringen. @r nal^m fid^ feiner 
an, unb mein aSater burfte i^n mand^maf befud^en, 
wo U)m bann SRobe Slnbeutungen gab, wie er'ö nod^ 
beffer ma^en fönne, unb i^n, ba er aud^ fein fonftigeö 



dby Google 



408 



mufüalifd^eö XaUnt crlannte, julefet aufforberte, fld^ 
in grünblid^er ©(^ule Qan^ ber 5IKuftf ju roibmcn. 
aJiein aSatcr xoax glüdfelig bei biefcm ®eban!en unb 
bod^ jugleid^ tief betrübt; benu feine äußere Sage 
n)et)rte il^m jefet ebenfofe^r bie Saufba^n beö aJiuflfer^ 
roie ftül^er beö ©eierten. 

®ö fragt fid^, ob mein SBater f(3^merjerfättter war^ 
alö er baö ©pntnafium üerlieg, ol^ne bie Unioerfität 
befu($en ju bürfen, alö ba er mhliä) 5ßariö oerlaffen 
ntufele, ol^ne bag er l^atte in§ ÄonferDatorium ein= 
treten fönnen. 

3ur Heimat jurüdgefel^rt, blieb er freilid^ nur 
m^ wenige Qal^re bem erlernten ^anbroerfe treu. 

yta^ bem 3luöfterben ber naffau-ufingifd^en ßinic 
fielen bie gefamten naffauifd^en Sanbe an bie xotxU 
burgif(^e; fie bilbeten ein nm unb fel^r günfiig ab- 
gerunbeteö Joerjogtum, unb ^erjog SBill^elm oerlegtc 
feine SRefibenj von SBeifburö mä) Siebrid^. ©r war 
meinem SBater fe^r gewogen, ber fd^on afe Rnabe 
mit i^m, bem nur wenige ^Sal^re jilngeren ^bpringen, 
im SBeilburger ©d^loffe l^atte fpielen bürfen, unb nal^m 
i^H je^t in feinen 2)ienft, bag er als ©d^loJBt)ern)aIter 
baö SBiebrid^er ©d^lofe nid^t nur oerroalten, fonbern 
aud^ umjugefialten unb neu eiujurid^ten l^elfen fottc. 

S)iefeö ©d^IoJB war im 3lnfange beö 18. 3al^r= 
l^unbertö nur alö ©ommerrefibenj exbant morben; 
^erjog SBill^elm wollte barauö einen präd^tigen ^ürfien= 
fife JU bauernbem 3lufentt)alte mad^en, beffen ganjer 



dby Google 



409 



innerer ©d^mud neu ju fd^affen war unb im ©tile 
be rempire burd^gefül^rt werben foHte, ber \a bamafe 
allgemein für ben befonberö fürftlid^en galt. SRein 
aSater erl^ielt mel^r unb me^r bie 9lufgabe, bei ber 
neuen 2lu§ftaltung mitjurairfen. Rannte er bod^ bie 
aSorbilber ber napoleonifd^en 5ßaloftl^errlid^Ieit genauer 
aU irgenb jemanb in SBiebrii^. ©eine ©rfal^rung, 
fein ©efd^mad, feine Silbung unb baö aSertrauen beö 
^erjogö bewirften, baJB er balb über feine engere 
bienftli(^e Stellung weit l^inauö roud^ö unb überatt 
nid^t bloß bei ber Umgeftaltung beö Siebrii^er 
©d^loffeö, fonbern namentlid^ aud^ bei ber originellen 
Snnenbelorotion beö neu erbauten Sagbfd^lojfeö auf 
ber ,,5piatte" ju State gejogen würbe, ©ein unrul^iger, 
nad^ Sleuem bürfienber @eift fanb l&ier voo^ für 
einige ^eit 33efriebigung. 

©0 jung id^ nod^ roax, jeigte mir mein SBater 
bod^ gerne alleö, voa§> ba gemacht mürbe, er nal^m 
mid^ oud^ i)än^Q auf feine S)ienfireifen in bie 3iad^= 
barftäbte mit, unbefümmert, ob id^ barüber bie ©d^ule 
oerföumte; benn er meinte, in ber SBelt lerne man 
mel^r, alö in ber ©d^ule. ©o mürbe meine jugenb- 
lid^e 5pi^ontafie mit in biefen ©trubel gejogen. SBeld^ 
ein Äontrafi gegen bie befd^aulid^en ejelbmanberungen 
mit bem ©rofeoater! 

3lbcr aud& bie alte S^it ftieg cor meinem 3luge 
auf, freilid^ mel^r in il^rem SBerfinfen, ate in i^rem 
bauernben ©el^alt. 



dby Google 



410 



9luö ben ücrfaffcnen Bä)l'öf\exn ju SBeilburg, 
Dranienftein, 3Kontabaur, ^ad^enburg, aus ber fäfu- 
larifierten reid^en Slbtei ©berbad^ würben ^imfttoerlc 
unb feltfamer alter QaMxat jeglid^er Slrt nad^ 33iebrid^ 
gcbrad^t, um teilö oerfauft, tcifö für bic neue ©im 
rid^tung oertüenbet ju werben. SBeitläuftigc 3Ragajine, 
worüber mein aSater bie Sluffid^t fül^rte, waren mit 
taufenb SJingen biefer 3lrt erfüllt, jwif(^en weld^en 
bie lebensgroßen Delbilber trierfd^er Eurfürjien, ©ber- 
bad^er Siebte unb oieler anbrer fürftlid^er Ferren unb 
SDamen gefpenftifd^ lierDorblidften, jum 2^eil mit Söd^em 
im Äopf unb SRiffen burd^ ben l)alben Seib, gute unb 
fd^led^te Silber, aber alle nodlj gut genug, um afe 
wafferbid^te ^PadEleinwanb aHmä^lid^ aufgebrandet ju 
werben. SBie oft liabe id^ als Änabe jwifd^en biefcn 
Silbern t)erfunf euer ^errlid^Ieit gefpielt unb geträumt : 
— fie gaben mir ben erften @inblidf in ben @ang 
ber SBeltgefi^id^te. 

@ö l^errfd^te bamate — bis gegen bie 3Kitte ber 
breifeiger ^al^re — ein äufeerfi angeregtes, bewegtes 
2eim am Siebrid^er ^ofe. g^ürften erfd^ienen ju 
längerem unb fürjerem Sefud^e, oon benen id^ mid^ 
nod^ ber ftoljen ©eftalt bes Eaifers SRifolauS von 
SRufelanb, ber reijt)ollen ©d^önlieit ber ©rofefürjiin 
Helene, ber originellen g^igur bes Königs Subwig t)on 
33at)ern fe^r Ilar erinnere. Äünftler lamen unb gingen 
unb arbeiteten wol^l aud^ längere 3^it im ©d^loffc, 
Äaufleute unb ^anbwerfer aus ben Jlad^barfläbten 



dby Google 



411 



tüurben mit Slufträgen hthaä)t, unb gerabe für biefe 
©äfie mar bcr funfifinnige, gcfclligc unb einflufereid^c 
@(j^lo§t)ern) alter eine nx^t unwid&tige ^erfon. 

ytoä) in fpäten ^a\)xen jagte mir einmal eine 
naffauifd^e 5prinjeffin, bie ftd^ biefer 3wftänbe an^ if)xex 
Qfugenb erinnerte: „Ql^r 58ater war mir ©d^lofeüer- 
matter, aber er mar ber gebilbetfte aJlann am ^ofe." 

^n ber 5Cf)at üerfäumte mein SBater in aU bem 
©etümmel von aRenfd^cn unb 3lrbeiten nid^t, feine 
erlernte unb erlebte Silbung meiter ju förbern. S)er 
©(j^lofeüermalter legte fx^ allmäfilid^ eine ganj artige 
Sibliotl^ef guter S3üd^er an^ in meld^er id^ DoIIe Sefe- 
freil^eit l^atte; er laß ab unb ju einen lateinif(^en 
Slutor im Urtejt; bie franjöfif(3^e Sitteratur verfolgte 
er mit SBorliebe. ©r faufte alte Silber, bie bamalö 
nod^ billig ju l^aben maren, fo bafe in unfern S^m-- 
mern ein üorjüglid^er 3>oi^ann ^einrid^ SRooö neben 
rembranbtifierenben Äöpfen von Äupefefp prangte unb 
feltenen ©uad^egemälben t)on aSan ber Ulft. 

aSor allem aber pflegte er bie aJlufif. S)aö 
SRiel^lfd^e ^auöquartett mar meitl^in befannt. @ö be- 
fianb bamalö eine ^offapeUe t)on auögejeid^neten 3n= 
ftrumentalifien in Siebrid^. SDa fid^ aber ber ^erjog 
f e^r menig um 3Jiufif flimmerte, fo l^ätten feine ^of- 
mufüer fafi gar nid^tö ju t^un geliabt, menn fie nid^t 
brei- bis viermal möi^entlid^ beim ©(^lofeoermalter 
©treid^quartett mie anä) Äammermufif mit 95laöinfiru= 
menten gefpielt l)ätten, unb unter biefen tüd^tigen 



dby Google 



412 



Äünftlern voax mein SSater bei feinem SBioloncell ni(^t 
ber f(3^le(j^tefte. @r liefe ftd^ bie 3Wufif t)iel ®elb foften, 
6ra(j^te eine Sammlung wertvoller (Seigen unb reid^er 
3Jiuftflitteratur jufammen, unb man nannte il^n fogar 
einen 3Jiufifnarren. 

es mar für mid^ ein feltfamer Äontraft, xoenn 
mir ber ©rofevater morgenö an feinem alten fleinen 
©tiftenflaoier ßiebd^en von ©d^ulj unb filier, bie i^ 
moljl oerftanb, mit tonlofer ©timme Dorgefungen 
l^atte, unb menn i^ bann abenbö ein DoIItönigeä 
33eetl)Ot)enfd^eö Duartett üorjüglid^ vorgetragen l^örte, 
meld^eö i^ nod^ nid^t oerftanb. SebenfaHö aber prte 
i^ faft immer in finbtid^ fd^Iid^ten ©ä^d^en mie in 
großartigen unb glänjenben SBerfen nur reine unb 
eble mn^xl 

Wlan follte meinen, ber aSater l^ätte nun baö er= 
reid^bare ßebenöglüd errei(^t gel^abt, jumal er eine 
trefflid^e, geliebte grau gewonnen, jroci frifd& auf- 
btülienbe ^inber nm fid^ fal), unb aud^ ju günftigem 
Seftiftanbe aufgeftiegen mar. 3lIIein befriebet mar er 
nad^ feiner ungeftümen, trofeigen, ftetö nad^ SReuem 
jagenben SRatur bo(^ nid^t. 

®ö traten äußere SSer^ältniffe l)inju, bie jur 
Äataftropfie fül^rten. S)er alte ^ofmarfd^aH, meinet 
aSaterö unmittelbarer SBorgefefeter, mar ein Äaoalier 
gemefen, ber feinen SRepräfentationöpPid^ten nad^ging 
unb fi(^ um ben anbern ^eil feiner 3lufgabe, ben 
l)ausn)irtfd^aftlid^en, julefet menig mel^r befümmert 



dby Google 



413 



tjatte. 6r überliefe biefelbe mefirenteife bem ©d^(ofe= 
t)em)alter, jumal er tt)ufete, bafe biefer für feine ^piäne 
fafl immer bie SSittigung beö ^erjogö fanb. ©o mürbe 
mein 3Sater gemöl^nt, fet)r frei ju fd^alten. 

9?un ftarb aber ber alte ^ofmarfd^all unb eö 
fam ein neuer, ber meinen 58ater faum fannte unb 
gar nid^t in bie g^ufeftapfen feines SBorgängerö trat, 
melme^r alle ®inrid^tungen beö ^oft)alte§ felber leiten 
unb bis inö fleinfte nad^ eigenem ©rmeffen burd^- 
fül^ren mollte. ®§ !am ju fortmä^renben Äonfliften 
jmifd^en ifim unb feinem Untergebenen, ber fid^ plö|= 
lid^ in eine ganj ungemol^nte Stellung l^erabgebrüdft 
fal^. S)er B^P^nb mar auf bie S)auer unl^altbar, 
allein bie ©emogenl^eit beö öerjogö gegen feinen 
Sugenbgefpielen unb treuen, trofe allen ©igenftnneö 
unb aller (Sigenmäd^tigfeit bod^ fe^r nüfelid^en unb in 
feiner Srt unerfe^lid^en 2)iener ^ielt lange S^it ftanb. 
aWein 3Sater mar nid^t ju beseitigen. 

©in fd^merer UnglüdföfaH foßte entfd^eiben. SDiein 
SSater befafe eine grofee Äörperfraft unb ©emanbt^eit. 
3m ^Reiten, Klettern unb ©d^mimmen ^atte er bie 
toHfüfinften SBagefiüdfe auögefül^rt. ®r mar babei 
nid^t immer mit lieiler ^aut bat)onge!ommen, benn in 
jüngeren ^a^ren l^atte er ba§ eine ajtal ein 33ein, baö 
anbre SDial einen 3lrm, ba§> britte aJtal bie 3lafe ge- 
brod^en, aber er mar bod^ immer baoongefommen. 
^n ber ganjen Umgegenb galt er julefet nod& für ben 
fül^nfien ©d^mimmer. 3lun mar er einmal bei fd^merem 



dby Google 



414 



©tegang in SWainj gcroefen unb fanb, als er l^eim- 
feieren tooHtc, bie SBrüde abgebrochen unb bie Ueber^ 
fal)rt eingeteilt. 2^rofebem gewann er, ber feine ©e- 
fal^r fannte, einen ©d^iffer, weld^er il^n gegen ^ol^en 
Sol^n ben 3il)exi\ quer Ijinab nad^ Siebrid^ fal^ren 
woHte. 2llö aber ber Stadien in bie aKitte ber ©trö= 
mung gefommen war, warfen ifin bie ©iöfd^otten um ; 
ber ©d^iffer ertranf; mein SSater jebod^ arbeitete jtd^ 
burd^ @i§ unb ©trom l^inburd^ unb würbe julefet, bem 
S^obe nal^e, bei ber Äurfürftenmül^le anö Sanb gejogen. 
S)od^ ber ©erettete fd^ien nur l^alb gerettet. @ö ftettte 
ftd^ balb eine fd^were @ntjünbungöfran!^eit ein, bie 
an feinem 3luffommen Derjweifeln liefe, unb ganj ge^ 
funb ift er niemals wieber geworben. ®in fted^er 
Äörper, l^eftige nert)öfe fieiben blieben jurüdf; babei 
»erfolgte il^n baö ©efpenft beö ertrun!enen ©d&iffer«, 
beffen %ob er auf bem ©ewiffen ju l^aben glaubte, 
ba er ben SBiberftrebenben ju ber unfinnigen ^al^rt 
berebet l^atte. ®r war auf bie S)auer nid^t mel^r 
fällig, fein arbeitßoolleß unb aufregenbeö 2lmt weiter- 
jufäl^ren, unb würbe an einen füllen Stul^epofien vtx^ 
fe^t als ©d^lofeoerwatter beö t)erwaiften ©tammfd^loffeö 
Sffieilburg. 

2)er ^erjog, immer in ©naben gewogen, fud^te 
bie notgebrungene SDiaferegel burd& materielle SBorteile 
ju DerfüBen, allein mein SBater faßte fie bod& alö bie 
bitterfie Äränfung. 6ö war ein trauriges Seben, 
weld^eö er nod^ brittl^alb Qal^re in SBeilburg fül^rte. 



dby Google 



415 



weit ber 5Wert) beö gewoljnten ©d^affenö unb 3Birfcnä 
feinem unrul^igen ©eifte abgefc^nitten roax, unb er 
jäl^lte erft fed^öunboierjig ^a^xt. e§ mar rül^renb ju 
feigen, wie er immer nod^ etroas t^un wollte, voo er 
etgentlid^ nid^tö me^r ju tl^un fiatte. @r bra(3^te 5Ber= 
befferungen unb SSerfd^önerungen im ©d^loffe an, für 
bie i^m feine „etatömäjBigen aWittel" bewilligt waren, 
bejal^lte fte mitunter aus bem eigenen SBeutel unb 
mufete fid^ l^intenbrein nod^ ben SSorwurf ber ©igen- 
mäd^tigfeit gefallen laffen. S)er 2:roft beß ^auö-- 
quartetteö fehlte il^m nid^t ganj. @r jog fid^ brei 
fefte aWilitärmufifer ju bemfelben l^eran; allein fie 
boten bod^ nur einen befd^eibenen @rfa| für bie fo 
fein jufammengefpielten 33iebrid^er Mnftler. 

Selber war mein SSater felbft aud^ nur nod^ ein 
©d^atten feines frül^eren SBefenö. S)er lebenfprü^enbe 
iot)iale aWann würbe tieffinnig, balb reijbar, jäl^ auf- 
braufenb, balb ftumpf unb gleid^güttig. S5aö SReroen^ 
leiben fteigerte fid^ unb brad^te immer rafd^er wiebet= 
fel^renbe unerträglid^e ©d^merjen. 

Ueberwältigt oon ber SBud^t eines fold^en SKn^ 
falls öffnete fid^ ber unglüdElid^e SDiann bie ^ulsabern 
an ^änben unb güjBen unb ftarb nad^ brei S^agen, 
ol^ne baS SBewufetfein wieber erlangt ju l^aben, am 
9. ;3;anuar 1839. 



dby Google 



416 



IV. 



3i(j^ ftel^e l^icr an einem SBenbepunfte meineö 
Sebenö, an bem SBenbepunfte, wo id^ mid^ entfd^lofe, 
©eifttid^er ju werben. 

a3et)or id^ bieö erjä^le, will id^ von ben ®in== 
flüffen teben, bie ber SBater auf mein innerfteö SBefen 
übte, unb will fte ben ©inflüffen beö ©rofeüaterö ent- 
gegen l^alten. 

SWein aSater war ein eifriger g^reimaurer. SDie 
Soge war feine Äird^e. ^n bie anbre Äird^e ging er 
feiten. 2)od^ fianb er berfelben nid^t gleid^gültig ober 
wiberfpred^enb gegenüber; er glaubte meHeid^t gerabe 
barum ein guter ^Protejlant ju fein, weil er SDiaurer 
war. S5ie meifien ©ebilbeten in ben ©täbten meiner 
mittelrl^einifd^en Heimat jäl^lten bamalö jur ßogen- 
brüberfd^aft, unb ba in ber et)angeUfd^en Äird^e bie 
tationalifiifd^e Strömung weitaus oorl^errfd^te, fo war 
julefet aud^ fein großer Unterfd^ieb jwifd^en ben Seigren 
t)on ©Ott, S^ugenb, Unfterblid^feit unb allgemeiner 
aRenfd^enliebe, bie man l^ier oon ben Äanjeln, bort 
in ber Soge prebigte. 

Segeiftert für religiöfe S)ulbung wollte mein 
SSater, baß man jeben in feinem ©tauben el^re unb 
gewäfiren laffe; er l^at mir öfters bie ©t^äl^Iung oon 
ben brei Illingen in Seffingö SRat^an oorgelefen, fd^on 
ju einer 3^it, ba id^ fie nod^ ebenf owenig oerftanb 
wie Diele Sibelfprüd^e. Seid^tfertigeö 3lburteilen ober 



dby Google 



417 



flar ©pott über religiöfe S5inge Derbammte er unb 
voax aud^ in ^ariö !ein oerneinenber g^reigeift ge^ 
TOorben, obgleid^ er SSoltaire gerne las. ®r liebte 
befonberö beffen S^big, 3Kemnon, ben Qngenu unb 
äl^nlid^e SRooellen wegen ber realiftifd^en fiebenöweiö- 
l^eit, bie fid^ bort auöfprid^t, unb meinte, in guten 
2^agen bürfe man leben wie ein @pifuräer, wenn 
man nur bie Eroft bel^alte, in fd^limmen S^agen baö 
Unglüdf ju ertragen mit bem ©tolj unb S^rofe 
eines ©toiferß unb bem S^obe entgegen ju gelten wie 
ein S^no. 

^^ jeid^ne baö 93ilb meines SSaterS: es ift ju^ 
gleid^ ein 3^it6ilb. 

^n feiner SBibliotl^ef entbedte id^ mel^rere Sänbe 
greimaurerlieber unb mad^te mid& mit begreiflid^er 
?leugierbe barüber. Qd^ fanb mid& aber fel^r ent- 
täufd^t unb bei^ielt fein einjiges im ©ebäd^tniS; unfre 
alten eoangelifd^en ©efangbud^slieber in il^rer ur- 
n)üd&fig oolfstümlid^en Äraft gefielen mir meit beffer; 
t)on ifinen lernte id^ fel^r Diele auswenbig unb l^abe fie 
in meinem 2eien nid^t n)ieber Dergeffen. 

2lls id^ ©pmnafiaft mar, mod^te mein SSater 
etmas t)on meiner aHmäl^lid^ auffeimenben 5Reigung 
für ben geiftlid^en 33eruf gemerft ^aben. @r mahnte 
mid^ fe^r entfd^ieben batjon ab, inbem er mir in feiner 
berben SBBeife — bie aber nid^t fo fd^limm gemeint 
mar — fagte: „äBenn id^ raupte, bafe bu ein Pfarrer 
werben mollteft, bann mürbe id^ bid^ mit beiben Dl^ren 

JRie^l, »eUflibje ©tubien eines 9aßeltfinbc§. 27 



dby Google 



418 



an bcn S:^ürpfoftett nagctn." S)ie ©rünbe für biefcö- 
fummarifd^c SSerfal^ren l^at er mir freilid^ nid&t an^ 
gegeben. 

S5er tiefe ©egenfa^s jwifd^en meinem SSater unt> 
©roBDater fprad^ fid^ bei beiben fetten im SBortfireite 
aus, nur burfte bie 3tebe nid^t auf SRapoIeon !ommen; 
-— bann platten bie ©eifier aufeinanber. S5em ®roB= 
t)ater mar SRapoleon ber böfe S5ämon, ber blutbürftige 
S^^rann, bie ©otteögeifeel, t)on @ott in bie SBelt ge* 
fanbt, um bie SBöIfer für ilire ©ünben ju jüd^tigen. 
2)er 3Sater bemunberte in i^m ben tragifd^en gelben, 
ben unoergleid&lid^en ©eniuö, ber ©ro^eö gemoHt l^abe 
unb ©röfeereö gefonnt mie alle anbern dürften feiner 
3eit, ber aber, meil er ade fo meit überragt, in ber 
3Ka§(ofigfeit feiner ^läne fid^ felber untreu geworben 
unb burd^ pd^ felbft ju ©runbe gegangen fei. Un\> 
barum fei ber Äonful 33onaparte bod^ größer gemefen 
als ber Äaifer SRapoleon. 

3m legten ©runbe aber ftritten fid^ bie beiben 
3Känner l^ierbei meniger über 5Rapoleon ate über bie 
SftetJolution. 2)ie franjöfifd^e SReDolution l^ielt ber 
©rofeüater für einen 33rud^ t)on Xreue unb Sfted^t, 
von ©taube unb ©itte, für bie ©mpörung eineö 
ganjen SSotfeö miber ©otteö ©ebote, unb SRapoleon 
mar ber ©ol^n unb @rbe biefer 3tet)olution gemefen. 
35er SBater bagegen fa^ in ber SReDolution trofe i^rer 
©reuel einen a!t ber ©elbfibefreiung ber SBöHer unb 
jugleid^ ber fül^nenben ©ered^tigfeit, meld^er ben 



dby Google 



419 



2)urd§brud^ ju einer befferen ^dt Derfünbe, unb 5Ra- 
poteon bünfte il^m grofe infotoeit unb fotange er ben 
ibeaten 3^^^^^^ ber SRetJolution treu geblieben war. 

S)er n)eltbürgerlid^e ©eift ber 9let)olutionöjeit 
oerblieb meinem SSater aud^ in fpäteren Sebensjal^ren. 
@r xoax nid^t unbeutfd^, aber ber @ro|t)ater war 
beutfd^. 

S5er ©inn meines 3Saterö ging gern ins ©rofee 
unb SBeite. @r rühmte eö, ba§ ber Heine naffouifd^e 
^of von aSeilburg nad^ Siebrid^ übergeftebelt war 
am bem engen, abgelegenen Sa^nt^al an ben weit- 
offenen 3l^ein, wo ber fierjog nun bod^ alö ein 
fouoeräner $err gleid^ anbern ©ouüeränen refibiere 
unb 5ßrunf unb SRepräfentation entfalte unb fürftlid^e 
©aftfreunbfd^aft. S)er ©rofetjater fd&üttelte ben Rovf 
baju. @r meinte, ber patriard^alifd^ fd^tid^te $of in 
bem füllen Sffieilburg fei bod^ beffer geroefen. S)a fei 
jtoar fein Äaifer t)on Stufelanb unb feine Könige jum 
33efud^ gefommen, aber ber gürft ^aie fid^ befd^ränft 
in ben ©renken feiner SWad^t unb wie ein SBater unb 
greunb mit feinem SBolfe tjerfel^rt. ^ßropl^etifd; fügte 
er ^inju: baö alte SBeilburger eJ^If^nfd^lofe fei bod^ 
fefter gebaut unb ^abe länger beftanben als baö 
mobifd^e Suftfd^loJB auf bem SBiebrid^er SR^einfanb be- 
[teilen werbe. 

^n feinem tru^igen Unabl^ängigfeitöfinn war 
mein SBater nid^tö weniger alö l)öfifd^; bennod^ ^ielt 
er ben ©tanb eines ^ofbebienfteten l)od^ gegenüber 



dby Google 



420 



ber bamalö fo mäd^tig auffteigenben Sureaufratie. 
2Kan fann eine Setoegung l^eute !aum mel^r nad^- 
empfinben, bie in ben erften i^al^rjel^nten unferö Qal^r- 
l^unbertö burd^ bie Greife ber alten ^ofbienerfd^aft 
unb rool^I an aßen ^öfen ging. 

aSor ber SReüolution l^atte ber ^ofbienft, felbft 
ber nieberen Stufen, in weit größerem 3lnfel^en ge= 
ftanben alö bamate. ©in Äammerbiener, n)e(d^er lag- 
lid^ „baö D^r beö ißerren" befaJB, bünfte fid^ vox^ 
nefimer als ein 2lmtniann brausen auf bem Sanbe; 
er l^atte in ber ^^at mel^r ©influfe unb bejog aud^ 
TDo^I ein l^öfiereö ©e^alt. 2)ie§ war anberö geworben. 
S)ie ^ofl^altungen würben oereinfad^t, ber SDienerlujuö 
na^m ab, unb mit ber fd^ärferen ©d^eibung von 
^of= unb ©taatßbienft, mit ber wad^fenben ©elb- 
ftänbigfeit be§ politifd^en Sebenö ftieg baö Slnfel^en 
ber Staatsbeamten, ©ine groHenbe ®iferfud^t erfaßte 
bie großen unb Keinen ^ofleute, weld^e fid^ ]^erab= 
gebrüdft fallen. SSon biefer ©iferfud^t war aud^ mein 
SBater nid^t frei, unb obgleid^ er lebl^aft wünfd^te, 
baß id^ ftubieren möge, woHte er bod^ nid^t, baß id^ 
bereinft ein Staatsbeamter werbe. S5a er mid^ nun 
nod^ weniger als 5ßfarrer ju feigen wünfd^te, fo blieb 
nid^tß anbreß übrig als — ber 3lrjt. 

Qn ber 5E^at fud^te er mid^ für biefen Seruf §u 
begeiftern. $j^ gab mir aud^ reblid^e 3Kü^e, auf feinen 
^pian einjuge^en, allein eö gelang mir nid^t red^t. 

^n beö aSaterö fd^weren legten Sebenöjal^ren war 



dby Google 



421 



jebod^ t)on bergleid^en taxim wtf)X bie 9tebc. Unfer 
$auö wax freubloö geworben, unfer SSermögen jer- 
rüttet; eö fragte fid^ julefet, ob nod^ fo oiel übrig 
bleibe, bafe id^ überliaupt ftubieren !önne. 2)a fagte 
mir mein SBater mit bewegter ©timme — e§ roav 
brei S^age vov feinem 5Cobe, eö war baö (efete flare 
SQBort, weld^eö id^ oon ifim prte: „@§ freut mid^, 
bafe bu fo gute g^ortfd^ritte auf bem ©pmnafium 
mad^ft, allein gteid^ mir wirb eö bir nid^tö nüfeen: 
bu wirfi nid^t ftubieren, bu wirft ein ©d^ufter werben." 

^ä) Witt ben ©d^redfen, bie SSerwirrung unb 
Xrauer nid^t fd^ilbern, weld^e unö unb namentlid^ 
meine gute 3)Jutter bei beö SSaterö jäl^em %o\> erfaßte. 
Unb bod^ war biefer 2^ob nid^t blofe für ifin, fonbern 
für uns eine ©rlöfung gewefen, unb bie SKutter 
nannte e§ eine @nabe ©otteö, ba§ i\)v SBater bie 
teuften 3^1)^^ meines SSaterß nid^t mel^r erlebt l^abe. 
2)ie beiben SKänner l^atten fid^ ftetö geliebt unb ge- 
achtet, unb alö mein ©roBoater von Irinnen gegangen 
war, wufete er nad^ menfd^lid^em ©rmeffen baö @lüd 
feiner S^od^ter unb feiner @nfel in ber ißanb eines 
tüd^tigen ©atten unb aSaterö gefid^ert. ®§ war anberö 
gekommen. 

3J?eine 3Kutter war eine ftiße, befd^eibene, gott- 
ergebene, aber tapfere ^rau, bie ben weiblid^en 9Kut 
beö S)ulbenö, ©rtragenö unb pftid^ttreuen 3w9teifenö 
in ^oliem SKafee befajg. S)ieö bewies fie jefet in ber 
5ftot. es gelang i^r mit g^reunbesl^ilfe, bie ©er- 



dby Google 



422 



lüorrencn aSermögenöocr^ältniffe ju orbnen, unb cö 
blieb uns fo t)iel übrig, bafe fic i^r mäßiges Sluö- 
fommctt fonb unb mir eröffnete, bofe iö& bei 3^(ei§ 
unb ©parfamfeit meine ©tubien fortfüliren fönne. 
3n)ei klaffen beö ©pmnafiums lagen nod^ vox mir; 
id^ l^atte alfo nod^ 3^rift ju überlegen, metcä^eö ©tubium 
id^ na(j^lier ergreifen wolle. S5od^ mein ©ntfd^lufe 
mar balb gefaxt: — id^ mollte S^^eologie ftubieren. 

Unter ben nieberfd^lagenben unb erfd^ütternben 
©inbrüden ber legten i^al^re mar mir baö 35ilb bes 
©ro^Daterö mie eine Sid^tgeftalt immer ftärfer vox 
bie ©eele getreten; id^ glaubte ju miffen, bafe er 
meinen ©ntfd^luß billige, mie meine aKutter ü)n freubig 
gebilligt liatte. S)er Dorbem fo mädötige ©influB befi 
aSaterö trat jurüdf.unb ift mir bod^ nid^t fürs meitere 
Seben oerloren gegangen. O^m ben Sßater unb bafi 
33iebrid^er :3!ugenbleben mürbe id^ meber ein SRooellijl 
nod^ ein Äulturl^iftorüer gemorben fein. 3;e^t aber 
l^atte id^ ben @rnft unb bie ©türme beä Sebenö in 
meinem jugenblid^en ©eifte fennen gelernt unb fud^te 
eine ©tü^e in jener S^MX^i^t, bie unö bod^ nur bie 
erlebte SReligion gibt. 3Barum follte id^ nid^t ein 
33erfünber biefer ^Religion werben, ein 33ote beö eJrie- 
benö unb ber ©elbftoerföl^nung? 

©firgeijige ^läne l^atten mein Ünblid^eö ®emüt 
Dörfer oft lieftig bemegt. Riefet fd^mur id^ fold^en 
ß^rgeij ai; benn id^ ernannte mit ©d^redfen, mie un- 
glüdflid^ mein reid^ begabter SBater geworben mar. 



dby Google 



423 



TDcil er fid^ nie mit bem l^atte begnügen fönnen, 
,,roa§> i^tn ®ott befd^ieben", i^ fel^nte mid^ nad^ ber 
unbefannten ©lüdfeligfeit, bie barin liegt, ba^ mx 
MM in aWafe unb ©d^ranfe tüd^tig roiffen unb im 
kleinen gro| ju fein trad^ten. ©o l^abe id^ benn 
aud^ in meinem fpäteren 2ebm bem ©lüde t)iel ju 
banfen gel^abt, meinem ©tirgeij aufeerorbentlid^ wenig: 

;3;n jenen fd^roeren Xa^en roax eö, wo mid^ bie 
2^räume t)on ber ^»bptte beö ^farrl^aufeö, bie id^ im 
©ingang fd^ilberte, ganj befonberö erfüllten, wo id^ 
mir ba§ fieben unb SBirfen be§ S5orfpfarrerö fo 
n)unberfd^5n ausmalte, beö aWanneö, ber ba l)ilft unb 
beffert, leiert unb tröftet, erbaut unb über bie ©d^redfen 
beö S^obeö ergebt, ber, ben anbern bie göttlid^e Har- 
monie ber aßelt prebigenb, biefe Harmonie aud& in 
fid^ felber ju erringen meife. 

©old^e ©ebanfen maren eö, bie mid^ jur Uni- 
t)erfität begleiteten, unb i^ möd^te fie jebem jungen 
J^^eologen jur 3Kitgabe münfd^en, — obgleid^ id^ ju« 
lefct bod^ fein ^Pfarrer geworben bin. 



dby Google 



^axntn tc^ Rein ^exfltic^ev tvxtvbe. 

i. 

3^ fam alö ein unbefangener, für bie SBiffen- 
fd^aft begeifierter ©tubent jur Unit)etfität, bie wir 
alö ein 2:empet ge^eimniöüoller SBeiöl^eit erfd&i'en, 
roeld^e ftd^ nun meinem 3luge entfd^leiern foHte. 3)ie 
fiol^enpriefter biefeö ^empefe waren bie ^rofefforen, 
ju benen x^ mit SBerel^rung aufbliden ju muffen 
glaubte, ^atte x^ bo(J^ biö bafjin in meinem 2tien 
no<3^ feinen UniDerptätöprofeffor gefeiten. S)ie f<3^te(§' 
tefien ©tubenten finb bie übergefd^eiten, blafierten, 
bie oon voxnf)exm aUeö beffer wiffen mie il^re Seigrer, 
fie finb \xoä) um ttxoa^ fd^Ied^ter alö bie ganj 2)um= 
men. ;3d^ bin niemals ein blafierter ©tubent ge= 
wefen; x^ wußte, bajg id^ nid^tö wußte, unb l^atte bie 
Slbfid^t, etwas ju lernen. 

^d^ prieö mid^ glüdflid^, baß id^ nun bod^ enb= 
lid^ S^l^eologie ftubieren burfte; id^ badete gar nid^t 
me^r baran, baß id^ jemals etwas anbres l^attc 
werben wollen als ein tüd^tiger ^l^eolog unb Pfarrer. 



dby Google 



425 



Ucber bem etften afabemifd^en ©emefter rul^t ein 
eigener S(^uiex. SEßir finb t)oBauf empfänglid^ für 
boö 3lme, bie erften ©inbröde wirfen überaß aufö 
ftärffie, unb fo war eö au(ä^ bei mir. S5ie ^orm beö 
Unterrid^tö war fo ungewohnt, bie ganje Umgebung 
frembartig unb id^ felber füllte mi(j^ afe einen neuen 
3Jlenf(j^en. 33ei 5Eaufenben ift biefer Snfang ent- 
fd^eibenb furo ganje fieben. SBir mögen fpäter bei 
berühmteren S^l^rern bebeutenbere Äoßegien \)'6xtn, 
wir mögen ^Eiefereö bei i^nen lernen: — ber erfte 
©inblid in bie aßiffenfd^aft unb bie erfte ©etbftjud^t 
beö fiernenß gel)ört bod^ bem erften ©emefter unb 
beibe wirfen mafegebenb für aß unfer weiteres ©tu- 
bium. 

^ä) fd^ilbere barum meine erften ©emefter auf 
ber Uniüerfität SKarburg (in ben ^af)xen 1841 unb 
1842) etroaö auöfü^rlid^er, 

am Anfang ber »ibel fte^t ba§ erfte »ud^ SWofiö, 
unb fo begann id^ an^ meine ejegetifd^en Sibelftubien 
mit ben SSorlefungen ^upfelbö über biefeö ^uä) unb 
fügte baju nod^ beffen „e5unbamenta(e ber fiebräifd^en 
©prad^e", um meine etraaö fd&road^en l^ebräifd^en 
Rennlniffe ju feftigen. SDer gelelirte Drientalift fteßte 
große, oießeid^t ju grojse 3lnforberungen an bie fprad^- 
lid^e SSorbitbung feiner gw^örer, jumal er fid^ gern 
auf bem ©ebiete ber Dergleid^enben ©prad^forfd^ung 
bewegte, unb id^ mujste mid^ meiblid^ plagen, um mit= 
jufommen. 3)od^ l^abe id^ oiel bei il^m gelernt, ober 



dby Google 



426 



rid^tigcr fo üiel, bafe xä) ctiüaö mcl^r ate nid^tö t)on 
bcn rounberfamen ©prad^en ber ©cmitcn voei^. 3)er 
tiefere ©inblid in bie ge^eimniötjollen Urfagen oon 
aBett unb 3Jlenfd^l^eit ergriff mid^ tnäd^tig, unb bie 
Äriti! über if)re ©ntftel^ung unb B^^fö^^tenfelung 
l^inberte mid^ nid^t, i^ren ewigen religiöfen ©e^alt 
erft red^t ju erfennen. 

3Kinber günftig traf id^'s beim 5Reuen ^^eftament, 
3d^ ^ätte aud^ f)ier fo gerne mit bem ainfang be= 
gönnen, mit ben ®oangelien. 2lIIein ^ßrofeffor Äting 
las in meinem erften ©emefter über bie £orint^er= 
briefe, unb ber ©tubent l^ört an einer fleinen Uni= 
oerfität nid^t immer, roaö er pren miH, fonbern maö 
er Ijören fann. 

2)od^ mar aud^ baö erfte Äopitel be§ erften Äo= 
rint^erbriefeö trefftid^ geeignet jur ©infü^rung in bie 
2:i;eologie. 35enn ^pauluö tJermeift ben t^eologifierem 
ben 3Jlännern t)on Äorintl), bafe fie Spaltungen unter 
fi($ ^aben entftefien laffen, unb ber eine fpred^e: id& 
bin paulifd^, ber anbre: id^ bin apoßifd^, ber britte: 
id^ bin fep^ifd^, ber oierte: iä) bin d^riftifd^. ,,3Ble? 
ift e^riftuö nun jertrennt unter eud^?" 3)ie %i)tO' 
logie ift eine SBiffenfd^aft, folglid^ merben pd^ bie 
5E^eologen immer ftreiten gleid^ aßen anbern ©e- 
lehrten; aber weil fie berufen finb — id^ bleibe im 
SCejte jeneö Eapitelö — ß^riftum ju prebigen, fo 
fotten fie fid^ aud^ immer in ber ©emeinfd^aft 6^rifH 
einig füllen unb brüberlid^et ftreiten alö bie anbern. 



dby Google 



427 



3(3^ glaubte bamalö nod^, ha^ fei aud^ roirflid^ 
fo unb muffe fo fein. 3)aö ©tubium ber Äird^en- 
gefd^id^te aber lehrte mid^ baö ©egenteit, unb id^ 
glaube, e§ gibt aud^ l^eute nod^ ©treittl^eologen, bie 
pd^ ^ßauli aOBorte beffer ju ^erjen nehmen bürften 
unb fid^ babei aud^ in 2)emut ber weiteren SBorte beö 
2:efteö erinnern foHten, ba§ ®ott erwählt l^abe, roaö 
t^örid^t ift Dor ber Sffielt, auf bafe er bie SBeifen ju 
©d^anben mad^e. 

Uebrigenö waren Äling^ neuteftamentlid^e SBor- 
lefungen frieblid^e unb n)ei^et)olIe ©tunben, an weld^e 
id^ mit greuben jurüdfbenfe. ®r l^ielt biefelben in 
einem tleinen ©artenfaal feineö ^aufeö — ein RoU 
legiengebäube gab eöbamalö in3Karburg nod^ nid^t — ; 
burd^ bie großen ^enfter öffnete fid^ unö ber 33tid in 
ben ©arten unb barüber l^inauö in bie freie Sanb- 
fd^aft; wir fa^en, t)om ^ult aufblidfenb, bie naiven 
2lpfelbäume blühen unb ^^tüd^te anfe^en; wir faf)en 
bie Stepfei reifen: baö war ein natürlid^er Äalenber, 
an weld^em wir ben g^ortgang beö ©emefterö erfannten, 
unb wann bie erften 9lepfe( gebrod^en würben, ftanben 
bie g^erien t)or ber X^üx, 

Äling erflärte unö baö 5Reue S^eftament in pietät- 
voll feinfinniger SBeife, er jerfaferte bie 3Borte beö 
S^ejteö nid)t, baß ber ®eift barüber tjerloren ging. 
Gine würbige ©rfd^einung, mit greifem ^aar unb 
mtlben 3ö9^"/ fP^^d^ ^^ ^^^ ^i"^^ 2lnflug gemütlid^ 
fd^wäbifd^en 35ia(eftö unb tjerflanb eö gar wol)[, unfre 



dby Google 



428 



^erjen für baö ©üangelium ber Siebe ju gc- 
rptnnen. 

9Kan fte^t, id^ rpurbe burd^ ben Seginn ttteiner 
t^eologifd^en ©tiibien feineßroegfi von ber 2^l^eologte 
abgefi^rerft. 

ißiftorifd^e EoHegien würben t)or fünfjig .^al^ren 
nod^ entfernt nid^t fo ja^freid^ unb melgefiattig an 
ben beutfd^en Unberfitäten getefen wie ^euljutage; 
Sitteratur- unb Äunftgef($i(^te fianben feiten in ben 
Seftionsf atalogen, Äulturgefd^id^te oottenbö gar nid^t. 
Sffier baö ©eifteöleben ber SBölfer in feinem ^iflori^ 
fd^en ^rojeffe rooHte fennen lernen, ber mu^te ®e= 
fd^ii^te ber ^p^ilofop^ie ober Rir(^engef(^id^te neben 
ber politifd^en l^ören. ^ä) i)oxU beibeß unb tarn ba- 
burd^ auf bie futturgefd^id^ttid^e ^Jäl^rte, ja, id^ fann 
gerabeju fagen: burd^ bie Äird^engefd^id^te bin id^ 
Äultur^iftorifer geroorben. 

^(^ begann meine !ird^engefd§id^tli(^en ©tubien 
bei 5profeffor 5lettberg, einem l^öd^ft anregenben Seigrer. 
@r gab unö nid^t etroa blo§ eine ©efd^id^te beö ©r- 
road^fenö unb ber äußern ©eftaltung ber Rird^e in 
il^rem ©egenfafe ju ben ftaatlii^en unb anbern aJläd^ten, 
fonbern jugteid^ ein Silb beö fortfd^reitenben reli- 
giöfen ©eifteö ber SBölfer. S)ie Äird^engefd^id^te ge- 
winnt erft roal^reö Seben alö 9ieligionögefd&i(^te. 3)aö 
e^rifientum bilbet ^eute unb bilbete feit fo fielen 
;3!a^r^unberten ben beroegenben aJlittelpunft ber euro= 
pöifd^en Äultur. 9Werfn)ürbigern)eife pflegen bie S^eo- 



dby Google 



429 



logen — meineö SBiffenö — niemalö eine „©efd^id^te 
beö ei^riftentumö" ju lefen, fie fünbigen immer nur 
„Äird^engefd^id^te" an. 

®ie @efd^id^te beö ßl^riftentumö greift fo tief in 
bte ©efd^id^te ber 2Biffenf(ä^aften unb Mnfte, beö ftaat= 
lid^en unb fojiafen Sebenö. ©troaö 2le]^nli(^eö l^at bie 
antife SBelt nid^t gefannt; bie I;ol)e Kultur ber ©ried^en 
unb 9iömer ftanb nid&t entfernt in glei($ innigem 
aScrbanb mit i^rer SKeligionögefd^id^te mic bie Kultur 
ber c^riftlid^en S^it- ß^rifti Setire ift ebenfogut ber 
Urgrunb unfrer SBolf§religion wie ber Sieligion ber 
©ebilbetften, unb eine moberne, fd^einbar religionölofe 
Humanität fi^lägt il^re 2Burjeln benno($ julefet in ben 
Soben ber (^riftlii^en Siebe, bie fi^on in bunfeln ^a^x- 
^unberten alle 9Kenfd^en alö Srüber, al§ gleid^e Äinber 
©otteö, al§ gleich erlöfungöbebürftig unb ber gteid^en 
©rlöfung teilhaftig juerft al^nen, bann erfennen leierte. 

©0 marb mir bie Kird^engefi^id^te jur 3?eligionö= 
gefd^ii^te unb biefe jur Sulturgefd^id^te. 3)a fid^ aber 
in ber fortfd^reitenben ©efittung ber SBöHer, roeld^e 
felbftberoufet fid^ f eiber ju ergrünben fud^t, ber ®eift 
ber 9Kenfd^l)eit barfteDt, fo mu^ unb wirb fid^ bie 
Äulturgefi^id^te julefct aud^ jur magren 5p^ilofopl)ie 
ber ©efd^id^te erweitern unb oertiefen. "^enn ^ßl^ilo- 
fop^ie ift bie ©rfenntniö beö aBefenö beö ©eifieö aM 
ben 3Berfen be§ ©eifteö, gleid^oiel ob biefe 2Ber!c bem 
35enfen, gül^len unb SBotten beö ©injelnen ober ber 
5Bölfer entf prangen. 3Wit biefen ®eban!en ^atte id^ 



dby Google 



430 



baft Joauptprobfem meines fpäteren Sebenö gefunben. 
3lber id^ war baburd^ t)on bem 3)orfpfarrer fd^on ein 
roenig abgefontmen. 

@in 33ud^ regte mid^ mäd^tig an, roeld^eö mir 
gteid^ im erften ©emefter in bie ißänbe tarn, unb baö 
i($ bauernb lieb gewann: — Karl ^afeö Rird^em 
gefd^id^te. 2)er freie, weite Slict beö aSerfafferö roufete 
ja baö txxä)lxä)e Seben ber ^a^x\)nnttxte fo über- 
rafd^enb in feinem S^fammen^ang mit ber ganjen 
©efittung ju erfpätien, unb ber aWann t)erftanb es 
jugleid^ f o gut, mit ftarer, geiftootter 3^eber ben ®ang 
ber ßreigniffe ju gliebern unb ju fünftlerifd^ ge- 
runbeten ©ruppen ju t)erbinben. ^ä) freute mid^ 
l)erjlid^ barüber, ba§ ein S^^eolog fo feffelnb ju 
fd^reiben t)erfte^e. ^afeß ©til erfd^ien mir ate ein 
3)lufter, welches fpäter nid^t ol^ne ©influ^ auf meine 
eigene ©d^reibmeife blieb. 

Sd^ bin in 3Warburg, wie nad^matö in Tübingen 
unb (Sieben, fe^r unbefangen in bie ilQörfäle meiner 
Se^rer getreten. ^^ fragte nid^t nad^ i^rem t^eo- 
togifd^en ^arteiftanbpunfte, mußte aud^ oorl^er faum 
baoon unb ^abe bei ftrenggläubigen, bei pl^ilofop^ifd^ 
fpefutatit)en unb bei rationaliflifi^en S^^eologen gcl^ört, 
aufrieben, menn fie meinem SBiffenßbrang in einiger»^ 
maßen genießbarer gorm ©enüge boten. Sefetere« 
mar bamatö freitid^ nod^ etmaö feltener mie l^eutju- 
tage. SRur ein ©ießener SJationatift be« ed^ten alten 
©d^tageö fd^redfte mid^ ab unb reijte meinen SBiber- 



dby Google 



431 



fpru(^ burd^ feinen un^iftorifd^en ©inn unb feine 
poefielofe 3?üd^ternl^eit. 

9luf Unioerfitäten fommt eö aber nid^t blo§ 
barauf an, roetd^e ÄoDegien man tiört, fonbern aud^ 
mit roeld^en ftubentifd^en g^reunben man umgel^t. 

9lu(^ ^ier war xä) t)om ©lüde begünfiigt. 2)aö 
ßorpöteben lag mir aU S^l^eologen fefbftoerftänblic^ 
fern. 3lllein e§ ^atte fid^ ein Ereiö gleid^ftrebenber 
greunbe jufammengefunben unb ju geiftigem Sluö- 
taufd^ unb tieiter anregenbcr ©efeUigfeit tjerbünbet, 
unb biefem greunbeöfreife tjerbanfe id^ mele ber 
fd^bnften ©tunben meines anbertJ^albjäl^rigen SWar- 
burger 3lufentt)altd. @ö mar eine gute ©efeUfd^aft, 
tüd^tige, fleißige Seute, beren 3Keörjal^l bereits in 
^öl^ern ©emeftern ftanb unb weit meijx gelernt unb 
t)on ber SBelt gefeiten l^atte als id^ felber. SReine 
Srot- unb 5Rotfiubenten, bie lebiglid^ aufö ®famen 
büffeln, o^ne fid^ irgenb weiter in ber 8Bif[enfd^aft 
umjufel^en, maren nid^t barunter. SDie meiften waren 
5ß^itotogen, etlid^e S^^eotogen, einer 5Rationatöfonom, 
ein anbrer ftubierte fogar Slftronomie. ©ie flammten 
aus t)erfd^iebenen beutfd^en Säubern, auö Reffen, 
©d^lefien unb Saben, an^ ben freien ©täbten g^ranf^ 
fürt, Hamburg unbSremen, nur t)on meinen naffauifd^en 
Sanböleuten mar feiner babei. Qd^ ^atU bamatö nod^ 
fo wenig oon 3)eutfd^lanb gefe^en, bafe es mir fel^r 
nüftlid^ war, ?lorb unb ©üb wenigftenö im ^^reunbeö^ 
freife beobad^ten ju fönnen. S)as tanbömännifd^e S^' 



dby Google 



432 

fommenl^alten auf Unioerfitäten ift ja fel^r f(^ön, in 
feiner ©infeitigfeit aber tiat es ben Stadtteil, bafe ber 
;3!üngtin9 feinen weiteren, junäd^ft nationalen öori- 
}ont gewinnt, unb auf ber beutfi^en Qoä)\^uU follen 
mx nid^t bloß bie SBiffenfd^aft, wir fotten a\x^ ein 
©tü(f SßJelt fennen lernen. 

%üx meine t^eologifc^en ©tubien waren bie An- 
regungen beö greunbesfreifeö nid^t fonberlid^ bebeutenb, 
um fo mel^r für meine p^ilofopl^ifd^en. SBir erfannten 
ein gemeinfameö Sanb ber t)erfd^iebenen SBiffenfd^aften, 
meldten mir unö mibmeten, in ber ^tiilofop^ie. SDied 
entfprad^ bem ©elfte ber 3^it/ ^^^ au§ftingenben 
p^ilofop^ifd^en ©pod^e, in meld^er bie ^l^ilofopl^ie feit 
länger aU l^unbert Qia^ren bie g^ntralmiffenfd^aft ge- 
mefen mar. 

S)ie meifien meiner ^reunbe fd^märmten für 
^egel, in meinem fie ben größten beutfd^en Genfer 
ber neueren S^ii oere^rten. Slud^ mid^ lodte bie 
©pl^inj ber ^egelfd^en ^l)ilofopl^ie. ^ä) l^örte StoU 
legien bei bem Hegelianer SSapr^offer, aber aud^ bei 
bem ©d^ellingianer ©engter, bann fpäter bei 3^1^ 
unb SBifi^er in 2^übingen, jule^t bei SWorij ßarriere 
in ©iefeen, bem id^ vxd oerbanfe unb ber mein treuer 
3^reunb mürbe. 3^ meiner ©tubentenjeit erfd^ien unb 
lodfte unö ßarriere freilid^ nod^ alö ber jugenblid^e 
©türmer unb 3)ränger; ben oerfö^nenben ®eifi unb 
ben fittlid^en Slbel feiner gereifteren ße^re fonnte id^ 
erft fpäter erfennen; junäd^ft oerbanb uns bie gemeim 



dby Google 



438 



fame fünftlerifd^c Scöeiftcning. aSifd^crö funfipl^Uo= 
fopl^ifd^e aSorlefungcn pacften mi(| gcroaltig, nid^t 
burd^ bie abftraftcn ^Paragraphen, bie er biftierenb 
t)oranf<ä^ictte, fonbern burd^ bie präd^tigen, auö bem 
2tbtn gegriffenen Slnalpfen beö Slatur^^ unb Äunft- 
fd^önen, bie er l^interbrein in freiem 9iebeflu§ }u 
farbengefättigten SSilbern ju gcftaften raupte. 

35od^ id^ feiere nad^ SKarburg jurüdf. 3d^ ver- 
tiefte mid^ bort fd^on in ißegete ©d^riften unb badete, 
ba baö aßenige, roaö id& loerftanb, fo t)ortrefftid& war, 
fo muffe ba& aSiele, roaö id^ nid^t t)erfianb, nod^ weit 
t)ortrefflid^er fein, ©in ißegelianer bin id& trofcbem 
nid^t geworben. ^^ mar t)iel ju realiftifd^ angelegt, 
um mid^ überhaupt in einem p^ifofopl^ifd^en ©pfiem 
oerfangen ju fönnen; aber bie eifrige Sefd^äftigung 
mit ber ^l^ifofopl^ie fd^ärfte mein S)enfen, erweiterte 
meinen SSlidE unb führte mid^ bod^ immer mieber jur 
©efd^id^te jurüdf unb jur SSeobad^tung ber Sebenft- 
t^atfad^en in unb aufeer mir. Unb fo toar bieß ju- 
lefet meine 5ß^i(ofopl^ie, bag mir aSergangenl^eit unb 
©egentoart ber SKenfd^^eit als ein großer geiftiger 
Äoömoö erfd^ien, beffen Urfad^e imb Urfprung mir 
nid^t ergrftnben, beffen lefete S^üe mir nid^t begreifen 
fönnen, obgleid^ mir nad^ benfelben emig fragen unb 
forfd^en werben. SDiefe 5p^i(ofopl^ie aber brängte mid^ 
bann bod^ mieber jur Jleligion afe bem ©tauben an 
ba& 3Balten beö ©eifteö ©otteö in ben unergrünblid^en 
Slätfeln ber SKeufd^l^eit. 3Weine ^reunbe läd^elten 

9iie^l, 9telidtöfe etttbien etneg aöeltfinbeS. 28 



dby Google 



484 



mand^mal barübcr, ba^ i^ feinen 3Biberfprud^ jtoifd^e» 
bem pl^ilofop^ifd^en SDenfen unb meinem t)om (Srofe- 
t)ater ererbten fir(J^Hd^en ©tauben jugeftel^en mollte, 
bafe id^ wie ein 5ßrofeffor fritifierte unb fpftematifterte, 
um fd^liefelid^ wie ein Sauer ju glauben. Xenn 
mel^rere von i^nen neigten ftarf auf bie jung^egelfiä^e 
©eite unb meinten, in unfern Xao^m merbe bie 2;^eo= 
logie t)on ber 5p^Uofopl^ie oerfd^lungen unb nad^ SSruno 
Sauer fei e& bie Aufgabe beö roiffenfd^aftlid^en S^^eo- 
logen, bie 2^^eologie ju jerftören. S)iefeö @rtrem 
führte mid^ erft red^t ju mir felbfl jurüdf. @ö waren 
l^eifee unb bod^ f(^öne 2^age innerer Äämpfe, beren 
id^ mit greuben gebenfe. 

^^ mufe aber aud^ nod^ etmaö von meinem 
äußern &tien auf ber Unioerfität — unb nid^t blo& 
in aWarburg — erjä^len. 

^^ roax ein armer ©tubent unb bod^ jugleid^ 
ein fel^r ftoljer ©tubent. aJlein ganjer 2Bed^fel belief 
fid^ auf etwa 300 ©ulben jäl^rlid^. SRun l^ätte id^ 
burd^ Semerbung um ein ©tipenbium, 3^reitif(^ unb 
e^reüotteg meine Sage roefentlid^ oerbeffern fönnen. 
aiHein i(^ befag ju t)iel oon bem SRiel^lfd^en ©tolj unb 
Xxoii, ben id^ von meinem Sater geerbt ^atte: id^ 
moHte burd^aufi auf eigenen Seinen [teilen. 3)arum 
fd^ränfte id^ mi(^ aufs äufeerfte ein, fparte gar mand^= 
mal baö aWittageffen, um mid^ mit einem ©tuet Srot 
JU begnügen, unb trug ben alten, roetterfeften SRantel 
meines SSaterö burd^ äße SBinterfemefter. 3d^ mar 



dby Google 



435 



glücfUd^ in ber ©ntbcl^rung unb beneibetc meine 
greunbe nid^t, bie jum 2^eil reicher &mU Stinb waren, 
^d^ war ftolj, na^ ben ^öd^ften ©d^äfcen ber SBiffen- 
fd^aft ju ringen unb ®elb unb ®ut ju t)era(i^ten. 
„3lx(S)t ber ift rei(^, welcher t)iel befifit fonbern welcher 
roenig bebarf," — biefen in meinen ©d^riften öfters 
roieberfel^renben SBa^lfprud^ l^abe id^ in mir felbft 
erlebt. Unb fo roax id^ bod^ aud^ roieber auf bem 
rid^tigen SBege jum SDorfpfarrer, ber bie Äunfi oer^ 
[teilen mu^, in ber ©ntfagung SUieifter, in ber 9lrmut 
reid^ unb in ber Sefd^ranfung mächtig ju fein. Slud^ 
bünfte id^ mid^ t)iel Domel^mer wie bie oorne^mfien 
Seute, bie nid^tfi SRed^teö gelernt l^aben. 

3Weine Slrmut war mir eine ^eilfame ©(^ule, 
bie id^ nad^i^olte, ba id^ fie in ber früheren S^genb 
nid^t burd^gemad^t l^atte. %üx meinen miffenfd^aft- 
lid^en Silbungögang aber brad^te fie ^öd^ft einfd^nei- 
benbe folgen, meiere ber eine günftig, ber anbre un^ 
günftig nennen wirb. ^^ fonnte mir nid^t t)iele 
Sudler laufen, alfo begnügte id^ mid^ mit wenigen, 
bie id^ um fo öfter unb grünblid^er la&. SRafd^ lefen, 
nmt Sudler fofort burd^fliegen, meil fie neu finb, 
f)abt id^ niemals gefonnt, unb ba& ift in unfrer 3eit 
ein großer aWangel; aber baö langfam ©elefene nad^- 
l^altig bebenden mar mir immer eigen. SBenn mir 
ein S3ud& gefaßt, fo bleibe id^ barin ftedfen, meil id& 
fo balb nid^t baoon lo&fomme; gefällt eö mir nid^t, fo 
bleibe id^ fiedfen, weil id^'ö toegmerfe. 3d^ belegte 



dby Google 



486 



nur bic nottocnbigen ÄoUcgien; bei meinem S)rang 
ins aßeite, SBiannigf altige würbe iä) mel me^r aSor- 
lefungen gel^ört ^aben, toenn mein ®elb weiter ge- 
reid^t ptte. ^d) xoäxt bann tjietteid^t ein junftgered^t 
geleierter ©^barit beö SBiffenö geworben, ber fort unb 
fort gelernt, baö ©elernte mit feinfter gunge geprüft 
unb in ben SBiffenfd^af ten gefd^wetgt, aber f eiber 
nid^tö gefd^affen l^ätte. SBaö man auf Unit)erfitäten 
lernt, ift nid^t baö aßid^tigfte; ba& SBid&tigfte ift, bafe 
man lernen lernt, ^ä) lernte aber t)orab, mir meine 
eigenen ©ebanfen mad^en, benn meine ©ebanfen 
fofteten mid^ nid^tö, brad^ten mir aber bo(^ ein fleineö 
Äapital, woran id^ lange jel^rte. 

e^aft äße meine ^^reunbe Ratten bereits weitere 
SReifen gemad^t als id^; einer war fogar fd^on in 
Italien gewefen. S9Bie gern wäre aud^ id^ in ben 
näd^flen Serien bortl)in gegangen! S9Beil*ö aber un= 
möglid^ war, fo burd^wanberte id^ bie näd^ften Serge 
unb SJ^äler biß in bie abgelegenften SBinfel, unb weil 
id^ mid^ in ben teuren ©täbten nid^t aufl^alten fonnte, 
lebte idö mid^ um fo grünblid^er in ben Dörfern ein 
unb lernte ben beutfd^en Sauerömann Unnm — aUeö 
ju billigften 5preifen. 

©0 fam id^ ganj t)on felbft ju jwei ^auptauf= 
gaben meines äeUm, bie barin beftanben, bafi Seben 
bes aSolfeS perfönlid^ ju beobad^ten unb nad^ bem 
Seben ju malen, mir aber babei aud^ immer ^ugleid^ 
meine eigenen ©ebanfen ju mad^en, bie um fo weiter 



dby Google 



437 



in aScrgonöenl^cit unb ©cgenwart umherflogen, je 
begrenzter ber Äreis meiner Seobad^tungen mar. aSäre 
id^ in bie meite aSelt gereift, fo mürbe bieö gerabe 
fo gemtrft l^aben, mie xomn id^ mir bie ganje g^üBe 
ber Sitteratur l^ätte anfd^affen, bie oerfd^iebenfien 
ÄoUegien l^ören unb mit oielen auögejeid^neten ©e- 
leierten t)erfebren fönnen: id^ märe ein ganj anbrer, 
oermutlid^ ein t)iel befferer ajfann gemorben. ©o aber 
mürbe x^, ma§ x^ bin, unb i($ bin banfbar bafür 
unb jufrieben bamit. 

Unb l^iermit bin id^ nun hoä) bem S)orfpfarrer 
mieber um einige ©d^ritte naiver gerüdt. 

^ä) bred^e barum ben Serid^t von meinen afa- 
bemifd^en fiel^rjal^ren ab, in meld^em id^ nur jeigen 
moffte, bafe mid^ baö tl^eologifd^e ©tubium burd^auö 
nid^t, mie fo mand^e anbre, in ttaffenben 2Biberftreit 
mit ber Sll^eologie brad^te, unb gel^e ju bem neuen 
Slbfd^nitt meine« fiebenö, ber mit bem tl^eologifd^en 
®jamen beginnt. 



II. 

e« mar im ^erbfte 1843. SDie naffauifd^en 
epangelifd^en S^l^eologen mad^ten bamalö nad^ be= 
enbigten Unioerfitätöflubien itir tl^eoretifd^eß @yamen 
in ^erborn, um fobann in baö bortige ^rebiger- 
feminar einzutreten, mo fie fid^ — nun „Äanbibaten"^ 



dby Google 



438 



genannt — bcfonbcrö int ^rebigen, Äatcd^iftcren unb 
anbcrn Aufgaben bcr ©eclforgc ju üben l^atten. fiicr^ 
auf tarn baö überwicgcnb praftifd^e ©d^lufeeyamen in 
SBicöbaben, wcld^eö beut ftanbibaten bic Saufbal^n bc§ 
^Pfarrers crfc^Iofe. 

^ä) beftanb ba& ^erborner ejanten. Sefonbcrs 
vorteilhaft war mir babei bcr Umftanb, ba§ bas 
$auptgen)i($t auf bie fd^riftH($c Seantroortung t)on 
nid^t weniger als merunbjwanjig g^ragen gelegt würbe ; 
bie nad^folgenbe ntünblid^e Prüfung biente faft nur 
jur ©rgänjung unb Äritif ber fd^riftlid^en. ©eioanbt 
mit ber geber, fonnte id^ im ©d^reiben weiter auö= 
greifen als bei fnapper münblid^er Beantwortung, 
id^ fonnte baö 2:^ema mitunter in baö ©ebiet meiner 
allgemeinen ^ifiorifd^en unb pl^ilofopl^ifd^en Silbung 
l^inüberfpinnen unb fold^ergeftalt mand^e fiüdEe meines 
t^eologifd^en SBiffenö bedEen, inbem id^ fd^äfebare SDinge 
t)ortrug, bie man eigentlich nid^t gefragt ^atte.' 

SDie ©faminatoren famen mir freunblid^ entgegen, 
es war ein angenel^meö ©jamen. Qm Unioerfitätö' 
gebäube ju Seiben fül^rte biö jur neuefien 3^it baö 
^rüfungöjimmer ben offiziellen Sßamen „bie ©d^wife^ 
fammer". 3^ i)aU jebod^ in bem ^rüfungßflüblein 
auf bem alten ^erborner ©d^tofe feinen 3lugenbtidE 
Slngftfd^weig auf meiner ©time gefpfirt. ~ 

Uebrigenö würbe man mid^ wol^t au^ bann faum 
l^aben burd^f allen taffen, wenn id^ mel weniger ge^ 
wüßt f)ätte. 3d^ war nämlid^ ber einjige Äanbibat, 



dby Google 



439 



TOcld^er ^xä) ouö bem gonjen iocrjogtum für jeneö Qfa^r 
jur ^Prüfung öcntelbct l^atte. S)aö roar, glaube id^, 
nod^ gar nx(S)t bagerocfcn, feit bas Joerborncr ©cminar 
befianb. (So l^errfci^tc fo großer SKangel an geijMid^em 
9?a(J^n)U(^fi, baß man jroei 5ßreugen jur näd^ften Sluö- 
l^ilfc tieranjog. S)ic 3lußfid^tcn für meine weitere 
Saufba^n maren alfo bie benfbar günftigfien. 

3lun follte aber gerabe ber glücfftd^e Umftanb, 
bag i^ ber ©injige mar, bewirf en, bag id^ hoä) fein 
©eifWid^er mürbe. 3Wan fanb e& feltfam, für einen 
einzigen Äanbibaten ein ganjeö Seminar mit allen 
Sel^rfräften mäl^renb eineö DolIen ^afireö in 2^^ätigfeit 
äu fe^en, jumal bie Seigrer al§ ©eetforger aud^ auger- 
bem genug ju t^un l^atten. @ö fam bal^er eine 
,,pd^fte entfd&liefeung", ba^ id^ mit einem anfe^n^ 
lid^en ©tipenbium au&gefiattet, nad^ Sonn gefd^idft 
werben folle, um im bortigen fiomiletifd^en ©eminar 
bie praftifd^en Hebungen ju mad&en unb aSorlefungen 
über jene pd^er ju l^ören, bie in ioerborn geleiert 
mürben. 

@in anbrer märe l^od^erfreut gemefen über biefe 
SBenbung: ein Qal^r in ber fd^önen Si^einftabt für 
ein 3af)r in bem abgelegenen ©täbtd^en an berS)ill! 
3d^ badete anfangt nid^t fo. 3d^ l^atte mid^ banad^ 
gefel^nt, t)om tl^eologifd^en Semen ju ben anfangen 
ber geiftlid^en 2:i^ätigfeit überjuge^en, mid^ ju fam- 
mein, im engften Äreife praftifd^ ju roirfen, in naiven 
gemütlid^en SSerfefir mit meinen Seigrem ju treten. 



dby Google 



440 



2)ttö l^ätte i(^ in ^erborn gcfunbcn, in Sonn fanb 
id^ es fd^roetlid^; bic oome^men ^rofcfforen auf ifiren 
Äotl^cbcrn roaxen mir überall perfbnlid^ ferne ge- 
blieben. 

2)a fagte mir eines S^ageö einer meiner ^er= 
borner ©jaminatoren: „©ie werben jtd^ freuen, nad^ 
33onn gelten ju bürfen. ^^ fürd^te jebod^, mir Der= 
lieren ©ie burd^ Sonn. aBären ©ie bei uns ge- 
blieben, fo mürben ©ie ein guter Pfarrer geworben 
fein ; in Sonn merben ©ie oieHeid^t auf anbre Salinen 
gelenft." 

Site id& il^n fragte, moraud er bieö folgere, er= 
miberte er: „Sluö ber 2lrt, mie ©ie Ql^re ^rüfungs- 
fragen beantwortet l^aben. Uebrigenö," fügle er l^inju, 
„fürd^ten ©ie nid^t, bafe man ©ie nad^malö auf ein 
fleineö SDorf fefcen unb bort loerbauern laffen werbe. 
2)er ganje 3w9 S^i^^^ 2Befen§ unb Ql^rer ©tubien 
brängt jur fiäbtifd^en SBirffamfeit, unb bie mag- 
gebenben 2tnte werben bieö erfennen unb berüdf* 
fld&tigen." 

^6) war ganj loerblüfft. SBaö ber aWann nid^t 
aUeft au« ber Seantwortung meiner fragen l^erauö^ 
gelefen l^atte! ©r moBte mir offenbar wol^l; er war 
mein ftrengfier, aber aud^ mein befier ©yaminator 
gewefen. Unb nun propl^ejeite er mir, wa§ id^ mir 
felber bisljer gar nid^t ju gefiel^en gewagt ^atte. ©r 
war ein fd^arfer Seobad^ter, unb bod^ glaubte er bei 
mir eine Slbneigung gegen ben S)orfpfarrer ju er^ 



dby Google 



441 



fcnnen, tüäl^rcnb iä) umgefetirt oon jcl^cr fein BtahU 
Pfarrer, fonbern eben ein 5Dorfpfarrer l^atte werben 
ttJoHen. 

3lber je weiter i^ m^ia^U, um fo mel^r fanb 
i^, baß ber ^propl^et red^t l^aben fönne. Unb ate 
id^ fpäter fd^roanfenb barüber würbe, ob id^ überhaupt 
jum ®eiftli(i^en berufen fei, fielen mir feine 5B3orte 
fd^wer ins ©ewii^t, um mid^ juft ju bem ju beftimmen, 
maß er l^atte oert)inbern wollen. 3)enn \^ fagte mir: 
wenn man bir mä) fürjefter Seobad^tung fd^on an 
ber 3lafe anfielet, bag bu jum Pfarrer nid^t taugft, 
bann muß bieö bod^ wol^l rid^tig fein. 

e§ wäre ein feines pfpd^ologifd^eö ^Problem für 
eine 3?ot)ette, ju jeigen, wie jemanb auf SBege fommt, 
bie er gar nid^t gelten wollte, weil ein britter il^m 
propl^ejeit l^at, baß er fie gelten werbe, unb wie er 
biefe ^ropl^ejeiung fo lange innerlid^ befämpft, bi§ er 
fte jule|t für eine pl^ere ©timme l^ält, ber er fld^ 
beugen, ber er folgen muffe. 

Sluf bie angenetimen ^rfifungötage folgten bafb 
nod^ angenel^mere g^efttage in ißerborn. Slud^ fie 
warfen ein weiteres ©teind^en in bie Sffiagfd^ale. 

S)as ^rebigerfeminar feierte fein fünfunbjwanjig- 
iäl^riges Jubiläum. ;3ubelfciern nad^ fo furjer g^rift 
waren bamals nod^ ungewöl^nlii^ : man wartete wenig- 
ftens l^unbert Qal^re, bis man jubilierte; l^eute finb 
wir fd^on ju jwanjig- unb jel^njäl^rigen Subiläen oor- 
gefd^ritten unb werben balb fünfjäl^rige erleben. 3lffein 



d by Google 



442 



bei bcm Jecrborner ©eminar l^atte cö bod^ feine be= 
fonberc Seroanbtniß. S)ie 3lnftalt war fafi gleid^jettig 
mit ber neuen Äird^enoerfaffung 5Raffauö, mit ber 
eDongetifi^en Union entftanben unb galt jugleid^ qIö 
fotger ßrfafc für bie aufgel^obene ^o(j^f($ule ober 
Slfabemie ju ^erborn, bie über jioei Qa^rl^unberte ge* 
blül^t l^atte unb oon ben Sßaffauern oorbem mit ©tolj 
il^re ,,Unit)erfität" genannt loorben mar. 3Kannigfad^e 
Erinnerungen roeil^ten alfo bas g^eft. 

^ä) mar nad^ bem ©jamen auf ein paar 2^agc 
na^ SBeitburg tieimgefel^rt, um mid^ meiner über^ 
glüdlid^en SKutter alö moI)Ibeftanbener Sanbibat ju 
jeigen, unb ging nun am S^age t)or bem ^ubelfefie 
ju e^ug mieber nad^ ^erborn jurüdf, anfangs in Se' 
gteitung jroeier 5ßfarrer aM ber 3?ad^barfd^aft. aBie 
mir jebod^ weiter burd^ bie SDbrfer manberten, fd^Ioffen 
fid^ unö faft überaD bie ^Pfarrer an, eö famen anbre 
auö feitab gelegenen Drten I)inju, unb mir bilbeten 
jute^t eine ftattlid^e, burd^auö geiftlid^e Äaramane, ba 
mir abenbö in bie SBiauern be§ fonfi fo fiiffen, jefet 
fo belebten ©täbtd^enö an ber 35iII einjogen, mo uns 
föftlid^er 3Bein, ben ber ^erjog aus feinem Sabinettö= 
feDer gefpenbet ^atte, alö SBillfommtrunf erquidEen 
foffte. @ö gefiel mir auönetimenb, bafe äffe bie fünf^ 
tigen 2lmtöbrüber, alt unb jung, in apofiolifd^er SDemut 
JU g^ufe gegangen maren. Sßid^tö oerbünbet rafd^er afe 
gemeinfame SBanberfd^aft, unb fo fül^lten fid^ bie ©e* 
noffen fd^on t)or bem S3eginn ber geier alö gute ^reunbe. 



Digitized by VjOOQIC 



443 



3^reili(^ waren bie§ otclc ol^nc^tn fd^on längfl 
getoefen. ^ä) allein ftanb afe ein grember in ber 
©efettfd^aft unb mcrfte rool^l, ba§ man mid^ aU eine 
feltfam neue ©rfi^cinung betrai^tete. 

33ci Seilficin fd^IoJB fi<^ und ein alter SBefter- 
roälber ^Pfarrer an, ber mit einem anbern 2lmtöbruber 
längere 3ßit neben mir ging, ol^ne mid^ befonberer 
Slufmerffamfeit ju mürbigen. S)a l^brte id^, bafe er 
ju feinem ^Begleiter fagte: „3efet befommen mir gar 
einen Hegelianer in unfre Äiri^e," unb ft(^ bann in 
jiemlii^ berben SBorten über biefen brol^enben neuen 
3un)ad^§ ausfprad^. :3d^ mufete feine SBorte pren, 
meil id^ nid^t ianh mar, unb fonnte fte aud^ nur auf 
mid^ bejiel^en, meil id^ nid^t ganj auf ben Äopf ge- 
fallen mar. ^ä) bemerfte barum fel^r rul^ig: „@in 
Hegelianer, mie ©ie ju meinen fd^einen, bin x^ nid^t, 
obgleid^ ii) mid^ mol^l bemül^t l^abe, baö ©pftem biefeö 
2)enfer§ fennen ju lernen, meli^eö l^eute fo mäi^tigen 
©nfluJB auf bie beutfd^e SBiffenfd^aft gemonnen l^at." 
6r fal^ mi(^ läd^elnb an unb fprad^: „3Benn ©ie 
nad^ 3!a^ren einmal Pfarrer auf bem l^ol^en SBefter- 
malbe finb, bann merben ©ie fe^en, bafe ba broben 
tage- unb moi^enlang bie bidfften SRebel liegen, fo 
bidE, baJB pe einem mand^mal in bie ©uppenfd^üffel 
fallen, unb ©ie merben bann nii^t nötig l^aben, fid^ 
ju bem natürlid^en SRebel aud^ nod^ einen fünftlid^en 
pl^ilofopl^ifd^en ju mad^en." 

ßö l^atte bamalö — biö vor furjem — eine 



dby Google 



444 



milb rationaliftifd^c SRii^lung in bcr coangclifi^cn Jliri^c 
Sttaffauö gel^crrfi^t, bic an bcn Rri^lii^cn ®eifi bcr 
©emeinbcn nur mäßige Slnforbcrungcn fieHtc. S)ie 
ftrcbfamcren jüngeren ©eiftfid^en bagegen fiotten fd^on 
feit :3al^ren eine tiefere, baö l^eijBt int ©inne jener 
3eit pliifofopl^ifd^e SBilbung oon ben Unioerfttäten mit^ 
gebrad^t. S)er alte SRationalifl aber, unb ein fold^er 
mar au(^ mein SBeftermälber, betrachtete bie ^l^ilo- 
fop^en aU ein übermütigeö SBoIf, meld^eö burd^ müßige 
©pefulationen ber 3^9^"^^ ^^^ Äöpfe üenoirre unb fie 
für 2lmt unb Seben unbraud^bar mad^e. 

SJun begann jebod^ buri^ ben neuen et)angelifd^en 
Sanbeöbifd^of ^epbenreid^ eine ortl^obofe SKi^tung 
S3oben ju geroinnen, bie nid^t nur im ©lauben auf 
baö altlird^Iid^e Sefenntniö brang, fonbern aud^ in 
Äird^enjud^t unb ©itte bie 309^1 fi^ärfer anjog. 3m 
SBoHe merfte man biefen Umfi^roung erfi, als ber 
Sifd^of gegen bie Slboents- unb ©itoefterbdUe eiferte 
unb aud^ in ben fed^s SEod^en vox Dftern — roäl^renb 
ber „g^aften" — nid^t getanjt ^aben rooHte. 3Jlan 
erftärte bieö für eine fatl^oliperenbe Steuerung; benn 
ba unfre ^roteftanten biö bal^in nid^tö oon einem 
Äarneoal gewußt l^atten, fo wußten fte aud^ nid^ts 
üon einer gaftenjeit unb l^atten getanjt, wann eö i^nen 
beliebte, ajfan ^ielt bieö für eine fel^r fd^äfebare 
„cüangelifd^e g^rei^eit". 

SEßar aber ben SRationaliften bie Jßegelfd^e ^l^iIo= 
fop^ie ju mi;flifd^, fo mar fie bcn OrtJ^obojen ju 



dby Google 



445 



rationaliftifi^. 35ie 3^it toar vorbei, wo man auö 
^egelfd^cn Äonftruftionen eine SSerfö^nung üon (Stauben 
unb SBiffcn lierauögelefen liatte, man blidftc toenigcr 
auf bcn aWeifter alö auf bie jünger, oor allem auf 
©traufe mit feinem ,,Seben Qefu" unb feiner S)ogmatif, 
unb fo erfd^ien bie Regelet aU bie moberne Seigre beö 
Unglaubens, ©in S^ljeolog, beffen allgemeine Silbung 
in ber 5p^iIofopl|ie unb oottenbft in ber ioegelfd^en 
murjelte, befanb fid^ in ber angenehmen Situation 
jmifd^en jmei aWül^lfteinen; er erfd^ien bem 5ßfarrer, 
gleii^mel ob alten ober neuen ©tilö, wie l^eute etroa 
ein SI;eolog erfd^einen würbe, ber feinen ©lauben auf 
bie mobernfte SRaturroiffenfd^aft grünbete. 

S)ergleid^en merfte id^ mä^renb beö fierborner 
gefteö an oieiejx Sttnjeid^en. SJleine fünftigen 2lmtö= 
brübcr wußten gar nid^tö oon mir, aufeer bafe fie 
nid^t mujjten, maö fie aus mir mad^en fottten. 

©d^limmer jebod^ mar, bafe id^ aud^ nid^tö oon 
il^nen mufete. ©ie fa^en mid^ ate einen g^remben an, 
unb id^ füllte mid^ alö ein g^rember unter g^remben. 

S)aft mar natürtid^. ^ä) liatte in ben lefeten 
Sauren jmar oiel mit ber 2:^eologie oerfel^rt, aber 
niemals mit einem ^Pfarrer. aWein jurüdfgejogeneö 
Unioerfltätleben bot ^ierju aud^ menig ©elegen^eit, 
unb id^ moHte mid^ nid^t aufbrängen. 

3d^ fd^roärmte für baö beutfd^e 5ßfarr^auö auf 
bem ßanbe; allein i(^ liatte in meinem ganjen Seben 
nur ein einjigeö SDial, atterbingö üoHe jmei 2:age, unter 



dby Google 



446 



bem gaftlid^en Xaä) eineö fold^en vtxvoült SDaö 2)orf' 
pfarrl^auö war eine QbpIIe, bie xä) mir in meiner 
5ß^antafie auögebid^tet l^atte. Db bie SBirflid^feit 
berfelben entfprad^? 3tun befanb id^ mid^ plöfelii^ in 
einer groJBen ^PfarrerßgefeUfd^aft unb laufd^te unb be- 
obad^tete. 3(^ l^örte aber nid^t, roaö id^ l^ätle l^örcn 
mögen. SBarum fottten aud^ bie treffUd^en SWänner, 
wie fie ^ier feftlid^ unb gefeßig jufammenfafeen, von 
fid^ f eiber reben? t)on i^rem ^auö unb ü^rer Äird^e 
unb ©emeinbe, t)om Qnnerften i^reö ßebens? Sie 
taufd^ten lieber i^re alten ©rinnerungcn an ^erborn 
aus, n)0 bie meifien frül^er ftubiert l^atten, fie fprai^en 
t)om 3>wbitäum unb anbern nöd^filiegenben S)ingcn, 
roaö mid^ wenig intereffierte. 

3d^ l^alte feine e?amilient)erbinbungen unter ber 
©eiftlid^feit beö Sanbeß. 3>^|t erft erfannte id^, wie 
TOid^tig eö ifi, bafe f o oiele 5ßfarreröföl^ne lieber 5ßfarrer 
werben unb fo Diele 5ßfarrerßtöd^ter fid^ an ^Pfarrer 
üerl^eiraten. @ö fd^ien mir auf einmal, bafe man nii^t 
blofe bie SReligion erleben müjfe, fonbern an^ bie 
5pfarrei, bafe man au§> einer 5ßfarrer§familie l^ert)or= 
gegangen fein möf[e, um felber roieber baö rii^tige 
^Pfarr^auö ju grünben. 3»^ fül^lte mid^ fo einfam 
in ber tauten, bewegten 3Jienge, ©oUte id^ mid^ beretnfl 
einmal ebenfo einfam im ^Pfarr^aufe füllen mie l^ier 
unter ^unbert ^Pfarrern? 

(So bünfte mir eine ber fd^limmften ?Jolgen bc& 
Gölibatö, bafe bie fat^olifd^en ^Pfarrer nid^t ^Pfanerö- 



dby Google 



447 



fö^ne fein unb feine ^Pfarrerßtöd^ter l^eiraten fönnen. 
Slber fie jtnb häufig Sauernfö^ne; bie Sauernfd^aft 
ift bie gro^e g^amitie, au^ rocld^er neun 3^^"^^^ ^^^ 
fat^oUfi^en Äleruö l^eroorgelien, unb ber Sauernjunge, 
xod^tx geiftUd^ werben toill, ^t batunt oft genug einen 
D^eim ober Setter, ber eö bereits geworben ift, ober 
eine Safe, bie im Älofter lebt. ®r blidte oon Äinb- 
l^eit an ju bem üetterlid^en Joerrn Senefijiaten ober 
©ed^anten wie ju einem ^ö^eren SBefen empor unb 
mar oon 33ater unb 3Kutter für ben geiftlid^en Seruf 
fd^on oorbeftimmt, ate er jum erjienmal jur ©d^ule 
gefül^rt mürbe, ja mo^I gar fd^on beoor er auf bie 
SBelt fam, unb mürbe im Jßaufe bann aud^ weiter aU 
ber fünftige geifilid^e $err erjogen. 3)er fat^olifd^e 
Äleruö fiat feinen g^amilien^intergrunb faum minber 
mie ber eoangelifd^e, nur in anbrer 3Beife. 

S)iefe fojialen 2:i^atfad&en finb für ben fefteu 3"== 
fammenl&alt ber Äird^e in unfrer unfird^Iid^en 3^it oon 
größter SBebeutung. ©ie maren ed übrigens aud^ fd^on 
in ben ^od^fird^Ud^en ^agen beö SDJittelalters unb ber 
aieformationöperiobe. 

©old^en ©ebanfen l^ing id^ nai^, mä^renb id^ beim 
g^eflmal^Ie fafe unb ©teinberger SSierunbbreijgiger an& 
bem l^erjoglid^en Äabinettöfetter tranf. Qd^ oerföfinte 
mid^ jefet aber ooUftänbig mit bem ©ebanfen, nod^ 
auf ein Qa^r nad^ Sonn ju gelten, ©eltfamer SBiber- 
fprud^! Sffiä^renb beö ^erborner Qal^red l^ätte id^ mid^ 
ja eingelebt in bie perfönlid^en Sejiefiungen jur ©eifi- 



dby Google 



448 



lid^fcit von ©tabt unb 3)orf unb in ben geifllid^en 
Seruf; in 33onn mufete id^ mid^ allebem erfi rcd^t 
cnlfrcmbcn. 

@ö war aber ni(ä^t blo^ beim g^eftmal^l, roo id^ 
mid^ cinfam füllte, fonbern aud^ beim ^cftgotteöbicnfte. 
Qm e^or bcr Äird^c war ein ^lafe t)orbe^aIlen für 
bie Äanbibaten beß ©eminarß. S)er Sanbeöbifd^of, 
tueld^er t>on SBieöbaben J^erübergefommen roat;. ^ielt 
nad^ ber ^ßrebigt eine feierlid^e 2lnfprad^e an mid^, 
alö ben jungen SRad^roud^ft ber Sanbeöfird^e. S)er 
SBifd^of glaubte brei oor fid^ ju l^aben, ba man nod^ 
bie beiben auö ^ßreu^en jur ©rgänjung berufenen 
Äanbibalen erwartet l^atte; fie waren aber ausgeblieben. 
Unb fo rebete mid^ ber el^rwürbige alte ^err, belel^renb 
unb erma^nenb, fortmäl^renb in ber 2KeI;rjal^l an. 
S)od^ id^ ftanb i^m allein gegenüber. 

SDer feierlii^e 2lft berül^rte mid^ tief; am tieffien 
aber empfanb id^ nad^^er, ba^ i^ fo einfam unb t)er- 
laffen in ber überfüllten Äiri^e geftanben. 



III. 

3fn aJiarburg, S^übingen unb ©iefeen l^atte id[> 
^^l^eologie ftubiert unb einiget anbere baneben; in 
93onn ftubierte id^ einiget anbere unb baneben aud^ 
^^eologie. 



dby Google 



449 



^ä) xoax t)on Jocrborn auö inöbcfonbcre an SRifefd^ 
unb ©ad geroiefcn. 9Baö id^ bei Äarl Immanuel SRifefd^ 
l^örtc, blieb mir wielfad^ ein rerfiegelteö 93u(|, bod^ 
a^nte id^ bie Sebeutung beö l^eroorragenben (Selel^rten, 
toenn id^ pe aud^ ni^t tlav erfannte; id^ l^ättc baju 
TOol^l länger fein ©d^üter fein müjfen. 

SRälier trat id^ }u ^profeffor ©ad, unter beffen 
ßeitung id^ in ber Uniüerfitätöfird^e geprebigt unb 
fated^etifd^e Uebungen in ber SSolfefd^ule gemad^t l^abe. 
Bad xoax immer fel^r jugefnöpft gegen mid^, unb fo 
t)ermod^te id^ mid^ aud^ nid^t gegen il^n ju erfi^liefeen. 
©eine 5perfönlid^leit l^ätte fo mand^eö g^effelnbe für 
mid^ l^aben fönnen: er roar 1813 freimilliger i^äger 
geroefen, um 1814 baö ©d^mert mit ber S3ibel }u Der- 
taufd^en unb gelbprebiger ju werben. SDiefer Sebens- 
gang gefiel mir. @r mar ein ©d^üler ©d^teiermad^erö, 
beö neueren beutfd^en 3;^eologen, ben id^ am liöd^ften 
fiepte; nur merfte man in feinen Kollegien nid^t üiel 
©d^teiermad^erfd^en @eift. ©in grünblid^er Kenner beö 
^Prebigtmefenö l^at er (fpäter) ein S3ud^ über bie ®e= 
fd^id^te ber beutfd^cn ^prebigt Deröffenttid^t. 3ln meinen 
^Prebigtentmürfen, bie er forrigierte unb fritifierte, fanb 
er barum begreif lid^ermeife fein befonbereß Oef allen; 
mir gefielen fie aud^ nid^t. ^ä) l^abe niemals einen 
guten 2luffa| über ein gegebenes S^l^ema fd^reiben 
fönnen, mit fteter 5Rüdfid^t, ob aud^ jebeö SBort einem 
britten red^t fein merbe. S)arum fd^rieb unb rebete 
i(^ fo oft über ©egenftänbe, oon benen fein aWenfd^ 

mti)l, tRetiglftfc @tub!en eine« 5BcItKnbc3. 29 



dby Google 



450 



etwas Icfcn unb l^brcn tooHte, ujtb fanb bod^ aufmcrf^ 
fame ficfet unb ißbrer. 

$ätte x^ eine ^ßrebißt auf ©runb einer ftrengen 
3)iöpofition frei fpred^en bürfen, fo würbe xä) begeiftcrt 
unb roatirfd^einlid^ aud^ nid^t ganj fd^Ied^t gefproi^en 
l^abcn. $Run fagten mir aber meine t^eologif (^cn 
fianböleute, in 5Raffau muffe id^'ß ate aSifar, ja no(^ 
aU Pfarrer, gerabe fo mad^en mie ^ier bei ©adE: — 
bie ^ßrebigten nieberfd^reiben unb außroenbig lernen; 
benn bie Äird^enmfilation forbere fd^riftüd^e SBorlage 
aller ^prebigten burd^ö ganje 3>öl|r. 3)ieö war mir 
gerabeju ein ©d^redfbilb. Sie 33egeifterung für bas 
5Prebigen, für baö frei gefprod^ene SBort, l^atte mid^ 
ganj befonberö für ben geiftlii^en 33eruf erwärmt; 
ie|t überfiel mid^ bie ©rnüd^terung, bie ^urd^t oor 
ber auöroenbig gelernten ^rebigt. 

3!n einem Kollegium, weld^eö ©ottfrieb Äinfel 
bamalö nod^ über Äird^engefd^id^te laö, erfannte id^, 
wie trodfen unb tot aud^ ein l^od^begabter, geiftüoHer 
unb formgetoanbter Seigrer wirb, wenn er mit bem 
^erjen nid^t bei ber ©ad^e ift. 

SBie ganj anberö muteten mid^ bagegen ®rnft 
3Korij 2lrnbt§ SBorträge über „üergleid^enbe Sßötfer- 
gef d^id^te" an ! S)er alte 5ßatriot galt unö überweifen 
jungen \a gar nid^t für einen junftgele^rten rid^tigen 
^rofejfor, ber auf ber ^öfie ber mobernen SBiffenfd^aft 
fte^e; unb er war eö aud^ nid^t. SaHein wie eifrig 
befud^te id^ fein ÄoHeg! @in jugeubfrifi^er ®reiö, fprad^ 



dby Google 



451 



5lrnbt fo frei t)on ber Seber weg, er fprad^ nid^t im 
afabemif(ä^en S^ogaftit, fonbern ganj fo, rote er t)orbem 
in feinen jünbenben üolfötüntUd^en ©d^riften gefd^rieben 
l^atte. 5pofitit)eö gelernt l&abe i^ bei i^m nid^t t)iel, 
aber entfd^eibenbe Slnregungen für meine 3i^fw"ft 9^* 
roonnen, unb bie roid^tigften nid^t aM bem, roaö er 
gefagt, fonbern maö id^ mir über baö ©efagte gebadet 
l^atte. @r oerglid^ bie Stationen ®uropaö unb jeid^nete 
if)xt e^araftere in ©efd^id^töbilbern, bie er am liebften 
aus ber großen miterlebten 3cit ber 33efreiung unferö 
eigenen SBolfeö fd^bpfte. Unb ber alte ärnbt war eö 
bod^ immer, meld^er fprad^, f eiber ein ®efd^i(^töbilb 
aus jenen ©ergangenen S^agen unb bod^ fo lebenßüott 
gegenwärtig, ^ä) ^ätte aud^ gerne (Srofeeö erleben 
mögen, um ©rofeeö erjäl^len ju fönnen. 3lttein beim 
Sßolfe unb t)ollenb§ beim eigenen 5Bolfe ift aud^ baö 
kleine grofe. ^d^ l^atte nod^ wenig t)om beutfd^en 
SSolfe gefeiten, nur 33rud^teile l^atte id^ um fo grünb- 
lid^er betrad^tet, meil id^ fie mit ßiebe betrai^tet l^atte. 
aWid^ ergriff bie ©el^nfud^t, bie ganje beutfd^e Station 
}u erforfd^en unb nad^ bem Seben ju malen, unb fo 
nal^m id^ meine Sffianberungen burd^ bie näd^ften S)örfer 
mieber eifrigft auf, unb merlte balb, bafe id^ mir bod^ 
aud^ oorl^er fd^on in $Raffau, mie im ©d^roaben^ 
unb ^ef[enlanb mand^e fd^öne Äenntniö erroanbert 
l^atte. 5Rur fonnte id^ mir jefet erft ungefäl^r oor- 
ftetten, maö mit fold^en Jlenntnijfen anzufangen fei, 
unb bieö l^atte id^ oorl^er nid^t gemußt. 



dby Google 



452 



SSott ganj anbrer ©citc regte mid^ 2)a]^Imann 
an, beffen „5ßolitif" id^ l^brte. S)aö ©pftem ber poli-- 
tifd^en formen ließ mid^ jtoar ettoaö falt, bis id^ ju 
ber 2luffaffung fam, ba§ ber ©taat baö organijicrte 
SBolf, ba§ er um beö SßoHeö toiHen ba fei, bafe bie 
©taatöfunft auf bie Sebürfniffe beö SSolfeö jiele, ba§ 
fte auö bem SBoHögeifte erroad^fen unb in ber fteten 
erforfd^ung beö $8ollölebenö gegrünbet fein muffe, ©ö 
bämmerte mir bie fojiale ^oUtif. 

3d^ l^atte neue 3!"ipulfe für mein geiftigeö Seben 
gefunben. 3Kit meinem religiöfen ©tauben fam id^ 
l^ierburi^ in feinen Äonflift, nur t)on ber S^eologie 
geriet i^ etmaö meit feitatr. 

Uebrigenö üerbrad^te id^ ein gut ©tütf meiner 
freien 3cit i^ Äird^en, nämli(^ im S3onner SDJünfter, 
in ber merfn)ürbigen35oppeHird^e ju ©d^warjr^einborf, 
in ben romanifd^en unb gotifi^en Äird^en Äöln§. 
Sd^ l^atte ja fd^on feit Qal^ren am aWittelrl^ein, am 
aWain unb voxab an ber Sal^n fo üiele 35enfmale alt- 
beutfd^er Saufunft aufmerlfam betrad^tet unb in il^rer 
©d^önl^eit gcfi^melgt, iä) mar an ben alten Äird^en 
SBürttembergö nid^t ad^tloö vorüber gegangen unb l^atte 
fd^on in meinem erften ©emefter ^^ranj Äugicrö eben 
crfd^einenbe Äunftgefd^id^te mit ^eifeem @ifer flubiert. 
Unb nun erfi^Iofe fid^ mir bie reii^fte %üUt ber er- 
l^abcnen Äunft unfrer SBorfal^ren. 

®ö ^ätte fd^einen fönnen, ah fei id^ ba mieber 
auf ein ganj frembcö ®ebiet abgeirrt. SlUcin ju 



dby Google 



453 



glcid^er 3^^^ P^l^^ ^^^ ©d^naafeö „5Riebctlänl)if(ä^c 
Stiefe" in bic ^anb, roorin fid^ mir bie Äunfigefd^id^tc 
mit ber Äulturgefd^id^tc fo neu, tief imb anmutig 
oetbunben jcigte. ^ä) ol^nte ben ßufammcnl^ang beß 
SBoIfefiubiiimö mit bcm Runftftubium. SBaren jene 
2)cn!male, beten Sefd^auung mid^ entjfldte, nid^t 
MU^ llifiorifd^e Urlunben beö SBolfögeifteö unb üoHenbö 
beö teligibfen ©eifteö? Unb fo füfjttcn fic mid^ aud^ 
micbet jur Äird^engefd^id^te unb me^r jur SRetigiond- 
gefd^id^te unb SReligionßpl^ilofop^ie jurüdt. ©ie brad^ten 
mir feine S^tftreuung, fonbern ein einigenbeö 93anb 
beö neuen Sffiiffenöfelbeö, baß ftd^ jefct wie eine grofee 
liarmonifd^e 3;otaIität meinem geizigen 3luge erfi^lofe. 
3)aju gefeilte ftd^ bie aWufif. Qd^ mar ii)x, bem 
t)äterlid^en @rbe, mäl^renb meiner afabemifd^en Qaljre 
niemalß untreu geworben; id^ l^atte fiiH für mi(ft 
mufijiert unb Serge t)on 5loten gelefen unb gefd^riebcn. 
2lber in ein Äonjert ober eine Dper mar id^ faum ge- 
fommen. Qeßt ^örte id^ in Sonn mieberfiolt baß treff- 
lid^e Kölner ©treid^quartett ; eß fpielte bie SDieifter^ 
merfe, meldte id^ immer im ©eifie getragen, meldte id^ 
mir in ^Partitur gefefet, fo Dollenbet, mie id^ fie nur 
alß Äinb im ©Iternliaufe gel^brt l^otte. 2)aju gab bie 
Äblner Oper SBorftettungen im 93onner S^l^eater. 3^ 
prte jum erftenmal ^^ibelio! — ^öd^ft mittelmäßig 
bargefieHt, in unmürbiger Slußftattung. Unb bod^ mar 
id^ aufß tieffte ergriffen. Sei bem munberfamen ©l^or 
ber ©efangenen mürben bie armen ©änger außgeladf)t; 



dby Google 



454 



id^ l^örfe faum il^rc falfi^en Störte, — id^ l^örte 
Scetl^ooen. 

©otttc id^ g^ibelio jum erften^ unb Icfetentnal 
gehört fiaben? 3llö ^Pfarrer J^attc x^ \a gar nid^t 
me^r inö a;^eatcr gclien bürfcn. Unb wie foHtc id^ 
im ^Pfarrliaufe meine funftgefd^id^tlid^en ©tubien fort- 
fefeen, für roeld^e id^ junad^ft nod^ ml unb grünblid^ 
reifen muJBte? ^atte unö bo(^ 5profeffor ©atf im 
Eotteg erllärt, bafe bie fünftlerifd^e Slnlage ber Äird^en 
übertoiegenb fat^oUfd^ fei, beim proteftantifd&en Äird^en- 
hau malte mit 5Red&t me^r nur baö „mäuerlid^e 
Sntereffe" oor. Seiber baute man proteftantifi^e ©otteö- 
l^äufer in ber ^^at bamate gerne nur allju „mäuer- 
tid^". Unb id^ felbft lam fpäter bei meinen fianbö» 
leuten in ben SSerbad^t, fat^olifd^ geworben ju fein, 
meil fie nid^t begriffen, marum id^ fein proteftantifd^er 
Pfarrer l^atte werben rooHen unb fo t)iel in fatl^olifdfien 
Äird^en ju finben mar. Sluf baö 3Serftänbniö meineö 
fünftlerifd^en ©trebenö fonnte x^ alfo in biefen Äreifen 
fd^roerlid^ red^nen. 

3um fatl^olifd^en ©eiftlid^en ^abe id^ aber gemife 
nod^ meit weniger getaugt unb jum Älofierbruber gar 
nid^t. 3dö mar unb blieb bod^ ein SBeltlinb, nii^t nur 
meil id^ inö SBeite ftrebte unb in unb mit ber SEßelt leben 
unb bie Sffielt im großen erfajfen wollte, fonbem aud^ 
weil mid^ ber tieffie SDrang nai^ perfönlid^er g^rei^eit 
befeelte. 3lnbre bel^errfi^en wollte id^ nid^t, — bieft 
ptte id^ alö ©eiftlid^er gefonnt — ; x^ wollte nur 



dby Google 



455 



von nicmanb bel^errfd^t werben: id^ bürdete nad^ Un- 
ab^öngigfeit. 

^ätte id^ aU ^Pfarrer einen furjen 3iod tragen 
wollen, fo ptte man mir gefaßt: bu mu^t einen 
langen tragen; ptte id^ mir einen 33art gejogen, fo 
mürbe man mir befol)Ien l^aben, i^n abjurafieren. 
ajlan fie^t, id^ ptte am^ nid^t jum Dffijier ge^ 
taucht: iä) bin niemals ein ^reunb oon Uniformen 
gemefcn. 

S)as finb Rnbifd^e SDinge ; id^ badete aber bennod^ 
baxan, meil 3;iefere« bal^inter ftedEte. 6ö mar eine 
jieigenbe Semegung in unfre Äird^e gefommen, ein 
neueö Äird^enregiment, neue g^orberungen an bie 2)iener 
ber Äird^e; oiele fagten aud^: bie SSerpflid^tung auf 
einen neuen ©lauben. ^6) l^atte bei ber Konfirmation 
no(^ ein Sefenntniö in brei ganj furjen ©äfeen ge« 
fprod^en, bei benen man fid^ benfen fonnte, maö man 
mottte. Qefet mürbe baö apofiolifi^e @Iauben§bef enntniö 
»erlangt. SDie ©runblage unferö oon einem ®eifi- 
{id^en erteilten SReligionfiunterrid^teö auf bem ©pmna- 
fium bilbete Sluguft ^ermann SKemeperö meitoer- 
breitete« „Sel^rbud^ ber ^Religion". SBir l^atten baö 
a3u(^ gern gel^abt; eö mar aber jefet für 5preu|3en oom 
aWinifier ©i^l^orn »erboten morben. SBon ben fpm« 
bolifi^en Sudlern mußten unfre alten 5ßfarrer nii^t 
ml; ieftt oernal^m man, ba^ bie jungen barauf oer- 
pflid^tet merben follten. 2Baö unö altüberliefert ge- 
mefen, mürbe für eine l^altlofe Steuerung erflärt unb 



dby Google 



456 



ein SReuefteÄ an bcffen eteße gefcfet, rocld^cö oiclmel^t 
baö Urältcftc fei. 

So wie man biefcn Umfi^roung bamalö no(ä^ fafete, 
wäre er für mid^ fein ®runb geroefen, auf ben geiffe 
lid^en 93etuf ju t)erji(|ten. 3^ ^itt "^^i"^ ätnfti^t 
über baö apoftolifd^e ©laubenöbefenntniö barlegen, 
toie id^ fic bamalö fd^on l^alte, fpäter aber nod^ Haret 
burd^bilbete. ©ilt eö liier bod& S^agen, bie anä) ^mU 
roieber bie ©emüter fo ftarf erl^ifeen. 

S)aö apoftolifd^e ©faubenöbefenntniö in feiner 
urfprünglid^en 3^orm fd^ien mir weit fräftiger unb 
TOürbiger alö ber roillfürlid^e, inl^alttarme Sluöjug, 
roeld^en bie SRationaliften barauö gemad^t l^atten. ©d^on 
afe 5poet, ©tilift unb g^reunb beö altertümlid^ ed^ten 
mufete id^ fo benfen. Qft biefeö SBefenntniö au^ nid^t 
Don ben Sfpofieln t)erfa|3t, entftammt e§ aud^ erfl bem 
jtoeiten Qalirl^unbert unb teitoeife fogar einer nod^ 
fpäteren 3^*^, fo gibt eö bod^ bie ältefle, urd^rifilid^c 
Sluöfprad^e eines gemeinfamen ©laubenöfpmbofe, auf 
roeld^eö feit mel^r als anbertl^alb Qal^rtaufenben un- 
gejäl^Ite 9Kittionen t)on ßl^riften getauft roorben finb, 
unb Toeld^eö au^ l^eute nod^ Äatl^olifen unb 5ßrote== 
ftanten üerbinbct. S)a§ SBort „©pmbol" bebeutete 
juerft ein ®rfennungö}eid^en, fpäter ein ©innbilb, unb 
baö Slpofiolifum ifi beibeö. SBir ^aben vielerlei fird^- 
lid^e ©pmbole; aud^ bie äußere ^oxttx ber ^aufe, bcö 
Slbenbmal^leö, ber fiiturgie ifi fpmbolifd^ in jenem 
2)oppeIfinne. SlH biefe ©pmbolil ifi nebenbei aud^ 



Digitized by VjOOQIC 



457 



but(^ baö Sllter geroeil^t, ja baö Sllter wirb l^ier felber 
jutn ©pmbol, jum ©innbilb beö Unantaftbaten unb 
SRottoenbigen, wetd^cö über ber 3^**/ ^^^ ^^^U üt)cr 
menfd^Iid^er SBiUlür fielet. 3Jian fott l^icran nid^t 
rütteln, unb e§ (afet fidf) auö ber Statur beö ©injct- 
geifieö n)ic beö aSoHögcifteö begrünben, ba^ bie Äird^e 
fclbft in Sleu^ertid&feiten fonferoatit) fein mu§, wenn 
fie überhaupt atö Äird^e im Sßolföberou^tfein befielen 
mU. 3lenbern wir hoä) anä) ben 2^ejt alter (Sefang- 
bud^ölieber nid^t, fetbft n)0«fein SBortlaut unfernt 
l^eutigen ©prad^gebraui^e roiberfirebt, unb trofebem 
fold^e Sieber jenem freien (Sebiet fd^on nalje ftefien, 
wo bie fird^lid^e Äunft ba§ 3ted^t l^at, fid^ im ®eifte 
ber 3^it fortjubilben. ©erabe ber Kampf l^ierüber 
unb bie ©d^ranfe, weld^e ber ed^te Äünftler fid^ fefeen 
wirb, fprid^t gleid^faUß für bie SlUeröweifie ber ©pmbole. 

aSielen ifi baö apoftolifd^e ©taubenöbefenntniö ju 
lang; fie möd^ten eö lürjen, üorab um etlid^e tejt- 
fritifd^ antaftbare fpätere 3wfäfe^- 3f^"ß 3wfäfec finb 
aber — rid^tig erfaßt — weniger bebenflid^ al§ baö 
Mrjen. ^ä) fannte einen ^Pfarrer, bem war umge- 
feiert baö SSaterunfer ju furj. (Sr fprad^ eö Darum, 
felbft beim Slltarbienfte, fletß mit 3wfäfeen, bie er in 
freier 5p^antafie ju jeber Sitte Jeinfd^ob. ©old^ergeftalt 
fd^ien if)m baö Sßaterunfer erft jeitgemäJB geworben ju 
fein; benn bie l^eutigen SDJenfd^en reben in ber 2^f)at 
t)iel breiter wie ^e^ut ß^riftuö* 

S)aö 3lpofioIifum ifl aber nid^t blofe ©timbol atö 



dby Google 



458 



erfennungöjeid^en, eö ift jenes aud^, loeil eö oielfad^ 
fpmbolifd^ rebet, bie ©prad^e bes ©innbilbeö. S)ie 
aieligion fann be§ SUbeö nid^t entbehren, benn fic 
quiUt au§ bem ©emüte unb wenbet fid^ ntel^r an baö 
©emüt unb ben fittlid^en SBiUen aU an ben fritifd^en 
aSerfianb. SDer @(aubc ift bie ©eroi^eit beffen, roa§> 
man nid^t fielet; voix njollen aber hoä) feigen unb er- 
blidfen baö Unfid^tbare im geiftigen Silbe. S^^Kofe 
©teilen ber ®pangelien ftnb fpmbolifd^: rebeten fie 
nid^t im Silb unb ©(eid^niö, fo würbe ,,ba§ ©oange^ 
lium" gar nid^t fiegreid^ burd^ bie SSölfer unb Seiten 
gegangen fein. 

S)cn ©inn eineö ©pmbolö mufe fi(^ aber ein 
jeber felbft erarbeiten, er mufe eö fid^ beuten unb bie 
tieffien ©pmbote finb jugleid^ bie üielbeutigften. 3)ieö 
gilt auä) oom apoftolifc^en ©laubenöbefenntniö. 2Ber 
e§ nur nad^ feinem SBorttaute befennt unb fld& nid^ts 
babei benft, ber l^at eine ©d^ale ol^nc Äern. g^reilid^ 
bie Sluölegung wirb eine fel^r perfd^iebene fein, grob 
unb fein, bumm unb gefd^eit, je nad^ ber 3?atur bcö 
3[udlegerd. 2Bir benennen ben breieinigen @ott. Slber 
roeld^e ©umme t)on Sßorftcllungen, 5pi^antaflen unb 
^pi^ilofopi^emen weift bie Äird^engefd^id^tc auf über bie 
Slrt unb 3Beife, wie t^eologifd^e Äöpfe bie breifad^e 
aWanifeftation beö einigen ©otteö erfaßten! 3)aÄn)irb 
fo fortgel^en, benn felbft öfumenifd^e Äonjilien oer- 
l^inbern auf bie 3)aucr nid^t, bafe ©laubige unb Um 
gläubige fi(^ flar ju werben fud^en über religiöfe 



dby Google 



459 



^Probleme, auiä^ wenn fie babei erft re(ä^t in bie tottfte 
Unffarl^eit ücrfaUcn. S)aö ©laubenöbelenntniö gibt bie 
©runblage beö ©taubenö in fnoppfter, attettüm(i(ä^er, 
nur au§^ bem ©eifte einer längft vergangenen 3^it 
üoll nerfiänblid^er ©prad&e, unb überläßt bie 3luft= 
beutung — ber Äird^e, ben 2^l^eologen unb einem 
jeglichen, ber fld^ feinen ©tauben felbfi erringen will. 
Unb nur ber felbfierrungene ©taube l^at wal^ren SBert. 

e^riftuö ift niebergefal^ren jur ^öUe, — fo fielet 
im apofiolifd^en ©laubenöbefenntniö. Qd^ will nur 
bie Sluölegung jweier guter ©Triften über ßl^rifti ^öUen-- 
fa^rt nebeneinanber fteHen. S)er eine fprid&t: ^^ 
glaube baran; biefeö SBort bes ©pmbolumö ift f eiber 
fpmbolifd^ unb befagt, ba§ ß^riftuö, ber gefommen 
ift, bie ©ünber feiig ju ma(ä^en, aud^ bem SSerroor« 
fenften feine ©nabe nid&t entjie^t unb fo bie ^Pforten 
ber Sötte beflegt l^at. 2)er anbre bagegen malt fi(ä^ 
ben 3Sorgang naä) bem 33ud^fiaben aM; für il^n ift 
ei^rifituö unter ben ©rbboben geftiegen, wo bie aSer- 
bammten im eroigen Steuer fifeen, njofern fie nid^t gar, 
wie bie SSerräter bei S)ante, im eroigen ®ife eingefroren 
finb. ßl^riflud aber l^at fie oon beö 2;eufelö 3Kad^t 
befreit. 33eibe Dereinigen fid^ iulefet in bem gleid^en 
©runbgebanfen unb fönnten fid^ alfo brüberlid^ bie 
fianb reid^en. Slber roal^rfd^einlid^er ift, bafe ber jroeite 
ben erften befi Unglauben^, ber erfie ben jroeiten beö 
Unoerftanbeö jeil^t. 

Sroifd^en biefen (Sytremen liegt bann eine ganje 



dby Google 



460 



©tufenfeitcr anberö gearteter XmtunQm, wofür 
njieberum bie Äird^engefiä^id^te von SKarcion unb 
Drigineö bis 5ur neueften 3^it bie 33elege gibt. J)a& 
gfeiiä^e aber fönnten wir bei allen ©äfeen beö Sefennt« 
niffeß, aud^ in ber ©egentoart, beobad^ten, wenn wir 
bie Seute nur auf il^re gel^eimften ©ebanfen ju prüfen 
oermöd^ten. SBir fänben bann jugleid^, baj3 fie in 
i^ren ^Deutungen fel^r wenig SWeueö bräd^ten, fonbern 
baj3 aUeö in ben bogmatifd^en ^ßarteiungen ber Qal^r- 
^unberte fd^on einmal bagewefen ifi. 

2)em Äatliolifen fagt feine Äirc^e nid^t nur voa^ 
er glauben, fonbern aud^ wie er*ö glauben foll; ber 
^rotefiant bagegen wirb fid^ gerabe a(ö treues ©lieb 
feiner Äird^e ba§ SRed^t unb bie ^Pflid^t beö felbfi^ 
errungenen ®(auben§ wal^ren. 

9lber aud^ ber ^Protefiant l^at wenigftend einen 
aSegweifer für bie Deutung ber ©laubenögrunbtage, 
unb baö finb bie ,,©pmbolifd^en 39üd^er". 933eld^er 
^rotefiant? 35od^ nur ber Suttieraner; benn ber 
Steformierte l^at anbre ©laubenöfd^riften, metteid^t 
aud^ gar feine. 3)ie tutl^erifd^en Spmbote aber ftnb 
oon fel^r üerfd^iebenem ©ewid^t, unb felbfi ber firenge 
Sutl^eraner wirb bie Äonforbienformef nid^t gteid^- 
wertig erad^ten ber Slugfiburgifd^en Äonfeffton. S)iefe 
fptnbolifd^en Sudler wiberfpred^en fid& aud^ ba unb 
bort, ©ie fmb ^öd^fi e^rwürbige, grunblegenbc Ur- 
f unben ber tut^erifd^en Äirc^e, allejeit ernfien ©tubiumö 
■würbig, gefd^rieben t)on gottbegeift^rten 3Reifiern ber 



dby Google 



461 



©otteögetel^rtl^eit in einer 3ßit/ ^^ ^^^ retigiöfe 
©cniuö gewaltiger bie ^Reformatoren erfüllte alö bie 
frbmmften 3Wänner fpdterer S^age. SJrofebem finb fie 
fein ©oangelium, fie finb unb bleiben tl^eologifd^e 
2Berfe, unb bie Xl^eologie ift eine menfd^lid^e SBiffen^ 
f(ä^aft, bie fi(ä^ in ©a| unb @egenfa| fortbilbet wie 
jebe anbre. ©(^on Qol^anneö SÖBeffel, ben Sutl^er aU 
feinen SBorgänger preift, l^at gefagt: „S^^omaö (t)on 
3lquin) toar ein 3)oftor, i(5 bin aud^ ein 3)oftor" — 
unb l^at fid^ l^iermit bie g^reilieit feiner Sluötegung 
gewai^rt. 

©0 ttxoa ha^ie i^ t)or fünfjig Qa^ren, unb fo 
benfe i^ aud^ l^eute. ^^ mar bamatö oieKeid^t ortl^o= 
boyer a(ö bie meifien meiner fünftigen 3[mtöbrüber 
in 5Waffau; bennod^ erfannte id^ mid^ alö wenig ge= 
eignet jum geifitid^en Serufe, nid^t meil id^ ju 
oppofitionell gewefen wäre, fonbern weil id^ ju frieb- 
fertig war. 

3n biefer Ueberjeugung unb in ber wad^fenben 
@rfenntni§, bafe id^ iu etwas anbrem berufen fei, be- 
fd^fofe id^ im grül^jal^r 1844, ber lodEenben Sluöfid^t 
auf batbige SlnfteHung ju entfagen unb mid^ ganj 
bem ©tubium unfre§ 3Sotfö unb feiner ©efittung ju 
wibmen. ®ö war ber verwegene ©ntfc^tufe eineö 
Sbealiften; aber leid^tfinnig liabe id^ il^n wal^rtid^ nid^t 
gefaxt, fonbern nad^ reiflid^em ©rwägen unb fd&weren 
inneren Äämpfen. SDen fd^werften Äampf brad^te mir 
ber ©ebanfe an meine gute arme SRutter, bie aße 



dby Google 



462 



Dpfer pcrgcbenö gebrad^t fal^ unb mid^ fd^on für 
einen SBertorenen l^alten mu^te. SBaö id^ il^r fc^rieb, 
fonnte fle nur erfd^redfen, nid^t berul^igen. S)ie Slad^- 
rid^t meines @ntfd^(uffe« erfd^ütterte fie fo fel^r, ba§ 
fie franf würbe. ®od^ ooH Siebe unb @üte gegen 
mid^, n)ie immer, liefe fie mir burd^ meine ©d^mefier 
fd^reiben, wenn eö gegen meine Ueberjeugung gc^l^e, 
ein ©eifHid^er ju werben, fo toolle aud^ fle pd^ fügen, 
aber fie wolle anä) ü)x fie|teö aufwenben, mir bie 
aWittet ju fd^affen, bafe iä) mieber oon oorn anfange, 
mid^ für ein anbreö 3lmt auöjubilben, etwa jum ^orfi- 
mann ober Sttrd^iteften, baft feien bie fürjefien unb 
biUigften ©tubien. 

3!d^ mußte fie münbtid^ überjeugen unb berul^igen. 
2)arum ging id^, eft war ol^nebieö oor ©emeflerfd^tufe, 
nad^ ^aufe, natürtid^ ju %i\^. 

es war eine unoergefelid^e SBanberung. 3)er 
dif)txn l^atte große« ^od^waffer mit (Siögang. S)ic 
SanbftrajBe oon 33onn nad^ Äobfenj ftanb an oielen 
©teilen unter SBaffer, bie 3l^einbörfer waren berart 
überfd^wemmt, bafe in ben nieberen ©äffen nur nod^ 
bie 2)äd^er au§ ber ^^tut aufragten. 3d^ mußte tiäufig 
burd^ e?^lber unb SBeinberge weit feitab gelten unb 
an ben Sergoorfprüngen l^inaufflimmen, um oorwärt« 
ju fommen. @in gewattiger ©türm braufte anfangs 
unb als er fi(^ legte, fiel bidfer Giebel ein. ©o war 
id& unter fd^weren aJJül^en bis jur einbred^enben 3)unf el= 
l^eit nur etwas über Slnbernad^ gefommen. 33egegnenbe 



dby Google 



463 



warnten mid^, weiter ju gelten, ba bie ganje SRieberung 
gegen Äoblenj überfc^wemmt fei. 3)aö flimmerte 
mid^ nid^t; id^ glaubte ba§ SBaffer aud^ bieömal lieber 
umgel^en ju fönnen. SlHein fd^on bei ber aWünbung 
ber SWette fa^ id^ mid^ ptbfelid^ burd^ fluten umringt, 
bie biefeö fonft fo liarmlofe eJlüjsd^en jum SRI^ein 
TOäljte, xüo ber Slbflufe burd^ ®iömaffen gefiaut würbe. 
©Ä war ftid^bunfel geworben. Qd^ erreid^te eine 
niebere ©artenmauer, bie id^ erfiieg; allein aud^ fie 
war balb überfd^wemmt; ba gelang e§ mir nod^, 
einen nebenan fiel^enben SRufebaum ju erflettern. 
S)ort faj3 id& l^ilferufenb ftunbenlang, wälirenb bie 
aSaffer immer gewaltiger l^eranbrauften. ©nblid^ 
würben meine SRufe auf ber SRettemül^Ie gehört, ©in 
braoer aWüf)tfned^t brang mit einem Kal^n ju mir 
l^erüber unb befreite mid^. ^^ »erbrad^te ben SReft 
ber SRad^t in ber 3Wül^(e, aber mit 5Cageögrauen war 
iä) fd^on wieber auf ben Seinen unb fefete meinen 
aRarfd^ biß fiobfenj fort. 3)ort brol^te ein neues 
^inberniö. S)ie ©d^iffbrüdfe war nid^t jur redeten 
3eit abgefal^ren worben, fie ftanb, auf beiben ©eiten 
umflutet, mitten im SBaffer, bie 3!od^e waren fo öod^ 
gefpannt, bafe man jeben Slugenbtidf ba§ S^^^^^^^^ 
ber SSrüdEe befürd^tete. ^ä) ful^r in einem Äal^n auf 
bie ganj oerlaffene SSrüdfe, eilte im fd^neUften ßauf 
barüber unb würbe am anbern ®nbe wieber oon 
einem Äal^ne abgel^olt. SRun war id^ fro^: l^atte id& 
bpd^ feften Soben unter ben pfeen bis nad^ Sffieilburg. 



dby Google 



464 

3(^ l^abe ben abenteuerlid^en SRarfd^ In meiner 
SWooeffe ,,aReifter aWartin ißitbebranb" auö frifd^cficr 
(grinnerung genau gef(i^ilbert, too id^ il^n Don betn 
jungen ^ilbebranb ju ber ©rofeDäter S^^^^^ mad^en 
laffe. 3)ie ©ebanfen, roeld^e mid^ beim Xxo^e gegen 
©türm unb g^lut umbrauften, waren freilid^ anbre atö 
beft jungen ©d^loffergefellen, unb bod^ aM Derroanbter 
Stimmung geboren. 

@d war mir eine Suft, n)iber äße bie ^inber- 
niffe JU fämpfen, bie fid^ mir in ben 2Beg jiellten. 
^(S) fül^tte mid^ gei^obenen 3Wuteö: id^ fam bod^ burd^! 
©erabe fo badete id^ mir meinen neuen fiebenfimeg; 
id^ moHte nid^t 3lul^e unb ©id^er^eit, id^ rooHte ben 
Äampf l^eraußforbern. Qd^ mußte immer abfeitö ber 
^eerfirafee oorbringen, balb im ©türm, balb im SRebel; 
id^ freute mid^ auf beibeö. 

SBä^renb jener SBanbertage ^erarbeitete iä) mid^ 
rafiloö mit meinem neuen fiebenßplan. ^n ber 
©cenerie beö ®iögangö unb ber Ueberfd^toemmung 
nal^m er fid^ meit romantifd^er aus, atö menn id^ il^n 
jefet am ©d^reibtifd^ nüd^tern entmidfCe. 

^ä) bürftete nad^ einer freien miffenfd^aftlid^cn 
2;^ätigfeit, unb biefe l^ätte id^ eigenttid^ nur ate ttni^ 
tjerRtätßte^rer finben fbnnen. ^ierju l^atte id^ aber 
nod^ üiel ju wenig in jenen gäd^ern gelernt, bie mir 
erft jüngft ate meine eigenften erfd^ienen maren. Um 
ben aSeg einefi ^Prioatbojenten ein juf dalagen, mu§te 
man meine« (Srad^tenö entmeber ein ®enie ober ein 



dby Google 



465 



reid^cr aWann fein. %nx baö eine l^iett id^ mx^ nid^t 
unb baö anbre xoax id^ nid^t. S^i^^nfaffß mujste x^ 
junäd^fi no(^ etUd^c ^a^re lernen, wenn id^ überl^aupt 
etwas Drbentlid^eö werben wollte. Sei meiner aRitteI= 
loftgfeit aber mu^te id^ mir baft Semen jugleid^ felbfl 
Derbienen. Qd^ l^atte biftl^er mit 300 ©ulben wäl^renb 
jweier ©emefter aufifommen muffen; wäl^renb ber 
gierten l^atte id^ freilid^ bie 33eine unter meiner 3Jiutter 
2;ifd^ gefiredft. SBenn id^ mir nun 400 Oulben jäl^r- 
lid^ oerbiente, bann wäre id^ geborgen fürs ganje 
3al)r. S)iefer ©ebanfe eleftriflerte mid^: bie 400 (äuU 
ben waren ber finanjieHe ©runbpf eiler, auf weld^en 
id^ meine S^^unft baute, ^atte id^ biefe ^aJ^reß- 
fumme fürs ganje 2eUn, fo war iä) ein glüdflid^er 
^ann unb fonnte lernen unb leieren foDiel id^ woHte. 
SWein Äalfül ftanb nid^t ganj in ber Suft, wenig- 
ftenö foweit eö bie ©inna^men betraf. Qfd^ l^atte in 
ben legten ©emefiern mand^erlei gefd^rieben: f leine 
mufifgefd^id^tlid^e Sluffäfee, auö weld^en fpäter bie 
„SWufifalifd^en ßl^arafterföpfe" l^erüorwud^fen, SBanber- 
bilber, als Sßorlöufer oon „Sanb unb Seuten", baju 
aud^ mel^rere SRoDeHen, bie gottlob fein aWenfd^ mel^r 
fenitt unb id^ felber aud^ nid6t. 2)iefe 2lrbeiten waren 
von beHetriftifd^en Slättern willig aufgenommen unb 
fogar l^onoriert worben, fel^r mäfeig nad^ heutigen 33e= 
griffen, ganj gut nad^ bamaligen. S)er fleine ß^ren- 
folb l^atte meine Sage fd^on wefentlid^ oerbeffert. 
SBaö l^inberte mid^ benn, etwas mel^r ju fd^reiben, 

^\ef)l, ?RcIigiöfc ©tublen eincS SBcItfinbeS. 30 



dby Google 



466 



bafe 1(1^ auf meine 400 ©ulben fam? ©o gefd&al^ efi 
aud^, unb i(i^ l^abe anbertl^alb Qal^re t)on fold^ be- 
f(i^eibenen ©inna^men fel^r t)cr9nü9t gelebt. 

S)abei na^m id^ mir aber l^eilig vox, mir im 
©d^rciben fietö meine ootte greil^eit ju maleren; benn 
um bcr grei^eit willen gab i^ \a aUeö anbre auf. S)a« 
l^eigt, i^ roollte immer nur fd&reiben, was id^ rooHte, 
unb mir feine Aufträge, aud^ nid^t bie lodEenbjien, 
von britten geben lajfen, nid^t einmal t)om ©efd^madf 
unb ber fiefefud^t beö 5ßublifumö. ©anj befonber« 
aber tooffte id& nur fd^reiben, mafi ein 3[uöflu6 beö 
©efamtplanö meiner ©tubien mar, unb maß id^ fpäter 
aud^ für ein 33ud^ benu|en fbnnte. ©o finb mir 
meine journaliftifd^en arbeiten, gute unb fd^led^te, 
aUejeit baö gemefen, maö bem aWaler fein ©fijjenbud^. 
©ie maren barum faft niemals „tageögemäfe", allein 
id^ fam l^ierburd^ um bie gefä^rlid^flen Älippen beö 
Sitteratentumö glüdflid^ l^erum. 

^ä) erjälile bieö aUeö nur, bamit man fielet, ba§ 
id^ fein 3?arr mar, a(§ id§ burd^ SBBinb unb SRebel ben 
SR^ein l^inauf ftürmte. 

9[lfo märe id^ bCo§ aud bem negativen ©runbe 
ein Sitterat getoorben, weil id^ fein Pfarrer werben 
wollte unb fein ^rofeffor werben fonnte? S)od^ nid^t 
ganj. S)aö ^eute fo abgegriffene SBort „Sitterat" 
flang mir bamafö fel^r ftoli unb todfenb. ©ö barg 
für mid^ ben Inbegriff ber freiefien ©eifieftarbeit, be« 
perfönlid^ften Seruf«, bei weld^em ber SWann baö 2lmt 



dby Google 



467 



ma^t unb nitl^t baö 3lmt ben SKann. 3(3^ fafete 
biefen 33eruf als ein ed^ter 3!bealift, l^ätte i^ xf)n als 
bcr fluge ^raftifer erfaßt, fo würbe nid^te auö mir 
getoorben fein. 

3Wan mu§ aber au(^ bie S^xt berüdfid^tigen, 
toeCd^e fotd^ einem inbit)ibualijiifd^en ©efeHen, wie id^ 
roax unb bin, weit günfiiger geroefen ifi ate bie l^eutige 
fiaatöfojialifüf(^e. 

©Ä ift mir fpäter t)orgefommen, bafe mi(^ ganj 
ober \)alh fiubierte junge ßeute um diät fragten, ob 
pe nid^t bie freie ©d^riftpeUerlaufbal^n einfd^Cagen 
foHten? ^ä) antwortete bann mit ber ©egenfrage: 
„3n toeld^em ^a\)xe leben mir jefet?" Unb menn fte 
mir nad^ einiger aSerblüffung etwa erwiberten: „3m 
Qal^re 1890", bann fagte id&: „©d^abe, bafe wir nid^t 
1846 fd^reiben, bann l^ätten ©ie'ö oieHeid^t wagen 
fönnen", unb fe|te no(^ bie weitere ?Jrage l^inju: 
„SBie l^eifeen ©ie benn eigentUd^?" Unb wenn fie 
wieber nad^ einigem ©taunen antworteten: Äafpar 
SWeper ober 3Weld^ior ©d^mibt ober Satt^afar aRüHer, 
bann bemerfte id^: „©d^abe, bafe ©ie nid^t 3Bi(l^elm 
^einrid^ SRiel&I Reißen, bann würbe id& S^nen oor 
fü«fji9 3<i^ten geraten l^aben, Sitteraten ju werben; 
l^eute fönnte id^'ö Stinen felbfi bann nid^t raten." 

S)od^ id^ ne^me ben abgebrod^enen gaben wieber 
auf. SRad^bem id^ ben gefd^eiten ©treid^ gewagt l^atte, 
ganjen ^erjenö ein ©d^riftfieHer ju werben, ftatt l^alben 
^erjens ein @eift(id^er, ifi eö mir immer gut gegangen. 



dby Google 



468 



3<ä^ J09 }unä(ä^ft TOtebcr in eine Heine unb ftille 
UniDerfitätöftabt, naä) ©iefeen, alfo feineöroegs an 
einen bud^^änblerifd^en ober Htterarifc^en 3Wittelpunf t, 
n)ie n)ol^l bie meiften getl^an l^ätten. ^(S) atmete 
afabemifd^e Suft, t)erfel^rte mit a)iännern ber SBiffen- 
f(i^aft unb ^örte il^re Kollegien, fc^rieb wenig unb 
lernte Diel. ©0 befäl^igte id^ mid^, eine weitere, nid^t 
gefal^rlofe ©d^ule burd^jumad^en, bie journaliflifd^e. 
entfd^eibenb warb mir l^ier baö Qal^r 1848. S)iefeiJ 
Sturmjal^r unb ba§ folgenbe finb meine toid^tigfie 
fielirjeit gewefen unb jugteid^ meine Feuerprobe. 
Slnbre würben burd^ bie SWeoolution aM if)xm 33a^nen 
geriffen, id^ würbe burd^ fte in meine eigenfte Sal^n 
unb in mid^ felbft jurüdf gebrängt. 3d^ beobad^tete; 
id^ lernte baö politifd^e unb fojiale fieben in täglid^er 
ainfd^auung fennen unb füllte mein ©fijjenbud^ mit 
2)u|enben oon ©tubien, bie id^ balb nad^lier in meiner 
„3laturgefd^id^te beö aSolfeö" verwertete. Slliejeit eine 
fonferoatio angelegte 3?atur, bin id^ bod^ burd^ bas 
3al)r 48 erfi bewußt fonferoatio geworben. 

©0 fam id^ t)om fieben jum ©d^reiben, oom 
2luffa^ jum SBud^e unb buxä) baö Sud^ jur Unioer- 
fttätöprofeffur, bie id^ mir fo oft im ftiHen gewünfd^t, 
aber faum je ju hoffen gewagt l^atte. 3^^« ^a^xe 
nad^ meinem 2lbjug Don 33onn war id^ bereits 5ßrO' 
feffor, unb meine SKutter l^atte bie greube, bies nod^ 
ju erleben. 

SDer originelle ®ang meiner jel^n litterarifd^en 



dby Google 



469 



Sel^rjQl^te toäre anmutig ju erjäl^len, oicHeid^t aud^ 
anmutig iu tcfen; bod^ baö gei^ört ni^t liicrl^er. 

^ä) voax gar l^äufig unjufrieben mit mir felber, 
aber niemals unjufrieben mit ®ott unb ber SBelt: 
bieö ift bie erfie SSorbebingung ju einem glüdflid^en 
2ehm. ^m ©ottoertrauen gewann id^ ©elbftDer- 
trauen: baö ift bie jroeite SBorbebingung. 2BeiI id^ 
mä) mit 400 ©ulben jä^rlid^ begnügen wollte, er- 
liiert i(^ balb mel mel^r. Dl^ne perfbnlid^e ^Serbin- 
bungen, ol^ne 3[nfd^Iuj3 an eine Partei ober 3""ft 
fam id^ bod^ oorwärtd. 3d^ liabe mid^ niemals um 
ein Slmt beworben unb würbe hoä) ju meiner eigenen 
Ueberraf(^ung ju fel^r anfel^nlid^en Slemtern berufen, 
^d^ l^abe mid^ überl^aupt mein lebenlang um gar nid^ts 
beworben, — ausgenommen um bie ^anb meiner g^rau. 

3!d^ erfannte balb, bafe meine tl^eologifd^en ©tu- 
bien bod^ nid^t t)ergebens gewefen waren; id^ l^atte 
bei il^nen juerft wiffenfd^aftlid^e 3Jietl)obe gelernt, id^ 
l^atte mid^ burd^ fie gewöhnt, in allen ©rfd^einungen 
bes aWenfd^enlebens aud^ bie bewußt unb unbewußt 
treibenbe Äraft ber SReligion ju erf äffen; id^ felber 
war religiöfer geworben. 

2^rofebem war unb blieb iä) ein SBeltfinb in bem 
©inne, baß mir ®ott unb 2Belt unlösbar oerbunben 
erf(^ien, baß id^ bie fd^roffe ©d^eibung bes ©eifilid^en 
unb SBeltlid^en für bebenflid^ anfal^, baß id^ ein frohes 
iinb l^erjensreines ©enießen beS SDafeins für religiöfer 
«rad^tete als griesgrämlid^e SBeltflud^t, baß mir aud^ 



dby Google 



470 



bie l^ol^cn Offenbarungen ber Äunfi gottinnig beud^ten 
unb baft fefbfilofe SKngen im ^Jorfd^en na^ njijfen- 
fd^aftlid^er Sffial^rl^eit eine fittlic^e Xl^at, bie unfi bem 
unerforfd^Iid^en ©otte näl^er fü^rt. 

S)urd^ meine 33ü(ä^er gel^t ein rcligiöfer Suq; i^ 
l^abc il^n nid^t beabfid^tigt, fonbern er ifi mir immer 
t)on felbfi gekommen. 2)ieö gilt ganj befonber« von 
meinen 5RoDelIen, roeld^e i^ lebiglid^ in ber Slbfid^t 
fd^rieb, ben Sefern ein fCeineö Äunftn)erf, einen bel^ag- 
Hd^en Äunjigenug ju bieten. 3BeiI id^ mir, aber ben 
maleren, toarmblütigen 3Wenfd&en gar nid^t bcnfen fann 
ol^ne religiöfeö ©mpfinben, ©innen, Sll^nen, S^d^dn^ 
Kämpfen, ©tauben, hoffen unb Sieben, fo mußten 
biefe Semegungen balb leife Derfd^leiert, balb l^ett unl> 
ftarf, balb bejal^enb, balb üerneinenb aud^ in meinen 
3?0Dellengeftalten l^eroortreten, wie bei beren Qä)\d- 
falen ber freie SBiUe unb — bie ?Jügung ©otteß. 

3ubem fann id^ mir ein ed^teö Äunfiwerf nid^t 
benfen, roeld^eö nid^t t)on fittlid^em ©eifie burd^mel^t 
märe, ©erabe barum l^abe id^ niemals moralifd^e 
ober religiöfe SJenbenjnooeHen gefd^rieben; benn ?fie:^ 
ligion unb ©ittlid^feit mar mir aUejeit ein natürlid^er 
unb felbftoerftänblid^er 2^eil ed^ten 3Jienfd&entumö. 
Unb biefeß in lebenfimal^ren Silbern ju fpiegeln, ift 
bie eigenfie Slufgabe beß 5ßoeten. 

®in Sanbfimann unb tl^eologifd^er ©tubiengenoffe,. 
ber mid^ feit unfern Unioerfitätötagen nid^t mel^r gc- 
feigen l^atte, traf naä) merjig Salären mieber einmal 



dby Google 



471 



tnit mir iufammcn. @r war ie|t ein after Pfarrer 
«nb id^ ein nid^t mel^r junger ^rofeffor. @r meinte, 
mx Seiten l^abe er ben aSerluft meiner frifd^cn Äraft 
für bie naifauifd&e Sanbefifird^e beflagt; allein menn 
«r jefet auf meine 35üd^er blidfe, bann glaube er faft, 
id^ l^abe einbringHd^er geprebigt, alö wenn i(S) auf ber 
beften naffauifd^en iRanjel gefianben ptte. 9?un, 
menn id^ bieö tl^at, fo gefd^al^ eö eben barum, meil 
id^ in meinen Sudlern immer fagte, maö id^ badete, 
aber niemaCö prebigen moHte. 

©0 ifl aud^ biefeö 33ud^, melc^eö von religiöfen 
S)ingen l^anbett, bad Sud^ eines „SBBeltfinbeö". S)ie 
^mei legten Äapitel erHären baö 3Bort, aber ^offent^ 
lid^ erflärt eö aud^ baö ganje Sud^. 

''Man fragt l^eute bei einem neuen Sud^e immer 
juerft nad^ beifen „2;enbenj". S)iefeö Sud^ l^at gar 
feine, (gö l^at nur Derfd^iebene teitenbe ©runbgebanf en, 
bie axi§t einem einjigcn l^ert)orgen)ad^fen finb unb anä) 
mieber in i^m »erbunben jufammenlaufen. ©ö fc^il- 
bert religiöfe 3ufiänbe, eö gibt religibfe Setrad^tungen 
unb Unterfud^ungen in med^felnb jroanglofer e?orm. 
S)ie SRetigion foll und bem 2eben nid^t entfremben, 
nod^ gar mit bem Seben entjroeien, fonbern fie foH 
uns baö Seben erft red^t lebenömert mad^en. Der 
<SCaube foH baö SBiffen nid^t befel^ben, nod^ baö SBiffen 
ben ©tauben; benn baö SReid^ beö einen beginnt ba, 
n)o baö 9?eid^ beö anbern aufhört, unb bod^ ftreben 
beibe nad^ gleid^em 3i^lß- 5Die Sefenntniffe trennen 



dby Google 



472 



bie SKenfd^en, unb bie (Sloubenöcin^eit fielet jur 3cit 
nod^ in nebelgrauer gerne, um fo ftärfer unb Karer 
erf(^eint road^fenb ba§ gemeinfame Sebürfniö be& 
^rofteö, beö g^riebenö unb ber (grtöfung, unb bie ©e- 
meinfamfeit beffen, roaß wir fu(^en, bilbet oft ein 
ftärfereö 33anb ate bie ©emeinfamfeit beffen, roa^ 
wir befiften. 

©0 ift eä ber ©runbgebanfe ber religiöfen Sßer- 
föl^nung, wetd^er burd^ biefeö tenbenjtofe 93u(ä^ gel^t^ 
ein Oebanfe, ber bie größte g^üHe beö ©(aubenö unt 
ber %i)at roixUn fann; benn er liebt uns empor ju 
bem Serren unb aWeifter, beffen ;3ünger wir alle finb^. 
an^ wenn wir'ö gar nid^t merfcn, ju bem 3Reifiter, 
ber ^immel unb ®rbe bie SBerfö^nung gebrad^t l^at* 



■ "-^li^m 



dby Google 



dby Google 



dby Google 



dby Google 



dby Google